Skip to main content

Full text of "Über Land und Meer 60.1888"

See other formats























WHimSMiim’ • 

IPlfl 

IMmv-^. ~".; : - rwIM 

EWsl ' : 




















































n | a 11 s - ff t r \ t i tjj n i 3 . 

IiX. SBattfc* 1888 . 9 fr. 27 — 5 ». 


jSotnanc,iIoocllen«.®Häl}Unt 9 fn. 
Aftrafbraui, bie. Lobelie bon Rarl 
Hecfer 826. 846. 866 . 

Ausflug, ein, inS Statt. Son ßub» 
toig Ghaben 1042. 

Gafta Gaftua. din ©ittenbilb bont 
üuarnero»Ufer bon A. St. 3 e ^ tern 
1057. 

ganfare, bie. SRoman bon gritj 
ßltauthner (gortfeßung u. Schluß) 
578. 602. 622. 642. 666 . 6 "" 
706. 726. 746. 766. 

„gier ben Gob ba toädjft fein Rraut". 

Sott Stuft SaBque 910. 930. 950. 
Rathariua. 9tobeßctte bon ©uftab 
gölte 777. 797. 

9tad) Glaubia. atobeße bon ©. 
Öermjietn 569. 593. 613. 633. 
657. 677. 

5 WJ 10 , aus. atobeße bon $. bon 
Dften 897. 917. 937. 957. 977. 
1006. 1026. 1046. 
atorb unb ©üb. atobeße bon ßonrab 
Gelmann 697. 717. 

Gftern in @t. $eter§ 6 urg. atobeßettc 
bon Gb. Oehmfe 574. 

«Beter, bet tleine. atobeße bon Abel» 
tjetb Staber 737. 757. 786. 806. 
©d)at 5 , bet, in bet Gropffteinhöl)le. 
Grjätilung bon griebrid) gneobfen 
818. 838. 857. 886 . 

„©(ßöne SSirtin, teure ged)e". Gtne 
neapolitanifd)e ©efd)id)te, auB ben 
Sanieren eineB alten Giplomaten 
mitgeteilt bon S3. ©ohrau 877. 
906. 926. 946. 966.' 986. 
©tunbe, bie, bet Ginfehr. 9 lobeffifti= 
fdje ©tubie bon A. Sogei bom 
©pielberg 1077. 

Sorurteil, ein. atobeße bon 
Sernharb 997. 1017. 1037. 1066. 
1086. 


Skt^en. 

Aitferjtanbene, ber, unb 3Dtaria 
DJtogbalena 575. 

Ginfäbeln. Son dl. Schreiber 930. 

grühbirfd), auf bet. ©fisse bon 
?lnton greiherrn bon Sßerfaß. 
1002. 

©lütf, befcheibetteB 606. 

Heitere ©efellfdjaft. Son d. §ebefi 
870. 

Rarla, bie fdjöne. 58oit Heinrich 
©alijer 749. 

SDtarlte, auf bent. Son 5Ötariu§ 
Hecht 1090. 

Pfarrer, ber funfttiebenbe 911. 

Dtegemoettcr 742. 

©ingftunbe, bie 606. 

Somnambule, bie, Son Diaj Geffoir 
679. 

©pinne unb gliege. Son ßubtoig 
^ebefi 750. 

Sorfteßuitg, bie, ber Svaut 1070. 

SBaljrfagerin,. bei ber 1084. 

SHßtommener ©oft, ein 648. 


Ittltur* uub Stttenbiliter. 

Aberglaube, ber, in grantreich. 

- Son dugen bon gagoto 887. 

Alcarta 3 a§»Serfäuferinnen. ©emälbe 
bon A. Stba 940. 

Sefudj im Harem 983. 

Seute, eine, ber Rorfaren 663. 

„dl)at)ut\ ber. ©in Ißarifer Seit» 
bilb bon ©tienne be gobor 646. 

Gerbptag, ein. Son ©ottljilf Gulber 
782. 

Geutfch»rujfifd)en ©renje, Silber bon 
ber. Originaljeid)nung bon A. 
Sknjura 624. 

©olboniB, auB ben Sagen 810. 

©riedjifche Safen uub grauen. Son 
Stalbemar Raben 703. 

Haufirer, ber 1085. 

Öeimfatirt bon ber Rirdje. ©in 
ameritanifdjeB ©ittenbilb 810. 

gmperator, ber tömifche, im SirfuB. 
598. 

gntereffante Unterhaltung 659. 

Rlofterapotl)efen, florentinifdje. Son 
gr. Stavnicf 963. 

Steile §bnten§. Säuberet bon 
©mil Sefchfau 850. 

©ommerabenb, ein, in Atariafpring 
bei ©öttiiigen 1032. 

©onntag bei ber Rird)e in ©fiblanb 
1063. 

Spottnamen beutfeher ©täbte unb 
©chilbbürgerftreidje. Son HanB 
Söfd) 1050. 

Unbetfchämte Anne. Son Soul bon 
Sd)5ntl)au 810. 

Serbünbeten, bie 679. 

Staltftäbtifdie ©Eiftenjen. Son Saul 
bon ©chöntljan 583. 

SSinterffisje, eine, auB bem baprifdjen 
Jgodjlanbe. Sou Anton greiherrn 
bon Serfalt 618. 

Humor ißt fdjes. 

©amen, berfdjiebene. . Original 
Segnung bon G. g. graufenbadj 


greier, bic, ber SBitme. S fl Wu§ 
au§ einem nltngpptifthctt ©rabc, 
aufgefunben bon D§!ar SBagner 
1069. 

©ebirg§bilber. ©linsen bon JUaj 
©d)ollj 949. 

©eifte§gegenibart. Driginaljeicfmung 
bon 3- 23al)r 1029. 

^umoriftifdien DOtappe, au§ unferer 
625. 709. 729. 749. 809. 1049. 

Subelfeier be§ SabafS, sur. 0ri= 
ginaljeicbnung bon 1?. Bögler 929. 

Saffagiere auf bem „Aorbbeutfdjen 
Slopb". Driginalseidjnung bon 
A. aßanjura 889. 

Serein§au§flug, ein, auf benSBenbel- 
ftein. Driginaläeichnungen bon 
©. §eine 989. 

Sier äßodjen 2 anbaufentf)alt. Dri= 
ginaläeidbnungen bon fiarl ©tauber 
869. 

2Ba§ einem auf ben 5ftiind)ener 
Sierlellern alles angeboten föirb. 
Originaljeithnung bon9KaEaBach§= 
mutl) 769. 

Zigeunern, eine halbe ©tunbe bei 
ben. Originntjeichnungenbon^arl 
©tauber 1089. 


(Sefdjidjte unb JteitcretoniflTe. 

Si§mard, gürft, al§©ratulant 731. 
©inraeihung, bie feftliche, be§ beut= 
fdjen Sud)l)änblerhaufe§ in Seipjig 
709. 

©röffnung, bie, be§ 9teid)§tag§ burch 
.fiaifer äBithelm II. 859. 
gricbrid)§tron, bon, jur grieben§= 
gruft 840. 

ßaifer Sarbaroffa uub Sofft Ale= 
janber III. 763. 

ßaifer griebrid)§ erfte AuSfaljrt in 
bie grül)ling§luft 770. 
ßsifer griebrid)!, au§ ben lebten 
Sagen 819. 

.Raiferfahrt, bie 970. 984. 1003. 
Raiferin ÜUaria Sljevefta= < 4l uSftetlung, 
bie, im öfterrcid)ifd)en Shifeum 
ju SSien. Son S- bon gälte 
702. 730. 

Raiferin Sittoria in ber ©efamt* 
fi^ung be§ gentralfomite§ sur 
UnterftüljungberUeberfdjmeinmten 
747. 

Raiferin Sittoria im Ueberfdpbem- 
tnung§gebiet 639. 

ßei^enfeierlid)teiten, bie, für Raifer 
äBilhelm 575. 579. 

Steife, bie, be§ öfterreidjifdien Rron- 
•priti}cnpaare§ burch SoSnien. 
DKit Drigiualäeid)nungen bon g. 
©d)legel 883. 

©dilacht, bie, bei ©öffingen 1023. 
©ommeräelt, ba§, be§ RaiferB grieb= 
rid) 783. 

Saufe, bie, be§ jüngften $ohen= 
joßern 1070. 

Uniberfität Sologna, bie. ©in geft= 
blatt ju ihrer Sobelfeier. Son 
©uftab RarpeleS 767. 
Sermählung§feft, ba§, im beutfdjen 
Raiferhaufe 782. 

Sittoria, Rönigiit, bon ©ngtanb in 
©harlottenburg 679. 

fBiograpliicn u. ©ijarakteiiltiken. 
Atbredjt, Srinj bon Sbeufsen, ©ene= 
ralfelbmarfdjaß 903. 

Alfon§ XIII., Rönig bon ©panien 
1047. 

AlbenBleben, bon, ©enerat ber 
RabaHetie 947. 

Sarbeleben, ©eheinierat Dr. bon 
709. 

Sennigfen, Siubolf bon. Sondugen 
©ierte 1072. 

Söhn, bon, ©enerat ber Snfanterie 
728. 

Srautpaar, ein h°he§ (Rronprinj 
Ronftantin bon ©riedjenlanb unb 
Srin 3 effin ©ophie bon S«ufjen). 
Son ©ugen ©ierte 1063. 

Surg, bon ber, ©eneral 667. 
dlairon, ^ippolpte, am §ofe be§ 
leljten SKarfgrafen bon Sranben= 
burg=An§bad) unb Sapreuth. Sou 
Dr. Suliu§ Steper 627. 
©lifabeth, ©rjherjogin, ba§ Södjter* 
lein be§ öfterreid)=ungarifchert Rrom 
prinjeupaareB 970. 
griebrid) III., beutfeher Raifer unb 
Rönig bon Sreti&en. ©in ßebeit§= 
bilb treuer ©rinnerung 6 jtra= 
beilage ju Sr. 38. 
giirften, jmei neuernannte 707. 
gürftenjubiläen, jtoei. (©rofeherjog 
Rart Atetanber bon ©achfen» 
ÜBeimar unb öerjog ©rnft II. 
bon ©ad)fen=Roburg) 803. 

©eorg, Svinj bon ©adjfen, ©ene= 
ralfelbmarfdjaß 903. 

©rolman, bon, ©enerat ber Su= 
fanterie 728. 

Heerführer, bie beutf^eu. Son b. 

Öirfch 667. 728. 903. 947. 
Herrfurth, ßubtoig, ber Sachfotger 


SutttamerB. Son ©ugen ©ierte 
927. 

Hcubucf, bon, ©eneral ber Rabatlerie 
947. 

Raiferpaar, ba§ neue beutfehe 827. 
Rleift, bon, ©eneral ber Sufanterie 
667. 

RnauB, ßubtoig 742. 

Rünftler, unfere: d. gumbufd) 659. 

ßubtoig RnauB 742. 
ßeopolb bon Sapern, Ißvinj 947. 
ßeudjten, 3 toei, ber 2 ßiffenjdiaft. 
(Seofeffor Dr. ©enator unb Sro= 
feffor Dr. ßepben.) Sou ©ugen 
©ierte 763. 

ßoe, bon', greiljerr, ©eneral ber 
Rabatlerie 728. 

SSauthtter, grifj. Son Sf)iliff 
©tein 743. 

9Jtcerfd)eibt=Hüllef|em, bon, greiherr, 
©eneral ber S'ifnnterie 728. _ 
SKeijner, Rarl. Son Armin grieb= 
mann 1063. 

Stenjthenfreunb, ein- thatfräftiger. 
(Soao Alfrebo dorrea be Dlioeira) 
1012. 

Stiuijterium, ba§ neue frangöfifihe. 
( 9 tene ©oblet unb df;arle§ gloquet) 
64S. 

Dbernik, bon, ©eneral ber Snfimterie 
947. 

Oefterreid), bie ©rjhersogtn War= 
garete ©ophie bon, al§ Aebtiffin 
S59. 

Gr ff, boxt, ©eneral ber Snfanterie 
947. 

Sobe, bon, ©eneral ber Snfanterie 
667. 

Sabolin, gürft H u 3° bon 707. 
SeidjeB jQoffniutg, be§. (9Bilf)elm II.) 
843. 

9 teidj§frieg§minifter, ber neue, für 
Defterreid)=Ungarn. (gclbäeug= 
meifter greiherr bon Sauer) 5S5. 
Dtüdert, griebri^, ein Sefuch bei, 
in SeufeB. ©ebentblatt jum 
hunbertjährigen ©eburtstag be§ 
S)id)terB am 16. Stai 1888. 
Son ©ottholb Rrepenberg 691. 
Sujfifdje ©rofjfürfDSbroitfolger, ber 
(Sicolai AleEanbrotbitfdt) 927. 
©djlotheim, b., ©eneral ber Rabaßeric 
903. 

Serbien, Rönigiu Satalie bon 
(Sorträt) 932. 

Serbien, ber Rronprinj bon 932. 
©ohne, bie beiben ältcfteu, be§ beut= 
fihen Rronprinaen. (Stinj grieb« 
rith SfiMlhelm unb ©itel=griebri(h) 
618. 

©olmi^Saruth, gürft griebrid) bon 
707. 

Suttner, bon, ba§ ©hepaar. Son 
Salbuin ©rotter 787. 

SobeBtag, gum, beB ©rohen Rur- 
fürften. Sou G. 9S. 635. 
SreBfoto, bon, ©eneral ber Snfanterie 
903. 

SÖßalberfee’, bon, ©raf Alfreb 1003. 
2Balbeper, «ßrofeffor Dr. 620. 
SSartenBleben, bott, ©raf, ©eneral 
ber Rabaßerie 667. 

2 BiH)etm, Rronprins, als Srigabe= 
fonitnanbeur. Son H an § Sabier 
742. 

SHhenborff, bon, ©eneral ber Rabats 
lerie 728. 

gumbufch, d. (Unfere Rünftler) 659. 

fefte miö feietlidjkettett. 
dentenarfeier beB RötügB ßubtoig I. 
bon Sattem 911. 

geier, bie h«nbertjährigc, ber ©e= 
burt Rönig ßubtnigB I. bon 
Sapern feitenB ber ©tabt S0tünd)en. 
Son ßubtoig ©mil 9Mer 96S. 
©ebirgBfeft, ein, in ber beutfd)= 
nationalen Rnnftgetberbe=Au§ftel= 
hing 311 Stündten. Son ßubtoig 
©mit Sieier 943. 

Huttenjubiläum, 311 m. Son ©etleb 
bon ©epern 598. 

JIntur. 

Aftronomie. SCRai 649. Suui 732. 
Suti 812. Auguft 892. September 
991. Oftober 1073. 

©idten unb ßinben, beutfdje. Son 
R. A. bon ©chulenburg 1082. 
glebermauS, bie. Son SReinljarb ©. 
Setermann 1027. 

atorblichteB, baB Sätfet beB. Son 
ÜBilhelm ©tofe 859. 

iTättiier* wttö llölkerkuttöe. 

(Europa. 

Sutgarien. Sulgaritt, bic 1011 . 
2) e u t f dj l a n b. Ammerfee, ber. 
9ßit Griginaljeidtnungen bon 
H- SiBle 703. 

©rbmannBborf, ©dtloß, bie ©om= 
merrefibeng beB Saugen H e l n - 
rid) bon S««feeu 762. 
gricbridjBtron, ©d)loh, bei SotS= 
bam 643. 


0 i fl t r. 

©aftftätte, eine alte, beB füblidtett 
©chtoarghtalbB (©f. Slafieu, 
Sabeti). Son A. Suiffon 638. 
Homburg bor ber Häk e / Sab. 

Sou St)- ©tromer 723. 
9ßünd)enB ©efd)id)te 115S—1S06 
919. 

afUintheit uub feine grohen AuB= 
fießungen. Son ©. A. H 01 ^ 
805. 

Gberpof, Sagbfdtloh, in Shüringeu 
• 952. 

Oft=Holftein, auB 911. 

SotBbam unb feiner Umgebung, 
auB 827. 

©dtlöffer, oberfd)tbäbifd)e 883. 
©tenbal. «Dlit Griginaljeidtnungen 
bon Saut 9t. 9t. Stüßer 1023. 
9t 0 r tu e g e n. 9tormegifd)e Riifte 606. 
O c ft e rr e i d). grauetiburg, bie 1083. 
RaffeehauS, boBnijdteB 770. 
©dtönbrumt, baB faiferti^e ßufi= 
fdjloh, unb fein S“rf. Son ©. 
ßehufclb 783. 

Srauntirdten, im ©aljfammergut 
1070. 

Söicn, Aßerlei auB. Son Armin 
griebmann 990. 

2Bien, bie Rärnthnerjtrafee in 625. 
Söien im Hodtfomtner. Son Armin 
griebmann 943. 

SSiener S r °ter, ber 663. 
9tuhlanb. Seterl)of unb Utn= 
gebung. Son gr. 2 ßill)elm 
©rof) 923. 

fitcratur. 

Siidter unb ©thriften, neue 583. 
752. 772. 792. S12. 833. 871. 
891. 913. 932. 952. 973. 993. 
1052. 1072. 1093. 

©inuiibtieuiijig Sal)« in ©laube, 
Rantpf unb ©ieg 585. 
ßiterarifdte Staubereien. Son Sruno 
SBalben. ©nglifdje ßiteratur 604. 
1011. granjöfifthe ßiteratur 779. 
ßiteratur 583. 607. 626. 648. 670. 
712. 731. 751. 771. 791. 811. 
831. 851. 870. 890. 912. 927. 
951. 971. 990. 1012. 1030. 1051. 
1071. 1090. 

Huitft. 

Saufunft. 

Hauptperfoneubabnftof, ber neue, in 
granffurt a. 91t. Son ©mil Sefdt= 
tau 907. 

©d)(ohfird)e, bic, in griebricbBhafen 
1043. 

Sit&nerfunft. 

Genfmal, baB, ber Raiferin 9 ßaria 
$l) ere fia in Alien bott Rafpar 
Sumbufdl 660. 

©iegcBbenfnial, baB ßeipjiger. Son 
Dr. Arthur ©dtilbad) 1047. 
©tanbbilb, baB, beB Srinjeit grieb » 1 
ri^ Rarl in granffurt a. 0.1032. 

Malerei. 

Abfdtieb, bor bem. ©emälbe bott 
Sio 9ticci 636. 

AlfonB XIII., ber junge Rönig bon 
Spanien, ©emälbe bon S l ‘ofeffor 
S- Roppap 1037. 

Aufertoedung, bie, beB ßajatuB. ©e= 
ntälbe bon SubenB 701. 

Sefud) im H atem * ©emälbe bou 
g. 91t. Srebt 977. 

Srüdenjoß. ©emälbe bon 235. ©trp= 
otbBfi 900. 

Sulgarin, bie. ©emälbe bou Saut 
£ hum amt 1000 . 1001. 1 
©hriftuB, auB bem ©rabe erftanben, 
erfdteint ber 91taria 9ßagbalena. 
©emälbe bon Gijiatt 584. 
Gortred)t. ©emälbe bou S- SB. 
$urner 797. 

©ittfäbelu. ©emälbe bon ß. Ober» 
fteiner 928. 

ged)tfaat, im. ©emälbe bon ©. ©an» 
dte 3 Sarbabo 941. 
grül)lingBbämmerung 621. 

©ebefeteB 2Bilb, ein. ©emälbe bon 
ßubtbig RnauB 741. 

©ejehidtte 91tünd)enS. SBanbgemälbe 
bon ©arl bon Sitotp 920. 921. 
©inebra. ©emälbe bon Alfreb gre» 
beridB 960. 

©lütf, befd)eibeneB. ©emälbe bon 
S. Sefin 593. 

©näbige, bic, fdtmoßt. ©emälbe 
bon ©aint=dpr 744. 

©olbotti trägt im ©cottogarten 3 U 
Sifa eine feiner Romöbien bor. 
©emälbe bon Srofeffor A.datt 804. 
©riedjin, junge, eine Safe malenb. 
©emälbe bon ©erman Hermanbeä 
697. 

©rohe 2 Bäfche. ©emälbe bon 2 B. 
©rohmann 1081. 

Haufirer, ber. ©emälbe bon ß. 
Siandtt 1085. 

HauBtonjert, baB. ©emälbe bott 
griebrid) grieblättbet 688 . 


Heinifehr ber ©dtnilter. ©emälbe 
bon ©. 91iinct 721. 

Heitere ©efeßfd)aft. ©emälbe bou 
H- ßeffiitg 868. 

HöQcnfahrt, bic, Sefu ©hrifti. ©e= 
mälbc bon S. S^horft 664. 

Sapanifther Gakhenfpieler, ein. ©e= 
mälbe bon A. ßoitoa 881. 

Stttprefario, ein geplagter, ©emälbe 
bon ©iobanui Sattifta Guabrone 
620. 

Sutereffante Unterhaltung, ©emälbe 
bon 91taggio(ate 657. 

SubiläumSauBfteßung, auB b. Runft» 
fchätjett ber 9ßiinchener internatio» 
nalen 852. 

SuhiläuntB=RunftauBfteßung, bie in» 
ternationale, itt SBieit. Son ©. 
Starnberg 595. 688 . 

RaffeehauB, ein t'oBuijdjeB. ©emälbe 
bou ©. SSraet 765. 

Raifer griebrid) alB Rronprinj (1862) 
unb feine gantilie. 9tad) bem ©e= 
mälbe bon SBintcrl)alter 860. 

Raiferin 93taria Gljerefia. ©emälbe 
bon 91tartin 91teptcnB 700. 

Rcßcrfeft, ein, ju ©ube be§ borigett 
3 al)rl)imbert§. ©emälbe bon d. 
Herpfer 1040. 1041. 

RunftauBfteüuug, bic internationale, 
in 91tündjen. Son ßubtoig ©ang» 
hofer 830. 9S2. 1022. 1062. 

Runftfritifer. ©emälbe bou Abalbert 
Seligmann 689. 

Ruuftjdjäljeu, auB ben, ber intcr» 
nationalen SubiläiuuBauBftcllung 
im töniglidtcn ©laBpalafte 311 
9ßün(hen 848. 849. 852. 

9ßariä Htutmeljahrt. ©emälbe bon 
Seter S fl ul DtubenB 925. 

91tarft, auf bem. ©cmälb bon ©ignt. 
Sajba 1077. 

9tad) jehtoereu Gagen, ©emälbe bon 
Rarl Srobft 689. 

9 torbamerifanijd)e garmcrBfamilie 
auf ber Heimfahrt uou ber Rirdje. 
©emälbe bon 6 . ß. H ei, rp 800. 

9tortuegi)chen Riifte, au ber (©egenb 
bon Aalefunb). ©emälbe bou 9to= 
bert ©dtulije 600. 

Sartitur, bor einer, ©emälbe bott 
Albert Aublet 760. 

Srophejeiting, bie. ©emälbe bon 
Srofeffor ©. 91tantegnjja SOI. 

Suppeutl)cater, baB, im Rloftcr. ©e» 
mälbe bon ©ugen bon SlaaS 
596. 597. 

Gueße, au ber. ©emälbe bou SuleS 
©arnier 1080. 

Dtegemoetter. ©emälbe bon A. Seßet 
748. 

„Salon", auB bem, bon 1888. 732. 
762. 

©djilbmaler, ber. ©emälbe bon g. 
ß. ©. SReiftonier 1020 . 

©ihla^t, bie, bei ©öffingen 1388. 
greBfogentälbe bon A. bou ©egen» 
baur 1017. 

©djmoßcnbe, bie. ©emälbe bon g. 
©oulacroiE 880. 

©dttoere 9 Jtiffiou. ©emälbe bou d. 
Ißalmiee 845. 

©djtbieriger Uebergaug. ©emälbe 
bon Ab. ©djtler 1021. 

©ingftunbe, bie. ©emälbe bon ß. 
©. Aban 604. 

©omnarnbule. ©emälbe bou ©abriel 
9Jtas 681. 

©onntagmorgen bor einer Rir^e in 
©fthlaub. ©emälbe bott ©regor 
bott Sochmaun 1065. 

©pannenbe ©teße. ©emälbe bon 

©. Herrmann 1060. 

©pinne unb g-liege. ©emälbe bon 
d. 90t. SBebb 740. 

©trahe über ben 9Jtoute 9teale bei 
Salermo. ©emälbe bon AloiB 
©d)önn 688 . 

Gemperantente, bie hier, ©emälbe 
bon griebrid) grieblänber 6S9. 

Serbünbeten, bie. ©emälbe bott 

Sincent ©toItenberg»ßerd)e 6S0. 

Serfauf fpauijdjer unb italienifdjer 
©ejangener burch Rorfarett. ©e» 
mälbe bon ßueiett 90touißarb 661. 

Sorbcreituug 311111 gefte. ©emälbe 
bon ©. H fl dl 70S. 

Sorfteßung^ bie, ber Sraut. ©e» 
mälbe bon 91. ©egoni 1064. 

Sßabrjageritt, bei ber. ©emälbe bou 
granciS 90tißer 1084. 

SBiener Sraterlanbfdiaft im griih» 
liug. ©emälbebonGinaSlau665. 

2Bißfommeiter ©oft, ein. ©emälbe 
bon g. ®. 9ßißet 637. 

SBonnemonat, im. ©emälbe bon g. 
Sßagncr 720. 

^eitbertreib. ©emälbe bon S. ©. 
©tiepebid) 865. 

geitbertreib, ber, beB römijdjen gm» 
peratorS. ©emälbe bon Henri 
9 ßotte 601. 

gufammetifunft beBRaiferBgriebrich 
Sarbaroffa mit Sapft Alcfanber III. 
am 24. gutti 1177. ©emälbe bon 
©. ßattger 761. 


Heiligenfreuj in 9tieberöfterreid),9Ro» 
tib auB. Gufd)jeid)nuug bon ©buarö 
Qetfche 6S9. 

Sfarrcr, ber funfttiebenbe. Original» 
jeidinung bon ©. Sabel 897. 

GantaluSqualen 605. 

2BaB foß ich malen 1 GaBbiftOu! 
9tad) Shotographicit bou d. H e ff e 
1084. 1085. 

SSeibe, auf ber. 9ßotib auB bem 
Griitgerthal im Rautott 2BaßiB. 
Onginaljeid)nung boit d. Sabel 
1045. 

Mußt mt& Gheater. 

9ßaria Stuart, eine, bor ©djißer. 
Sott d. 9)t. Sacano 1052. 

ÜRufifleben, auB beut, berÖegentbart. 
Son Öciurid) dhrlid) 662. 891. 

Ganjfunft, eine ©rammatif ber. Son 
d. 9Jt. Sacano 671. 

Grauermarfcb auf beit Gob ©einer 
93tajeftät beB RaifcrS griebrid). 
Rompouirt bon Sifior dmanuel 
SDtxiffa S72. 

23iebcrjehcn, ein (gricberife ©oh» 
mann alB 9tora). Son Sacano 
603. 

Aoeßc. 

Aöfchieb, bor bem 639. 

grühlingSbäntmerung. Son gofef 
bou didjeuborff 621. 

griihlingBfeufjer. Sou ffltartin ©reif 
662. 

RaifergriebrichBHeimgang, ju. Son 
Rarl ©crof S17. 

Raifergtabe, am. Son Srin 3 ©mit 
ju ©d)önaich--darolath 837. 

ßerdje, bie. Son 9Jtartin ©reif 899. 

ßob beB grühUtigB. Sou ßubtoig 
tUjtanb 717. 

9tabelflid)e, tleine. Sou Alfreb grieb» 
mann 663. S83. 


9lpl)oriBmeu. Son Gruft 3'el 575. 
723. 

Aphorismen unb ©ebanfcnfplitter. 
Sou Gruft Siel unb H- Sernftcin 
S42. 

Schotten, bom. 9lpl)oriBmeu bon 
Gruft gicl 983. 

©priidje. Sou Star Ral)lenberg 9S3. 

Hultmr unb |Di(Teitfd)flft. 
Slätter für bic grauen. 
HodjjcitSveifeu nad) bem ©üben. 
Sott g. SBernict 582. 639. 690. 
747. 

9Qtobe. Son gotjauna b. Spboto 
808. 992. 1091. 

Gebijen unb ©inniprüdje. Son 9tobe= 
rieh ^perbert 6S3. 790. 
Giplomatifd)c Srtefe au eine Game 
bon guniuB ©ecunbuB 899. 922. 
942. 

gradS, bie ©efd)td)te beB. Sou g. 
bon gälte 880. 

graucngefängniS, baB, bon Saint* 
fiajare. Son ßina 9Jtorgenftevn 
607. 

grauentag, ein internationaler. Son 
G. Gden 722. 

©lotfett, bon ben. Son einem auf» 
merffamen ßefer ber Slaubeveien 
am Ramin 802. 

Slaubereiett am Ramin. Son Saut 
bon SBeiten 710. 822. 979. 1010. 
SBetter, bom. 99teleorologi}d)e Slau-- 
berei bon Senno fRebeit 682. 

fanötutrtfdjaft, Ofcdjntk, 3nbti= 
flrie, Hanöet unb Sterkeljr. 

gubiläumB»©eiberbeauBfteflung, ein 
©ang bnvd) bie, in UBicn. Son 
g. bon gälte 799. 

Canblbirthhaft unb Siel) 3 ud)t in 
Amerifa. 9Jtit Criginatjeid)uun= 
gen bou Albert 9tid)ter 684. 
©^neßbampfer „ßal)n", ber neuefte 
beutfcf>e 863. 

Pilitär unb ittarine. 
RriegBflagge, unter beutfdjer. Son ©. 
bott ©. 959. 

aitanöoern, auBbctt, ber öfterreid]ifd)= 
tingarifdteu Armee. Sou G. gijeher. 
9ßit Griginatseichnungen bon ©. 
Rvidet 1008. 

9QtaEim»aititraiflcuic. bie 832. 

Sport. 

SRuberfport, eltoaB bom. Son 9Jt. 
Surger 788. 

Jtotiiülüttcr. 

586. 608. 626. 649. 670. 690. 712. 
732. 751. 771. 791. 811. 831. 
851. 870. 890. 912. 931. 951. 
971.990.1012. 1031.1051.1071. 
1090. 

Spiele utib Aufgaben. 
AftofHd)Oti 973. Aufl. 1013. 
Arithmetijdje Aufgabe 752. Aufl. 




IV 


gnl) aTfsr-"3Per jeidjwis. 


793. Hufl. 834. 

SBilberrätfel 587. 650.673. 693.713. 
752. 773. 793. 834. 873. 893. 
913. 953. 973. 994. 1013.1033. 
1091. Huf!. 587. 609. 629. 693. 
713. 733. 752. 793. 813. 834. 
873. 913. 933. 953. 994. 1013. 
1033. 1053. 1073. 

SBilberrätfel, altägyptifc&eS 1073. 
SBucbflabenrätfel 587. Hup. 629. 
ErgänaungSrätfet 609. Hup. 650. 
Tomogramm 629. Hup. 693. 


£ontonym 650. 833. 873. 893.1033. 
1091. Hup. 693. 873. 914. 933. 
1073. 

Kartenfpiele 586. 629. 672. 713. 
773. 813. 853. 913. 953. 991. 
1053. 1093. 

KönigSmarfd) 873. Hup. 914. 
Kryptogramm 713. Hup. 773. 
PRagifdjeS ©omino = Duabrat 933. 
Hup. 973. 

PRagifd)eS Kreua 813. Hup. 853. 


PRagifcben SBttrfel, bie 913. Hup. 
953. 

PRonogrammrätfet 793. Hufl. 834. 
Spalinbrom=S<b«brätfel HuP. 609. 
S)3apyruS, altägyptifcber 853. Hup. 
893. 

Quabrat=Hufgabe 953. Hup. 1013. 
£luabrat=,3ablenrätfel 853. Hup. 
893. 

SRätfel 629. 673. 693. 733. 893. 
994. 1013. Hup. 673. 713. 752. 
773. 933. 1033. 1053. 


SRätfelbafte gnfebrift 733. 813. 933. 

1053. Hup. 773. 853. 973. 1091. 
SRätfelbafte gnfd)tift für unfere ßa= 
teiltet 609. Hup. 650. 
SRöffelfprung 587. 673. 772. 833. 
914. 1013. Hup. 587. 629. 733. 
834. 873. 953. 1053. 
SRöffelfprung - KönigSmarfd) = Kombi» 
notion 1033. Hup. 1073. 

Sdjacb 5S7. 609. 629. 650. 672. 
693. 713. 733. 752. 772. 792. 
812. 833. 853. 873. 893. 913. 


933. 953. 973. 993. 1013. 1031. 
1053. 1073. 1091. 

Sdjetarätfel 629. Hup. 609. 693. 
Sternrätfel 833. Hufl. 609. 893. 
Sternrätfel, geograpbifdjeS 1053. 

Hup. 1091. 

SBerfdiiebrätfel 1073. 

SBier=SpeaieS = Kryptogramm. SSorr 
SRubi öon SBornten^ogen 1073. 
SJBitrfelfpiele, neue, Pou PR. SReymonb 
693. 772. 853. 953. 1033. 
gidaadrätfel 873. Hup. 914. 


fottmejielj ungen. 

2Rat 650. guni 733. guli 812. 
Hugup 892. «September 993. 01= 
tober 1053. 

ISrtefmappe. 

588. 609, 629. 650. 673. 693. 714. 
733. 753. 773. 793. 813. 834. 
854. 873. 894. 914. 933. 953. 
973. 994. 1013. 1033. 1054. 
1073. 


Hberglaube, ber, in granfreid). SBon 
(äugen Pon gagom 887. 

Hbfdjieb, Por bem* 639. 

Htroftidmn 973. Hup. 1013. 
HlcarraäaS»S 8 erfäuferinnen * 952. 
HlfonSXIII., König Pon Spanien* 
1047. 

Hmmerjee, ber. PRit Original» 
aeidjnungeu oon §. PliSle* 703. 
HpbotiSmen. Sion Ernft giel 575. 
723. 

HpboriSmen unb ©ebanlenfplitter. 
SBon Ernft ^iel unb Sßernftein 
842. 

Hritbmetifdje Hufgabe 752. Hup. 
793. 

Hrityniogript) 793. Hup. 834. 
HPralbraut, bie. Ptobetle Pon Karl 
§eder 826. 846. 866 . 
Hftronomie* 649. 732. 812. 892. 
991. 1073. 

Huferftatibene, ber, unb PRaria 
PRagbaletia* 575. 

Hufertoerfung, bie, beS ßaaaruS* 709. 
HuSflug, ein, inl Slßatt. Sion ßub= 
tuig Staben 1042. 

SBab £»omburg Por ber £öbe. SBon 
SI). Stromer* 723. 

SBarbcleben, ©eljeimerat Dr. Pon* 
709. 

SBentiigfen, SRubolf Pon. SBon (äugen 
Sierfe * 1072. 

SBefucb im Aparcm* 983. 

SBeutc, eine, ber Korfaren* 663. 
SBilberrätfel 587. 650. 673. 693. 
713. 752. 773. 793. 834. 873. 
893. 913. 953. 973. 994. 1013. 
1033. 1091. Hup. 587. 609.629. 
693. 713. 733. 752. 793. 813. 
834. 873. 913. 933. 953. 994. 
1013. 1033. 1053. 1073. 
SBilberrätfel, altägyptifcbeS 1073. 
SiSmartf, f^ürft, als ©ratulant 731. 
SBlätter für bie grauen. AöocbaeitS» 
reifen nad) bem Sübeit. ” SBon g. 
SBernicf 5S2. 639. 690. 747. 
PRobe. SBon gobanna pon Sybom 
* 808. 992. 1091. 

SBrautpnar. ein bobeS. SBon Eugen 
Sierfe* 1063. 

SBriefmappe 588. 609. 629. 650. 
673. 693. 714. 733. 753. 773. 
793. 813. 834. 854. 873. 894. 
914. 933. 953. 973. 994. 1013. 
1033. 1054. 1073. 1094. 
SBriidenaotl * 899. 

SBud)pabenrätfel 587. Hup. 629. 
SBüdjer unb Schriften, neue 583. 
752. 772. 792. 812. 833. 871. 

891. 913. 932. 952. 973. 993. 
1052. 1072. 1093. 

SBulgavin, bie* 1011 . 

Eafta (äoftua. Ein Sittenbilb Pom 
£uarncro=Ufer. SBon H. PR. 
Reitern 1057. 

Eentcnarfeicr beS Königs ßubmig I. 

Pon SBayevn* 911. 

„Eljaljut", ber. Ein Spanier Sdt= 
bilb Pon Etienne be gobor 646. 
Elairon, §ippolyte, am £mfe be§ 
letjten PRarfgrafeu Pon SBvauben» 
burg»Hn§bocb unb Sßayreutl). SBon 
Dr. guliu§ PReyer* 627. 

Stamm, Perfd&iebene. Original» 
äcidjnung pon T. g. granteubad)* 
669. 

©a§ bift ©u ! * 1058. 

' ©erbytag, ein. SBon ©ottbilf ©ulber 
782. 

©eutfdhruffifdjen ©renje, SBilber 
Pon ber. Originataeicbnung Pon 
H. SlBanjiira* 624. 

SSeoifen unb Sinnfprücbe. SBon 
SRobcrid) Herbert 683. 790. 
©iptomatifdje SBriefe an eine ©ante 
pou guniuS SecttnbuS 899. 922. 
942. 

©ortredit* 802. 


JUjjfjaiivtifdjes Hcgtflvr 

(®ie mit einem * beaeidjneten Hrtifel pnb iüuprirt.) 


Eichen unb ßinben, beutfdje. SBon 
K. H. Pon Sdmtenburg 1082. 
Einfäbcln. SBon El. Schreiber* 930. 
Einunbneunaig galjte in ©laube, 
Kampf unb Sieg* 585. 
Eintreibung, bie feftlidje, be§ beut= 
fd)en SudbbänblerbaufcS in ßeipjig 
* 709. 

Elifabetb, Eraberaogin, ba§ Töchter» 
lein be§ öfterreidjifdRungarifd)en 
KronprinaenpaateS * 970. 
ErgänaungSrätfet 609. Hup. 650. 

ganfare, bie. fRoman Pon gritj 
PRautbner (gortfe^ung u. Scblup) 
578. 602. 622. 642. 666 . 686 . 

706. 726. 746. 766. 
geebtfaal, im* 952. 

geier, bie bunbertjäbrige, ber @e= 
butt König ßubmigS I. oon SBayern 
feitenS ber Stabt PRüncben. SBon 
ßubmig Emil PReier* 968. 
glebertnauS, bie. SBon SReinbarb 
E. Spetermaun 1027. 
gracfS, bie @efd)id)te be§. SBon 
3. Pon gälte 880. 
grauenburg, bie* 1083. 
grattengefätigniS, ba§, Pon Saint= 
ßaaare. SBon ßina PRorgenftern 
607. 

graufntag, ein internationaler. SBon 
©. Eden* 722. 

greier , bie, ber SBitroe. SBapyruS 
au§ einem altägyptiftben ©rabe, 
aufgefuuben Pon CSfar SBagner* 
1069. 

griebrid) III., beutfeber Kaifer unb 
König pon spreupen. Ein ßebenS-- 
bilb treuer Erinnerung* Ejtra= 
beilage au SRr. 38. 
griebritbSfrou, Pon, aur grieben§= 
gruft* 840. 

grübbirfd), auf ber. . Sfiaae pon 
Hnton greiberrn pon Sjßerfaü 1002 . 
grüblingSbärnnterung. SBon 3ofef 
Pon Eidjenborff* 621. 
griiblingSfeufaer. SBon PRartin 
©reif 662. 

„gür ben Xob ba mäcbp fein Kraut." 
SBon Ernft SflaSque 910. 930. 
950. 

gürften, amei neueruannte (Pon 9fa= 
botin unb Pon Solm§ = Sarutl))* 

707. 

gürftenjubiläen, amei* 803. 

©apftätte, eine alte, be§ ftiblidjen 
SdjmaramalbeS. SBon H. SBuiffon * 
638. 

©ebirgSbilber. Sfiaaen Pon PRaj 
Stbolp* 949. 

©ebirgSfeft, ein, in ber beutfd)= 
nationalen Kunftgemerbe=Hu§ftel= 
lung au PRündjen. SBon ßubmig 
Emil PReier* 943. 
©eifteSgegenmart. Driginalaeiibnung 
Pon 3- SBabr* 1029. 

©iuePra* 970. 

©loden, Pon ben. SBon einem auf® 
merffamen ßefer ber Spiaubereien 
am Kamin 802. 

©lüd, befipeibenes * 606. 

©olboniS, au§ ben 2 :agcn* 810. 
©rietbifdje SBafcn unb grauen. SBon 
Slöolbemar Koben* 703. 

©vope Slßäfdje. ©emälbe Pon SB. 
©ropmaun* 1081. 

Ajauptperfonenbabnbof, ber neue, 
in granffurt a. PR. SBon Emil 
SPefcbfau* 907. 

§aufirer, ber* 1085. 

^eerfübrer, bie beuifdjen. SBon p. 

Öirfd)* 667. 728. 903. 947. 
§eimfabrt poh ber Kird)e. Ein 
amerifanifd)e§ Sittenbilb* 810. 
^eitere ©cfellfd)aft. SBon E. öeoefi* 
870. - 

§ötfenfabrt Ebvifti, bie* 663. 
Tomogramm 629. Hufl. 693. 
homonym 650.833. 873. 893.1033. 


1091. Hufl. 693. 873. 914. 933 
1073. 

£umori{Hid)en PRaype, au§ unferer* 
625. 709. 729. 749. 809. 1049. 
^uttenjubiläum, 311 m. SBon ©etleb 
Pon ©eyern* 598. 

gagbfcblofj Dberpof in 
952. 

3a})anifdier$af^enfpieler, ein* 883. 
3 myerator' berrömif^e, im 
598. 

3 myrefario, ein geplagter* 618. 
3ntereffante Unterbaltung* 659. 
Subelfeier be§ SabafS, aur. Sion 
K. Kögler* 929. . 

3 ubiläum§au§fteHung, au§ ben 
Kunftf^äben ber PRündbener iuter= 
nationalen* 852. 

3 ubiläurn§=©emerbeau§peIIung, ein 
©ang bitrd) bie, in SBien. SBon 
3. Pon gälte 799. 

Subiläumö = KunftauSpeÜung, bie 
internationale, in SIBien. SBon 
©. SRamberg* 595. 688 . 

Kaffeebau§, bo§nif^e§* 770. 

Kaifer SBarbaroffa unb Spapfl Hle= 
janber III.* 763. 

Kaifer griebridi al§ Kronprina (1862) 
unb feine gamilie. Pladb bem 
©emälbe Port SBinterbalter* 870. 
Kaifer gtiebrid)§ erfte HuSfabrt in 
bie grül)ling§Iuft * 770. 

Kaifer griebrid)§, au§ ben lebten 
■ Sagen* 819. 

Kotier griebrid)§ Heimgang, au. 

SBon Karl ©erof* 817. 
Kaiferfabrt, bie* 970. 984. 1003. 
Kaifergrabe, am. S5on tprina ©mit 
au Sd)önaid)=Earolatl)* 837. 
KaiferinpRariaSljerefia=Hu§fteliung, 
bie, im öiterreicbifdjeu PRufeum au 
Sfflien. SBon 3- pou gälte* 702. 
730_. 

Kaiferin SBitioria in ber ©efamt= 
fibung be§ ;gentraltomite§ aur 
UnterftübungberUeberfd)memmten 
* 747. 

Kaiferin SBiftoria im Ueberf(bmem= 
mungSgebiet* 639. 

Kaiferpaar, ba§ neue ®eutfd)e* 827. 
Karla, bie fdjöne. SBon öeinricb 
Saliaer* 749. 

Kärntynerftrape, bie, in SIBien * 625 
Kartenfpicle 586. 629. 672. 713. 
773. 813. 853. 913. 953. 991. 
1053. 1093. 

Katharina. PbPeHette Pou ©ufiaP 
gälte 777. 797. 

Kellerfeft, ein* 1047. 
Klofterapotyefen, florcntinifdje. SBon 
gr. SBeruid 963. 

Königlmarfd) 873. Hufl. 914. 
KriegSflagge, unter beutfdjer. SBon 
@. Pon S. 959. 

Kronprina SBiiyelm als S 8 rigabe= 
fommanbeur. SBon feanS Plabier* 
742. 

Kryptogramm 713. Hufl. 773. 
Kiinftter, unfere* 659. 742. 
KunftauSftetlung, bie internationale, 
in PJtünd)en. SBon ßubmig @aug= 
hofer 830. 982. 1022. 1062. 

ßanbmirtfdjaft unb SBiet)aud)t in 
Hmerifa. PRit Driginataeidjuimgen 
Pon Hlbcrt SRidjter* 684. 
ßeid)enfeierlid)feitcn, bie, für Kaifer 
Sßiiydm * 575. 579. 
ßerdje, bie. Sion PRartin ©reif 899. 
ßeudjten, amei, ber SBiffenfcbaft. 

_ S5on Eugen Sievte* 763. 
ßiterarifebe Spiaubereien. 35 on SBruno 
SBalben. Englifdje ßiteratur 604. 
1011. granaöfifdje ßiteratur 779. 
ßiteratur 583. 607. 626. 648. 670 
712. 731. 751. 771. 791. 811. 
831. 851. 870. S90. 912. 927 
951. 971. 990. 1012. 1030. 1051. 
1071. 1090. ' 


ßob be§ grül)ling§. SBon ßubmig 
Ul)Ianb * 717. 

ßotferieaiebungeu 650. 733. 812. 

892. 993. 1053. 

ßufifd)lop Sdjönbrunn, ba§ faiferlidje, 
unb fein Spart. SBon Erid) Sel)n= 
felb* 783. 

PRagifdfeS 5Domino--Quabrat 933. 
Hufl. 973. 

PRagifdjeS Kreua 813. Hufl. 853. 
PRagifdjen SEßürfeI,bie 913. Hufl. 953. 
PRanöPern, au§ ben, ber öfterreid>ifd)= 
ungarifdien Hrmee. SBon E. 
gifdier* 1008. 

PRaria Stuart, eine, Por Sdliffer. 

SBon E. PR. SBacano* 1052. 
PRariä §immclfal)rf. ©emälbe oon 
Speter Spaul PlubenS* 925. 
PRarfte, auf bem. SBon PRariuS 
£ed)t* 1090. 

PRautljner, gritj. S5on Spyilipp 
Stein* 743. 

PRajim=PRitrailIeufe, bie* 832. 
PReipner, Karl. SBon Hrntin grieb= 
mann* 1063. 

PRcnfthenfreunb, ein ttjatfräftiger. 
(3oao Hlfrebo Eorrea be OUoeira) 
* 1012 . 

PRinifteriunt, ba§ neue franjöfifdie * 
648. 

PRonogrammrätfel 793. Hufl. 834. 
PRündjen unb feine gropen HuS= 
fteKungen. SBon ©. H. öorft* 
805. 

PRündjen» @efd)id)te 1158—1806* 
919. 

PRufitleben, auS bem, ber ©egen= 
roart. SBon £einrid) El)tlid) 662. 
891. 

SRacp Elaubia. PloPeKe öon ©. 
^ermftein 569. 593. 613. 633. 
657. 677. 

Pladjfolger SpnttfamerS, ber (ßnb= 
mig ^errfurtp). SBon Eugen 
Sierte* 927. 

Plabelfticpe, Heine. SBon Hlfreb 
griebmann 663. 883. 

Pliäaa, au§. Plooelle Pon oon 
Dften 897. 917. 937. 957. 977. 
1006. 1026. 1046. 

Plorb unb Süb. Plooelle pon Konrab 
Setmann 697. 717. 

Plorblid)teS, ba§ SRätfel beS. SBon 
SBilhclm Stop 859. 

Ptormegifd)e Kiifte* 606. 

Plotiablätter 586. *608. 626. 649. 
670. 690. 712. 732. 751. 771. 
791. 811. 831. 851. 870. 890. 
912. 930. 951. 971. 990. 1012. 
1031. 1051. 1071. 1090. 


Oefterreidj, bie Eraberaogin PRar= 
garete Soppie oon, als Hebtiffiu 
* 859. 

Dftern in St. SpeterSburg. Pioöettette 
oon Eb. Debmte 574. 
Dft=§otftein, auS* 911. 


SPatinbront=Sd)iebrätfel Hufl. 609. 
SpayyruS, attägyytifd)er 853. Hufl. 

893. 

SPaffagiere auf bem „Plorbbeutfcben 
ßloyb". Driginalaeidnting oon 
H. Pßanjura * 889. 

Speter, ber fleine. PloPelle Oon Hbel-- 
beib SBeber 737. 757. 786. 806. 
Speterbof unb Umgebung. SBon gr. 

SBJitb. ©rop* 923. 

SPfarrer, ber funjlliebenbe * 911. 
SPfeile Hymens. Spiauberei oon 
Emil SPefcbfau 850. 

Spiaubereien am Kamin. SBon Spaul 
Pon Steilen 710. 822. -979. 1010. 


spotSbant tiitb feiner Umgebung, auS 
* 827. ' 


SProybeaeiung, bie* 802. 


Cuabrat-Hufgabe 953. Hufl. 1013. 
Cuabrat=gablenrätfel 853. Hufl. 893. 


«Duelle, an ber. ©emälbe bon gutes 
©arttier* 1080. 


SRätfel 629. 673. 693. 733. 893. 
994. 1013. Hufl. 673. 713. 752. 
773. 933. 1033. 1053. 
SRätfelbafte gnfebrift 733. 813. 933. 

1053. Hufl. 773. 853. 973. 1091. 
SRätfelbafte gitfdjrift für unfere 
ßateiner 609. Hufl. 650. - 
SRegenmetter * 742. 

SReicbeS Hoffnung, beS 843. 
SReidjSfriegSminifter, ber neue, füt 
£>efterreid)=Ungarn* 585. 
SReidjStagS, bie Eröffnung be§, bureb 
Kaifer SBilpelm II. * 859. 

SReife, bie, beS öfterreidlifdben Kron= 
brinaenpaareS burd) SBoSnien * 883. 
SRöffelfprung 587. 673. 772. 833. 
914. 1013. Hufl. 587. 629. 733. 
834. 873. 953. 1053. 


SRöffelfprung = KöttigSmarfdl = Kombi= 
nation 1033. Hufl. 1073. 

SRuberfport, ctmaS Pont. SBon PR. 
SBurger* 788. 

SRüdert, -griebridb, ein SBefucb bei, 
in PleufeS. ©ebenlblatt a itm 
bunbertjäbrigen ©eburtStag beS 
SDidlterS am 16. PRai 1888. SBon 
©ottbolb Kreyenberg* 691. 

SRuffifdie ©ropfür^^b^onfo^ev, ber 
* 927. 


„Salon", auS bem, bon 1888* 732. 
762. 

Scbacb 587. 609. 629. 650. 672. 
693. 713. 733. 752. 772. 792. 
812. 833, 853. 873. 893. 913. 
933. 953. 973. 993. 1013. 1031. 
1053. 1073. 1091. 

Sd)at 3 , ber, in ber Sropffteinböble. 
Eraäblung bon griebrid) gacobfen 
818. 838. 857. 886 . 

Scbevatätfet 629. Hufl. 609. 693. 
Sdnlbmaler, ber. ©emälbe bon g. 

ß. E. PReiffonier * 1020. 

Sdjladjt, bie, bei ©öffingen* 1023. 
Scblop ErbmannSborf, bie Sommer- 
rejibena beS Sprinaen §einri<b bon 
. tpreupen * 762. 

Scblop griebrid)Stron bei SpotSbam* 
643. 


Scblopfirdie, bie, in griebrid)§bafen 
* 1043. 

S^löffer, obcrjcbmäbifdje * 883. 

ScbmoHenbe, bie* 883. 

SibneHbampfer „ßabn", ber neuefte 
beutfebe * 863. 

„Sdjöne PBirtin, teure S^be. gj ne 
neapolitanifcbe ©efd)id)te, auS ben 
SPapiercn eines alten ©iplomaten 
mitgeteilt oon 2S5. ©oprau 877. 
906. 926.. 946. 966. 986. 

Schönen, botn. HpboriSmen bon 
Ernft Siet 983. 

Sdftoere PRiffion. ©emälbe bon E. 
Spatmiee* 845. 

Schmieriger Uebergang. ©emälbe 
Pon Hb. Edjtter* 1021 . 

Serbien, Königin Platalie Pon* 932. 

Serbien, ber Kronprina bon* 932. 

SiegeSbenlmal, baS ßeiPaiger. SBon 
Dr. Hrtl)ur Sd)ilba<b* 1047. 

Singftunbe, bie* 606. 

Söbne, bie beiben älteften, beS beut= 
fd)en Kronprinaen* 618. 

Sommerabenb, ein, in PRariafpring 
bei ©öttingen. SBon ©rote* 1032. 

Sommeraelt, baS, beS KaiferS grie= 
bridb* 783. 

Somnambule, bie. SBonPRajSeffoir 

Sonntag bei ber Kircbe in Efiljlanb* 


Spannenbe Stelle, ©emälbe Pon 
E. ^errmann* 1060. 

Spinne unb gliege. SBon ßubmig 
^ebefi* 750. 

Spottnamen beutfdier Stäbte unb 
Scbilbbiirgerftreicbe. SBon ßanS 
S3öfd) 1050. 


Sprficbe. SBon PRaj Kahlenberg 983. 

Sfanbbilb, baS, beS Sprinaen grieb= 
rieb Karl tu granffurt a. D. * 
1032. 

Stenbal* 1023. 

Sternrätfel 833. Hufl. 609. 893. 

Sternrätfel, geograpf)ifd)eS 1053. 
Hufl. 1091. 

Stuube, bie, ber Einfepr. Ploöellifti= 
febe Stubie oon H. SBogel bom 
Spielberg 1077. 

Suttner, bon, baS Ehepaar. SBon 
SBalbuin ©rotier* 787. 

Tantalusqualen * 605. 

Tanafunft, eine ©rammatif ber. SBon 
E. PR. SBacano* 671. 

Taufe, bie, beS jüngften lQoben= 
aoflern* 1070. 

TobeStag, aum, beS ©ropen Kur= 
fürften. SBon D. PR. * 635. 

Trauerntarfd) auf ben Tob Seiner 
PRajeftät beS KaiferS griebrid). 
Kompouirt bon SBiftor Emanuel 
PRuffa 872. 

Traunfirdien im Sahfammergut * 
1070. 

Unioerjität SBologtta, bie. Ein geft= 
blatt au ipter gubelfeier; SBon, 
©uftab KarpeleS-* 767. 

Unoerfcbämte Hrtne. SBon Spaul 
bon Sdjöntban 810. 

SBerbiinbeten, bie* 679. 

SBereinSauSflug, ein, auf ben SEßenbeI= 
ftein. Driginalaei^uungett bon 
©. .£eine* 989. 

SBermällungSfeft, baS, im beutfebem 
Kaiferbaufe* 782. 

SBerfcbiebrätfel 1073. 

SBier = SpeaieS»Kryptogramm. SBon 
SRubi Pon SBarnfentjagen 1073. 

SBier Söodjeu ßanbaufentbalt. Dri= 
ginalaeidmungcn bon K. Stäuber* 
869. 

SBiftoria, Königin, bon Englanb in 
Ebarlottenburg* 679. 

SBorbereitung aum gefte. ©emälbe 
Pon ©. §adt * 708. 

SBorftetfung, bie, ber Sraut* 1070. 

SBorurteit, ein. Plobelle bon PR. 
SBernbarb 997. 1017. 1037. 1066. 
1086. 

Pßabrfagerin, bei ber* 1084. 

SSßalberfee, Pon, ©raf Hlfreb * 1003. 

SBJalbeyer, Sprofeffor Dr. * 620. 

SEBaS einem auf ben PRün^ener 
SBierfeßern aüeS angeboten mirb. 
Driginalaeidjnung oon PRas 2 Bad)§= 
mutb* 769. 

SIBaS foü id) malen?* 1084. 

SBßeibe, auf ber. PRotib auS bem 
Eringertbat im Kanton SüBaÜiS. 
Driginalaeid)nung pon E. SRaPel * 
1045. 

PBeltjläbtifdie Ejiflenaen. SBon Spant 
bon Sdjönibah 583. 

SSßetter, bom. PReteorologifcbe Spiau» 

• berei bon SBenno (Reben 682. 

SEßieberfeben, ein. SBon SBacano * 603. 

SIBien, HKerlei auS. SBon Hrurtn 
griebmann 990. 

SIBien im £od)fontmer. SBon Hrmim 
griebmann * 943. 

SBßiener Sprater, ber* 663. 

SHHUfommener ©aft, ein* 648. 

SSJinterftiäae, eine, auS bembayrifdjen 
§od)lanbe. SBon Hnton greiberrn* 
Pon SPerfaü 618. 

SBonnemonat, im. ©emälbe Pon 
g. Sffiagner* 720. 

SIBürfelfpiele, neue, oon PR. SReymonb- 
693. 772.. 853. 953. 1033. 

Seitbertreib * 863. 

Stdaadrätfel 873. Hufl. 914. 

Sißcunern, eine halbe Stunbe bei; 
ben. Driginalaeidjnungen bon Karb 
Stäuber* 1089. 










60. Bantr. 

beidiafUr Sa^rgattg. 


'ouU’cIk üMluftrirtc ocilutuj. 


ßr|’d)«inl jeben Sonnlag, 
iflit PoHanfrd)lng Jttarh 3. 50 


£as Ceictiaibcgängnis üaifer imipeltn*. 2(m Sentinal cSrieöri^s fces ©ro^en. 

©itginaljeidjnung unferes Spe^ialaitifleu 21. pon Höfjler. 


Harfe ©lartfeia. 

BodeHe 

von 

<®. ifsrmßm, 

(Itk Stelle oorbeljalteii.) 

af>eim! ©S liegt ein ^eim bon 
Söonne in biefeni begriffe, 
bem man ©ebenen münfefeen 
füllte!" fagt Sßolf Butten* 
berg bor fidj fein, mäferenb 
er mit ernften 2lugen beit 
SBölfefeen feiner $rüf)ftütf§* 
cigarre nacfefiefet. 2IIS er bor brei Sauren bie £ei* 
mat berlfefe, t^at er eS als ein unglüdHicfeer, fealtlofer 
2Jienfcfe; bamalS fecitte er nicfet geglaubt, bafe eine fo 
Heine Spanne 3eit feinreicfeen mürbe, ifetn p bemeifen, 
mie tfeörtcfet eS fei, fein (kitcf auf eine einige ®arte 
l\x fefeen. Unb gar auf bie .heraetiSbame! 2tber 
er mar jung gemefen unb fie fcfeön, fefer fcfeön. 3)iit 
aller Mtfelütigfeit gefte^t er es ficfe ein, als er jefet 
eine bunte Miinetpfeotograpfeie feerunterfeebt, bie in 
©las unb Kofenten über bem Sofa feing. ©r be^ 
trachtet fie lange mit peinlicher ©enauigfett, beinahe 
mie ein Dtaturforfcfeer bie iit Spiritus aufbemaferte 
Solange betrachten mürbe, melcfee ihn einft burcfe 
tferen 23ife an ben 9taiib beS £obeS gebrad)t. 

SDMt einer 9lrt oon ©fei menbet er fid) gulept 
ab nnb mitt baS 33ilb berfdjliefeeu. 23ebor er jebocfe 
bamit §u ftanbe fommt, mirb bie SThür geöffnet, unb 
feerein tritt eine ältliche $rau, melcfee anfragt, ob 
ber #err ®ireftor ben guäbigen .§errn begrüfecit 
bürfe, unb babei mit äßeiberblicf fofort erfpäht, bafe 
©laubia $ranfeS Photographie an ber 3Q3anb fehlt unb 
bafe SBoIf feaftig etmaS in fein Scfereibtifcfef ad) fchiebt. 

„2IIfo mahrhaftig nocfe bie alte Siebe!" feufet 
fie inuerlidh, läfet beit 'üüreftor ber Sftittteitbcrgfefeen 
©ifenmerfe in baS 3intmer unb geht fopffcfeüttelnb 
bie kreppe hinunter. 

3n biefem Slugenblid rollt ein letcfeteS, offenes 
(Sefährt in ben £>of bor bie ©ärtnerei, ein Heiner, 
in feinen $>ienftanaug gefleibeter Stallfnecfet fpringt 
aitS bem SQSageit unb eilt in baS £auS; gteid) 
barauf fährt bie junge $ame auf bem $ocf mit 
ber Sicfeerfeeit eines kutfcfeerS bon tM um bie 
.ftofpumpe unb einen Stofe ineinattber gefdjachtetter 
$iertelförbe eine tabellofe 2ld)t um bie anbere. 

2)ie $rau fieht bont JpauSflur ber 2Ma auS biefem 
magfealfigen Vergnügen eine üBetle p, bann tritt fie 
feinauS unb mirb fofort bott ber gaferenben angerufett: 

1888 ($b. 60). 

















570 


%rta Jattb uitb £$Uer. Jeitffdje gffuffrirfc leitung. 


M27 


üfQat ghr Btann Stl^enöeild^en im ©reibhaufe, 
grau traufe? ©uten borgen!" ©eit ©ruß be* 
gleitet bie junge ©ante mit bent üblichen ©enfen 
ber Sßeitfdje unb hält babei beit SBageit au. 

„2BeiB nid)t, gnäbigeS gräulein, ber ©tephan 
mirb ja nachfragett. ,§aben ©ie fdjon gehört, baB 
nufer öerr mieber ba ift? ©ans plöfelidj tritt er 
in unfere ©tube! gdj benfe bod) gleich, ber ©d)lag 
muB mid) rühren. Bber maS für milbe 5f§ferbe ©ie 
haben! ©ie merbett fdjon nod) ’rnal $alS nnb Beine 
brechen, gränlein Johanna!" 

©ie guder haben beit plöplidjen Bud ait beit 
gügelit als eine Bufforberung pm SBeiterfafjren 
aufgefaBt. Badjbent gohanna granfe biefelben über 
ihr BHBberftänbniS aufgeflärt nnb einen raffen, 
ert’chradenen Blid an ben genfterreiheit beS Herren* 
haufeS hat ^ingleiten taffen, menbet fie ftcfj mieber 
gu ber ©ärtnerSfrau. 

„$err Buttenberg mar lange fort, brei gahre, 
nicht mafjr? ©el)t eS ihm gut?" 

„ BeuBerlich fdjeint’S mol)l; aber mit biefer uns 
glüdltdjen ©efdndjte — treffe ich tp nicht borljin 
mit graulein ©laubiaS, modte fagen ber grau 
#auptmann Bilb in ber £aitb! ©od nun baS 
alte ©lenb mieber aitgehen?" 

„©laubia ift ja nicht mehr hier, grau taufe; 
nnb fpredjen ©ie gu niemanb bariiber, baB ©ie 
,§errn Buttenberg fo betroffen haben." 

„3/ nio merb’ich, gnäbigeS gräulein! Burgfjnett 
modte id)’S fagen, ©ie haben bamals, als er bie Sangen* 
entgüitbung hatte, jeben ©ag nadj ihm gefragt —" 
,,©aS gefdjat) int Aufträge ber ©Itern," unter* 
brtcfjt gohanna haftig, mie abmehrenb. 

„Berfteljt fid); aber eS mar hoch h^Bfch bon 
Shneit! Blja, ba bringt ja ber ©tephan bie Blpen* 
oeildjen. £>at mein üDiann nicht immer gerabe baS, 
maS ©ie münfdjen?" 

„©afür bin ich audj feine befte tunbin, grau 
taufe. Seben ©ie mot)l!" 

w ©ott befohlen, gnäbigeS graulein; haben ©ie 
nur fein Uitglüd mit ben milben Vieren 1 — ©eftern 
abenb ift er gefomnten, Wiener nnb ©epäd foden 
erft heut folgen!" ruft fie noch bent BSagen nach. 

Bon oben, Oon ber üBitte beS gimmerS aus, 
haben bie Herren bie Bdjten um bie Sßuntpe nnb 
beit ©toB törbe beobachten fömten. 

„©aS erfte SBeib, baS ich in ber Heimat fehe, 
eine granfe!" benft BSolf mit gemiffem gngrimnt. 

„prächtige Sßferbe, nnb ber tutfdjer erft!" 
fchmnitgelt ber alte ©ireftor. „©ie jungen granfeS 
reiten nnb fahren mie girfuSfünftler, ba ihnen ber 
Bater aus Bngft, baB ihm bie tinber auf bie ge* 
lehrte ©eite fragen fönnten, eine geit lang einen 
eigenen ©tadmeifter gehalten hat Bun reitet ©rmiit 
täglich _nad) bent ©hmnafittm, nnb graulein gohanna 
ftretft adein burch bie ©egenb; nur beim gahren 
bulbet fie ben fleinen ©ieiter. ©in unerfdjrodeneS 
Btäbdjen! SBirb eine fdhneibige ^ttfarenfrau abgeben!" 
„Sßiefo? gft fie üerlobt?" fragt SBolf gleichgiltig. 
„geh hörte fo, nnb gmar mit bem ©cfjmager 
ber fdjöiten — hm," ber alte §err ränfpert fidj 
oerlegen, „bem ©djmager ber grau ßauptntann boit 
ganter, ben ©ie oiedeicht üon früher her fennen." 

„Sticht perfönlich* Um nun mieber auf baS 
Beffemermerf gurücfgnfommen —" 

« Btittlermeile fährt gohanna granfe mit einer 
©chnedigfeit bahin, als müBte fie ihren eigenen ©e= 
bau fett entfliehen. SBolf gurücf! Slde Clueden in 
ihrem bergen fprtngen hoch auf, bodj e§ finb heiBe, 
Talgige Oueden be§ ©chmergeS uitb be§ gornS. 

Unb als fei e§ geftern gemefen, ba SBolf gum lebten* 
mal ihr ©IternhauS betreten, fielet jener Xüq in feinen 
©iugelheiten bentlich oor ihrem geiftigen Singe, ©ie 
fiel)t mieber ihre ©oufine ©laubia mit einem Briefe 
tu ba§ gimmer ftürmen, mo fie felbft ber Btutter 
nnb ©abiite aus einem englifchen ©efchichtsmerfe 
borlas, uitb. hört fie auSrufen: „geh bitte um euren 
©egen für mich imb geü£ oon ganter!" morauf fie 
erft ber £ante um ben §alS fiel, bann ©abinen 
ladjeitb erflärie: „©r ift gang nnermartet £aupt* 
mann gemorben nnb in ben ©eneralftab einbernfen, 

' unb nun meiBt ®tt, maS ihn an ^Deinen geiftreiijen 
Briefen eingig unb adein intereffirte!" unb enblid) 
fie felbft umfaBte, fidj mit ihr im Greife brehte nnb 
jubelte: „®aS gibt eine luftige £o<hgeit, nnb ®u 
barfft babei eitblich einmal ans deiner ^inberftube 
heraus, S)tt fiebengehnjährigeS ©chulmäbdjen!" 


„©laubia," hatte bie Btutter mie erftarrt ge* 
antmortet, „maS fod id) unter folchen Umftänben 
gu ©einem Betragen gegen £>errn Bntteuberg fagen?" 

„Befte ©ante, fann ich bafür, baB er mid) 
hübfiher finbet als ©abine?" 

Bei biefen BSorten mar ber frönen ©laubia 
häBlidje, oermachfene ©chmefter ©abine aufgeftanben, 
hatte mit einem ©eficht, fo meiB mie baS feine 
©afdhentud), an bem fie eben geftieft, gohanna gu* 
geminft, ihr gu folgen, unb mar mit ihr aus ber 
©tube gegangen. 

StachmittagS fam gum erftenmale mieber nach 
feiner tanfheit SBoIf Stnttenberg herüber. SllS 
fein SBagen öorfuhr, erflärte ber Bater, eS möge 
©laubiaS ©träfe fein, ihn adein gu empfangen unb 
ihm bie Beuigfeit mitguieilen. 

£), nun gohanna barait benft, maS fie in biefer 
Biertelftunbe empfunbett, möchte ihr noch jefct baS 
§erg gerfpringen üor ßeib. 

©ie hatte oben in ihrem ©chlafgimmerchen auf 
ben ^nieeit gelegen unb gebetet; maS, meiB fie fieut 
oiedeicht beffer als bamalS. ©amt mürbe unter ihr 
eine ©pr heftig gugefdjlageit, unb ein Btännerfchritt 
ftürmte bie ©reppe hiaab. dnb ba — gohanna 
errötet bunfel, als fie iit ihrer ©rinnerung an biefen 
Sßun!t fommt — ba hatte fie bie ^errfdjaft über 
fich felbft Oerloren, ©ie mar htauntergefprungen, 
laut fdhreieub, er bürfe baS §auS nicht im gorne 
oerlaffen; bie lebten ©titfeit mar fie geftürgt. .. 

SBie fie jefet, mähreitb bie Sinfe fraftbod bie 
gügel hält, mit ber Stechteu, bie fie bei jenem ©turge 
gebrochen hatte, nach ber Starbe unter ben ©tim* 
iödehen faBt, melche als fidjtbareS Slnbenfen an ben 
üerhängniSüoden ©ag bei biefen ©ebanfen gu glühen 
anfängt, überfommt fie eine Slrt ^aB gegen beit 
Sftann, um ben fie fo Oiel gelitten. ©aB eS in 
ihrer gantifie ©itte gemorben ift, fie mit ihm ber 
gebrochenen £anb, ber „B3offSf)anb", megeit gu 
neden, erfüdt fie plöhlich mit geheimer Slngft.. . 
üor fich felbft? Bor SBolf? ©he fie barüber mit 
fid) im Haren ift, hält fie üor ihres BaterS §aufe. 

SeidjtfüBig fpringt fie, nachbem fie bie gügel 
bem jugenblidjen ©iener gugemorfen, oom dßagen 
herab, läBt fich ben Blumennapf reidjen unb eilt 
bie ©reppe hinauf, am erften ©tod üorüber nach 
bem gmeiteit. ©ort öffnet fie bie ©l)ür unb fteht 
einem SBefen gegenüber, baS auf ben erften Blid 
eine flüchtige Slehnlichteit mit einem gefdjeit aus* 
fehenben Slffen aufmetfi. 

„§ier, ©abine, ift BapthenS Slbbitte für bmt attge* 
tnabbertenSpheu!" fagt gohanna, bie fletne üDüBgeftalt 
itmarmenb unb bie Sllpenüeilten auf ben Blumen* 
iifdj fepenb, ben ©abine eben oom ©taube fäubert. 

„Äinb, Sinb, maS für eine Berfchmenberiit ©tt 
bift! Unb bod) nü^t ©ir baS adeS nichts: menn 
ber Bogel noch einmal in mein SlderheiligfteS ein* 
bricht, fo mirb ihm ohne ©nabe unb Barmfjergigfeit 
ber ©arauS gemacht." 

„BIS ob ©n baS übers £erg brädjieft!" 

„BUt $ilfe ber ©trpdhninpide, bie ich noch üon 
unferer SJtäufejagb h^ befi^e, ohne bie geringfte 
Bnftrengung, ba er erftenS üon ©einer greunbin 
Üaura unb gmeitenS alt unb befferungSunfähig ift. 
©ie ©itte ber heibnifchen ©rönlänber, ihre alten unb 
tränten Seute auf ein ©djneefelb gu fepen unb fie 
mit ©isftüden gu bebeden, bis fie tot finb, hat mir 
ftets als praftifch eingeleuchtet," entgegnet ©abine 
ooder ©emütSruhe, mäfjrenb fie mit einem feinen 
©taubmebel üorfichtig über ein ©pefblatt hinfährt. 

©ouft läBt gohanna bei folgen BuSfprüchen 
ihrer ©oufine fi^ mit berfelben in baS lebhaftefte 
SBortgefedjt ein, h^nt jeboch gittern bie ©aiten ihres 
£ergenS gu ungeftüm bon ben klängen ber ©rinne* 
rung, als baB Sabinens Unterhaltungston bei ihnen 
einen Slachhad fänbe; fie ftreift bie §unbSleber* 
hanbfehuhe bon ben ^änben unb tritt an ben offenen 
täfig beS bebrohteit, fehr ftruppigen Papageis, 
©arüber erfchrxdt ein lahmer ©perling, ber herab* 
gefadene Hörnchen bort aufgepidt, unb eilt, fo gut eS 
baS üerbunbene Beinchen, bie geftufcten glügel unb ber 
arg gerrupfte ©chmang gulaffen, haftig babon unter 
einen ©chrant. gohanna fieht ihm betrübt nach. 

„BSarum flieht ber ©pah Oor mir, bie ich ihn 
bod) fo lieb habe?" fpricht fie. 

„SBoden mir ihn bafür SBolf taufen?" nedt 
©abine, ben häBlichen, fingen topf aus ben Blättern . 
einer gimmerpalme herauSftredenb; 


©a birgt gohanna baS ©efidjt in beibe ^äube 
unb bricht in ©hränen aus. 

©ie anbere fchaut ihr eine SBeile bertounbert gu, 
legt bann ben ©taubmebel aus ben mingigen gingertt 
unb fommt an ihre ©oufine heran. 

,,©aS SBeinen ift ber BberlaB ber ©eele; meShalb 
bei ©ir biefe Operation?" fragt fie mit einer ©e* 
laffenheit, bie baS junge Stäbchen OodenbS aufbringt. 

„0, ihr, ihr ade!" fchluchgt eS. „geh haffe 
euch mit euren emigeit Bnfpieluitgen! Sßenn §err 
Stuttenberg baS jefet ein eingigeSmal hört, muf er 
nicht benfen, baB i<h mich für ihn —" 

„^eiliger ©ereng, baher jene ©fmänen! Sllfo 
er ift mieber ba," meint ©abine. „Ob er auf ben 
©puren ber Befangenheit manbelit mid?" 

„BSeiB ich nicht," fagt furg gohanna, bie um 
feinen Breis üon ber ©nthüdung ber ©ärtnerSfrau 
über ©laubiaS Bilb reben möchte aus gurdjt, ben 
„heiligen ©ereng" ein' gmeiteSrnal unb anzüglicher 
noch -als gnoor genannt gu hören. Unb bie ©hränen 
troefnenb, fchreitet fie in baS angrengenbe gimmer. 
„©chmedte euer SBieberfeljen nad; ©laubia?" 

1 erfunbigt fidh ©abine burd^ bie offene ©hür. 

„gd) haöe ihn gar nicht gefehen!" erflärt baS 
junge Btäbchen heftig. „Unb baS fage ich S>tr, 
menn ©u fortfährft, mi^ mit ihm aufgugiehen, fo 
reife ich ^b unb fehre nicht eher gurüd, als bis er 
bie ©egenb Oerlaffen hat." 

„©it, ba fönnteft ©u am ©nbe ^eimmeh be* 
fommen, beim menn er jefct baS ^üttenmerf.auffucht, 
fo gefchieht eS möglichermeife, um bie Bermaltung 
in bie eigenen £änbe gu nehmen ..." Slber go= 
hanna hört nicht mehr, fdjlieBt bie ©hür — etmaS 
geränfehbod, mie fich baS bei teibenfdjaftltchen Bten* 
f^en bon felbft oerfteht — unb läBt ©abine adein. 

©iefe nimmt mit einem Sädjeln, baS ihr ©eficht 
berfchönt mie bie Btorgenfonne ein häBHdheS ©ebäube, 
ihre Befdhäftigung am Blumentifche mieber auf. 

„3Bie baS blifct unb bonnert!" murmelt fie; 
„unb mie prächtig ber plöblid)e ©hränengnB baS 
©emitter im gnnerit oerriet! ©ie hängt nodj an 
bem jungen Barren unb fodie hoch gu ftolg fein, 
©XaubiaS abgebanftem Siebhaber nachgufchmadjteit; 
aber eS ift fein BerlaB auf bie SBeiber!" ©ie 
feufgt, eigener Ungulänglid)feit gebenfenb. 

©eitn nicht immer ift fie fo ruhig gemefen mie 
jefct; unb mancher ©d)üler ihres oerftorbenen BaterS, 
beS hoch Berühmten ©efchichtfcpeiberS, oerehrte bie 
lebhafte, fleine, budelige, intereffante ©elehrte mit 
Porten unb Bliden. 

©aS mareit herrliche galjre gemefen; fie mnBte 
faum, baB fie häBtich nnb mtBgeftaltet fei, unb beS 
BaterS ©tolg auf ihren ©eift, feine forgfältige Bus* 
bilbung ihrer Beilagen hatte fie eine nicht unbebeu* 
tenbe Bode in miffenfchaftlichen Greifen fpielen laffen. 

gnbeffen mirb, fo lange bie ©rbe fteht, bloBe 
©elehrfamfeit immer üon gugenb unb Schönheit 
berbrängt merben. ©laubia mud)S heran, üon bem 
Bater unb ber acht gahre ältern ©chmefter megen ihrer 
geringen Beigung gum Sernenüberfeben, oon ber eitlen 
Btutter in aden ihren oberflächlichen unb gefadfüchtigen 
fünften beftärft. gp erfteS gefedfchaftlicheS Buf* 
treten bebeutete ben Biebergang bon ©abinenS ©tern. 

Bicht baB lehtere bieS fofort gefühlt hätte, baS 
fcharfftchtigfte ^rauengimmer fann in mancher §in* 
ficht blinb fein mie ein Begenmurm, aber nach unb 
nach bemerfte fie hoch, baB bie jungen ©oftoren bei 
©efedfehaften mit ihr bie erften gehn BHnuten unb 
mit ©laubia bie übrigen hier ober fünf ©tunbeit 
rebeten; fie traf auf mitfeibige, ja auf beriete Blide, 
unb einmal gufädig fchaute fie neben ber gunt Bad 
gefchmüdten ©laubia in ben BSanbfpiegel — ba 
gingen ihr plöhlich bie Bugen auf. 

Ünb hoch, fodte eS nicht SBenfdjen geben, bie 
eine greunbfehaft — etmaS anbereS hatte ©abine 
felbftrebenb nie begehrt, bagu mar fie gu einfipS* 
bod — bie eine greunbfehaft mit einem ernften, 
ftarfen ©harafter ber flüchtigen Siebelei mit bem 
unbeftänbigen, fofetten BSefen ©laubiaS borgögen? 
SBar ©abine jefet meniger ihres berühmten BaterS 
angefehene ©ochter, meil ©laubiaS Bilden gerabe 
unb ihr ©eficht ftfjön mar? ©ie fuhr fort, mit ber 
jüngern ©chmefter auSgugehen. 

Unter ihren früheren $reunben mar einer, meldjer 
ber neu aufgehenben ©onne nicht h^lbigen gu modelt 
fehlen, ein Offizier, bon bem ©abine fagte, er habe 
für einen Sieutenant unnötig oiel ©eift. Ohne 



M 27 


'ileßer Jaub uttb 'güTeer. fSffujritf* Reifung. 


571 


Vermögen, bafür mit hohen ^äßigfeiten auSgerüftet, 
mar er in ben biefen leichtlebigen Herren foitft um 
gugänglidpen $rofefforenfreifen ein gern gefeßener 
©aft. Serfelbe blieb neben ©abine fifeen, menn 
©laubia übermütig auffprang, um baS junge Bolf 
gu einem Sängdpen, einem ©efedfdpaftsfpiet angu* 
regen, Bur menn eS gulefet in bem luftigen Greife 
etmaS laut mürbe, manbte er mopl feine Bugen auf 
©laubia, unb maS merfmürbig mar, lefetere mäßigte 
fiep bann in ihrer gefadfücptigen Lebhaftigfeit. 

Sa ftarb ber SSater; mit einem ©dplage maren 
alle LebenSüerhältuiffe beränbert, bic Familie mufete 
fid5 einfdjränfen, benn ber Brofeffor hatte aufeer 
einem großen tarnen nichts hwterlaffen, unb maS 
jefet bie Södpter nodp etma borftellen modten, mufeteu 
fie ihrem eigenen perfönlidpen Buftreten öerbanfen. 
Batürlidp mufete fidh ©laubias lebenSöode ©cpönheit 
and) in ber Srauergeit ©önner unb Bereprer gu 
ermerben; — nach ©abine, ber burdp ben Sob beS 
innigftgeliebten BaierS unb LeprerS Siefgebeugten, 
fragte fein Btenfdp, fie patte ja einen ftarfen (Seift, 
mochte fie ihren traft aus ben gelehrten Büchern 
fdjöpfen. 

©ie mar auf einmal nichts mie ber häfelidpe 
Krüppel, unb uiemanb geigte ihr baS rüdfidptSlofer, 
unbarmpergiger als bie Butter unb (Staubia, (Sine 
unbefcpreibliche Bitterfeit begann fiep ihrer gu be* 
mastigen, unb mer meife, bis gu^meldpen unnatür* 
liefen ©ntpfinbungen fiep biefetbe gefteigert hätte, 
menn niept, bebor noch baS Srauerjapr abgelaufen, 
auch bie Btutter nach einer anfdpeinenb ungefährlichen 
.tranfpeit bau nur menigen tagen berfdjieben märe, 
©laubia begeigte einen mafelofen ©dpmerg, an meinem 
ber ©ebanfe, nun auf baS Laub in baS £auS beS 
DnfelS unb BormunbeS gu gieren, mie fogleidp Der* 
abrebet morben, feinen Anteil laben modpte. 

©pe fie bie ^»auptftabt oerliefeen, patte ©abine 
noöp eine Ünterrebung mit ihrem militärifdjen^reunbe; 
biefer bat fie in ben märmften SBorten, feiner in 
ber $erne niept gu bergeffen unb iljm gu geftatten, 
fic^ bann unb mann nach bem Befinben ber ©djmeftern 
gu erfunbigen, Btit bem Berfpredpen, ihm auf feine 
Briefe gu antmorten, fdjieb ©abine in ©laubias Be* 
gleitung bon bem bisherigen ©dpauplafee ihres SafeiuS. 

©S mar gur ©pätfrüplingSgeit, ba fie auf beS 
DnfelS ©ut Beuborf anfangten, ©in Blühen unb 
Suften überall, als fei man in einem Sreibpaufe, 
ein frifcpeS, ipätigeS Leben, früh aus ben Gebern 
unb gur Bürgerftunbe ins Bett, ten beiben 
©täbterinnen fam bieS atfeS bor mie eine anbere 
äßelt, ©abinen entfliehen mie eine fdpönere. 

Bber auch ©laubia föhnte fiep mit bem taufte 
aus. t)ie Lanbeinfamfeit, bor ber fie fid^ fo fepr 
gefürstet, mar niept fdplimm, ba baS benachbarte 
©arnifonSftäbtdpen unb bie auSgebepnten föniglidpeu 
$orften gebitbete Bienfdpen genug ;gum Berfehr auf* 
miefen; überbieS blieb fie über alle Borfommniffe in 
ber ^auptftabt burdp bie Briefe Lieutenants bon 
3aitter lmterrid^tet, ber nie Derfeplie, feinen gelehrten 
Bbpanbtungeu an ©abine eine Badpfcprift mit Zeitig* 
feiten für ©laubia angufügen. 

©leid) nad) ihrer Bnfnnft in Beuborf Ijatte fid) 
©abine erboten, bie ©rgiepmtg ihrer bamalS fünf* 
gehnjäprigen ©oufine, melcpe eben bon ber Söcpter* 
fcpule abgegangen mar, gu übernehmen. Bur um 
ihrem SBunfcpe, ber Bfüdpt ber tanfbarfeit gegen bie 
Bermanbten in etmaS gu genügen, nicht gumiber gu 
fein, geftattete SohannaS Bater gmei ©tunben tag* 
liehen Unterrichts; ihm mar alles gelehrte 2Befen in 
ben tob berhafet, unb er hätte feine todjter lieber 
als Seiche benn als Btauftrumpf gefeljen. 

Bidht fo fdjroff badete bie SÄntter; inbeffen, maS 
fie bemog, ihr h^ß ermachfeneS Btäbdhen noch ein* 
mal mie ein ©dhutfinb leben gu laffen unb es bon 
adern Berfehr, felbft im ^amitienfreife, möglichft 
abgufdjliefsen, mar bie heifee Slngft, Johanna fönne 
an ©laubia ein fdjtechteS Beifpiel nehmen; benn baS 
oberpdhlidh mipige, fidlere, übermütige Betragen ber 
fdhönen Bidhte fonnte, ba eS felbft ältere Leute be* 
gauberte, ein junges ©emüt moljl blenben. ©S hatte 
mie ein Blifcftraht in bie ruhige ©efedfehaft ein* 
gef^lagen, im Bu maren Parteien entftanben, biefe 
für, jene gegen ©laubia; bie tante mar aufcer ftanbe, 
immer gu bermitteln, gu fdhlichten. 

BIS ber junge Buttenberg, auf eine BedjnungS* 
abnafjme bon Berlin nach feinem ©ifenmerf herüber* 
gefommen, jene offen gur ©dhau getragene Leiben* 


fdjaft für ©laubia fafete, melche bie beiben in oder 
BSelt Btunbe für Berlobte gelten liefe — benn 
©laubia that nichts, um biefeS ©erüdjt gu miber* 
legen — atmete $rait ^ranfe erleichtert auf; mie 
fodte nach ßer ^odhgeit beS jungen $aareS ihr £auS 
mieber frieblidt) unb ftid merben! 3n ben lefeten 
gmei Salden h^tte fie feinen ruhigen tag mehr 
gehabt. 

tie unermartete Berlobmtg ©laubias mit §aupt* • 
mann bon toar einfach ein ©fanbaf; felbft 

Laura bon ©anberftröm, ©laubiaS bertraute ^reun* 
bin, mufete baS gugeben. Bde teilnahme mar auf 
Söolf ButtenbergS ©eite, tafe er [ich bem adge* 
meinen BHtleib entgog, ins BuSlanb ging unb ber* 
fchoden blieb, berfdjoden felbft für ben tireftor ber 
©ifenhütte, ber feine Beregnungen unb ©elber an 
ein Berliner Banf'hauS gu fenben hatte, machte ben 
jungen Blann nur um fo mehr gum ©egenftanb 
forfdjenber Beugier. 

Unb nun tft er gurücf! ©S berlautet, bafe er 
bie lefete 3^t in ©nglanb unb Bmerifa gugebradht 
habe unb bon bort eingreifenbe-Beuerungen einführen 
mode, bafe er mit grofeartigen Bläuen, mit ber ©in* 
ri^tung eines BeffemermerfS umgehe. . . aber nie* 
manb befommt i|n gu ©efid)t. Bereits ift eine 
SSodhe feit feiner Bnfunft bergangen, unb noch hat 
er nirgenbS Befu^ gemacht. 

t>er mahre ©runb biefer 3uriicfhattung ift nidjt, 
mie man mit ©abine Traufe bermutet, baS SBanbeln 
auf ben ©puren ber Bergangenheit, fonbern eine 
Ueberhäufung mit Brbeiten, bie erft erlebigt fein 
muffen, ehe SBoff baran benfett fann, ben Berfehr 
mit ber Badhbarfchaft mieber aufguuehmeit. Buch 
heifet eS, bie Bida für einen bauernben Bufenthalt 
beS BefifeerS einguridhten. 

Bn einem ©onntage enblidh finbet er 3^i 5 U 
feinem erften Befuche; berfelbe gilt bem bornehmften 
feiner Badhbarn, bem föniglicheu Dberförfter bon 
©anberftröm. BIS SBolf in baS mitten im 333albe 
liegenbe ©ehöft einfährt, bemerft er gmei Beitpferbe, 
bie auf unb ab geführt merben unb bon benen baS 
eine einen SJamenfattel trägt. 

„£>ie fleine §ufarenbraut?' ; benft er, ba tritt 
ihm .^err bon ©anberftröm fchon aus ber $auS* 
t|ür entgegen unb beanfprucht SßolfS Bufmerffam* 
feit für fidh. 

„2)aS nenne id) eine liebe Ueberrafchung! Sau* 
fenbmal midfommen im Baterlanbe, §err Butten* 
bergt" ©r fdjüttett Sffiolf beinahe bie §änbe auS 
ben ©eleitfeit unb führt ihn in ein 3iwmer, baS 
aufeer mit ^irfchgemeifeen mit einigen ©tühleit unb 
einem Bauchtifchdhen auSgeftattet ift. „B3aS für 
Bugen blofe meine $rait unb bie ^iuber machen 
merben! 3dj taffe fie fofort rufen." 

„3Boden ©ie midh bie Samen nicht im ©arten 
begrüfeen laffen?" fragt Sßolf, ber burdfj bie offenen 
$enfter ©timmen aus einer Laube herübertönen hört. 

„2Bie ©ie münfdjen, lieber junger ^reunb. Sie 
tinber haben Befu^, Johanna unb ©rmin — 

1 ^ranfe —" §err öou ©anberftröm ftodt, eS ift 
ihm peinlich, ben Barnen öor feinem ©afte auSfpredjen 
' gu müffett. 

„SaS ift ja fchön, fo fehe ich l)eut gleidh no^ mehr 
alte Befannte mieber," antmortet Buttenberg inbeffen 
ohne bie minbefte Berfegenheit unb fdtjreitet, einer auf* 
forbernben §anbbemegung feines BSirteS folgenb, boran 
burdfj eine ©taStljür, melche in ben ©arten führt. 

Sie in ber Laube ©ifeenben merfen nidjt, bafe. 
•frembe £)fj*en fidh nahen. 

„3cf) nicht abgeftunipft gegen uufdjöne ©in* 
brüdfe?" fragt lachenb eine ©timme, bte BSotf an 
ihrer ©djärfe als Sanra bon ©anberftrömS mieber* 
erfennt. „Unb ich ^ann $räittein ©abine anfehen 
unb mein Butterbrot bergehren!" 

„B3ie barfft Sn fo etmaS fagen:!" fpridht 3o s 
hanna 3tanfe gürnenb bagegen. „©abinenS ©eift 
ift fo fchön, bafe ihr »per barüber gar nicht in 
Betracht fommt." 

„Bber biefe mifelidhe Behnlichfeit mit bem Sar* 
minfdjen Uraffen —" 

„SaS mar bamalS eine nichtsmiirbige Bemerfung 
bon ©laubia," entgegnet Johanna, fid) bor ©nt* 
rüftung erhebenb — unb fteht, nodh mit bem Bßorte 
„©laubia" auf ben Lippen, B3off Buttenberg gegen* 
über. Bor ©dhreef mie feftgemurgelt, ftarrt fie ihn 
aitS grofeen, meit geöffneten finberaugen fpradhloS 
an, Ste natürliche ^olge eines fo offen lunb* 


gegebenen ©ntfefeenS ift, bafe bie anberen lachen, 
Buttenberg mit einer Keinen Beimifchung bon Btitteib. 

„3’iirdhten ©ie nidjt, griiutein Johanna, bafe 
ich bis erfteS bei unferem BSieberfehen ©ie uadj 
ber ©rofemutter berfchüngen merbe mie mein böfer 
BamenSbetter im BMrcfeen," fagt BSolf, ihr bie 
Bedjte hiuftredenb, in bie fie auf eine ©elunbe ihre 
§anb legt, um fi^ gleich bargitf fdhüchterix hinter 
Laura gu fteden, bie iljverfeitS mit biel ©icherheit 
unb guter Saune ben ©aft begrüfet. 

Laura, eine grofee, ftarfe Blonbine, beinahe gu 
üppig, aber nur beinahe, bemüht fidh, in ©pradje 
unb Buftreten baS Bbbilb ihrer bemuuberten 3’i^uu* 
bin ©laubia gu fein, benn nur mit biefer berbinbet 
fie bie ©teidjljeit ber Bnfidjten unb beS ©efdjmadS, 
meldhe bie ^auptbebiugung einer Btäbdjenfreunbfdhaft 
auSma^t; Sohauita ift ihr feine Bertraute, fonbern 
nur eine Befannte, ber man ergäbt, nidjt beichtet. 
Sdjned ift Laura Herrin ber ©adjlage. ©emöhnt, 
mit Btännern gu fofettiren, macht fie mit B3olf als 
einem hübfdjen unb reichen jungen £ervn feine Bus* 
nähme unb h at ihn halb in ein lebhaftes 3 iD ie' 
gefprädj berftodjteu, bem Johanna unb bie ©Itern 
— benn audj 3 rau bon ©anberftröm ift h^rgu* 
gefommen — als ftumnie 3bhörer laufchen. 

,,©S‘ ift alfo mahr, bafe ©ie in Bmerifa maren?" 
fpric|t fie auf eine Bemerfung beS jungen BtanneS. 
„ ©inb bort mirflidj bie 3'i’Oben fo fchön unb fo felb* 
ftänbig, mie fie in ben Büchern immer gefcfeilbert merben?" 

„3dj h^ßc einen Unterfdhieb barin gmifdjen hier 
unb brüben nicht mahrgenommen, biedeicht meil meine 
europäifchen ©rfaljrungen auf biefent ©ebiete mich 
fo befriebigt hatten, bafe ich fie nidjt gu bereichern 
fudhte," erflärt er, bie Bfdje ber ©igarre, melche 
.Sperr bon ©anberftröm ihm bargeboten, an bem 
©fiel eines B3einbtattS abftreifenb. „KebrigenS bin 
ich ber Bteinung, bafe ber Btenfdh unter allen Brei* 
ten* uitb Längengraben ber gleiche ift: ein ©rbenflofe 
mit lebenbigem Dbem, meiter nichts." 

„^öftlich!" ruft Laura, bitrdh ben §inmeiS auf 
©laubia nicht im minbeften auS ber Raffung ■ ge* 
Kracht, «©ie finb ja beinahe mie SBilton, ber ben 
Btenfdjeu ,ein herrliches ©ebrechen ber Batur‘ nennt!" 

„Bitr baS B3eib," beridjtigt BBolf, „unb nie ift 
baSfelbe fnapper unb beffer gefenngeidjnet morben!" 

„BSie er ©laubia noch liebt, mie uuglüdlidj er 
ift!" fdjludjät eS in Johannas bergen. „Unb idj 
©lenbe mufete iljn mit ihrem Barnen empfangen!" 

Laura behauptet, ber Btiltonfdhe BuSfprudj fei 
ebenfo gut als ©djmeidhelei benn als Sabel aitfgu* 
faffen, unb über bem gitr unb SQSiber, in meldheS 
Buttenberg enblidh auch bie ©Itern mit Ijineingegogen 
hat — er liebt eS nicht, in Bdeinbefife genommen gu 
merben — öergifet felbft Johanna ihren erften ©dhreef. 

©ine Bemerfung beS DberförfterS gibt SBolf 
Beranlaffung, auf feine Bücfreife bon Bmerifa gu 
fommen unb einen ©eefturm gu fchilbern, ben er 
burdhgemadht unb bon meldjem er beinahe nur bie 
©djönheit, nidht bie ©efahr gefühlt h^t. Btitten in 
feiner ©rgählung begegnet er bem leudjtenb auf ilju 
gerichteten Blicf 3o|aunaS. 

„SamalS hatte er ©laubia auf eine ©tunbe 
bergeffen," mar eben ihr ©ebanfe gemefeu; nun 
fenft fie rafdh bie Liber, als fie fiep beobachtet finbet. 

Bus bem SBalbe. taudjen brei junge Leute auf, 
bon benen ber ättefte unb läugfte, Brei bon ©anöer* 
ftröm, mit einiger Berlegenheit unb giemlidh gutem 
Bnftanb Johanna ein 3 roe ig<h en h ei 'bftti<h bunten 
Laubes überreicht, melcheS biefelbe nach freunblicfjem 
Sauf in ein ^nopflodj ihres BeitfleibeS ftedft. 
B3ährenb ButtenbergS Begrüfeung ber ©öljne beS 
Kaufes unb ihres BruberS nimmt fie ©efegenljeit, 
bem lefetern gu berftehen gu geben, bafe fie auf* 
brechen möchte. 3n bem Bugenblid, ba bieS ge* 
fdjieljt, finbet auch B3olf, bafe feine BefucpSgeii ab* 
gelaufen fei, unb fo begleitet bie gefamte Familie 
bie ©äfte naep bem $ofe. 

„3dp erinnere midp 3h^r als eines lebhaften 
.tinbeS, 3i'äufein Johanna, ©inb ©ie jefet immer 
fo ftid?" erfunbigt fidj untermegS Buttenberg, auf 
meldpeit bie „fleine §ufarenbraut" mit ben ehrlichen 
Bugen unb bem metdjen, finölidpen Btunbe ben 
beften ©inbruef madjt. ©r hat ftetS bebauert, feine 
©dpmefter gu haben, unb fo mte Sahanna hätte fie 
fein müffen, fagt er fidp heut. Beben Laura fieht 
fie auS mie ein h^tgeS ©änfeblümdpen neben feiner 
SreibhauSabart, bem üppigen Btafeliebdpen. 

































:r tEraucrjup am (Etttriatip fitm ^icrgartEtt. 

ialarfiflcn Hermann XübErs. 





















574 


'gücßer cSattb ltnb 'g&eer. penffdje güiiffrirfe Jeifittig. 


M 27 


„ Seioafjre; fie fdjmollt, bie kleine, loeil id) mir 
erlaube, über manche ©inge aufrichtiger gu rebeu 
als fie," antwortet gräulein üon ©auberftröm au 
Stelle ber Gefragten. ,,©od) beim Ibfdjiebe »ollen 
mir mieber grieben fdjliefjen; fontm, reiche ba§ 
SBolfShänbdjeit gur Serföhnung!" 

Sagt fie ba§ Sßort aus alter ©etooljnheif, ober 
beabfidjtigt fie mirflid) einen federt ©djerg? So* 
Ijamta ift e§ nid)t anbers, als empfange fie einen 
©djlag in8 ©eficl)t, nub flammenben LugeS rannt 
fie ber Uebermütigeit ein englifdjeS: „£üle ©id)!" 
gu, ba§ SBoIf natürlich ebenfo gut üerftefjt tote biefc 
felbft, ©dfon befiitbet man fid) Oor ben Leitpferbeu, 
unb bie ©efdjmifter üerabfdjiebeit fid). Errnin granfe, 
„bie £eud)te be§ ©pmnafiumS", mie £aura $errn 
Luttenberg guflüftert, ^ebt bie ©djmefter gefdjid't tote 
ein ©tallmeifter auf ben ©olbfudjS, bie „greia", 
fcpmingt fich felbft auf ben Srauneu, unb baüoit 
jagen fie, als müßten fie ben Sorfprung oor SBoIfS 
SBagen bagu Benüfeett, fid) fofort aufjer ©eljmeiie 
gu bringen. (gort^mm folgt-) 



Aftern in St. Petersburg. 

Booelleffe 

mm 

('Jltte Dichte borkt)alten.) 

|er bide, gutmütige SBafili gktromitfd) 
©nolSfi, ein SLann oon einigen breifjig 
fahren, öffnete öorfid^tig bie ©fm r beS 
©peifegimmerS unb fragte: 

„©arf id) eintreten?" 

„DnfelSBafia, Dnfel SBafia!" riefen 

jubetnb bie $inber. 

„Lur herein, nur herein, SBafili ißctromitfd)!" fagtc 
Labine mit freunblidjem 2äd)elu unb neigte ihr hübfd)eS 
^öpfdjen, 

©nolSfi trat iitS Zimmer, fügte ber jungen ©ame 
bie £>anb unb begrüßte bie übrigen Inmejenben. 

„Sie fehen, id) präfibire heute," fuhr Sabine fort. 
„Sman Smanomüfd) ift toie getoöhnlitb in feinem lang* 
toeiligen SLinifterium, Olga Lüdjailomna ift auSgefai)* 
rcn, um Einfäufe gu machen, unb hat mir bie Ober* 
auffitbt über ihr gangeS fpauSmefen unb ihre üielgeliebte 
$inberfd)ar überlaffen. Sch aber, leidpfinnig toie immer, 
empfange Sefud) unb laffe mir ben tpof rnadjen." 

Sn ber ©hat toar Labine üon einem gangen Ipof* 
ftaat jugenölidjer Inbeter umringt, benen SnolSfiS ln* 
tunft nichts toeniger als angenehm gu fein fd)ien. ©aS 
laute 2ad)en, baS er fdjon im glur oernommen hatte, 
toar für einen Moment bcrftummt. 

©ie Äinbcr rüdten einen ber f)od)lehnigen Seberfeffel 
an ben großen Egtifch unb gtoangen ©nolSfi, barauf 
Sßfajj gu nehmen. Er fajj Sabine gerabe gegenüber. 

©a in biefem Lugenblid bie alte Liania (SBärterin), 
eine grojjc, bampfenbe ©djiiffet tragenb, auf ber @d)met(e 
crfdjien unb bie Lufmcrffamfeit ber Sfinber in Lnfprud) 
nahm, fanb er Seit, feine lugen burd) ben toohlbefanm 
ten, mit_gebiegenem ©efdjmad auSgefiatteten Laum beS 
SBlaffoffphen ©peifegimmerS fcfjmeifcn gu taffen unb fid; 
bie fleinc ©efellfchaft genauer angufehen. 

Sabine thronte toie eine Königin mitten gmifdjen 
biefem jungen, fröhlichen Soff, baS bamit Befchäftigt 
toar, Cftereier gu färben. 

2inf§ oon ihr fafi ©aron Werfen, ein fdjmudcr 
tpufarcnlieutenant, ber beftänbig an feinem toingigen 
©d)nurrbart gupfte unb Sabine mit feinen pbfifen 
runben lügen ücrfd)Iang. ©ergebend fud)te ihn 5Dtabc= 
moifelle Midier, bie fofette frangöfifdhe ©ouüernantc, 
immer toieber in§ ©efpräch gu giehen; er blieb falt toie 
(£i§ gegen ihre begaübernbe Sieben&oürbigfcit. ©ie 
mugte fid) taut bien que mal mit ©oreff begnügen, 
bem fommerfproffigen, bebrillten ©tubenten ber DJtebigin, 
ber ben flinbern fDtathematifftunben gab unb fid) baburd) 
auSgcidhnete, bap er für ftrauenemangipation fchmärmtc 
unb rotblonbeS Qaax befafj, ba& ihm Borftenartig gu 
©erge ftanb. 

i)Jtarie, bie bitbfehöne Xo^tcr be§ h nu f c§ / »ar ftcrb= 
lieh in Werfen üerliebt unb mürbe rot, fo oft er fie an* 
fah, er aber fd)ien ihre mäbdjenhafte ©ermirrung nicht 
gu bemerfen ober ihr feine ©eaehtung fdjenfen gu toollen. 
Suri Sötaffoff, ein eleganter Süngling Oon faum gmangig 
Sahren, ber erft üor furgem bie 9te<ht§f(hule üerlaffen 
hatte unb in einem 9)?inifterium biente, mar ein feine§, 
gicrlidjeä Männchen; in ber affeftirten Irt, gu fprechen 
unb fich gu bemegen, ein ooffenbeter ©ed • babei blafirt 
unb üerlebt. @r unterhielt Sabine mit fredjer Süftern* 
heit über ben neueffen Sofafchen Vornan unb fpieite, 
ergö|ttd)e ©rimaffen fchneibenb, mit feinem 9Jtonocle. 


©ein ©oufin, ein ©pmnafiaft, ftanb mit üBereinanber 
gefreugten Irmen in einer genftcrnifche, Hidte finfter 
unb leibenfd)aftlid) gu Sabine hinüber unb unterbradj 
üon Seit gu Seit ben ©pred)cr burd) furge ©egenreben, 
bie Suri jeboch oornehm ignorirte. 

Sn einiger Entfernung üon Stabine fniete auf bem 
^ufjteppidj ber breigehnjährige $olia, eifrig bamit be= 
fchäftigt, ihr Porträt gu geic|nen, unb oergmeifelt barüber, 
menn fie ihr fföpfdjen mit beit feibenmeichen Soden im 
Sprechen hin unb her bemegte. ©ie mar aber aud) 
reigeub in ihrem grauen, eng anfdjlicfjenben 2BofIffeibe, 
ein bunfe!rote§ ©eibenbanb im §aar, ein Eoüier oon 
©ernfteinperlen um ben tpul§. Sh r matte», bleiche» 
©efichtd)en feuchtete förmlich, ihre bunfefgrauen lugen 
fad)ten unter ben fchmargen SBimpern, bie Sippen mareit 
leicht geöffnet unb fielen eine Steihc üon ©erfengäf)ucn 
fe'hen. S)a§ feine 9tä§d)en mar furg unb breit, bie eine 
©eite ber niebrigen, gemöfbten ©tim üon Soden bebedt, 
bie anbere frei — ma§ bem lntfi| etma§ ^ede§ unb 
Ueberntütige» üerfieh. 

• ,,©d)toeigen ©ie ftiff," fagte fie gu Suri, ber fich 
eben gu ihr hinüber beugte, um ihr einige ®etail8 einer 
pifanten ©eene mitguteiten. 

Er ergriff ihre ^)anb unb füfjte fie, fie aber entrijj 
fie ihm unb fuhr herrifdj fort: 

„9?üden ©ie bie ©chüffef näher heran unb helfen 
©ie mir bie Eier au§ ben fjeipen Umhüllungen gu bc= 
freien, ich fcf)en, mie biejenigen ausgefallen finb, 
bie id) eingemidelt habe." 

©ie Heineren ffinber, gmei ÄnaBen unb gmei 90täb= 
d)en, reigeitbe EngelSföpfe, hatten fid) mit geröteten 
2Bangen unb leudjtenben lugen über ben Süfdj gebeugt 
unb maren gang üon bem mistigen ©ejdjäft in Infprud) 
genommen, bie mit bunten ©eibenfäben gefärbten Eier, 

| unter Oberaufficht ber alten liania au§ ber bampfenben 
I ©d)iiffel herau§gul)oIen. 

I „©efe'hlen ©ie eine Eigarrette, 9?abefd)ba lnbre= 

| emniV?" fragte ber §ufar, fein elegantes Etui präfentirenb. 

| „Ungegogener, motten ©ie mohf üernünftig fein unb 
I arbeiten?!" antmortete Sabine, befann fid) aber eines 
| Seffern, lachte unb fagte: „©eben ©ie l)cr!" 
j ©ie mad)te einige ungefchidte ©crfuche gu raud)cn. 
j SBährenb beffen marÄolia herangefchlichen unb hatte üor* 

I fid)tig einen langen ©chilbpattpfeil aus DtabinaS Eoiffurc 
entfernt. ©crS prad)tüoIle braune ipaar roüte auSeinanber. 

„Sraüo!" riefen mehrere Stimmen. 

„Iber, £olia!" fchalt Sabine, anfeheinenb mirflid) 

I böfe. ©er $nabe aber fchmiegte fich äärtlidj an fie 
i heran unb bettelte fo fange, bis fie il)m einen ^hifj gab 
, unb feine ajttffetijat oergiel), bie er angeblich aus fünft* 

I lerifdjen 9tüdfid)ten begangen hatte. 

©nolSfi fajj in bie bid)ten Dtauchmolfen feiner Eigar= 
rette eingehüllt unb beobachtete, gutmütig läd^elnb, baS 
tolle ©reiben; er mar an baSfelbe gemöhnt, unb boih 
mar ihm nicht mof)l babei. Er liebte Sabine feit bem 
lugenblid, mo er fie üor brei 3Ronaten guerft erblidt, 
als fie auS ber ©roüing anfam unb im SSlaffofffdjen 
§aufe gaftfreie lufnahme fanb. ©ie mar bie ©o<hter 
eines alten fyreunbeS unb Bottegen üon Sman Smano* 
mitfd) 2Blaffoff. ©rengcnloS ocrmöl)nt unb oerhätfdielt, 
hatte fie eine fogenemnte ©pmnafialbilbung. erhalten,, 
üiel unüerftanbeneS SBiffen im Köpfchen — ©armin, 
natürfid)e Suthtmal)l, 9ted)te ber grauen, Solafdje 9to= 
rnane, italienifdjc Irien unb ©traujjfdje Balger; fehr 
i r^el ^ofetterie, einen flaüophilif<h = nihiliftifchen Inftrid), 
i ein menig nad) ber $rooing fchmedenbe ©oiletten unb 
Sanieren; ein SBefcn üoll finbifchen UebermutS unb 
troh allebem mit einem gonbs üon natiirlidjem unb 
! praftifdjem Serftanb — baS mar Dtabine. 

©ie brachte halb in baS SBlaffofffdje öauS ein bisher ! 
. nie gefannteS Seben unb Bitbete ben Mtelpunft ber ! 
I bort oerfehrenben ©efettfehäft. St)re Erfd)einung mar i 
für ©t. Petersburg etmaS DtcueS. ©ie Kenner bernun* ; 
j berten fie mie eine Parität Unb erlaubten fich, mit bem 
; jungen ©ing fo freie Unterhaltungen unb Lebensarten 
1 gu führen, mie fie eS fonft »erheirateten grauen gegen= 
über faum magten. ©ie lachte unb fofettirte, lieh h<h 
ihre (Schmeicheleien unb gred)heiten ruhig gefallen unb 
amüfirte fich föftlid). 

©ie grauen rümpften bie Lafe unb erflärten fie für 
einen üon ©runb auS oerborbenen Eharafter, eine . 
raffinirte fofette. Inbere — unb gu biefen gäl)lte bie ■ 
grau üom §aufe unb 9Länner mie ©nolSfi — hatten 
eine anbere inficht üon ihr, fie glaubten an eine ur= 
fpr*ünglid)e unb naiüe Latur, menigftenS bis üor furgem. 
Sn bester Seit hatten fel.bft ©nolSfi bange Steifet be= 
fchlichen. 

t «<Sic miffen fdjon, SBafili ^etromitfd)," fagte in 
biefem lugenblide • Labine, „bah mir heute nad)t gur 
Ofterfeier nicht, mie anfangs beabfidjttgt mar, in bie 
^.fdje ^auSfapelle gehen, fonbern in bie SfaafSfirdje. 
Sch habe cS bunhgefe|t unb Olga DLichailomna hat 
nachgegeben." 

„Iber bebenfen ©ie bie furchtbare 5DZenfd)enmenge!" 
begann ©nolSfi. 

Labine mar aufgeftanbeit unb an feinen ©tuBI 
herangetreten. 


• „Sitte, bitte, alter Srummbär, feine SBiberfprüche, 
©ie müffen mich in Simen ©d)u| nehmen, motlen ©ie? 
©d)lagen ©ie ein!" 

©ie reichte ihm ihre Heine, meidje Spanb, bie er üor= 
fidjtig ergriff unb an feine Sippen führte. 

* 

ES hatte leicht gefroren. Eine gierliche 2Koubfi<hel 
unb eingelne Sterne mürben am blah'blauen Fimmel 
fichtbar. ©aS geschäftliche Seben mar üerftummt. Es 
mar bunfel, benn bie glängenben ^aufläben maren ge= 
fd)löffen; nur bie gudenben ©aSlaternen üerbreiteten ein 
rötliches Sicht, ©rauhen üor ber ©tabt lagen nod) 
grofje ©chneemaffen, unb bie fefte EiSbede ber Lema 
hatte bisher ben marmen Strahlen ber Ltärgfonne fieg= 
reichen SBiberftanb geleiftet, bie ©trahen aber, bie ein 
feiertägliche^, ermartungSüoüeS Infehen hatten, maren 
rein, faft ftaubig; fie fd)ienen auSgeftorben gu fein, nur 
bie hallenbeu ©»ritte üerfpäteter ®ird)enbefud)er, bie ber 
nahen Äathebrale gueilten, unterbrachen bie lautlofe Stille. 

3u biefen gäl)lte auch Bie Sugenb beS SBlaffofffcheu 
Kaufes. Illen Ooran fchritt Labine, auf ©nolSfiS Irm 
geftü^t, bie anberen folgten paarmeife. 

©ie hatten nicht meit gu .gehen. 

©nolSfi fiil)lte fich unfäglidj glüdlid) als Sefd)ü|er 
feiner fleinen greunbin; eS mar feine blope Saune, bah 
fie ihm heute ben Sorgug gegeben, fie hatte offenbar bie 
Empfinbung, in feinem ©d)uh am fidjerften gu fein, unb 
fchmiegte fich 9 Q ng nahe unb üertraulidj an feine ©eite. 

luf bem $ta| üor ber SfaafSfirche ftanb bie 2Len= 
fdjenmenge ^opf an $opf — ein bunfleS, mogenbeS 
Lteer oon ©eftaiten. SBunberbar majeftätifdj erhob fid) 
ber nad)tumhüttte S r °d)tbau ber ^athebrale. luf ben 
hohen ©ürmen brannten lobernbe Sed)pfannen; bie 
roten, qualmenbcn glammen marfen einen eigenartigen 
©djem auf bie gemaftige golbene Kuppel. 

Äurg üor Mternad)t erfchallte bie ©otenglode, unb 
auS bem $ird)enportal trat in feierlichem 3uge bie hohe 
©eiftlidjfcit. ©ie trugen ben Seichnam Ehriffi gu ©rabc. 
©ie ^rogeffion bemegte fid) mit langfamer SBürbe um 
bie l?athebrale, bie fich mittlermeile geleert hatte. 

©aufenbe üon ©läubigen folgten ben Srieftern. 
Sebcr ber anbädjtigen $ilgec trug eine brennenbe 2Ba<h§= 
ferge in ber ^)anb. ©ie filbergeftidten ©emänber ber 
Sopen flimmerten beim heben ©cheine ber taufenbe 
üon fladernben Sichtern, bie rotfammetnen, goIbbur<h= 
mirften ^irchenfahnen unb bie golbenen ^reuge erhoben 
fid) hoch über bie Häupter ber Ltenge. 

©aS Solf befreugte fi«h unb entblößte in fdjeucr 
Ehrfurcht bie Häupter. 

©nolSfi unb Labine mürben üon ben anberen gc= 
trennt unb üom Strome mit fortgeriffen. 

©ie tarnen unmittelbar Oor bie gesoffene Kirchen* 
Pforte gu flehen, als bie ©eiftlid)feit nach üoügogenem 
Luübgang im Snnern ber ^athebrale üerfdpmunben mar. 

„gürd)ten ©ie nid)tS," fagte ©nolSfi gu Labine, er 
hatte ben Irm fanft um ihre ©dudter gelegt, um fie 
üor ber heranbrängenben Ltenge gu fd)ü|en, „mein 
Irm ift ftarf.". 

Sm felben lugenblid erbröhnten bie ^ird)engloden. 
©aS hohe portal öffnete fich. SBie burd) einen 3auber= 
fchlag erglängtc baS Sunere ber ^ird)e in märchenhaftem 
Sid)terglang,.mährenb leife Stimmen, bie aus ber ^pöhe 
gu fommen fdjienen unb einem Ehore feliger Engel 
glichen, mit jubelnbem grohloden, baS immer lauter 
unb mächtiger anfchmoll, ben öpmnuS erfdladen ließen: 
„Eljrift ift erftanben!" 

©nolSfi unb Labine ftanben üor bem ^aupfaltar, 
mo fich bie Sriefter in hellen geftgemänbern anfd)icftcn, 
bie grope ©ftermeffe gu celebrireü, um fie her bie freubia 
bemegte SLaffe beS SolfeS. Ille, DLänner unb grauen, 
Sefannfe unb Unbcfannte, umarmten fich unb fügten 
fich toie Srüber unb ©djmeftern. 

„Ehrift ift erftanben!" 

„Sn Emigfeit, Imen!" 

ES mar ein übermältigenber Inblid, biefe in Sinter* 
glang ftrahlenbe ^ird^e, gefchmüdt mie eine jungfräuliche 
Sraut an. ihrem fjochgeitStage. ©er ftolge Sau, getragen' 
üon hodjanftrebenben Ltala^it* unb SapiSfäulen, oergiert 
mit foftöaren Ltalereien unb ^eiligenbilbern, ftro|enb 
üon ©olb unb Ebelffcinen, erfüllt üon SBeihrau^buft 
unb jauchgenben E'hören, in bie fich bie tiefen ©timmen 
ber $riefter mengten. LingS umher. baS betenbe Solf, 
bie einen auf ben ünieeu liegenb, in Inbacht üerfunfen, 
bie anberen fich öefreugenb ober, in ftummeS Entgüden 
üerfunfen, einanber umfdjlungen haltenb, mie beraufcht 
Oon iiberirbifd)er ©eligfeit. 

©ief in ber innerften Seele bemegt fchaute Labine 
gu ©nolSfi empor, er beugte fich 3« ihr herab unb jie 
fügten fich ber Sitte gemäjj breimal mie Sruber unb 
©djmefter. 

hierauf befreugten fie fich unb fugten baS greie 
gu geminnen. luch fie erfüllte eine fülle, namenlofe 
greube, als fei auch für fie ber £>eilanb erftanben, als 
hätten fie enbfid) gefunben, maS fie lange gefud)t. 

©raupen herrfchte eine munberüolle, flare Sternen* 
nacht; mie mit glängenben ©iamanten befät, funfeite 




M 27 


^tcßer ^flixb unb 'gfteer. pcuffd>c Mfitlirirfe Leitung. 


575 


ber buttflc Dfacßtpimmel, bic ^ierlidje Wonbfidjel blicfte 
freunblicf) auf ba§ manbelnbc fßaar. Es toar, als jöge 
eine leife ftrüßlingSapmmg burdj bie Siifte. Kein Saut 
ftörte bie frieblicße «Stille. 

Sabine war fo rocidj geßimmt, tüie nodß nie. «Sie 
füllte fid) fo fidler, fo gut im «Scpuße biefeS brauen, eprlidßen 
Cannes, ber fie toaßr unb innig liebte — fie mußte eS. 

„3<p wollte, Sie mären immer jo toie peutc, 9ta= 
befeßba 3tnbreemna, jo — fo ganj attberS mie fonft," 
jagte plößlidj «SnolSfi. 

„Bollen Sie baS roirflid)?" fragte Sabine noef) 
immer träumerifdj, mäßrenb eilt leidßteS Sätpeltt über ipr 
©efidjt glitt. „Boplan Bafili fßetroroitjd), eS liegt nur 
an 3 ^nen!" 

„9ht mir —" 

„ 3 a mopl, an 3 pnett," fupi’ fie, roieber ganj lebhaft 
geworben, fort. „Sepen Sie, idß will mid) nid)t bejfer 
machen, als id) bin, idp füple eS oft felbft nur ju beut= 
lid): id) bin jdjledß, faltperjig, fofett, oerborben ober 
bod) auf bem SSege, oerborben ^u werben. s 2 lber id) 
fann rtidf)t anberS, ber Seidjtfinn fteeft in mir — er muß 
perauS. 3n meinem Innern ift eS öbe unb traurig. 3cß 
braueße Seben unb ^Bewegung um mid) ßerurn, id) muß 
tolle üftarrenpoffen treiben, aüeS brunter unb briiber 
feßren. ©laubett Sie benn, baß idj mir aus all beit 
jungen unb alten Saffen, bie um mid) ßerumfißen, roaS 
ittad)e ? ©anj unb gar nicßtS; fie finb mir gleidjgiltig, 
ber eine wie ber anbere. 316er fie brängen fid) um mid), 
fie finb immer gut §anb, immer bereit, meine Saunen 
ju erfüllen — fie amüfireit mid). Männer wie Sie, 
Bafili fßetrottntfd), finb feiten. 3Xber warum fjaltcn 
Sie fid) ftetS in fdjeucr Entfernung oon mir, warum ?" 
— fie bliefte mit reijenber Kofetterie ju il)m auf — „warum 
fagen Sie mir feine Komplimente? Barum madjen Sie 
mir nid)t ben £)of?" Sie blieb fiepen unb ftampfte 
ärgerlid) mit bem fjuß. „Sie wiffen gar nid)t, wie fepr 
id) mid) nadj einem aufrichtigen unb wahren ffreunbe 
feßne. Sie fettnen 3ßren eigenen Bert niept, baS ift 
3pr Unglürf. 3d) glaube. Sie fönnten eS 3ßr Sebtag 
nid)t begreifen, baß fiep ein Befen wie id) närrifd) in 
Sie oerlieben fann, wenn id) 3ßncn nid)t felber um ben 
h>alS faden würbe." 

Unb fie ißot, toaS fie gejagt patte. 

„Sabine, diabine..." ftammelte «SnolSfi, „^u liebft 
mid)... $>u widft mein Beiß fein!" 

(Er fiißte fie jum jweitenmal in ber heutigen Öfter» 
nad)t. 3lber biefeSmal waren ißre Küffe fo ßeiß, fo 
leibenfdjaftlid), baß er faß erfd)raf über bie lobernbe 
Siebe§fepnfu(pt, bie in biefer Wäbdjenfeele fdjlummertc. 

Verwirrt unb jitternb ftanb fie oor ipm unb bod) 
namenlos' glüdlidj, wie neugeboren ju einem anbern, 
beffereit Seben.- 

(Eine fröplicpe ©efedfepaft faß am feftlidj gefepmüefien 
Xifip im Blaffofffdjen Speifejimmer. diesmal präft* 
birte bie fluge, liebenStoürbige Olga Widjailonma. 5lm 
anbern Enbe bes XifeßeS faß ber Hauswirt 3wan 3roano= 
toilfd) unb ^winterte luftig mit ben flehten taglein 51 t 
SnolSfi unb Sabine hinüber, bie neben etnanber Üßtaß 
genommen patten. 

3 >ie lange gaftenseit patte mit bent heutigen 2 age 
ipr Enbe erreießt, unb auf ber £afel prangten bie iib= 
liehen Ofterfpeifen: faftiger Sd)infen, buntgefärbte, pari* 
gefottene ©ier, in ber Kird)e geweipte ^asfi (eine 3Xrt 
öott dtapmfpeife) unb Kulitfcpi (füßes 58rot mit Dfofinen 
unb dJfanbeln), bie mit ^apierrofen unb ^littcrgolb oer= 
jiert waren. 

511S ber (Epampagner in ben ©läfern perlte, erpob 
fiep 3 wan 3 wanowitfd) unb toaftete nari) einer furjen 
bumortftifepen Einleitung auf ba§ anwefenbe '-Brautpaar. 
2)a außer ipm noep niemanb oon biefem Ereignis unler= 
rieptet war, erregte bie Erflärung baS größte Erftaunen 
unb erweefte bei ben 'Jlttwefenbcn fepr oerfepiebenartige, 
jum 2!eil fepr gemifepte Empfinbungen. 3tÜc fprangett 
auf, fragten, gratulirten, fpradpen burdpeinanber — fepr 
erregt, ein wenig boSpaft unb ncibifd), eS fam fo utt= 
erwartet, man patte niepts geapnt, niemanb um 'Jiat 
gefragt... 

2Baprpaft glüdlid) aber fiipltc fid) baS ^Brautpaar. 
3it ipneit tönten nod) immer bic Ofterglorfen fort, unb 
jubelnbe Engclcpöre ließen jaud^enbe ^pinnen crfd)adeu: 

„(Eprift ift erftanben!" — „3n Ewigfeit, kirnen!" 


fepen rotr SpriftuS mit ernfter idlilbe fiep ju SOtaria idtaßba* 
lena nieberbeugen, bie bereprung§ßod bor ipm in bie Kniec 
gefunfen iß. 3 pre Sinfe rupt ,auf bem ©efäß, mit beffen 
buftigem jfnpalt fie ben teuren Seib bc§ al§ tot SBeweinten 
3U falben gefommen war, wäprenb bie Bewegung iprer Utecpteu 
umbiöfiirlicp ber Otidptung iprer SSlide folgt, bie mit tief 
jeelijdjem ^luSbrud ju ber munberbaren (Erfdjcinung be§ ®rab= 
entftiegenen erpoben finb. halb freubig ilberrafcpte 5 Berounbe= 
rung unb Anbetung, palb ber bange Zweifel, ber ben eigenen 
klugen ni(pt ju trauen wagt unb botp autp wieber iprem flaren 
3eugni§ nidpt ernftlidp ju wiberftreben bermag, fpiegeln fiep 
in biefem berebten 93 Iicf, in biefen eblen jungfräuliepen 3 ügcn. 
2Bir empfinben mit ipr, wa§ fie bewegt. Üptänenboüen ?luge§ 
ift fie in biefer ©abbatfrüpe ^u ber ©ruft getreten, in ber bie 
©etreuen ipren göttliepen h errn l, nb ÜJleifter jur lebten 9 Jupe 
gebettet ju paben glaubten, unb pat biefe ©ruft ju iprem (fntjepen 
leer gefunben. Kein anberer ©ebanfe fonnte in iprer Seele 
auftaudpen al§ ber, baß ber teure Seidpnam bon frebelnber 
hanb geraubt worben fei. 2Bar e§ botp fetne§weg§ unbenf= 
bar, baß bie giftgefdpwodenen ÜBiberiadper be§ fReinen, Gr= 
pabenen ipren haß 9*8«* ip n l>i § ü&cr ben Job pinau§ näprten 
unb felbft bem (Entjeelten niept bie IRuße im ©rabe§fdpoße 
gönnten. „Sie paben ben h crrn weggenommen au§ bem 
©rabe, unb wir wiffen nidpt, wo fie ipn pingelegt paben," 
flogt fie ben beiben Jüngern, ju benen fie in iprer h er 3en§= 
angft geeilt ift, um bei ipnen 3 lat unb hilfe 3U fudpen, unb 
ben Engeln, bie fie bei iprer jorgenöoflcn fRiidffepr 3ur ©rabe§= 
ftätte bort fißeu fiept, wieberpolt bie ©eängftigte jammernb 
biefelbe SRebc. ülbcr faum pat fie baS lepte SBort gefprodpen, 
fo wenbet fie fidp um unb fiept in ber fRape einen fdlann ftepen, 
bon bem ipr tpränenumftorter 33 lid ipr nur bie allgemeinen 
Umriffe 3cigt unb ben fie für ben ©ärtner pält. '„ 2 Beib, 
wa§ weineft 3 )u?" fragt er, wie borper bie Engel gefragt, „unb 
waS fudpeft 2)u?" fügt er freunblidp pin3U. „he^r paß $u ipn 
weggetragen?" fragt fie mit 3itternber Stimme, „fo jage mir," 
fäprt fie ßepcnb fort, „wo 2 >u ipn pingeleget! So will id) 
ipn polen." 3efu§ erwibert ipr nur ba§ eine ffi? 0 rt : *®*aria !“ 
^£a, an bem ion, mit bem er iprett Manien nennt, bem 
£on, mit bem er fic fo oft gerufen, wenn fein göttlicher 
fDtunb in ipre aubadptoot! laufepenbe Seele bie ßepren bon 
ber wapren grömmigfeit unb ©ottfeligfeit jenlte, — an bem 
Xon pat fie ipn alSbalb erfannt. SBopl mag ba ipr h^3= 
fdplag einen Moment geftodft paben, wäprenb in ipren 'ilugen 
ein peftiger Strapl ber fjreube aufaudtte, ber ben getrübten 
lölid erhellte unb fic erlernten ließ, wa§ ipr bisper umßort 
gewefen. $>a liegt fie nun 311 feinen Süßen pittgefunfen, im 
begriff, fidp burdp bie taftenbe h a »b su überseugen, baß es 
fein Sepemen ift, toa§ fic ba bor fid) fiept, fein geifterpafteS 
Jrugbüb, ba§ bielleidpt im nädpften 3 lugenblic£ in Hiebei aer= 
flattern fönnte. $odp — „ 9 tüpre mid) nidpt an!" ermapnt 
fie 3efu§ milb, „benn id) bin nodp nidpt aufgefapren 3U meinem 
1 ®ater. ©epe aber pin 3U meinen S 9 riibern unb fage ipnen, 
id) fapre auf 3U meinem Sater unb 3U eurem 9 later, 311 
meinem ©ott unb 3U eurem ©ott!" 2)iefe Sporte boll poper, 
tieffinniger Serpeißung finb es, bie wir bon ben Sippen beS 
| eblen EpriftusbilbeS 3U lefen glaubett, baS unS ber große 
Weifter bon Settebig bor s 2 lugett füprt, eines EpriftuSbilbeS, 
beffen milbc 8ü8c wopl burdp bie erftanbenett Seiben ange= 
griffen, aber burdp all bic berräterifepen Süden ber fDienfcpen, 
bie bett ©otteSfopn unter pöpnifepen Säfterungen ans Kreu3 
gefdptagen pabert, audp nidpt um bie leifefte Spur berbittert 
worben finb. Dla^ folcpem SSort fonnte fdlaria dRagbalcna 
getröftet pittgepen 3U ben Jüngern unb ipnen in ftiüer, inniger 
Serflarung berfünbigett: „3dp pabe ben h crrn geiepert, unb 
foldpeS pat er mir gejagt!" — sch. 


ÄpJ|artöm£n* 

©Olt 

Srnfl 5iel. 

Uttfer Sinnen, nidpt wär’S fo crbaulidp, 
9 tagte pinein nidpt ein Unbefcpreiblidpes; 
Uttfer Söollen, niept wär’S fo befdpaulid), 
Stüttb’ nidpt am ßiele ein UnausbleiblidpeS; 
9 ticpt fo rci3boß Wäre baS eilige, 

9 lHeS Perfd)Ungenbe Stiinblidje, 

Sdpwebte barüber nidpt ba§ peilige 
Unergrünblidpe. 


Ptr Änfcrltauiirnc unb lllnria jflitgbnltim. 

(hieju bßä 3)ilb S. 534.) 

mtcr ben h<H>ptwerfen ber Sonboner fJlationalgalerie, 

: benen ber berbienftboltc 'Jlbolf Söraun in Sorttadp 
burdp eines feiner gaplreidpen ©alcriewerfe eine wei¬ 
tere Verbreitung in bor3üglidpen, unberänberlicpett 
ppotograppifepen Dlndpbilbungen gefidpert pat, nimmt baS gläm 
3enb burdpgcfüprte Sisiattifdpc ©entälbc, ba§ wir peute uttferen 
Sefcrn als fünftlerijdpe Dftergabe bieten, eine befonberS per= 
borragettbe Stellung ein. 3 tt einer Sattbfdpaft, bereit poetifdje 
©oftaltung allein fdjon ben fein empfinbenben Weißer berrät, 


©aS wär’ baS Selten opne große 3 iüe, 

Söenn’S wie ber Siegen bir bes polbett Wai’n 
Wilb in ben bargereidpten Vedper ßele, 

SBenn bu niept helb unb Kämpfer bürfteft fein? 
ilüopl bir, barfß peiß bu beitte Sdpladptett fd)lagett! 
3 >enn Was bu ntüpcooll bir barfß erjagen, 

2 )aS peilige Vefitjtum nur iß bein. 




9ir fdilifitffitrlidiltfiteii für iinifrr IDilprlm. 

II. 

3)lit CriftinaljridjnunßCH unsrer SpejiQtartiftcu 

3t. Kmltitö, Boprbf, p. Xübtr«, B. toott Böfiter. 



aren bie Straßen ber SleitfiS* 
hauptftabt fcpou feit bem Zo* 
beltage beS geliebten Wottar* 
d)en in Srauerfcpmucf gepüllt, 
fo mürbe berfelbe für ben 2ag 
ber Öeifepung in unbefepreib« 
litp auSbrucfSooIler Söeife erweitert. Vor allem geftaltete fiep 
ber 2 Beg, ben ber Seicpenjug ju burepfepreiten patte, 311 einer 
2rauerßraße, wie faum jemals eine oon gleicp großartiger 
ernfter 3e*erlicpfeit gefepett worben. Scpou am fDomgebäubc 
felbft napmen bie außerorbenttiepen Veranßaltungen gebaepter 
3 lrt ipren impofanten Anfang. Watt patte baS ©iebelfelb 
beS ©otteSpaufeS mit grünen unb golbenett ßklmjmeigeit 
gejiert, bie fidp oon fepmarjem ©runbe malerifcp abpobett, 
unb bie ßMlafter be§ Vorbaues oergolbet, wäprenb bie ba* 
jroifepen liegeuben Vßanbßäcpeu mit fcpwar3eiu Sucp aus* 
gefcplagen unb burep umflorte ©olbfd)iiber ltttb allegorißpe 
Sfulptureit belebt waren. Unmittelbar baoor erpob fid) ein 
mädptiger Valbacpin, auS rotem Vurpurftoff mit golbenett 
fEranfett pergeftetlt; er warb getragen oon golbenett Waften, 
bereu überragetibe Spipett itt idjwars unb weißen geber* 
büfepeu, wie mau fie auf ßtitterßelmen fiept, enbeten. ^ie 
Sntienwättbe ber Vorpalle unter bem Valbacpin waren 
wteberutn fdpwarj auSgefcplageu unb mit brou3eiteu ViUnteu* 
3toeigeu beforirt. 

Sluf bent oor bem Sorne fid) auSbreitenben Sußgarten 
ragten rings in '.Reißen atigeorbtiete Waften empor, burep 
Jannengewiube unter einanber oerbunben. 3»»htten aber 
erpob fid) auf popent, fdjwars umfteibetem Sorfel ein über* 
lebensgroßes EprißuSßanbbilb mit liebertoll auSgebreiteten 
Ernten, int halbruub umgebett oott einem haitt grüner 
bannen unb anberer '^abelpolibäume, bie in bie Erbe ein* 
gegraben toarett. 

Einen bebeuteitben Eittbritcf madßte bie Scploßbriide oer* 
möge ber auf beut betreffenbeu Spreefanal perangefaprenett 
Voote, beten poepragenbe fcpwar3e Segel ftep 3U einer bunfleit 
'Banb oereinigteu, oon ber fid) bie marmornen Krieger* 
gruppen grell abpoben. äpnlicpem Stile ging eS fort 
bie gansen Siitben entlang. Boßin baS 9 luge bliefte, büßet* 
fter Votnp, feierlicpßer Ernft, nur burep baS bunfle ©riitt 
oon laitnenreifern teilweife belebt. Von fcpwarjeit 
oerfleibungen waren wie an ben 3n>ihen ber piftorifepeu 
StaatSgebäube fo auep an allen Vüoatpäufem bie ^paupt- 
liuieit iprer Slrcpiteftur umgeben. Srauerfaptten wepten 001t 
jebetn 5 )adp, pauSpope JrauerpaoillonS erpoben fid) an ben 
Uebergängeit unb Kreujungen ber Straßen. 3 n angemeffenen 
Ülbßänbeu waren über bie ganje Sänge ber Sinbett pin 
ju beiben Seiten iprer Wittelallee mäeptige, mit fcpwarjent 
Sammet auSgefcplagene unb burep Sannenranfen mit ein* 
anber oerbunbene 2rt>uerpfeiler errichtet, auf bereu großen 
Opferfcßalen oon 12 llßr an rotglüpeube 2eerfeuer brannten, 
bießte iRainpwolfen in bie fcpneibenb falte Binterluft ent* 


fenbenb. 

©roßartig naßnt fnp baS Vranbenburger ipor aus. Seine 
Säulen unb bie beiben ißorgebäube waren feßmatj limfleibet, 
ebeitfo ©tebel unb SimS, oon betten nur ber bilbuetifdje 
(Stpmurf frei blieb, bunfle Scpleier wepten unter bem Vier* 
gefpann ber Siegesgöttin weit über ben 'Jßarifer Vlap pin. 
Von ber 9 lttifa aber leuchtete in Silberfarbe ber leßte Scpeibe* 
grüß ber Stabt Vevlitt an ipren erften Kaifer nieber; »Vale 
Senex Imperator!« 3 m ©cßnittpunft ber SiegeSaUce oor 
bem Vianbcuburger 2 por waren breiedige fJJpiainiben mit 
leerfdialen aufgeßcllt, in ber ganseu Srauetßraße bie 





576 


^leßer ^anb ltnb $teer. peuffdie gffuflnrfe Reifung. 


M 27 




taufenbe in pietät^ooHeu Gmpfinbung geroallfaßrtet waren 
unb oon bereit Scßmetle ttoeß weit meßr unbefriebigt umfeßren 
mußten, ein nielfadß neränberteS AttSfeßen angenommen. Ter 
Sarg mar auf eine ßößere Gftrabe gehoben, auf bem Tecfel 
rußte bei* £)elm ber preußifeßen Könige mit bem weiß unb 
feßmarj flatternben Seberbuftß, rußten bie golbenen JRitter- 
fporett, ber blaufammetne, mit golbeitent Abler gefrönte 


Slommanboftab, baju Scßärpe, Tegen, Ipanbfcßußc unb baS 
Sanb beS DrbenS oont Scßmargen ^Ibfer. Ter £)üget ooit 
itränjen unb Blumen, ber ben «arg umgab, mar ju außer- 
orbentlicßer £>öße angemaeßfen. 

draußen roaren feßon t>or Tagesanbruch bie Waffen bem 
Waße oor bem Tom, als bem AuSgangSpunfte beS Seicßen- 
■pigeS, jugeftrömt. Sou 8 Ußr an mar für alle nießt offijicU 
Serufeneu ber 3 u 9 fltl Q abgefperrt. Gntlang ber SeerbigungS* 


ftraße mar jeber freie 5Raum mit bicßtgefüöten Tribünen, 
jebeS fünfter, feber Salfott, jebe Tacßlufe gebrängt mit 
Wenfcßen befeßt. lim 10 Ußr rücftcn non allen Setten bie 
Sereine unb ^örperfcßaften ßeran, roelcße jur Silbuitg beS 
Spalier» jugelaffen waren, unter ißtteti bie Stubireitben 
ber föttiglicßett .s^ocßfcbulc. 

Um 12 Ußr mittags mar bie sur Trauerfeier gefabene 
gfättjenbe Serfammluug 
im Tonte oollsäßlig. Inifer 
jynebrieß unb ebenfo $ürft 
SiSmarcf unb ©raf Woltfc 
mußten in fRücfficßt auf ißre 
entpfmblidj angegriffene 
©efunbßeit ber Totenfeier 
fern bleiben, um fo meßr, 
als baS Thermometer bis 
auf 10 bis 12 ©rab unter 
Aull gefunfeu mar. An» 
roefeitb bagegeu waren bie 
Könige non Sacßfen, Sei* 
giett unb ^Rumänien, bie 
©roßßerjogc non Saben 
unb non Reffen, wie über* 
ßaupt faft alle beutfeßeu 
SunbeSfürfteit. Völlig $arl 
non Württemberg, ben feine 
eigene feibenbe ©efunbßeit 
in $lorenj feftßält, ßatte 
als SteUnertreter feinen 
Aeffen unb mutmaßlicßeit 
Thronfolger, ben bureß in 
Serliu langjährigen früße* 
reu Aufenthalt ßeimiieh 
geworbenen grinsen Wil¬ 
helm non Württemberg, 
gcfatibt. Gbenfo waren an 
Stelle beS franfen ÄlönigS 
Otto non Sapern unb beS 
^rinsregenten Suitpolb 
beffen ältefter Soßtt fßrin$ 
£ubwig unb beffett Sruber 
Srinj Üeopolb, ber Scßwie» 
gerfoßn beS öfterreicßijcßeu 
ÄaiferpaareS, fomie bie 
beibeu §erjoge in Supern, 
ber fegenSreicß mirfenbe 
Augenarjt Dr. Karl Tßco- 
bor unb ber jüngere Way 
Gmantiel, beibeS Srüber 
ber ^aiferitt non Cefter* 
reich, erfeßieuen. Aumefenb 
waren ferner bie Srinjen 
fteinrieß unb Albrecßt, fomie bie übrigen fßrinsen beS preu» 
ßifeßen $önigSßaufeS, fobautt ber öfterreichifcße Äronprinj 
SRubolf, ber ©roßfürft-Tßronfolger AifolauS, ber Srinj 
non Wales, bie ^ronprinjen non Italien, Tänemarf unb 
©riecßenlaitb, fomie eine lange Aeiße non weiteren 3fürft= 
licßfeiteit unb Sertretern frentber Wäcßte, barunter ber 
franjöfiicße ©etteral Sillot mit Begleitung, ferner bieWiuifter, 
bie ©enerale, bie Teputationen beS AeicßS- unb SanbtagS 


«Etnfauf rem Crauerflräufccfjen, Cin&en« unb .fnebridjfirofteufreujimg. 


Straßenlaternen mit bießtem $lor nerßängt. — TaS mar, 
in breiten 3ügcn angebeutet, baS ©epräge ber großartigen 
via funeralis, wie fic in ißreit £)auptteilen auf Anorb» 
nuug ber ftäbtifeßen Seßörben SerlinS uaeß beit Släneit 
ber uamßaftefteu bortigen Arcßiteften unter Witmirfung ßer- 
norrageuber Scrtreter anberer ftunftjmeige unb unter reger 
Anteilnahme beS ßaiferS griebrieß erftanbeu mar. AUe ©in» 
jelßeiten ber Anorbnung 
finb non bem §errfcßcr, 
roelcßem Saurat SerftuS 
bariiber Sortrag hielt, ge¬ 
prüft, erörtert unb gebilligt 
worben. Tie Ausführung 
felbft erfolgte, bem alle Ar¬ 
beiten außerorbcntlicß er» 
feßmerenben Winterfroft 
jium Troß, in !ürjefter3«it. 

Wit raftlofem Gifer waren 
taufenbe non Ipänben Tag 
unb Aacßt inuoller Tßätig* 
feit, unb als ber borgen 
beS SeifeßungStagS graute, 
ftanb alle», wie aus bem 
Sobeu geroaeßfen, fertig ba. 

3u ber Aadßt nom 15. 
jitm 16.2Rärj waren and) 
im Tome bemerfenSwerte 
Sceiten erfolgt unb mefent- 
licße Seränberungeit nor- 
gegangen, Son SJlitglie- 
bern ber brei Särlamente 
unb bereit Angehörigen 
hatten etwa 2—3000 Ser- 
fonett non ber GrlaubniS 
©ebraueß gemaeßt, jwi- 
feßen halb elf unb halb 
jinölf Ußr bie Aufbaßrung 
ber fterblicßen Üeberrefte 
Maifer WilßelmS in Augeu- 
feßein ju neßmeit. Um bic» 
jelbe 3 dt erfeßien Srinj 
.^»einri^ mit einer Anjaßl 
non flRarineoffijieren, um 
an ber Seicße feines er¬ 
lauchten ©roßnaterS nie* 
berjufnieeu unb ju beten. 

^jit ber folgenben Stunbe 
würbe ber Anbrang junt 
Tom aufs neue fo ge¬ 
waltig, baß man genötigt 
war, um ein Ußr nachts 
ju fcßließen. Später ßatte 
mau ber Seiche bie 3Rilitännüße wieber aufgefeßt, bie wäß- 
renb ber SarabeauSftellung auf Wunfcß ber ©roßherjogin 
non Sabeit entfernt worben war, bamit bie Tombefucßer 
bie 3i'ö^ beS geliebten toten ’Dionarcßeit beffer ießett fonnten. 
Ter Sarg beS uereroigten SaiferS war bann im Seijeiit beS 
.vtronprinseu Wilhelm unb anberer Srinjeit beS föniglicßen 
Kaufes gefcßloffen worben, unb bis 311 m borgen ßatte bie Stätte, 
311 ber in beit noraufgegangeneit Tagen Taufenbe unb Aber- 






















M 27 


Qleßer «^anb unb ^Slecr. gffitflrirfc ^citunfl. 


577 





unb alle biejenigcit, roeldje im Sienfte beS 5Taifer^ geftanben 
batten. Sie alle umringten bie Stätte, iuo bie fterblicße 
^ülle bes Gntjcblafenen rußte. 3n ber Soge neben bem 
Elitär faßen bie $aiferin Sftoria, bie ©roßßerjogin non 
fabelt unb bie ^rinjeffinneu beS föniglidjeu Kaufes, mal)* 
renb bie ßaiferin Sitroe burd) ifjren leibenben guftanb an 
ihre ©entäcfcer gcfeffelt mar. 

Ser SrauergotteSbienft begann in ber Orbttung, roie ißn 
.üTaifer Silhelm felbft in feinem lebten Sillen feftgeiefct 
batte. Sie Srauerrebe hielt Oberßofprebiger Dr. Äögel, 
melcber eine mächtige, non tperjen fommenbe unb ju £>erjen 
ftrömenbe ©harafteriftif beS teuren Joten gab, bie einen tief 
ergreifenben ©iiibrud machte. 

Säßrenb im Sonte bie erbebenbe firthlicfje freier ftatt* 
fanb, entftanb auf bent Scßloßplafe halb nad) 12 Ubr eine 
lebhafte .Sferoegung. 23om Schloß ber nabte ber Seichen* 
roagett, melcher bem greifen .£>errfcher ben lebten Sienft er« 
»reifen füllte. Sßorait ritt ein 3ug ©arbe bu ©orpS; bann 
fam ber Sagen felbft, gesogen oott acht gerben, gutis oerhüfit 
mit fchmarjen Werfen, an beren Seiten baS Sd)i(b beS preußi* 
jehen Ablers in fdjroerer Stuterei angebradjt mar, auf bent 


jreinbe ©fpjiete im 3 U 9- 


i?opfe maHenbe feßroarse ^eberbüfebe, jebeS ge* 
führt pon einem fReiifnedjt, beren Stöde mit 
filbernen umflorten Treffen bebedt roaren. Ser 
Sagen felbft mar bis auf ben 23oben mit 
fdjroarjeu Südbern unb einer Sede behängt, 
beren Säume ebenfalls ben preußifebett 21bler 
auf ftlbernent ©runbe seigten. lieber bem 
Sagen mürbe ein 33albad)iu frei auf Stangen 
rufjeub getragen; baS flache Sach mar behängt 
mit gelbfeibeiten SambrequittS, bereu Scbmucf 
geftidte $lbler unb ©olbtreffeit bilbeten. Sein 
Sagen folgte bie Sienerfcßaft beS entfchlafenen 
dürften, oiele pon ihnen in hohem ©reifenalter, 
fcßmerjqebüdt unter ihren Floren einherroanfenb. 
hinter bieten ©etretien führte man baS Seibroß, 
ein herrliches, junges Sier, nicht fchmarj be* 
hangen, fonbern nur mit fcfcraarjem 3«»nt« 
seng nerfehett. Ser 3ug laut oont Ibniglichett 
Schlöffe her jur Saffer-- 
feite beS SuftgartenS, bann 
quer über bett iUab am 
ffflufeum porbei unb hielt 
uor bem Sonte. 

3ubent5lugenblid, als 
im Innern beS ©otteS« 
haufeS ber SUebner bie 
tganb erhob, um bett Se= 
gen über bie fterbliche 
^pülle beS oerblidjeneu ÄaiferS 
attSjufprechen, ertönten oont Suft* 
garten her bie Saloen ber Sn* 
fanterie, ein Sßiftoria beS SobeS 
für ben entfchlafenen gelben, ber 
fo oft im Sehen hätte Sftoria 
fließen laffett. 3mölf Sberfteit 
hoben jefct ben Sarg pon ber 
©ftrabe ab, unb unter bem ©e* 
läute ber ©loden unb ben klängen 
ber ÜWilitärfapellen orönete fich 
ber erufte Srauerjug. $lcfjt Schma* 
bronen föaoallerie eröffneten ihn; 
eS folgten fteben ^nfanferiebatail* 
lotte, barauf jroölf ©efcbüfce unb 
ein 3ug ©arbe bu ©orpS als ®e* 
fchluß beS militärtfdjett ©eleiteS. 

SaS faiferliche Calais, nach 
beffen f^enftern bie Sölide ber por* 
überjiehenben Sruppen in ge* 
mohnter Seife gerichtet roaren, 
lag ftill unb ruhig ba, bie Sbüren 
gefchloffett, bie Vorhänge nieber* 
gelaffen, eine Stätte beS ©rabeS. 

Siur im erften Stodroerf mar an 
einem einigen Senfter, baS nad) 
bem Opernplaß ju über bem hi ; 
ftorifdhen ©dfenfter liegt, ber 33or* 
hang ein roenig in bie ^>öl)e ge* 
jogen; itt tieffte Stau er gehüllt 
faß hier bie Äaiferin Slugufta, 
bem Begräbnis ihres heimgegan* 
gelten ©alten mit thrättenuollen 
töliden folgenb. 

©tue gemaltige ©rfchütterung 
jitterte burch bie Stetige, als ber 
uott nier Diappenpaaren gezogene 


Setchettroagen unb auf ihnt inmitten reicher Sumenjier ber 
mit rotem Sammet mtSgefdjlageneSarg unter bem mit Ubiern 
gefchmüdteu 33albacßin erfchien. Me Häupter entblößten fid*, 
ÜDläitnertt unb grauen traten bie Sßränett in bie klugen, bie 
Banner unb gähnen fenftett ftch jur lebten ipulbigung por 
ber tpitHe beS aUrerehrten unb geliebten Mai’erS. 

tpinter bem Sarge feßritt ganj allein, in ficßtlidj tiefer 
ßrgriffenheit, aber fett unb ftarf, mit feiner Simper audeiib, 
eine Sßerförrermtg männlidjeti ©rnfteS, ber faiferliche ©nfel, 
Älronprinj Silhdnt, einher. 3n fleinen 3mifchenräunten 
folgten bie 'Uiitglieber beS föniglichett Kaufes unb mit 
gläusettbem ©efolge bie überaus sablreichen auSroärtigen 
^ürftliihfeiten unb Vertreter ber Souoeräne. 

fHn bem $reujung§puuft ber SiegeSaüee mit ber ©hör 3 
lottenburger ©bauffee mürbe ber Salbachin oom Seithenmagen 
gehoben, baS Srauergefolgc feßieb, unb unter bem ©eleite 
ber ©arbe bu ©orpS erfolgte bie Ueberfüßrung nach ber 
Schroefterrefibeiij ©harlottenburg. (Sthluß fietje Seite 579.) 


Unter ben Cinben, nädül bem pnrifer plag. 


€vöffnunfl bes fetdjenjuges. 


^atjneit nnb Stanbarten bes tSarbecorps. 


1888 (SBb. 60 V 


82 







578 


%iUi Jattb unb 'g&eer. Peuffdje §iln$xixU Reifung. 


M 27 


IHe Ijctnfaro. 

Utornan 



Jri^ ;©aufJjttEi\ 

(gortfefcung.) 

^er Sidpter ging erft nach einigen 
Minuten fort, uaepbent er bag 
i (Sefd^äft mit ber ©lode ge? 
fiebert mufete. 

„Sen hätten mir nun auch," 
tagte Stettmann nnb richtete 
fid) pc^ auf, feine Sßpntajte 
rife ihn fort ©ein ©ohn mar nidpt ba, er fap nur 
diente, bie er Begabte;.er mufete eine Seujaprgrebe 
piten. ©r forbertc bie Herren auf, ipit gu unter? 
ftiipeit, menit er mit feinem Statt ade Sfonfurrenten 
überflügeln modte. 

„21 n mir fod eg niept fehlen, idp mitt burdp 
meinen ©opn bie teuerften Stafcpinen aug ©ngtanb 
fommeit taffen, unb befferc dopten füllen ©ie auch 
paben; man oerlangt beffereg Rapier, ©ie folleit eg 
paben; man oerlangt beffere ©dprift, ich mid fie 
taufen; aber bann miiffen ©ie auch Beffer fd^reiben, 
meine .Sperren; glauben ©ie mir, bag Sßubtifum 
oerlangt eg. ©g fod am ©etb nidpt fehlen, taffen 
©ie fdpreibeit, oon mem ©ie moden, üoit Sßrofefforeit 
unb Oon ©eneraten, oon SeBenbigen unb Sorten, 
nur machen ©ie mir ein guteg Statt, id) mid fo 
oiet Abonnenten pben, bafe id) mehr üerbrude atg 
meine gange 5papterfal>rif git liefern im ftanbe ift. 
3<p miit, bafe meine Honfurrenteu ip'e Sidpter unb 
ipe Sebafteure, ip'e Abonnenten nnb ipe Snferate 
an mid) abgeben. 3<P mid bag 3 e üunggmoitopot 
für mich." 

Unb mieber ertönte fein fradpenbeg ©elädpter. 

„9fteiue Herren, gepn ©ie an bie Arbeit, nnb 
nepien ©ie fiep bie putige Summer gum Stufter!" 

Sid)t ope ©runb füpte Stettmann fid) fo ge? 
pben: pute Oor einem 3apr überlegte er gmifdjett 
ben mürrifd)en ©tüdmünfdpen feiner Seute, ob er 
feine 3 a hlungen einfteden foüte ober niept. 3ept 
mär er burd), menit bie Sage |beg Statieg and) tauge 
nid^fe fo gtängenb mar, mie er eg guten Seifpietg 
megen feine Seute annehmen tiefe. 

Socp gerabe pute füpte ber 3 U 0 ptöptidp leb? 
pft uad) oben. Siete neue Abonnenten mareu Oon 
ben 3 e d i mg§pnbtern angemetbet morbeit, meitaug? 
fepnbe Snferatenaufträge maren oon ber fjanfare 
ber ©tode gugefommen, unb nun begannen in ber 
erften Summer bie itatienifdpen Sriefe Sobeg. 

Sie SBitterung beg ©rfotgcg mar allgemein, 
faft jeher ber ©ratutanten ptte ein Söort über ben 
erften Srief gu fagen. Safe man in ben anberen 
Sebaftionen fiep barüber unterhielt, bag mar am 
©nbe fein grofeer ©eminn; aber bie Seporter mnfeten 
Seffereg gu ergähten. Statt fprad^ oon bern erften 
itatienifdpen Srief in ben Sierpäufent unb in ben 
Sferbebapntoagen, man geigte eiuanber bie Summer 
beg Statteg unb citirte einige ASorte, man tarn 
fogar aug ber Sruderei ber ©tode fetbft in bie 
©Epebition, marf bem ^affierer tropig einen ©rofdpen 
pn nnb faufte bag eigene Statt. Sie ©eper moHteit 
tefen, mag fie geftern Sadpt in ber ©ite überfepn 
hatten. 

Sag Saufdpen beg ©rfotgeg mürbe ftärfer. Aug 
'Segierungggebäuben unb aug $atäften mürbe beg 
Sobefdjen Srief eg megen um bag Statt gefdjidt. 

©g mar gefepepen. £eute, metdje fonft bie 

©tode niefet gum ©inmidetn iprer ©tiefet hätten 
bettüpen taffen, mie ©otttieb Stettmann fagte, uap 
men eg pute in bie #anb, um eg gu tefen. Stett? 
litanng rege Spantafie oerfolgte bie Augen ber 

Siinifter nnb ber f^inangfürften über jebe ©patte 
beg Statteg big gu ber tepten 3eife; für Srud unb 
Sertag ©otttieb SSettmann. 

Seüor er feine ©dhreibftube Oerliefe, mar ber 

©ieg entfd)ieben. ©rft oon ber freunbtitf) oermatteten 
©obabube an ber Soi§5)amer Srüde, bann oon 
einem öänbter Unter ben Sinben unb enblidfe Oon 
aden ©eiten fameit bie Sadhbeftednngeu auf bie 

heutige Summer. ©§ mufete eine neue Auflage ge? 
brudt merbeu, ber ©rfotg mar ba. 


Stettmanu midette fidh behaglich in feinen $etg 
unb fuhr bie furge ©trede big gum Soi^ amer 
2:hot in ber $Pferbebahn. ©g gelang ihm, bag 
©nbdhen eineg ©efprädfg über bie itatienifdhen Sriefe 
gu erhorchen, ©r ftieg gufrieben aug unb oertangte 
au ber ©de ber Sedeoueftrafee bie heutige Summer 
feineg Statteg; fie mar »ergriffen. 

Sangfam manberte er am ©aume beg Siergarteng 
itad) $aufe. §ier, mo er fonft am fettenften gegrufet 
mürbe, nahmen pnte oiete Stenfdhen ben $ut oor 
ihm ab. Unb bag „Profit Seitfap!" ber Sorüber? 
eitenben Hang ihm mie. ein ©liidmunfch gu ber 
heutigen Summer. 

3u §aufe ermartete ihn eine Meine ©nttäufchung. 
Sidharb hatte bag Statt mieber nicht getefen unb 
entfdhutbigte fidh, toie fo oft, bamit, bafe er in ben 
Sertiner Serpittniffen fremb gemorben fei; ba er 
jebodj bie tiefe Serftimntung beg Saterg bemerfte, 
oerfprach er, bag Serfäuntte gteid) nach ~ifdh gnt 
gu machen. 

^)ie ©uppe mürbe aufgetragen, unb Sater unb 
©oljn nahmen bie Stafetgeit in ber gemohnten ©tide 
ein. ^aum aber hatte ber alte Stettmann feine 
©igarre angegünbet unb fidh bagu in ben ©dhaufet? 
ftuht gurüdgetefent, atg er feinem ©ohne fcpn bag 
Statt mit freunbtid)em Säcptn hinüberreichte. Sicharb 
fefete fid) neben ben Sater in bie ©ofaede unb tag 
mit ergmungener Aitfmerffamfeit erft ben ßeitartifet, 
bann ben itatienifdhen Srief; gu feiner 3^abe fonnte 
er beibeg toben; im Seitartifet erfreute ihn ber be? 
fcheibene Son unb bie gmrberung, ade 3 e fttoge beg 
3ahreg burdh ein menig SBahrhaftigfeit gu feiern, 
meit ber Sarteigeift fonft immer bie Seigung habe, 
gur Büge gu oerführen. Socfe beffer gefiel ihm ber 
itatienifdje Srief aug Stöfeenfee. ©iiteit ebenfo guten 
©inbrud patte ber Serfaffer fetbft auf it)n bei ber 
erften Sefanntfdjaft gemacht, unb Sicharb bebauerte 
mieber, bafe ein Stann oon fo oiet Segabung unb 
Eßiffen fo dharattertog fein tonne. 3)er alte Stett? 
mann hielt bie ©elegenpit für paffenb, bem ©opn 
eine Sepre fürg £eben gu geben. 

„S3er mag lernt unb fein ©etb hat, lernt immer 
nur für bie Seute, bie ipn begapten tonnen." 

Sidparb tag bag Statt loeiter burdp unb ber? 
ftummte. S)ie marftfepreierifd^e Art, mie über iRrieg 
nnb ^rieben, über Seligion unb ^reipeit, über 
SBiffenfcpaft unb SBett berichtet mürbe, atg mären 
ad biefe £>inge $fennigmare aug bem Äramlabeit 
beg Statteg, erregte feine ©ntrüftung. 

©r errötete für feinen Sater, atg er loeiter tarn 
unb bie getangmeitten Sebengarten bemerfte, mit 
benen fureptbare Ungtüdgfäde unb parmtofe Sorfäde 
gteicpmäfeig bebadpt maren. 

®er Sater fdjaute gcrupig gu unb rodte Oon 
3eit gu 3 e ü fra§ ledere ®ed6Iatt feiner ©igarre 
gureept, er lauerte auf ben Stoment, mo Sicparb bie 
3eiten über ^räutein oon §. tag unb bann mopt 
bie 3^tung megtegte. S3enu auep bie Abficpt ber 
$rau ßeontiue uiept auf einmal unb nidpt Oodftänbig 
erreid)t mürbe, fo fonnte bie ^tauberei bodp unmög? 
tid) gang mirfunggtog bleiben. 

3efet tag Sidparb mit oerbüfiertent ©efidpt unb 
mit fidpttidhem Anteil ben fleinen Auffafe unter bem 
©tridp. ©epon bie ©inteitunggfdperge über ade 
armen üSäbdjeit oon Abet fdpienen ipn peintiep gu 
berühren, ©r rnoepte oom erften SSort an an 3o* 
panna erinnert morben fein; ja, bie 3abereitung 
oon ©iften blieb boep immer 3 l 'auenfadpe. 

3ept mar ber ©dptag gefaden. Sidparb tiefe bie 
£änbe mit bem 3eitunggbtatt finten unb ftarrte bem 
Sater eutfefet ing ©efidpt. 

„SBeifet 2)u, mag pier ftept?" rief er ängfttidp. 

„2Bag meinft S)u‘<^ S)ie ©efdpidpte oon ber 
§ofenrode ber S)iden ..." 

„Sein, Sater, id) meine eine aitbere Sidptg? 
mürbigfeit! §ier lieg!" Unb er fdjob mit gittern? 
beit ^änbeit bem Sater bag Statt gu. 

$Der fpiette feine Sode oortrefftidp. 

„Ap, bie Klauberei über ben armen Abel meinft 
SDu! SBag paft 3)u beim bagegen? £>er Artifet 
gefädt adgentein unb mirb maprf^eintidp oiet naep? 
gebrudt merben." 

„©iepft ®u beim nidpt, mer gemeint ift, Sater?" 

„Sein, icp iüeife eg nidpt," fagte Stettmann 
mürbeüod. Unb mit bieberent Sone fügte er pingu: 
„Sag ift auep üödig gteidpgittig, eine 3eÜang ftept 
im öffentlichen Sienft, meifet Su, unb barf feine 


Südfidpt nepmen; mir bürfen oor feiner Sßerfon, oor 
feinem Amt aeptunggood fiepen bleiben, für ung 
gibt eg feine grofeen Stänner ..." 

„S3ie für ipre ^ammerbiener nidpt!" rief Sidparb 
bitter, ©r patte fidp erhoben unb ging peftig auf 
unb nieber. Audp ber Sater ftanb aufredpt ba, er 
patte fiep fdpon mieber beinahe mit feinen SBorten 
beraufdpt, einlenfenb fagte er: 

„SBenn Su eimag gegen bie SBaprpeit ber Spat? 
fadpeu üorgubringeit paft, fo fage eg; unb bie 
©tode mirb fid) eine ©pre baraug niaepen, bie 
Seridptigung aufgunepmen, nur mit $erfönlidpfeiteit 
barfft Su mir uiept fommeit, bag oerträgt nufere 
©pre nidpt!" 

Sodp einigemale mafe Sidparb bie ©tube mit 
heftigen ©dpritten, er fühlte bie öffentliche Se? 
fdpimpfung ptöfetidp mie eine unüberfteigtidpe, aber 
burdpfieptige Stauer gmifdpeit fidp unb 3opanita; in 
feiner Sorftedung btipte bag Sitb auf, mie bie 
Storgana in Seontineng ©eftatt ein ©dpmert empor 
piett, um ben 3 a uberfpiegel gu gertrümmern, bann 
mar eg ipm, atg fäpe er hinter ber ©dpeibemanb 
bei trübem Sampenticpt, ringg oon unburdpbringtiepem 
Sunfel umgeben, 3opanna an ber Arbeit ftfcen, fie 
aber tädpette unb matte forgfam 3 e i^P e a für 3eidpen 
auf ipr Sotenpapier. Umfonft oerfudpte Sidparb, 
bie ©rfdpeinung feftgupatten, tangfam fdpob fidp bie 
ginfternig über bag Stäbdpeit nnb über bie Sampe, 
unb er marf fidp aufftöpnenb mieber in bie ©ofaede. 

3e -beuttidper er füptte, bafe nun adeg oorbei 
mar, befto heftiger ftieg fein 3° rn ge0 en ^ e11 ^ater 
unb gegen bag Storgenbtatt-, er füptte fidp mie ger? 
brodpen, er fonnte nidpt aufftepen; aber fo mübe 
fein Körper bafafe, fo peftig fprubette er Sormürfe 
unb Auflagen peröor; er pob nidpt einmal bie Augen 
gunt Sater, nur mit ber reepten §anb fudptette er 
in ber Suft empor unb tiefe audp mopt mit aug? 
geftredtem Arm bie gebadte f$auft fdparf nieberfinfen, 
atg mode er ben Serfaffer beg Auffapeg nieber? 
feptagen; babei fpradp er fein 2Bort mepr Oon bem 
3npatte ber Stikn, bie ipn fo furdptbar gereigt 
patten. 

©r fpradp fidp nur ade ©dpam unb adeg Stife? 
trauen oon ber ©eele herunter unb bie Angft oor 
ber ©ntbedung, fein Sater treibe ein unmürbigeg 
©efdpäft; er pabe ja feit feiner Südfepr aug ©ng? 
tanb faft budpftäbtidp feinen Stenfdpen gefprodpen atg 
gerabe ßeute aug bem Greife beg Saterg, unb fetbft 
pier unter ben Siitarbeitern unb ^temtben ber 
©tode begegne er häufig einer- friüoten ©etbftüer? 
fpottung, einer ©etbftbegüdptigung, bie fdptimmer fei 
atg ade Angriffe ber ©egner, fdpamtog fpräcpen 
eingetne ber Herren mie oon einem Säuberpanbmerfe? 
Sicparb mufete ©iperg unb ©rnft gu unterfdpeiben, 
aber aug foldpen ©dpergeit pabe er nur gu päufig 
ben ©pnigmug üoit Seuten perauggepört, bie ipn 
für einen ©ingemeipten hielten. 

©r pabe fid) gum Srofte gefagt, fein Sater fei 
ein ©efdpäftgmamt unb übertaffe bie päfetiepen ©eiten 
feineg ©emerbeg feinen Angeftedten. 

Sodp audp mit ben Stännern, bie aufeerpatb beg 
^reifeg ftanben, pabe er traurige, befd)ämenbe ©r? 
faprungen gemadpt, er pabe gefüptt, mie er nach 
ber Sorftedung, bei ber erften Sefanntfdpaft ein un? 
günftigeg Sorurteit gu überminben patte; bieg pabe 
fidp natürlich niematg in beutlidpen Söorteit ober 
^anbtungen geäufeert, aber fei bennodp nidpt mife? 
guoerftepen gemefen. ©g galt fidptbartidp für feine 
©mpfeptung, ber ©opn -beg Sefiperg ber ©tode gu 
fein, atfo mar eg audp feine Urfadpe gum ©totg, 
bag Statt gu leiten. Unbergefetidp mar eg bem ©opne, 
mie er oom £>aufe Seprenbt & ©ompagnie jüngft bie 
neue Sotationgmafdpine für bie ©tode übernapm 
unb mie ber Sefiper fdpeinbar unbemerft gum S>i= 
reftor fagte: 

„Steine arme, faubere Stafdpine, mie mirb bie 
morgen augfepen!" 

Auep bag taffe fidp ja parmlog beuten, aber 
adeg gufammen bürfe er bem Sater niept länger 
oerfdpmeigen. ©rregt fprang er jept auf, ergriff beg 
Saterg £>anb unb rief: 

„Aug Angft pabe idp Sein Statt bigper niept 
gelefen, aug Angft, idp fonnte barin bie ©rftärung 
finben für ben Stange! oon Anfepen, nein, idp mid 
nur fagen, für ben Stange! an SBürbe, ber ung 
umgibt. 3dp marf mich mit fieberhafter #aft in 
meine Stufifantenarbeit unb um miep in etmag Seineg 






M27 


c^anb. itnb 'peer. peittfdje gfhtlfrirfe Reifung. 


579 


eingupütteit unb um bon ber Ruhenmelt ttidpt§ »er* 
neunten gu ntüffen, ma§ mich Sir auf einmal gegen? 
überftetten Bunte, mie ich Sir jept gegenüberftepe» 
@8 ift nic^t unfinblid), Sater, menn ich fo §it Sir 
fpredje; Su felbft paft midj gu bem ergießen (affen, 
ma§ icp geworben bin, Su paft mid) jahrelang in 
©nglanb unter ©entfernen leben laffen, beute bin 
ich gu Sir gurüdgefommen unb fage Sir, bie Seute, 
bie ba§ 3^g ba bon ber gmeiten (Seite ab ge* 
fdprieben haben, finb feine ©entfernen, Sit muht 
Sid) bon ihnen lo§fagen!" 

Ser Sater mar langfam auf feinen Stuhl gu? 
rücfgefunfen, ohne bie §änbe be§ Sohnes loSplaffen, 
bie ©igarre mar ihm ausgegangen, gebanfenloS 
bliefte er nach einer Streidjpolgbüdbfe umher, möp? 
renb er fiep bie ©ebanfen gu einer Rittmort gu? 
fammenfudjte» 

Sei ben erften heftigen Starten Ridjarb§ halle 
er bloh baS freubige ©efüpl gehabt, bah ber Streich 
fap Staun Ridparb in 3arn geriet unb hoch nicht 
Johannas tarnen nannte, fo mar fein 3®eifei, bah 
bie Rbfidjt ber grau Seontine gelungen mar, unb 
für biefen ernften 3ftecf fonnte Mettmann fchon 
eine, fleine Raufe gegen ba§ Statt hinnehmen» Rber 
bie Etagen beS Sopne$ muchfett gu einer groben 
©efamtanflacje gegen ben Sater, bie grohe Ru§? 
einanberfepmtg, bie er feit Rid)arb§ Rücffepr ge? 
fürchtet hatte, ba ftanb fie faft unbermeiblich bor-ipm* 

Rtettmaun fürchtete nichts auf ber Statt als bie 
Rügen feines Sohnes, baS fühlte er jept beutlicher 
als je; hätte er bor gapr unb Sag feine gctpluttgeit 
einftellen müffen, er hätte eS mit einem ladpeuben 
fluche gethan unb ruhig eine neue Spätigfeit an? 
gefangen, ja, märe er burdj eines feiner gemagten, 
unfauberett ©efdjäfte auf bie Rnflagebattf gefommen, 
ber ^ampf mit bem Strafgefep hätte ihn bielleicht 
gereigt* Sille biefe maren oft an 

ihn herangetreten unb hatten ihm nicht ben Schlaf 
geraubt, er hatte auch nicht immer eigentlich für 
feinen Sohn gearbeitet, bie ©ntfdpulbigung fonnte 
er nicht gelten laffen, eS mar ihm eine perfönlidje 
Suft, gefährliche ©efdpäfte* gu magen unb höher* 
ftepenbe RZenfdjen gu fnechten, bei bem lebten Siedle 
feiner Rrbeit aber, bei feinem Streben nadh Reich¬ 
tum, mar immer nur ber Sohn unb beffen 3ufunft 
fein ©ebaufe, unb nun, ba ber ©rfolg enblidj minfte, 
ja, gerabe recht im entfdpeibenbeu Rugenblid ftanb 
biefer Sohn miber ihn auf* 

RZit gefchloffenen Rügen nahm RZetimaitn Ridjarb§ 
Starte auf mie moptberbiente Schläge* ©r gitterte 
bor bem Schluß, ben ber Sohn aus allen feinen 
Sormürfen giehen mühte, unb er atmete auf, als 
Ridharb enblidh bie Sefdpimpfung nidht gegen ihn 
felbft manbte, fonbern gegeft bie ^Mitarbeiter an 
feinem Statt. 

Siefe Starte berbienten eS ja nicht anberS, Ridharb 
hatte ja recht* 

SaS mar ber ©ebanfe, ben er fidh reuig, mie bon 
einem Rtp befreit, ein umS anberemal mieberholte. 

Rtöplidp öffnete er bie Singen, unb eS blipte au§ 
ihnen mieber etmaS bon bem alten tfebermut* 

Staun Ridharb bie Staprpeit fpradp unb menn 
©ottlieb Rtettmann um beS Sohnes mitten ein 
©entleman merben muhte, fo mar baS am ©nbe ein 
©lücf für baS Statt; gemifj, baS 31^1/ baS t^ m 
heute in ber Rebaftion borgefdhmebt hatte, fonnte 
nur auf bem Sßeg erreicht merben, beit Ridharb 
berlangte* Sa fah man bodp, bah ba§ ©elb für 
bie bielen Schulen nicht umfonft auSgegeben mar. 
Ridharb fyatte eS böfe gemeint, aber feine Starie 
maren tropbe-m nur bie Slnfünbigung beS lebten ber 
Siege, bie ber heutige Sag gebracht hatte* 

Rtettmann fchritt mie beflügelt üor feinem Sohn 
auf unb nieber. 

„Sauter ©entfernen!" rief er* „Su haft gang 
recht, gunge, mit Seinen flaren Singen fiefjft Su 
baS bergrabene ©olb mie ein SonntagSfinb, Su 
haft recht, bie Starte, bie mir bisher gebient haben, 
fchmeihe ich gurüd auf bie Strahe, bon ber ich fie 
aufgetefen habe; ich mitt ihnen morgen meine 
Meinung fagen, bah fie guietfdhen, unb bie beften 
Gebern aller meiner i’onfurrenten faufe ich gufant? 
men für mein Statt, Su fottft Sidh feiner nidht gu 
fdhämen haben, gunge, eS fott ja groh merben, bah 
alle anberen Leitungen bon Serlin bon ber Stacht 
gerbrüeft merben, ich habe eS ihnen fogar heute in 
ber Rebaftion fdjou gefagt! SaS Monopol für 


Seutfchlanb mitt ich uns ermerbeit, ohne Reichstag, 
ohne ©efep, ergmingen mitt idh'S’gang allein; fie 
fotten betteln fommen gu mir unb gu Sir, bie alten 
Herren Serteger, bie Herren Slriftofraten, bie mir 
,Jöerr Rtettmann 1 antmorten, menn ich ,£err College 1 
gefagt habe* Su hätteft mich heute auf ber Re? 
baftion hören fotten! Sie Rtafdjinen tpun’S nicht, 
baS Rapier tljut’S nicht, bie bornehmen Gebern 
fotten’S machen, unb menn meine Serie, mie Su 
fagft, feine guten Gebern finb, fo gerfptitterc ich 
fie fo!" 

Unb. er fahte einen geberpalter bom Sinteufah 
unb ftieh bie Spipe fo heftig in ben ©djreibtifcp, 
bah bie Stahtfeber unb ber Raiter gerbrachen; nur 
bie beibeit feinen Spifceu blieben im §otge fteefen* 

Ridharb erfdjraf bor bem Ungeftüm beS SaterS, 
baS er noch niemals fo fdhranfenloS hatte malten 
fehen; nur itnflar erinnerte er fidh aus feiner Sinber= 
geit, bah ber Sater alle grettben unb Selben beS 
Kaufes gu bergröhern liebte unb fidh feicht unb gern 
in eine milbe Stimmung hiaeinrebete* 

Ser Sitte lieh Ihn nicht gur Sefinnung fommen, 
er fahte ihn unter bem Slrm, ging mit ihm etmaS 
ruhiger auf unb nieber unb lieh fidh bie Schrift* 
ftetter unb ©eiehrten nennen, bie Sßolitifer unb bie 
Sichter, melche na^ RicharbS Rieinung bem Statte 
gur 3terbe gereichen mürben* Richarb mar böttig 
begmungen, als er biefe SBtrfung feiner heftigen 
Sßorte mahrnahm» 

So gingen beim Sater unb Sohn bieSmal in 
©intradht auSeinanber* Ser alte Riettmann bilbete 
ftd) ein, bitrch bie bornehmen Slufprüche fein.eS Sohnes 
plöplid) and) einer bon ben ariftofrattfdfjen Serlegern 
gemorben gu fein, bie er gu berachten borgab unb 
benen er fid) fürs Seben gern gleidjgefept hätte. 

Ridharb aber hatte feine erfte glüdliche Stunbc 
feit feiner Rücffehr. SBenn ein ©efühl tiefer in ihm 
murgelte als feine Reigung gu Sohanna, fo mar eS 
ber alte, unftare tnabenmunfd), baS SerhältniS gu 
feinem Sater freunblidfj gu orbnen. 

Unb menn ein Sdhnterg fdjmerer auf ihm laftete 
als baS fd)änbtidhe ©lenb SohannaS, fo mar eS bie 
Uebergeugung gemefen, bah fein Sater ihm burdj 
fein ganges Sßefen jept ferner ftanb als je, unb 
nun hatte feilte ©mpörung ihm ben Riunb geöffnet, 
er hatte gegen ben Sater ein befreienbeS SBort ge= 
fprodhen unb ftatt einer tiefem ©ntfrembung, ftatt 
eines unnatürlichen SrudheS mar ein ©übernehmen 
barauS gefolgt* SaS muhte noch heffer merben; 
Ridharb mottte feinen beffern ©efdjtnad, feine höhere 
Silbung bem Sater gur Serfügung ftellen unb ehr? 
lidh an ber Serebefung ber ©lode mitmirfen, anftatt 
. tropig gur Seite gu fiepen unb bem Sater unred)t 
gu tpun; er mottte ilp unb baS Statt fepnett gu fidp 
emporpeben unb fiep fo am eigenen Sater einen 
$reunb erobern* 

^rifeper als je eilte er nodh in berfelben Stunbe 
gu ?5rau Seontine, er machte nur ben Ummeg über 
bie näcpfte Stumenpanblung, um ber fdjönen ^reun= 
bin am ReujaprStage nidpt opne eilten Strauh ent* 
gegengutreten; bie SluSmapl mar nicht mehr fo groh, 
bie beiben pübfcpeften Stüde maren nodj ein grober 
Sufdp üon langstieligen ^armabeilcpen unb ein 
Spiegel, beffen einfacher Rtetattrapmen mit einem 
bidpten tong bon Riarfdhatt=Riet=Rofen urnmunben 
mar; er liebte biefe ©intagSfpieget nidpt unb nidpt 
SeontinenS SieblingSblume, aber er mochte ipr att^ 
nicht bie Seildpen bringen, er muhte ben ©runb im 
Rugenbtid fetber nidpt; fo taufte er bodp ben Spiegel 
unb gab Ruftrag, ipn fofort an bie Rbreffe bringen 
gu laffen; er felbft nahm als Sortäufer feiner Rem 
japrSgabe eine eingelne, fauftgrope RtarfdpattsRiels 
Rofe, bie ipr fdpmereS §aupt, mie überfättigt bon 
Saft unb Suft, am Stengel nieberpängen lieh* 

3*rau ßeontine lädpelte banfbar, als er ipr bie 
gelbe Slurne überreichte, eine gleiche Rofe ftedte 
fdpon an ihrem ©ürtet; ©raf Srienip, ber fid) neben 
ipr fo langfam erhoben patte, als märe feine Rtattig= 
feit ^odpmut, patte biefe Rofe gebracht, ßeontine 
ftedte RicharbS Slurne ins £aar. 

„SiefeS Sdpmefelgelb," fagte fie, „ift bodp eigene 
lieh gar feine $arbe, eS pafjt fo gut gu Sdpmarg, 
bah tdp eS gern als Srauerbouguet eingefüprt 
müpte." 

Ri^arb muhte podp in beS ©rafen Rdptung 
ftefjen, beim biefer reichte ipm bei feinem ©intritt 
brei Ringer, opne bah baS ©inbiegen ber beiben 


anberen fühlbar mar, unb blieb nodp fünf Rtinnten 
in ber Stube; er fpradj faft allein, nidpt opne Se= 
lefenpeit unb nicht opne'Rnmut über bie Sebentung 
ber färben, über bie Spmbolif ber Slumeit' im 
Orient, üermedjfelte nur einmal baS alte Sroja mit 
^onftgntinopel unb fpäter, als er fiep berichtigen 
mottte, mit Sltpeit, bann flüfterte er faum pörbar 
etmaS SoSpafteS über bie ntobernen g-inangleute, 
bie Slumen oerfdpenften, beren Ramen fie nidpt 
mühten, meil fie als Sinber nodp feinen bc= 
treten patten, enblidp gab er fomopl ber Hausfrau 
als bem anbern ©aft ©elegenpeit, ein SBort gn 
fagen, unb erpob fidp gunt gmeitenmal mit brei 
fdpmeren Semegungeit gemächlich Don feinem Stnpl» 
©r patte fidp noch nidpt üerabfepiebet, als ber Siener 
ben Slumenfpiegel mit ber Starte Ridparb RiettmannS 
pereinbradpte* Run gab es nod) ein allgemeines 
£adpen, baS nicht gang frei oon Scrlegenpeit mar, 
beim ©raf Srienip patte peute morgen genau ben? 
felben Rofenbau pergefepidt; nur bah RtcparbS ©e? 
fdpenf jept frifd)er mar. 

Siefe Semerfung mar nadp einigem Sdjmetgen 
baS erfte R}ort SeontinenS, nadpbem ber ©raf fiep 
mit einem leifeit ^anbfuh cmpfoplen patte. Ridparb 
mar feit ber Ruffüprung feiner „3-ata Riorgana" 
mit ber fepönen grau gitm erftenmal allein unb 
apnte, bah biefe Stunbc für fie beibe entfepeibenb 
merben fonnte. Ser gliidlidpe Serlaitf feiner Unter? 
rebung mit bem Sater patte ipn mitteilfam unb 
meidp geftimmt, unb er patte fo oiel auf bem Sergen, 
maS fein Sater fdpmerlidp berftanb, maS er nur in 
ein fein empfinbenbeS, ipm innig gugetpaneS grauen? 
gemitt auSftrömen laffen fonnte» 2BaS ipn oon 
Seontiitc fern hielt, fobalb ber 3<wber iprer Räpe 
nidpt mepr mirfte, baS oergah er jept oöllig unb 
baS mottte er bergeffen; baS fdpöite üffieib mar feine 
eingige itub befte greunbin, an iprer Sruft münfepte 
er bie traurig beenbigte ©efdpicpte feiner armen, 
jungen Siebe gu »ergraben, unb üon ihren Sippen 
mottte er emigeS Sergeffcn trinfen, menn eS für 
ipn ein Sergeffen gab* 

Seontine füplte RicparbS SQSunfdp aus bem 3lttern 
feiner Stimme unb aus feinen unruhigen Semegungen. 
Öatte fie eine Stunbe öorper bietteid)t nodp gefdpmanft, 
jept mar fie entfdploffen, biefen Icibenfdpaftlidp be? 
megten, ehrlichen Rienfcpen gu feffeln unb gu bepalten» 
Sie gab bem eintretenben Siener, ber mieber ein 
ReujaprSgefdpenf, einen popen Ruffap bon Rlai? 
^löddpen pereinbrad)te, ben Sefepl, für peute niemanb 
mepr borgulaffen, fie motte ungeftört bleiben» 

Ser Siener ftettte bie Slumen gu beit anberen 
unb entfernte fid) geräufdpIoS. Rid)arb mar mit 
Seontine allein, unb fie . patte eben gefagt, fie motte 
mit ipm ungeftört bleiben; er muhte es, bah nun 
in feiner Riacpt lag, biefeS föftlidpe 2Beib, baS ipn 
beraufdpte, gu umfaffen, gu fitffen, unb bah er eS 
erreichen fonnte, oon Stunbe an neben ipm, feinem 
SBeibe, ein beneibenSmerteS Safein gu füpren* 

Ruf eine ftumme Jpaubbemegung SeontinenS 
patte er fidp neben fie auf baS fleine Sofa gefept, 
fo rupteit fie, jeber in feiner ©de, biept neben ein? 
anber, beibe befangen, beibe fdpmer atmenb; Seontine 
füplte mit Sepageit, mie baS Slut ipr bie fepönen 
bleicpen SSangen färbte. (Sortierung folgt.) 


|ie feidjcnfricrlidjlifiteu fiir iaifer lOilfjelm. 

III. 

u ben g-iipen meiner Rhttter !•" fo mottte e§ ber 
,S>lbemjrei§, unb fo gefepap eS. ©ine einfame, 
ftitte geier im Rtaufoleum 311 ©partottenburg feplop 
fid) an ben Romp be§ öffentlichen Seidpensuge?. 
Rly ber Srauerjug an bem ©parlottenburger Scplop 
oorbeijog, erfepien am Rtittelfenfter be§ .Ü'uppelfaales in voller 
Uniform, ernften RntlipeS, aber pod) aufgerieptet, ber ß'aifer 
griebridi; finnenb ftanb er ba unb blidte bem ©arge'bc» 
teuren SaterS nacp, bi« berfelbe 3tvifd)en ben Sannen ber 
piftorifdien Rllee oerfepraanb. 

Ser raeite ©dplopgarten lag einfam ba, nur au einigen 
Runften patten fid) fleine ©ruppen Seibtragenber angefammelt. 
Ser ©intritt bi» in bie unmittelbare Räpe be§ RiaufoleumS 
mar nur Sßenigen geftattet. ©ine vierfache Äette von Sott 
baten unb Scpupleitten fperrte ben gugang. 

gm Rtaufoleum felbft, an beffen Sßänben japlreidje dränge 
aufgepängt maren, parrte auf autaritcflicpen Sefepl be» 
ilaiferS griebriep ber Oberpfarrer RZüller mit ben beiben 






58i 



S#M: 


£}eimifdje unb fremblättbifdje ©ffijiere, bem Ceidjenwagen nadjblidenb. 





VALE 

V« S6MEX. IMPERATOR 


rmberen ©eilllicben non Gbarlotteuburg ber £ei:be, um mäh* 
reub ber Beifefeung bem Oberbofprebiger Dr. Högel ju 
affiftirett. Sie Haiferin Biftoria itiar in Begleitung ber 
Königin non Rumänien unb ber fyrau ©rofchersogin non 
Baben ebenfalls fefjon not Anfunft ber irbifebeu £>ülle 
be? bereinigten Haifer? im 2Jtaufoleum eingetroffen, ba? 
bureb aufgeftellte amerifanifebe Oefen erroärmt roorben mar, 
ba es tbatfächlid) in ber Abfidjt be? Haifer? Tyriebric^ gelegen 
batte, bie Reiche feine? laiferlicbeii Bater? hier ju ermatten, 
roa? jebod) auf bringlicbfte BorfteUungen ber Geräte unter* 
blieben mar. 

Al? ber Öeidbenmagen ficb bem 5D?aufoleitnt näherte, 
präfentirte bie bort aufgefieQte Seibcompagnie be? erften 
©arberegimeut? ju f^uf? ba? ©emebr. Ser Sarg mürbe 
bann in ba? Blaufoleum getragen unb erhielt norläufig 
leinen Bläh iinifcben ben beiben Steinplatten, melcbe bie 
Diubcftätte ber Gltern nufere? heimgegangenett Haifer? be* 
jetdmen, auf einem eigen? ju biefem 3roerf erridjteten febmarj 
nerbängteu Hatafalf. Sie allerböcbften unb böcbften £)err* 
fünften, melcbe mit bem Sarge ba? SDlaufoleum betreten 
batten, nahmen nebft ben bereit? Anroefenben ihre Stellung 
}u beiben Seiten bc§ Sarge?. Sie befannte bläuliche Be* 
leuditung ber Borballe be? SDtaufoleum? lief einen eigenen 
Ginbrucf heroor. Siefe Beroegmtg hatte alle Anroefenben 
ergriffen, unb namentlich mar biefelbe bei bem Hronprinjen 
in erhöhtem ©rabe fiebtbar. Oberhofprebiger Dr. Högel 


fpradh ein furje? Scblufjgebet, roeldjc? er mit bem Bibel* 
fpruche einleitete: „Selig ift ber SDiattn, ber bie Anfechtung er* 
bulbet", unb in melcbe? er einige Srofte?roorte einflodjt. Aud) 
mie? ber ©eiftlicbe auf bie heilige Stätte, mo be? Haifer? 
.£mlle nun an ber Seite feiner bodbfeligen Gltern ruhen 
roerbe, in ergreifeuben SCBorten hin. Aacb bem Baterunfer 
erfolgte ber Segen?iprucb, bei melcber ©elegenheit ber Ober* 
hofprebiger Högel bie gefamte faiferlidje Familie mit in ben 
erteilten Segen eiiifcblofi. Sraufien ertönte in bieiern Augen* 
bliefe au? bem ehernen Btunbe ber Kanonen ber Srauer* 
ialut oou 101 Sdbiiffen. Sie anmefenbe ©eift* 
licbfeit, bie allerböcbften unb böcbften £)err* 
febaften fnieten am Sarge uieber unb per* 
richteten noch ein ftille? ©ebet. 

Sann gab bie Sfaiferin ba? 3 £ id)en, 
unb bie oerfammelten hohen .^errfchaften per* 
liehen ba? üftaufoleum, in melcbe? nunmehr 
bie ©eneral* unb fyliigelabjutanten be? per* 
emigten Btonarcben traten, um noch einmal 
jum lebten Abfcbieb bie £>anb auf ben Sarg „ if ‘ 
be? unoergefclidjen Haifer? unb £>errn ju legen 
unb bann nach einem füllen ©ebet bie heilige 
Stätte ebenfalls ju perlaffen. Sa? Btaufo* 
leutn fd)loh ficb hinter ihnen, unb furj nad) 

4 llhr mar and) biete ernfte freier beenbet. 

2 Bir aber mollen nicht pon bem ruhmreich 


©ebetteten fdjeiben, ohne uu§ noch einmal in Hürje ba? Bilb 
be? herrlichen Bionarcbeti ju pergegenmärtigen im Spiegel 
ber fdjöneit SBorte, bie Oberhofprebiger Dr. Hügel an feinem 
Sarge fpradh- Gr feierte beit entfdhlafeneu gelben, ber um 
mehr beim ein bie Alter?grenje überfebritten, bie 

ber Biatnt al? höchfte sog, unb fid) hoch nid;t überlebt. 
„Ginem ÜJtofe? gleich, beffen Auge nicht buntel gemorbett, 
helfen Hraft nidtjt uerfallen, mar er raftlo? thätig bt? in bie 
lebten Sage, bi? jur lebten Unterfcbrift, — ein Borbilb ber 
3nd)t, ber Arbeit?!reubigfeit unb Bfltdütreue... Surcb mie 


Deputation ber rufflfdjen Regimenter, nad? Uuflöfung bes ^uges bie 
3urätffet;renben (Truppen betnunbernb. 


piel Unruhe ber 3eiL burd) reelle ©egenfäbe ift ber Boll* 
enbete hinburdjgegangen! ©rofsgeroiegt in ber eifernen SBiege 
ber Aot unb ber ©efahr unb bann ju einem jmiefadheu 
Siabem berufen; einft fcbmerjlicb perlanut unb sulefct Seutfcb* 
lanb? polf?tümlicbfte ©cftalt, für raeldje allenthalben eine 
freimillige via triamphalis, ein föniglid)er Bßeg ber Siebe 
unb Berehnmg offen ftanb... Aach boppcitem eifernem Hreuj 
mürbe er mit einem golbenen $rieben?abenb gefegnet, unb 
in atlebem ie begnabeter um fo fdjlicbter, unb je fcblicbter 
um fo begnabeter... Gin Btann be? Rieben? ift ber hohe 
Gntfchlafene geroefeit, fo freubig er bie Jahnen feine? geliebten 
&eere? raufeben hörte. Aicbt Smrft nach blutigen Srophäeit 
hat ihn erfüllt, fein ^erj mar ein milbe?, leutfelige? 4>erj. 
Um be? Rieben? BJillen hat er ein ftarfe? Bolf um fii 
fammelu rooUen, ein Bolt in Bßaffen, ba? feiner felbft gemih 


Die Spi^e bes Ceidjeitjugs unter bem Rrattbenburger (Thor. 









midier cSaiib ltitb ?üTccr. cltffrf?c gffuftrirfe geihtufl. 


unb mächtig wäre! So hat er, wie ber Sichter fagt, in feinen 
Scf)Iad)ten uns ^cimgefauft baS ftofje iKectjt, uns felbft gu 
achten. 6in 9Jionn beS ^rieben»! Wie trug er mehr Seib, 
al§ wenn &aber baS errungene ©ut bet ©inbeit anjutaften 
brohte. Wie war er banferfüllter, als wenn bie 3eicben ficb 


mehrten, bafs bie Söhne einer Wiutter bei einanber wohnen 
wollten; ein £?erb, ein £>erg. 3 U Raupten feines Sterbe¬ 
bettes baS breiig — eS war ihm fein leerer Schnuicf, cS 
war bie ©rfabrung feines ftergenS, war baS ©efenntniS feines 
WiunbeS. t £>at er eS hoch einft ergäbt, bnfj in Königsberg, 


als er bie Krone oom Elitär nehmen unb fid) aufS £>aupt 
fefjen follte, fein Jperg erbebt, feine £)anb gleichfam gurücf- 
gewichen fei nor ber au ber Krone tjaftenbeu ferneren ©er* 
autwortlidjfeit, bis ihn ber ©lief auf bie Sornenlrone feines 
himmlifchen Königs geftärft unb ermutigt habe. ,©ott bie 


©hre!‘ baS war fein SBahlfprud). ,2Benn mir am aller* Seftamcnt nuSbriicflich als lefeten Schmucf auSbebungen Kaifer am Sage beS Attentats trug, ber burcblöchcrte graue 

bängften wirb um baS föerge fein, fo reift mich auS ben hotte. ©S ift begeidjnenb, welchen üßert er auf biefen rufft* SWantcl unb ber non vielen Schrotförnern buichbobite £>elm, 

Wengften, fraft beiner ttngft unb ©ein. 1 SaS war baS Sieb fcheu Crbeu legte, beffen ältefter Witter er bekanntlich war. bem $ohenjoUero-®iufeum überwiefeu. ©eibe Stätten werben 

feiner Hoffnung in bent £>aufe feiner SCöallfahrt." Wach feinen lefetwiüigeu Verfügungen foll einSeil feiner fortan ©läfce befoubercr ©kihe unb ©erehrtmg fein, nament- 

Wun ruht bet eble Kaifer für immer gur Seite feiner Uniformen unb SWonturftiicfe nach ber WuhmeSbolle gebrad)t lieh aber bie DiuhmcShatle, ju ber Kaifer SBilhelm felbft baS 

ihm längft norangegangenen ©Item, auf ber ©ruft baS werben. Sämtliche Segen beS ^»errfdjerS füllen bort auf- ftattliche Sdjliiterfche 3e il GhouS umgefdjoffeit. ©r hot bie 

„felbftermorbene St. ©corgSlreuj", baS er fich in feinem bewahrt werben, hingegen wirb bie Uniform, welrfjc ber ©ollenbung btefeS SiebltngSwerfeS nicht mehr erleben biirfen, 








































































































IHeßer cSanb ltnb £tfeer. Jeuffcfje gffulhirfe gcifitucf. 


wohl aber wirö e! bi! ginn lefeten Sleißelfcblag unb ^ßittfel* 
ftrict) nach beit ©ntmürfen aulgefiißrt werben, bie feinen 
9lnorbmmgeit entfprimgen find, feine ©enef;migiing erhalten 
ßaben. Slit feiner £>errfcßerballe, in welcher ba! Staub* 
bilb Maifer Sßilbelnt! int Zeigen feiner gefronten Vorfahren 
feinen ffMab einnimmt, mit feinen Fflbßerrnballen, in welchen 
ber iiaifer allen benen Sfonumente errietet bat, bie al! oberfte 
Rubrer feine Scblad)ten fdtlagcn, feine ©roßtßateit voll* 
bringen Ralfen, liefert biefer fetjöne Sau ein in Stein imb 
©rg verewigte! fpreebenbe! Silb ber l;od)finnigen ?ln« 
fcßauintglweiie ßaifer Stößelm!. Siit all feinen hoben per» 
fönlidjcn Serbienften bat er ficb boeb immer nur al! ba! 
©lieb einer Mette gefühlt, bot er ben 3oH roärmften Stönfe! 


nnb felbftlofefter Slnerfeitnung benen gewibmet, bie ißm bei 
feinen großen Unternehmungen 31111 t Steile de! gefamten 
beutfeben Saterlanbe! mit 9tat nnb 2ßat 311 t Seite ftanben. 
2 )afür bringt ihm nnb feinem ©ebädjtni! nunmehr fein 
Solf, ba! bie Segnungen feine» herrlichen SÖirfen! genießt, 
ben wollen Soll be! 'Stöitfe! uut fo unoerfiirjter bar. Salb 
werben ba unb bort feinem f?tnbenfeu fünftlerifd) btircb* 
gebilbete Stönumeute erwachten; lebensvoller aber, al! ©rg 
unb Slarmor e! je gu verewigen im ftanbe finb, rußt fein 
93ilb in ben bergen aller feiner beutfeben Untertbanen, bie 
mit unwattbelbarer ßiebe ihn verehren, ben großen, rnßm* 
reidbeit unb feinem ebleit Iperrfdßerwerle bi! in beit Job 
getreuen ©tniger be! Saterlanbe!! 







- Wl 


Spl 




Üor ber neuen UXidie, nad] üorbeijug bes £eidjenfonbuftes. 



Blätter für bie Tratten. 

3 o rfj } t \ 1 0 r t x f t n n a tfj hm & ii b t n. 


3f. IDernttlt. 


f junge ©be mag ihre Flitterwochen 
nicht gern mit bem ©inerlei be» 
alltäglichen Sehen! beginnen; fie 
fudjt Soefie unb bie Fülle bei 
forgtofen, glücflicbett Stöfeinl fern 
von ben Sdßranfen unb Ftffelu 
bei eigenen ^teiml auf ber Ipod ) 3 
geitlreife. Süoß ber vielen er* 
ßeblidjen ©rünbe gegen biefelbe, 
troh ber ßinwänbe, baß bie 
junge ©be ein Heiligtum fei, 
ba! itt traltlicbcr Stille, in 
trauter £)äu!lidjfeit aut reinfteit unb beften fultivirt werben 
ntüffe, troß ber alleruerfcbiebenften Söarnungen gegen bie 
©ebeißlicbfeit foldßer JReifen, werben .fpodßgeitlreifen boeb ge* 
macht werben, wo bie Serßältniffe e! nur irgettb geftatteu. 
Fm .ftocßfonimer, im fonnigen .söerbfte taffen biefelben fidj 
leicht aulführen. Feber ftille Sßalbminfel, jebe! grünenbe 
2 bal, bie fonnigen ©eftabe eine! ßattbfee!, bie ladjenben 
Ufer be! jR^einel, ber Straub be! Steere!, alle freundlichen 
fianbfcßaften bieten ficb all Siele bar. 2 >enn fo unverftänbig 
finb boeb wobt nur wenige, baß fie bie .fbodßgcitlreife wirf* 
lieb ol! „üieife" betrachten, jebett 2 ag ihre Moffer paden, 
eilig alle ©atten btirdjfliegcu mit ber £>aft moberner jJouriftcn. 
Slan eilt an ein febötte! Siel, uni bort einige Soeben in 
trauter ©liidfeligfeit gu genießen. 

Fm Spätwinter aber nnb in bett elften Seiten be! 
norbijdjen Frühlings fittben ficb foldje Siele faunt bie!* 
feit! ber 5llpen. ®ie äBege finb jebodß fo beguent unb fo 
fnrj, baß matt leicßt unb gern bie ntädjtigeii 2 BälIe über* 
feßreitet, bie uni von bem Silben fdjeiben. $)a bietet ficb 
fofort, wa! bettt jungen ©begliicf willfommen: ein Sarabie! 
voll Sonne, Früblittglluft, Slumen unb lachender Weiterleit. 
®ie italienifchen Seen feßeiuen von Satur unb Münft wie 
gefchaffen gu folcheu Weimftätten; fie gewähren alle!, beffett 
ber uerwöbntefte Sinn bebarf, unb bieten 9Iu!waf)l für jeben 
©efdimad. ®em unfrigen würbe Lugano jumeift jttfageiu 
'Jett flareit blauen fece umfdjließeu ©ebirge, bie noch voll* 
ftänbig ^llpendjarafter tragen, fräftige, fübn mobeltirte 
Formen, bie wttnberbar reijooll mit bent füblicbeit fBflanjen* 
leben unb ben weidjeit Forbentönen fontraftiren, welche Suft, 
Sicht unb Höaffer eignen. 2 )a! ift eine fliatur, gefchaffen, 
um mit einer neuen 2 Belt im jungen W e rjen augefebaut, 
im ©onbeln unb Sdjlenbern genoffen 31 t werben, ber man 
aber auch mittelft geringer flltiftrettgung ba! ©roßartigfte, 


(9tffe tUfdite Uorbetialtcn.) 

ba! Panorama ber fDlonterofalette, gewaltig wirfenbe ©e* 
birglbilber, abgewinneu fann. hindere werben ben ©ontofee 
mit bem fofett an bie FelSfpibe ficb hinlagernben 33 ellaggio 
vorjieben, von bem au! furje 9iad)enfabrten utt! hinüber 
in bie ^illa ©arlotta, in bie Wefperibengärteit ber Srettte^ina 
führen, wieber anbere ben Sago maggiore, ben von ber 
fttatur am reiebften unb iippigften aulgeftatteten ber. Seen. 
Sort blicfett bie Sdmeeriefen ber fDionterofafette bernieber; 
ba meinen wir utt! auf ber Ffola bella in bie Tropen ver* 
fefet; ba winfeu, wenn wir in ^altaitja tut! eine Wcintat 
gewählt hoben, ringlutn an ben ©eftaben freuttbliche* Oert* 
d)ett, Strefa, Fntra, 53aoeno, in benen wir vielleicht weniger 
gern woßnen möchten, bie wir aber gern für einige Stunben 
befueben, um uni an fHulficßten, ©ärten, ©inselbeiteu 311 
erfreuen. 

$a! finb nun, fann man jagen, borstige, bie für jeben 
Uteifenben vorhanben finb, nicht aulfchließlid) für junge 
©hepaarc. 2 )ie! trifft feboeb iticfjt gatt 3 31 t. 3 )ie Üiuhe unb 
Stille, bie ber Sourift meift nicht gar 311 lange verträgt, 
ba! behagen an comfortabler Wäullichfeit in einer Um* 
gebung, bie alle! bietet an großartigen unb lieblidheu 9 iei 3 ett, 
ba! ntilbe Ülinta, ba! Fehlen gerättfchvoller Suftbarfeiteu, 
all bie! wirb bie Wod) 3 eit!reifenben gans befoitber! au bie 
erwähnten fünfte mächtig feffeln. 

Sie bieten ja an gaftlicbeu Hlorfehruttgen, an f^enfionen, 
Sillen, ©aftböfen alle Sorgliche!. Un! würbe vielleid)t 
ber etwa! inbuftrielle ©etrieb ber auf Sdnveiaerfuß ein* 
gerichteten unb geführten ©afthöfe weniger sufagen, eigentlich 
braudjt man ftch benfelben aber nicht gar 311 unbequem in 
bie fKäbe fomtnen 311 laffeit. ©! gibt bort überall fo viele 
balbverftecfte Pavillon!, fo viele faufefjige Saubett, Sollet! 
unb ?lu!fi(f)t!plähe, baß man ba! Wotel nur 31 t ben äRaßl* 
Seiten braucht. Unb all ftcherfte Suflucht bleibt beut S«r* 
eben immer bie ©anbei, auf welcher e! nad) Selieben über 
ben Spiegel be! blauen 'iÖaffer! gleitet, ftunbenlang, bi! 
bie Sonne hinter bie wefttichen Serge finit. 2 £er nur bie am 
reichften aulgeftattete, benclicbfte 9latur, höchften ©omforr, 
trauliche Stille unb Sßeltvergeffenbeit jucht, ber wirb bie 
Flitterwochen faunt aitberlwo genußreidher verträumen, all 
wenn er im Seginn be! Frühling! bie Seen auffucht. 

Siele aber bebürfett anbere!, bebürfen mehr, ©in! ber 
begebrteften S«de für Woch 3 eit!reifenbe bilbet feit vielen 
Fabrsebnteu Senebig. Slattche! ©beglücl bot feine erfte 
2Beibe in ber ßagunenftabt erhalten. Sübbeutfche befonber! 
fueßen gern Senebig auf. ©! gewährt freilich in gans 


i ottberer 2 ßeife all bie Seen alle!, wa! ein göttliche!, auf firi) 
; felbft befdhränfte! ©bepaar begeßren fann. SWatt lebt bort 
wie iit einem Souberbamte, gang ber gewöhnlid)en 2Mt 
cutritcft; Senebig erfeßeittt dem, ber e! 311 m erftenmal be* 
fließt, wie ein Störchen, wie ein ©ebilbe ber 'Sßantafie. 
Mein äBagengeraffel, fein Straßenlärm umfängt ben 2ln* 
fommenbett. ßotitlo! gleitet bie ©ottbel, in bereit bunfler 
Moje fidf! auf ben fchmellettben ^olftent fo eittjücfettb träumen 
läßt, bttreß bie Äauafftraßeii. $er Suruf, ber melancholifcße 
©efattg ber eiitanber begegttenben ©onboliere erbößt noch 
ben Stimntunglreig, ber befonber! mächtig auf ba! junge 
^aar wirft, ba! traumbefangen fidj feinem ©lüde ßingibt. 
s Jtid)tl ftört beit erften ©iitbriid be! Slärcbenbaften, be! 
wttnberbar Sbontaftifcßen fpäter, wo wir auch in ber Sagunen* 
ftabt biitfomitten mögen. 

?lu! ben Fenftern nufere! ©aftßofe! blidctt wir auf ben 
von ©onbeln burchfurchten Äanal, von bem nicht! itt uttfer 
ftille! ?lfp( berauffcßallt, lein Straßenlärm, lein SJagengetöfe, 
fein ©efdjrei; bie lattggegogenen ©ritße ber ©onboliere 
jeßeinen bie Stille uoeß gu verftärfen, bie auf biefett ©c* 
wäffertt rußt. £»er fattit ba! junge Soor ficb inmitten allen 
2 ebett! einfpinnett in traulicßfte ©infamleit. 2 Bir geßett 
3 unt Siarlulplaß, wir leben eigetttlidß auf bemfelben. ©! 
ift ein großer, pradjtvoll aulgeftatteter Foßfoal, ber fidß bort 
un! öffnet. 2 luf Störmorbobett fcßlenbent wir umßer, um* 
geben von ‘ßalaftformen mit fallen, Dlifcßeit, Säuleitgängen, 
die alle! bieten, wa! bat Sinn feffelt, ohne ben ©eift an* 
gugreifett. 5)a blidt bie junge Serntftblte auf allerlei ge* 
fcßmadvollen Saub, auf Morallen, FHifl^otte, Slofailen, auf 
tvunberbar reigvollc ©läfer, bie woßt die fiuft weden, bie 
9lti!fteuer itocß um bie! ober jette! Stüd 31 t ergängen. 2)ie 
fehmuden Maffeeßöiifer bieten verlodenbe Dfußepuntte. F« 
füßent Sid)t!tbun genießt man bort bie ntalerifcbe Umgebung, 
bie löftlicße, vom Eltern be! Sleerel gewürgte 2 uft, ben 
weichen F^ühlinglbuft, bie 2Berfe ber fUrcßiteftur, bie itt 
Senebig nid)t aufgefucht, ftubirt unb erobert fein wollen, 
bie fieß jebem barbieten, ber bie Slugen nur ein Hein wenig 
öffnet. $a! ift hier ander! al! im gangen übrigen Floliett. 
'Stört wartet ein ermübenbe! ^agetverf uttfer, ba wirb ba! 
fünftlerifcße Seßett unb ©enießett meift 3111 - Arbeit, ßier 
nießt. 2)ie Sieifterwerfe von Sollabio, Sattfovino, bie SBunber 
bpsanttuifcher Saulunft liegen vor un!; vom äJtörfulplaß, auf 
furgett ©oitbelfabrten fönnett wir ihre Dieige auf un! wirfen 
laffeit; mit ber Öuft atmen wir ben ©iitbrud be! arcßitefto* 
nifchen Senebig ein, wenn wir ßießer fommeit, nidjt um 311 er* 
obern unb gu erwerben, fonbern nur, um niühelo! gu genießen. 

9hm fommt ber Slbeitb. 2 ßie gum Fefle erleuchtet fieß 
tüglid) ber Siarfulplaß; weit ßinati! auf ba! Starmorparfet 
fdjiebeit bie ©afe! ihre Jifche, an benen man Sorbetto, ©ü, 
feßwargen Maffee nimmt, SOiufif erfcßallt von ber Stifte ßer, 
wenn bie Slilitärlapellen fpielen, Stufif bieten un! bie watt* 
bernbeit Münftler, bie vor jebem ©afe, allerbing! meift gu 
fcßlecßter, flintperiger Segleitung, gange Opernftitde (mit be* 
fonberer Sorliebe immer ba! gweite Finale ber „ßueia") 
vortragen. S^a feßwinbet ber 9lbenb leicßt unb feßneü unb 
genußreid) baßin; in ba! buntbemegte, heitere Seben blidt 
au! halber Dämmerung bie gewaltige, impofant*pbantaftifd)e 
9 Jtarfu!fird)e mit ihren Muppeln, Sürmcßen, Stofaileit, Sfulp* 
turen, ißrent reichen, üppigen Scßmud hinein. Fntmer 
ntifeßen fieß hier bie ©ittbrüde au! Sergangenßeit unb ©egeu* 
wart; immer wirb bie Sßontafie befd)äftigt, oßne un! gu 
ermüden, immer leben wir wie int wachen 3raum. 

Skuit nun fchoit ber nü^tente, profaifeße SLourift fidß 
biefer Jrattmwirfuitg nur mit Stöße gu entgießen vermag, 
fo verfällt ißr ba! junge ©bepaar, ba! ja lauin etwa! an¬ 
dere! fucht unb will, vollftänbig. 9lber ber £raum ber 
vettetianifdßen Flitterwoeßeu verfliegt nießt, wie fonft Jräuttte 
woßl gu tßuu pflegen. Söer ißtt burcßlebt, ber beßält ißn 
unverlierbar für! gange Sieben, unb ba! macht Senebig gu 
einem fo feßönett Siele für Dtcuvermäblte. 

$a! hat woßl tiod) tiefere ©rünbe. S!er ©eift, ber 
nießt vollftänbig ber ©rfcßlaffung unb bamit ber ©rmattung 
verfallen will, füßlt boeß ab unb gu ein Sehnen nach ernfte* 
reit, gehaltvolleren ©enüffen, ba! ber Sufentßalt in pan* 
biefif^er, aber inßaltlarmer 9iatur uießt gu beliebigen ver* 
mag, woßl aber Senebig, unb gwar oßtte jebe Slnftrengung. 
Senebig ift ein waßre! Steiitntufeum, ba! feine Schöße au! 
ber halben Sßelt gufammengetragen ßat, um biefen Sefiß 
bem Stubium, bem ©enufje be! Soll! unb ber Sejucher 
bargubieteu. .'pier ift bie farbenprächtige, üppige, fitiitlid) 
beraufeßettbe unb babei fo Ieid)t verftänblidße Sialerei ber 
Higian, ^aul Seronefe, £intoretto, Sonifagio au! bent eigenen 
Soben emporgewaeßfen; ißre vorneßmften Sertreter ent* 
ftammen bent venetianifdjen Sande, fie gehören gitv Multur, 
gur ©efeßießte, gu ber gefamten Sergangenßeit be! Stögen* 
reiche!. Unb außer biefen venetianifdjen Zünftlern ßnbet 
man launt SJefentliche! in ben Mirdßett, Saläften, ©aleriett 
ber Stabt; belßalb ift nirgenb anberlwo ba! ©enießen von 
Munftmerfen fo leicßt, fo ntüßelo! wie in Senebig. ©! 
feßeint un! gang felbftverftänblicß, baß au! biefem Siärdjeit, 
welche! un! in ber Stögenftabt umgibt, au! biefen Saguiten, 
tu benen fieß ftolge ^aläfte, ßevrlidje Mircßen, malerifdie 
Straßenperfpeftiven fpiegeln, al! ßöd)fte, iippigfte Sliite bte 
Munft beroorwaeßfeu mußte, bie wir bie venetiaitifdje nennen, 
biefe Slalerei, welcße Farbenpradit, menfcßlidje Sdjönßeit itt 
ben mürbevollfteit unb üppigften Formen, tvelcße ba! Sicht 
unb feine SMrhtttgen verwertet wie feine anbere fonft. 







M27 


güe^er Janb lttib gaeer. peuffcfie §fftt|frufe Reifung. 


583 


Fm intimften Verlepr ber Aemiermäplten, bie nid)t§ 
»on ber untgebenben EBelt tmjjen ruoEen, mujs tro|bem 
bie ©epnfucpt nach foIdEjer FiiEe uon ©cpönpeit aufgeben-, 
bereu ©ittbrüde bleiben unb rairffam merben für eine glitd* 
Xit^e gufunft. 2ic|t föroebt auf benx ftiüeix EBaffer, bie 
©anbei beSpalb roäprenb ber bellen 3$ormittag§ftunben p beit 
Vracptfälett be§ ©ogeiipalafte», ju ben fallen ber Afabentie, 
ju ben $ircpert ber Frari unb S. Giovanni e Paolo, p ben 
©alerien einzelner fßaläfte, unb nor allem immer mieber 
jur 9Aarfu§f:trcpe, mit beren 3Ao|aifen unb Arcpiteftur mir 
niemals fertig werben. ®aS ift feine Arbeit, nic^jt einmal 
baS Sageroer! be§ gemöbnlicljen Souriften. 9Aan liebt, fo 
nie! man mag, unb märe eS nur bie AuSfüEung einer furjeu 
©tunbe, immer mieber wirb man Unverlierbares mit nach 
£>aufe nehmen, immer bureb bie eine ©onbelfabrt ßuft unb 
Anregung für eine folgenbe finben, uitb bie ©tunbert trau= 
lieben gufamtnenfeinS werben bureb ben Keinen Ausflug in§ 
Aeid) ber eine EBürse erbalten, bie ben 9?eig beS 

FlitterroodjenlebenS rcefentlieb er'pöpt. 

©o füllt ber 2ag in Venebig fiep für junges ©peqlüd 
aufs angenebmfte auS burep fitfjeS AidjtStpnn, bureb 2räii* 
meit unb fcbmelgerifcbeS ©innen in ben fcbwellettben Volftern 
ber balbbunflen ©onbelfabine, burdj gelegentliche, aber immer 
wieber lobnenbe Vefitcpe ber arebiteftonifeben ©epenSroürbig» 
feiten, ber ©emülbefammlungen, bie in baS ganje meiäpe 
©emtfjleben, baS uns umgibt, einen großem S'nbalt bringen, 
ben wir nie^t miffen mögen. 

Für ben erften Fölling unb ben fpäten £>erbft, wo 
untere beutfc&en Sanbfcfjaften fiep noch bem Vefitcpe nerfagen, 
gibt eS für Aeuoermäpite beSbalb faunt ein loXjnenbereS 
Aeifejiel als Venebig. AEe SBarnungen, raelcpe beforgteS unb 
erfahrenes EBoplrooEen gegen eine ^ochjeitSreife ooller ©tra» 
pajen, Aufregungen, noE Unruhe unb ©rfdpöpfung 011311= 
führen pflegt, treffen hier nicht ju, benn wir finb su ftaufe 
in beliebig, wir burdjleben ein 2)afein noE ftiller ©lüd» 
feligfeit, helfen Aeij bureb gelegentlichen Verlepr mit einer 
Äunft ohnegleichen itocp gehoben wirb. Unb audi bie Aatur» 
gentiffe fehlen nicht ganj. Vom SJlarfuSturnt blidfen wir 
auf bie Sette ber Alpen, bie in folcher 3<E)re§3eit, fog tief 
hinunter in ©cpnee gebüEt, weit intpofanter ausfepen als 
im ©ommer; eine furje Aacpenfaprt bringt uns sunt 2ibo, 
bem Stünengürtel, welcher bie Saguneumelt umfcpliejA, non 
bem auS wir ben Vlid aufs offene EAeer geniepen, baS 
immer majeftätifcp, feffelnb, anregenb wirft unb bie EAenfcpen* 
feele höher ftimnit-. 


IDEltpä&ttJ'djE SxipWnjEn. 

©on 

f>zxd frrnt Srfjimftjan. 

(9We Siechte oorbehalten.) 

n ben großen ©täbten wirb ber Sampf um. baS 
Seben mit einem Aufwanb non Sraft unb 3äpig= 
feit geführt, non bem fidh befchaulidje Kein* 
ftäbtifdpe ©yiftenjen feine VorfteEung machen. 
$ie regulären Verwerten- reichen aber nicht mehr auS, um 
aEeit jenen, bie [ich nach ber Aefibeng brängen, Vefcpäftigung 
unb Verbienft 311 gewähren. 3 um ©lüd finb bie. Vebürf» 
niffe unb EBünfdje ber hier pfammenftrömenben EAenfcpen 
fo zahlreich unb fo nielgeftaltig, bah fiep non felber neue 
Vertierten perau§bilben, bie eben nur in einem ganj großen 
©emeinwefen benfbar finb. Berlin gibt eS nerfchiebene 
berartige im EBeltftabtboben wurjelnbe ©yiftenjen. 

S)a ift pnächft ber „EBopnungäengel" 31t erwähnen, 
ber bie ©orgen unb EAüpfale beS UmjugS non benen nimmt, 
bie ihre EBopnmtg neränbern. $>er 2Bopnung§engeX tritt, 
wenn man eS roünfdjt, unmittelbar, nachbem man ben 
2Bopnung§raecpfel ins Auge gefaxt hot, in Altion. ©r be= 
freit biejenigen, bie nicht felbft nach einem neuen Quartier 
Umfchau holten woEten, non biefer ©orge unb 'ruht nicht 
eher, bis baS ©eeignete gefunben ift. ©nblicp fommt ber 
Sag beS UmjugS heran, bie §auptthätigfeit beS EBobnungS* 
Engels beginnt, ©ie befielt barin, ba| er aEe Fatalitäten 
ber Ueberfieblung non feinem Auftraggeber abmenbet; er 
leitet ben Umjug in $erfon non ben erften Vorbereitungen 
an bis 31t ©nbe, baS hei^t, er führt ben 'EEieter am Abenb 
in fein nöEig eingerichtetes, behagliches neues §eim, bie 
Rampen brennen, bie Defen ftrahlen behagliche Sföärme auS, 
bie Söetten finb „gemacht", ber Abenbbrottifch ift gebeeft. 
.s^err unb Fron beS «fpaitfeS hoben aber ben Sag bagu ner= 
wenbet, Vefud;e 311 machen, Veforgungen 31t erlebigen, eine 
©pajierfahrt 31t unternehmen, währenb beS EBohnungSengelS 
flinfe ^einjelinännchen ihr Aeft 3ured)t machten. 

Auch ber Fn'hober beS SierhofpitalS unb =^enfionatS 
finbet nur in ber großen ©tabt Voben für fein Unternehmen. 
©S gibt in Verlin einige ^ßerfonen, bie fiel) bamit befaffen, 
franfe unb gefunbe §unbe, Sahen, Vögel unb fo weiter 
3eitweife auf3unehmen unb unter 3ofict;erung gewiffenhafter 
pflege 31t beherbergen. Safelbft werben gewöhnlich auch 
alterSfcbwadje ober unheilbare Siere 31W fanften, nöEig 
fchmerjlofen Sötung angenommen. Siefe Fnftitute werben 
befonberS im ©ommer nielfacl; in Anfpruch genommen, wenn 
Verlin fich entleert, unb befonberS, wenn biejenigen, weldje 
311 ihrem Vergnügen Siere holten, Vabereifen unternehmen. 
VJaS foll in einem folcheit Folie mit bem Aquarium ge» 


fchehen? Aßelchem feiner Vefannten fann man bie ©orge I 
bafür juinuten,. abgefehen banon, bah baS eigens gelernt j 
fein muh, — wer nimmt fich öeS Papageis, beS Sanarien» 
nogelS an, währenb bie EBohnung leer fteht ? Sie Freunbe, 
benen man eine folche Saft aufbürben fönnte, finb ja felbft 
nicht in Verlin. Sa erweifeit fich bie Sierpenfionate als 
fegenSreiche ^nftitute, unb biefe Unternehmer folleit, obwohl 
bie Vebingungen febr mäßige finb — was lann benn am 
©nbe bie $enfion für 3wei ©olbfifd;e loften ? — nollauf ihre 
Rechnung finben. 

Aoch abenteuerlidher als biefeS Unternehmen ift baS beS 
VrinatbeteltinS. Sie Verliner 3 e üungen enthielten in ber 
le|ten 3^it mehrfach berartige Anfünbigungen, burch welche 
burchauS juoerläffige SeteffioS bem Vublilum ihre Sienfte 
anbieten. Ser in ber $rooin3 wohnenbe Vater, ber ben 
©o|n in Verlin ftubiren lä|t, hot Urfache, mi|trauifd) 311 
werben unb Steifet in bie Unbeugfamfeit ber bem Jüngling 
eingeimpften SAoral 3U fe|en; eS ift ihm 3U Ohren ge» 
lommen, bafj ber junge ©tubiofuS baS Verliner Seben grünb» 
lieber 3U burchbringen fucht, als eS nott'hut, aud) wiE baS 
©elb nicht mehr reichen — was thun? ©S fänbe fidh uieEeicht 
ein in Verlin wohnhafter Verwanbter ober ein F^eunb, ber 
gelegentlich über beit SebenSwanbel beS ©tubenten etwas in 
©rfahrung bringen fönnte, aber man wiE ben jungen §errn 
nicht blofjfteEen, man fchämt fich, jemanb mit einem folgen 
Auftrag 3U fommen. Fo einem berartigen FoE empfiehlt 
fich bie gefchidt unb nerfdjwiegen beobachtenbe Shätigfeit 
beS ^rioatbeteftioS. ©ine ©pe3ialität biefer Herren bilbet 
bie in ben Annoncen befonberS heroorgehobene Veobachtung 
nerheirateter SAänner unb — F^ouen. Fo ^ßariS bilbet 
biefeS Fod) einen heroorragenben 3meig ber prioatpolijei» 
liehen Shätigfeit — man benfe an ben FoE ©loniS §itgeS. 
Seiber wenben fich io ^ßariS — bei unS fteeft ber Veruf 
in ben Sinberfchufjen — 3umeift sweifelhafte unb unfolibe 
Fnbioibuen biefem ©efdjäfte 3 U, fo ba| fehr oft berjenige, 
ber auf biefem 2Beg bie ©chwächen eines anbern erforfdjen 
laffen wiE, felbft ber „©eleimte" ift. Siefe ©pione, bie 
3U ^mnberten in VoriS eyiftiren, laffen fich f e h r gut be3ahlen 
unb wiffen oft ihre Auftraggeber fefjr grünblich auSjubeitten; 
eS fommt nor, bah unreeEe SeteftinS, wenn ihre Forberüngen 
nid)t mehr anerfannt unb honorirt werben, 3U ber ©egen» 
partei gehen unb biefelbe non bem gegen fie geplanten 
©chlag unterrichten, natürlich nur in ber Abficht, fidj 3U 
bereidjern unb fich 01t ein neues Opfer heran3umadien. @S 
gibt aber auch gon^ folibe-, nertrauenSwürbige Aufpaffer, bie 
orbentlich gefhult finb, eine fe|r grünbliche Verfonal» unb 
SofalfenntniS non VariS befi|en unb bie fdjwierigften Auf» 
träge in bewunberungSwürbiger SBeife löfen. ©ie finb in 
nieten FäEen bie geheimen Afteure beS ber ©hefcheibung 
norangehenben „VorfpielS"; wehe ber Frau, bie unbewußt 
unter bie Aufficht biefer ©pione gefteEt wirb. Manchmal 
freilief) täufefjt fich oudi ber gewanbtefte Seteftin, unb bie 
©umme non unfeligen SAihnerftänbniffen unb Fe^bgriffeo, 
bie ihnen 3ür Saft gelegt werben, ift eine fe|r grope. F‘o 
Verlin hot fid) biefer Veruf erft feit fur3er 3eit einsubürgern 
nerfucht; ©hreiber biefer 3°deo hot feine AnhaltSpunfte 
bafür, ob mit ober ohne ©rfolg. 

©in „weltftäbtifher" Unternehmer ift auch ber SAann, 
ber burcl; Foferate befannt gibt, aEe Rettungen ber SBelt 
3u lefen ober lefen 3U laffen unb AuSfhnitte ober AuSjiige 
31t beforgen. Sheaterbidjter, AomanfdiriftfteEer, Adder unb 
fo weiter brauchen fich nur an ihn 3U wenben, um in ben 
Vefi| aEer Aesenfionen unb Vefprechungen 3U gelangen, bie 
über ihre 2Berfe, fei eS wo immer, neröffentlidjt würben; 
ein Fogenieur, ber fid) für Vrüdenbau, für EBafferbauten, 
für ©rfinbungen auf irgenb einem ©ebiet intereffirt, braucht 
bem betreffenben Vureau nur ben Auftrag 3U erteilen, ihn 
über aEe. biefeS'Fach betreffenben 3 e dungSartifel, Aot^en 
unb fo weiter unterrichtet 31t halten — er braucht felbft gar 
feine 3<ötung 3ur §anb 3U nehmen. 

SaS finb nur ein paar groben auS ber reichhaltigen 
unb bunten SAufterfarte ber weltftäbtifdjen ©piftengen. 



— O. »on D6er!amp bnrh ihr SBerf „Sie ßarlja> 
tiben" ßewtefen, ba| fic eine <Sd)riftftet(cvin oon spiantafic ltnb nainent» 
fid) bon.großer Kraft ber Smpfinbung ift, ©a§ betäubet bie Sßer» 
frtfferin auch ' iit ihrem neuejtcn S3«d)e; „2Bogen ber Siinbfiuth" 
(SBerltn, 2B. Spleth). Siefe Sßogen finb bie toaflenben Ceibenf^aften, 
tneldje be§ 93ienfd)en flaren Sßerftanb oerbunfeln unb if)u hinabgiehen 
in bie buntlen Siefen be§ 33erberben§ unb be§ leibroüen Sobe§. 
Sie ©rjähtungen biefer Autorin haben baljer ein büftere» Kolorit unb 
gewöhnlich einen traurigen «Schlup. 2)tan fönnte glauben, bap burd) 
biefe Gctgenpeiten eine gemiffe ©intönigfeit bei ben ^erüorbringuugen 
biefer fRobelüftin fid) ftarf bemevfbar mache, ba§ ift jebod) nur in 
befdjränftem Aiape ber F°H. O. bon Oberfamp fann erfinben, 
©lut ber Farben, Schwung ber Sprache, ber Sou einer fdjwär» 
merifdjen Sugrnblichfeit wiegen bor unb geben jeber biefer <$rääf)= 
lungen ein befonbere§ Kolorit, je naepbem ba§ eine ober anbere 
biefer Elemente ihrer ^Begabung fich mehr au§fprid)t. 9lm heften unter 
biefer Sammlung — 3 Wei Seile in einem ftattUd)en Söanbe — 
hat un§ bie Aobefle: „@iti Sag ohne Ulbenb" gefallen, ba» ift 



eine Seiftung bon ganj fpejieHer ißhhHogbomie, fortreipenb, er» 
f^lütternb; weniger befriebigt un§ „fJtimmergrün", weil etwa§ 
manierirt unb gar ju frap. SSortrefflidj bagegen finb bie @r= 
jählungen „fRuffalla" unb „Sie ©rlöferin". Sie SSerfafferin hat 
fid) aud) in biefem 2 ßerf al§ ein Salent boll Semperament unb 
eigenartigen ©eftaltung§oermögen§ gezeigt. 

— ein nterftoürbigeS 5Buh ift erfhielten unter bem Xitel: 
„Seben, organifdje ißhübfophie unb ißoefie, ©eifte§ehe" (2Reran, 
eilmenreid)). Ser Slutor ift ein fJtttjftifer, ber auperorbentlicp biel 
gelernt hat unb fdjarf benft. Sie§ 33ud) enthält eine %rt iphtla» 
fophie ber Humanität unb ber Religion, unb feine Slufflellungcn 
belegt ber SSerfaffer mit einer gropen ittnsahl bon 5lu§fchnitten aus 
ben äßerfen bon Sichtern unb Senfern aller Feüm, er sieht aud) 
bie 39ibe(, bie hetltG en <Sd|riffen ber Snbier, ben Xalmub jur fötit» 
arbeiterfchaft an feinem Sffierfe heran, ba§ baburd) eine ganj eigene 
ilhhfiognomie befommt. Ser Slutor ift ein origineller Kopf, unb 
bie§ „Seben" ein feltfame§ SfJrobuft, abfonberlich, aber bitrdiauy 
intereffant, unb bietet nach bieten Oiidjtungen hin Anregung unb 
SBelehrung. Sa ber SSerfaffer, wa§ bei berartigen' 5ßl)ilofopl)en 
fehr feiten, einen guten, flaren Stil fdjreibt unb allem, wa§ er 
jagt, eine befonbere Färbung ju geben berftept, fo fei ba§ SBerf 
al§ eine eigenartige, gehattreidje Seftüre au^ einem gröperen 
SPublifum empfohlen. 

— (Sine wirtlich geniale Seiftung ber Ueberfe|nng 8 funft 
bietet ber beutfdjen Seferwelt Sarmen Splba in bem 33u^ ,,S§lanb» 
fifdjer" bon Ißierre Soti (SBonn, Straup). Sie erfchütternbe ßrjähtung 
lieft fid) wie ein beutfcpeS Sicptunggwetf. Sie Ueberfepung ift ganj 
erftaunli^ getreu, jebe§ 2 Bort be§ Driginaf§ fommt jur ©eltung, 
unb boep wie wapr unb natürtid) ift bie Sprache, wie abgerunbet 
unb plaftifcp ftepen bie eigenartigen ©parafterc bor un§ unb wie 
werben un§ bie fremblänbifchen, feltfameu Greigniffe unb 33 er» 
pältniffe nape gebracht. SSor allem betunbet bie Sßiebergabe ber 
fftaturfeenerie be§ arftifepen 9Reere§, be§ arftifepen §immel§ bie 
föteifterfepaft ber Sßerbeutfcperin; Soti malt überaus jart unb ftim» 
mungSbolI unb fept bann wieber pödjft djarafteriftifdpe, grelle Sichter 
auf; in biefer Uebertragung paben wir biefe Gigenfcpaften, al§ patte 
ber 3lutor felbft beutfep gefeprieben. SaS S3ucp pat einen bebeutenben 
literarifcpen SBert unb ift in popem ©rab intereffant unb an 3 iepenb. 

— lieber „©oetpeS SSertper in Franfreid)" pat Ferbinaitb 
©rop eine Stubie getrieben (Seipjig, Sßilpelm Friebricp), weldje 
bie franäöfifdjen Ueberfepungen, Seärbeitungen unb Diatpapmungcn 
ber feinerjeit populärften tprofafepöpfung unfereS 3l(tmeifterS, fowic 
bie 3lnfeinbungen, bie baSfelbe feitenS unferer weftli^en fRacpbarn 
erfahren mupte, fßemte paffiren läpt. Selbftoerftänblid) fliept fid) 
barein auep nodp manep anberer djarafteriftifeper F 1 ©/ ber auf bie 
franäöfifd)e Slitffaffurtg unfereS Sicpterfürften unb auf bie gegen» 
feitigen Se^iepungen ber beiberfeitigen Siteratur pifante Streiflid)lcr 
wirft. — Fn bemfelben SSerlag erf^ien eine längere 3lbpanblung 
oon SBitp. Stoffregen: „Ser Xob ber Unfterblicpen". Sie 
ridjtet ipre Spipe gegen bie tppitofoppie, ber fie ben Gparafter 
einer Sßiffenfcpaft gerabeju ftrectig 31 t maxien fucht. SDtag man 
biefe Xenben 3 auch als nod) fo Weit über baS gid pinauSfcpiepenb 
beseicpneit, fo führt ber SSerfaffer boep im SSerlauf feiner SluSfüp» 
rungen fo biel intereffanteS fölateriat inS Xreffen, bap felbft bie 
entfepiebenften ©egner feiner Sluffaffung feine Scprift niept opne 
Sntereffe lefen werben. 

— Sie beutfepe fiunft als ein in fiep gefcploffeneS ©aitjeS, 
Wenngleid) felbftberftänblicp aud) in ipren ^iepungen 311 ber Kunft» 
Übung anberer SJölferfcpafteu 31 t betrachten, fie ihrem ga^en Gut» 
widlungSgange nad) bis in bie neuefte Feit herein 31 t berfolgen 
unb 311 cparalterifiren, baS ift baS Fi e l baS ißrofeffor Knad» 
fup, ber bewäprte Seprer an ber föniglicpen Kunjiafabemie in 
Kaffel, in feiner „Seutfcpen Kunftgefcpidjte" (SSielefelb unb Seip 3 ig, 
SSeipagen & Klafing) anftrebt. SSiS jept ift bie erfte ber fünf Slb» 
teilungen erfdjienen, auS benen baS ganse 323erf beftepen wirb. Sie 
betunbet bereits, bap ber SSerfaffer feine Slufgabe ebenfo grünblicp 
31 t erfaffen als an 3 iepenb unb gemeinöerftänblid) au§ 3 ufüpreit wupte, 
unb bap bie SSerlagSpanblung bem SBert eine SluSftattung 311 teil 
werben läpt, bie ipm namentlich auep burd) 3 aplreid)e, tiortrefflidjc 
Slbbilbungen einen erpöpten 9 iei 3 unb SBert berleipt. 

— 9Jlatpilbe SBeber in Xübittgeit, bie fcpoit oft für bie 
t>e|fere Stellung ber Flauen in bem harten Kampf utnS Safeiit 
bie F e ber ergriffen, pat jept in einer Scpvift: „Sie Sleqtinnen" 
(Xübingen, F ue§ ) auep biefe fepon päufig angeregte Fiage be= 
panbett. Sie SSerfafferin berlangt bor allem Weibliche Siebte für 
Frauentrantpeiten, unb bie ©rünbe, Weld)e fie pier borfüprt, finb 
unwiberleglicp) fie betont befonberS bie etpifepe unb fanitäre Slot» 
wenbigteit ber Sler 3 tinnen, unb ber §auptgrunb, bap fo bicle 
Frauen unb SJläb^en 31 t lange warten, bebor fie einen Slr 3 t 31 t 
IRate siepen, weil fie fiep nur fepr fdjwer entfipliepen, einem 
männlichen Stqt fid) an 3 ubertrauen, bürfte wopi aümälicp eine 
SSrefcpe in ben SBiberftanb legen, welcher bis-jept ben weiblichen 
Stedten im beutfepen üleidp entgegengefept wirb. Sie Scprift ift 
mit SadjfenntniS, SRupe unb Klarpeit berfapt unb wir wüitfcpen ipr 
ben heften Grfolg. Sie SSerfafferin pat fid) burd) ipre Satlegung pier 
ein neues SSerbienft in iprent tüpnen unb energifcpeit Streben erworben. 


-ns- gm §\\tyn linii Siljriftfii. 

SByr, 9?ob., ©bwiefeit. SRontan in 2 SJänben. 3tena, ö. Gofiettoblc. 
ffaffabcnbaulehre an ber Sßaufcpule 3 U SBujtepube. I. Folge, ©elbftberlag. 
Ojortfcpatoff, Syürftiu Slatalie, Sieben u. gpriftcu. Seutfcp out Dr. Slb. 
©luiueutpat. SJcaiuj, Sop. SlBirtp. 

^curici, Dr. &., 3)a§ bcutjpe Xogogebiet unb meine Slfrilareife 1S87. 
Veip 3 ig, 6 . SRcißiwt. 

^Upetj, Xp., Sie Sungcn»®bmnaftit. 3. Slufl. SleuWieb, genfer. 
3ncof)p»$)nrmS, SHuitr. 3an6er=eoiree für spriuatauifüprungni im Salon. 
Üeipug, €. ©panier. 

Kuu.ie, 6 . «./ lieber bie Siät. Sleumieb, ^>eufer. 

• Veift, Slrtl)., ®eorgi)cpe SiWter. Seipäig, 3öilp. fyriebridp. 

Dueui'ell, t!., Ser tränte §unb. Sreäben, ®. ©cpönfelb. 

Oieicpet, (rüg., SebenSbiloer. Dteue 'JtooeHen. ©tuttgart. 91. SB 0113 & Po. 
Ötheinberger, Op. 148: ©onate Stro. XI. in D-moll |ür Crgel. 

Seipjig. Dloü. Forberg. 

Diofegger, SS. K., 9lii»geiuäplte Sßerte. SDlit 600 Süuftrationen. Sief. 1/5. 
SBien, 9t. ^artleben. 

©pletpagen, Jyr»/ Noblesse oblige. (Roman. 4.9lufl. Seipäig, 2. ©taaefmann. 
©teiiter, SS., Offenes ©enbfdjreiben über XMtfpracf)-, Sßolaput unb Ipafi* 
lingua. Sleumieb, ibeufer. 

— — Fnm SÖJelt=Spracl)il)f.e ne. Ser 3)olapiit — Sie Spaiilingua. (stcub 






^(cßer cSanb itn& 'g&eer. pcuffdjc SKfulirirfe Rettung. 
















'gleßer ^anb ltub 'gfteer. Jeuffdje gffuürirfe Reifung. 


Jer nnic Jtriiljökrifgöminiftfr fiir 
(Drftfmidjdtogarii. 


£aQc§ t)0(^tüi^>tiQC £öf)e bon ju behaupten, 
bie Offenfibe ber (Gegner ju bredjcn unb biejelben 
berntagen 3U werfen, baß fich bie feinblidjen 
Bataillone in bölliger Unorbnung über ben 5 "ione 
äuriirfjie^en mußten. 9 lucf> an ber Erftürmung 
bott «Santa Sucia nahm er rühmlichen Anteil. 
Seine Berbienfte würben burdf Berleifjung be§ 
9titter!reu3e§ be§ S!eopolborben§ mit ber Ärteg 5 = 
beforation anerlannt. 1868 311m (Generalmajor 
beförbert, war er im 3 «hr 18*73 al§ Seiter ber 
Uebungcn im Bruder üagcr tf)ätig. 3 m Cftober 
besfelben 3af>re§ würbe er 311m $ommanbanten 
ber 3Weiten iruppenbibifion unb im Btai 1874 
3utn tjelbmarf^aülieutenant ernannt. 4 Jtod) im 
§erbft 1874 $ommanbant be§ Stab§ofp3ierä: 
furjeS, erhielt er 3wei 3at)re jpäter bie Ober; 
leitung ber Sdlütjenfdjutc im Bruder ßager. 3 m 
3 at)r 1881 erhielt Bauer feine (Ernennung 3um 
3fetb3eugmeifter, unb ein 3al)r jpäter würbe er 
auf ben Boften bc§ tommanbirenben (General» in 
Söien berufen, al§ weiter er bi§ jetjt tt)ätig war. 

$ie Berf)ältniffe, unter bencn fjreifjerr bon 
Bauer fein beranttoortlid)e§ 2 lmt übernimmt, finb 
berart geftaltet, baff fie bie ohnehin nid)t teidjt 
au§3ufüt(enbe Stellung eine§ 9 ieid)§frieg 3 minifter§ 
für Cefterrcidj=Ungarn nod) jdhiüieriger machen. 
$0$ borf man hoffen, baß Freiherr Pon Bauer, 
bem in ber 3 lrntee ein trejflidjer 9 tuf borau§gcf)t, 
feinen ^Soften in bollnüchtiger Bkifc au§füflen 
unb ben auf ihn gefegten großen Erwartungen 
nach jeber Stiftung f)in geredet werben wirb. 
§at er fid) bodj nicht nur al§ (General auf bem 
Schtadjtfelbe wicberholt burch ^apferfeit unb 
©ciftelgegcnwart au§ge3cicf)nct, fonbern, wie aß= 
gemein anerfannt wirb, fich auch als genauer 
Kenner be§ §eere§organiSmu§, feiner ßopf bott 
feltener Bilbung unb offener (Shttrafter bewährt. 
Sein neues 4 2 lmt fchafft ihm reiche (Gelegenheit, 
bieje Bor3üge im weitesten Btaßc 3U berwerten, unb 
er wirb, fo h ü ff en wir, biefe (Gelegenheit in 
richtiger, bem $eile CefterreicfpUngarnS unb ber 
fo wünfchenSwerten Söahrung be§ BlettfriebenS 
bienenber BJeife anjuwenbeit wiffen. 


Irnter ben Begebniffeit ber britten 90tär3= 
wodje, welche gleich ber ^weiten bie 
tJP Wufnterffamfeit ber gau3en Bßelt faft 
ausschließlich auf Berlin hinlenfte, hat 
beffen ungeachtet auch ein Söiener Ereignis, ber 
Sßechfel beS ßriegSminifteriumS, biel bon fich 
reben gemadjt. Bo<h ift bie Unfid)crl)eit ber 
politifchen Sage feineSwegS gewidhcit unb ein 
firieg nidjt böllig auSgefdhloffen, baS ^orte= 
feuifle beS Kriegs bleibt baher nach wie bor, 
befonberS in Dcfterreich, baSjeitige, welches bie 
größte Berantwortlidfjfeit in fich jdjließt, unb 
bie B c *iönlid)feit beS neuen BtinifterS begeg¬ 
net aus biefen (Grünben einem allgemeinen 3 m 
tereffe. 

gerbinanb Freiherr bon Bauer würbe am 
7 . Btära 1825 3U Scmberg geboren unb trat 
bereits mit elf 3al)ren als Zögling in bie 3n= 
geitieurafabemie ein. 9 tüd)bem er ben höheren 
ßürS 3uritdgelegt, würbe er bem (GeniecorpS 3m 
geteilt, 1845 3um Dberlieutenant, 1848 311m 
ßapitänlieutenant beförbert. 91 I§ foldher nahm 
er an bem Bombarbement bon Setnbcrg teil, 
würbe 1849 als tpauptmann in baS rutßenijdje 
Bergfchüßenbataillon eingereiht unb mit bemfelben 
3ur operirenben Wrmee nach Ungarn gefenbet, 
ohne inbeS 3ur Slftion 3U gelangen. Bereits 
1854 3unt Btajor ernannt, fommanbirte er 1859 
im ffe^ug in 3 talien baS (Grenabierbataillon 
beS 48 . 3 nfanterieregimentS unb acicfjnete fich 
bei Solferino bcrgeftalt auS, baß er mit bem 
Btilitärberbienftfreu3 beforirt würbe. 3» ben 
folgenden 3ahren rüdte er 3um Cbcrftett unb 
Äommanbantett beS 48 . 3 nfanterieregimentS bor. 
1866 beim Ausbruch beS ÄriegeS 3um Brigabier 
ernannt, gelang eS ihm in ber Schlacht bon 
Euftoaja, burd? fluge Berwenbuitg feiner Streits 
träfte, trotj ber überlegenen Slnjahl ber feinblichen 
Gruppen, bie bominirenbe, für baS Schidfal beS 


cSdbseugmetfter Freiherr ron Bauer, 

t>er neuernnnnte öfterreidjtfcfi« ungnrifdje Heicfjsfriegsnnnifter. 




biefcs eitrig in feiner 2lrt baftebenbe Such ben rollen Wert 
einer Selbftbiogtaphie. Dag babei nicht ber leifefte §ug 
ro)i felbftgefäüiger Sitclfcit im Spiele mar, baff ber Kaifer 
Wilhelm nicht etwa (ich felbft 31t erhöhen beabfictjtigte, in- 
bem er biefem Werfe feine gemiffenhafte Ulitarbeiterfdjaft 
atigebeihert lief?, bafiir ift bas Buch felbft ein berebtes 
Zeugnis, dvitt bo<h aud? in ihm überall mie in bem £cben 
bes cbleit Monarchen bie feltcne Demut unb Befcheibeuheit 
heroor, bie fein CharaFterbilb 311 einem fo überaus liebeus^ 
tuürbigen machen. Die treue Pflichterfülluug, au bie er 
bie gait3e Kraft feines laugen, listenreichen febens ge^ 
fe^t, ift bas einige Derbienft, bas er für fich in Knfprudi 
nimmt, ein Derbienft, bas audj ber erbittertfte feiner Jfeinbe 
ihm beftreiten 311 wollen nie rcrftichcn fönnte, bas rieltnchr 
felbft ron feinen grimmigften Wiberfacbern jeberjeit mit nicht 
geringerer Bemunberung ajcerfauut worben ift als ooti feinen 
glüheubften Verehrern. 3 H allem übrigen gibt er (Sott allein 
bie (Ehre unb (teilt fich felbft nur als befcheibencs WerF^eug 
ber Dorfehung bar. Bon folgern (Seifte erfüllt, gewinnt bas 
fd?on borher pou (Eaufenben hochgefchä^te Buch jetjt nach bem 
lEobe feines gefrönten ffelbeu unb lUitoerfaffers ein 3ehu 
fadjes 3 'dereffe, bas ftd? in ungefchwädjter Kraft behaupten 
unb erhalten wirb bis in unabfetjbare ^eit. 2lls weltgefchicht- 
liebes (Quellenwerf wirb es nach ^^hrhmtberten noch ben 
* fclben hohen Hang entnehmen wie heute, — / 

{jfa ^ in jeber Bebcutung bes Wortes ein a fl 

3mjk A ?cl ? tes Uaifcrbud). ik §,f 


H fers im neuen öentidjen 

weitaus größten "(Teil 

(Sebächtnis wibtnetert, fo 
wirb er ohne t frage aud? 
fernerhin burdj 3ahlreiche Schriften unb Biidjer gefeiert werben. 
Welche Derbienfte fie ftd? aber aud? um feine €h aw fteriftif 
unb um bie cSefchichtfchreibung ber grogeit d>eit, ber er feinen 
mwergänglichen Stempel anfgebrüdft, erwerben mögett, — 
fein ihn unb fein £ebeit unb Wirfen bchanbelnbes iüerf wirb 
fid? rühmen biirfett, in ähnlicher Weife feine eigeitften Kn- 
fehauungen 311m Kusbrucf 31t bringen, in allem Wefertt- 
Iid?en ein Kusflug feiner imterften (Sefinnungen unb fomit 
gerabe3ii ein unmittelbares geiftiges Bcrmächtnis bes grogett 
Kaifers an fein Dolf unb bie gait3c gebilbete Welt 311 fein, 
wie bas foeben in neuer, bis 3um (Tag feiner Beifetjung 
fortegeführter Kusgabe erfd?ienene Bud): „(Etnunbneun3tg 
3 ahre in (Staube, Kampf unb Sieg, ein ITTenfchem unb 
Belbenbilb unferes unoergeglidjen Kaifers Wilhelm I ", oon 
(Dsfar DTebing, als (Erinnerungsgabe für bas beutfdie Bolf 
herausgegeben ron (Earl fjallberger. *) 2 lls biefes Budi in 


(Seftalt einer lilerarifd/eit ^eftgabe für ben fünfunbaeht3ig- 
ften (Seburtstag bes allgeliebten Kaifers 311m erftenntal er 
fcheiiten follte, geftattete Kaifer Wilhelm für biefen §wecf 
nidjt nur bie Hachbilbung ber tutereffanteften Stücfe jener 
Kquarellenfammlung, bie er 3ur Erinnerung au bie benf- 
würbigften ITTomentc feines £ebens für ftd? felbft hatte au 
fertigen laffeu unb bereu fymptblätter nun jugleid? bett 
fünftlerif<hen Schmucf unferes Buches bilbett, fonbern er 
übte andj au f hie (Seftaltung bes Hcrtes 'bett unmittelbar 
ften Einzug aus. Er fall bas ihm abfdjnitlweifc borgelegte 
JTtanuffript ^eile für §eile burd?, oeränberte, fd?ieb aus, 
fdiaftetc ein, führte bur»h Banbbemcrfuugcu bebeutfame 
Bichtigftellmtgeu uttb Heugeftaltungen horbei unb bilbete 
fo bas gati3e Werf tu folch cittgreifeuber IBeife burch, bag 
es fchlieglich — gatß auf feine Kngaben geftütjt unb tu 
feiner eubgiltigcu Raffung ron ihm beftätigt — als fein 
eigenftes (Setftesfiub erfdjiett. HTit bem ftrengen Sinn für 
lautere Wahrheit unb erfchöpfenbc (Srünblidifeit, ber fein 
gatßes £ebett aus3eichnetc uttb allen feinen Bandungen ein 
hiftorifd^ beufwiirbigcs (Sepräge gab, wollte er and?, bag 
biefes Bud?, bem er feine unfd>ät3bare Ifiitwirfung in hod? 
finniger Weife 311 teil werben lieg, in allen feinen Kttgabeu 
burchans forreft unb 3iwerläfgg fei. So gelaugt in biefer 
Darftelluug namentlich auch fein imterftes Denfen unb 
fühlen bei ben hiftorifd? bebeutfamert Wenbungett feines 
£ebeus, als feinett perfönlichett HTitteilungert cutfloffeu, nun 
unmittelbarften authentif<hen Kusbrucf. Durd? all bas gewinnt 


(tuttijflrt, Deutfdje DcrIags Un(laIt. 





586 


%tbn cSanb nnb 'gfteer. Jeuffdje §ffitffrirfe Jeiftttig. 


M 27 



Biltrßttfre Sumpfe. 

— SBoßl fein Kmtjlaweig fann mit fo battlbarer gfreube 
auf bie großartigen Mfgaben, welcße ißm unter ber (Regierung 
beS beworbenen KaiferS BMlßelm gepeüt mürben, aurüdbliden wie bie 
Baulunß. Sn beS KaiferS 5 RegierungS 3 eit fällt bie öffentliche Bewerbung 
um bie grbauung eines neuen ©omeS für Berlin; ber loloffale Bau 
beS (ReicßStagSgebäubeS, beffen ©runbpein beS KaiferS §anb fetBji ge= 
legt, fcßreitet rüftig feiner Boüenbitng entgegen; baS (ReicßSgericßt in 
Seipaig wirb piß bemnödjft auS ber Grbe erßeben. ©er Kötner ®om 
Bat wäßrenb beffen feine Bottenbung gefunben, baS prad)tboÜe 9tieber= 
walbbenfmal entftanb, bie ©iegeSfäule auf bem KönigSplatje 31 t Ber= 
lin, ber Kaiferpalaft in ©traßßurg, bie Sßieberßerßeüung ber alteßr= 
würbigen Blarienburg unb ber MSbau beS KaiferßaufeS in ©oSlar 
legen geugni§ aB, in weldj großartiger UBeife bie Bladjtentwidtung 
unfereS BaterlanbeS unter bem glorreitfjen (Regimente feines crften 
KaiferS ber Bauftmft ju gute fam. 

— Kaifer JBHlljelmS BilbttiS für bie Sranffurter §anbeI8> 
tammer ift Dealer Borbert ©cßröbl in Mftrag gegeBen worben. ©djröbl 
Batte als einer ber letjten baS ©tüd, ben großen Kaifer in beffen 
Aufträge nacß ber Statur unb mit §ilfe mieberBolter ©ißungen 
malen 311 bürfen. ©aS Porträt entpanb in gmS bor brei 3oßteti 
jugleid) mit einem folgen ber Kaiferin unb loar mit jenem jum 
©efcßenf für ben dürften bon §oßen 3 otlern=©igmaringen 31 t beffen 
golbener £>od) 3 eit Beftimmt. ©eit jener geit Bat 31 t gleidjem Swed 
nur no(B F ran 3 bon Senbacß bon bem Blonardjen felBft Mftrag 
3 ur Anfertigung feines BübniffeS unb eine furje ©itjung bewiüigt 
erBalten. 

— Ißrofeffor fiubtnig KnauS ift mit einem Porträt beS 
©eneralfelbmarfißaüS Bloltle Befdjäftigt, 31 t meinem ißm ber große 
Felbßerr mehrere ©ißungen gewäßrt. 

— ©te Berliner Blaler 6 . §anfe, fjfranj ©farBina nnb 
3. gßrentraut mürben 31 t ^rofefforen ernannt. ©aS gteicße B™= 
bifat erhielten in Blüncßen bie Blaler SBitßelm Kraß, Befannt bureß 
feine onmutboüen Biicnßilber, BlattßinS ©cßmib, ber „tragift^e 
©iroler" im ©egenfaß 311 feinem lebensfrohen SanbSmann ©e= 
freggcr, unb Hermann Kaulbad), ber ©oßn SOßilBeTm bon KauIBacßS. 

— Auf ber 3ubiIäumS*2Mtau8fteÜung au ffltcIBourne 
Wirb bie beutfdje Kunft feßr miirbig bertreten fein. Mein 232 
Celgentölbe unb 35 ?f3lnftifcn Berborragenber Bleißer gingen am 
21. Blära bon Bremen auS nad) Mpratien ab unb werben an 
ißrem BeftimmungSort mit ben ©etorationen beS- Berliner Artf)i= 
leiten ^offarfet unter Seitung be§ fönigtießen SRegierungSBaumcifterS 
Saffe unb unter Blitmirfung beS BlalerS ©d>nar§=Alquift auf= 
geftellt werben, ßeßterer Begleitet bie ©enbung als ©elcgirter ber 
beutfeßen Kunftgenoffenfd)aft, welcße bie ßeitung ber ganaen MS= 
fteüungSangctegenßeit üBernommcn unb basu and) bie ©taat§= 
fuBbention bon 20,000 Blarl in Anfprud) genommen ßat, bie iBr 
feit 1884 — 85 jäßrlicß 3 ur würbigen Bertretung beutfeßer Kunß 
auf auSlänbifdjen MSfteltungen geWäBrt Wirb. 

— 6in djromoIitBograpBifdje§ ©ebenfBlatt att ßaifer 
2BiIl)eIm bon Bcbeutenbem Umfang unb rcidjem SnB fl tt iß Bei 
6 rnft Kaufmann in ßaßr erfd)ienen. ©§ 3 eigt inmitten ba§ 9ieiter= 
Bilbni§ be§ ^aiferS, unb ring§ um bagfelbe gtuppiren ßd) BUb= 
niffe feiner namf)aftcßcn Borfaßren unb nädjßßeBenben ffamilien= 
angeBörigen, Bebeutfame ©eenen au§ feinem ßeBen unb äBulidje 
BilblitBe 5Darßellungeu, fowie Berforragenbe Au§fpriicBe be§ ßaifer§. 

rntrr ©«rftspr. 

— Auf ber 2Mtau8fteflunß ju Abctaibe ift bie ©taat8» 
Berbienß=9Jtebaitle (first Order of merit) einem ©eutfdjen, Sllwin 
Stic§te, in ffirma ßarBon = Statron - ^et 3 - Sie., 5Dre§ben, erteilt 
worben. 

— 3tt tnenig SJtonaten fann Berlin unb mit iljnt gattj 

Breußen bie fünfaigße 5S5ieberfel;r be§ 3;agc§ feiern, an bem bie erße 
preußifeße SifenBaBuftrede eröffnet Würbe. SBeldj ein ßeBen BerrfcBtc an 
jenem 21 . ©eptemBer 1838 in Berlin, unb namentlich ber B°t§= 
bamer Blaß t 110 ^ öon Btenfdienmaffcn Bebedt. ©ort BefuBr an 
jenem ©age bon einem deinen, unfcBeinBaren ©eBättbe au§ ber 
©ampfwagen 311 m erßenmal bie ©eilßrede BerlitugeBlenborf. Mt 
29. DttoBer folgte bann bie Sröffnung ber ganaen ßinie Berlin^ 
BotSbam. Aber man Batte fieß ba§ eifenroß fcßneller aießenb 
borgeßellt; ben Berlinern war ba§ ffaBrtempo ju langfam, unb 
Balb erhielten bie Bef/orben eine fdxqhafte Betition be§ SnBaltS, 
e§ mödjte bod) enblicß bie Beläßigung ber Baffagiere währettb ber 
fjahrt burd) Bettler aufhören, ferner möge man auf bie Snbaliben 
achten, bie mit ihren ©telafüßen neben ben SBagen ^erliefen unb 
11 m tttilbe ©aBen Bäten. Biele ängftlidje ©emüter berfd)Woren ßcß 
Bod) unb teuer, wegen ©efährlidjleit nie eine SifenBaBn 311 benüßen, 
unb einige fromme ©eelen Behaupteten gar, fie fei ©atan§werl 
unb bie Badje baffir würbe fdhon nid)t au§Bleiben, baß man in 
folcßer aßeife, wie bie§ auf ben eifenBaßnen gemäße, ber natür= 
ließen Fortbewegung, wie fie ©otte§ SBitle fei, fpotte! Befannt 
iß, baß felbß fjfrie'brid) SBitßetm III. bem neuen Unternehmen 
gleicßgiltig gegenüber ßanb. „ßann mir feine große ©lüdfeligleit 
babei öorßeflen, ob man einige ©tunben früßer in B°t§bam an= 
fommt ober nießt," waren feine 2 ßorte, unb e§ bauerte längere 
Seit, eße ßdj ber I?önig 31 t einer eifenBaßnfaßrt entfdfioß, obwohl 
feine ©ößne an ber erften F a ßtt teilgenommen Batten, wobei ber 
flronprina, fpätere ßönig gfriebri^ SBilßelm IV., auf ber ßolo= 
motioe fteßenb, in bie propßetifd)en SBorte auSbracß: „©iefen 
Karren, ber burd) bie SDßelt roßt, ßält fein Blenfdjenarm meßr auf." j 
©einer regen Förberung war bie Ueberwinbung aaßlreicßer §inber= 
niße, weldje fieß bem Unternehmen entgegenßefiten, 311 berbanfen, 
unb biefer waren nießt Wenige; fagte bo^ ber erße Berfeßr§Beamte 
be§ ©taate§, ©eneralpoßmeißer bon Stagler, al§ ißnt ber ©ntwurf 
311 m Bau ber Baßn nach Bot§bam borgelegt würbe: ,,©umme 8 
Seug! 3^ laffe tägliöß biberfe }ed)§fißige Bojien nacß BotSbam 


geßen unb e§ ßßt niemanb brinnen, nun wollen bie ßeute gar 
eine eifenBaßn baßin bauen! Söenn ße ißr ©elb aBfolut Io§ 
werben wollen, fo werfen ße e§ boeß lieber glei^ 3 um Fe n P« 
ßinau§, eße ße e§ 31 t folißen unßnnigen Unternehmungen ßergeben!" 
Blanche Berfonen fonnten ißr Sehen lang ißre Mneigung gegen 
bie Sifenbaßn nießt überwinben; 31 t biefen gehörte aud) ber Ober* 
poßbireftor ©cßneiber, ber noeß in ben fünfaiger 3 aßren, al§ er 
einer einlabttng F^i^^icß SBilßelmS IV. nacß ©anSfouci aur ©afel 
Folge leißete, mitteiß ©xtrapoß nacß BotSbam unb aurüd fußr. 
Kaum glaubli^ erfeßeint unS aber ßeute folgenbe ©ßatfaeße: ©er 
Berliner ©tabtrat, fpätere ©tabtälteße KeiBel, ein um bie ©tabtber= 
waltung fo berbienter Sülann, baß man nacß ißm eine ©traße be¬ 
nannte, Bereitete einß ben Zöglingen beS Fnebritß^SöaifenhaufeS ba= 
bureß eine befonbere F«iU>e, baß ’er ße auf ber eifenBaßn nacß B°t§= 
bam unb wieber aurüdbeförbern ließ. Balb barauf erßielt er im 
BlagißratSfoHegium eine gelinbe S u ^ccßtweifung mit bem S u faß/ 
ob er benn gar nicht an bie ©efaßren gebaeßt, benen er bie SBaifen- 
finber auSgefeßt ßatte?! ©aS gefdjaß bor aeßtunbbieraig 3aßren! 

— ©er ürgße Feittb nnferer Btctrineinannfdjaftett in über- 
feeifeßen ©ewäffern ift Befanntlicß baS SlJlalariaßeber. Bacß amt= 
lidjen Sülitteilungen waren bon allen in ben beiben leßten Saßren 
ßattgeßabten erfranfungSfällen 9 / 10 SOtalaria=erfranfungen. Mt 
ßeftigßen ßerrf^t baS Blalariaßeber auf ber Weftafrifanifcßen 
©tation. Auf bem Kreier „§abid)t", mit einer Befaßung bon 
124 Köpfen, famen im 3aßre 1885—86 198 unb im 3aßre 
1886—87 133 F^bererfranhmgen bor, auf bem Kanonenboot 
„epflop" mit einer Befaßung bon 67 Btamt, in 1885 — 86 117 
unb in 1886 — 87 82 ©rfranfungen. ©ie burcßfcßnittlicße Se= 
ßanblungSbauer ber Kranfßeit Betrug auf £abi<ßt 12,8 BesießungS^ 
weife 15 ©age, auf ©pflop 10,7 be 3 ießung§weife 13,6 ©age. ©e= 
ßorben finb in ben Beiben Saßren am Btalariaßeßer 4 Blatrofen. 
3nt 3aßre 1886 — 87 ßelen in bie bier erßen Btonate beS Mf- 
entßaltS in Kamerun 3 / 4 aller Steuerfrantungen, unb in ber fpätern 
Seit waren biefelben fpärlidt, wäßrenb ber S l * 9 «ng an Büdfälien im 
Saufe beS 3«ßreS awat feßmanfte, aber feine berartige Slbnaßme 
erfennen ließ. Auf Epflop würben regelmäßig aaßlreicße Fi^er- 
rüdfälle Beobachtet, wenn ber Kamerunßuß berlaffen Würbe unb bie 
Blannfcßaft unter ben einßuß ber tüßtern ©eebrife unb niebrigern 
©emperatur fam. Slm leicßteßen unb fcßnellften werben bie 95lalaria= 
franfen bureß baS Berlaßen ber ©egenb ßergeßetlt. ®in= bis awei= 
monatliche grßolungSreifen waren bom heften erfolg. BIS §abicßt 
3 um erßenmal Kamerun berließ unb im Bufen bon ©uinea freuate, 
Befferte ßdß ber S ll ß«üb allerbingS nießt fofort, fonbern erß nacß 
ber Ülüdfeßr, bei ben F a ß rten wel^e ©tjflop nacß Kapßabt 
maeßte, erßolte ßdj bie ganje Befaßung unberßältniSmäßig fdjnell; 
ßieau trug aueß bie auSgießigc Berpßegung mit frifeßem F^ifd) 
unb ©emüfe wefentlicß bei. 3n Kamerun Wirb bie Blannfcßaft 
jeßt nießt beurlaubt. S 11 ™ Srtnfen wirb auSfdjließlidj beftiHirtcS 
SGBaffer berWenbet, ©enuß beS Fh'firoafferS iß Betboten. Bucß baS 
Baben im F^fe iß unterfagt, in ©ee bagegen wirb bie Blann= 
fdjaft täglicß abgefprißt. Bucß auf ber Kreuaerforbette „Souife", 
welche betanntlid) aweimal bie abgelößen SJlannfdjaften auS Kamerun 
3 uriidgebrad)t ßat, erreichte bie S a ßl ^> er Fietetfranfen nacß bem 
Berlaffen bon Kamerun ben ßödjßcn ©tanb, naßm bann afimälicß 
ab, erfußr aber wieber eine Steigerung Bei gintritt falter Sßitterung. 

— Kaifer 9Bilßelm8 Bcaicßtutgcn jum Bemtfport bntiren 
Bis in baS 3aßr 1814 3 urüd, wo bcrfelbe einem Bennen in BScot 
beiwoßnte. gr trat bann als iQauptaftionär bem 1828 gegriin= 
beten Berein für Bfttbeaucßt in Berlin bei unb ließ 1831 attm 
erftenmale felbß SRennpferbe laufen. 1832 feierten bie FatBen beS 
Brisen SEßilßelm ißren einsigen ©ieg burd) „Firetail", fo baß in= 
folge ber ungünßigen Befultate bie BennfarBen beS Btiit 3 en nadß 
bier 3aßren wieber bon ber Bennbaßn berfdjWanben. 

— ©a§ Sittcolnfßire Pott 1000 ©obgS. über 1600 Bieter 
bilbete baS erfte größere Bennen ber ©aifon in gnglanb. gS 
ßegte SBr. SB. 3- öegßS bierjäßriger Br. §. „Beracitp", ber 
25:1 in ben SBetten notirte, bor „©prann" unb „SoBftcr". 

— ©ie gßarlotteitburger Bemtterinine ßttb infolge ber 
Hoftrauer um bieraeßit ©age ßinauSgefdpben Worben, fo baß erft 
in ber britten Bprilwocße ber erße ©tart fein wirb. 

— ©er geplante große »nbapefter ?prctS bon 40,000 
©ulben ßat nun tßatfäcßlicß bie geforberten Unterfcßriften nid)t er= 
halten. Bnftatt ber 150 finb im gan 3 en nur 97 Bfttbe — 83 
in Deßerreicß^llngarn, 13 in ©eutfdßanb unb 1 in gnglanb — 
genannt worben, unb eS erfeßeint nun jeßr aweifelßaft, ob baS 
Bennen gelaufen wirb. 

— ©er SBaterloo gup, baS ©erbß ber §unbe, ift nadß 
mehrfacher Berfcßiebung nun cnblid) 31 er gntfeßeibung gelangt, ©er 
©ieg ßel bem wenig in ben ©Betten beachteten bier jährigen „Bur= 
nabp" bor ,,©ufe Blacpßerfon" 31 t, wäßrenb „Bliß ©lenbßne" baS 
©Baterloo Burfe ßeimtrug, ba§ für jene 32 §unbe auSgefcßrieben 
ift, bie in ber erften Bunbe gefeßlagen Würben, ©er ©ieger, 
Welcher 500 ©obgS. erßielt, war fura aubor für 30 ©obgS. in 
anbern Beßß übergegangen. 

— „Bwmpernidel" unb „Slfenßeiit", bie beiben ©rabißer 
Bferbe in gnglanb, bepnben fieß in bezüglicher Berfaffung; ißre 
©eilnaßme an einigen englifdjen Fritßiaßr§rennen iß waßrfcßeinlilß. 

— Für „Krafatoa", ben atoeiten im franjöfifdjen ©erbß 

1887, fcßlug Baron ©djidler ein Bngebot bon 80,000 Fünfen auS. 

— ein großes allgemeines ©djwimm’Bteeting wirb am 
8. Suli biefeS SaßreS in Hamburg auf ber glbe abgeßalten wer= 
ben. Beranßalter iß ber ©cßwimmflnb „©riton". 

— ©aubaur nnb ©eemer beabfnßtigen, bemnäcßß nnt bie 

Bleifterf^aft ber ©Belt 31 t rubern. 

— ©aS FrüßjaßrSmeeting ber Berliner Babfaßrer iß anf 
ben 6 . Blai auSgefdjrieben worben; eS fommen ßeBen B^ogramm^ 
nummern 311 m MStrag. 

— ©ie Borbereitungen für bie SluSßeBung bon Fftßr- 
räbern k . in Seipaig fdjreiten rafd» borwärtS, unb eS ßat fteß 
Bereits ein Komite lonßituirt, baS auS 15 Herren beßeßt. 

— ©er Fonftlampf jwifeßen bem berühmten amerilattifdjen 
Bleifter 3 oßn 8 . ©uüiban unb bem gnglänbet ©ß. BiitcßeH, 
weldier bei gßantiap 311 m MStrag tarn, iß jur Ueberrafcßung 


bieler unentfeßieben geblieben, ©er Kampf enbete übrigens audj 
für biete in unangenehmer ©Beife, benn bie B ar if et Bolisei ßatte 
bon ber ©aeße 2 Binb belommen unb füßrte fämtlicße S u T<i) Quer 
mit famt ben beiben Kämpfern ab. ©ie erßeren würben aber feßon 
nacß wenigen ©tunben auf freien F u ß gefetjt, wäßrenb ©uüiban 
unb Blitdjeü gegen grlag einer Kaution freigetaffen würben. 

— Qlüerorten taueßen gegenwärtig ©enlmalpläne für 
Kaifer SBilßelm auf. ©ein erßeS ©tanbbilb wirb ber große ©ote 
woßl im neuen BrobinaiallanbtagSgebäube au Berlin erßalten. 
Für biefeS ßat Otto Sefßng bier Finten mobefiirt, welcße awei 
branbenburgifeße Kurfürßen unb awei preußifeße Könige unb unter 
leßteren aueß König SBilßetm barßeüen. ©leießaeitig ergeßt bon 
Stuttgart auS ein bon aaßtreießen Mgeßörigen aüer ©tänbe untere 
aeießneter Aufruf au Sammlungen für ein bort 31 t erricßtenbeS 
Kaifer 2Bilßelm=©enfmal unb ebenfo fammetn fieß in Blüncßen unb 
glberfetb auS freiwilligen Beiträgen feßon Heine Kapitalien aur 
Schaffung bon Kaifer 2Bilßelm=3Jtonumenten aud) für biefe ©täbte. 

— ©er SluSfcljHß für grridjtung eines Frtl] Beuter«©ettf' 
malS in gßieago ßat befd)loffen, baS Bngebot beS BilbßauerS AlopS 
Sößer in Bew=Borf, eines BruberS bon F^“ü 3 bon Sößer in 
Blüncßen, anauneßmen. ©aS ©tanbbilb wirb 10 Fuß ßoeß werben. 

Cisppr&At. 

— Dr. Subwig F- garo, löniglicß fädjßfdjer ^ofapotßefer, 
Bebeutenber gßemiter unb BßoBmaaeut unb eifriger tattertumS= 
forfeßer, am 27. Feb™«^ in ®reSben. 

— Fürß SBlabimir ©alißpn, laiferlid) ruffifd)er ©eneral= 
abjutant unb ©eneral ber Kabaüerie, Oberßaümeißer, am 4. Blära, 
in ©t. BcierSburg. 

— Souifa Blaß Alcott, beliebte ameritanifeße ©djriftfteüerin, 
Berfaßerin aaßlrei^er ©cßriften für bie Weibli^e 3ugenb, 56 3aßre 
alt, am 6 . Blara, 31 t goncorb, BlaffacßufettS. 

— Mdjibrat Dr. Karl §erquet, ©taatSardjibar, befannter 
^ißorifer, 65 3aßre alt, am 7. Blära, in DSnabrüd. 

— SReftor F- SB- ®aßl, Blitglieb ber erften Kammer beS 
feßwebifeßen BeicßStagS, einer ber Seiter ber bortigen ©cßuß 3 oü= 
Partei, am 7. Blära, in ©todßolm. 

— ©rtinmolb, löniglicß preußiftper ©enerallieutenant a. ©., 
lange 3nßre ßinbur^ unter bem Barnen 3§fenber Bafd>a al§ Fe^ü 
ber tüvfifcßen Mmee angeßörig, am 7. Blära, in ^irfeßberg in ©<ßl. 

— grnft ©uftaö 9lobert = ©ornow, ehemaliger SRittergutS= 
Beßßer unb liberaler Mgeorbneter, Beffe ber IRaßel Bon Barnßagen, 
am 8 . Blära, in Berlin. 

— Karbinat BUabimir gaadi, früßer BtmtiuS in BöBi§/ 
54 3aßre alt, am 8 . Blära, in Born. 

— Soßann öon §afe, löniglicß Baßrijd)er ©enerallieutenant 
a. ©., 96 3 aßre alt, am 8 . Blära, in Bamberg.' 

— Dr. 3- Bantfcßitfcß, ferbif^er ©taatSrat, UniberptätS* 
profeffor unb ©ireftor beS botanifeßen ©artenS, fowie B^pbent 
ber ailabemie in Bclgrab, ber Beriißmte Botaniler ber orientalifeßen 
Flora, 74 3aßre alt, am 8 . ©Jlärj, in Beigrab. 

— ©ßmnafialbireltor Bi'ofeffor Dr. K ä m p f f, eßemaligeS Blit= 
glieb beS Ftanlfurter BorlamentS, 78 3aßre alt, am 9. Blära, 
in SanbSberg a. SB. 

— Dr. phil. F^ona © e er 3 , Igl. preußifeßer ©eneralmajor 3 . ©., 
Bis 1882 gßef ber lartograpßifcßen Mteilung im Bebenetat beS 
großen ©eneralftabS, 72 Soßee alt, am 13. Blärj, in Berlin. 

— FbobJ b. gicßProm, löniglicß wiirttcmbergifcßer ©eneraD 
major a. ©., 69 3oßte alt, am 14. Blära, in Blündjen. 

— ©eberin Bitter b. ©maraemSfi, Füßrer ber Bo^n im 
gatiaifdien Sanbtag unb im BeicßSrat, am 15. Blärä, in 2Bien. 

— Signor girp Bi«f u ti/ Berüßmter Sieberlomponiß unb 
©efnngSleßret, früßer Brofeffor an ber föniglicßen Bluplalabemie 
in Sonbon, 59 3aßre alt, am 16. Blära, in Fiorena. 

— Dr. Subwig ©teub, befannter ©^viftpeüer, 76 3aßre 
alt, am 16. Blära, in Blüncßen. 

— Sa 3 are igippotßt garnot, ©enator auf SebenSaeit, Bater 
beS B^üfibenten ber franaöfifdien SRepublif, 87 Saßre alt, am 
16. Blära, in B a »ü§- 

— Dr. ©. B. Betmonte, früßer einer ber gefud)teßen fRed)tS= 
anwölte Hamburgs, feit 1883 gßef ber BerlagSßanblung unb 
Bud)bruderei 3- F- Bidjter bafelbft, Snßaber unb Seiter ber §ant= 
Burger „(Reform", ßerborragenbeS Blitglieb ber Bürgerfcßaft, 45 
3aßre alt, am 19. Blär 3 , in Hamburg. 

— ©roßßänbter F^binanb bon © cß m i b, unter bem Barnen 
©ranmor als ©cßtiftßeüer befannt, 65 3aßve alt, am 19. Blära, 
in Bern. 



(SRcbigirt bon CSfar Stein.) 


^uflfiruttß trer Buföa&v Im 55: 
I* U f. 

Sßorßanb ßat 


♦ 


1 


♦ ♦ 

♦ 4 


4^4 


♦♦♦ 
4 4 

4 4 






s? 


m 


8? 

<P V <5> 


oooo 
o o 
oooo 


1 


3m ©lat liegen jwei 6oeur=Faufjen; baS ©piel bebarf feiner gtllärung. 













M 27 


^eßer Janb unb 'gftm. penffdje SJfftt|lrirfe Jcifung. 


587 


gpitltovitTtotlftTtl* 

SCßtlpelm 93teper. SßetbinbU*ften $anf für 35« ©tnfenbung, bie 
aber nur feiner, wenn überpaupt, in üertoenbbare gönn umjuarbeiten 
fein bürfte, bcnn ein ©fatfpieler, ber fo. Wie Sie ei Porgeben, fielen 
wollte, müßte ft* tto* redjt ernftli* in ben IBupIe öertiefen. ©in Honorar 
fönnen Wir Spnen für biefe Aufgabe nidjt japlen. 

99tarie 9t. 2)a SBorpnnb gegen ben ©vieler in fßlittelpanb bie läng ft e, 
in §interpanb bie fürjefie garbe anfpiefen fott, läßt fuß 35« Slnfrage 
opne nähere Angaben ju unterem SSebauern ni*t beantworten. 25er 2ßlap 
in ©ejtepung auf ben Spieler entleibet bartiber, ob ei geboten ift, ju 
fdmeiben ober nid^t. — 25ie SBiung toon 9tr. 51 Üt Oerfeplt, weil Sie ni*t 
leastet paben, baß na* ber Stufgabe Spieler im ©raub Scßneiber werben 
unb ßinterpanb xpr Spiel gewinnen foß. 

Slbonnent in99tajatlan (Sötejtfo). 3n ber 9tegel wirb ber 9tamf* 
benjenigen beiben Spielern mit je einet Hälfte angelreibet, Wel*e glei* 
oiel tßöinti paben, in man*en Greifen entf*eibet bai Soi. G unb Z 
wären a tempo, atfo jebet jut §ätfte, perurtigegangen, Wenn S ben ©ranb 
gewann, fobatb fte beibe ganj glei* ftanben; anbcrnfaHS fängt nur ber» 
jenige ben 2a*S, ber poper fiept, atfo juerft unb am weiieften übet 300 tommt. 

9Jias §eine. 2)ic 93ointS im Stai, ebenfo wie bie gebrüllten Slugen 
jäplen nur bann für ben Spieler, Wenn er einen Sti*, fei eS au* aui 
brei leeren Karten beftepenb, gema*t pat: er ift atfo f*warj troß ber 
21 9ßointS im Sfat, Weit er feinen Sti* qat. 

Saf6 Drb in 2). 3m gaplenreijen öerliert ber Spieler, fobatb er 
nor bem Xourniren ober bor bem ©rtlären eine! föanbfpieleS wirft, fo 
oiel alS er gereijt patte, 5ier atfo 25. §at et jebo* bereits tournirt ober 
ein §anbfpiet angefagt, fo muß iptn, Wenn er ft* legt, fo «iel aPge» 
fcprieben werben, als baS tournirfe ober erflärte Spiel foftet, Ijicr atfo 56. 

Sitte Xante in ©raubenj. S3a§ wir über baS Spiel IBejigue 
wußten, paben loir erft in einer ber leßten Stummem an grbr. 93- in 2ot>j 
mitgeteitt; bie ©ntfteßuug unb Slbteitung be§ StamenS biefeS Spiet! ift in 
unbur*bringli*eS 25unfel gepüttt, ba§ au* feines ber unS jugängli*en 
franjö)ti*en Spielbü*er auffjeHt. 

Slnton 3onaS. S*neiber ift unmbgli*! ©oeur» unb !ßiguefti*e 
mit Söimmetung unb Sltout» Sepn = 66/ baju ein Sttoutfti* bon 15 = 81. 

Stubolppe ©. in fßariS. Sie geben in 9lt. 52 ber SSotpanb einen 
JdjTedjtcn ©areau*So!o, wäprenb fie nad) ber Slufgabe 6oeur=SoIo paben [ottte. 


©. 25. in @r ebenbroi*. SBer im 9tamf* fämtli*e Sti*< ma*t, 
fängt mit jwei Sungfern; jebe anbere 33ere*nungSweife ift SBierutf unb 
müßte porper Oereinbart fein. 

933. ©. 9t. in Srefelb. 203er als ©runb für bie eine ober anbere 
Spietweife, für baS Stnfpieten unb 23ebienen ber einen ober anbern Karte 
im Sfat angibt, „eS gej*äpe me*anif*; würbe man fi* bie Sa*e erft 
überlegen, fo würbe man lei*t einen gepler begepen", füllte fr* bo* ni*t 
perauSnepmen, untere 23egrüitbung ber einen ober anbern Spietweife 
tabeln ju wollen. 

3. 3. 6 . in 23. SEßcnn in unfeven Sfatauf ,aben Xreff fepr päufig 
Sttout ift, berupt ba§ ni*t auf Zufall, fonbern auf woplerwogeiter Slbfi*t. 
SBir gepen. Wenn eS in ber Stufgabe ni*t auSbrüdti* anberS gejagt wirb, 
ftetS oon ber 23orauSießung aus, baS jur Stufgabe gefieKtc Spiel fei bei 
regelre*tem Sfteijcn aI3 ba§ pö*fte, atfo fpielberedjtigte ermittelt worben. 
25a eS nun aber bei ber für c.ine forrette flöfung notwenbigen Karten» 
oerteilung nidjt immer ju umgepen ift, baß au* ein auberer Spieler ein 
fpielbareä Spiel pat, müffen wir oft baS Spiel ber Slufgabe babur* jum 
pö*ftbeWerteteu ma*en, baß wir Xreff, bie teuerfte garbe, als Sltout Be» 
ftimmen. Söenn Sie bagegen in SÖpift unb anberen Spielen bemerft 
pabeit woüen, baß größtenteils SfJique Sltout ift, fo ift baS bei ber @Iei*= 
wertigfeit ber garben in biefen Spielen reiner 3ufatt. aber tri*t uubere*tigte 
SSorliebe für biefe garbe. Seien Sie unS alfo ni*i gar ju böfe barüber. 

3afob ©open. Sie werben finben, baß unfere Sluflöfung uon 9tr.54 
Weniger gefu*t ift. 

SlnonpntuS in Dfterobe. Söir paben fo päufig bie ©rfaptung 
gemadjt, baß biejenigen eine unmöglidje Söjung einfenben, wel*e bie Slui» 
gaben ju lei*t finben, baß es unS gar ni*t wunbert, wenn Sie im 
erften Sti* bie SJtittelpanb mit ben beiben Sllten Iad)iren laffen, Wäprcnb 
bie Sßorpanb ben Süngften anfpielt, wenn Sie ferner als ©egner mit 
3epn unb König einer garbe aus ber §interpanb altettburgern, wäprcnb 
Sie tto* anbere garben ju fpielcn paben, unb wenn Sie enbli* ber 23or» 
panb ein Xourue laffen, wäßteub SKittelpanb einen fepr f*önen Solo pat. 
2Bir empfeplen 3P'>en baS Stubium oon SSupleS Statbu*. ba§ bie Sin» 
fangSgrünbe mit wüni*enSWertefter SluSfüprlidpfeit bepanbelt. 

SRi*tige Söfuttgen fanbien ein: Sfafob ©open (2); Sfattif* bei 
203. in S3r. (2); fRubolppe ©. in IßariS (2); fütarie 9t. in ©.; % 23. 23. 
in Stürnberg; S. 9tabe in 3-J fcetnri* ©ormann; S. g. in 9tiga; Sl. S. 
in 93ufareft; SOSpiftflub in Xoronto; Sl. 9t. in 2:ü[felborf. 


Pie ptanat^öffelftmtug (Ijml) » 0:1 PuH 00 « Parnkfulingfn. 




(9tcbigirt Oon gean Xufreöne.) 

BufgabB Ir», 453. 


2ßon Dr. griß ^ofmanti in 5Dtiitt*en. 
Ädjraar}. 



SDßeiß jiept unb fet 3 t mit bem britten 3uge ®tatt. 


Bnflörung fcsr Bitfgabß Im 448: 

SOBeiß. ®*Wari. 

1) X. D 5 - G 8. 1) K. B 4 - C 3. 

2) 2). G 8 - A 8. 2) K.C3 - D 3 ob. B5 - B 4 (a). 

3j 25. A 8 n. F 3 9Jtatt. 

a) 

1). 1). 

2) . 2) K. C 3 — B 4 ober 1*5 7 }i.pt. 

3) 25. A 8 - A 3 fDtatt. 

A) 

1) . 1) E 7 - E 6 (- E 5). 

2) 25. G 8 — F 8 + .... 2) 93e!icbig. 

3) 25. F 8 - 'K 3 99t att. - (Stuf 1 ) ... 1 ) K.B 4 -A4 [A5], 2) 25. 

G 8 - A 8 + ec.) 


9ÖUt u unb a im gnnem ift’§ 
SBon Slfrifa ju fepen, 
fütit o unb e läßt Kranle e§ 
©epeilt oft Pon fi* gepen. 

3Jtit i unb o lag groß unb ftolj 
einft am fDtittelmeere, 

Söiit e unb a pat unferm 33ol£ 
©ebraept e§ ©ieg unb ©pre. 


Buflxiju«ö %Jt\U 521: 

SEßieber ijl baS ^erj bejwungeti 
Unb ber öbe ©roß Perraucpet, 

SBiebet jävtlidpe ©efüple 
§at ber ÜKai mir eingepauipet. 

©pät unb früp burtpeil’ i* wieber 
S)ie befuipteften Stüeeen, 

Unter jebem ©tropput futp’ i* 

fDteine ©cpöne ju erfpäpen. (l&. $eine.) 





Buflör«nö toss Bilir^rräffetsi Sei tc 545: 

©§ brep’n bie SIBeltcn ft* im Kveife, 

©ie wanbeltx jtetS bie alten ©leife, 

©§ gept bie 5ffienf*peit ipre 33apn, 

^um ©rabe, wie fie ftetS getpan. 

















588 


■gleBer cJanB unb £8w. Jeuffdje §ffu(irtrf« Jettan®. 


M27 


BHF diejenigen unferer geeßtien Abonnenten, Weltße bie 

Jeidfiße ^omaußtßftofpeR 

gu „Heber Jhnb unb Pleer^ 

in SBättbCU — anflatt in Hummern ober heften — ju ßejteßen 
pflegen, fefoen mir ßiemit*in Kenntnis, bajj 

ber erfte ffottfr bes Imfmbrn ffd|}fl)ntfn Inprgflnp 

nun Pollenbet borliegt unb — 624 Seiten ftort — fowoßl ßroftßirt jum 
®rei§ Pon nur 4 'Warf — al& aud) fein in Ceinloonb mit ©otbpreffung 
gebunben jum fpreiS bon 6 ®larf — bejogen werben fann. 

3 n bemfetben finb folgenbe SRontone entßalten: 

„25es rcdjten 3lußcä 2lerßmitä" bon |ugufl gUctnann. 

„Santjc JBcrbrüoße" non. CljcoiiorPHimitirn. 

„3n ferner Sufelttielt" non .... (Hjrißian lenbarb. 

„SöalbibtjH" bon.. Robert |gr. 

„Storni# ftörfter" öoh .)ba gli)#4b. 

„Unter frembent SBillen" bon . . ©ohar fflebing 

(@regot Samarow). 

Aufjerbent ein reid)f)afliges 9cui(Telon; Proben aus 6 er neuen 
6 euffd)en lyrift; Säofaift. 

ffiiefer trflc ®anb ber „|>eutfdjen IKomattßißrtotßeß“ wolle 
bei berfelben Sudißanblung befteHt werben, bei welker man auf »lieber 


ßanb unb TOeer' abonnirt iß. ‘ßoftaBonnenten woßen fi$ mit ißrer 
SeßeHung an bie nät&flgetegene ®utßßanblung ober an bie mit einer 
foldjen in SJerbinbung ßeßenben 3ournat=5jpebitionen, SBudjbinber ober 
ftolporteure wenben. @rforberlidjenfatl§ iß aud) bie unterjeidinete ®er= 
lagsßanblung bereit, bie 3 u f tn bung biefe§ SanbeS ju »ermitteln. 

Stuttgart, Seipjig, Berlin, flöten. 

Deutfcße Uedags^uftalt. 



ißaftor 6<ß. in SB. Sem 2nr fehlen P.rmutlitß im «äßg ©anb unb 
©alj, beten eS |u©rjeugunq bet für benSloffwccßfel nötigenÄnocßenmafje ßebarf. 
3)n§ fletne ©cßtifttßen: ©djufter, tßapageienfreunb (Aug. errötet, Ilmenau, 
t,& 2) Wirb 6ie über alles Grforbcrlitße belehren. 

. ©eotgeS 6. in frolticeni, Rumänien. Sie 6teüe iß unS nitßt 
ennnerlitß. 

.. °»*• ®« Saßrgana 1832 bet ,$eutfd&en IRomanbihliotßef" bütfte 
3bten SBünföen toottauf entfpraßen; ber ermäßigte $reis für Abonnenten he» 
tragt pro brofdjirtel ©jcmplat 8 ORarf, unb Obre IButpßanblung wirb gern 
beteti fern, bie ©eforguug ju biefem greife ju üherneßmer. 



®t. 2. in SiPotno. Sie Anregung baju müßte Pon fremblänbifdßen 
Serlegetn auSgeßen, bie ßdß ber ©aiße mit ganger Ärafi anguneßmett bereit 
wären; non ßier aus ff* fte unauSfüßrbar. &ÜC ben ließenSwÜrbigen AuSbrucf 
3ßter freunblicßeu ©eiinnungeit beften Sant! 

.Unltaut*. 50)aS iß baS für eine guwiberwutgen? tßarbon! Aber Wir 
erinnern uni witllidß feiner berartigett Grfcßeinung inuerßalb unfereS SBercitßS. 
Um fo gegenwärtiger ißunS ba§ eine bet ©ebießte, baS feßott im »origen 3aßrgang 
unferer .Seutfcßen AomanbiOIiotßef- jum Abbrucf gelangt ift. Sffiir ließen 
3ßnen jWei ©jemplare ber betreßenben Aummer per 5ßoft jugeßett. 3^ 3ßter 
beneibenSwerlen Aeiie Wünfcßeit wir 3ßnen Pon ^erjett »iel ®ergnügen. 

fflm. Ä. in ©oanSpille (Snbiana). 6ie ßabett injwijdßett längß er¬ 
faßten, wie Piel ß<ß fettßcr geänbert ßat unb baß auS bem greubenfeft ein Sag 
ber Stauer geworben ift. AuS biefem ©runbe feßon fonnten wir Pon 3ßrct 
freunbliißen einienbung feinen ©^bramß inaeßeu. SßaS ©ic uns ferner jur 
Anßdßt fdßitfen tooHen, füll gewiffenßaft geprüft Werben. 

SfiliuS eines Abonnenten in X. ©in junger ÜRann, ber ßßemie 
ßubiren wiH, muß tßunlicßft eine Aealfdßule ober ein ©ßmnajium ganj burdj- 
getnadft ßaben; banadß ßat et 6—8 Semefter Perfdjiebene fjäcßer, »orjugSweije 
©ßetuie iu fiubiren. AIS .©ßemifer* fann er bann in bie Sednüf geßeu ober 
fidß als Sojent ßabilitiren. Um iu promoPiren Wirb lunädift baS Abiturienten» 
©jatuen uub eine ©tubienjeii »on minbeftenS 6 ©emeftern »erlangt. Sie 
weiteren ©in|elbeftimmungen finb bei ben UniöerfUäteu »erftßicben, bereu jebc 
auf fpejieae Anfrage AuSfunft gibt. 

3. 3. ©aitberS in ®teinen. Serpentin an unb für flcß fann beft oegeu 
mdßt gefärbt werben. Weil eS feßr flütßiig ift uttb bie ffarbe als foldje jutiitf- 
bleiben würbe. Um jebotß eine gatbe bein Serpentin beijubringett, mifißt man 
»rrfdßieben gefärbte Code ßinju. Auf biefe STÖtife rntfteßt bie fogenaunlc 2ad- 
färbe, Welcße befanutliiß feßneü trodnet. fDlit hießt fDtifißuiig finb bann fette 
2atfe ju färben (»anjufeßen'J. 

©ine glüßetibe SBereßrerin pon D. 6. iu AreuSberg. 'Rein, ber 
SSerfaßer Pon „lieber filippen* iß ein anberer. wenngleicß bie ©ei’fteSoerwanbt» 
fdßaft, bie 6ie fo treffenb cßaraflerifiren, eine unoerfeunbate ift. SÖtr freuen 
uttS, 3ßnen au ber ©Pißf biefer Auminet ben Anfang einer Ao»efle bieten ju 
fönnen, bie ©te burdß äßnließe ®ortüge wie bie Poti 3ß»en befonbecS gepriefenen 
ntdßt Weniger feffeln Wirb als baS uorerwaßnie Söetf. 





fferausgegeben oon 

(&avl 

^(Toßrafionett aut» ben Testen ^cbensfagett öco t)od)/Vf. 


^aifeM 6i« ju beßen SleberfüBraug. 

23 Sogen ßod) Quart. fßreiS elegant geßeftet 2 Ji, 50 d. 
in feinfietn Qriginalȩinbanb 3 Ȁ 50 gj. 


Sie Sßaßrßeit biefer 3ßorte lernt 
man beionberS in siranfßeitafäüen fennen 
unb barunt erßielt AidjterS SerlagS»An» 
fialt bie ßerjltißften Sanffcßteiben für3u» 
fenbung beS illuftt. SudßeS „Ser Uranttn« 
freunb*. 3n bemfelben wirb eine Anjaßl 
ber beßen unb bewößrteften ^auflmittel 
ausfußrlttß befißrieben unb gleicßjeitig bureß 
betgebrudte Seritßie glüiffitß ©eßeilter 
btwiefen, baß ießr oft einfache Hausmittel 
genügen, um felbft eine neraltete «ranf* 
ßtit in furjer 3eit geßeilt ju feßen. «ein 
Äranfer fotlte nerfäumen, mit Softfarte 
Pon AießterS SerlagS-Anftalt in Seipjig 
einen „fttanfenfreunb* ju »erlangen, 
buttß beßeit 3ufenbung (einerlei flößen 
crwatßfen. 


Post- und Schnelldampfer 

zwischen Bremen und 

Newyork Baltimore 

Brasilien La Piata 

Ostasien Australien 

Prospekte versendet 

Bremen. 


Die Direction 

des Norddeutschen Lloyd. 


rj. iv * >a5 k* s Büßers UJtlßelm ßat ßcß jeßt für immer gefcßloffert unb bie beutfeße Hation t»irb ben rounf* empfiuben eine fehens. 

S* dn n ^« 5 |i 9 ;1rffeiS e |S bfS beutfeßen Heid£ beßßen ju Seien. 

tDoßl etn tinjtg baftfßfnbeö ^rrfi ber 2lrt fern, meti Kaifer Ulilßelm ju biefer Scßilberung feines Cebens nießt nur feine JlaunreHem 
sloa^anble^ora^Ytfa tl0n )f n >>^r'v aU ber Huswaßl fogufagen felbß teilgenommen, foubern aud? bas tUanuffdpt biefer 
Siograpßte forgfalng burd?gefeßeit ßat unb burdi feßr utele Hanbbemerfungen, Kotigen, Uusfcßeibungen unb <Einfd?a[tunaen an ber (Seilaltmid 

a fSSKf*“**“ Uttb dn<n ••«••»*«««*• »er«, n 

3 u ßejicgcn burt$ al Xe SSutfi^anbruttgm b« ^tt- unb ilusranbcs. 


' (aueß fleinere Formate) in lireibe, 
Oel. Aquareß uatß jeb. ®ßotogr. 
©(ßöuft. Anbenfen an Sötrftorbene, 
tyreiSliße frei. Artift. 3nßitut ». 

C. Homtnel in 
Bockenheim — Frankfurt a. Sl. 


B M I L ll I t besorgen und verwerthen 

J.BRANDT tfc G.Wiv.jVAWR 0 C KI 

Begründer des Vereins deutscher Patentenvyalle. 

BER L I IM . W. Fri e d r i c h-Sfcr.78. 

rf C i*f e rranzösische-S + rasse. 

Heltestes Berliner Patentbureau besteht seit 1873. _ 

©iekttrn-^mnöofmtljtr. 

T) i 0 Cp nette w?i('jfenfc^affCicße ^>eiCmetßo6e 

^ f ^ iß bie größte »erPolUomntiumfl beS^Haimemann’fißen ®ßßem«. 
ttßrontfiße, felbß fiir unßeilbar geßaftene lieiben finbtit bur^ ße noiß bauernbe Heilung. 

ÖT. $ dj iit? t , a. letrtnanttftrajl* 16. 

getioßm. SBertt. b. ©Iclir.»Homöop. ®barmacie M. lauter, @mf. SBroiß. geg. 10 ®to. 


Dr. med. W. Schmidt, 

Aerjtl. SDlitarbeiter »on „Ueber Sanb u. 2Jteer*. 
Stuttgart. SWarrtpIatg 14. 

©eeignele gäüe werben brieflid) beraten. 


Für Kunstfreunde. 

Der neue Katalog der Photographischen 
Gesellschaft, Berlin (enthaltend religiöse, 
historische, allegorische Genre-, Jag4- und 
Sportbilder, Galerie- und Praclitwerke etc.) 
mit 4 Photographien, 1 Gravüre und zahl¬ 
reichen Illustrationen ist erschienen und 
durch j'edo Buchhandlung oder direkt von 
der Photographischen Gesellschaft gegen 
Einsendung von 50 Pf. in Freimarken zu 

beziehen. _ 

Solide Bnckskins, 
das Meter von M. 3.20 ab, versendet aucli 
an Private. Muster frei. 

Bruno Frenzei, Cottbus. 


Sfebev (tfcbUfcctc 
muß ©eucalogte unb 

Stanüfieitmappeit 

feines ©fßßledjtS lernten. Autßent. AuSfunft 
bar über erteilt für l JL in 'Ulatfen 

.fccral&ifer u. SBappeitmalcr ©diüftlcr, 
3?rcebcu, ®reUeftr. 10. 

^lew: Relief-Jtlalerri. 

Ersparnis III 

SDie ritßtige u. billige QtnSßtung. Koißbutß u. 
HauSßaltungSleßre fiir ben fparfamen öauSßalt 
»on ©ttiUe ^alfir — geb. jl 2. 
m '' »on Th. Knaur, Leipzig. 


^Hiv febe beutjetje Familie! 


©oeben erfd&ten in unterem Verlage bie neue, bi§ jum fei. ©nbc bc8 ßaiferg fortgefü^rte Ausgabe unferer 


|t!uutöufiur,]tg Japre 

in 

#fauße, «Äantpf unb §teg, 

din IHrufrijfiB unb fjel&tnliini 

unfereS 

tiiiueril^l'iilidt jtaifers pißelnt I. 

bon 


Mit ^IIIuJirattDnBn 
nad) ben oon bes ßodjfel. Kaifcrs unb Königs DTajeftät 
Küergnäbigft 3ur Senütjuitg uerftatfeten Aquarellen 

dg tgrinncrungogairc fiir Bas brulfdjc Doll! 


IidIi- iio (Snrtratiiiißii 

in ber ^lacfjaljmung be§ cavrnrifrfjctt SOTarntorS, 
fomie icbcit 8 nitl*ftetit 8 in ßorn unb Starke, unter 
©eluäljr uröffcrcr 9®cttcr&cffnui>i(jfeit. 

gißuren bon JL 12. —, $afcn oon JL 7. — ab. 

filleroij it |od), 

2:ciracottftfabrif, 

Itletßg a. S'nor. 

Aßbilbungett ßoßfrei gegen boßfrei jur Anßdjt. 

^abrüfagcr: 

^ßrenfefb-^öftt, 55crfin C., ßurftraße 43/44, 
unb ©ßcrhtrßßctut ßei ^lullgarl. 

SBertreter für bie Sdjweij: 

3eud) in S3nfef. 
fUiebrroeriiänfer an allen größeren üläßen. 

«, HUien. 























































M 27 


'gleber c^anb unb 'g&ecr. peutfdje gffuflrirte Rettung. 


589 


3l<$tje$njähriges Blauftrümpf «ben. 9lur ju! Ungelegen Wan- 
bert Bei un5 uid)tB in ben ©apierforb. 

§ ans ton 6$. in Sanbelbut. Den „91btubgang" woütii wir ge- 
Icgeutlid) unterjubtingen judjen. 

<J. ©tr. in ©tabtlauringen. (Sine reidje ÄuBwabl beS ©twünfdjten 
bietet 3bncn ba§ in ber 9I«bitelturbu<bbaublung »on ©rnft SÖaBmutb in SBctiin 
rrfd&ienene, bur<b jebe ©udbbanblung ju bejie^enbe SDßetf: .Bitten unb 2onb* 
häufet". ©ie finben bariit ©runb« unb 9luftiffe fowie perfp«tti»if<be 9lnfitbt«n 
nott fltinen fyarnilien^äuicru jeb.t 9lrt unb fönueit fo auf ©runb eigener 9ltt» 
Idjauung mit Ceidjtigleit ©til unb ©tjftem ber SRaumeintcilung auBWäbten, wie 
ti Sbnen o»n befteit jufagt. 

3t u I i e 6 p. in 6 fall au. Die ©teüe finteet fid) in 9HfolauS SennnS 
©ebidjt ,9ln bie ©ntfernte", beffen SBortlaut wir in 3b™» SntcreRe nein 
folgen Iafjen, ba es troß feiner ©efanntbeit ben fleincn Saum, ben eä bcan« 
fprudft, burd) feine 3lnmut rei^lui) lohnt. 

„Dicfe SRoje id) t>ier, Sie foCt Weiter fid) inB 2anb 

3n ber frembeu gerne; Sieb »on Siebe wagen, 

Siebes fDlcibdjen, bir, mb bir 9US fitb bUtytnb in ber §anb 
©tädjt icb fte fo gerne! Saßt bie Sofe tragen; 

To<b bis idj ju bir mag liebn Ober als bie fftadjtigall 
©iele Weite ©teilen, .Online bringt ium Seite, 

3ft bie Safe Iängft babin. Ober als ibr fuhrt ©diafl 

Denn bie Stofen eilen. äBaubert mit betn SBefte.* 

91. ©t. in BreSIau. gut eines ober baS anbete ber ©ebidjte hoffen 
wir ffieiwenbuug ju finben. Drainatifd)eu Stleinigleiten öffnet bie „Deutfdje 
Dichtung*, b«rauSgegeben »on Starl (iinil granjoS (©erlag »on 9lb. ©onj & 
Komp., Stuttgart) ihre ©»alten. 

Sunger 3eidf)iier in ©euttbatb (Cberöjierteicb). Die ©lätter »or- 
jidjtig buttb abgerahmte ©iileb jiebett. 

Midbtige Söf ungen fanbten ein: 93t. Saunert in Äurlanb. 3ulie ©piflet 
in ©jaSIau. Scopolb ^enbrifjen in ©mnterid) (3). SouiB ©iegel in 93ieiningen (2). 
6. Rebmann in ©iUielmlbaoen. ©atbolb Slutb in ? (3). 3uIiuS ©ertttan 
in 9Iowgorob-©jeWerSt (3). fffaimb fiabn in 6t. 3ngbert. Ütidjarb Stnepper 
8tud. agr., in DreSbeu-Sleuftabt (2). 6oPbie ©objteit in Hamburg. SOßilb- 
SBaltber in fHemfdjeib. 3ob* ©. Stoppel in Hamburg. Don Ubo SRanubo in 


©rag. griß ©uteneucr in 9lltena i. SD. (2). Q. 3otn, SReg.-Dambout in 
©tefj (2). 9lb. ©eher, Sebter in Sangnau (6). 

Stebaftion: ®tlo §aifd| unb gup Hoffiilljahgloitin in ©tuttgart. 
33 eranttt>ortItd): ©tto fSoifdj. 

ÄusroärfigE rebahtionrEE BsrfrefnitgEU; 

Berlin: Filiale poii „Üleöcr J.a nb unb SReer“ (SW., Cbarlottenftr. «); 
Bubapefi: |Rortb ^etf)t (V. Urany 3nnosgaffe 5); 

mftntben: gtrife £mi»arh? Heboftei-r ber „Kinnt für Ilde" (Kaulbacfjftr. 22); 
tüien: it- »• 5(bweifler-^er<b«ttfetö (iv. laubfiummengafle 3). 


Ünfjalts-Mefrsrfirfit- 

2eft: Stad) ©laubia, Stoüefle »on ®. §ermftein. — Oftcru in St. ©etetS- 
burg, 'Jlooedcttc »on ©b. Debmie. - Der Sluferftanbene nttb ©iaria 93tagbn* 
Ienn, »on *sch. — i3men »on ©ruft Stet. — Die Seidbenfeierlidbfeilen 
für Staijer ©ilbelm. II. unt> III. — Die ganfare, Sftoman »on grib fDtautb» 
net, gortfeßung. — ©lätter für bie grauen; ^odjjeitSreiien nad) bern Süöen, 
»on g. SBernid. 1. — Söeltftäbtiidje ©jiftenjen, »on ©aul »on ©dföntban. — 
Sitcratur. — 9leuc ©udjer unb ©dwiften. — Der neue fReicbStriegSminifter für 
Oefterrei(b»Ungam. — .©iiiunbucuiuig 3abre in ©laube, ftampf unb ©ieg.* 
— 'Jtotijblätter. — Äartcttf- iele. — Die ©»binj, 93tonat-9töffeI{»rung (Slprit) 
»on {Rubi »on Söatnfenbagen. — Sd)acb. — ®ud)ftabenrätiel. 'iluflöfung bei 
SRöffelfprungS ©eiie 521. — ®ilberrä»fel. — Sluftöfung beB ©ilberrätfelS 
©eite 545. — {Briefmappe. 

Ottuftrationcn: Das SeicbenbegcingniB Staijer ©ilbelmS: 9tm Dentmat 
griebrid)S beS ©roßen; Der Drauerjug am ©ingang jum Diergarten, Original- 
jeitbnungen unferev ©pejialartiften 9t. »on {RÖBlet unb ^ermann SüberS. — 
3wölf weitere Originaljeitbmntgen ju ben „Sei^enfeierliditeiten für Staifet Söil« 
beim" »on unfereu ©pejiatartiften g. 9lmliitg, Sp. SBof)rtet unb .yci)bel. — 
DaS innere bc; 93taujoleumS in ©batiottenburg. — titjriftu-3, aus bem ©rabe 
erftanben, erfcbeitit ber SDtaria fDtagbatena, ©emalbe »on Dijian in ber Stational- 
gatcrie in Sonbon. — gelbjeugmcifter »yreib«r ®auet. — ©inuitbneunjig 
3aljre in ©taube, Stampf unb ©ieg; 99urg tpobenjotlern unb ©<btuß»ignette. 


Per ö n t n r. 

§CrurH*irtc Jarncn- unb ^üloöenacituntf. 

Sireift »imelfährlid) JL 2. 50 (in Oefterreid) nach SturS). 


OubaUS-Ucberfitbt ber Diutttmern 13 unb 14: 

ÜRobcn: grübiabrS-®aIetot§, -93täutel, *93tantelelS unb -Sviainen für 
Damen (mit ©^nittmuftern). griibjabrS-^üte, tßutgaruiturcn. ®romenabcn- 
Stoiliime (mit ©ebnittmufiem), öauS-Stoftüme imit.©d)nittmuftern), Stinber- 
Siojtüme u. f. w. — ^anbarDeife«: 9(rbeitS!orb (mit Stiderei > Detail), 
©djaufelftubt (mit ©tiderei-Sorlageii). ©arbinen. Vorlagen jüv giletguipure. 
Difcbläufer (mit®orjei(bnimg). ©pibe in .(tlbppetarbeitu.f. w. — ^tnterbaftung 
unb ^eTebrung; 3br ®ilb. Storefle »on $anS ». ©pielberg. grübiabrS- 
9fltobeberid)t. Unier ßörpergewid)t. ®on Dr. §dberlanbt. 9lit ber ®abre unfeteS 
entidblafenen StaijerS. 9tuB bem Sebett beS oeretoigten Staifer ©ilbelm. DaS 
Oralel. 93on 9luguft Stiemann. Der ©ebirgBpfarrer. ©lätter aus bem $agc= 
budb eines 9lrjteB. ©on ©cnebict. ^tauS- unb 3immergarten. Slpril. ©djadi. 
Storrefpoubcn;. — S'ffuffrationnK ©ermania au ber ©obre Staijer SöilbclmS. 
SlUegorie »on Söeimar mit Dejt »on Subwig 3 iein B eu - 

§ieju als ©ratiS-Beigabe für alte 9tbonnentcn: SlolorirtcS ©tablitifb 3 

9)!obenbilb „9lpril". 

9lUe ©udibanblungen unb tpoftanflalten nehmen jeberjeit ^eftcHnngen 
auf baS mit »orftebenben Dtummeru begonnene ^>rübiabr»-$uartaC: itprit 
bis Juui entgegen. 


Slßeiutne 3nfernteu«9luiiabine 
bet Rudolf Mosse 
9lttuouctn-©jpcbition 
für iämttid)e3eitungenDeutfd)- 
lanbS u. b. 9lu§Iaitbe3. 



3nferfions-§eönfjrrn 

für bie 

BoitparEtEe-PEile 
JL 80 £. meiAswährnng. 


in Berlin, BceSlnu, (Stjemnil?. DrtSbeu, grauffurt a. ®t., §afle a. ©., 
Hamburg, Stöln a. 9tb- fieiVJiß. Sonbon, ©tagbeburg, 93tümbeit, fRiiruberg, 
©rag, ©tuttgart, Söieu, 3üri(b. 


Jur $ßa*i}tun 0 * 

2)a§ erfte unb siueite Duartal (9lro. 1—26) bc§ laufenbeit XXX. 3abrgaug§ üoit „Ucbcr ganb unb aJlecr" fann ron erf t ciitgcltctencu 

^(bomictttcu auf bemfelben äßege uaebbejogeu tuerbeu, auf bem fie btefe§ britte Quartal (9h’o. 27 unb folgenbe) erbalten unb gmar 511 m greife Don 3 2ftarf pro 
Quartal (bei ber Sßoft 3)L 3- 50), ©oUte ber Stadbbeäug auf irgenbtoelcbe ©cbmierigfeiten ftofeen, fo ift bie untergeiebnete ^erlagSbaublung gegen $raufo-©infenbung 
beS 2tbonnementgbetrage§ Dort 6 2ftarE gur fofortigen bireften Ueberfenbung ber beibeu Quartale oon „lieber ^atib unb 'Ölcer" bereit, 

©tuttgart, (Snbe Mrg 1888, ^eutfc^c ^crfagsr»=Jln|*faCf. 



e postfrei! 


(LO OXERS 


um 


LlUHliT, 


DEUTSCHE 

MOBEL-TMHSR'SESELLSCHAFT 

Möbel-Transport 

ohne Umladung nach und 
von aüen Gegenden. 


Man verlange Kostenfrei 

’.lustrirtes Preis-Verzeiclinias rot 

E. Krauss & C2- 

Fabrik optischer Instrumente 
Leipzig, Plagrwitzer-Str. 33 . 

Fabriken in Paris und Berlin. 
Häuser: London, St Petersburg, Mailand. 

Als Speoialitäten empfohlen: 

Westentaschen-, Keise-, Jagd-, Opernglas 


©i* 

t&i&end$Un 

QLewfazitcn 

in elsasovt, 

^Vascfisto^jen 

tvn3 tnylisdicn 
in 

uncndticficz 

‘ZflZustczamwafvi 


in 

nvodcznzn 

QaMcn-ditcidet- 

* §>tojjcn 

au 3«n 

' kittiyDKin ‘Sztiscn 
jüz 9 ILodc 


0LcuAcUcn 

in öcfuoaz&en 
wollenen 

dileidvzotojjcn 

von 3en 
cinjacfvyttn 
•Cio au 

dm ticyantiitm 


JUtar= 


unb ftanielbelleibungen liefert 

grnut tHeiiiecfe, 
$iaunoüer. 


ÜDltfuIrr ?;* berren 

SIntalog gratis. Literatur-Bureau, Hanau C. 


Üpevlttg x>otx ©*twttl3> Jilnljc itt $eiv?fö- 

^dTenGadj: Pie ^orurteife ber ^aenf(f;ijeit. 

3 ©be. gr. 8°. 1048 ©. ©reis JL 12. , geh. JL 16.50. 

„ $ine *>es gefunben ^RcnfibenpcrDanbfs. Aebattltcn 

über baS Höffen ber menfd)li<ben ©rfcbeinuug. 290 ©. gr. 8*'. JL 4.—, 
aeb. JL 5.50. 

„ ?er Stttbioibuafisntus im ber ^iofogie «nb ^»bilo- 

fopbie ber ©epenwart. 222 S. gr. 8°. JL 4. -, geb. JL 5.50. 

„ (8e6urt tt«b $ob afs tSfdffcf ber itnf^auungsforin ober bie 

Doppetuntur beS ©lenfdjei. 325 6. gr. 8°. JL. 6.-, geb. JL 8.— 

„ ?ie URagie ber Baßfen. 200 S. gr. 8 n . JL 4. . geß. ^(5.50. 

„ Die JJnfer ^Rftronla. 248 JL 3.50, geß. JL 5. — 

3Rirlb, 3R<tJ(: |Siemardl. Tagner, tSobßert«», ^JefrarfMungen äßer tßr ^Strßen 
unb bie ^JuTunft ihrer aö>r!e. 2. 9lu?t. 395 ©. 8“. JL 4. —, ctb. JL 6.- 

^liisjfüljrXxii ?0 $rofoe!tte gratis und franltn! 


Um meinen in biefigen wie auch auswärtigen Damcnfreifen mit großem Beifall auf- 
gciiommcneu _ \ n r* • t n „ f 

-= ©degenßcitöliaufeu =- 

in «ttbr couleurten ^eiircnfloffcn 

(ju ©eiettidiafts- unb ©romenabetoiletten geeignet) 
in ben Kreistagen »on Klß. 1.60, 2.—, 2.50 unb 3.— 
uo^ mehr ©ingang in weiteren Streifen ju uerfefjaffen, offtrire ich biefelten geneigten Suter* 
riientinnen u. uerfenbe Süluft.r, joWie ©enbungcu über jl 20.— fraufo im ganjen beutfeben 
SReidiSgebiete. 


©orteilbafter ©ejug »oti 

^toöeitmren, tDeißumrcn, 
ßoufchtton ltnit 4Jlöbrl)tofftn 

feber ÜSrt. 


^>. 'ileuflätter, 

ßönigt. ßaberifißer <Ä<>ffieferant, 

^Stüttdjett) 

Oiinbcrmartt 23 . 


Hartmann’s 

Gesundheitsbinden 

(Holzwollbinden für Damen) 

in golge bon dJtaffenerjeugung auf 80 ©fg. 
pr. ©aquet a 6 ©tücf berabgefeßr. 

®teid)c Dualität, etnfaebt 70 ©fg.p". ©an 
ffliirtet baju nad) Dr. gürft biRtgü. Dr.8 
'■öefte feiner Itrt. 3!Biebirüerfäufer gefudjt I 

Verbandstoff-Fabrik P. Hartmann 

Reidenheim, Höiivltbvg, 

uub gillalen: 

Berlin; ©aul ^artmauu, ©(biitjenftr. 36. 

©bemniß; granj ©teufet & So. 

ftötn: 9R. g. b’yautetiPe&So. auf b. iRubrio. 


Unentbehrlich für jeden Haushalt 

sind 

heizbare JE 5 a,destiihle 

(verbesserter Konstruktion), 
in welchen man sich in .jedem Haushalt mit 5 Pfennig 
Kohle in 25 Minuten ein warmes Vollbad bereiten 
kann. In Jedom Zimmer sofort aufzustellen“. Mit 
„jedem“ Brennmaterial zu heizen. Illustrirte Preis¬ 
listen gratis und franko. 

(losch & TV ich mann, vorm. J. Kosch, 

Kerl in S., Prinzenstr. 43. i 

Fabrik heizbarer B adest ühle u. Badewannen, Zimmer- 
Closecs, Bidets etc, IflVVieleAnerkennungsschreiben. 


Hirn di Ä « 
ijlllllluod!, 

0ffcnfcn 

bei Slltoita, 

liefern 

Gina)linbrtge unb 
Gontpounb 

Pampfinafxijiitrii j 

mit gejtßtnciHtcii J 
Siebcrfcjfeln Don 
2—60 ^Jfnbcfräften. 


Velocipedfabrik 
Schladttz A Bernhardt 

empfehlen ibre»orjiiqltcben 
Dreiräder, 
Zweiräder nnb 

SicbetbeitSmafcbinen: 

\ Germania-Bover. 
©reiseour. gcg. 10^-Blarft. 


iptc 

ü. 135 it r nt fl i di, JÄTagbeDurfl, 

empfiehlt ihr reidibaftifleS Säger. 

AusßefTung 40 (lifgcre^fer Zimmer mil 
_ »otTftänbiger Delioration. _ 

I BiUigftfr ©ejug »ou 'Biutoftu pp. ■ 
an ©rioate. «tlPcrt »ntiiui, Dud): ■ 
fnbrifant, Cettbue. ©lujut frei. | 


Deutsche 

Möbeltransport-Gesellschaft. 

In über 250 Städten durch 
die leistungsfähig steil Firmen ver¬ 
treten. Zweckdienlicher gegen¬ 
seitiger Wagenaustausch, vor¬ 
teilhafteste Hin- oder Rück¬ 
ladungen. 

Rewnhrte Arbeitskräfte. 
VorzUgl. Transportmittel. 


Blookers Gacao 


überall vorrätig 


Fleisch-Extract 


Jl ur aecht 


wenn jeder Topf (/ 
den Namenszug /f 
in BIAUER FARBE Ir 


imnniti. d. 24. io. 86. ?.Ty:hsB, Oberstlieut 
Depot von Liliput: 
f. Berlin: A. Voigt, Lindanstrasso 53. 

. Rheinl. und Westph.: Kd. Köttner, Cöln. 
irner in vielen Luxus-, Jagd-, Militair- 
Effecten-, Waffen-, Friseur-Geschäften etc. 


Aneroid-Barometer 

in allen Ausstattungen (stylge¬ 
recht) mit Therra. v. 12 JL an. 

Garantirt. 

Barometer 

r für Höhenmess, (wissen- 
schaftl. Anforderungen 
genügend). Microscope, 
Curvimeter, Podometer, 
Compasse, Reisszeuge. 

Photogr. Apparate 

für Amateure, mit 
welch, jed. Laie, ohne 
Vorkenntnisse den 
strengst. Anforderun¬ 
gen genügend. Photo¬ 
graphien herstellen 
kann. Preis 30, 50, 
60, 80, 100 JL 

Anleitung undillustr. 
Preisverz,Kostenfrei 























































590 


%tUi c$ßn& unb 'gteer, Penffdje SKfuffrirfe $eifunfl. 


M 27 


Ä 35if »to »<«»»« It. 

Stluftrirte geitung 
für loilette u. fcattb* 
arbeiten. SMonatli# 
|wei9Jummern. ©rriS 
Dierteljätjrlid) *ä. 1.2b 
«75ftr. gäbiHtb 

24 Wummern mitXoi« 
letten unb $anb* 
arbeiten, eutfjaltenb 
gegen 2000 fflbbil- 
bungen mit©ef$rei» 
bung, Weldje ba§ 
ganje ®ebiet ber 
©arberobe u. Seib* 
io8fd)f für Samen, SKabdjen unb ftnabert, 
wie für baS jartere ÄinbeSalter umfaßen, 
ebtnfo bie ßeibwäfdfie für Herren unb bie 
©ett* unb Stjc&toafd)» ic., wie bie #ani>* 
arbeiten in il)tem ganjen Umfange. 

12 ©eitagen mit etwa 200 6(&nit»muflem für 
alle ©egenftänbe ber ©arberobe unb etwa 
400 fDtufter-SBorjeitbnungen für SDBeife- unb 
©untftieferet, 9lamen3»©f>iffren ec. 
Abonnements werben jeberjett angenommen bei 
allen Suditjanblungen unb ©oftanftalten. — 
©tobe-Auinmern gratis unb franfo burd) bie 
(fjbebition, ©erlin W., ©ofSbamer ©tr. 38; 
fflien I, Cbcrngaffe 3. I 


1 ®udjf, fJudiskin#, JTalftotftoffe, 

baS 9!euefte u. ©olibefie ber 6aifon, berfenbet I 



Neu! Geeignet für Neu! 

Schul- und Selbstunterricht, 

Fortichritte schnell n. sicher; best« Hethode! 
Celloschule von Hermann Heber- % JL 

lein, 2 Teile, gebunden.a 2.— 

CIarinettschulev.R.Kietzer,3T.gb. ä 2.— 
( ornetschule v.A.FBagantz, 2T.gb. ä 2.— 
Grosse Klavierschule von Louis 
Köhler, op. 314. Letzt. Meister¬ 
werk d. berühmt. Pädagog. 3 T. gb. ä 2.— 
Der kleine Rubinstein, für junge 
Pianist.; 70 ernste u.heitere.klass. 
u. mod. Stücke, 100 Seiten, mit 
Fingersatz. Billige Ausgabe, geb. 2.— 
do. Pracht-Ausgabe, gebunden . 4.— 

Flötenschule v. E. Köhler, 2 T. geb. ä 2.— 
Flötenspiel. Fortschritt im, von 
Ernesto Köhler, 3 Teile, ungeb. ä 2.— 
Harmoninmschule v. A. Michaelis, 
auch für Organisten, 2 Teile, geb. ä 2.— 
Harmonielehre v.F.Dräseke.f. geb. 8.— 
Melodielehrev. A.Michaelis,f. geb. 2.— 
Mandolinenschule v.E.Köhler, lT.gb. 2.— 
San ger-A-B-C.. praktischeMänner- 
gesangsschule v. Ed.Noessler, geh. —.50 
Sängerkompass v. do. desgl., nebst 
38 Mannerchor, u. 33 bei. Texte gob. 1.— 
Violinschulev. A.F.Bagantz, 3T. gb. a 2 — 
Violinspiel, Fortschritt im, von 
A. F. Bagantz, 2 Teile, geh. . . ä 1.50 
Zithcrschule v.Aloys Mayer, IT. gb. 2.— 
Zum Selbstunterricht nach Noten und 
Ziffernsystem. Von J. A. Sokoloff. 
1-reih. Harmonikaschule, 1 Heft JL 1.— 

1- reih. Harmonikanoten, 6 Hefte k r 1. 

2- reih, Harmonikaschule, 1 Heft „ 1.— 

2-reih. Harmonikanoten, 2Hefteä „ 1.— 
Concertinaschule, 1 Heft .... „ 1.— 

Concertinanoten, 2 Hefte . . . ä „ 1.50 
Katalog gratis und franko. Verlag von 

Jul. llcinr. Zimmermann, Leipzig. 

Berlin, beiRülileÄHunger, Frledrichstr.58 
Wien, bei Otto Maass, Mariahilferstr. 91, 
sowie durch jede Buch- u. Musikhandlg. 


pobcntc i 

ofettftoffc, anerfannt 
frinjie unb baltbarfie SBJarc, ftrcng rcfHeS ftabti» 
lat. uerifiibe iit nur cd)tm mobernen färben 
bircft an fionfumrnlen jcbc ©ictertabl }u 
biuigfirm ©ngtoSpteiS. Aufträge über 20 ©larf, 
foWic bie neueften ©lufter franfo. 

.Äerm. ^ofln, f luftcntttaföc, 5DiU>eImftr. 


Glogowski & Sohn, 

Berlin W., Jägerstrasse 17. 

Ä Hillm&n! Herbert 

Coventry. Grösst. 
Fahrraaetabliss. 
Berlins. ^Preisl. 



empfehlen ibre neueften (ffpanflond* unb Com» 
pounb * Socomobileu auf auSjicbbaren Peffeln 
unter ©arantie für geringften ßoblenoerbraucb 
marltgängiger ÜRafcbinen, foroie einet 5jät)rigen 
©arantie für bie gfeuerbiidifen. ©enaut ©e» 
fdlteibung. ©reif« unb Attefie »on ber Sabril 
gratis uub franlo. 


7mal prämiirt mit ersten Preisen. 

Violinen 

sowie alle sonstig. Streich-Instrumente, 
unübertroffen Tn Ton u. Güte, von 
6 —300 JL Stumme Tioline z. Studiren 
(Patent). Zithern in allen Formen, 
16—300 JL Guitarren 6 50 JL Bogen 
und Etuis. Alle Holz-n. Blechblas- 
Instrumente. Keparaturatelier vonRuf. 
Empfohlen von Wilhelmy,Samate,Saaret, 
Singer, Leonard etc. Absolute Garantie. 
Wiederverkäufen! Rabatt. Auafuhrl. 
Preiscourante franko. 

Gebrüder Wolff, 

Musik - Instrumenten - Fabrik 

Kreuznach. 


Italienisch. «SMS 

Wirb tmpfoljlcn: 

La Settimana, 

itolientfdw .Bettung für 2>eutf4ir, mit ©Bort- 
ertlürung |um Ueberfttjen. 3n untertjaltenbet 
gfortn, polit. S©o<benberid)te, ©rjäblungen, 
ä^eatrrfliitfe, ©ejpräd;«, 'llnetboten. 'llbonne* 
mentSpreiä, nicrtelja^rltd^ 13 üiummern: JL 1,75, 
mit birefter ©oftjrnbung JL 2,15, im SQßeltpoft« 
uerein JL 2,40. Abonnements bei bet ©oft unb 
ben ©udjljanblungen. ©robenummern gratis 
oott ber 3W. (Rienet’fdjcn ffiudjt)., 




1 s äJeutfdjc prlDSB-pffalt in Stuttgart, Seipjig, gtrlin, pien. ® 

; « - 8 

a Soeben ift in unserem Sßerlage erfd^ienen: « 

mtb Kritik. | 

^ Äe|lf)efifd)t S^rififu uon « 

H cJmöwig ^fau. 8 

{ örfler 2ßaitf): ^{tafer unb ^emäfbc. Sfubirn. S 

jl Sipeilec 2ßanb: ^tfb- ttttb ^attnicrRc. Urtipiic^e Nubien. 
^3rei§ pro ®anb ße^eftet JL 5.—; fein gebunbett in ^albfranj JL 6.50. H 

V 

^ (Sine ber eigcttactigflen Grftbeinungen auf bem (Gebiete ber ßunflfritif ifl « 
I Cubrotg fßfau. SBo^l einjig ftefjt biefer ?tutor ba in ber Säuberung toon 
^ Runftwerfen, fo bafe ber Sefer baS Iritifute SBert wa^r^aft por klugen ju fe^en « 
5 meint. 2!a§ i(l fetbft eine grojje ßuujüeiftung, unb ittbent SfJfau un§ fo ba§ jß 

* ©ilb, ©ebäube ober ©ilbfjauerwerl mit SBBorten üeranf^auli^t, mad)t er ju gleitet Sv 
J Seit mit ber fthärfflen 6rfenntni§ auf bie Borjüge unb Btängel ber ©djöpfung jfi 

* aufmerffam unb weift bem Rünftier feine (Stellung iit ber ßimftgefdjidjte an. St 

V ßüljn, furchtlos, f^arf ftnb biefe ßrilifctt, aber ebeufo frappant ioal)t at§ tiber= » 
Jd jeugenb unb glänjenb gefd»ricben, uttb niemanb wirb biefe 6tubien, oljne bie ^ 
U feinftc Bclelirung über jeitgenöfftf^e unb frühere Runft empfangen ju fjabeti, au§ jj 
J ber Iganb legen, unb ieber wirb beftätigen, bafe bie ßettiire biefer (SffapS über- K 
|k* au§ intereffant, fet)t pitant unb anregenb gewefen. ©a§ ©efamtwerf, in fed)§ S 


Schladitz & Bernhardt, 

Dresden, 

f —d L ^S einpfeblen ib« fcucp unb 
1 biebedfitbereu 

I 1 Stahlpanzer- 

jlHfczJ Geldschränke 

1: rfl| mit ben n e u e fi e n ©erbeffe« 

y7 | ■ rungen u. b.beflen6(blöffftn 
Perfeljen. fftanfo-Siefming. 
} : ©ietfad) prämiirt. 3Uuftr. 

©reiScourant grat, u. franfo. 


M au§ intereffant, fel)t pitant unb anregenb gewefen. ©a§ ©efamtwerf, in fed)§ IJi 
M ©änben erftfjeinenb, bon welchen bie oben angeführten jwei jefct bortiegen, wirb M 
S weit über bie Itreife ber ßünfNer unb Runpfreunbe f)ioau§bringen nnb feine ö 
^ ®o!bfaat aud) im großen fßublitum au§fireuen. 

ßejfe^ctt burt^ alte ^Su^^anbfttuflcn bcs 3>it- trnb ^usfanbes.^ 


.Teppiche, 

von Ausserhalb 
«erden prompt effectuirt und 
^^Uj^^erbitfe dieselben direkt in die Fabrik. 
BF]Cbarfottenburg,Liitnw5,ruadr«e»lrea 
Judlin 

Imprttgnlrun^s-Anstalt zur 

feuersicheren Imprägnirung von 
Theater, Holz, Coulissen,GeweD6 u.s.w. 


tpojtfifle 9Vs ©funb 
AlUl^UUIt. 3.60. in!£. frlo. gegen 
ülacbnabme. jSerm. jtajlies jun. jaar|6urg. 


Burks 



47 [ i 


Die IVadelfabrik von 
Ernst Kratz in Frankfurt a. 91. 

empfiehlt 

Nähnadeln mit federndem Oehr 

als grösste Erleichterung des Einfädelns 
- D. R. P. No. 25424. - 
Selbst von Schwachsehenden und 
Blinden mit Leichtigkeit einzufädeln. 
— In den meisten Blindenanstalten ein¬ 
geführt. — Zu haben in fast allen Ge¬ 
schäften, welche Nähnadeln führen. 


Hoflieferanten. 


tlgp tefft 


Berlin N. ’ESSSfr 
London # St. Petersburg 

90 goldene Medaillen. 


Hundekuchen. -Ä Geflügelfutter. 


Proben und Prospekte gratis und franko. 
Die Preise verstehen sich ab Fabrik. 


Preisliste. 


Telegramm-Adresse: SPRATTS, BERLIN. 
Fernsprech-Anschluss Amt III. No. 598. 


Fleischfaser-Hundekuchen 

(mit Rotrüben) f. Hunde aller Rassen . . pro 50 Kilo M. 18.501 

Greyhound-Biscuits f. Windhunde . . „ „ „ „ 20.— 

Fuppy-Blscuits für junge Hunde ... „ „ „ „ 20.— 

Leberthran-Biscuits f. Rekonvalescenten ,, „ „ „ 24.— 

Hafermehl-Biscuits (ohne Fleisch) . . „ „ „ „ 16.— 

Pet-Biscuits für Schosshunde. 24.— 


Medikamente für Hunde. 

Gegen Staupe M. 2.70. Gegen Würmer M. 1.20. Gegen Rheumatismus M. 1.20, 
Purgirpillen, Hustenpillen, CondltionspiUen, Alterativpulver a M. 1.20. Mittel gegen 
Räude M. 1.50, gegen Ohrenkrebs ä Flasche M. 1.50. 

Gegen Eczema M. 2.— 

Broschüre: .Hundekrankheiten und ihre Behandlung“ gratis und franko. 


Fleischfaser-Geflügelfutter 

für Hühner, Enten, Gänse etc. . . pro 50 Kilo M. 19.— 
Fleisohfaser-Fasanenfutter (vorzüglich 

zur Aufzucht) . ]9 _ 

Prairie-Fleisch „Crissel“ ...... ’* ” ’’ ’’ 25 !— 

(Beste Beigabe zum Fasanenfutter. Ersetzt Insekten, 

Ameiseneier etc.) 

Knochenmehl für Geflügel (fein gemahlen 

und chemisch gereinigt). . „ „ M lg, _ 

Taubenfutter (siehe Broschüre) in Säcken 
a 5 Kilo M. 2.40. tt }J f) M 22.— 

Hunde-und Geflüg-el-Waschseife pro Stück ’’ 0.50 

(Vertilgt alles Ungeziefer und verleiht dem Haar u. Gefieder Weichheit u. Glanz.) 

Broschüren: 

.Praktische Geflügelzucht“. Preis 20 Pf. „Allgemeine Regeln der Fasanenzucht“ 
Preis 20 Pf. Probepakete ca. 5 Kilo M. 2.50 resp. M. 3.— franko. 


Gutachten des Herrn Dr. C. Bisohoff, Vereideten Chemikers der Kgl. Gerichte zu Berlin, vom 17. August 1887: 

Die Analysen sind mit möglichst sorgfältigem Durchschnittsmaterial hergestellt. 
Die Präparate sind sämtlich als reich an Stickstoffsubstanz, reich an Phosphor¬ 
säure und von sachgemässem Gehalt an Fett und Kohlenhydraten zu bezeichnen. 






























































































M. 27 


'gtcßcr ^attb unb $leer. Peuffdje Uffufftirfe JJetfung. 


591 


Dr. Kies’ Diätetische Heilanstalt 

Dresden, »arfjjtrafie 8. 

Sür hagelt:, &m-, Unterleib«:, OTer= 
oettleibett. ®äfteocrberbnift, »rauen: 
fraufbciten jc OTä&tgt greife. Frofpectr 
frit. Wtueftc 6d>rift: ©r. ftle«’ ®iätet. 

Änrett, ®d>rotft'f«fee Jfnr jc 6. »ufl. 
Frrt« 2 9R., tunfr ftb< 93ud)8Mn. fotole btrect.| 

STOTTERN 

heilt gründlich die Carl Ibenhardt’sche 
Spracliheilanstalt in Ilurgsteinfnrt, 
Westfalen, — früheres Institut: Emil Den- 
hardt senior (Begründer des Denhardt’schen 
Heilverfahrens), älteste u. einzige Anstalt 
Deutschlands, deren Erfolge durch Ordens¬ 
verleihung Sr. Majestät des Kaisers Wil¬ 
helm I. anerkannt sind. Honorar nach. 
Heilung. Prospekte mit amtl. Zeugn. u. 
Abhandl. gratis. — Gesunde Lage; pracht- 
voller Park. _ 

Rheinwein. 

©egen ©infmbung non BI. SO «erfenbe mit 
fjaf} ab Hier 50 Sitcr fclbftgelelterten 

abgelagerten befim 

abiolute 9laturreiuf>eit ich aarantire. 
Friedrich Lederhos, Ober-In gelkeim a/Rliein. 
Mer firi) e. (old). SSetU’fdjcn fteljb. »abe« 
— ftuhl tauft, tann fidj nt. 

5 ßüb. SBajjct u. 1 ßo. 
Äotjlen »ögL wann bab. 
©in 3*b., b. bieS liest, 
Perl. p. ipojtl. b. auSf. 
V ittuftr. tßreiScour. gvat. 
x Ü.WJetii. ßerliuW.s. 


Dr. Lahniw'si-»» 

(Morheilanstalt) M Dresden 

in reizender Lage, Sommer-u. Winterkuren. 
Prospekte mit Beschreibung der Methode, 
Torzügliclien Heilerfolgen etc., auf Verlangen. 

toirb fdmeü u. fi<h- befeitigt. — Söer nid)t ge« 
btilt wirb, johlt ui&tS. 

S. u. ffr. .Wtctxfret, tRoftod 1. 9W. 


tonliftiljt 




t r<r 

J 1 Kiste, 12 Flaschen in 12 vor- 
' züglichen Sorten Claret, herb 
und süss, Flaschen und Kiste frei, 
versendet zu 

19 Mark 


J.F.Menzer 

Bitter des königlich 
griech.Erlöser-Ordens | 

Neckargemünd. 

Erstes and ältestes 
Importhaas 
griechischer Weine 
in Deutschland. 


mwjlm 




Moselwein - Vertriebs - Gesellschaft 


1 fPinvf 60 Ff- 

baö Spfunb. 


heile i(b burdi mein oorjüglicbe« SDlittel uitb 
liefere auf »erlangen umfonft gcridjtlid) 0«: 
prüfte uüb eiblidl erhärtete ^eugniffe. 
Keinhold Itetzlaff, gnbrüant in ©reiben 10. 


van Haagen’s 
Holländisches! 

Cacaopulverl 


beste, reinste nnd wohlschmeckendste. 

Wenn van Haagens Cacao an 

einem Platz nicht zu haben, so wird 
derselbe von Fabrik zu Detailpreisen 


Richard C.vanHaagen 

■ ÜTRECHTbAMSTERDAM 





baö $funb* Ai 

cä v . 








B6. RUE r> E CHATEAU DUN, PARIS. 


Asthma, Katarrh, Bronchitis. 

Die einzigsten Cigaretten, die mich befriedigten, sind die Ihrigen. 

-- J. Prius, Arzt. 

Der Reiclis-Medizinal-Anzeiger vom Mai 1886 schreibt: Die Asthma-Cigaretten 
der Firma Kraepeliu & Holm erfreuen sich infolge ihrer eklatanten Wirkung immer 
grösserer Anerkennung angesehener Aerzte. Gerade in dieser Richtung existiren 
eine Unmasse derartiger imitunter recht zweifelhafte) Präparate, so dass es ge¬ 
raten ist, speziell Asthma-Cigaretten von Kraepelin & Holm in Zeist (Holland) zu 

verlangen. -—- 

In Etuis zu Mk. 1.50 und 90 Pfg. zu haben in den Apotheken. 


ItrtüftlninttsSV 

Entöltes Maisprodukt. Für Kinder und Kranke mit Milch gekocht speziell ge¬ 
eignet — erhiiht dieVerdaullchkeit der Blilcli. — In Kolonial- u. Drog.- 
Hdlg. u, u. >/. Pfd. engl, ä 60 u. 30 $ Central-Geschäft Berlin C. 


Kurbedürftige S)'rÄ“. 

d. altbewährten neuerdings verschönerten 
Kuransta It Jirunnthal-München. 




Bad Ems. 

Kurhaus Schloss Langenau. 

Wittenoinm. #otct m. präd)t. ©arten, Stom'erfat.« 
©aal m. ißianino 2cfe«, SRau<f)»u.93ilIarb}immrr. 
©irefte »etbinbung t>. ©arten« mit b. Rur» u. 
IjJarlantagen. »orjügl.&üdje, mäfj. ipenl.-lßreife. 
3frül)flii(t u. Wbenbbvot im ©arten. 3fluftr. ^ro= 
fpefte franfo. '41 oft utib ©elegtapl) im §aufe. 


unb gjrjtefmugs-JltiAait 

(gegrüubet 1836) ohne Satein mit Söcre-lt. jum einj.«freim. Skilitärbienfte jti ^riebridjeborf 
am 2aunu«. 3 /, ©tunben t>oit Sab Homburg, für 3«* n. WuS’.änber. Wufnahme t>om io. 3al)te 
an. Frofpeftu« franto bureb ben Sntjaber ©armer. _ 


Saison 

1. Mai biB 15. Oktober. 


Bahn-Statio 

linksrheinisch. 



iTIELT SEILT S 

UNFR1ERBARER 

OORSCHLEBERTHRAN 

ärztlich empfohlen als der 
beste n. reinste Leberthran. 
Ganz ohne Geruch u. von sehr 
angenehmem Geschmack. 
In Flasehen ä BI. 1.— BI. Sä.— 
und BI. 3.50 zn haben von allen 
Apothekern und lkroeuisten 
oder von 

HERTZ & COLUNGUVOOD 


Alkalische Therme im schönen Ahrtbale zwischen Bonn und Coblenz, mildlösond und 
zugleich belebend. — Nur das mit allem Comfort eingerichtete Kurhotel, inmitten der 
Parkanlagen, steht mit Bädern, Rekreationssälen u. Lesesaal in direkter Verbindung. 
Vor- und Nachsaison ermässigte Preise. — Neuenahr-Mineralwasser, -Salz u. -Pastillen 
beziehen durch die Niederlagen und die Direktion. Prospekte 


= ® l e i dj f xt tlj f, Blutarm u t, == 
= RppEtiflnfiüfmt 

ber^toinben rajd^ burd^ eine ffur mit bem eifert 


ilMiMfflilü 


®evjelbe lüivb Jett 15 Sauren mit glängenbem Erfolgt gegen 
Stypetitlongfeit, Slutarmut, 'Jülagenfriinibfe, ÜJiübigfeit, idjmcre 8er- 
bounug, «rf)luä(ftejuftänbe angenjanbt unb ift ba§ befte ©tär!ung5= unb 
SBieber^erftettungSmüttt, meines mä^renb jeber 3ot)re§jeit genommen »erben 
fonn. Seiest berboulid^ unb bie 3ä^ne nic^t angretfenb. 

^rämtirt im 3fabre 1886—1887 _ 

mit 4 golbenen unb ftlbernen Peboillen u. 4 Öljrenbiplouten. 'WQ 
3n Sflacond ju 500 ©ramm föt. 3.— u. Citerffafc&en 5Dt. 5.50, (Emballage u. 3 otI !«>• 

6cntval*2)^6t: Wpotfjcfe ©olltcj, Kurten, ©c^iocis. 


1 

1 i Ti 1 

y 






in Dusemond und Trier, 

gegründet zur Verbreitung absolut naturreiner Moselweine. Eigene Gewächse der 
hervorragendsten Lagen. Versand in Flaschen und Gebinden von 50 Liter an. Preis- 
Verzeichn. durch das Central-Bureau in Trier._ 



;; Wut Sudetr 

a ”"‘“” u LV“, ©oeten etfdiien: 

al-Bureau in lrier. _ ^ j:i Q ti e t c g.-fl Ur i„ ftatlSbab. Cftn IRatgeber 

tHubolf ®d)mit>t. GnMfuhMeu, 2ßill»= fiir Sutfertrantc. »on Dr. 3. Üluff. mt 


mti*<©eiralSöoriiiageftbalte# ’Jlubolf ®d)mit>t, G’l>ti«ful)tien, UÖilö- für .Huderlranic. asatt nr. j. jcutl 
Ö firdt ei( fofort im mrfd)loff«tun ©ou- Import, offerirt: fcafeHjiiljner JL2.-, ©djiuc« »«jeiibni-s ber ertaubten u «rbotenen ©petfen 

Dftt (bisart). ^ort 0 20qjf. „@e- JL-2.20, 58irf« je. 3.5u ä ')ßaat, 'JlennticnÄculcn net ft Speijejettel. SJrnS frro. JC 1.^0 non 


ntrol-anjeigtr", SBttlin SW. 61. ff. Samen frei 


70, SHütfen 75 netto ‘/* Silo, gepötl. 9ünber> 
jungen 'Faar JC 4-4.50, gauggeflügel Hfligft, 


nei'ft ©petfejettet. 'Frei« ftro. jc i.to »on 
tßubeif ©tanf’« Sömbbölg. «atlöbab. 
= 3u bejteben but<b aüeFi^bemblnnaen. = 


wjm SB nn äs Erfrischende, abführende Frnchtpastllle 

lAmAn VERSTOPFUNG 

■ || hb || Hämorrhoiden, Congestion, Leberleiden, 

I RI || I L AI Magenbeschwerden u. s. w. 

I II Ul L 1 1 Angenehm zu nehmen. — Enthält keine 
Drastica, eignet eich bestens zum täglichen 
P D 11 I Oll Gebrauch.Unentbehrlich für Frauen vor u. 
|l K I I I I ini nach der Entbindung, für Kinder u. Greise, 

Wi III bb. bbi \J I b jede Schachtel tr*gt die Unterschrift: E. GRILLON 

in allen APOTHEKEN. — Paris, E. Grillon,27, rue Rambuteau- | 

@|)Cjinl=5trjt Dr. med. ilPictJcr, 

tifti , Stipjigrrftr. 91, alte Frten uon Unterleib«: unb «autfraiiflieiten. 


«Betliti, Seip.tigrrflr. 91, b' 
Stflteftdtejuftatibeti, ftlbfl 


ben hatttxftrfiflften fällen, grünblid) u. jFnclL 8tu3 










































































Joppe. 


Jaquet. 


Arthur. 


Franz. 


Felix. 


Eugen. 


12 Jahren 


cSanh itu5 peufftfie Bffulirirfe Reifung. 


VERSAND-GESCHAFT MEY & EDLICH 


Alle Aufträge von 20 Mark an 

werden portofrei ausgefübrt 

innerhalb 

Deutschland, Oesterreich - Ungarn, 
der Schweiz, Belgien, Holland und 
Dänemark. 


Nr. 105. Jaquet aus graumelirtem. baumwollenem Stoff, 

als Bureaux-Rock sehr passend .... M. 2.75. 

Hierzu passende Beinkleider und Westen aus gleichem 
Stoff, letztere mit wcissem Shirting gefüttert und mit 
Rücken aus dunkelfarbenem Shirting: 

Beinkleid . M. 2.40. 

Weste.. 2.25. 

Nr. 107. Jaquet mit gefütterten Aermeln aus halb¬ 

wollenem , schwarz und weiss kleincarrrirtem, nicht zu 
hellem Stoff. Eleganter, praktischer und dauerhafter 
Rock, sowohl für Haus als Promenade . . 31. 6.50. 

Hierzu passende Beinkleider und Westen aus gleichem 
Stoff, letztere mit woissem Shirting gefüttert und mit 
Rücken aus dunkelfarbenem Shirting: 

Beinkleid . . . . 31. . 

Weste.„4.75. 

Nr. 110 Jaquet mit gefütterten Aermeln aus halb¬ 
wollenem. buckskinähnlichem, modefarbenem. klein- 
carrirtem Stoff: sehr solid, höchst modern und elegant 
ausaeheud .31. 7.50. 

Nr. lll. Jaquet aus reinwollenem, marineblauem Stoff, 
mit weicher, wollhaariger Oberfläche; höchst elegantes, 
modernes und solides Kleidungsstück mit Satin- 
Aermelfutter .31. 10, —. 


Vorräthig in 6 Grössen. 

Nr. 160 . Weste aus gutem weissen gemusterten Pique, 

vorräthig in 2 Dessins.31. 5. — . 

Nr. 163. Weste aus feinem buntgemusterten hellen 
Piqud, vorräthig in 6 reizenden kleinen Mustern. 

3t. 5.25. 

Nr. 166. Weste aus extrafeinem weissen gemusterten 
Piqud, vorräthig in 5 sehr eleganten Dessins. 


Königl. Sachs. |p§ Hoflieferanten 

Herren-Anzüge. 


Grösse I. 

Brustumfang .... 88 Cm. 
Hintere Länge ... 78 „ 

Grösse II. 

Brustumfang .... 92 Cm. 
Hintere Länge . . . 78/79 „ 

Grösse lll. 

Brustumfang . . . . 96 Cm. 
Hintere Länge . . . 80/81 „ 

Grösse IV. 

Brustumfang . . . 100 Cm. 

Hintere Länge . . . 82/83 „ 

Grösse V. 

Brustumfang . . 104 Cm. 

Hintere Länge . . 82/83 „ 

Grösse VI. 

Brustumfang .... 108 Cm. 
Hintere Länge 83/84 „ 

Der Brustumfang ist unter den 
Armen gemessen. 


Schrittlänge für Beinkleider’. 

Grö sse I/II. HI/IV. V/VI. 

78 81 84 Cm. 

Ausführlichen 

Special nCatalog 


Stotfnj-UsStei: 


I versenden wir auf Verlangen 

unberechnet und portofrei. 


Nicht gefallende Waaren 

werden 

bereitwilligst zurückgenommen 
und umgetauscht. 


Nr. 115. Jaquet aus halbwollenem, schwarzem Lüstre 

mit gefütterten Aermeln . ..31. 4.25. 

Nr. 117. Jaquet aus gutem, halbwollenem, schwarzem 
Lüstre mit gefütterten Aermeln. Sehr glanzreich und 

dauerhaft.31. 6.—. 

Nr. 119. Jaquet aus halbwollenem, schwarzem, diagonal¬ 
artig gewebtem Stoff mit gefütterten Aermeln; elegant 

aussehend und sehr solid.3J. 7.— 

Nr. 125. Joppe ans grünlichem, baumwollenem, kräftigem 
Stoff; sehr praktisches Kleidungsstück für Gärtner 

u. 8. w .31. 2.50. 

Nr. J27. Joppe oder Jaquet aus baumwollenem, klein- 
carrirtem Stoff, elegant und dauerhaft; für Gärtner 
oder znm Hausgebrauch besonders geeignet. Vorräthig: 
grauweiss und braunweiss carrirt. Bei Bestellung bitten 
wir um Angabe, ob Joppe oder Jaquet gewünscht wird. 

31. 5__ 

Hierzu passende Beinkleider und Westen aus gleichem 
Stoff, letztere mit weissem Shirting gefüttert und mit 
Rücken aus dunkelfarbigem Shirting: 

Beinkleid ... 31. 4.50. 

Weste.„ 3.- 

Nr. 130. Joppe aus halbleinenem, wasserdicht präparirtem, 
grünlichem Stoff; Jagdliebhabern besonders zu em¬ 
pfehlen. (Wir bezeichnen diese Joppe nicht als absolut 
wasserdicht, da die Nähte derselben bei anhaltender 
Nässe immerhin etwas Feuchtigkeit durchlassen.) 




Trioof« Knähenanzüge, 


Vorräthig in 6 Grössen. 

Nr. 168. Weste aus sehr elegantem einfarbigen Piquö, 
vorräthig in 10 feinen Farben und Mustern 31. 6.50. 
Nr. 170. Weste von feinstem, buntgemustertem, hellem 
Pique, grösste Neuheit, vorräthig in 5 hocheleganten 
reizenden Mustern . .31. 7. — . 


Sommer-Paletots 


vorräthig in 7 Grössen. 

CM 


Nr 283 und 285. Nr. 291. 

Nr. 283. Praktischer eleganter Sommerüberzieher aus 
dauerhaftem, solidem Melton, durchweg mit wollenem 
Zanella gefüttert. Vorräthig: dunkelgrau und mittel- 
braunmelirt..M. 20. —. 

Nr. 285 Sommerüberzieher aus feinem, reinwollenem 
modernen Stoff, mit gutem wollenen Zanella durchweg 
gefüttert. Sehr elegantes Kleidungsstück. Vorräthig: 
schwarzmelirt und dunkelbraunmelirt . . 31. 31.75. 

Nr. 291. Balmoral, langer moderner Frühjahrs- und 
Sommer-Paletot, aus gutem, haltbarem, grau matt ge¬ 
streiftem Phantasiestoff, mit wollenem italienischen 
Cloth durchweg gefüttert. Sowohl für Reise als Stadt¬ 
gehrauch gleich passend .M. 27.25. 


Für ein Alter von: 

Grösse: 

Lugen, gestreifte Blouse mit ein¬ 
farbigen Beinkleidern. Vorräthig: 
marine mit weiss und marine mit 

roth gestreift.M. 

Mütze hierzu . . . M. 1.40. 

Felix, melirter Tricotanzug Vor¬ 
räthig: modefarben oder mittelgrau 
Mütze hierzu . . . M. 1.75. 

Franz, marineblau mit marine und 
weiss gestreiftem Matrosenkragen 

und Goldknöpfen. H 

Mütze hierzu . . . M. 1.60. 

Arthur, melirter Tricot in ganz vor¬ 
züglicher Qualität. Vorräthig: 
modemelirt oder mittelgrau melirt ,, u 
Mütze hierzu . . . M. 1.75. 


Wasserdichte Paletots. 

Vorräthig in 7 Grösser. 


naveiocK. Kaisermantel. 

Nr. 146. Havelockmantel mit halber (bis an die 
Achsel reichender Pelerine) ohne Aermel, aus 
couleurtem schweren Sommer-Melton; porös wasser¬ 
dicht präparirt und wetterfest. Elegantes und sehr 
praktisches Kleidungsstück für Reise und Pro¬ 
menade. Vorräthig: grau, dunkelmarine und 
marengo.M. 27.50. 

Nr. 148. Kaisermantel, zweireihig, aus demselben Stoff. 
Eleganter, dauerhafter Frühjahrs- und Sommer- 
Paletot. Vorräthig: grau, dunkelmarine und marengo. 

31. 27.50. 


I ersand - Geschäft MEY & EDLICH, König!. Stichs. Uoflieferatiten, LEIPZIG-PLAG WITZ. 


Brucf unö tierlag ber Beutfdjen DerlagsNnflalt in Stuttgart. 





























60 , Baitir. 

heiliger löhtgang. 

tfMo&er 1887-1888. 


'culfdic 3'llullrirtc ocituiuj. 


toaS 3^ncn in bemfelben gefcfjehen ift," tote ber 
©rmtbton §u ber Gelobte feiner ©ebanfen. 

(Er behält bie bargebotene s Jtecf)te beS ftattlidhen 
£errn feft in ber feinen, loaljrenb er ertoibert: 
„Saffen Sie mich 3hoen biefen BemeiS redjt oft 
geben, £err granfe; ich fönnte mir nichts Sicheres 
toünfdjen als bie Sßieberaufnahme unferer früheren 
freunbfcfmftlidjen Beziehungen." Unb ber altere 
9Jiann bltcft bem jüngeren in baS offene, ernfte ©e* 
ficht, unb ftittfchmeigenb fdjliefjen bie beiben in bem 
2lugenblicf einen Bunb, ben bieSmal feine (Elaubia 
Zerreifeen fott. 

3m SBohngimmer fifcen bie £auSfrau unb bie 
beiben äWäbdjen an einem Stifte, alle brei eifrig be* 
fchäftigt, ein Bericht (Sierpilge für baS 2lbenbbrot 
ZU pupen. Sie hoben feine 2lhnung oott ber 21ns 
toefenheit eines ©afteS unb fittb nicht toenig erftaunt, 
als plöfctich £>err granfe ihnen einen grentben 

hereinführt mit 
ber furzen 2ln* 
melbung: 

„$er üerlo* 
rene Sohn!" 

„9tun, bie 
Xräberfinbihm 
ausgezeichnet 
befomnten," 
fagt «Sabine 
troefen, mäh- 
renb bie £>auS* 
frau ben jungen 
Machbar h^S* 
lieh io ber §ei* 
mat toillfom* 
men fjeifet unb 
Sohonna fieft in 
Betrachtungen 
über SBolfS 
Selbftübertoin* 
bung oerliert, 
bie nach ihrer 
Meinung zu fei* 
nem Befuge bei 
ihnen nottoen* 
big ift. 

„3ch fann 
3hnen3hre23e= 
merfung in ber 
2 lrtzurücf geben, 
Fräulein Sa* 
bine," fpricfü 
SBolf lächelnb, 

84 


Ititrlr ©leutbia. 

Booellc 

Dort 

(&. Bcrm(tcin. 

(fjortfe^uttg.) 

agS barauf macht fftuttenberg feinen 
Befuch bei granfeS. (Er hatte ge* 
glaubt, bafc brei gaffe in ber 
grembe unb oeränberte SebenS* 
toeife jebe (Erinnerung an bie alte 
Siebe aus feinem «bergen üerlöfcht 
hätten; nun er fiefj 2teuborf nähert, 
lebt jeboch baS 2lnbenfen jener 3eit mächtig in ihm 
auf. (ES ift toahr, bafe er (Elaubia je^t oerabfeheut; 
er müfjte fein Biann fein, um ben Schmerz betröge* 
ner Siebe nicht 
burch ben 3orn 
Perfekter (Eitel* 
feit übertoun* 
ben zu haben. 

2 Iber ber ©e* 
banfe baran, 
mit toas für 
einem Kerzen 
üolt Bertrauen 
unb Hoffnung, 
öoll ©tauben 
an fich unb 
bie Sftenfchheit, 
oott ber Selig* 
feit erfter Sei* 
benfehaft er 
einft hier gtoi- 
fchen biefen get 
bem getoaubett 
ift, ftimmt ihn 
toeichmütig unb 
niemals hat er 
beutlidjer ge* 
fühlt als jefct, 
bafz er bamatS 
mit ber £>eiutat 
Zugleich auch 
feiner gugenb 
ben föücfeit ge* 
toanbt. 2BaS er 
aus ber grembe 
heimbringt, ift 
ein fefteS 2ftan* 

1888 (93b. 60). 


ßrfdjeittl jebm .Sonntag. 
oterMjährftcb 3 $l<trft 

Äit J)ofl-?.uffd)lng piarlt 3. 50. 


neSherz, eine ftarfe 2J?anneSfraft, hoch baS geuer 
jünglingshafter Begeiferung, bie flamme ibealer 
2 lnfhauungen ift ausgebrannt, flug ift er getoorben 
— glücflich nicht. 

gnbeffen pflegt nicht, toer auf bem Sfleerc ber 
Siebe Schiffbruch gelitten hat, fich um fo mofjler zu 
fühlen im öafen ber greunbfehaft ? ffteben (ElaubiaS 
Sirenengeftalt treten in 2BolfS (Seifte bie übrigen 
SJiitglieber ber Familie, baS prächtige (Elternpaar, 
bie boshafte, geiftreiche Sabine unb nicht zum lebten 
bie beiben jugenblidjen ©efdjtoifter. Saffen fie ihn 
mie früher heiutifcf) merben in ihrer OJtitte, fo glaubt 
er bie (Einfamfeit feines eigenen Kaufes nicht brücfenb 
entpfinben zu brauchen. 

gn biefer Stimmung flingen ihm .^errn granfeS 
erfte SBorte: „gif Befuch, mein lieber fftuttenberg, 
ift mir eine grofle greube, bemt er gibt mir ben 
BetoeiS, baf Sie uitferein §aufe nicht nadjtragen, 


Befcheibenee (Blürf. (Semälbc rou 3 . Defm. 















594 


M 28 


^ileßcr Jtcntb unb 'g&eer. peitffdje gfhtlfrirfe Reifung. 


ba er fidf» Don $rau gremfe gu biefer toeitbet, „als 
id) fiitbe, bah ©ie fe^r gut auSfepen." 

„©o etmaS bon mir gu feigen! $3Rit bem gleichen 
9 ?edt;t föttnteu ©ie bie (Sij:tintf<fie ERabottita be= 
fd)iitbtgen, gu fcpielen," entgegnet launig bie Keine 
JBudelige. 

SRie unberäitbert er fie alte anfrifft, als fei eS 
geftern gemefeit, bah er fie sulcht gef proben! ©elbft 
Sopanna erfdjeint ipm genau fo fiublid) mie bantalS, 
ba fie fic^ abcnbS aus bem ©djufgimnter perabgu? 
ftcpleit pflegte, menn Gtaubia fang ltnb er fie bagu 
begleitete; nur auf ihrer ©tim bie Rarbe, melcpe 
bei ©anberftröm» ber Raub beS ReitputS Derbedt 
batte unb bie pent gmifepen ben braunen Löddjeit 
cigeutümlicb grell hinbur(pfd)imtnert, ift eine Rune 
ber Seit, fie fteljt in bem lieblichen Gefiept mie ein 
crnfteS toug in einer heitern Lanbfdjaft. 

„Sft baS ein Anbeuten an bie Reitftunben ?" 
fragt er Sopanna, bte auf fein brtngenbeS Sitten 
mit ben beiben anberen ©amen baS ^itgepupen 
mieber aufgenommen bat. 2BoIf bat bie GrtaubniS 
nadjgefucpt, bie Sßilge beim Abenbbrot felbft fofteu 
31 t bürfen. 

„Rein, id) bin Dor mehreren fahren bie kreppe 
pinuntergefaEen," antmortet fie baftig nnb froh, bah 
bamit bie ©adje erlebigt ift; iubeffen entgeht bem 
jungen 3Ramte tneber ©abiiteitS .fester fpöttifdjeS 
Süden ber ÜRunbminfel, noch ber halb gärtlic^e, 
halb mitleibige 23lid ber SRutter. £>err graute 
ftreiept bem Söcpterdjett über. baS £>aar nnb fagt: 
„’S ift ein gutes Sing, ein bihepen ungeftüm 311 ? 
meilen, gelt, £anS?" unb Johanna errötet unb 
lächelt unb erfunbigt fid) bei Sßolf nach irgenb einer 
gleidjgiltigen ©acbe, über mcldje er ihr mit ber 
llcbergeuguitg AuSfunft gibt, bah bie ©tirnnarbe in 
einer gepeimniSDoEeit Segiepung gn Rittmeifter bon 
Santer fteben müffe. 

„Sft Grmin nicht bapeint?" fragt Ruttenberg. 
„Gr ift ber einzige bon Spnett allen, ben ich Der? 
ünbevt mieberfinbe." 

„freilich ift er gu £aufe, aber er arbeitet auf 
feinem Sitnmer. Sieben ©ie nicht Don ihm," er? 
mibert §err graute grämlich, „ber Snnge macht mir 
Kummer." 

„©0 fepergte Fräulein Don ©anberftröm, als fie 
fagie, er fei einer ber erftcu auf bem Gtmutafium?" 

„©ie fönnen leiber im ©uperlatiD reben; er ift 
ber SßrimuS," feufgt ber ^anSperr. 

Sie Samen lachen, nnb 333oIf erinnert fiep erft 
jept beS fonberbaren AbfdjeuS, beit fein Aachbar bor 
aller Geteprf amfeit empfinbet. 

„©iebengepn Sabre nnb $rimuS beS Gpm? 
ltafiuntS, baS muh mir mit meinem einzigen ©ohne 
paffireu!" flagt ber betrübte SBater. „2ßaS ift bie 
Solge, als bah ber Derbammte Sengel ftubiren miE, 
auftatt fleh fofort nach bem Ggatnen auf bie Lattb? 
mirtfdjaft gu merfen, mie ich eS Don ihm gemünfeht 
hätte. Unb maS baS fchlimmfte babei ift, ich barf 
ihm nicht einmal geigen, mie mich feine guten Seng? 
niffe ärgern. (Stauben ©ie mir, lieber $reunb, ich 
fchenfte bem Sungeit Dor gfreube ein gmeiteS Reit? 
pferb, menn er Oftern bureps Gjameit fiele, aber 
er mirb ja nicht burcpfaEen!" 

©abine tigert mie ein toolb bei ihren tilgen. 

„2BaS für ein fcpöneS Gefpann Sein SBereprer 
St^et fchon befäfee, menn #err Don ©anberftröm auch 
fo bädjte," fpridjt fie gn ihrer Goufine. „Siate ipm, 
ben Däterlicheu Seruf gu ergreifen, beim er ift.ein 
Dorgügticher ©^üpe, gmeimal f^op er burcf)§ Gramen 
mit einer ©i^erbeit — 11 

Sobaitna^ mitt ben Angegriffenen Derteibigen, bat 
aber noch nicht brei SBorie gefprochen, at§ fporeit? 
flirrenb ein gmeiter (Saft erfdjeiut, Stittmeifter Don 
3 anter. 

Grftaunt bemerft btefer inmitten ber gemütlichen 
Samitiengrnppe einen grentbling, unb. eine unbebag* 
liehe Gmpftnbuug in irgeitb - einem SBtnfel feine» 
geräumigen £ergen§ marnt ipn Dor bemfetben at§ 
einem getnbe, Sod) manu fürchtete fid) je ein 
£>ufatf Sllö er in Grmiberuug .feines eigenen ben 
Siamcit Sftuttenberg hört, begtüdmünfeht er fid) gu 
feiner feinen feelifchen phluug: natürlich dann ihnt 
Doit beut abgeblipteit freier feiner ©djmägerin Gtaubia 
nichts CSuteS fommeit. 

Sßotf feinerfeit» mifet ben üermeinttichen Sräu? 
tigam SohannaS mit freuiibfchaftii^enf" Sütereffe 
nnb ift. enttäufcht, bas liebe Sfiitb au einen jener 


felbfibemupten bidtichen Lebemänner gebunben gu 
feben, metd)e bie unfreimittige Sonfnr burdj einen 
ftarfeit ©chnurrbart ausgeglichen gu haben mäbnen, 
unb bie gemöbntich liebensmiirbige §au§freunbe unb 
unterbaltenbe (Sefettfd)after, fetten aber gute Gb C; 
mäitner abgeben. 

§err Don Sanier erftärt, nur gefommen gu fein, 
um ben .fterrfdjaften gu metben, bap eine ©chau? 
fpietergefeüfchaft mit bem heutigen Abenb eine Steibe 
Doit SJorfteitungen in ber. ©tabt eröffne nnb bap er 
hoffe, #err Traufe merbe fleh eine Loge mieten. 
SieS Derfpricht ihnt ber t&auSherr. 

„©tnb nette Santen bei b’er (Sefettfdjaft?" fragt 
©abiite, auSbrudSDott beit testen Sßitg auf bie an? 
bereu ftiilpenb, als mache fie fid) über bie Gite 
luftig, mit ber ihre Gouftne bie Hücbenfdjürge toS? 
binbet unb bie Derpönten ©chüffeln fortgnräumen 
beginnt; um SanierS mißen gefchiept eS nicht, mit 
bem pflegt Scbanna feine Umftänbe gu mad)en. 

„Sd) fenne ©ie, Fräulein ©abine," ermibert ber 
Siittmeifter, fid) im DorauS über feinen 2Bip freuenb. 
„©age id), bap ich cS nicht meifj, fo erfläreit ©ie, 
id) fei ein ,£eudjler, unb antworte ich auf Sbi'e 
Srage mit Sa ober Aeüt, fo geben ©ie mich für 
einen Son Suait aus." 

„Sbt ©charffinn ift unbequem/-, meint ©abiite 
mit Dor SoSbeit fititfelubeit Augen; „ba jebodj einer 
btefer beiben Gharafterfchlüffe ber richtige fein mirb, 
fo fagen ©ie' uitS nur gleich: melche ber ©djan? 
fpieierinnen ift bie bübfdjefte?" 

„Sie Staioe," geftept ^err Don Sanier; „id) 
fiitbe, fie ftebt fyräulein Sohanna äl)nlid)." 

Siefe ladbt ihm fröhlich ins Gefiept. 

„ 3 <h tDiß erft abmartcit, ob ich mich für biefe 
SReiitung als ©djmeichelei gu bebanfeit habe," eilt* 
gegnet fie. S3or bem SRittmeifter hegt fie nicht bie 
geringfte ©d)eu, er ift für fie eine Art ^amerab, 
mit bem eS fidj prächtig reiten unb plauberit läßt, 
gelegentlich mopt and) ber gute Dnfet Sunggefette, 
ber für biefe ober jene Laune ber Aicpte herhalten 
muh. 23on feinen Abfid)teu auf ihre ipanb bat fie 
leine Ahnung, fo jung ift fie trop ihrer gmangig 
Sapre, fie betrachtet ipn im Gegenteil als einen 
SSereprer Laura Doit ©anberftrömS, mit ber er fiep 
atterbiugS in Dieter 23egiepuug beffer üerftept, als 
mit ipr felbft. 

9tacp einer halben ©tunbe briept ber §ufar 
mieber auf, er barf bie SSorfteßmtg peut abenb niept 
Derfäumen. Als er baS Smtnter Derlaffeit pat, ftettt 
Sopanita fid) an baS fyenfter unb fepaut hinunter. 
Sßolf, ber fid) mnnberte, feinem SBorte, niept einem 
S3lide gärtlid)en GinDerftäubniffeS gmifepen ben beiben 
gu begegnen, bemerft, peimlid) läcpetttb, ben an? 
geftrengten Gifer, mit meld)ent baS junge SRäbcpen 
pinabfpäpt. Sept utuh Sanier unten fein; ein 
Leucpteu iit ipren Augen unb ein mehrmals mieber? 
potteS EHden ipreS gierlicpett §aupteS geigt bem 
füllen ^Beobachter, bap ber Düttmeifter in biefer 
SRinute unter beut Sanfter Dorüberreite. 

Unmöglich faitn SBolf apneit, bap biefer AuSbrttd 
maprhaft inniger SBetonitberuitg unb bie begleitenbe 
topfbemegung beut in ber Spat herrlichen fRappen 
beS ^ufaren gelten; er .nimmt biefe Seicpen für ben 
AbfdjiebSgrup Derfäpmiegener Liebe, nnb maS man 
ipm auep in-Sufunft barüber fagen möge, baf$ ein. 
Verlöbnis gmifepen Sopanna'unb bem fo Diel altern 
Stittmeifter menigfteuS Dorlänfig nicht befiepe/bah 
überhaupt bie junge Same, bnrep beit uitgemöbtttich 
langen ©cpulnitterricht unb baS im Gegenjap gu 
früper DerpältuiSmähig gurüdgegogene Leben ber 
Gltern Don jeber Söelterfaprung abgepalten, in bei? 
itape fiitbliiper - ^armtofigfeit bapinlebe: er glaubt 
es nid)t, er meih, maS er gefepen. 

„©dpabe .nnt baS frifepe, Iieblid)e SRäbcpeu!" 
benft er. „Gin SBalbqueE, ber apnnitgSloS fäplant? 
migen Ufern gupüpft!" 

Grft fttrg Dor bem Abenbbrot erfdjeint Grmin 
im Samilienfreife; fattitt läht ipm ©abine Seit, eilt 
paar SBorte mit Eiuttenberg 31 t mecpfelit, fo gefpannt 
ift fie, gu. pören, ob er mit;feinem Attffap „über 
bie Urfad)en beS öreihigjäprigett triegeS" gu Gnbe 
fei. ©ie giept ipn in baS Ghgiutmer, bamit er ipr 
Sttebe nnb Antmort ftepe. 

„Scp bin fertig bis auf ben ©eptuh," fagt er. 
„Sa iäp Seinem D'iate gefolgt bitt, mich auf Soften 
ber Knappheit beutlid) auSgubrüdeit, fo tpäte id) am 
heften,-btefen ©eptnh ' iit einer Gntfcpülbigung für 


bie gmangig ©eiten Länge beS AuffapeS beftepen gu 
taffen." 

„§aft Su auep mopl etmaS bon ber äBidjtigfeit 
beS UmftanbeS angebeutet, bah bte leitenbeit fatpo? 
lifcpen dürften Sefniteitfcpüler maren? Serbinaitb — 
3Rajimiltan Don 23al)ent?" 

„Rein, aber baS ift ein $Lrad)tgebanfe für baS 
Gnbe, ©eitenpieb auf beit Srben, furge AEgemein? 

. betrad^tung über baS Gleitb, baS mit burd) ipn im 
breihigjäprigen Kriege über Seutfcptcmb gebracht 
morben ift nnb fo meiter. ©abine, Su bift bie 
tone aEer grauen, id) muh Sir einen ^uh geben." 
Unb feine lange, fcplanfe Geftatt gn iprer Dermacp? 
fetten, fleinett nieberbeugettb, fiiht er fie auf bie ©tirit. 
Gr bemerft niept, bah % bie Augen barüber feucht 
merben; niemaitb meih,-bah fie iit bem liebenSmür? 
bigen, miffenSburftigen Süngling ben Geift ipreS 
SSaterS aufleben fiept nnb bah GrminS Grfolge ipr 
©tolg, ja palb nnb patb ipr Rerbienft finb. Senn 
mo ipnt baS Gpinnafium ben „falten ©toff bietet, 
ba ermärmt fie benfelben mit bem iprer 

eifrigen Setlnapme, fie paudjt beut toten Körper bie 
tebenbige ©eele ein, bah bem Lernenben niept aitberS 
ift, als fei baS trodene ©tubiunt eilte lebeitSfrifcpe 
Unterhaltung feiner SBerftaubeSträfte. 

Gin Glüd, bah £>err ^ranfe niept entfernt ben 
Anteil ber Rid)te au bem „Summer" aput, ben fein 
©opit ipnt bereitet; für ipit ift ©abine, ba er fie 
ber Hausfrau in biefer unb jenen Arbeit gur ^attb 
gepen fiept, fein „überfpannter S3tauftrumpf" mepr 
— er Dergeipt ipr fogar, bah fie für fdjmeigerifcpc 
Blätter miffenfdjaftlicpe Auffäpe fepreibt, baS arme 
Sing miE bod) auch Safcpeitgelb! ~ 

SBäprcub ©abiite ltub Grmiit im Rebengimmcr' 
meilen, pat fid) gmifepen ben Gltern eine 3Reiitungs? 
Derfdjiebenpeit gebilbet, ob eS’ beffer fei, bent Gafte 
gu Gpren eine SBomte ober Gpampagner gn geben. 
„Ober DieEeidjt eine Gpantpagnerbomle?" fnept ettb? 
licp öerr Traufe einen 9RitteImeg eiiigufcptageit. 

©elbftüerftäublicp barf SBolf Rutteitberg Don 
biefer ^Berpanblnng nicptS merfen; er befinbet fid) 
mit Sopanna am ^liiget nnb fpielt ipr auf ipren 
Sönnjcp ben Yankee doodle. ©ie fipt auf' einem 
nichtigen ©effel ein menig abfeiiS Doit ipm, boep 
fo, bah er ipr Gefiept fepen faitit. ^töptiöp giept 
er bie §änbe Don ben Saften unb fragt: 

„RBirb bei Spncit noep immer nach bem Abenb?' 
brot mufigirt?" 

„Glaubia!" fepieht eS ipr burd) beit ©iitit, unb 
biefeS „nod) immer" burdjgudt fie mit einem milbeit 
©cpmerg. Sn biefer ©efunbe mirb fie fiep bemüht/ 
bah ber $unfe patb finbifdjer SBereprung, ber für 
ipn in iprem bergen mäprenb ber Sapre feiner Ab? 
mefeitpeit fortgeglommen, mit bem Augenblid feiner 
Rüdfepr in bie peEe glantme ber Liebe auSgefd)lageu 
ift. . . ttnb gugleicp, bah biefeS , fetter unbemerft 
Derlöfcpen müffe; ben Sampf mit bem Anbeuten an 
Glaubia aufgunepmeit, füplt fie fiep — niept. gu ftolg, 
folcpe Art ©tolg ift nicptS als baS Rettungsboot 
fd)iffbrücpigcr Leibeitfdjaft — aber gn-fepmaep. ©ie 
feitft tief bie äBimperu, um ben Ausbrud ber Augen 
gu Derbergen. ; 

„Rein," antmortet fie auf feine Srose, „©abiite 
ober icp lefen gemöpnlidp Dor.": 

„Siefe unüberminblid)e ©djüdjternpcit Dor mir!" 
ift fein.ftiEer Gebaute, unb laut .fragt er: „Romane?" 

„Remapre, fie tpirn immer, als märe icp ein 
Keines tob; Retfebefcpret&unjjeu ober gefd)i^tlid)e 
Auffäpe." ! i; ' 

„R 3 ie geleprt ©ie fcp 01 t feilt müffeit, Fräulein 
Sopanna!" : 

„Sd)? Ad), ©ie paben feinen S3eg-riff, maS für 

ein Genie an Summpeit icp Pin, ©abiite fagt eS 
mir gepnntal beS. SageS!" ; 

Unb nun lacpen ipn trop aEeit Leibs bie llareit 
braunen Augeufterne an, bah ein|©trapf ipreS GlangeS 
ihnt bis iitS innerfte $erg bringt. 2Bie aitberS beutfepe 
SRäbcpen blidcit als amcrifanifcpcl Laura Dott©anber? 
ftrönt gegenüber mar ipm baS ,: niept aufgefaEeit. 

. ©epon gefeEeit fid) ©abiite unb Grmin mieber 
gu ipnen. 

„©djabe, bah icp beit Rittmeifter berfäumt pabe/- 
fagt ber junge 3Ranu. „taut er auf feinem ,Spa? 
natoS‘?" nnb ba Sopanna bejapt: „2Beitn Aleratt? 
berS ,S3uceDpaloS‘ palb fo fd)öit mar mie biefeS 
Sßferb, fo begreife icp/bah er fein Leben barmt 
fepte, eS gu bättbigen." 





595 


M. 28 ' Jpßer Jiaubjiitb ^Äeer. Jeutfdie § ff u fix t r f e_ ^ c i funfl. 


„$>u ßefommft beit Wappen gu Oftern, wenn 
£)u ©einem Batet beit befaßen burd)§ (^amcit 
gn faßen/' fpricßt «Sabine, 

„ 2 Bte tief fänfe ich bamit in ©einer Sldjtung?" 
fragt er munter bagegen. 

„Born Siebepunft ber ©etlnahntc bi§ gum Buß* 
find) ber ©lei^gtltigfeit/' 

„Sllfo etma auf eine ©emperatur mit 3<mter?" 

„Bie, mein Sunge/' fagt fie je£t ^erglid); „ber 
befinbet fid) biergig ©rab tiefer, ba f)erunt, mo bd§ 
Quecfftlber gefriert/' 

M ©a§ ift etma§ fühl für einen fjalben Ber* 
ttmnbten," bemerft SBoIf. 

„ 3 $ betraute ihn au§fd)Iief 3 lid) mit ber giälftc, 
bie nicht mit ihm Permanbt ift," gibt «Sabine gurücf, 
mäßrenb 3 ohanna burch bie erneute §inbeutung auf 
(Sßaubia in einen 3 u ft<wb trüber Bachbenflichfeit 
gerät, beit fie ben übrigen Stbenb tro& ber pracf)t* 
näßen (Sfjantpagnerbomre, auf mefc^e bie (Eltern fid) 
geeinigt fabelt, nicht mehr abfdjütteln fann. 

2 öoIf erftärt fid) bei feiner Heimfahrt ihr ftiße§ 
SBefeit bamit, bafe Sabinen^ riicfftchtSlofeS Befennt* 
ni§ ber Abneigung gegen ben Bittmetfter fie gefränft 
habe, bann fief)t er plöhlidj mieber ben laäßenbeit 
Bltcf, mit bem fie bon bem Keinen Seffcl gu ihnt ... 
aufgefcßaut, unb eine SIrt .^etmtoeh ergreift if)n,_ bie 
Seljnfußit nach einem ©lüde, für ba§ er in biefer 
©tunbe ben richtigen'.Manien nid)t toetß. ©o .fährt, 
er frieblofen ©entütö baf)ttt burc^ bie monbheße, 
munberboße ^erbftnadjt 

3 u beiben ©eiten be§ 3ßege§ maßt ein bid)te§, 
unruhiges Bebelmeer, au§ bem bie 2Bad)tfeuer an 
bem großen Franfefchen $iftf)teidje gefpenftifcf) heraus* 
leudjteit mie brennenbe Schiffe au§ meinen SBogen. 
9hm biegt ber 233agen in ben 2BaIb, melier bereite 
Butienbergfd)e§ (Eigentum ift, hinter bemfelben liegt 
ba§ (Sifenmerf unb bie SSißa, ein foftbarer, grof 5 * 
artiger Befifc — aber mann hätten je 0^eid;tum unb 
Btacht bmgereicbt, bie Keinfte Siicfe eines teeren 
^»ergenS auSgufüßen? 

Balb nachbem SBolf fid) bon FranfeS empfohlen, 
münfdjen bie 3 ^üdfbteibenben einanber eine gute 
Bacht nnb begeben fic^ in bie ©dßafgimmer. Sabine 
itnb Sofjaitna reben uodj eine BSeile über beit Biit* 
meifter unb bie beporfteheitben ©fjeaterabenbe; eS ift 
begeidjnenb für bie beiben, bafe feine bon ihnen be§ 
SlamenS Buttenberg attcf) nur ©rmähnung tßut. 
3ohanna nermödjte e§ uid)t bor einer innertt Stuf* 
regung, meldje fie -in ber ©Ijrltdjfett, bie ben ©runb* 
gug ihres SBefenS ■ bitbet, furgmeg ©iferfndjt nennt, 
unb ©abinc benft baran, bajß man einen Bad)t-- 
manbetnbeu auf gefährlicher £öhe nicht anrufen 
bürfe; fie hat fdjarfe Singen, unb mie ein auf* 
gefdßageneS Buch liegt SotfannaS inneres bor ihnen. 


freches Bäuberhanbmert auSübeit unb aßeS, maS 
berabfäumt hat, bem abftiefeenbett Saffer ttadjgu* 
gehen, mit £ift ober ©etoalt heraüSgiehen. 

©ort, mo auf bem ©amme bie taugen Sortir* 
tifdje ftehen, auf metdie bie Fifdje auSgefchüttet unb 
gegäßtt merben, ehe fie in bie: Bottiche unb bott ba 
iu bie fteineu SBinterteiche manberu, bräugt fich eine 
bid^te ßftenge; eS fiitb bie ^änbter unb (Singetfäufer, 
gmifdheu betten §err graute, baS/ßotigbuch in ber 
§anb, unbemegtich fteht mie ber in ber 23ram 
bung. Saum bteibt ihm 3ht, 3ftutteuberg gugunideit 
unb ihn mit eintabenber ^aubberoegung au einen 
gmeiten 2 )tenfd)enfnäuet gu meifen, in beffett SDlitte 
•Sohauna bie tiebensmürbige SÖßirtin macht. 20otf 
erfennt in ihrer unmittelbaren üßähe bie ©anber* 
ftrömS unb 9^ittmeifter üon Sanier, aße ftehen ober 
fipen fie um ein. ©iidjdieu mit SBein* unb ©ognac* 
ftafctjen, (Stäfern unb einem S3erge betegter. Butter* 
brote. 9tach ber Hausfrau unb ©abine fieht er fid) 
üergebtid) unt, enblich entbedt er tepteie mitten auf 
ben Uferfteinen, ihre fteine ©eftatt im .grauen ßtab* 
mantet ragt nur gerabe bis an beit ©amm herauf, 
gu ihr begibt er fid) guerft. qBfortfe^ung folgt.) 


fit intcrnntionnle !uMlß«nis=Sntt(lmi0pellnitg 
in Pirn. 


f (§if}u ba-5 S3tlb Seife 596 u. 597.) 

etoor mir ttrt§ eingchenber mit ber inneren ?(n= 
orbnuitg ber ^tusftellung befchäftigen, fei noch ein= 
ma'i bie feftlidje SJcbcutung berjclben, bie mir bi§t)cr 
nur in Ji’üräe geftreift, be§ näheren beleuchtet, fötau 
erinnert fich jener bebeutfamen Verlautbarung ber halbamtlichen 
. „Sßiener ^tbenbpoft", melche angebeutet hat, bap ber Vtonard) 
fein Jubiläum nicht burd) ©epränge, nidht burrf) offisiellc 
2 ol)aßtät§funbgebungen, nicht burd) 5Ibgcfanbt)d)aftcn unb 
.§ulbigung§abrefjcn gefeiert su-fehen ioünfd)e, bap es oielmehr 
feinen Vbfidjten beffer entfpredje, »tenn ber ©ebenftgg junt 
iKnlaffe mo^It^atiger SBibmungcit, Stiftungen unb Spenbcn 
gemacht mürbe. 

$o<h lourbe auabrüdlich herborgehoben, ba^ geiftige unb 
Ü’mftlcrifche Veftrcbungen feine»mcg§ gelähmt unb gcl/ubert 
merben folleit, bafj fie bielmehr ber regften Unterftütjung be» 
Vtonardjen fid)cr fein tonnten. „SBcnn bemungeadjtet große 
unb 3 ahtreidje greife," — fo hieß e§ — „bon lopaleit ©c= 
finnungen geleitet, Vorbereitungen 3 ur freier be§ nädjftcn @r= 
inncrung§tage§ treffen, wenn in§befonbere ^unft unb ^nbuftrie, 
Sßiffenfdjaft unb Vobenfultur bie währenb bieje§ bentmiirbigen 
3 eitabfchnitte§ errungenen fyortfehritte metteifernb geigetr wollen, 
fo wirb Seine Vtajejtät biefe Darlegung bon geifiiger unb 
materieller ©rftarfung, ßraft unb Vlüte ber Vtonard)ie mit 
Vefriebtgung unb lebhafter Anteilnahme begleiten." 

©ewerbe unb Snbuftrie rüfteit fich beim auch 3 U einer 


Beinahe auch SöoIfS; menigftenS ift fie bapon 
bitrchbrungeit, bah ßic Seibenfdhaft für (Slaubia über* 
munben ift: fo blidt unb fprid)t feilt Btann, bem 
baS §erg au einer unglüdlicheit Siebe frauft. Unb 
ebenfo ficher hat fie ben. brüberlidjen ©ort feines 
Benehmens gegen ihre junge (Soufine herausgehört. 
9tatürlid), er fann troh aßeS BorauSgegangeneit 
nicht umhin, mit feinem (Srengnachbar itt eine getoiffe 
-freunbfchaftfiche Berbtubnng gu treten, unb fo fncht. 
er fid) mit ben eingelnett $amilieumitäliebern gu 
„fteßen". Brüberliche ^aneigung! ©ie. meifj,»maS 
ein ^raueuherg gefegentlid) babei empfinbeit fann. 
Brüberliche 3a n eigung! ©S mareu 3eUj bon 3au= 
terS lepte 2ßorte an fie gemefett, beoor er fein eben 
angetrautes SCeib ftrahfenb Por ©liicf in ben Steife* 
mögen, gehoben. 

©ie Sßadjtfeuer an bem ^ranfefdjen ©eiche fiitb 
für bie ©egenb ein SBahrgeidhen, bah bie grohe 
^erbftfifcherei beoorfteht. ©aS ift ein arbeitSboßer, 
gäftereicher ©ag für baS §auS beS BefiperS. SlßeS, 
maS fich engem UmgangSfreiS ber ^amtlie 
rechnen barf, hilft baS lebenbige ©reiben oermehren, 
baS ber $ifd) 3 U 0 fo mie fo mit fich bringt, nnb baS 
bunte BÜb, mefcheS ftdh bem Singe SBolf Butten* 
bergS an einem ber nächfteit Btorgen barbietet, ift 
feffefnb genug, um ihn gu üeranlaffeit, baSfelbe erft 
eine SBeile bont SBageu aus im ©efamteinbruef gu 
überfchaueu, beoor er auSfteigt, um bie (Singefheiten 
gu betrachten. 

. SluS ber fpiegelffareit, meiten SBafferßäche ift ein 
fdjmargeS, ungeheures ©chlammfelb gemorben, auf 
melchem, uitgeftört burch baS Btettfchettgemühl am 
w .3 u g e "/ ^ifd^reiher, SBilbentm unb ©aucher ihr 


großen 3uMau§fteHung, weld)e in ber mäd)iigen Votunbc, 
bein großartigen Uebcrrcfte ber internationalen SÖeltausfteflung 
au§ bem 3 at)re 1878, erftehen füll. 

©ie Söicner ßiinfttergenoßenidjaft aber hat alle Kräfte 
angespannt, um in ben be)d)eibencn Väumcn it)re§ §aufc§ gc= 
biegenc unb eble Sd)öpfungcn ber bilbenben ßunft 311 Oer¬ 
einigen. ©ie Sdjwierigfeiten, welche fid) bem Unternehmen 
entgegenftettten, waren nid)t gering. And) in Vtündjen wirb 
heuet eine große internationale 3 ubitäum§au§fteHung ab= 
gehalten.. Unb obgleich - jwiichcn bem Schluß'ber einen unb 
bem Anfang ber anbern“nur eine einige Aad)t liegt, ift e» bod) 

— freilid) nur bant bem freunbtidjen ©ntgegenfommeu b:r 
beutfd)cn ©enoffen — gelungen, bie ©eitnat)me jahlrcidjcr be= 
rüt)mter Zünftler an beiben Ausweitungen 3 U fidjern. 

ben Schwierigfeiten, Welche fid) auf bie Ausstellung felbft 
be 3 iehen, gefeilten fid) foldje, weldje burch bie räumtidfen 
Vert)ättniffe beS §aufeS, btird) bie mangelhafte Verbinbung 
ein 3 elner Säte, burch teilweife fdjlechte Veleud)tung unb anbere 
Uebetftänbe geboten waren. 

. ©roß großen ©elbmangelS mußte fich bie ßünftlergcnoffen= 
fchaft 3 U einem Ootßtänbigen Umbau beS §aufeS, be 3 iet)uugS= 
weife 3 U einer Veugeftattung ber ^nnenräume entfehtießen. ©S 
würbe ein Söettbewerb auSgefd)iteben, auS wetd)em 5ßrofeffor 
©eininger^- ein Schüler beS ©ombaumciftcrS Sd)mibt, als 
Sieger hevoorging. Vad) feinen Vläncit hat man bie Vem 
geftaltung beS ßünfßerhaufeS burdhgeführt, üon welcher äußer= 
lieh — eine fchulbtge Vüdficht gegen ben ©rbauer beS Kaufes! 

— gar nichts 311 merten ift, weldje aber im Innern bie 3 Wed= 
mäßigften Neuerungen mit fich führt. 

©urd). einen Neubau, welcher für bie crfic internationale 
AuSfictUmg beS ^ünftlcrhaufeS auSgefüljrt würbe, Ijatte baS 
©ebäube gwet (Eingänge unb 3 Wei Vcftibiile erhalten. ©aS 
SWeite, ueuerbaute Veftibüt würbe nun üon ißrofeffor ©eininger 
befeitigt unb burch ©inbe 3 tehung eines ehemaligen ^ofraumeS 
3 U einer Säulenhalle umgewanbelt-, welche fowohl für ©c= 
mälbe als für Vilbljaucrwcrfe einen trefflichen AuSftcüungS= 
raum barbietet, ©urd) weitere Veränberungeit, als ©urch= 


brechen ber Ntaucrn unb Verwenbung früher unbenüßter Näume, 
finb aaljlreidje neue AuSftellungSfäte gewonnen, Welche — fämt-- 
tid) mit Oberlicht üerfehen — neben ihrer 3wedmäßigteit aud) 
nod) ben tünftlerifdjen Vorteil barbieten, perfpeftiüifchc ©urd)= 
blide in ben Jfpauptapen beS ©ebäubeS 31 t geftatten. ©ie eßic= 
malS fehr unangenehm fühlbaren Nioeauüerfd)iebenheiten beS 
Kaufes, welche ein ewiges „Auf unb Ab" für ben Vefudjer 
bebingten, finb befeitigt. ©S beftet)en nur noch 3 Wei ©errainS 
tnt ®ünftlerhaufc: baSjenige beS neuen unb baSjenige beS 
alten; bie Abftufung aber ift eine terraffenförmige. ©ie Oer* 
blüffenbfte Veränberung ift mit bem StiegenhauS üo(l 3 ogcn, 
welches burd) Vefettigung ber ©reppenwänbe 3 U einem lidjt-- 
erfüiltcn Veftibül umgewanbelt würbe, währenb bie Stiege 
nunmehr als großartig wirtenbe Freitreppe 3 um erften Stod 
emporführt. 

Fn bem ^auptfaat beS erften SiodwerfS ift bie f)iftorifd)e 
Abteilung untergebradjt, in ber eS fid) um eine ©arlegung 
beffen t;anbett, waS auf bem ©ebiete ber öfterreicdjifcfjen Ntalerei 
in ben leßten üiergig Fahren geletftet Würbe. 

©ine ©nttäufd)ung wirb hier üielen V.efuchern baS Fehlen 
eines großen ©emälbeS üon Ntatart üerurfachen. ©erfelbe 
ift nur burch fein VilbniS ber Varonin ©efchenberg, burd) 
bie Sti 33 e 3 ur „Stefta am $ofe ber Ntebici" unb burd) 
ein britteS, mittelgroßes Staffeleibilb üertreten. SSeldjcS 
Fntereffe würbe eS' bei ber Allgemeinheit gefunben haben, 
wenn cS gelungen wäre, NtafartS teßteS Niefengentälbe, ben 
| „Frühling", für bie AuSfiellüng 3 U erwerben! ©aSfelbe ift 
; im Veftß beS SBiener ßunfthänblerS Ntiethfe unb befinbet 
j fich gegenwärtig in ©eutfd)tanb auf Ne-ifen. And) ein in SBicit 
j noch faft unbefannteS ©emälbe SJNatartS: „©er Vacd)anten= 

: 311 g" (aud) „Ariabne" genannt), auS bem Vefiß beS englifcfjcn 
j ^unftfrcunbeS ©uncan, hätte, wie wir hören, für bie Aus* 
Stellung gewonnen werben fönnen. Aber ob nun fölangcl an 
Naum ober Ntanget an Fntereffe für Ntafart ben Veranftaltern 
maßgebenb war — man hat auf bie ©rwerbung eines großen 
NtafartbitbeS üer 3 idjtet. SEßenn man bebentt, wie auSfd)lag= 

; gebenb bisher bie ©inreihuttg eines berartigen ©emälbeS für 
’ bie Vctcitigung ber fötenge war, wirb man biefcit Ausfall 
| lebhaft bebauern müffen. 

| Vorzüglich ' ift ©anon in ber hiftortfdjen Abteilung üer= 
i treten. Sein Velüeberebitb: „ ©ie ßoge beS FoßanneS", hat 
; ben ©fjrenplaß gegenüber bem ©ingang erhalten, an jener 
| Stelle, wo gewöhnlich bei FahreSauSfteflungen baS ,ßaifcr* 
j bitbniS aufgefteßt würbe. Außerbem finb ber bereits befannte 
„§auSaltar" auS bem Vefiß beS ©rafen Sßitcsef, baS Ventral 
I beS Söiener ^unftfchriftftellerS ©merich Nangoni, ber orienta= 

| tifchc „Sßaffenhänblec" unb Schließlich bie herrtidje „VenuS 
! mit bem weinenben Amor" trefftid) geeignet, bie üerfd)iebcitcn 
Arten üon ©anoitS ^unftiibung gut 31 t repräfentiren. 

©rsherzog ^art Subwig,' ber iproteftor beS ^'ünftterf)aüfeS, 
hat auS feiner Vnöatfammluug ein ©emälbe üon Amerling 
beigefteuert, welches ben Inifer F^ans Fofepl) als Knaben bar? 
ftetlt. ©S ift ein treffliches VilbniS, baS burd) feinen Vor= 
Wurf wie burch feine ©arftellung bie Aufmertfamteit ber Ve= 
fucher feffett. Aud) bie Vitbniffe ©ßorwalbfenS unb ©rill= 
par* 3 cr§ 001 t bemfelben Zünftler bürfen auf ein gefteigerteS 
Fntereffe rechnen. 

j Unter ben nod) tebenben 8 Natcrn haben fid) 9iuboIf Alt, 
©art üon VlaaS unb ©nt. Stödler an ber i)iftorifchcn AuS= 

! fteßung beteiligt. Von Nghl ift unter anberem baS „Urteil 
| beS Van§“, üon SBalbntüßer finb einige wunberlieblid)e 
Vübd)en 3 U fehen, unter wcldfen namentlich baSjenige reitooll 
ift, weldjeS unS ein 9Näbchcn im 9Balbe 3 eigt, bem ©efang eines 
Vogels laufchenb. Auch ©affinger, Ftuerbad), Fül)vid), ©atter= 
marin, ^ried)uber, Saufberger, Cüerbcd, Sd)norr üon ^arolSfclb, 

| Sd)Winb, Steinle unb Fiumtcrmann finb üertreten. V?cnn 
1 atfo bie hiftorifche Abteilung etwa auch nidjt üoßftäirbig — 
j be 3 iet)ungSweife nicht üon beftimmten ©cfichtSpuntten auS 
j eingerichtet ift, fo bietet fie bod) fo üiel an fdjönen unb guten 
©emälbeu, baß jebent Verftänbigcn ein reicher ©enuß baburd) 
gefiebert wirb. 

©cu naUirlid)en Ntittelpuntt ber FubiläumSauSfteflung 
bilben bie mobernen öfterreid)ifd)en ©emälbe. ©aS Vublifunt 
| h^t nrit Seltener ©inmütigfeit baS Urteil ber Veranftaller gut= 
i geheißen, welches einem Sittcnbilbe üon ©ugen üon VlaaS 
! ben ©hrenplaß gegenüber bem £>aupteingang angewiefetr hat- 
Seiner Vebeutung entfpred)enb h a öen auch wir if)tn beit 
©hrenplaß in biefer Nummer eingeräumt. ©aS Vilo fd)it= 
bett unS, wie in einem üenetianifchen ßlofter im ad)t 3 ehnten 
Fatuhunbert ben jungen ©amen, bie h>« ißre ©rgichung 
erhalten, ein Vuppenfpiel üorgefiihrt wirb. Unter ber Auf* 
fid)t üon Nonnen fißen bie Nläbdjen beifammen, um fid) 
üorfd)riftSmäßig 31 t unterhalten, ©inseine folgen ben Vors 
gängen auf ber Keinen Vütjne mit ftummer Aufmertfamteit. 
©in braltcr Vadfifch aber .unb feine gcifteSs unb altcrSüer= 
wanbte Nachbarin ladjen mit ber. gatten Sebhaftigfcit füb= 
tänbijehen ©emperamentS fo unbänbig, baß eine Nonne frcuub= 
tid) sur NMßigung mahnen muß. Neben ber Vuppenbüt)t:e 
fteßt bie Cberin, welche ftchtlich bie günftige ©ctegenheit wahr* 
nimmt, bie ©haraftere ihrer Sd)ülerinncn je nod) bem üer= 
fd)iebenartigen AuSbrud il)reS Vergnügens 3 U beurteilen, ©a 
g(eid) 3 eitig Vefud)§ftunbe ift, 3 tet)en einige ber Stlofterzöglinge 
eS üor, fid) bureß baS nach ben Vorfchriftcn biefeS ftrengen 
©rsichungSljaufeS unertäßlid)e ©itter hiuburch mit ©Itern unb 
Anüerwanbten 31 t unterhalten, bie nach ihnen 3 U fehen ge= 
tommen finb. ©a§ ©an 3 e ift eine Scene üoß eingehenber 
tiebcnSWürbiger 2ebenSbeobad;tuug. 











[ij'lf:! 


m 


























































































































































































598 


'gleßer Jlanb unk 'gileer. pntffdje glfuffrirfe ^eitun|. 


M 28 


9iid)t jo ungeteilte, dafür aber üon gemiffer. Seite nocfe 
ftürmijdjere Pewunöcnmg findet eilt 3 mette§ ©entälde non 
Gugcn non Plaa§: ein genreartige# Porträt, weld)e§ der 
Zünftler „Pinetta“ genannt l)at. Sn lieblid) ungenierter 
©tellung, tnit einer 3 artcn Biegung de# Pnite# unb einer feinen 
Krümmung de# rechten, !)übj^en (toenn aud) nidfe all 3 U «einen) 
Fufee#, ftet)t Pinetta auf beit Stufen oor ihrem ,$äu#d)en unb 
lugt in ben Ganaletto l)inau§, in ihrem Plide hei&e Siebet 
jel)nnidjt üerratenb. 

Sa# „®enre" beherrfdfe bie öfterreitfjifd^c Abteilung. Gma;, 
nucl ©pißer in PUinhcit h«t geborener Ungar in ber= 
felben ein humorüolte# Pilbdjen au#geftcüi: „Sie Sehreriit. 
fontmt!''*) Gin tolle# Surd)einandcr ' wei&Iidjer , ©dringet, 
mel^e Ptufif maihen, langen unb — wie ber PuSbrud 
lautet — da# Sanier „auf ben Kopf feellen". Gin Pugern 
blid noch unb bie: Sehrerin wirb eintreten, alle# wirb in 
ber jdjönften Ordnung fein, unb bie jungen Samen werben 
mit beut unjchulbigften ©eftdjt üon ber SPcIt in ihren Paulen 
fitjeit unb fo breinjdjauen, al# ob fie fein Söäjferdjeit trüben 
fönnten . .. Karl ißrobft malte in ‘feiner feinen, glatten Planier 
ein Koftümbildhen: „Sie-Potfhaft'', Karl 3emp mit feinem 
berben ^untor bie Karifatur eine# oerhungerten Poeten, Foiept) 
©ifela bie heitere Sarftetlung eine# „Sauffhntau#" unb . 
^ermann S 3 ek)fu§ in 3 arter, aber etwa# füfelidjer Prt einen 
geifttid;en Porlejer _ mit einer gerfereuten 3uhörerin • • • Sie 
Ptalerfamilie grieblänber ift 0oll3ähtig auf unferer Pu#feet(ung 
Oeriretcn. Sßater. Fncbrid) ^lieblünbcr malt feine Fnüalibett, 
wie er fie tor Fafergehntenjchott malte, mit liebeüoller Surd)= 
führung, mit gefälliger ^Sarfeellung. Pbgefehen ton bem SBert 
ber Gharaftcrifiif bürfen auch alle feine Fnüalidenbilber da# 
Soli ber forgfäliigcn Kompofitron unb ber I)übfd)en Pilbwirfitng 
in Pnjpntd) nehmen . . Gin. bedeutende# ..Genrebild ift and) 
„San Piarco im ÜCiutcr" ton Frait 3 Puben.- G# 3 cigt einen 
Plönd), weldjcr gefenften -.fjaupte# über ben fdjneebebeeftcit 
Ptar!u#plaij wandelt. /. Siefe 2M)mut befhletdfe. un§, wenn 
wir ben alten Ptami bie ungewohnte Weiße Fläd)e burd;= 
fdjveitcn feh.'it. Gr mag- an feilt nahende# Gilbe, an bie Gr= 
folglofigfeit feine# ©trcbenS, an bie .jMnfälligfeit feine# Safein# 
beiden! Klein, aber fein ift da# Pilbdjen-: „Sie Grwartung", 
ton £mgo Gharlemont,, welche#'- bie ©attin de# Zünftler# in 
genvebilbartiger Pnorbnung barfeetlt. Sa# zeigende Pilbdjen 
hat jdjon in ben crfteit Sagen ber Pu#ftellung einen Käufer 
gefuitben. Gharlemont ift ;aucl) burd) ein große#, trefflidje# 

„ Still leben" oertreten, Währenb int übrigen auf biejem ©ebiet 
wenig Pebeuteubc#' gele'iftet-wirb.' 

Unter ben öfter re ici;i f dt; eit 93ilbni#malcrn nimmt heute immer 
nod) fieinrid) oon Pngeli bie oornehmfte ©teile ein. ©eine 
Porträt# be§ Ptaler# P.. Pchenbad), feilte# eigenen ©öhmhen# 
unb ber ©räfin 8 idü)=Pcbern 3 eigen bie Sßov 3 üge biefe# Künfeler# 
itit fdjönfecn Sidfe. Puf ihn läfet fid) ein 3®ort anwenben, 
weldje# wir fonft gern bermeiben, weld)e# aber Reinheit ber 
Gmüfinbung, Öcidjtigfeit ber ©arftellung unb 3«rtt;cit ber 
Farbengebung, wie auch gemifjc# S3erfd)önerit in ber Ulehn= 
lid)feit in fich fchlieht, ba§ SBort h^^i: „Glegan 3 ". ^»einrith 
oon Ulngeli ift einer ber eleganteften Porträtmaler unferer 3 eit. 
Ginfad; unb fräftig erfcheint ba§ UJUniaturbilbni# eine# UBiener 
Ulbcligen bon ©iegmunb 2 ? UlIlemanb; bornehm gehalten unb 
in ber Farbengebung an Ganon erimteritb, ein Fraumbilbni# 
bon ©tauffer. Sie SBilbniffe bon Gugen FbÜE (Ulnton fRitter boit 
©djnterliitg) unb ©uftab ©aul jdjliejjen fid) biefen würbig an. 
Ser letjtere l;at amh eilt Delgentälbe: „Sie Utürnberger 5Jteifter", 
au#geftellt. Fn ber Glitte fehen wir jpait# ©adh§, 3 u feiner 
Stedjten Gban §effe unb Peter U3ifd)er, 3 U feiner fiinfen Ullbredjt 
Siirer, SBtllibalb pirfheimer unb §an§ ©dheuffelin. 33or= 
treffliche Silbniffe fiitb fd)Iie|li(h aitd) bon ben pafteüntalern 
Fröjchl unb Srcntin beigefteuert worben. 

uiiit ben berfd)iebenften Ulugen würbe bie 2 anbfchaft U- 
trad)tet, mit ben berfd)iebenftcn pinfein Würbe fie wieber* 
gegeben. Sie Führer ber öfterreid)ifd)en öanbfdhafter finb 
Profeffor 2id)tenfel§, Gmil ©d)inbler, Pobert 9tu| uitb Uluguft 
©d)äffcr.' ©d)inbler barf al§ ber feinfte, 9iu^ al§ ber nntur= 
Wüdjfigfte bon ihnen gelten. Seiber fieht ber leßtere bie 2anb= 
fchaft nidfjt im hellen ©onneitlidjt; alle#, wa§ er malt, Ija* 
einen bräunlichen ©d)intntcr. ^u ben tiidfjtigften ber jüngeren 
Sanbjdjafter gehören Ullfreb ^off unb Gbuarb Qetfche- Gine 
Ulngahl ber jüngften erfennt in bem trefflichen §ugo Sarnaut 
ihren iöteifter, unb eine ©djüleriit bon ©d)inbler, Frau Olga 
UBifingcr^Florian, hat fith sur bebeutcnbfte;n öfterreid)ifd)en 
£anbfd)aft#malerin eiußorgearbeitet. Sie prächtigen, fräftigeit 
unb heiteren Pilber bon Ulloi# ©djönn fpielen in ba§ ©enrc= 
hafte hinüber. Shabeu# bon DtßbfowSfi unb Uljbufiewic 3 bc= 
itüijen bie Sanbfchaft nur, um bie Staffage, bie menfdjlidjen 
unb tierijdjen Körper, 3 ur bollen ©eltung gelangen 3 U laffen. 
Uli# erfter Sierntaler Deficrreid)# aber muh neben Frans bon 
Paufinger Diubolf §uber gelten, ber mit feinem „Cd)fcntrieb" 
ein au#gc 3 eichnctc§ ©emälbe gefchaffcn I;at. 

©rohe Ulugenweibe bieten bie herrlichen Ulquareüe be§ 
Subwig Paffini, ber in-feinen benetianifchen Sarfteüungcn bie 
unbefchränfte Peljcrrfchung feiner Sed)ni! unb bie glän 3 cnbfte 
llcberwinbung aller pcrfpcfttbifd)cn ©d)Wierigfciten, funbthut. 
G§ macht faft ben Ginbrud, al# ob Paffini mutwillig jold)e. 
©djioierigfeiten anl)äufe, um fie bann fiegreid) 3 U befämpfert. 
Ull# intereffanter Künftlcr ift auch ^er Ulguarellmaler §an§ 

. *) Sie Ulbounenten imferer_K«nftlcrgu§gabe ^haben.. .ebte_ge= 
limgene“ Bcibtelftilügutig biefe# anjichenben 33itbe# in 2icl)tbrurf 
mit 9tr 14 erhalte» 


Schwaiger nodj an3ufül)ren, für beffert Gigenart freilich ba§ 
große publifum wenig Perftänbni# seiflt unb ber nur wenigen 
Siebhubern 3U ©efallcn matt. 

Se§ Ulameit# wegen, nicht . unt be§ Kunftwerte# feiner 
SBilber willen, fei hier auch UKatejfo genannt,. ber ftatt be§ 
bcrfprochencn großen Pilbe# 3ioei ■ jet)r mittelmähige ©tubien 
gefenbet hat, -bon beneit ba§ „Sieb" ebenfofehr unter bem■ 
ungefunben ©ebanfett al# unter — ßeichenfehtern leibet. . 

Uluf bem ©ebiete ber religiöfen. UCRalerei hat fid) ein 
Schüler be§ profeffor Gifenmenger, F- P. ©ihmib, h £ rbor= 
gett)an. Gr malte in hellen, lichten Farben (Keimjdjen Uttineral= 
färben) bie „©rablegung Gh'rifti" auf eine mächtige Seinwanb, 
welche für bie äßiener ©chottenfirche beftimmt ift. Sa# Pilb 
beherrscht burch feine ©vöße ben gan3en ©aal unb fdjäbigt 
burd) feine Farbengebung ein wenig bie SBirfung ber übrigen 
Pilber. Ull# ©egenftüd 3U ©djmibs ftreujabnahme ift eine 
SarfteCung be§ gteid)en ©egenftanbe# bon F- P. Krämer ber 
UluSfteüung eingereiht. Fm ■ gan3en haben wir nicht weniger 
als fünf Kreusabnahmcn bemerft, barunter ein fetjr wirfurigS* 
boll gemalte# Pilb bon Unier3p#li. ©. liamlierg. 



|tr rümifdjf Smytrator im Jitto. 

(§ieju ba§ 58ilö Seite 601.) 

,0113 fRom ftrömt hinaus 3um Koloffeunt, wo für ben 
Fmperator 3 irlu#fpicle aller Ulrt angeorbnet worben 
finb. Fn ber heißen fRad)mittag#fonnc, burd) bie 
weithin wallenben ©taubwollen auf ber Sanbftraße 
bewegen fid) hunberttaufenb 5 D f tenfd)en bal)in, 3U Fuß, 3 U 
Pferbc, 3U UCßagen unb in Sänften; fUtänncr unb Söeiber, 
bie meiften in feftlichem Ulufpuß unb biele bon ihren ©Haben 
begleitet. Sie bid)ten, lärmenben Polf§ntaffen bor bem gigan= 
ttjdjen, himmelan ragenben Cbalbau, ben jiibifdje Krieg#; 
gefangene be§ PcSpafian unb Situ# in römijdjer Kncd)t#frou 
wie ein Senfmal für fid) aufgefd)id)tct, werben bon ©ewaff= 
ncten in Saum unb gemeffener Gntfernung gehalten, um bie 
Gingänge für bie Pornehmen frei 3U laffen. 

©eit einer ©tunbe- füllen biefelben fchon bie ficbeit fteiner= 
nett Sitzreihen j , bie im untern Pingraum für fie beftimmt 
finb. lieber ihnen, in breifeig über einanber fid) h^benben 
keifeen wimmelt e§ bon ben Pürgern. $luf ber bebedten 
©alcrie hoch, oben fammeln fich bie Flauen in lichten, Walten= 
ben ©cwänbern, mit Spangen unb fRingen gcfdjmüdt, glut; 
äugig, bie G 5 efid)ter gefehminft, mtf ben grofecn Fäd)ern fich 
fühlenb; unb auf bem fäulengeftütjten Sad) über ihnen, beut 
oberften Kran,; be§ Pauwerfe#, fleht 'Kopf an Kopf ba§ Polf 
ber nieberen Klaffen, bon ber geputjtcn Perfammlung wenig 
gcfehcit, felbft aber ben ■ ungeheuren Sangfrei# ungehindert 
überfd)auenb. Pn ben Piaffen auf biefent oberften ©teinranb 
finb bon ben ^t^a^ächtern bereit# bie grofeen Porl)änge 
aufge3ogen, bie ©d)ulj gegen bie ©onnenftrahleit gewähren. 

Sie Seit ift ba, ben Gintritt be§ Fmperator# 3U erwarten. 
Pon fern hört man bie tanggesogenen Söne ber Suba§, bie 
feine ülnfunft lünbigen, unb in wilber Piifetöniglcit mad)t fid) 
irnsu ba# ©ebrüll ber hungernben Söwen unb wilben .^unbe 
hörbar, bie in bem riefigen Käfig unten an ber Slrena für 
ba# graufe ©djaufpiel ihrer Piorbwut noch 3urüdgehalten finb. 
Ser pomphafte, farbige ^ug ber Senatoren in ihren Soga# 
fommt l) ere m, unb fie nehmen ihre piätje in ber unterften 
9 leil)e bi^t hiuter ber 9 lrena. Sann in einer befonbern 91 b- 
teilung biefe# Paitge# erfcheinen in blenbenbcnt 2Beife bie 
Oeftalifd)en Fungfrauen, unb Oon il)ren ©itjen au# heben fie 
wofel ilü'e marmorftarren ©efiefeter 3U bem ©itter auf unter; 
halb be§ Peftienfäfig#, hinter bem bie sunt Sobe oerbammteit 
Gl)riften it)re# cntfeßlichen ©djidjat# harren, Oon ben wilben 
Sieren ^erriffen 3U werben — junge Ptäbchen unb ©reife, 
Platronen unb Fünglinge, betenb 3U ihrem ©ott bie einen, 
in bumpfer Grgebung ober unter Sl)ränen sitternb bie anberen. 

. Unb enblich burch ben befonbern, breifehiffig gewölbten 
Prachteingang tragen bie !aijerlid)en ©flauen auf ihren ©djul; 
lern ben ftol3en, auf golbenem ©effel in fchweHenbcn Polftern 
rufeenben, in feine Kleiber wie in eine weifee SDßolfe ge= 
hüllten Pcherrfcher ber SBelt herein, ben römifchen Fmperator, 
Oon feiner Seibwacfee in blißenber Püftung umgeben. Plle# 
rid)tet fich auf unb blidt auf ihn; er liegt träumerijd), abge; 
fpannt in feinen Kiffen unb fieht auf nid)t#. Sie ©flaoirt 
hinter ihm fpäfet aufmerffam auf jebe Fltege, bie gaulelnb 
bem ©ewaltigen fid) nahen fönnte, um fie mit ihrem Fächer 
3u Oerjagen; fie bewadjt jebe feiner Pcwegungen, jebe feiner 
Ptienen. Pbcr er rührt fich nicht, c§ 3udt feine PtuSfet in 
feinem fcfelaffen ©efid)t. Gin SBinf, unb er t'ann ba# Füll; 
I)orn be§ ©lüd# um fich auSfchütten laffen, ober ©d)rcdcn 
unb Sob oerbreiten,' ein ©ott ober ein Satan fein. Picht# 
heute. Somitian, ber heimtüdifche, öerrud)te Sprann will 
heute nicht#; fein <j)er3 ift ftarr, fein §irn leer; ber Gfel an 
ber SPclt und an. fid) felbft I)at ihn wie in eine 2 ät)mung Oer; 
jeßt; blöbe .feiert fein Puge, feine Fiber feine# matten Körper# 
fpielt. Sie Pefeien, ait beren Käfig er 3U feiner Soge hin 
üorübergetragen. wirb, brüllen ifen an; er hört e§ gar nid)t. 
Diu# bem Perlte# ber Ghriften fchreit e§ 311 il)tn empor: 
„©nabe, ©nabe!" Gr .gibt feine Pd)t Jbarauf 

Soch — e§ regt fid) an il)nt ein Fiuger, e# heben fiel) 
bie jdjweren Pugenliber. Gin ©ebanfe rei3t ifen:- wenn er 


auf biefe# Flehen um ©nabe fein @aupt 3U ben Ghriften 
neigte, nur ein wenig, ein gait3 flein wenig, wenn er biefen 
Pruteit ba# Sehen jdjenfte nach ihrer langen SobeSangfe, — 
würbe feine# §er3en§ Schlag bann nicht höher geljen, nid)t 
eine wunberbarc Söonne e§ erfüllen, alle# um ihn Sehen unb 
Farbe gewinnen, bie Sonne ihn erfreuen, ber blaue §immel 
thm 3uläd)eln, er fich Srofe al# Gäfar, al# ber Piädjtigfec, al# 
ein ©ott fiil)len ? Schon ftrömt wärmer ba# Plut nach feinem 
§er3en. 

Silber nein! ©0 etwa# Pehnlidje# hat er ja erft Sag# 
311001- 31t feiner Ku^weil fich bereitet, al# er beim üppigfeen 
@afemal)l, ba# er ben Senatoren in feinem Palaft gab, fie 
burch öen Pufmarjd) feiner genfer int Fefefaal in Sobe#furd)t 
üerfeßte. 2 Bie fie ba gesittert hatten! 2 ßie biefe Plänner, bie 
©rofeen unb SBeifen be§ Peich#, ba al# bleiche Ptemmen ben 
fetten Piffen im §alfe feeden, bie Schale füfeen Falerner# Oon 
ihrer bebenben Sippen Panb 3U Poben falten liefeen, bi# er 
I)ohnlad)enb ihnen surief, bafe er ihnen U)r erbärmlidje# Sehen 
fd)enfe! SP03U bie# heute wieberholen? G§ fann feinen Peig 
auf ihn auSübeit. Sehen fdjenfen gewährt if;m fein Per; 
gniigen, unb biefen Ghriften gar — ber jdjonfee Seit ber 
3irfu#fpiele fiele ja bann au#, unb ba# 3U ^ehntaufenben ber; 
felben fearrenbe Polf um il)it herum würbe murren. Pein, 
beffer noch, fur3Weiligcr, biefe Pßeiber unb Pfänner unter ben 
gähnen ber brüllenben Pefeien serfleifdjen gu fehen, üon bem 
bäntonijd)=grauenüollen Pforbrei3 fid) eine ©tunbe lang wicbcr 
ein wenig erregen 3U laffen, blutgieriger Satan oor allem 
Polf 3U fein. 

Ptüb unb langfam erhebt er fich Oor feiner Soge üon 
feinem Shronfeffel unb nimmt ißlat3. Gr winft, unb ba# 
grofee ©chaufpicl beginnt fogleicfe mit bent Gintritt ber Schar 
ber ©labiatoren, bie oor bem Fmperator ihren bumpfcit Puf 
eriöiten läfet: „Morituri te salutant, imperator!“ Sie 
Kämpfe berfelben erhitjen bie Seibenfdjaften be§ Polf#; e§ 
fchreit ihnen 3U, e§ jauch3t über bie feerbenben Fester, beren- 
Plut ben weifeen ©anb Per Prena rötet; - bonnernber Peifall 
bem ©ieger. 

Somitian fd)läft. Sa# graufe Sdjaufpiel fetjt fid) fort. 
Sum ^intmcl fdjreien bie > Unglüdlid)en, benen c#.;,ba# 
Sehen’foftet. Somitian fchläft. . S. P. 



Mm i|uHenjitbUäum. 


iurn (ÜEßsrn* 

(?lße 3tcd)tc \)ort>e()aItcJi.) 

nt 21. Ppril 1888 finb oier Fvahi'hunberte 
oerfloffen, feit Ulrich oon föutten geboren 
mürbe, unb ber oon ben Fürfeen be§ neuen 
beutf<f)en Peid)e§ burch erhebliche Beiträge 
unterftüfete ©ebanfe ber Errichtung eine# 
SeitfmulS für «Jütten unb feinen F^'itnb 
Franj oon ©iefingen, biefe beiben ritfeigen unb unermüb* 
liehen Kämpfer für Seutfcfelanb# nationale ©röfec, nähert 
fiel) ber Puefüferung. 

Schon oor einigen Fahren würbe ba# Pf ob eil biefe# 
Senfntal#, ba# mir bereit# ■ in Pr. 16 be§ Fahrgang# 
1886/87 nuferen Sefent oor Pagen gefeeüt haben, oon bent 
311 früh burch ben Sob feinem Schaffen entriffeneii Künfelcr 
Karl Gauer au#geiül)rt unb al# fßlafe für bie Errichtung 
be#fe(ben bie Ebernburg an ber Pahe, an ber ©rettse gmifcheit 
ber baprifchcn fpfalj unb bent preuftifchen Phrinlanbe, au#= 
gewählt. 

Sie Ebernburg mar Sicfingen# ©eburt#feätte unb 311= 
gleich ber gaftfreie 3ufluc£)t#ort Ulrich# oon «Jütten. ,^>ier 
fanbeit fid) bie beiben geifteSoermanbten Piänner 3:1 innigem 
Perftänbni# unb gemeinfatnent Pßirfeu jiifammen. 

Sa# Senfmal geigt bie mit hiftorifhe'm Perftänbni# ge= 
bad)ten unb lebenswahr au#gefübrten ©effaltett ber beiben 
Freunbe neben einanber — Quitten rebenb, bie Pehte mit 
einer Papierrolle au#geftredt, Sicfingen jubörettb, bie /pattb 
um ben ©riff feine# Schmerle# gefpannt. 

E§ finb nun gwar bie Porbereitungen nicht fo fd)nell 
oorgefhritten, wie man e§ bantal# hoffte unb erwartete — 
erft am 22 . Ptai, bem ,Sieu#tage nad) Pfitigfeeit, wirb bie 
©runbfeeinlegung auf ber Ebernburg ftattfiubeu, unb e# 
wirb bann immerhin- noch eine längere F^t bi# gur Ent= 
hüllung oorübergeh-’tt. Pber wenn fomit atth bie fdjöne 
Pbfeht, ba# Senfmal. am oierfeunbertjährigen ©ebnrt#tag 
Ulrid)# oon §ittteu 31t enthüllen, leiber oereitelt ift, fo 
bietet bod) biefer Fubiläum#tag genügenbe Peraulaffung, 
be§ Sehen# unb SBirfen# ber beiben Piänner 31t gebeuten, 
beren ©efealten in ehernen ©ilbern ber Erinnerung be# 
beittfhen Polfe# geweißt werben füllen unb beren PMrfeu 
fo üielfacfe augefeinbet unb auh non gar manchen ihrer 
Freunbe unb Pereferer mifeoerftanben unb falfd) aufgelegt 
worben ift. 

Utn ben ©eift rihtig 3u oerftehen, welher /putten unb 
Sidiugen je nach ihrer oerfhiebenett Gharaftereigentümlih* 
feit, bewegte unb fie enblich 31t einanber führte, ift e§ nötig, 
äunähft einen ©lief, auf bie bamalige Sage, bie Pot unb 
bie ©ebürfniffe Seu.tfhlanb# 311 werfen. 









M 28 


'iieüer Jianb ltnb 'g&eer. peuffdje gCfuflrufe Reifung. 


599 


Sie römifdje Hurie — mag and) eine fatljolifdje ©efd^id&t§= 
foriefjung ltnb ©eitrteilung iiidEji leugnen mag unb nxfe non 
ben beutfehen Hircbenfiirften felbft bitter entpfunben mürbe — 
(trebte bamafe nad) einem über bie ©laubeifefachen hinaug* 
geljenben ©influfj auf bie ©erroaltung ber beutfehen ©fe= 
tünter, unb uieileid)t mürbe burd) ben Ablahhanbel unb 
oerfdfiebene britdenbe Hird)enfteuern, roelche beutfdjeg (Selb 
aife bem S?aube führten, ber Hird)e felbft fermerer Sdjaben 
sugefiigt unb bie ©hrfurdjt oor berfelben im (Seift unb ©e= 
fül)l beg ©olfeg untergraben. ©Juhte mau and) alle biefe 
©Jifjbräudje mehr ben ungefd)idten ©Berfseugen afe ber 

Hircl)e afe foldjer unb ihrer oberften Leitung in 9Jom 311= 

fdjreiben, mürbe bie Sd)ilberung biefer ©lihbräiidje 3umeilen 
and) oielfad) geljäffig übertrieben, fo ift bie 2l)atiad)e ber* 
feiben bod) unleugbar unb ein grober Schaben ber Hirdje 
gemefen. Surd) biefelbe mürbe bie DJeformation heruorgerufen 
unb il)r in Seutfchlanb ein ©oben bereitet, auf betit fie 
bann raeiter über ihre erften 3*ele binauggebrängt mürbe. 

©Bährenb fo non ber einen Seite bie römifdje Hurie in 

nollftänbiger ©eifennung ihrer eigentlichen, mähren Suter* 
effen ftörenb, heuuueitb unb nermirrenb in bag nationale 
Sehen beg bentfetjen ©lolfe eingriff unb fiel) bie Sympathien 
unb ©Jeigungen beg ©olfe felbft entfrembete, loderte fiel) 
3ugleich bag politifche (Sefüge be-3 9Jeidjg, bag feine ©Jacht 
bebingte, burd) bie Schüfe ber groben ©afallen, ber Hur* 
fiirften unb mächtigen (persoge. Siefe groben DJeidjgfürften 
ftrebten immer mehr barnad), bie nom DJeiche unabhängige 
Souneränitftt fomeit alb möglich ffaaferechtlid) 3U erlangen 
ober roenigffeife tl)atfäd)lid) 3itr ©hfefüljrung 311 bringen; fie 
hielten eigene ©Baffenmadjt, fie übten bie hohe ©erichfebar* 
feit unb uerfudjlen eg oft, ben faiferlichen DJechtgfprüdjcu 
bie ©Ufeführung 5U oerfagen ober biefelben bodh 311 ner* 
fchleppeu unb unmirffam 311 madjeu; fie fenbeteu (Sefanbt* 
jehaften an bie europäifchen Spöfe unb fcljloffen ©ünbniffe 
mit fremben ©Jädjten, oft mohl fogar gegen Haiier unb 
9Jeid). Sieg alles lähmte bie faiferlidje ©Jacht auf bag 
änf?erfte, unb bie Haifer hatten nie etiocfe bagegen tbuu. 
lönneit ober mögeu> ba fie bie groben ©afaKen oft für ihre 
,Spaifeangelegent)eiteu nötig hatten, unb ihren ©eiftanb, ben 
fie nidjt ersiningen fouuteit, burd; guten ©Billen 311 geminneu 
fud)ten. ©egen biefe 3ugeftänbniffe, roelche mit folgerichtiger 
©otmenbigfeü 3itr Auflöfung, 311 bem allmälichen 3 er fall beb 
galten 9teid)g führen mufften, hatte Frans pon Sidingen 
nach einem fcljon non feinen ©ettern gefafften unb in feiner 
Familie erblichen ©(an (pilfe gcfucht in ber ©BieberherfteKung 
ber alten reidfeftänbifchen ©erfaffitng, roelche auf ber freien 
9Jeid)gritterfd)aft unb einem möglid)ft ftreng georbneten Staafe*- 
roefen beruhte. 

Sie DJeichbritterfchaft follfe nad) Sidingeub F^ee. bie 
tnalfre ©ertretung beb nationalen ©BiKeife unb 9Jed)fe bilben, 
ben Hai]er ftütjen unb ben .groben ©afallen Schranfen sieben 
in ben ©eliifteu nach unabhängiger Souneränität, roelche 
fid) smifcheu ben Haifer unb bag ©olf fd;ob unb bem Haifer 
ihre ©Jacht nur gegen immer neue ©rioilegien unb ©rä* 
rogatioe nerfaufte. Sab noch mürben folgerichtig bie Haifer 
immer mehr bahin gebrängt, bem natürlichen 2riebe ber „ 
Selbfterhaltung folgeiib, ihre Ijauptfädjlichfte Shätigfeit ber 
©egrünbuug unb ©efeftigung einer ftarfen ,£mugmad)t 311* 
Suroenben, beim nur baburch fonnten fie eb erreidjen, nie 
in nollfiänbige Abhängigfett non ben großen ©afallen 311 
geraten. (Sine Stärfung beb DJeichbrittertumb, bem fiel; bie 
bereits fo ■ mächtig gemorbenen Sfäbte aufcbliefien ' fällten, 
mu^te biefe Uebelftäube befeitigeu, bem Haiier bie ©Jacht 
Sroingeitber Oberhoheit über bie grofjen ©afallen geben unb 
auf biefe Seife bie nationale Hraft roieber non ber ©ertretung 
faiferlicher ober fürftlicher Sonberintereffen .ablenfen unö 
bem Schl beb (Sausen, ber nationalen ©iad)t' unb ©rohe 
bienffbar machen. So richtig nun auch Sidingen bie poli* 
tifcheu ©Jihftänbe in ben bamaligen beutfdjen ©erhältniffeit 
unb bie ©littet 31m Teilung berfelben erfannte, fo mar er 
bod) anfatigb burd; ben (Seift feiner 3eit, in meld)e nod). 
bab Fauftrecbt hinüberfpielte, auf unrichtige Sege geraten, 
roelche ihn unb fein Streben oielfad) falfd) beurteilen unb 
felbft non Sohlmeiuenben oerurfeilen liefen. 3war biente er 
itt 9Jeidjgfad)en bem Haifer unb focht fchon im ^atpre 1508, 
nod) jung au Sohren, im Sienfte.beb Haiferb ©layimilian 
gegen bie ©enetianer; im übrigen aber gab er feinem 3orn 
gegen bie Dlniitafning unb Ueberhebung ber großen 9Jeichb* 
nafallen einfach in ber Seife ber alten DJaubritter Dlubbrud 
unb führte blutige S^hben sunt Schuhe berfenigen, beneu 
nad) feiner ©Jeinung unrecht gefcheheu mar. 

@b mürbe 31t roeit führen, alle biefe f^bben hier aufstt* 
Sählen; ermähnt' mag nur merbeit, bay er, burd) feinen 
grofeen 9Jeid)tum sur Aufbietung -ftarfer Streitmäd)te be* 
fähigt,'ben ^ersog non Lothringen befriegte, um einem 
(Sraien non (Serolb3ed ~ 31t feinem 9Jed)t 311 nerhelfeit; baf? 
er ©leh belagerte', um bie ©ärger ber Stabt in ihren 
9Jechteu unb Freiheiten gegen ben ©iagiftrat 3U fchiitjen; 
bah er bem Laubgrafen ©hilipp noit Reffen; ber einem 
feiner ©ennanbteit unrecht gethan, einen Fehbebrief fanbte 
unb nor Sannftabt ben Laitbgrafen 31t einem ba§ gefränfte 
9iecf)t atterfennenben ©ertrag smaitg. ©ei allen biefett 
Fehbett, bie er gans felbftänbig führte, lief) er fiel) bann 
auch aufjer ben Sntfd)äbiguitgen für bie in ihrem 9Jed)t 
(Selränlten gans erhebliche 5TriegSentfdt)äbicjitngen sahlen. 
©Jit einenfSort, er trat bent non ifjm'ertaniuen Unred)t 
mit bem Schmert in ber i^cutb entgegen, mo e» fiel) ihm 


Seigte, unb übte auf biefe Seife bie Selbfthilfe be§ F au ft- j 
rech't§, menir auch für eine gerechte'Säche"ünb" 311 großem | 
3mede. 2)ie 9Jeid)§ad)t mürbe infolge befielt über ihn ner* 
hängt, ber Haifer aber, ioe!d)er ben nationalpatriotifdien 
Hern in Sidingeub ühun unb Sreiben erfannte unb int großen 
©rinsip beffen Streben bilfegte, hob biefe Acht roieber auf unb 
Seidjnete ihn, namentlich nachbent er bei ber Ueberminbitng be§ 
feersogg non ©Württemberg mefentlicl)e 'Oienfte geleiftet, burd) 
feine befoitbere (Suuft ■ aus. Sidingen mar fd)lief?lich fo 
mächtig gemorben, bap er burd) ein in ber. ©äffe non Front* 
furt aufgeftellteS ,'peer auf bie sur Haifermahl uerfammelten 
Httrfürfteit einen ernften S)rud au^übte unb roefentliche 
©erbienfte fiel) um bie Sahl Harfe V. erroarb. tiefer Haifer, 
beffen ©eftrebeu e-3 non Anfang an mar, mit Jjpilfe feiner 
ftarfen £)aifemad)t bie großen OfeidjStiafallen roieber mehr 
unter bie faiferliche ©Jactjt su beugen., fanb in Sidingen^ 
Fbeeu unb ©eftrebungen eine roichtige Stühe. (Sr roollte 
ben mutigen, trehigen 9Jeidjsritter in ben (Srafenftanb er*, 
heben; Sidingen lehnte bieS ab, nahm aber, er, ber früher 
(Scädftete, bie Ernennung sunt taiferlid)en 9Jat,. Hämitierer, 
^)auptmanu unb Wiener banfbar an unb mürbe non biefent 
Augenblid fomohl burd) feine faiferlidje ©ertrauen§fteHitng 
afe burd) feinen grofjen OJeichtum unb feine, feften Schlöffet 
Lanbftul)l unb ßbernburg einer ber einfluhreichften ©Jänner 
int 9Jeicl). 

Sidingen refibirte auf ber (Sbertiburg; er 30g hier, geift* 
noUe Leute in feine ©äbe, mie Hafpar Aguila, ©lartin 
©.ucer unb OefolampabiitS, bie erften ©Jänner ber Siffeu* 
fchaft, melclie fid) ben reformatorifdjen Fbeeit spmenbeten. 
Jpier mar e§, mo er auch Ulrid) non öutten, beit er in 
Schroaben fennett gelernt hotte, ein Afyl ebler ©aftfreunb* 
fchaft bot. 

Öutten,' ber im Fohre 1520 Sidingenä ftänbiget (Saft' 
mürbe, nannte bal Schloß (Sbernburg eine „Verberge ber 
(Serechtigfeit", unb non biefer 3eit an fanb fidj bie Sief* 
fantfeit ber beiben ©Jänner sufamiiteit. Sährenb Sidingen, 
ber-mächtige DJeicliscitter, mit bent Sdnnerf'breiitgefcl)fageu. 
gegen bie ©Jifcftänbe unb ©Jif)bräud)e im beutichen 9Jeid), 
fo hotte Jütten beit Hampf mit geiftigeit Saffen für bie 
geiftige F^theit geführt. 

(Sr roat fieben Fohre fpäter afe Sidingen, am 21. April 
1488, auf ber ©urg Stedelberg bei Folba, bem Stammfih 
feiner Familie, geboren, roelche meitau§ nid)t mit ben 
Sidingen an ©Jacht unb 9ieid)tum gleid)ftanb. Sein ©ater, 
Ulrich non Jputten, beftimmte ihn für ba3 Hlofterleben unb 
brachte ihn feit feinem elften Fohre in ba§ Stift Folba. 
(Sr-aber fcljauberte nor einem smedlofen .^inbrüteu im 
Hlofter suvücf unb mürbe burd) feinen (Sönner, ben ge* 
lehrten 9Jitter .(Sitelroolf nom Stein, noch mehr in feiner 
eigenen Ueberseugung beftärft, ba^ auper bem Sanierte 
nur in ftaafemänni)d)er 2hätigfeit für feine ©ation ber 
■ ©ernf eine§ beutfehen ©belmaitneS liege. (Sr entroich, fieben* 
gehrt Fahre alt, heimlich 311m grofjen 3ont feiner ©Item 
au3 bem Hlofter unb ftubirte in Höln unb (Srfurt bie flaffifihe 
Siffenfchoft. (Sr hörte bie bebeutenbften ©Jänner ber bamaligen 
©elehrtenroelt. ©on befonberem (Sinfluh auf ihn mürbe aber 
ber ©hilofoph ©Jutianife 9Jufife, ben Jütten non (Srfurt 
aus> niel .in ©otha auffuc^te. (Sr ftubirte bann rceiter auf 
ben Uninerfitäten Fronffurt a.D. unb Leipsig unb ermarb 
in Fronffurt ben ©rab be§ ©accalaureu». $)ier fchrieb er feine 
erften ©ebidjte, bie in fchönen lateinifchen ©erfeit abgefajjt, aber 
ohne befoitberen Sert finb. ©alb begann er bann ein unftäteg 
9Jeifeleben. Ueberall fanb er reiche ©efchüher, bie ben non 
feinen ©Itent ©erleugneteit unterftühten unb ihm (Gelegenheit 
gaben, fich roeiter an allen ©lä^en, mo barnafe etma§ 31t 
lernen mar, au§subilben. So fant er nach ©reifemalb, bann 
nad) ©ania, roo er au§ 9Jot in bie 9Jeiheit ber bentfd^eit 
Lanbgfnedjte treten muhte. SDer Jpersog Ulrich non Siirttem* 
berg" hotte einen ©ermanbten §utteife ermorben laffen. 
Jütten jd)rieb fünf berühmte 9Jeben gegen biefen ^)er3og, 
roelche beffen Sreiben mit ritdfidjfelofer Sdhärfe geißelten 
unb mefentlid) su ber Achterflärung über benfelben beitrugen, 
bei beren ©ollftredung bann Sidingen auf faiferlicher Seite 
thätig mar unb bie erfte ©efanntfehoft ^otteife machte. Fo* 
folge feiner energifd)en 21)ätigfeit für feinen ©ermanbten 
■föhnte fid) auch fein ©ater roieber mit ihm aife, unb Jputteit 
begann nun eine immer fdjärfere literarifche 3:hätigfeit gegen 
alles, ma§ er im beutfdjen 9Jeid)gleben angreifbar unb ner* 
merflid) fanb. Seife mit'feierlich ent ©ruft, teils mit beifjenber 
Satire griff er namentlich bie pebantifdje Sheologie jener 
3eit in feinen Epistolae obscuroram virorum an, unb feine 
Schriften unb ©ebid)te machten einen foldhen ©inbrud, bah 
nad) feiner 9Jüdleljr aife Ftalien Haifer ©Jayimiliart ihm 
einen golbenen Lorbeerirans auf bag.^aupt fehte, ihm ben 
golbenen 9Jing. nerlieh 011b ihn öffentlich 30m Sichter unb 
Uniocrfitäferebner ernannte. 

£>utteng literarifche Shätigleit eingehenb 31t oerfolgen, 
ift hier nicht ber ©lab. ©r menbete fich, tief, erbittert über 
bie ©iifjbräud)e beg Ablahhonbefe unb bie Lädjerlidjfeiten 
unb Shorheiten ber fcholaftifd)en Sfjeologie, mit noHetn (Sifer 
ber 9Jeformation 31t, roelche ja in ihrer erften 3eit nod) leine 
Logtrennung, fonbent mirflid) nur eine 9Jefonn anftrebte. 
glitten trat in bie Sienfte beg ©r3bi)d)ofg Albrecht non 
©Jains, biefeg geiftnoKen ©rälaten, ber, roenn aud) niöht 
frei non perföniid)em (Sl>rgei3, bie erfte ©emegung.. gegen 
ben Abiah onregte unb ber 9Jeformatioti , fomeit fie ©Uh* 
bräuche unb'unbered)tigte (Sinntifd)ungeii ber römifrfjeit Hurie 


absitroehren trachtete, günftig mar. Ser ©rsbifd)of ftrebte 
mol)l,'nom Haifer unterftübt, barnach, eine nationale beutfdjc 
Hirchenglieberung aufsurichten uub bereu ©rimag 31t merbett, 
unb bebiente fkb gern beg feurigen, geiftnoKen Jütten afe 
SBerlseug für feine ©läne. 2öie bag fo häufig in ber ©e= 
fdjichte 'geht/ mürbe inbeffen ber (Srsbifdjof Albrecht non ber 
©emegung überholt; er fonnte berfelben feiner SteKung 
uub Ueberseugung nad) nicht big sur offenen Auflehnung 
unb oölligen Logfagtutg non 9Jom folgen, unb Jputten ner* 
lief), ohnehin ;beg |)oflebeng nuibe, ben Sienft beg (Srs= 
bifcl)ofg : unb begann nun in feinem „©abigeug" unb anberen 
Senbfdjreiben, roelche ein ungeheureg Auffehen erregten, 
einen fcharfen, -unerbittlichen Hampf gegen 9Jom unb beffen 
(Sinroirfung auf bag beutfehe Staatgleben. (Sr geriet baburd) 
in ©efäl)r. ©apft Leo forberte beit ©csbifchof Albred)t non 
©Jains'auf, ben Läfterer 3U ftrafen, unb Butten fuchte nun 
auf bei- (Sbernburg Schuh unter Sidingen. (Sr beftimmte 
biefen,; fid) mehr unb mehr ben reformatorifdjen Fbeeu 311= 
3umenben, roenn auch Sidingen niemafe fo roeit ging mie 
£)utteu unb fid) 31t einer eigentlichen Logfagung non ber 
Hird)e nid)t brängen lief?; er roollte immer nur eine Dieforin 
in Jpaupt unb ©liebem unb roenbetc fiel) niemafe non feinem 
eigentlichen 3^1 öb, ber 9Jeid)gritterfd)aft unb ben Stäbtcu 
ihr nerfaffunggmähigeg 9Jed)t gegen bie Fünften im DJeicl) 

• 31t erftreiten. 

Sidingen hatte ingroifcöen afe faiferlicher Felbhauptmann 
bem Haifer ein non ihm gefanimelteg ^)eer non 14,000 
©Jann Fuhooll unb 3000 9Jeitern für ben Hrieg gegen Franf* 
reich sugeführt; er brang getneinfam mit bent (Grafen 0011 
Aaffau big in bie Champagne nor unb noKführte, afe er 
bort ber Ueberntadjt roeichen muhte, einen meifterhaft an* 
georbneten 9Jiidsug, roofür er fiel) non neuem ben S5anl uub 
bie ©unft beg Haiferg fieberte. 

2©ol)i im ©inoerflänbnig mit Kiefern neranlahte Sidingen 
im Fuhre 1522 ben Abfdfluh eineg ©unbeg beg oberrl)ei= 
itifd)en Abefe mit bem Btoed, bie unbered)tigte ©lacht ber 
Fürften 31t breihen. SDiefer ©unb befannte fid) — ohne aife* 
brüdlidje Logfaguiig non ber Hird)e — sur Dleformation, unb 
Sidingen eröffnete ben Hampf mit einem Fehbebrief gegen 
ben (Srsbifchof non Srier. tiefer tapfere ©rälat, 9Jiiharb non 
©reiffenllau, roieg aber ben Angriff energif^ gurüd; bem 
©unbe felbft fehlte bie nötige (Sinigfeit, bag Unternehmen 
fcheiterte. 

'Ser Haifer, ber bentfelben roohl günftig roar, roagte eg 
hoch nicht, fid) offen basu 31t befemien. Sie Fürften non 
Reffen unb ber ©falg roenbeten fich gegen ben ©unb unb 
erreichten fogar bie ©erljängung ber Acht unb Aberadjt-kg, 
DJeicheg gegen ihn roegen Friebengbruch. 

Sidingen, mutig uub trotzig roie immer, fehle beit Hampf 
fort; er fdjrieb non neuem einen 9Jittertag nadh'Schroeinfurt 
auS, aber mag er. eigentlich rooKte, rourbe .-nicht nerftanben. 
■Sag ©oll betrachtete ihn afe .einen Fr«bengbred)er, unb 
auch bie 9Jeformatoren felbft mihbiUigten fein Unternehmen, 
fo bah er enblidh in feiner eigenen Fefte Lanbftuhl belagert 
uub. bei biefer ©elagerung löblich nernuinbet rourbe. 

Sidingen roar troh aKer anfeheinenben 2öiHfürlid)feit- 
feiner Fehlen, troh ber an bag Fauftrecht erinnernben Selbft*; 
hilfe ber ©orfäntpfer ’ ber Fbee beg ©erfaffunggftaateg. —' 
@r rooKte bie Fürftenmacht sroifchen bem Haifer unb bent. 
©olf eiitfchränfen unb rooKte bie 9Jeid)gritterfd)aft unb bie- 
'Stabte, alfo Abel unb ©ürgertum, roelche ja bantafe cufe*' 
Khliehlid) bag freie ©olf repräfentirten, 311 einer eingreifen*; 
ben ©Jitroirfung am,öffentlichen Leben ber Aation erheben,: 
ein ©ebanfe,.ber oieKeid)t in feinem eigenen Hopf nur ltn». 
flar fid) geftaltete unb jebeitfallg non bem ©olf felbft bantafe 1 
nicht nerftanben inerben fonnte, ebenföroenig roie ber biplo* 
matifcl)' sögernbe^Haifer Harl V. ber ©Kann roar, einen', 
füllten ©ebanfeu non oben herab 311 erfaffeit uub fräftig 
31t förbern. 

©Öährenb fo Sidingen mit bem Schmert für eine poli*’ 
tifche Umgeftaltnng ber beutfdhen SÄeidhSoerfajfung eintrat/ 
fette ©utten immer erbitterter ben Hampf. gegen 9Jom fort, 
©r hatte nad) bent .DJeichgtag 311 SBormS, afe man für ; - 
Lutherg Leben. ©eforgnifie l) e 9 te / ei ne ^ei^e ber aller*: 
bitterften unb heftigften Senbfdjreiben gegen bie römifdje; 
Hirdhe unb gans befonberg gegen ben Legaten Aleanber ner*’ 
fafjt unb biefelben bunt ein Senbfctreiben bent Haifer; 
Harl V. übergeben, in roelchem er benfelben in ben heftigften 
©Borten nor feineir geiftlicheit DJatgebcrtt roarute. Ser Haifer 
aber nahm bieg Senbidjreiben fef)r uugnäbig auf, unb' 
^)utteng Uebereifer trug audj ba3u bei, Harl V. gegen bie 
Dleformation unb Luther ungünftiger su ftintmeit. 

Jütten rourbe non aKen Seiten bebrobt, unb afe Sidingen,. 
in feinem Hantpfe gegen bie Fürften immer mehr bebrängt,; 
nicht mehr bie ©Kad)t fühlte, bcn'Fd'eunb 311 fd)iihen, ner* 
aniahte er ihn felbft, feine ©urg Lanbftuhl 31t nerlaffeit uub' 
fich nach ber Schweis 311 flüchten. 

Jütten ging itad) '3ürich; bort nahm il)n 3wingli, 311 
Kern er fid) in feiner Verbitterung noch mehr htugesogeui 
fühlte roie 3u Luther, auf, aber insioifcheit hatten Hraitfheit. 
unb bie übermähige Anfpannuug beg geiftigen Hampfe§! 
feine Hraft gebroden, unb roenige ©Joitate nad) Sidingeife 
Sob ftarb aud) er auf ber Fnfel Ufnau im 3ürid)er See. 

Für ihre 3^1 fonnte eg fdjeitteit, bah Jütten unb Sidingen 
umfonft gelebfe.hätten,. Sidingeng_Fbeeit roaren 3tt.©i;abe, 
getragen, .unb .fmtteife ftürntifd)er Feuereifer hatte ber Sache, 
-ber er bienen rooKte, suroeilen mehr gefd)abet afe genügt; bie 








600 


^eficr cSanb unb ?ütecr. pcuffdjc Sffuffridc gcihtnß. 


M 28 



Ulrich non Butten. 


©ebanlen aber, bie fie bewegten, finb nicht ge» 
ftorben unb haben heute, nach beinahe 400 
Sauren, in wunberbarer 2 Beife it>re (Erfüllung 
gefunben. Sie ftürftenmacht, welche fid) bis 
jum ©nbe be» alten heutigen 9 teid)eS immer 
oerhängniSnoller, oerberblicf)er in ihren Sou* 
oeränitätSanfprüfen zwifchen ben 51 'aifer unb 
baS 9 ?ofF brängte, ift heute in bie Sdjranfen 
beS nationalen Iliedjto unb ber nationalen 
Sflidjt juriirfgetebrt unb jmar — jum Stolz 
ber Nation, jur Ijöcfiften ©hre ber beutfehen 
dürften bürten mir es befenneit — nirf>t burch 
geroaltfame Unterbrücfung, wie Sidingen e» 
bamalS anftrebte, fonbern burd) eigene, freie 
unb großherzige Sefchräufung, welche hertwr* 
gemalten ift aus ber hochaufflammeubeu Se* 
geifterung für bie ©röße unb Selbftänbig* 
feit beS Saterlanb» in bem ©ntfcheibungS* 
fanipf be» SaßreS 1870 . Tie beutfehen 5 ür* 
ften felbft haben ba£ neue 9 teich aufgerichtet 
unb fidf eingefügt, nicht mehr als trennenbe, 
fonbern als »erbiitbeitbe, belebenbe, fräftigenbe 
©lieber be§ nationalen Staatsbaue«, alsStüfcen 
beS $faijertum§, in bent ihre Sicherheit fefter 
rourjelt als in bem eifersüchtigen fjeff^alten 
einzelner SouneränitätSrechte, welche fie bem 
ÜEÖohl be» ©anjeu geopfert, Tie DteichSritter* 
fcfjnft hat feine Sebeutung mehr; an ihre 
Stelle ift baS gebilbete Soll in 9 lbel unb 
Siirgertuin getreten unb finbet feine reiche, 

Williame ^Beteiligung am öffentlichen Seben. 

Tie fatholifdie Kirche, gegen welche Quitten 
fo fdjarfe Pfeile fchleuberte, hat burch bie 
Deformation ben größten Vorteil gehabt; fie hat 
fich gereinigt non jenen DuSwüchfen unb föliß* 
brauchen, bie bamals baS SolfSgefiihl nerlefcten, 
unb hat in biefem fortgefebten DeinigungSprozeß 
an innerer Läuterung reichlich errungen, maS 
fie an weltlicher 2 Rad)tftellung eingebüpt. 

Ta» Tenfntal ber beiben Sorlämpfer gegen 
bie fOlifjbräuche unb Uebergriffe ber normaligcn 
geiftlichen unb fiirftlichen fUtadit foll befanntlich unmittelbar 
oor ber UntfaffungSmauer ber ©bernburg aufgerichtet werben, 
wo fich über bie unten am Serge hinflteßenbc Daße am rhein- 


pjäljifchen Ufer bie 9 lu 3 fid)t auf ben fteil auffteigenben Dothen* 
felS barbietet, ber bie preufeifetje ©renje bezeichnet. Tiefer Slab 
ift außerorbentlich finnig gewählt, weil ber Slicf non hier au» 


bie ©ebiete non Sägern unb Ißreufjen umfaßt. 
Sreufeen unb feine Könige haben bie Se* 
wegung zur beutfehen ©inheit unb 3 reihe.it 
hier geführt unb geleitet, unb Sägern» ebler 
3 ürft hat in bem lebten ©ntfcßeibungSfampfe 
burch fein 2 Bort unb Seiipicl in ebler Selhft* 
oerleitgnung zum Siege biefer Sewegung bei* 
getragen unb war ber erfte, ber bes neuen 
Reiche» $aiferlrone bem helbenmiitigeu £>oßen* 
zollernfürften bargeboten. 

2 Sof)l mögen an biefer Stelle einft bie bei* 
ben 3 «unbe in forgenfehwerem Sinnen hin* 
auSgeblidt haben in bie non fo »ielen 2 ßirr* 
niffen unb Kämpfen zerflüfteten unb entfräfteten 
beutfehen 2 anbe; ihre ehernen Silber werben 
nunmehr hinauSblitfeu in ba§ mächtige, freie 
Teutfcßlanb, in welchem bie $beale, bie einft 
bie Sruft jener beiben in unflarem Streben 
erfüllten, eine herrliche Sermirflidbung gefunben 
haben; unb wenn ihre©eifter über biefen ©rj* 
bilberu fdjmeben, fo werben fie fagen: „ 2 ßenn 
wir heute lebten, fo wäre unfer '«Ringen unb 
Streben überflüfftg, aber bennod) ift e§ nicht 
unnüfc gewefen, bejnn e» hat im Düngen be» 
Kampfe# zu ber feböneu, fegenSnollen ©egen* 
wart geführt, welche auch benen, gegen bie 
wir bamal» ba$ Schwert unb bie 3 eber führ¬ 
ten, Segen gebracht!" 

$n biefer Ueberzeugung wirb ba» ganze 
Soll za ben Stanbbilbern aufblicfen fönnen. 

2 Bir wünfehen unb hoffen, bah aud) bie 
Dacbfommen berer, benen jene Slänner 3 e fabe 
waren, in ber gleichen Ueberzeugung auf bie 
©efchichte zurüdfcßaueit. Tie Kämpfe, in benen 
ftutten unb Sicfingen ftarf unb fdhneibig norau* 
gingen unb ftd) felbft aufrieben, waren eine 
Dotroenbigfeit ber 3 eit; fie haben nicht zam 
Siege ber einen ober ber anbern bamal» gegen 
einander ftehenbeu Parteien geführt, wohl aber 
Zum Siege beS ewigen Ded)t 3 unb ber SBahv* 
heit, ben bie allweife Sorfehung immer unb 
überall int Saufe ber Saßibunberte zunt Segen ber Söller 
au§ ber SÖeltgefdjichte emporwachfen läßt. 



Kn ber norwegischen Äüfte (©egenb non Ualefunb). cSeinälbc non Hobert Schultjc. 
















IHeßer ^anb ltnb ^Sccr. peuffdje gtfulirirfe |eitunc(. 


M 28 


1888 (93b. 60). 


601 


£>er 5eUDcvireib bee römi^eu Jmperators. ßcmäi&c oo« r?eim motte. 













































gelier Jttnb ltnb Jeuffdje glfullrirfe Reifung. 


M 28 


602 


g)t£ Fanfare, 

Montan 

»DU 

Jrifj Hauffjtur. ! 

.(Jovtjdjuug.) I 

du leifer Seufger SeontinenS | 
war eS, bei* plobtidj bie Stifte 1 
unterbrach aber er reichte hin, 
um Bidjurb aus ben träumen ! 
gu erwecfen; plöl^Iid) ergriff 
er ihre beiben £>äitbe, nnb im 
nädjften Bugenblicf lag er gu 
ihren güfjen, feinen ®opf in 
ihren Sdjoh gebriieft; bie £>äube 
hatte er bann fdjoit wieber toSgelaffen nnb ihren Selb 
ftürmifd) umfangen, Seontine mehrte ficC) nicht mit 
halbgeöffnetem Btuube, mit gef^Ioffenen Singen Warf 
fie ben S?opf nach rücfwärts, nnb mährenb ihr ein 
fatter (Schauer üom bergen bis .gu ben £aarwurgeln 
lief nnb bie SBangen blaffer als je erbleichten, be= 
megte fie bie Rippen gu SBorteu, bie fie unhörbar 
lifpcltc: 

„©ubtidj! 3)aS ©tüd!" 

Uub als plöplidj Btdjarb feine rechte £>anb forte | 
gog nnb mit ungeftümer Bewegung bie Stofe üon i 
ihrem ©ürtet fortrife nnb mitten in bie Stube warf, | 
bann Seontine noch fefter umfhtang nnb fein ©efidjt | 
fchmer in ihren Shoh legte, ba tieft fie ihre fithten | 
Ringer alte auf feinem $opfe ruhen, unb weich mit | 
feinen paaren fpielenb, fprach fie enbtich teife: j 

„So liebft $u mich, Biharb?" 

©r fchiittette heftig ben Äopf, als Wollte er 
fagen, fie fülle jefct nicht fpredhen. 

®a rief Seontine taut, mit höhitifdjcn Sippen 
nnb fiegreichem Blifcen ber Bugen, als hätte fie baS 
fei übliche Sdhid'fat befiegt: t 

„ ©üblich I ©tüd!" 

Hub fie wiihtte mit Suft in ben braunen paaren 
beS tiebften ÜBenfhen. 

Bidjarb hörte ihren Stuf nicht unb fühlte ihre 
<gänbe nicht, mit ihm War etwas BufterorbentlicpeS 
üorgegangen. 3oh a nna war ihm wieber erschienen, 
unb er tonnte fid) üor bem fetjnfüdjtigen ©taug 
ihrer ttaren Bugen nicht anberS retten, atS inbem 
er baS fdjöitc, oerführerifche 2Beib an fid) preftte 
unb in ber Umarmung baS Bitb ber Berfudjerin j 
auStöfdjte; wie er aber wtrdidj feine Brme um baS 
btiihenbe Seben SeontinenS gefdjtungen h^tte unb 
feine heihen Singen in ben galten ihrer Seibe barg, 
ba fah unb hörte er nichts mehr atS 3oh(inua, 
Sohamta hielt er umfdjtungen, gu 3ohanitaS güfteu 
tag er, unb 3oljanua beugte über ihn, üergeiljenb unb 
tädjetnb, baS fdjöne £>aupt, unb gtücfberaufdjt, in 
einem Säumet, aus Wettern niemanb ihn erwecfen 
fottte, bewegte auch er unhörbar bie Sippen unb 
ftüfterte ein eirtgigeS 2Bort: 

„Johanna!" 

©r Wottte nicht guriirfgeriffen werben in baS 
wacf>e Seben, barnnt fchüttette er heftig ben ftopf, 
als er plö^Iidh / tote aus Weiter gerne, eine fetnb* 
tiche, frembe Stimme üernaljm, barum fdjteuberte 
er bie Btume fort, bie einen feinbtidjen, fremben 
£>uft entftrömte, unb fefter unb fefter gog er 3o= 
tjanna an fid). 

©S war eine lange, gtücftiche 3eit, bie Minuten, 
welche • bem Baare fo entfdjmanben. BSährenb Seon= 
tine wie in jugenbtidjer Seligleit lächelte unb babei 
fdjoit flüchtige Btäne für bie gorm ber ©hefhtiehung 
entwarf, wie BidjarbS Umfdjtiehung immer enger [ 
würbe, bann ptöfttid) nachliefe, wie ein jäher Shräuen= | 
flauer ben förper beS Cannes erfdjütterte, wie er ; 
bann ihre ,£änbe fud)te unb eine um bie anbere an 
feine Sippen gog. 

Sinn war eS halb 3eit, bernünftig gu fpred)en. 

Sie beugte ihren Sopf nieber, hob mit betben 
§änbeit BidjnrbS £>aupt empor unb ftüfterte: 

„Steh auf, $u lieber Barr, fefee Sid) wieber 
orbenttich neben mich, mir müffen uns wie gWei 
erwacfjfene Bienfdjen benehmen unb haben uns biet 
gu ergätjlen." 

Sie btiefte erfdjrecft in feine Stitgen, barauS war 
jebe Spur bou ©tüd entflohen, uub wie eutfefet 



btidte er fie an; er erhob fid) mübe, ohne ihre 
£>änbe toSgutaffen, fefete fich neben .fie unb fagte mit 
trübem Sädjetn: 

„3h bin noch gar nicht fo att, wie Sn mich 
haben Wittft, Su muftt ©ebutb mit mir haben!" 

•Bit einem raffen, böfen 23ticf entgog ihm Seon= 
tine bie rechte $anb, fie fühlte plöfeli^, bah fie bie 
Stettere bon beiben war, aber auch bie kältere unb 
klügere; e§ war fein Bmeifet, 3^id)arbS Siebe gu 
ihr war itcd) nicht gang frei bon ber ©rinnerung 
an bie anbere. Seontine galt feine Seibenfdjaft, aber 
ber anbern feine ©rinnerung uub feine Shränen; 
um fo beffer, wenn er enbtich nun gu fpredjen be= . 
gaun uub bie testen 3a^ungen ber bernichteten 
3ugenbtiebe bor SeontinenS Stugen erftarben; fie 
wollte bie ©rbin biefer Siebe fein, barum muhte 
fie ben 3ßut-haben, ber Soten, ihrem Opfer, bie 
Stugen gugubrüefen. ' 

Sie Seligfeit, in ber fie eben noch geatmet hatte, 
War entfdjlüpft, fie muhte gang ruhig fein; um fie 
Wieber eiufangen gu fönnen. 

Sie wechfette mit ben §änben unb tegte bie 
Sinfe um feine Schulter. 

„Siicht wahr," fagte fie mit Weicher Stimme, 
„ich fenne Sid) genau? 3d) bin nid)t Seine erfte 
Siebe, id) habe tauge mit'einer unwürbigen Sieben^ 
buhterin gu fämpfett gehabt? Su haft Sich eben 
jept, at§ wir gtüdlicp fein wollten. Seiner groben 
Sugenbthorhett erinnert? Seine Shränen gatten' 
nicht nuferem ©tücf, fonbern irgenb einem felbft* 
üerfchutbeten ©tenb ber anbern?" 

Sfticharb niefte mit bem Äopf, er glaubte, bah 
Seontine bie SBahrheit fpradj, er wunberte fich nicht 
einmal barüber, bah fie feine ©ebanfen in§ fteinfte 
erriet, eher wottte er auuehmeu, bah feine eigenen 
©efütjte ihn betrogen, als bah biefe§fdjöne£Bcib irrte. 

„Su fennft midh beffer, atS ich mich fe.tbft 
fenne," fagte er unb lehnte feinen <ft’opf auf ihre 
Schulter; „noch einmal — habe ©ebutb mit mir, 
nur bei Sir famt id) Stühe unb ©lüd finben, ich 
hätte e§ nicht geglaubt, atS id) Sid) gunt erften; 
mate fah." 

Uub er ergähtte ihr, Wie fie ihm hart unb un= 
nahbar neben bem Stottwagen ihres ©atten guerft 
erfhielten war. ■ j 

„Su fiehft, Siebfter," fagte fie unb ftreidjette. 
babei feine §anb, „auh' ich habe SrübeS genug er= 
fahren, id) bin nicht unwürbig. Seine S3efenntniffe 
anguhöreit, fprih gn mir üon Seiner 3ugenbthor= 
heit, fprih gu mir üon ber anbern, id) Witt.mit 
Sir trauern, bamit id) mit Sir gtüdtid) fein famt." 

Stäher unb näher gog fie ihn an fid) h^an, bis 
Stidjarb wieber ihren Seib umfdjtungen hatte unb 
Wieber gu ihren $üfjen auf bem Weihen Seppidj 
fniete; bieSntat aber mufjte er fie aufhauen unb 
in ihre glütflicfjett Stugen fet)eu unb tapfer feine 
S3eihte abtegen. 

Stiharb war ihr noh baufbar für ihren Stnteit; 
gum erftenmat in feinem Seben burfte er üon feiner 
Siebe fpredjen, unb baff eS bem SBeibe gefdjafj, baS 
ihn üon feiner unfetigen Steigung befreite, baS 
mähte ihn nur noh mitteitfamer. 

Sen Stamen beS geliebten SJtäbhenS nannte er 
nicht, er üerriet nur, bah er fie als Stiub im ©arten 
beS Kaufes nebenan fennen gelernt habe, Wohin fie 
häufig gu ihrem Outet tarn. 

Seontine litt fdjtüer, aber fie Wottte Stidjarb 
nicht freigeben, beüor er nicht atteS auSgefprohen, 
unb fo fragte fie immer Weiter, fobatb er üer? 
ftummte; attmätih fhtuanb feine Befangenheit, in 
feinem Kummer War eS ihm ein lieber Sroft, bah 
er enbtid) bie Saft beS SdjtneigenS, bie er jahrelang 
getragen, üon fid) ioerfen unb einem $remtbe fein 
§erg öffnen tonnte. 3n Seontine wottte er barum 
nichts fehen atS einen guten ^anteraben, ber an 
feiner ©rgähtung Warmen Stnteit nahm; baS SBeib, 
bem er fih fo nahe fühlte, baS war nicht Seontine, 
bie weihen Ringer, bie feine £aare unb feine 
SBangen tiebfoften, gehörten niht ihr. SBaS feine 
Sinne gefangen nahm, baS muhte gu Sohauua ge* 
hören, ber er fih niemals fo nahe gefühlt hatte 
Wie jefet, ba er mit einem Beridjte feiner unglüdf* 
tihen Siebe üon ihr Stbfhieb nahm. Stur bie Singen, 
bie ihn ftug unb freuubtid) anfhanten, gehörten ber 
fhöneit Seontine, ber guten fjreunbin, bie ihm heute 
feine Beid)te abitahm unb neben ber er bafitr gcit= 
tebeuS ein ruhiges Safein finben würbe. 


jftidjarb üerfhiüieg feines ber deinen ©rtebniffe, 
aus benen feine SiebeSgefhihte mit Johanna beftanb. 
Seontine erfuhr, wie baS äftäbdjen nebenan im 
©arten einmal mit SUdjarbS £itfe einen toten 
^anarienüoget üergraben hatte unb wie fie trauernb 
jeben Stbenb an bent deinen Seidjenljügel .gufammert* 
famen, um guerft über ben üerftorbenen Siebting 
un'b bann über bie unerfüttten SBünfdje ihres SebenS 
gu dageit. SohannaS SJtutter liebte ihren deinen 
Slhim fo fehr, bah fie für baS Söhterd)en feine 
Qärtlidjfeit übrig hatte, unb SdharbS Bater War 
Woht ohne Bärttihteit auf bie SBett gefomnten, fo 
meinte wenigftenS bamatS fein üiergehnjährigeS 
Söhnhen. Johanna üermihte einen Bater, ber 
Sdtabe eine SJtutter, unb fo hatten Südjarb unb baS 
faunt gehnjährige TObheit fih eines Stbenbs am 
halb gertreteneu ^üget beS ^anarienüogets auf baS 
Stafengetänber gefefet unb hatten einanber mit einem 
feierlichen Shtour, nah Strt ber atten Börner — 
Bidjarb taS in ber Shute eben ben SituS SiüiuS 
— getobt, einanber niemals gu üerlaffen unb fih 
gegenfeitig Bater unb Butter gu feilt uub nebenbei 
woht auh Bruber unb Shteefter, Wie baS bei 
§onter, wenn §eftor üon Stnbrontahe Stbfd)ieb 
nimmt, fo fdjöit ausgeführt ift. SamatS hatten fie 
ben erften Äuh getaufept, einen ^uh, üon bem bie 
Sinne nihtS wuhten uub üon bem er feine anbere 
©rinnerung hatte, atS üoit bem.erften üertorenen 
Sdjneeftern beS SBinterS, ber etwa auf feine Sippen 
fiel unb üoit ber warmen Berührung gergiug. 

Bidjarb fanb eS gang natürtih/ bah Seontine 
aus Slntah biefer ©efd)id)te feinen ttttunb fuhte, bah 
ein tanger, inniger ^uh, ber burhauS niht an eine 
gerftiehenbe Sdjneeftode gemahnte, gu einer Ber^ 
gleicfjung herauSforberte. 3hm war fo Wohl mit ber 
tebenbigen ^rau im Strm unb ben ©rinnerungeit 
im bergen, bah er eS fih nie beffer gewünfdjt hätte; 
er üeränberte gang unbefangen feine unbequeme 
Stellung, fhob eines ber bünnbeiitigen Stühthen 
gang bid)t an Seontine tj^an, umfahte ihre ge* 
fhmeibig nahgebenben Schultern, lehnte fid) über 
baS Sofa gu ihr, hinüber unb fprad) toeiter, ohne 
ihre fragen abguwarten. 

. ®ie tinber üergaheit ihren Sdjmur üiete 3ahre 
niht, immer Wieber fanben fie fid) gufammen, um 
einanber bie teuren Berftorbenen gu erfefeen; uub 
als baS h e ranblühenbe Btäbhen guerft über bie 
Barretei gu tähetn begann unb bem 3üngting ihr 
Sähetn mtttettte, ba trat gang fadjte an Stelle ihres 
tt)örihten ©elöbitiffeS ein ernftereS ©efiiht, Wetd)eS 
bem Süngling WenigftenS üiet gu fhaffen mähte. 
2)ah eS Siebe fei, was er für 3ohamta empfanb, 
hätte er üietteiht immer noh niht erfahren, wenn 
Sld)im niht bagwifdjen getreten Wäre. ®er .deine 
.tabet, ber nur fetten auf Urlaub gur SButter fam, 
bann aber atterbingS tägtid) beim Onfet Biajov 
mit Biharb gufammentraf, War ein luftiger unb 
unüermeiblidjer Spielgenoffe, trohbem er nod) um 
ein 3uhr jünger war atS baS Btäbhen; aber ab 
unb gu fdjmoff ihm ber ^amm üon feinem StanbeS« 
bewuhtfein, uub einmal, im ©arten, am ©rabe beS 
üergeffenen toten EanarienüogetS, baS fie jefet ihr 
Hünengrab nannten, fhmur er bei ben ©ebelnen 
feines fytx unten ruhenben Borfahren, bah 3ohunna 
niemals bie grau eines Bürgerlichen werben bürfe. 

Sohanna tahte ben Bruber gWar aus unb Biharb 
wagte, it)n einen bummen jungen gu nennen, aber 
beibe hatten ihre Unbefangenheit üertoren, ihr 3 Us 
fammenfein gewann einen anbern gnhatt, bie Biens 
fhen unb bie Batur. üeränberten ihr Slnfehen. 

S)er grühting unb ber ^»erbft würben bie toten 
gahreSgeiten, aber gur SommerSgeit im ©arten beS 
OnfetS unb üon Söethnadjten ab beim Shtittfhuhs 
taufen auf bem Beueit See ba fefete bie junge Siebe 
fröhtih immer neue BSurgelit, unb gwar erftartte 
fie im SBinter immer am fdjnettfteit. 3m groben 
©arten hinter bem £aufe waren fie gu üiet, allein 
gelaffen, ba fdjämten fie fih unb plauberteu nod) 
am unbefangenften üon ihrem beutfheit Buff ah unb 
anberen geteerten Gingen; bod) auf bem ©ife, beim 
Shmettern ber Blititärmufif, beim ©uÄhetnanber ber 
Shtittfdmhtäufer, ba gogeit fie uitgertrenitlih ihre 
Bogentinien, ba flogen fie in Sddangenwinbungen 
burh baS bihtefte ©ewiiht, ba fanben fie burh alte 
Sdjmierigfeiten ihren B3eg, ba Wagten fie eS, mitten 
unter bem Btenfdjenhaufeit einanber mit ben Bugen 
gugutaheit, bah fi e hh liebten; gu einer ©rdärung 






M 28 


'gtefier Janb unb 'g&eer. pimffdje §£fttlirirfe geifttticj, 


603 


farn e§ niept. Seltener, feltener fam bann ba§ | 
fdpöne $räutein Sopanna pm ©arten ipre§ Dnfet§, 
fcpeuer nttb fdpeuer betrachtete Bicparb feine pfünfticte I 
Braut, nur nod) einmal föedpfetten fie einen tuf;, 
am Stbenb bor feiner Slbretfe nad) @uglanb v 
$Dte§mat braucpte Seontine feine Sippen nid)t 
gu fucpen; ba§ Spiel patte ipm eingeleudjtet, nnb 
gang tapfer menbete er mit feinen beiben Hänbett 
ba§ fdpöne Haupt fiep gu, um fid) bon ipr bie alte 
Siebe au§ ber Seele tüffen gu taffen, unb auep jener 
lepte BertotmngSfufj 3opanna§ piett ben Bergteicp 
mit biefer mitben ©tut nic^t au§; nun erfupr er, 
mie tpöridpt feine Slnbacpt gu Biäbdjenlippen gemefen 
mar, ba£ mareit enbtid) Eiiffe, bie beraufeptem @r 
mar fo pingeriffen bon ber SBirfung feiner Ber-icpte, 
bafj er feine Stbficpt gang barüber bergafj; fo mufete 
jept Seontine, al§ fie, beibe mübe bom tüffen, 
täcpetnb neben einanber fafjen, mieber gu fragen 
anfangen, unb fepnett, mit fepmergtiepem 3 oril > er* 
gäptte ^tidparb, ma§ fiep feit feiner Bücffepr ereignet 
patte, 3opanna§ beteibigenben ©mpfang, feine ©nt* 
bedung, bafe fie ben Katern Biobett ftepe, fein 
STlitteib mit bem armen tinbe, ba§ ipm Scpreiber* 
bienfte angeboten patte, fein ©ntfegen bor bem 
fredpen S3itbe S)iffetpof§ unb ben Oob alter feiner 
Hoffnungen, at§ er peute ba§ arme Bicibcpen gum 
gmeitenmate bor alter SBett fttofegeftettt fap in bem 
gut gemeinten Stuffape ber ©todfe. 

Bur ba§ eine berfdpmieg er, bafj er fetbft 3o* 
panna§ Bitbnig getauft uub bem Biater mit einem 
Stuftrage gurüdgegeben patte* 

Seontine rnupte bie gange ©ematt aufmenben, 
bie fie über fiep fetbft befap, um ben Sturm nidpt 
gu betraten, ber fie mäprenb biefer Stuube bemegte, 
nur in einem burfte fie mapr fein, in ber madpfen* 
ben Seibenfcpaft, mit ber fie Bidjarb gu immer 
mitberen Hüffen berfüprte unb mit ber fie ipn, at§ 
er geenbet, faft meinenb bor Siebe unb B3ut, mit 
ipren Sirmen umfdptang; immer begepren§merter er* 
jepien ipr biefe reine Seele, biefer tpöridpte Biamt, 
ber mit feinen ©efüpten fpieten liefe mie ein ^nabe, 
bergeffen maren ipre fingen Borfäpe, nur bem be* 
rüpmten Zünftler angugepören; in ben Umarmungen 
biefe§ tenffamen BiannjüngtingS moltte fie fiep fetbft 
mieber jung unb rein pergen, in ipm mottte fie ba§ 
©tüd an ipre Seite gmingen unb bie SBett bertadpen, 
nidpt mepr mit bem alten, böfen Hopn iprer über* 
tegenen, gemeinen Sttugpeit, nein, mit ber ueugebo* 
reuen Heiterfeit eine§ fernen, fernen SUuberfinne§; 
unb fie fragte fid) gar nidpt, marum biefe§ ©tüd 
ipr immer nur at§ 3u^unft§6itb erfepienen, marum 
fie fiep nid)t pier, jept an feiner ©egenmart erfreute* 
Slucp baran mar mieber nur bie anbere fcputb, biefe 
anbere, bie fie fdpon tüngft gepafet gu paben glaubte, 
gegen bie fid) aber in biefer Stunbe eine, ungeapnte 
Badpetuft in ipr anfammette* Seontine begriff, bafe 
fie ba§ ©tüd ber 3 u ftmft teuer erlaufen mufete, 
aber bie anbere fottte e§ begapten* 

dreimal patte man, feitbem fie allein maren, 
ein teife§ ttingetn bernommen, unb jebeSmat mar 
Bitparb erfdpredt bon ber Hanftau gurüdgemidjen* 
Smmer mieber patte Seontinen§ Sädpetn baran er* 
innern müffen, bafe fein ©aft unb fein Wiener fie 
ftören bürfe. 3ept ftingelte e§ gmeimal rafdp nad) 
einanber itt fdparfen, ftirgen Sdptägen* 

„$>a§ ift £)ein Bater," fagte Seontine, ftdj auf* 
ridptenb, „ben motten mir perein taffen, unfere £3er* 
einigung mirb ipn gtüdtidp maepen." 

Unb fie madpte einige Stritte, um bie klinget 
neben iprem Sdpreibtifdpe-gu berüpren* heftig fprang 
Bicparb auf unb piett fie gurüd* 

„Bur jept nidpt," rief er unbiufete ipre Hünbe; 
„idp mitt mit $ir altein bleiben!" 

㩤 ift 2)eitt Bater!" rief Seontine. Sie mar 
iprer Biacpt mopt fidper, bennodp tbünfipte fie, 
Bicparb§ Später gum 3 eu 9 eit einer förmlichen Ber* 
tobung pier gn paben. 

„Bein, icp mitt niemanb fepen," fagte Bicparb 
peftig, „idp mitt in biefer Stunbe fein SBort ber* 
neprnen bon ber Söett ba braunen!" 

Seontine ftanb mit gefreugten Strrnen bor ipm. 
„Unb bod)," fagte fie mit rupigem ©rnft, „mirb 
bie SBett, menn bie 3eit um ift, erfapren müffen, 
ma§ mir einanber gemorben finb, unb 0>eitt Später 
fottte fdpon jept barum miffen." 

Unb at§ Bicparb unbetoeglicp bor ipr fiepen 
blieb unb fie mie in feinen ©rinnerungen bertoren 


anftarrte, fügte fie mit unpörbarem Spott, ben fie 
mit Stufbietung alter toft gu einem bemütigen 
Sädjetn peruntergmang, noep ein ttßort pingu. 

„$)u bift boep fein f^rauenberfüprer, ber fein 
Spiet mit mir treiben mitt!?" 

©rfepredt fufete Sticparb ipre H a ub unb gög fie 
bann teife neben fiep auf ba§ Sofa nieber, ipm 
mar beflommen gu ttttute. Statiirticp patte er mit 
feinen Umarmungen Seontine gum SBeibe begeprt, 
er mar ipr SSertobter. taunt ein Scpatten jenes 
©ntfepenS, mit bem er bor einer Stunbe erft aus 
iprem Sdmfe anfgefapren mar, umfepteierte jept feine 
Stugen, er patte fidp ja bie SSergangenpeit bom 
Hergen gefprodpen unb Seontine mar feine 3 u ^ un ft* 

©ang, mie fie e§ gern patte, ptauberte er mit 
ipr nun reept berniinftig über äupertidpe S)inge, über 
ba§ 33enepmen mäprenb be§ übrigen ^rauerjapre§, 
über bie Sftöglicpfeiten be§ @rfotgc§ bon Stidparb§ 
Oper, über feine Stu§fidpten atg 2Rafdpinenbauer unb 
barüber, ob ©raf unb ©räfin Srienip gur Hod) 3 e ft 
getaben merben fottten. Stidparb antmortete auf 
atte§, mie e§ fiep für einen Bräutigam fdjidte; er 
mar nidpt böttig bei ber Sadpe, in feinem Stopfe 
ftaderten mie Sternfdpnuppen in finfterer Stacpt 
pdptige ©ebanfen auf, beren er nidpt pabpaft merben 
mottte. 

STcit fotdpen tüffen atfo bertobte man fid), mit 
einem ttttäbepen gemife niept fo, ba§ maren geteprte 
tüffe gemefen, Sßitmenfüffe. Oie fepöne Seontine pat 
biet erlebt, er mirb ipr britter HJtann fein. Stein, 
ba ift nicpt§ gu fdpaubern, jeber SJtann mirb ipn be* 
neiben, mie man bie beiben erften beneibet pat. SBer 
mag fie fo füffen geteprt paben? Oer tommergien* 
rat Sßeterfen fdpmertidp! SBcr mar boep ipr erfter 
SJtann gemefen? Sebte fie nidpt bon ipm gefdpieben? 
Sßarum patte er borper nie barnad) gefragt? Stber 
pat er benn jemals ber britte SJtann ber ^rau 
Seontine merben motten? ©emifc nidpt! SHematS! 
SBie mar’§ bodp? Seine Stupe mottte er bei ipr 
pben. Unb ipre Bergangenpeit fannte ja fein 
Bater, ber gtüdtidp fein mirb, menn er atte§ pört. 
Sßenn nur bie tüffe nidpt gemefen mären. SKer 
mar ba ber Seprer? 

Suttner gerftreuter gab Bidparb feine Stntmorten. 
Stt§ Seontine fragte, mopin bie Hodpgeit§reife gepen 
fottte, antmortete er fogar: \ 

„Äaitnft Ou benn Sdptittfdpuptaufen?" 

Seontine mürbe nidpt ungebutbig, aber audp fie 
badpte au anbereS, an ipre Stacpe. Unb ptöfetidp 
unterbradp fie ipr bräutlidpeS ©eptauber unb fagte 
Warf: 

„Ou paft mir borpin bon einem päfeti^eit Bettet* 
brief ergäptt, ben Ou erpatten paft; ba§ ©tenb ber 
jungen Oame pat midp tief ergriffen, idp fann nidpt i 
gang gtüdftidp fein, menn idp bort nidpt ein menig j 
helfen fann. ©rtaubft Ou e§ mir?" 

Oa mürbe Sticparb gang munter. 

2Bie gut Seontine mar! Oa§ mar ba§ Bidptige. 
©ine meibtidpe $anb rnujgte bie Unterftüpung bringen, 
mo bie Berpättniffe ipm jeben S^eanbfdpaft§btenft 
unterfagten. Sopanna burfte nidpt burdp bie äufeerfte 
Bot gegmungen merben, bie £anb ^ fl ffner§ angu* 
neprnen. 

„Bei Oir ift, bie Bupe." 

„Sdp banfe Oir, Siebfter," pfterte Seontine, 
unb fie mar mirftiep gtücfticp über ipren ©infatt; 
ipre Strbeiten reidptid) gu topnen, ba§ mar mopt bie 
mürbigfte Unterftü^ung. Oie erfte Stnnäperung fott 
gerabe ipr Stnerbieten bermittetn. „Sdp gebe ipr 
Oeine Oper gu fopiren unb begapte bafiir reept 
unbernünftige greife." 

„Bidpt mapr, fie fott meinen Barnen nidpt er* 
fapren? Sie barf nidpt, ba§ ma^e icp gur Be* 
bingung!" 

„©emife, Siebfter, gang, mie Ou e§ münfdpeft. 
Stber idp glaube, Ou bift ba nodp ein bifedpen gu 
eitet unb gtaubft ‘. . . Bidpt? Scp fürdpte, ob Oeine 
£>per ober Oangmufif, ba§ mirb ja jept einerlei fein... 
Sie fott nidjt burdp bie Bot allein gegmungen mer* 
ben, biefen Herrn bon Haffner gu peiraten." 

„Sdp bin Oein, Seontine, fpridp nidpt mepr bon 
ipr, Ou madpft au§ mir, ma§ Ou mittft." 


(gfortteijung folgt.) 



(Sin miEim-CEften. 

©opxann ift tnieber aufgetreten!" Oiefe Srcubcn- 
botfepnft für alte gefetlf^aftücpen unb STfjeaterfreifc 
2 Bien§ unb gan 3 Oeutjcfjlanbs toarb freitiep baburep 
getrübt, baß bicfe§ Söiebererfipetnen eine§ ber peltftcn 
unb gtängenbften ©terne am ßunftpimmet nur Oorübergepenb 
tuar, mie ba§ Slufteucpten unb SBieberertöjcpen etne§ föteteorS. 

iHber mir paben fie bodp miebergefepen! Oie gefeiteren 
Opeaterbefudper fennten fidp mieber einen Slugenblid fonnen 
in ber Erinnerung an früpere unb ber 9tadpmudp§ 

fonnte fiep mit eigenen Stugen übergeugen, baß ber peutjutagc 
faft übertrieben ftpeinenbe Äultu§ ber tepten fünf 3 iger unb 
erften fe<p 3 iger Sfapre für bie „götttiepe ©Obmann" feine fepr 
begreiftidpen ©eiten patte. 

SBer erinnert fiep nidpt an ba§ ©ofsmannfieber, an bie 
©ofemanntottpeit, metepe pinter ber anfteefenben SBegeifterung 
unb ©ipmärmerei für f^annt) Etßter, §ran 3 ßifjt, Henriette 
©ontag, bie Btalibran, bie ^ßatti, bie Sennp ßittb unb fo 
rneiter nidpt. nur niept 3 urüdtbtieb, fonbern biefetbc fogar noep 
übertraf ? Stodp peute mirb mandpe§ §er 3 edpter ^unfttiebpaber 
ermärmt unb erpeflt burdp bie Erinnerung an jene frifdpe, 
fröptidpe, eepte Segeifterung, metepe bamals gan 3 Oeutfdptanb 
burcp 3 ittertc, al§ bie fteine ©ofemann „bie ©ritte“ freirte. 

2 ®ie ein Sttärdpen flingt e§ peute, menn man er 3 äplt, mie 
fiep bantal§ „Oumme=Smtgen=Bereine“ bitbeten, mie bie ßeuie 
tagelang in ben froftfatten ©tragen Cueue madpten, um 
üietteidpt ba§ Stafenfpipdpen ber „©ritte" 3 U erbtidten, mie man 
abgelegte Hanbfdpupe, ^Santöffete^en, Bouquet? ber „©öttliepen" 
mit einem Vermögen be 3 aptte! Stber fdpon bamat? beniitjtc 
biefe lieben§mürbigc, ureigenartige, nie mieber erfepte ftünfiterin 
biefen gan 3 en Stauntet fiet§ nur 3 U ebten 3nteöen ber 2Bopt= 
tpätigfeit, benn ipr H er 3 fdptug fdpon bamat? martn für 
atte Strnten unb Stotleibenben ; unb anftatt bon ber unbe= 
gren 3 ten Bemunberung be§ beutfdpen Sßublifunt? betäubt unb 
berftproben 3 u merben, blieb fie ftctS ba§ fdplidpte, potbe, 
innige, bon feinem SJtafet berüprte edptbcutfdpe SJtäbdpen, ba§ 
ipre einige ^reube auper ber StuSübung iprer geliebten ßuitft 
im ÜBopltpun fanb. 

Söer erinnert fidp nidpt baran, mie bie ©opmann einen 
föteptmeffer, metipcr mit feiner Familie am Ütanbe be? Untere 
gang? ftanb, bor ben ©laubigem rettete unb ipn 3 unt mopl= 
pabenben SOtanne madpte, inbem fie berfünbete, fie motte einen 
patben Stag pinburtp in beut ©emötbe be? föianne? bie ütefte 
feine? SJtepl? berfaufen ? Sttte?, ma? Söien an ®etb= unb ©e= 
burt?ariftofratie aufsumeifen patte, eilte su. bem ßaben, um 
biefem fipönen ttnternepmen Erfolg 3 U berteipen. ©affentang 
flauten fiep bie mappengefdpmütften Equipagen ber Erente, unb 
bie pöipften H^rfipaften mußten ben Söeg- 31 t bem ©emötbe 
3 U ^uff 3 urücftegcn in einem teben?gefäprtid)en ©ebröngc. 
Oie bornepiitften Oameit marteten ftunbentang, bi? fie an 
ben Berfauf?tif<p borbringen fonnten, um eine fteine Oiite 
SJtepI au? ben tpöttben be? Sttlermett?liebting? 3 U erobern; 
©eburt?* unb ©etbfürften metteiferten, gro^e Banfnoten für 
eine „Sßrife Btept“ auf ben Berfauf?tifcp 3 U merfen, unb 
binnen menigen ©tunben mar bie Familie be? armen föiept* 
nteffer? nidpt nur gerettet, fonbern fogar moptpabenb. Stepnlitpe 
^üge bon Het' 3 en?giite ersäptte man fidp bon ber re^enben fteinen 
©efeierten faft attmödpenttidp, unb peute, natpbem ffrieberife ©ofe= 
mann biete ^apre ber Büpne fern geblieben unb an ber ©eite 
eine? geliebten ©atten, im Greife einer btüpenben gantitie at? 
©räfin Sprofe)ip=Cften nur bem ©tüdfe biefer Familie unb bem 
Söopltpun gelebt pat, ift e? abermat? eine gute Opat, metepe 
fie ba 3 U bemog, ba? Spubtilum mit iprem Söiebererjdpeinen 
311 erfreuen: fie betrat bie Büpne 3 U mopttpätigen 
unb 3 iuar am $arltpeater in S'bfen? „Stora". 

fyreitiep mar pier ber eble niept attein mafegebenb, 
fonbern audp ber Orang biefe? edpten ßiinftterperjen?, einer 
Stolle, meldpc einer ber gemaltigften Orantatifer ber ©egen* 
mart gteidpfam mit ber Erinnerung an bie fünftterifdpe, un= 
öergteidplidpe Eigenart ber ©oßmann gefdpaffett patte, bie 
©ettung su berteipen, mefdpe faum eine anbere bem inter* 
effanten ©ebitbe üerfepaffen fonnte. E? gepörte ba 3 u eben 
bie per 3 en?roarme, ergreifenbe, rüprenbe, in allen Farben 
fipitternbe Begabung ber ©oBmann. ©0 mie fie üerftept 
e? ja nidpt teidpt eine gmeite, „unter Opränen 3 U tädpetn", 
niept teidpt einer anbern ift jene bolle, fdplidpte, unmiberftep* 
tiepe Statürtidpfcit unb SBaprpaftigfeit gegeben, metepe einen 
fo tragifdpmaiuen, unb eben in feiner edpt meibtidpen Ungtetep* 
peit fo unbefepreibbar mapren Eparafter, mie e? bie Hmtph'ottt: 
in Sbfen? „Outfepiem“ (ba? Sßuf 3 penpcim) ift, in alt feinen 
3 artefien Stuancen miebergeben fonnte. 

Söetdp eine Seiftung mar aber audp biefe „Dlora"! ©eit 
bieten fapren pat bie beutfdpe Büpne feine erfepiittentbcre 
Oarftettung gefepen, unb fetten ttoip mar ein fjJublifutn fo 
ein? mit ben Borgängen auf ber Büpne, fo im Sttnerften er= 
griffen, mie ba? ^arttpeaterpubtifum (ba? fidp übrigen? bei 
biefer ©etegenpeit au? atten ©auen Oeutfcplanp? refrutirt 
patte!) an biefen 5)iora=Stbenben. 

SJtan fennt ben ©egenftanb: bie junge, nidpt fomopt finbiftp 
gebliebene at? für ein $inb- gepattene grau, meldpe, um ba? 
geben ipre? SJtanne? 3 U retten, eine gälfdpung begept, au? 
unenbtidper Siebe für ipn, unb bie bafür bon ipm ntoralifcp 
gesüdpttgt mirb mie eine Siidpt?mürbige; unb at? er bor bert 
unangenepnten gotgen ber ©adpe gerettet mirb, ba mitt el¬ 
fte mieber in ©naben aufnepmen; aber e? ift 3 U fpät, fie 










IHeßer clanb ltnb ^ilccr. pcuff(ße gffitftrirfc geifunö. 


ltfevari|djE Klaubereien 


uerläßt ihn unb ihre fiinber — benn ihr 0 er 3 ift Pon 
letnem brutalen ßgoiSinuS gleidhfam entblättert morben 
mie eine 9tofe im Cftoberfturme; fie geht baf)in, um 
fidj fclber, bie uom Vater unb Pont ©atten als Spick 
3 eug beljanbelt morben mar, jum Vkibc 31 t catchen. 

©S ift, mic man fietjt, ein ähnliches I^cma, mie in 
JpalniS ©rifelbiS, aber genial oertieft, edf)t mcnfdjlid) 
moljr. Utientanb, ber eS nid)t gejehen ^)at, fann fi<h 
and) nur amtäheritb eine Vorstellung machen, toic 
ttricberife ©oßmamt bieje in» taufenb Vrillantfaffetten 
fdbimmernbe Dtoöe gab. Söfet fidj baS befdljrciben ? 

Kaum. Unb bod) fällte man meinen, märe nichts 
leidster ju idhilbern als baS SÖatire. 

Sie mar als 9tora finbijeh; o ja! 9Iber nicht fo, 
mie anbere Sdjauipielerinnen eS gemefen mären, bülmcm 
itain, fonbern fie mar eS mie eine fvrau, meldhe eS 
fühlt, baß fie ber Kinbljeit entma<hfen ift, unb btc fid) 
nicht felber herauSljelfen fann, bie aber auch nientanb 
bat unb finbet, ber fie barauS retten, fie befreien 
möchte, am menigften berjenige, ber ifjr £alt fein joü, 
ihr eigener Vlann, meil ber ju gern mit ihr iänbelt. 

Die Scenen, mo fie, bie Vtutter Pon brei Kinbern, mit 
biefen Kinbertt hinterm Dtfd) VerfterfcnS fpiclt unb bann 
„9iingereif>e" tanjt, mären allein jdf)on ein VemciS ihres 
hohen fünftlerifchen 3nftinftS: fie mar ba bei aller 21uS= 
gelaffenheit nicht mäbdhenljaft, fonbern fie mar eine 
Vtutter, bie mit ihren Kinbern mieber jung fühlt, unb 
babei bodh mütterlich bleibt. 2 Bie Piel billige ©ffefie 
mürben ba ber Söabrheit geopfert! 

Unb bie Scene mit bent Vlanne, ber um baS ©e= 
beimniS ihrer gälfchung meiß unb ber baSielbe ihrem 
9Jtanne mittcilen mill! Dteje Slngft unb biefeS $ofjen, 
biefeS {yleben unb biefer Stolj unb biefeS enblidf)e Ver= 

3 agen unb ber ©ntjdhluß, 3 u fterben — bann mieber baS 
©rfd&auern, baS ©rauen por ber Vernichtung, Por ber 
©ifeSfälte beS 29afferS; alles baS marb nidht mie bei ptelen 
anberen burd) Nuancen miebergegeben, fonbern cS mar ba 
in ihrem Spiele, natürlich auS bem ©ha^dier, auS bem 
Moment entfpringenb! Unb bann in ben Scenen mit bem 
fronten tpauSfreunbe, ber fie heimlich liebt: meldhe echte Keufcfc 
heit, mclcb ungefudhte meiblidje Sßürbe in biefem nieblichen 
brauchen! Unb immer unb immer mieber — meldhe 9taiur! 
©S mar ein bebeutungSöoller 9lbenb, unb bie Unmaffen 


©ruttu IDaltren. 

(Dille SRcdjtc Porbetialteii.) 

(Bnßltfdjc ftiferafur. 

■ Vet tparte# „The Crusade of the ,Excel- 
sior u< ift eine föftliche 3ronifirung ber 
blutigen unb unblutigen ißronunciamento#, 
bie in ben fleinen 'Jtepublifen Sübamerifal 
311 ben erforberltcben Öeben#käud)en ju 3ählen feßeinen. 
Sennor iperfin#, ber .^)elb be§ Vuche#, ift Virtuofe 
in biefer ilunft; er oerftefjt e#, mit einem ebenfo 
großen 21ufmanb an Öieben#mürbigfeit mie Diplomatie 
einen .söanbftreid) ju üben, burcf) ben er binnen ein 
paar Stunben non einem Schiffe ober Staate Vefijj 
ergreift, fießt aber mit gleich charmantem Sädjelu 
uad; einer 9 tieberlage bem Dob in# 9 lntlifc. Vret 
•Sparte hat biefen romantifchen Dppu#, ber jenfeit# 
be# Cjean# 311 ben MtagSerfdjeinungcn ääljlt, gan3 
prächtig perfiflirt unb nod; eine ?ln3ahl anberer ber 
neuen ^Öelt ausfchliefdich eigentümlichen Dppen, unb 
3mar in glüeflid) mirffamer Äontraftftellung, nörbliche 
unb fübliche; VoQblut^anfeeS unb 91 achlommen ber 
ßonguiftaboren, bie, feit 1792 non ber übrigen 2 Be(t 
abgefchloffen, ben ©tauben unb bie 53 räud;e ber 
tpibalgoS tu ihrer einerfeit# non einer fftebelbudjt, 
anbererfeitl non ÜÖüftenlanb unburd)bringlich ein- 
gefcbloffenen ©emeinfehaft unneränbert bemahrt haben. 
Der Voftoner ölauftrumpf unb bie ^»pperelegante 
au# 9 tem^)orf, mie eine eble, jung^fchöne Vertreterin 
befter neuroeltli^er ^lulturblüte unb ein ^albbuhenb 
junger Vürger be# 9 forben§ ber Vereinigten Staaten, 
bie in Kalifornien reidjlichen ßrroerb juchen mollten, 
werben burch bie biplomatifche ^erfibie fieoniba# 
Volinar Berlin#’ inmitten biefer petrifijirten ©emeinbe ge» 
lanbet unb im Stieße gelaffen, mäßrenb er im tarnen 
feine# naterlänbifchen Dtepublifdien# aon bem „©ycelfior", 
meld)er bereinft unter anberent 9 tamen biefem fleinen Staat 
angehört hatte, ihm aber non ben £)anfee# abgejagt inorben 
mar, mieber Vejifc ergreift. 3 m haften ©rabe ergöhlich 


cSrleöerife ©ofctnann (©rä'b'n profefch*®ften) als flora. 


Pon bufienben Vlumen, meldhe bon allen Seiten auf bie 
fiünftlerin berabregneten unb 3 U ißr emporfpi-iefeten, au# ben 
£>er 3 cn unb auS ben £änben beS entsüdten ^iublifumS, pafften 
für bieSmal rcirflich inS Dhfai^J fie ergän 3 ten gleidhfam bie 
ßeiftung ber Künftlerin, fie brachten ben füfeen, ßolben Duft 
ber 91atur in ben Dempel ber Kunft! Jlarauo. 


Die Singfiunbe. ©emälbc non £. €. 21 ban. 

rtadj einer Photographie ©oti Uö Braun & £ 0 . in Domad? unb paris (Dertreter ^ugo ©roffer in Ceipjig). 
















































M 28 


gelier cSanb mtb 2üteer. peuffdje gffnllrirfe Reifung. 


605 


ift nun bie notgebrungene $ufion ber neubritifc^en Scßiff?* 
paffagiere unb ber attfpanifd^en ©nftebler gefd;dbert. Cb» 
woßl jebe» ber beiben (Elemente fid; al? ba? weitau? iiber= 
legene, non ©ott unb ber 3i*>ilifation ungleid; beoopugtere 
betrachtet, übt bod; ba? ^rembartige unb ©eue jeinen un* 
wiberftehlicßen ©eig auj beibe au?. 3 >er ©lauftrumpf unb 
bie ©lobebame, fteif, gemefjen, wie e? ficf) für Slbföinm* 
tinge ©Itenglanb? gientt, fönnen bod; ber ©erjudßung nicht 
wiberfteßen, fieß in bie buftigen unb lojen SüeaßabiUe? ber 
gtutäugigen Sennorita? 311 hüllen, ihr fcßlidjte? ©lonbßaar 
mit ber SpißenmantiHa 31t brapiren unb ungelenf mit bem 
Rächer 311 flapperu, wiißrenb bie leichtfüßigen Spanierinnen 
ihre anmutig gejchmeibigen ©lieber in bie ungewohnte £>aft 
eine? Äorfet? smangen unb 
ihre rebellifcßen Söcfcßen glatt 
3U ftreichen bemüht finb. Unb' 
nid;t nur bie tarnen, and; 
bie Herren folgen biejem ewig* 
menfcßlicßen 3 U 9 ^r ©acß» 
aßmung. 2 >ie fioEjen Senor?, 
bie ebenfo feft an ben Saßun* 
gen ^ifpanifc^er ©tifette, wie 
an jenen be? alleinfeligmacßen* 
ben ©tauben? hangen, pan* 
gern ihren Ipal? mit fteifen 
Krawatten unb reformiren ben 
Schnitt ihrer malerifchen @e» 
wanbung nach ben nüchternen 
Ueberlieferungen ber mobern 
europäifchen 2rad)t. ©leid;* 
fehr gefallen [ich bie jungen 
$anfee? barin, ihre breiten 
Taillen mit farbigen Schärpen 
3U gürten, bunte Sücßer um 
ihren £)al? flattern 311 laffen 
unb ihre bleichen, au?brucf?» 
lofen ©ßpfiognomien mit breit* 
ranbigen Sombrero? unb mal* 
lenben Gebern 3U befcßatten. 

Unb ba ber äußere ©lenfcß 
ftet? ben inneren fpmbolifirt, 
macht fid; bieje jwiefpättige 
Strömung auch im teufen 
unb namentlich im ©mpfinben 
ber beiben ©ruppen fühlbar, 
unb ber 23 erfaffer weiß biefe 
$i?ßarmonie ungemein hu* 
moriftifch au?3itprägen. 3 U * 
gleich aber geicßnet er auch 
ba? Unwanbelbare im 2 Ban* 
beibaren ber $anfee? ßöcßft 
ergößlicß: bie non ber 2Belt 
abgefchloffenen ^ungamerifa* 
ner nerfaüen gleich am erften 
2ag ihre? ©ufeirtßalt? 3U 2o* 
bo? Santo? auf gewinnreidie 
©u?beutung be? ©oben? unb 
planen £>anbel?)pefulationen 
in ben unburd;bringlid;en 
‘Diebel ber ©ucßt hinein. ©ur 
gwei ©tenfcßen bleiben fich 
unter ben oeränberten Um» 
ftänben felber treu: ba? Siebe?» 
paar, ba? fich i« alle» Spo¬ 
ntanen einer au?f<ßließlicß pri* 
oilegirten Stellung erfreut. 

2)ie reijenbe ©ellp Äeene ift 
a(? Stonna Seonor ba?felbe 
einfach finge, reinßergige, gute 
©täbcßen, ba? fie an ©orb be? 

©rcelftor gewefen. 3 ßr Siebe?» 

Partner £mrlftone ift oon glei¬ 
cher, bod; bebauerlidjerer Äon* 
fequenj; er bleibt, wa? er 
gewefen: ein braoer ©tenfcß, 
aber überfpannter unb 3iem* 
lieh leerer Äopf. 2ßir fpreeßen 
oon ben Figuren be? ©oman? 
unb nicht oon beffen $anb* 
lung, weil leßtere feine fd;wad;e 
Seite ift, willfürlid; in ihren 
einseinen ©liebem gufammen» 

gejeßweißt, 3U ben erwünjehten Situationen unb ©ßarafter» 
bilbern ©elegenßeit 311 geben. ©ließ ift e? nid;t gang mäße» 
lo?, in bem siemltd; bieten ©anbe 3um ©rgößen 3U gelangen; 
abgefeßen baooit, baß 311 feinem oollen ©erftänbni? fd;on 
einige Äenntni? ber norb* unb fübamerifanifeßen 3 ?erßältniffe 
unb ©eoölferungen erforberlid; ift, ba? Uebermaß an gro* 
te?fem Detail oermag einen ungebulbigen Sefer leid;t 311 
oerwirren. ©ret .‘garte feßwanft ftet? 3wifcßen swei ©efaßren 
unb unterliegt beinahe immer einer ober ber anbern: ent» 
weber er ffi33irt feine Stählungen in nur großem unb grobem 
Umriß, ober er oerliert fich in feinen 'Jtomanen in all^u 
au?gebeßnte Breite; ec 3eid;net 311 braftifd; ober allju fein 
2roß biefer ißiu unoermeiblid;en 3 e hler aber tritt überall 
fein mächtige? Talent erquidenb 511 2age, unb fo auch in 
„The Crusade of the ,Excelsior“‘. 


mich 3 GBalter ©efant? franft au ber nationalen ©rbjünbe 
allgu großer ©reite, wenn er feine literarische ©he mit ^ame? 
Slice trennt unb oßne bie fpannenbe Triebfraft biefe? 2 Jlit» 
arbeitet? allein fabulirt. Seine „Katharina Regina“ ift 
ein neuer ©eleg bafiir. $>od; mag bie aÜ3U au?gepinfelte $ar* 
ftellung peinlidjer Situationen ßier bie ©ntjcßulbigung einer 
fogialen Teubeng finben. 3n fraffer unb boeß naturwaßrer $ar* 
ftellung illuftrirt er bie Schwierigfeit, für arme 9 ©äbd;en 
ehrlichen ©roterwerb 311 finben. ©? ift fid;tlicß ein fokale? 
©emälbe, ba? er bainit entwirft, ben ^ßarifäi?mu? feiner 
Sanb?leute nid;t feßonenb. ©r jeigt, wie bie §>ilflofigfeit 
auf fid) felbft angewiefener grauen graufam in jeber ©ießtung 
au?gebeutet wirb, inbetn man oon ißnen aufreibenbe Sei» 


Jantaluequalen. 


ftungen gegen ungeniigenbe ©ntloßnung oerlangt 2£er 
„Katharina Regina“ lieft, wirb fid; unrodlfürlicß jener 
Stelle im ©torgengebet altgläubiger 3 ?raeliten erinnern, in 
ber fie Seßooah banfen, baß er fie „nießt al? äBeib 31W 2Öelt 
fonunen ließ". ‘Sie Scßitberung be? ©ouoernautenheim?, 
ber täglichen Sfücffeßr ber oergeblid; Steüen)ud)enben, ber oer* 
fd;ämten Slot ber ©ebrüdteu unb ber ©ersweiflung ber ftet? 
oon neuem enttäufeßten £>offnung?lofen ift einfad;, boeß tief 
ergreifenb. Seine .^elbin, ein l;er3gewinnenb tapfere? unb 
oon Slatur ßeitere? ©efeßöpf, läßt er, obwoßl feßon bem 
£>ungertobe naße, ooin üießte unerfd;ütterlid;en ©lauben? ge» 
leitet, burd) eine wunberfame ©erfettung oon Umftänben, 
3ur igerserleidjtermig be? Sefer?, fcßließlicß bod; nod; glücf- 
lid; werben, wäßrenb ißre leibenfcßaftlid;ere ©efäßrtin, biefe? 
£>alt? entbeßrenb unb an einem Selbftmorb geßinbert, bem 


©erberben oerfällt. ®a? Sittenbilb überwuchert ben JRoman 
in einer für biefen ad^u fcßäbigenben Sßeife. 

©leid)fall? ein Cluälroman ift .£>enrp ©rrolf? „An ugly 
Duckling“. $a, er berührt infofern noch peinlicher, al? 
wir bie flehte Äate oon ißren natürlidien ©efd;üßern, bem 
©ater, ben ©efeßwiftern, oon Spießerinnen unb fcßließlid;, 
ba fie ßerangewaeßfen, fogar oon bem ©tanne gequält feßen, 
bem fie ißre erfte .Ver3en?regung gefeßenft. S)a wir fie 
fennen lernen, ift fie eine? jener fcßüd;tern=wilben, fleinett 
©iäbeßen, bereu äußere unb innere „Sdßönßeit?oerheißung" 
oon niemattb waßrgenommen wirb, eine ©eftalt, ber wir 
gar häufig fdßon begegnet finb. 3n ißrer ©utwidlung aber 
unterjeßeibet fieß Äate oorteilßaft oon ißrer romantifeßen 
Scßwefternfcßar. Sie wirb 
weber mit einem Schlage ein 
fcßönßeitgesierter Sugenbengel, 
nod) eine jener gegen alle ge* 
fellfißaftlidhen Saßungen re* 
bellirenben Stßönßeiten, bie 
naeß allerßanb Unfug oon 
einem eblen ältlidßen ©entle* 
man, ber 3U gutem 3 roc d 
bie falte Ti;rannenma?fe oor* 
nimmt, gejäßmt werben. 9 le* 
gen ©eifte? unb warmen ^)er* 
3en? geßt fie geläutert nießt 
nur au? ben feßroeren Äinb* 
ßeit?prüfungen ßeroor, fonbern 
aueß au? ber bittern ©nttäu» 
feßung, bie ißr, ber ©adßfd;* 
penfionärin in ©enf, ein fleine? 
Siebe?oerßältni? mit einem jen* 
timentalen, leicßtfinnigen Stu* 
beuten bereitet hat. 2)ie ^)eim* 
tießfeit, 3U ber fie fi^ im $lu?» 
taufcß ber ©riefeßen oerleiten 
ließ, wirb ißr 3ur äÖaßrßaftig» 
feit?leßre, weld;er fie fortan 
treu bleibt unb ber fie fcßlfeß* 
ließ auch ißr ©lücf 3U banfen 
ßat; baß fie ©ertram ^Öiacfcnjie, 
einem ebenfo d;arafteroollen, 
wie fürftlicß reießen jungen 
DDlanne, freiwillig ißre bemii» 
tigenbe Siebe?epifobe gefteßt, 
gewinnt ißr 311 feiner särtlicßen 
Zuneigung jene ßoße Achtung, 
wel^e bie befte ©ewäßr einer 
gliicflicßen ©ße ift. $er ©er* 
faffer war fo fing, ben saßl* 
reießen unft)mpathifd;en unb 
wiberlid;en ©erfönlid;feiten, 
bereu er fid; al? ©fartermerf* 
Seutge für feine £>elbin bebient, 
in Sabp ©largaret unb ißrer 
Familie, wie in ben ©lade^ie?, 
©ater 1111b Soßn, ßer^tieß an» 
inutenbe ©lenfißen gegenüber* 
3uftellen. 

2)e? fo feßr beliebten fyran* 
ce? .öobgfon ©urnett „Little 
Lord Fauntieroy“ ift gleich* 
fall? ein Äinberroman, bod; in 
ßöd;ft ungewöhnlicher 
©i;ron? berühmte? SBort: ,The 
cliild is father to the man‘ 
ßat gar oiele feiner Sanb?leute 
oerleitet, un? ißre gelben bei¬ 
nahe nn Tragfleibcßen fd;on 
3u präfenftren unb un? alle 
ißre ©ntwicflung?pßafen 00m 
erften Scßritt außerhalb ber 
©eßfcßule bi? 3U jenem in ben 
ßeilicjen ©ßeftanb mitleben 311 
laffen; ßier aber oerlaffen wir 
ißn, noch tief in ben Äinber» 
feßußen fteefenb. ^oiß ßat ber 
fleine ©ebric aud; in biefem 
3arten Filter fd)on feine©liffion, 
ben mürrifcß oergrollten ©roß» 
oater oon ^artßepigfeit unb 
Stanbe?oorurteilen 31t furiren, 
glängenb ooHgogen. ’Ser ©raf oon $oringcourt hatte feinen 
Soßn oerftoßeu, weil biefer in 3 lmerifa ein einfache? ©ürger» 
mäbeßen geheiratet. 3 «»feit? be? Cgean? war Sorb fyauntleroi; 
oerftorbett, feine eble SBitwe mit bem Sößnleitt unter einem 
einfad; bürgerlichen ©amen unb beinahe arm surucflaffenb. 
©leber 9 teue nod; eine Spepenaregung oeranlußt ben alten 
^errn, ba? Äinb 311 fid; 311 nehmen, fonbern nur bie Sorge, 
e? ftanbe?gemäß 311 ersießen. ^od; ftellt er bie ©ebingung, 
baß bie ©tutter, obwoßl fie in ber ©äße woßnen unb ben 
Äleinen öfter feßen biirfe, niemal? feine Scßwelle über* 
trete. ®a? fo plößlid; 3Uin Sorb gauntleroi; aoancirte 
Äinb ßat feine ©ßnuug oon biefen ©erßältniffeu; e? be* 
nimmt fieß bem allgefürcßteten 2t;rauuen gegenüber ooll» 
fomnten unbefangen unb mit bpaubernbem ^»erjenetaft. Un* 
gefueßt fließen ÜBorte ber 2 öei?ßeit oon feinen Sippen, bie 

















606 


^eßer Janb ltnb 'giUer. jmtffdje §ffit|Iriife ^eifitnö. 


M. 28 


ben »erhärteten Rriftofrateit altmäticß 31t einer neuen RBett= 
aufchauimg befeßreit, fo baß er nicht mir ber »erfannten 
Scßi»iegertotf)ter, ijerabejn bittenb, ba§ Scepter feine-3 .£au§= 
ßattS in bie ^artc Apanb preßt, fonbern auch bie rote, fcßivictige 
eiltet rabifalcn Reio^orfer ©enuirjträmer? briicft, ber über* 
s JJieer ßerübergefommen, um ben Steinen uor gefälfcßteu Rti= 
fpriichen auf feine Rechte 311 beroaßren. 3ft ber pfijcßo= 
togifcße Vorgang an fid) and) eti»a§ nninberbar, fo ift bod) 
feine Sarjtelhmg fo ßübfcß, baß bie Siettüre jebem Vergnügen 
bereiten uürb. 

SBeitab ben breitgetretenen fßfabeit, melcße bie englifcßen 
Romanciers mit fo fonfequenter Vorliebe manbetit, liegt 
fvranceS s Diari) R'earbS „Madame’s Grand-Daughter“. 
3üßtt fie bod) 311 jenen menigen, bie fäßig finb, fremb= 
nationales SBefeit 31t »erfteßeu unb (ebeneren 31t fdjitbern. 
Ser Roman fpiett im ©üben fyranfreidj*, unb grai^ofen 
»om 2Birbet bi* 31m Soßte finb alle barin auftretenben 
Rerfonen. lieber RlarcelleS', ber armen Sitetßetbin, ©eburt 
hat ein böfer Stern gemattet, $rüß »ermaift, ift fie ber 
Cbßut ißrer ©roßmutter, ber gelbgierigen Rcabatne Rieritton, 
»erfatten, bie fie wie an Stiebe, fo auch an jebem fyreubeit* 
fdjmud beS SehenS, ja oft fetbft am Rotmenbigften barben 
läßt. Unb ba enbticß, in ©eftalt ißre§ RetterS Sambert 
Sotignac, ein ©tüd'Sftraht in ißre ©piftens 3u faden fcßeint, 
ift’S eine bitter=fcßöne Säufcßung nur. Sief teibenfdjafttidj 
empfinbenb, gtüdShungrig, ift Riarcetle bod) burdj jenen 
.'Oochfinu geabett, ber fie fid) opfern unb entfageu läßt, um 
eines jungen DRäbdjenS mittet), baS im rußig harmonifdßen 
SebenStauf 3U ßotber Siebtid)teit erbtüßt ift unb beffen 3artetn 
ÜBefen eine ©nttäufcßung ben Sob bringen mürbe. 9Rit 
fefter Koujequenj unb großer »ft)cßo(ogijcßer fyeinßeit finb 
bie ©ßaraftere burcßgefüßrt, bie in mirffamem ATontrafte 311 
einanber fteßen. Sie .^anblung ift moßtgegliebert, bie 
Situationen finb ßübfd) geftattet. Rußt »on »ielen Romanen 
fann man fo »iet beS ©uten rüßrnen. 


©EptfjEitrEttES ©licdt. 

(.§ieju ba» SBitö ©fite 593.) 

IS ein ccßteS Rolf ber Steppe ficbelten fid) bie 
Blagparen, als fie Refilj »on bem gejegnetcit 
Ungarn ergriffen, in ber ©bette an, ben großen 
©ebirgSfran 3 , ber fid) breit um ba§ fd)öne Sanb 
legt, ben Ureimooßncrn unb ben gerngefeßenen ©inmattberern 
übcrlajjcitb. Sie Urcinmoßncr toaren Stauen unb gehörten 
bem Rcrbanbe beS großen mäßrifeßen RcidjcS an, ba§ feitßer 
31 t einem tooßt tleineit, aber mießtigen Kronlanbe CeftcrreidjS 
mürbe. 

Ron bem einft bis an bie Ufer ber Sßeiß ßerrfeßenben 
mäßrifeßen Rotte finben mir in Ungarn noeß saßlreicße Rad)= 
fommen, bie fid) in ben Alotnitafen Reutra unb Srcncfin befonbcrS 
rein crßaltcn haben. 3n ben Rorbett beS erftgenannten AfomitateS 
uerjeijt unS aud) baS heutige Rilb, mitten in baS farpatßißße 
§ocßlanb. Ser ftämmige Rurjcßc Racla» Ribar trägt in ben 
menigen 3ügeit, bie unS ber breitfrämpige £>ut erfcitucn läßt, 
eeßt flaüifd)cS ©epräge. Seine Srad)t, natnentlid) bie baujdjigett 
Rerntel, 3 eigen unS, baß bie malerijdjen Bloiiue ber magpari» 
fd)en RolfStraeßten aueß bei ben Stauen Racßaßtmtng finben. 

Sie lange SBefte mit ben großen btinfenben Alnöpfen ift 
bagegen nidjt mäßrifeß. SBaS mit! Racla» heute, baß er 
fid) ber fd)nuteten Sennerin £>anfa in ben SBcg fteltt, bie 
eben im Regriffe ift, eine Kleinigfeit aus bem Sorfe 31 t ßolen ? 
2BaS mitt er »on ber armen SBaife, maS miß er, ber fo ßßöne 
Stiefel trägt, »on ber Rtoßfiißigen ? Sie Rläbcßen im Sorfe 
finb barin einig, baß fie aße eßer unter bie .jjaube fommen 
merben, als bie arme tpanfa in ber Sennßiitte ba broben, bie 
nicßtS befitjt als einen Koffer »oll felbftgefponnenem Sinnen, 
baS außer bem ßeibdjeit unb einem moßlfeilcn .$alStud)c 
ißre gan 3 e armfetige RuSftattung, ißreti gan 3 en Kleiberuorrat 
bitbet. 

„3<ß mill mir ein Sfßeib neßnten," fprießt Ractab, „Su 
gefättft mir fd)on lange, gute §anfa, mittft Su »ließ heiraten?" 

„Sreibe feinen Scßer 3 mit einem armen Riäbcßen, Su 
ßaft ja erft »or menigen SBocßen eine ©rbfdjaft gemaeßt unb 
fannft müßten unter ben Söd)tern moßlßabenbcr Rauern." 

„SBoßt fann id) baS, aber bie je Söcßter haben erft Rügen 
für mieß jeitbem bie RBiefc ßier unb bie Küßc brauf mir gc= 
hören; Su jebod) toarft immer lieb gegen mich, «l§ id) nod) ein 
armer §irte mar, unb fd)on bamatS faßte id) ben ©ntjdßluß, 
menn mich baS ©lüd begiinftigte, ben ßäuSIicßen §crb mit 
Sir auf 3 urid)ten." 

„Rein, nein, Racla», cS ift ein 5 U großes ©efeßenf, baS 
Su ber armen Rlagb 311 inacßen gebentft. Su fönnteft cS 
eines SageS bereuen. Rein, nein, laß ab; ja, menn Su 
ttod) immer arm märeft mie id) ..." 

Sie Siebcnbeit bebieueit fid) eines C 3 cd)ifd)en SiatetteS, 
ißrer Rhitterfpradje, bie bem fyrembcu in ber RuSfpradje faft 
unüberminbließe Scßmicrigfeiten bietet, »on feßönen Sippen aber 
mie §onig fließt unb einen äBoßtftang 3 ur ©ettung fommen 
läßt, ben nur bie fangreidjen Slaoctt ißren fonfonnantenreidjen 
Sprayen 3 U »crleißcn »erntögen. 

Rm näd)ften Sonntag erscheinen Racla» unb -Cianfa bereits 
Rrm in Rrm als Rrautteutc im Sorfe. SaS früßerc Rjdjcn= 



j bröbet tritt nun in fdjmudem SonntagSftaate auf. Sie er* 
j ftaunten Sorfbemoßncr befprecßeit ben merfmiirbigen Rorfatt, 
unb mer bie gute .£>anfa unb ben brauen Racla» fennt, fann 
, fid), fofern er cS eßrtid) meint, ber Ucberseugung nid)t »cr= 
; fd)tießcn, baß fid) bie beiben ein befd)eibencS, aber — nad) 
; menfd)tid)cm ©rmeffen — bauernbeS ©lüd begritnben. 

I«. 1-t. 



BorttmirirrfjE KitpE. 

(■Öieju ba§ IBilb ©eite 600.) 

’in Sanb, mcfdjeS fieß 210 geograpßifd)e ÜReiten lang 
am SReerc ßinsießt, ift naturgemäß auf baSjelbc 
<3^ atigemiefcn. Unb biefe Sänge RormegenS ift nur 
nad) ber Sufttinie, »otn Rorbfap bis 3 U feinem fiib= 
tid)ften ißunft auf ber »or SinbenäS tiegenben Snfct Ri§fop, 
gemeffen, in SBirftidjfeit aber mirb biefe ftatttieße Rieiten 3 aßl 
»erboppett, »erseßnfaeßt, menn man bie eigentliche A?üftentinie 
nimmt; benn bie saßtlofen, tief einfpringenben, gemunbenen 
„fyjorbe" unb ber »orgetegte „Sd)eerengürtet" — ein Sabp= 
rintß »on mannigfach geftalteten fyetfeninfetn — ergeben einen 
Uferfaum, ber unberechenbar meit über jene Ziffer ßinauSreid)t. 

SBoßt ift baS Atliina beS SanbeS burd) ben Rlaetftrom feßr 
gemitbert unb bie fytora bemgemäß eine meit reüßere, als 
man nad) ben ßoßen Rreitegrabcn anneßmen bitrfte, aber bie 
eigentiimtid)e Formation unb bie anfeßnlicße ©rßebung ber 
§ocßptateau£ finb bem Rderbau unb ber Rieß 3 ucßt nid)t fo 
günftig, baß beren ©rgeugniffe aßein bie Rcmoßner RormegenS 
ernäßren fönnten. 

Sie Sd)iffaßrt unb ber gifd)fang finb bemnaeß bie »orneßm* 
tießften ©rmerbSquetten ber Rad)fommen jener alten SBidinger, 
metdjen man nidßt nur bie erfte ©ittbedung unb Alotonifirung 
RorbamcrifaS, ^StanbS unb ©röntanbS 3 ufd)reibt, fonbern bie 
aueß ft l3 Rormannen bie nadß ißnen benannte fra^öfifdje 5ßro= 
»in), bie britifeßen Unfein, Si 3 ilien, Unteritalien, Rorbafrifa 
eroberten unb ißre ATriegSfaßrten bis nad) Rfien auSbcßnten. 
Ser Srang in bie Rteitc ift ißren ©titeln geblieben; aud) biefe 
fiubet man in alten Riecren, nur ift ißre Rbfid)t ßcute eine 
frieblidje. 

Rormcgcn befitjt eine ber größten .^anbelSftotten ber RBelt, 
unb ißre Sdjiffc treiben fid) nießt nur in bcu taufenben »on 
„Sunben" ber Afiifte beS eigenen RatcrlanbeS entlang, fonbern 
befaßren alle ©emäffer bis in bie entlegenften fernen. Ser 
normegifdje Riatrofe ift feines faltbliitigcn, fräftigen unb üer= 
trauenSmiirbigen 3Bejcn§ ßatber befonberS gefueßt. 

Sie §auptbcfd)äftigung eines großen Seiles ber 311 §aufe 
bleibenben Rormcger, man tarnt fageit alter AKiftenbemoßncr, 
ift aber bie gifdjerei. 

RormalS bradjte ber gering ben ergiebigen ©rtrag. 
Ueberaü arbeitet ber Setegrapß, um bie Ritnäßerung ber 
gifd) 3 üge an 3 utünbigcn unb bie Seute in ißre Roote 311 rufen. 
Scitbem ber gering jebod) feinen 3ng auS lüSßer unertlärlicßcn 
©rünbett teilmeife in anbere Ricßtung gelcntt, ift cS ber Sorfd), 
mclcßer bie größte Rebcittuttg gemonnen ßat. ©r fomrnt in 
fo gemaltigcr Rii 3 aßl »otn Rorben ßcr, baß bloß im Söinter* 
fifeßsug an ben Sofotcn bis 31 t 3 l»an 3 ig Rtillionen ^ifeße gc= 
fangen merben. ©efal 3 en unb ungefalsen, auf ben Reifen ge= 
trodnet unb als Stoäfifcße, ^lippfifd)e unb fo meiter naeß allen 
üöeltgegenben »erfenbet, bitben fie einen einträglichen §anbelS= 
artitel. SBertüotler aber nod) ift ber Sßran, metd)cr auS beit 
Sehern auSgejottcn mirb, 

' Sie Orte, mo fid) 3 U biefent 3‘nede bie bampfenben Aleffel 
um bie fjeuer reißen, fomie bie Sroctcnplätje nimmt ber ©e= 
rud) auf mcite ©ntfernung maßr. Sa finben fieß nun freilich 
feine anmutigen Rud)ten Uoll » 01 t Crangenbiiften unb Ianbfcßaft= 
lidßer Rei 3 e, aber bie ernfte ©röße biefer Aliifte ßat aud) ißre 
Scßönßeiteit. ©S ift ein milbcS, biiftcreS Rlecr, baS ßier in 
emigent Alantpf um uitgcßeuerli^e Reifen branbet, bie un= 
erfeßüttert fid) immer ßößer türmen; aber mie biefe Reifen bem 
arbeitfamen Rolle Scßutj, fo gemäßren bie RBcttcn ißm Raßrung 
unb ©eminn. Ser Soßit RormegenS ßat eS beiben Sani unb 
ßängt an ißnen in treuer <$ciniattiebc. 


e SingputtbE. 

(§ifju ba§ SSilö ©eite 001.) 

mar in ben aKcrerften Rnfängcn biefeS SaßrßunbertS. 
Ser 3»Pf begegnete auf ber ©affe noch ben ©ScarpinS, 
öaS fJRicber bem SaiKenleihe. Rm ärgftett mar baS 
in Reapet unten, mo bie 2Bclt einer RtaSferabe glid). 
Sie Reüolution, bie Reftauration unb baS Alaiferrcid), fie alle 
I hatten ißren fttrlefnn 3 an ben Rlcnfdjen gcßängt, ber ißn jeljt 
nießt loSbracßtc. 

Ridjt nur in ber Soitcttc, aud) im ©efdjmad, unb »er 
allen Singen in ber Rlufif! SaS ^Sublifum mußte nießt 
meßr, ma§ eS mottte, unb bie Sfmprcfarien mußten nid)t ntcßr, 

, maS fie foltten. Ser ernfte, „langmeilige" ©lud fputte in 
! ben ©emiitcrit, unb baneben ber tänselnbe Sßiccini; ber 
I fd)märmerifd)c ^ingarctli, unb baneben ber auSgclaffcnc ©ima= 

1 rofa. Scber fanb feine -ftreunbe unb feine geinbe; gesifeßt 
; mürbe immer unb über alles. 3 ebcr Cpcrnabenb glid)'einem 
i Kriege. Alatnpfluft lag in ber Suft. 



Ser alfmäd)tigc .f>etrfd)er beS San ©arlotßeaterS in Reapel, 
Riccolo Rarbaja, ßatte in ber Sßat feine fleine Rufgabe, bie 
„mufifalifcßfte" Stabt ber SBclt 3U befriebigen. Rrad)te er 
Sänger mit getragener Rlanier, fo jifeßte man ißm biefelbcn 
»on ber Riißne; brachte er Aleßlenfciltänjcr, bann tnurrten 
micbcr bie Rnßängcr beS „Sublimen" in ber Riufit unb 
broßten mit Rpfelfinen. Unb bie ^omponiften! Rlein ^imntel, 
mit beneu ftanb cS noch fd)Ummer. ^eut3utage, ba märtet 
fo ein Sirettor, bis irgenbmo ein „Riensi" gefallen ßat, unb 
füßrt ißn bann auf. Rber fo ein armer italienifdjer Cperrn 
bireftor, ber mußte ReueS feßaffen in jeber Saifon, fofte e§, 
maS cS molle; er mußte einen eigenen $apellmeifier ßaben, 
unb biefer mußte ißm Opern fomponiren; unb meße, menn 
eine folcße Oper mißfiel! Sann öerbraueßte ber Rtann oft 
3tuan3ig $apellmeifter in einer Saifon! 

3n biefer Saifon nun mar baS neapolitanifeße ißublitum 
befonberS fetfant. RicßtS mar ißm reeßt; bie 5ßrimabonnen 
maren ißm 311 mager, bie Afapeümeifter 3U bumm. Ser 
Reapolitaner ßat folcße Seiten, mo er mirbeüg mirb mie ber 
Refu». 

©S mar fein Rßunber, baß Signor Rarbaja ebenfalls ein 
SBütericß mürbe; um fo meßr, ba er ßeuer abfolut feine 
ißrimabonna für fein £er3 finben fonnte, unb er brauchte 
immer etmaS für fein altmobifcßeS, ftßmärmerifd)e3 3ung= 
gefeöenßer3; eine Äünftlerin, bie er anbetete, 3U ber er auf= 
feufstc, ber er aümorgenblicß ein Rouquet bureß ben Sßeater= 
biener überreichen ließ, unb »on ber er fieß fagen fonnte: 
„Rieüeicßt finbe icß boeß einft ©nabe Uor ißren Rügen!" 

Rn biefent Rtorgen nun mar ber Sireftor übellauniger 
als je unb feßnarrte ben jungen Rlufifer, melcßer fieß ißm als 
A?apellmeifter »orgeftellt ßatte, an: 

„Sie finb nun feit aeßt Sagen ber breiunb3man3igfte, 
Signor! 2BaS foll id) mit 3ßnen anfangen? Sie finb ja 
faunt ben ßnabenfcßußen entlaufen! f)Rein ^ublifum mirb 
ein 2Biegeitlieb anflintmen, menn eS Sie fießt. 3cß braudje 
einen f)Rann! Rerfteßcn Sie ? — ©inen Rtann, melcßer aud) bcu 
ißrintabonnen imponirt. Rßiffen Sie benn, maS baS ift, eine 
Ißrintabonna ? Sie Unglüdlicßer, ba fießt man, baß Sie nod) 
in bie Scßule geßen! ©ine Rrintabonna ift ja ein Rieß! 
©in milbeS, reißenbeS Sicr! ©in — ein ßeoparb! Unb mit 
biefen fieoparben mitffen Sie täglicß gmei Stunben groben 
halten, müffen ißnen ben Rüden trauen unb ißnen ben $opf 
in ben Racßen fteden, ungliidlicßeS ßinb! Rlacßcn Sie baßer, 
baß Sie fortfontmen — je eßer, je lieber . . . Unb bann — 
Sie tönnen ja nießt fomponiren, Signor — Roffini! Sa 
bringen Sie mir eine Rraöourarie als $robe — nießt 3UI11 
Rerbauen — .Dammi, dainmi, caro bello . . .‘ Rtacßen 
Sie, baß Sie fortfontmen, fage icß 3ßnen!" 

Ser junge, feßlanfe, munberßübfcße Alapellmeifter 3udte bie 
Rd)feln unb ging, ©r ging gcrabemegS in bie fleine ^alloggia 
ai due fratelli“, mo feiner ein munberbar fcßöneS, bunteü 
lodigeS, junges meiblicßeS SBefen martete. 

„Run?" fragte biefelbe. 

„RicßtS!" fagte Roffini. „Rieine Rrie finbet er abgefeßmadt, 
ntidß felber 311 fanft ..." 

„Sann uerfueße icß’S!" fagte bie Scßöne. „Rber meint 
id) bei ißm ©nabe finbe, bann barf er nid)t aßnett, baß 
mir 31t einanber geßören, maS mir einanber finb. Rur fo 
fann id) Sir nütjen. Unb bann — vogue la galere ..." 

Rm nätßften Rormittag ftellte fieß bei Rarbaja in feinem 
Salon eine junge, fcßücßterne, be3attbernb feßöne Sängerin 
— Senora ©olbraitb auS Rnbalufien — »or. Rarbaja blieb 
atemlos uor ©rftaunen. 

©S maren eben feine momentane ißrimabonna Signora 
©iorgi unb beren Rlama ba, melcße »or 2öut faft plagten, 
als fie faßen, melcßen ©inbrud bie Spanierin auf ben 
Sireftor maeßte. 

Racßbent ißnt bie ©olbranb bie große Rrie ber Sonna 
Rnna »orgefungen ßatte, mar Rarbaja mie »on Sinnen. 

„Sie bleiben bei mir," rief er, „Sie bleiben bei mir!" 

Sie ©olbranb tßat, als ßöre fie baS nießt, unb ttaßm ein 
3ufällig baliegenbeS Rotenblatt auf. 

„RßaS ift benn baS?" fragte fie. „Sine Rrie? ©ine 
Rrabourarie? Rß, ,Dammi, dammi, caro bello . . .‘ Unb 
gerabe für meine Stimmlage gefd)rieben ..." 

Unb fie begann bie Rrie »om Rlatt 3U fingen mit all 
ißren füßnen giorituren unb Koloraturen, unb als fie ge= 
enbet, ba lag Rarbaja Uor ißr auf ben Knieeit, unb bie beiben 
aitberen maren »erfeßmunben. 

„©ine reßjenbe Rrie!" rief bie ©olbranb ent3üdt. „SBeld) 
ein ©enie ßat bieS gefeßrieben? Roffini? Roffini? Kenne 
id) nießt. Rber ber muß engagirt merben, ber muß fortan 
alles für mieß fomponiren, unb icß erobere Sßnett bie SBelt!" 


Signora ©olbranb mürbe bie gefeierte ißrimabonna RarbajaS 
unb eroberte mit §ilfe ber Dpern, melcße Roffini für fie 
feßrieb, in ber Sßat bie SBelt. 

Rarbaja blieb ber glüßenbe Rnbeter feiner ißrimabonna. 
RlS ißm guleßt enblid), enbticß einmal bie ©ebulb auSging, 
fagte Signora ©olbranb nai»: 

„3a, miffen Sie Denn nid)t, baß icß eilten ©atten ßabe, 
Signor Rarbaja ? 3ßwtt KapeHmeifter Roffini. ©r mar mein 
©alte, noeß eße Sie unS engagirteit ..." 

„Sarunt mad)te er 3ßnen nie ben §of!" rief Rarbaja 
mie ermaeßenb. 










M 28 


%iUx < 4(1 nb ltnb 'gaccr. ipcitffdje gttitffrirfc geitung. 


607 


pcus Irmtengeföngnis- ucm Saint=fajntr. 


f litta Wvx&xn#xxn. 

(Me SRcctjte uoetehaltcn.) 

in Ereignis non großer Tragweite befdjäftigt 
) gegenwärtig bie 50 ien)^enfreimbe non Paris. 

Gs ift befrf)Ioffen, Saint^ajarc niebcrjjurci^en, 
baS einige grauengefängniS, in meinem alle 
Verbred)erinnen ltnb folcfje, bie inan bafiir 
hielt, eingeferfert waren, ob jung ober alt, ob eines leisten 
Vergehens angeflagt ober mit idjmerfter Scfjnlb belaben. 
Auf baS graufamfte waren hier ÜNäbdjen beS jarteften Alters, 
in Vorunterfudjung ober eines leisten SiebjtaljlS angeflagt, 
nereint mit abgehärteten, bem Hafter feit fahren ergebenen 
grauen. 

3 Rit ber gerftörung biefeS grauengefängniffeS, an beffen 
©teile fid) eine ÜRairie ergeben foll, beabficfjtigt man 51t* 
gleidj eine Reform beS GefängniSwefenS für grauen ein- 
jufüfjren, bie non hoher Vebeutung fein mirb unb welche 
als ein Sieg beS GinfluffeS ber grauen in biefer grage be= 
trautet werben fann; beim fie waren eS, weldje 311 er ft bie 
Stimme gegen bie fhmählihe Verwaltung non ©aint^ajare 
erhoben hüben. 

Gfje ich »on biefer [Reform fpredje, will id) ben 2 efern 
mitteilen, was ©aint-Sazare bisher war. 

gm gäfjr 1100 erhob fich auf bem piafce, ben baS 
grauengefängniS jefet einnimmt, ein öofpital für Ausfällige, 
meldjeS nad) einigen hmibcrt gahren nerfd)waub, um einer 
Abtei plat? 31t machen. GS war im galjr 1632 , als bie 
Vrüberfdjaft beS heiligen Vincent be Paul unter bem ©hupe 
beS heiligen ft^aruS biefeS flöfterlidje Gebäube aufführte, 
beftimmt, ®ranfe, grrfinnige unb Penfionäre, bie’fidj zuritd» 
Ziehen wollten, aufzunehmen. 

3 ur Seit ber {Revolution würbe bieS ffilofter in ein Ge¬ 
fängnis nerwanbelt, weld)eni man ben Namen ©aint-ßajare 
beilegte. |)ier jdjrieb ber dichter Anbre Ghenier fein Poem: 
„'Sie junge Gefangene", bevor er baS ©djafott beftieg. 

Unter bem itonfulat würbe bieS Gefängnis auSidjliefdid) j 
für bie Ginfperrung ber grauen beftimmt. 2 öie oft aud) 
Verfuche gemacht würben, im gnnern biefeS GefängniffeS 
eine georbnete Verwaltung ein3itfithren, fo fcfjeiterten fie alle 
baran, bah eS baS eingige in Paris war, fowohl für bie 
UnterfuchungSgefangenen wie für bie weniger als jmei gahre 
Verurteilten, für itnmitnbige Stinber, bie man beffern wollte, 
unb für Verbrecherinnen, bie feiner Vefferung mehr fähig 


waren. 

Sie golgen biefer ungerechten Ginridjtung malten fiel) 
auf baS bemoralifireubfte geltenb, aber feine männliche Ve» 
hörbe fümmerte fiel) barum — ba eS fiel) ja nur um bie 
grau hanbelte! 

Sie Regierung beS erften $aiferreid)S jeigte fich ebenfo- 
wenig geneigt wie bie beS HonfulatS, baS 2 oS ber ge¬ 
fangenen grauen 311 milbern. VM)l wechfelten Monarchie, 
9 tepublif, 3weiteS $aiferreid), aber eS trat feine Vefferung 
im weiblichen GefängniSwefen ein; im Gegenteil, bie $u= 
ftänbe non ©aint-ßasare würben fo entfefclidj, bah ber fran» 
3öfifd)e ©chriftfteUer Nfayimiliatt non Gamp baritber folgenbcS 
veröffentlichte: „SiefeS Gefängnis, auS bem mehr Hafter | 
aus- als eintreten, ift eine ©d)anbe für Paris. ©aint* 
‘dajare ift eine ©djule beS Verbrechens, auS weldjer ber 
Siebftahl, ber Vforb unb bie Un3ucht fdjamloS tyxxm 
gehen." Vergebens »erlangte man, baf? für Nläbdjen 
unter jedjzefjn gahren unb für fold)e, bie fid) in Vor* 
unterfud)ung befanben, eine befonbere Stnftalt errichtet werben 
follte. 

Sa gefchah eS im gahr 1865 , bah ein greifet Priefter, 
ber Abbe Ntidjel, an baS grauengefängniS' fam. gljn be¬ 
gleitete feine dichte, gräulein Pauline non Granbpre. Sie¬ 
felbe hatte Gelegenheit, ba ihre SBofjnung innerhalb beS Ge¬ 
fängniffeS lag, Sag für Sag 3U beobad)ten, was in biefen 
finfteren Ntauern vorging. Nadjbem fie bie erften Ginbrücfe 
beS AbfheuS unb ber Verachtung überwunben hatte, reifte 
in ihr ber Gntfcfjlufj, ihr ßeben ber [Rettung biefer ungliid* 
lid)eit grauen unb ber Verbefferung beS weibüdjen Gefängnis- 
wefenS 3U wibmen unb fid) ber Vefreiten anzunehmen ©ie 
fammelte alle Grfahrungen beS SireftorS, beS Geiftlidjen, 
ber Söärterinnen, ber bie Gefangenen befud)enben barm» 
her3igen ©dhweftern, unb fie fam 3U ber Ueber3eugung, bah 
©aint-Sazare eine eiternbe SBunbe ber Variier Gefellfdjaft 
fei, weld)e man vor bem Publifum aufbeefen müffe, um ben 
heilenben Slrjt 3U finben. 2ange bad)te fie barüber nad), 
welche gorin ber Veröffentlichung fie wählen follte, um ge¬ 
hört 31t werben unb SBirfung 311 ersielen; „beim," fo fd)rieb 
fie bamalS in einem Vriefe, „wenn id) »erfudjte, bie öffent¬ 
liche Meinung 311 erleuchten, wer wirb mir glauben? Gilt 
es bod), bie Gefangenen 31t uerteibigen, Vorurteile auSzu- 
rotten, itiemanb 31t nennen, feinen anzuflageit, bie ganje 
Verantwortlid)feit biefeS Kampfes auf mich 311 nehmen, ber 
nicht nur gegen gefaxte unb feit gahrhunberten angenommene 
gbeen, fonbern gegen bie Verwaltung geführt werben muh, 
welche fid) angegriffen glauben wirb, obgleich eS nur gilt, 
Viihbräudje af^ufdjaffeit." 

Gnblidj nahmen ihre Vorfähe eine fefte Geftalt an. ©ie 
wollte auf 3weifad)e Vkife ihren 2 £eg gehen, erftenS baS 


Gefängnis reformiren burch Gnthüllungen in ber Preffe, 
Zweitens fich ber Gntlaffenen annehmen finb 311 biefent gwed 
eine Gefellfdjaft bilben. 

üKutig begann fie baS Sßerf. gilt Vouember 1868 »er* 
öffentlidjte fie einen Oioman: „Le condamuees de Saint- 
Lazare“. Serfelbc erregte im Vublifum ©enfation, 30g 
ihr febod) baS SWihfallen ber Regierung 31t. Sie Ver- 
waltungSbehörbe liebt nicht, bah man ben ©dreier lüftet, 
ber ihre Geheimniffe bebeeft. gräulein non Granbpre lief? 
fid) jebodj nicht entimitigen unb veröffentlichte ferner im 
guiti 1869 3wei Sluffät^e: „Sie guflud)tShäufcr unb baS 
SBohlthätigfeitSwert non ©aint-äasare". 

s JJun war bie s Jieugierbe wad)gerufen; baS Veitgefühl 
regte fich allenthalben; Gefdjenfe non 2 öäfd)e ÄleibungS- 
ftiiefen unb Gelb würben gräulein non Granbpre 5ugefd)idt. 
gm feiben gahre berief biefe eine Verfammlnng 31a- Griinbung 
einer Gefellfchaft für weibliche ©trafcntlaffene. 

Gine geredjte unb hamane gbee, bie mit Gnergie unb 
©elbftlofigfeit burdjgeführt wirb, bahnt fiel) ftetS ihren 23 eg. 
greilid) fanb bie Grünberin aud) eine ftarfe Gegnerfd)aft; eS 
waren bie Uebelwollenben, welche ein gntereffe baran hatten, 
bie SBahrheit 31t oerbergen, bie ©elbftfüdjtigen, bie Summen 
unb bie Sräcgen. ©d)on baS SVort ©aint-Sajare genügte, 
um einerfeitS ©chrecfen 31t verbreiten, anbererfeitS Jcfjlechte 
9 Bihe 31t machen. Sie Gefangenen non ©aint-Sasare, fo bacl)te 
man unb beult man uod) h eu te, finb verlorene grauen, bie 
nid)t mehr 3U retten finb. 

gnbeS entwicfelte fich baS 2 ßer! aEmälid), unb gräulein 
»on Granbpre hörte nicht auf, nad) auhen h™ es 3U 
fräftigen, währeub fie im gnnern beS GefängniffeS als 
barmhersige ©d)wefter wirfte unb babei für bie ©traf» 
entlaffenen eine ßufluchtsftätte fd)uf, in welcher fie bie Un- 
glüdlichen aufnahm unb bann weiter für fie forgte. 

2 luS ihrer VrariS erjählt fie unter anberent folgenbeS 
Veifpiel: „GS war beS Vad)tS vor 2 Beiljnad)ten. Sie Glode 
beS 3 uflud)tSl)aufeS ertönte, geh öffnete. Gin blaffeS, 
jitternbeS Vccibcljen ftanb mit gefenftem Äopfe vor mir. 
geh fagte ermutigeub: ,Sritt ein, mein Hinb! 1 ©ie tfjat 
eS ohne ein äl'ort beS GrupeS; ihre Suiupen bebedten faum 
ihre Violen, ©ie fd)ieu fterbenSmatt vor junger unb Slälte. 
geh lief? fie am Äamin Vlafe nehmen unb bemerfte mit 
©d)reden, baf? fie unter ihrem Vtantel fein Slleib, fein 
<pemb trug! Gine grau of)nc i>mb, ohne geniigenbe Ve- 
fleibung, welches Glenb! geh h ottc Ühaell 2 ßäfd)e unb 
ßleibung, unb als fie fid) erholt unb aud) an ©peife unb 
Sranf gelabt hatte, erzählte fie mir ihre Gefd)id)te. 

„gransiSfa 9 ff. war auS bem Gefängnis von ©aint- 
Sasare nach brei Vconaten frud)tlofer Vorunterfud)ung ent- 
laffen worben; fie hatte brei granfen im Vermögen. Vad) 
brei Sagen hatte fie nichts mehr, ©ie verfehle ihre ftlcibung 
unb ging in ihrer Verzweiflung jur Volijei, um beren $ilfe 
anzuflehen. Vlan bot il)r ©aint-Sajare als Obbach au. 
Gntfetd wies fie baS Anerbieten surüd unb irrte mehrere 
Sage unb [Rächte in ber Sälte mit ber biirftigfteu ßleibung 
unb Währung in ben ©trapen von VariS umher. Als ihre 
Kräfte fie verliefen, begab fie fiel) an bie ©eine, um ihrem 
elenben iieben ein Gnbe 31t machen. Sa, im lebten Augen* 
blid ber Verzweiflung erinnerte fie fid) meiner Vefud)e im 
Gefängnis; fie umhüllte fid) mit ihrem ÜRantel unb fudjte 
baS 3 uflud)tSf)auS auf. gd) hatte baS Glüd, baS arme 
Vfäbdjen ber Arbeit unb einem cgeorbneteit idebeti wieberju- 
gebeu!" 

SaS Sßerf ber Befreiung rettete fo manche Ungtüdlid)e; 
bie Samen von VariS unterftiihten eS, unb fehlte eS an 
Reibung unb Sßäfche, fo brachten eS auf gräulein von Granb- 
j preS Aufforberung bie Vefchüherinnen in reicher gülle. Sie 
eleganteften Samen fcheuten fid) nid)t, mit ihren Vafeten vor 
baS 3 ufluchtShauS 311 fahren, unb fie arbeiteten mit ber 
eblen barmherzigen ©chwefter. 

AIS biefe jeboch im Vcärz 1870 einen Artifel im 
„SRoniteur" erfcheinen laffen wollte: „Sie {Reformen von 
©aint»2asare", würben ihr bie ©palten biefer 3eitung 
für immer verfd)loffen, bie VoRwif über baS grauengefängniS 
unterlagt, unb ber faft ad^igfährige Abbe Viidjel würbe 
feines Amtes entlaffeu. gräulein von Granbpre aber würbe 
mit Verhaftung bebrol)t. 

Veibe zogen fid) in baS ipofpital von ©aint= 2 ouiS 3urüd, 
gaben aber ben Äampf für bie gerechte ©ad)e nid)t auf. 
gräulein von Granbpre fchrieb: ,,gd) halte all biefe Kämpfe 
auS; ich fühle mich bocl) aufrecht; unfere wohlthätige Ge- 
fellfihaft ift gegrünbet, unb fomit wirb fiel) aud) baS Vöerf 
ber Reformen entfalten!" 

Ser $rieg unterbrad) baS wohlthätige SSirfen; aber im 
Aoveinber 1871 gab ber Vlairc beS zehnten VezirfS ben 
AnttSfaal 311 ben ©ifcungen her. Gine Verfammlnng würbe 
einberufen, unb bie Gefellfdjaft, welche fid) von neuem fon- 
ftituirte, nahm als 3 wed ihrer Veftrebungen an: Sie grau 
vor ber Gefahr beS fittlidjeu gatleS 31t bewahren; ben auS 
bem Gefängnis Gntlaffenen bie Vtittel zur 9Bieberl)erftellung 
eines georbneten ßebenS 31t gewähren — ohne Unterfd)ieb 
beS Glaubens unb ber Nationalität. 

[Run würben überall 3 aflud)tSftätten errichtet; in ben- 
felben trennte man jebod) bie, welche für leichte Vergehen 
beftraft ober in Vorunterfud)uug gewefeit waren, von benen, 
bie fd)ivere Verbrechen ober ©ittlicbfeitSvergehen abgebüf?t 
hatten. Gerabe auf biefer Sreuuung beruht baS_ wohl* 
tl)äticge äßerf, beim bie erfteren werben oft bie Opfer beS 


Umgangs ber teueren unb finb bann unrettbar verloren. 

— Sa ber Verein nicht genügenb Vlittel hatte, uni Käufer 
unb Afple 31t erridjten, mietete er üßohnungen in ben ver- 
fd)iebencn Vezirfeu von $ctriS, unb jebe berfelben wirb von 
einer ©d)ul)bame — als ber Hausmutter — verwaltet. Hier 
finben bie Unglüdlidjen, bie auS ©aint- 2 azare entlaffeu werben, 
Obbach, Sßäfdje, Üleibuitg, Arbeit unb fpäterhin (Stellungen. 

gm gahr 1873 waren in baS Gefängnis von ©aint- 
Sazare 11,411 weibliche Gefangene eingeliefert unb 11,397 
entlaffeu. 2 öeld)e Sßohlthat, wenn fie Aufnahme in einem 
foldjen 9 c v ettungSl)aufe fanben! 

AIS gräulein von Granbpre gßariS verlief?, übergab fie 
bie ^räfibentfehaft ihres wohlthätigen SßerfeS sunächft 1874 
ber Gräfin Gljätel, bann folgte berfelben Viabame be Varreau, 
beren Nachfolgerin gegenwärtig Nlabame Vogelot ift. 

SaS humane Unternehmen für bie weiblichen ©traf- 
entlaffenen nahm einen neuen Auffdjivuug, als ber Verein 
fid) nicht mehr baiitit begnügte, 9 Näbd)en unb grauen 311 
retten, fonbern feine gürforge ben $inbern zuwanbte, welche 
ben gefe^lidjen Veftimmungen nad) mit ben Ntüttern im Ge- 
fängniffe behalten würben. Siefe 31t behüten, 311 befd)ük'n, 
würbe feine zweite Aufgabe. Auch für itinber ber Gefangenen 
finb in ben lebten gahren Afple errichtet worben. Nt au 
betrachtet biefelbeit nid)t als VefferungS- ober ©trafauftaltcn, 
fonbern mietete HäuScljcn in ben Vorftäbten, wo bie ftraf- 
entlaffene Nhitter mit ben ZUnbern eine Heine gamilie bilbet, 
bie von ©djutjöamen überwacht unb befd)äftigt wirb; wo 
bie DNutter fehlt, werben bie $inber einer Pflegemutter au- 
vertraut. 

gm gahr 1885 erhielt baS wohlthätige SSert 311111 
erftenmal öffentliche Anerfennung. 9 Nati verweigerte nicht 
mehr ben Sdjupbatuen ben Gintritt ins Gefängnis, wie 
■ eS unter beut potijeipräjibenten Sacour gefd)ehen. Sas 
aRinifterium unb bie polijeibehörbe lobten baS fegenSvolle, 
lveitumfaffeube Sßirfen beS NettungSvereinS unb boten bem 
Vorftanb ein 2 ofal im GefängniSgebäube als Station an. 
SiefeS beftefjt feit 1886 . 

gu bem Atigenblid, ba eine Gefangene eingebradjt wirb, 
ftredt fich ihr aud) fd)on bie helfenbe Hanb entgegen; fie 
wirb im Gefängnis befud)t, getröftet unb beschäftigt unb jur 
Nüdfehr 311111 Guten angeleitet; verlädt fie ©aint-Sazare, fo 
finbet fie eine ©tiipe, bemüht, fie auf ben rechten ÜEßeg 311 
leiten, vor s Not 31t fd)iiUen unb fie von bem auf ihr laftenben 
©chaubfled 311 reinigen. 

SaS SUMrlen beS 9 ?ettungsvereinS verantapte Herrn 
Herbette, ben VermaltungSbireftor ber Gefängniffe, bem 
3 Rinifterium Vorfdjläge 31t {Reformen 31t unterbreiten, bie 
fid) mit ber gerftörung von ©aint-Sazare erfüUen follen. 
Von bem alten Gefängnis bleibt nur ein von ber Straffe nicht 
311 fehenber S«rm, in welchem auSfdjliefilid) Verbred)erinnen, 
bie gegen bie ©ittlidjfeit fehlten, unb inSbefonbere fold)e, 
melche ärztlicher Vchanbluug bebürfen, uutergebradjt werben. 
Sagegen wirb ein eigenes Gebäube für weibliche Unter* 
fitchungSgefaugene unb fold)e, bie leichte Vergehen abzubüfjcn 
haben, aufgeführt, unb ein anbercS für grauen, welche wegen 
GefepeSübertretung in Haft finb. ViS 311111 Vau ber Ge- 
wahrfame finb prootforifd) Hüufer in verfdjiebenen Vcsirfeu 
gemietet. 

Verwahrlofte ober verbrecl)erifd)e föinber fomnten nicl)t 
mehr in Gefängniffe, fonbern in VefferungS- unb Arbeite* 
häufer. Vagabunbirenbe ober bettelnbe St’naben unb 9 Näbd)en 
fommen, von einanber abgefonbert, in ÜkjiehungSanftaltcn 
ober werben ber Privatwohlthätigfeit überwiefen. 

GS ift leiht begreiflich, wie fehr bie ©ittlidjfeit ht'benb 
unb bie Verbrehen verminbernb biefe 9 Naf?nahmen fein 
werben, jobalb fie zur allgemeinen Anwenbung fommen. 
©hliefjt fid) baran 110h baS {Rettungswerf beS Granbprefdjeit 
Vereins 3111* Vefferung unb Unterbringung ber ©trafentlaffeuen, 
fo wirb man uid)t mehr jagen fönnen, wie eS von ©aint- 
; ßazare bisher hiep: SaS grauengefängniS in Paris fei bie 
I ©d)ule beS 2 afterS unb ber Verbrechen. 



— Önbioijj Shaben, ber burCf) feinen Nomon „S)ie S-ron 
; üon IJlbcl" grope Hoffnungen erregte, Ijat jetjt nad) längerem 
| Sdjloeigen ein SBudj ’nerb ff entließt, ba§ bie Utnfmertfamfeit weiterer 
Greife auf iljn lenten wirb. Ser ftattlidje S3anb fiiljrt ben Xitel: 
„(Sine Seibenfdjnft" (Stuttgart, Seutfdje 9)erIag§-Anftalt), unb eine 
ungewöhnliche ßraft beS (Smpfinben§, ja eine »ultanifdj fid) au§= 
fpredjcnbe fieibenfdjaft fdjafft hier ©eftalten unb SBcrljältniffe, bie 
frappiren unb ben Seiet auf ba§ ftärtfte bewegen. Ser Victor 
fteljt auf bem öoben ber reaüftifdjen Sdjule, er ift aber bau beut 
(raffen Naturalismus, ber mit SSorliebe bcbcntlidje Stoffe wählt, 
gerabe fo weit entfernt wie oon jener füfjlidjcn Nidjtung unjerer 
(SrjählungSfunft, weldje in einer erträumten Üßclt wurjelt. ÜUir 
biirfcn fein Sud) eine ber crfreulidjften Sciftungen biefer fogeuannten 
neuen Schule nennen, beim bie Gharafterijtit ift fraftuoll, gefunb 
unb bodj fein, bie ganj mobernen ßonflitte Ijabctt intcrcffante 
ScbenSwahrljeit, oljne bie (raffe aöirtlidjfcit in greller Beleuchtung 
ju topiren. Sa-3 Bud) ergreift unb wirft tief, cd läßt feinen Sefcr 
(alt, eS hat poetifdje Stimmung, Sdjwuitg unb geucr. Scnfelben 




608 


M 28 


'gtefier c£anb mtb vaieet. Jeuffdje §ffu(lrtrfc Reifung. 



Gßarafter zeigen and) bie betben ber großen ©rjäfjhmg beigefüglen 
Keinen ©obcPen, „Sin Qrerientag" unb „©ein Sroum"; bie erfte 
beiter, bie sroeitgenaitute miebet büfter bon ©runbton, aber gleid)- 
faPS eine bebeutenbe, fmd)p einbrudSboPe SetjJung eines uriprüng* 
li^en unb fraftpoPen SalenteS. 

— „Sie bier Lebensalter" mäßlt dntfl Sdffteitt in einem 

unter biefem Sütel erjebienenen Stube (Leipzig, Sari Meißner) jum 
©egenpanb cingehenber Betrachtungen. SeilS bon ben Anfcßammgen, 
ttie fie piß im Leben ju äußern pflegen, teils bon ben MitSfprüchen 
berühmter Autoritäten alter unb neuer 3*^ auSgeßenb, unterzieht 
er bie einen wie bie anberen feiner eigenen Kritif unb gelangt auf 
biefem SEÖege 311 ebenfo intereffanten als einleuchtenben Srgebniffen. 
ÄinbeS-, OünglingS--, ©lanneS- unb ©reifenalter erfcheinen hier, 
jcbeS für fid? felbfl betrachtet, in einem flateit Spiegel, ber bie 
charafteriftijehen 6 igentümlid)Ieiten jeber CcbcnSftufe treu unb maßt 
miebergibt, bie übertriebenen Lobpreifttngen ber einen ebenfo feßt 
in ihre Scßranfen berroeifenb wie bie 31 t einfeitig grau in grau 
gemalten Scßilbcrttngcn beS anbern. Ser gefällige, alle troefene 
Leßrßaftigfeit gtüdllich bermeibenbe {ßlauberlon beS Meinen ©ucßeS 
macht baSfelbe ju einet ebenfo genußreichen al§ bie Klarheit ber 
©orßellungen förbernben Ceftüre. 

— UBilßelm ©ontntel in fffranffurt a. SER. hat nach unb 
nach bie bebeutenbften SÖerfe ber SBappenmiffenfchaft in feinem ©ev= 
läge bereinigt unb bietet bur<h bie ©amen feiner ©litarbeitcr bie 
größte ©aranlie ber Srette unb Zcßtßcit für alle ßeralbifcßcn St= 
febeinungen, bie bon feiner $anb auSgeßen. 

Sr hot fuh ncuerbittgS namentlich in ßöcßP 
bcrbienplicßer Söeife bemüht, ber ^cralbit in 
bem öffentlichen Leben ©aßn äu brechen. 

Saßin aielen auch bie boin Jöniglich prett- 
ßifchen ^erolbSamt mit {Recht empfohlenen 
„ffiappen in ©lafatformat", bie nach ben 
befien amtlichen Cuetlen unb ßeralbifchen 
Sorbilbern bon A. ©t. ©rißner heraus^ 
gegeben »erben. Streng ßeralbifche 3eid)= 
meng, brillanter ^farbenbruef unb großes 
frormat empfehlen biefelben für Seloration 
bei feftlicßen Gelegenheiten roie 311 m Scßmucf 
bon öffentlichen ©ebäuben unb ©ereinS= 
lofalen; ber biQige ©reis bon 60 ©f. boS 
Blatt fällt babei mcfentlicß ins ©croicßt. 

Sie Sammlung bietet eine große AuStoaßl 
Sappen bet größten Kulturpaaten, ber 
beutfehen ©unbcSlänber unb {RcicßSlanbe, 
ber ©robinzen unb ßanbcSteile, bet Stabte 
unb ©ereine, unb fei barum allen Kreifen 
angelegentlich empfohlen. 


— Sine gattj befonbers intereffante 

©euigteit ßat baS Stabttheater in granN 
furt a. ÜR. mit ber Aufführung bon ^cinricß 
feines 3 ugenbtragöbie „©atcliff" gebracht, 
in ber {Bearbeitung bon Stnil Slaar, ber 
eS feßr gut berftanben hot, mit boller 
Schonung beS borßanbenen ©laterialS, aber 
unter Sefeitigung mancher AuSmüchfe einen 
effcftboflen unb fpannenben bramatifeßen 
Aufbau au erreichen. Sie ^auptftßroäcße 
liegt im Stoffe, ber unbrantatifcß ip. Sie 
©ergangenßeit fpielt 31 t bicl in bie £anb^ 
lung hinein, unb eS toirb auch etmaS 31 t 
ftarf gemorbet. Stoß aller feiner Schmähen 
aber übte baS eigentümliche Stücf eine parle 
Sirfung auS. — ©ießt baS gleiche ip 3 U 
berichten über baS Srauerfpiel bon SuliuS 
©roffe unb A. Öerolb : „Sie Herzogin bon 
Sferrara", toelcßcS am Seimarer ^oftßcater 
311 m erßenmal auf ber ©üt>ne erfeßien. SaS 
Stüd beßanbelt bie ©efeßießte ber Lucrezia 
Borgia mit ber Senbenz, fie poctifcß zu 
rechtfertigen unb glcicßfam rein 31 t mafeßen. 

Siefc Abficßt ip mißglüdt. Unflare Gßa= 
rattere, benen 3 folgericßtigfcit unb über- 
Zeugenbe Sahrßcit feßlen, parle ©länget 
im Aufbau unb ein Uebcrmaß an Iraffer 
©rauiamleit ßaben bie ©obität am erften 
Abenb feßon gerichtet. — Sagegen ßat ein 
anbereS ßiPorifcßeS Scßaufpiel, „Sie ©falz im SRßein' bon ©lartin 
©reif, bei ber erßen Aufführung am löniglicßen §oftßeater in ©lüncßen 
einen großen Srfolg babongetragen. SaS Stüd jeigt alle Bezüge unb 
Sigentiimlicßleitcn ber ©reiffeßen SicßtungSart: gefeßidte Auffaffung 
beS fpröben gefcßicßtlicßen Stoffes, tüchtigen Aufbau ber £anblung, 
Achtung bor bem ßiporifcß beglaubigten Gßarafter ber Hauptfiguren, 
ßlarßeit unb Särme in ber Ausführung ber Scencn unb eble 
baterlänbifcße ©epnnung oßue ©hrafenmaeßerei. Sem 3nßalt nach 
feßließt fuß baS Stüd an beS ©erfaffetS §oßenPaufcnbrama „£>ein-- 
rieß ber ßötoe" au, melcßeS ißm auch in tünpierifcßer Beziehung 
borangeßt. ^einrieß bon ©raunfeßmeig, Soßn beS alten, zaßm 
gemorbenen ßömen, freit, bem Siberfprucße beS KaiferS Heinrich VI. 
311 m Sroß unb gegen ben Sillen ißreS ©aterS, AgneS, beS ©falzgrafcn 
bei ©ßein liebliche Socßtcr unb berfößnt bie fieß in ben paaren lic-- 
geuben ©egner, fo baß baS „garpig Sieb" ber ©olitif bon ben 
füßen Schalmeien ber ßiebe unb beS KinbcrfegenS übertönt mirb. 
— Sine gleich freunblicße Aufnahme fanb 'im Hamburger Stabt-- 
tßeater baS neue fünfaftige Scßaufpiel „Stic'' bon £anS Clben, 
einem auf bramatifeßem ©ebicte bisher noch ganz »nbclanntcn 
Scßriftpeller. SiefcS ZtplingSmcrf legt berebteS Zeugnis ab bon 
bem nießt unbebeutenben Können beS jungen SicßterS, toenn aud) 
bie bon ißm eingefcßlagene {Richtung nießt 3 n loben ip. Siefc 
füßrt nämlicß bireft in baS gefährliche tffoßrtbaffer ber moberneu 
franzöpfeßen Salontragöbien, bon bem ficß beutfeße Scßriftpeller 
auf beutfeßen ©iißnen um fo meßr fern halten foüten, als ißnen 
bie glatte, gleißnerifcßc Art feßlt, um über bie Unerquidticßfeit beS 


tigen tiefPen (Sbbe, heute bagegen um 15,50 ©leter; mitßin ip ber 
©leereSfpiegel in jebent 3aßrßunbert um 33 Zentimeter gePiegen. 

— 3m Auftionslofal ber Herren StebenS itt Sonbon ßat 
bor furjem ein Si beS betannten auSgtPorbenen {RiefenbogelS bon 
©labagaSlar, Alca impennis, ein Gebot bon 225 ©fb. Strl. erzielt, 
©on ber ©reiSpeigerung biefer Zier gibt folgenbe ^ufammenpetlung 
einen Segrip. 3m 3aßre 1865 faufte man bier für je 30 ©fb. 
Strl., 1876 foftete eines 64 ©fb. Strl., 1880 mürben 3 »ei mit 
je 105 unb 107 ©fb. Strl. bezahlt, unb im Sezentber 1886 mar 
ber Sert eines gefprungenen ZieS auf 168 ©fb. Strl. geftiegen' 
©lan meiß bon 66 Zjemplaren unb bon biefen finb 43 in Zng* 
(anb unb 3 ?!anb. 

Btlbrnlte 

— Unter bem Xitel „Selig entfdjlafen“ Pellte SB. firaß 

beit baßingegangenen ßaifer Silßelm, non bier Zngeln zum 
Fimmel emporgetragen, bar. SaS gemiß bieten milllommene 58Iatt 
ip pßotograpßifd) berbielfältigt in berfeßiebenen Formaten in ber 
ScrlagSanpalt für «unp unb Sipenfchaft in ©tunken, borntalS 
3 fr. ©rudtnann, erfeßienen. 

— Zinigc ber feßönften ©ilbuipe ban SßcfS beptjt bie 
föniglicße ©emälbegalerie in Üaffel, bereit HunPfchäße noch lange 
nießt zur ©enüge gemürbigt morben pnb. Unter biefen ©ilbnipen 
nimmt baSienige einer itt feßmarze Seibe gelleibeten jungen Same 
bom §ofe ÄarlS I. eine ßcmcrlcnsrnerte Stelle ein. Sein Sunber, 
baß cS einen fo ßerborragenben ©leifter 
ber ftiipferpethlunp »nie ©rofepor ©. ZilerS 
in ©erlin zur ©acßbilbung reizte. Sein 
Stieß, bie mit äußerfter Sorgfalt unb 
ßöcßper tünpierifcßer ©ollenbung burc^= 
geführte Arbeit bon 3aßren, liegt nunmehr 
fertig bor unb ip bureß ben berbienftbolten 
©erlag ber ©efellfcßaft für berbielfältigenbe 
ßunP in Sien ber Oeffentlicßfeit übergeben 
morben. Sie zinfograpßifche ©acßbilbung, 
bie mir unferen Sefern nebenfteßenb bieten, 
bermag felbftberPänblitß bon ber Schönheit 
ber Sticßelfüßrung be§ Originals feinen 
©egrip 311 geben, aber pe beranfthaultcßt 
bocß ben anzießenben ©egenPanb. Sie 
ballonartig aufgebaufeßte tyrauentraeßt jener 
Sage Peßt freiti^ im geraben Öegenfaß 
Ztt bem in biefer ©ezießung oßne ^rage 
beffern ©efeßtnad ber heutigen ©lobe, ©ad) 
biefer ©ießtung hin mirb baßer ban SpdS 
©leipermert unb feine fiopie moßl nur ein 
überlegenes fiäcßeln ber prüfenben ©efeßauer 
unb ber feßötten, toilettefunbigen Sefcßauerin= 
nen ßeroorrufen; aber alle noch fo naße= 
liegenbe SpottluP mirb entroapnet merbett 
bureß jenes feine, liebenSmürbige ßäcßeln, 
baS um bie frifeßen Sippen ber ßöpfeßen 
Sante fpielt, bie, raenngleicß nießt meßr 
mit ben Inofpenßaften {Reizen beS erpen 
jugenblicßen ZrblüßettS gef^müdt, bafür 
um fo glänzenbere ©eipeSbliße aus ißren 
leueßtenben Augen fprüßen läßt. Auch ben 
Sauber ban Sßdfcßen Kolorits mit feinen 
Zarten Scßattirungen unb mirfungSboIlen, 
aber nie übertriebenen ©egenfäßen gibt baS 
ZilerS’fiße ©latt fo bollenbet miebet', als cS 
ber auf ©ielfarbigleit berzießtenben berbieU 
fältigenben ßunp irgenb möglich ip- ©ein 
meiperßafter Stieß crßielt benn auch bcr= 
bientermaßen auf ber jüngften AuSftetlung 
ber grapßifcßeit Itünfte in 2 Bien bie einzige 
golbene ©tebaille, bie für SBerfe biefer ©at^ 
tung zur ©erleißung gelangte. 

— Zine neue Zrflitrung ber SenuS 
bon ©lilo pnbet pcß in ben Berichten ber 
franzöpfeßen Afabctnie. ©ach zaßllofen Unter-- 
fudjungen unb lunftgefcßießtlicßcit Zrörterun-- 
gen galt eS für auSgemaeßt, baß btc ißrer 
Arme beraubte ©ilbfäule urfprünglid) zu 
einer ©larS--©enuS--©ruppe geßört ßabe. ©a* 
baipon, ber Sireltor beS Soubre, ließ eine 
Zrneuerung ber borauSgefeßten Gruppe ßer= 
pellen, bergepalt, baß ©larS einer anbern 
antifen Statue nacßgebilbet mürbe, mäßrenb 
man für bie ©enuS baS CouurePanbbilb, 
nur mit ergänzten Armen unb Ajänben, 
Zunt ©ormurf naßnt. Siefe ©acßbilbung 
mürbe oor furzent feriiggePettt, unb bie 
betben ©öttergePalten paßten nad) Anficßt ber franzöpfeßen HunPricßter 
bemunbernSroert 3 U einanber. Socß eben als ficß in ©aris aüe 
SEÖelt zu ber ©?arS=©enuS--Zrfläriing befeßrt ßatte unb bor allen 
Singen baran, baß man cS mit einer ©enuS 311 tßun ßabe, nie-- 
manb meßr aud) nur ben geringpen Smeifel ßegte, fommt ein 
amerifanifeßer Rritifer unb pellt aüeS micber in grage. ©aeß ißm 
ip bie berühmte Statue burcßauS lerne ©enuS, fonbern eine ©iltoria 
oßne Sffügel, bie ©ife apteroS ber Atßener, melcßer man bie Qflügel 
abgefeßnitten ßatte, bamit pe bie Stabt nießt berlaffen lönne. 3ur 
©elräftigung feiner ©cßauptung maeßt ber amerifanifeße Hunftridjter 
berfeßiebene ©rünbe geltenb. ©or aMent ftüßt er fid) barauf, baß 
bie Statue etmaS AbeligeS unb ©lajeftätifcßeS an ficß ßabe, einen 
AuSbrud bon ©röße, mie er ber ©enuS nießt zufomme, bereit 
fiennzeießett oielnteßr pnnlidje Örazie unb berüdenbe 2 BeibIid)feit 
feien. Siefe ©emertungen pnb begrünbet unb auch früheren ßunfi-- 
rießtern nicht entgangen, meSßalb man ber ©enuS bon ©lilo ben 
©eiitameit ©ictris gegeben ßat. ©ergleicßt man bie Statue bc§ 
Soubre mit anberen antileit Siegesgöttinnen, fo erfennt man bie= 
felbcn güge, benfelben ©eficßtSauSbriid unb bicfclbc Steüung leicßt 
mieber, aueß nimmt pcß bie Zrgänzung bureß bie gemößnliißen 
Kennzeichen ber ©iltoria natürlicher aus a!S bureß bie '©eigefellutig 
eines ©otteS, beffen ©egenmart mit bem majePätifcßen, faft prengen 
ÖepcßtSauSbrud ber Statue nid)t red)t bereiubar erfeßeint. Ser 
amerifanifeße ©eleßrte ßat in Atßen ben Sempel unterfueßt, in 
mclcßem nach feiner ©leinung bie Statue zuerp aufgeftePt mar, 
unb nicht niinbcr bie StcPe itt ©lilo, mo man pe entbedt ßat! 


,13ilbnis einer läcßelnbeu jungen Honte". 

Dcrfleinertc nacßbilbung bes (Eilers feßen Sticßs nad? pon Hrcfs ©emälbe in bet fgl. ©aleric in Kaffel. 


Kultur unfc BinTrurdiaff. 

— Sie Ausgrabungen in Sibari beginnen bereits ttaitt« 

hafte Zrgebniße 311 Sage zu förbern. 3n einer ©eiße bon ©räbern 
in ber ©äße ber Sorrc ©lorbiPo ßat man foPbare ©ronzegegen= 
pänbe, ScßnaPen, Armbänber, £alSgefcßmeibe, {Ringe, eiferne 
Sanzen, ©egenftänbe aus ©ernPein unb ©laS, Figuren aus Serra= 
colta unb äßnliißeS gefunben. Sie ©oßrarbeiten geßen tüflig bor-- 
märtS; man faßnbet naiß neuen ©räbern, in ber Hoffnung auf 
noch reichere Ausbeute. 

— An ber ftüfte ber Bretagne, gegenüber bon St. ©lalo, 

ßat bie fpocßPut mäßrenb ber Icßtcn Stürme eine moßl 3 bis 4 
©teter bidjte Sanbfcßid)! am fjuße ber Reifen bon Saint^Znogat 
unb Saint-fiunaire beifeite gefpült unb bie bereits in ©ertoßlung 
begriffenen ©efte eines uralten SüöalbeS bloßgelegt, ber cinp ben 
©amen „gfonit be Sciffcp* füßrte. Qur 3cit beS ZinbringenS ber 
©ötner bebedte er auf rncite Stredcn baS bamalige, zunt Seil int 
©leere baftbmunbene llferlanb. 3 n ber ©litte biefer aPmälicß mit 
Klöpcrn erfüPtcn ^albcSßcnlicßlcit erßob pcß beretnp ber berüßmte 
©lont Saint^icßel, ber, eßentalS „©lont Sombe" genannt, ßcute 
auf einer taßleu Küpe emporragt, melcß leßtere bon ber ßoßen giut 
bereits gänzlicß überfeßmemmt mirb. Ser ©Jalb mar fdjon im 
Zehnten 3aßrßunbert beefeßmunben, unb ©cPen bcSfelben begegnet 
man noch ßäupg bei berßältni&mäfeig niebriger SEßaffertiefc. ©ad) 
einer Statiftil erßob ficß im 3aßre 709 ber ©leereSfpiegel ber 
ßöcßpcn glut nur um 12 ©leter über ben ©leereSfpiegel ber ßett-- 


beßanbelten StopcS bureß geießidte Ausarbeitung ßinmegzutäufeßen. 
— ©odj ein zmeiteS ZrpIingSmerl eines piettbonpmen ©erfaperS, 
baS zmeialtige Cttpfpiel „Ser peinerne ©ogel" bott gelij griebrid), 
ßat unter Iebßaftem SeifaP beS ©tiblifutnS bie erpe Aufführung 
ttn fioßetßeater 311 ©reSlau erlebt. Ser pcß immer fteigernbe 
Applaus zmang enblicß ben Autor, bie ©taSfe zu lüften nnb als 
ftelij ©rud, ©rofeffor an ber juripifeßen galultät ber Unioerptät 
©reSlau, bie Corbccren beS GrfoIgeS einzttßeimfen. ©lit großem 
Gefcßid unb bielem öitmor feßilbert er einige Scenen aus bem 
©rofePorenleben, tuorin ficß natürlich atteß zrnei CiebeSromane ab= 
fpielen. — 3 'mt Schluß ip enblicß aueß ttoeß bon zmei mupfalifeßen 
©eußeiten, zunä^p bon ber breialtigen Oper „Sibo" bon O. ©eißef, 
Z» berichten, meldjc mit gutem Zrfolg auf bet 9Beitnarer ^ofbüßne 
Zur SarPePttng gebracht mürbe. Ser Komponift, ber zugleich aueß 
ber Sicßter beS SejtbudßrS ip, beroäßrt pcß in biefem feinem Grft-- 
lingSmerf auf bem ©ebiete ber großen Oper als ßodjbegabter Son^ 
bid)ter; menn er aueß noeß nitßt baS ©ermögen ßat, baS Sonmerf 
in aPen feinen Seilen in gleichmäßiger ©oPenbung auSzugcftalten, 
fo finb boeß einzelne ©arliett beSfclben bon bcbcutenbcr 2öirfung 
unb befunben aufs befte baS Salent beS Koniponiften, ber übrigens 
bcin 'iOagncrfcßett Stil ßulbigt. SaS zmeite AJerl biefer ©attung ift eine 
fotniphe Oper in brei Alten: „Sie ©läbcßen bon Scßilba“, Sejt bon 
©ttbolf ©imge, ©lufit bon Alban Körper, bie im Stabltßeater zu Kiel 
großen Zrfolg geßabt ßat. Sie ^Dfbüßnen bon KaPel unb SreSben 
metben baS SBerl bemnätßft ebenfaUS jur Aufführung bringen. 








M 28 


609 


'gießet Jcntß itnß gSeer. pcttffdjc gfCuÄtitfe geifutij. 


SDiefe jwcifa^e Unterfud)ung überzeugte il)n, bajj bie «treuer iljrc 
SBittorta bei irgetib einer ©etegenbeit nad) Sftilo gefd>afft nnb bort 
Oerborgen fjaben. ©er ftünßlcr, bem mir bie ©tatue oerbanfen, 
müfjte in bem geitabfchnttt oon ?pf)tbta§ bi§ SPrasiteleS gelebt haben; 
roahrf<heinlicb ift e§ ©fopa§. Alan fdjrieb biefem Athener bie ©tatuc 
fcfcon früher ju, ohne freilich Betoeife bafiir zu hoben. Jft bie 
neue ©rffärung begrttnbet, fo unterliegt aud) bie Urbeberfd)aft be§ 
©fopa§ taum einem Stoeifel mehr. 

l|aitirEl ltnfc ©Bhtcrttr. 

— ©ent gifdjjüdjtcr 9Jt. b. bem SBoruc-Serneudjett ift e3 
gelungen, jmei fehr toertboKe amerifani|dje ©peifefifcbe, ben ©djttiarz» 
bofd) unb ben goteCenbarfcf), beibe bon ben Ameritanern a!§ 
Black boss bezeichnet, in SDeutfdjlanb einjubürgern. ©ie fommen 
im 2Boblgefd>mad ber fjoreße gleid), gebeihen aber auch in ©een, 
©eichen unb fchtammigen glüffen. Sei beiben Wirten bauen bie 
Saicbfifdje förmliche Mefter; Atäundjen unb SBeibdicn bewachen bte» 
feloen abmechfelnb unb hüten aud) bie auSgefdjtüpften Jungen nod> 
längere Seit- ©er gorellenbarfd) wirb 20 bis 25 ipfunb fcbtoer. 

— ©er ©efamthanbel be3 ftongoftaateg wirb für ba3 
bergangene Jahr auf etwa 16,000,000 grauten gefönt; befon» 
betS foH bie belgifd)»aTnerifanifd)e HanbetSgefeUfcbaft ©anbforb ®e- 
ploring ©ompanp ihren Betrieb auf bem Obertongo unb ftuSfat 
auSgebehnt hoben. 

— ©briflopher ?). 9K e mm i nger, ehemaliger gmanzminijter ber 
ftonföberation bet ©iibfiaaten, 85 Jahre alt, am 8. ÜJtärz, in 
©hortefton (Morbamerifa). 

— g. SB. Maiffeifen, Sürgermeifter a. ©., ber langjährige 
©irettor ber lanbwirtfdjaftlicben SentralbarlehettSfaffe unb Anwalt 
länblidjer ©enoffenfchaften, ber bie nach ihm benannten Raffen unb 
©enoffenfchoften ing ßeben gerufen, am 11. UJlärj, in Hebbelborf 
bei Meuroieb. 

— Dr. med. Rarl Hermann ©cbilbhad), *Priöatbojent an 
ber Unioerfität Seipjig unb ©irettor ber weitbefannten ortljopä» 
bifchen ^eilanftalt bafelbjt, Sorjlanb be3 ärztlichen RreiSoereing 
ßeipzig unb aufeerorbentlicheS DJtitglieb beS föniglith fächfifchen 
Sanbe§mebijinalfottegium§, 64 3ahre alt, am 13. Atärj, in ßeipztg. 

— Ißrinj Otto ßubwig oon ©d)önburg»2Balbenburg, 
ber jweite ©ohn be§ gürften Otto griebrid), ©econbelieutenant 
h la suite be§ töniglich fächfifchen ßarabinierregimentg, 28 3ohre 
alt, am 13. ÜJlärj, in Gljarlottenburg. 

— Batet 3. ©eleglife, Ißropft oom £ofpiz am großen 
©t. Sernljarb, feit ber ©rünbung biefe§ neunf)unbertjährigen be» 
rühmten 3uftud)tgorte§ ber 43. Borfieber beSfelben, am 14. SDlärz. 

— £enri Slaze be 39urp, langjähriger ^Mitarbeiter ber ,,9te» 
toue beS beur 9Jlonbe§", einer ber beften Kenner unb Ueberfeher 
ber beutfdjen ßiteratur in grantreich, 75 3abre alt, am 15. Atärz, 
in iparig. 

— ßeopolbine gürflin ißalffh öon ©rböb, geborene ©röfin 
ßaunib=9tietberg, bie lebte Pom ©tamrne be§ gürften ßaunib, be§ 
©taat§tanzler§ unb f)Minifter§ ber ßaiferin fDlaria ©berefta, 85 
3ahre alt, am 16. Atärz, in Sffiien. 

— ßommerzienratgriebrid) ©röltfch fenior, früherer bahrifcher 
ßanbtagSabgeorbneter, am 16. Atärz, in SBeifjenburg a. S. 

— ©ebeimerat Dr. gr. X. Pon ©ietl, töniglich baprifcher 
ßeibarzt, Ißrofeffor ber UJtebizin an bet Unioerfität 9Mncben, am 
19. fDtärz, 85 3ohre alt, in ^München. 

— ^ofrat Söeife, 5ßräfibent-©tetlPertreter ber SEBiener SJSoIiaei- 
bireltion, am 20. HJtärz, in 2ßien. 




(SRebigirt Pon 3ean 2>ufrc«ne.) 

Bufß abt Brp. 454. 

S8on Ronrab (Erlin in ÜBten. 
Sdtioar}. 


4 B C D E F G 
ttleiß. 

fflJeih zieht nnb fefet mit bem britten 3uge SOlatt. 


2) S. E 5 — F 7. 2) fl. D 5 n. C 6 ober anberS. 

3) D. G 4 - E 0 ober ©. C 6 - E 7 ©Halt. 

A) 

1) . 1) D G n. E 5. 

2) S. C 5 — A 3. 2) E 5 - E 4 ober anberf. 

3) ®. G 4 - D 7 ober ©. C 6 - E 7 ©Halt. 

B) 

1) . 1) C 4 - C 3. 

2) ©. C 6 — E 7 f .... ■>) fl. D 5 n. E 5 ober n. C 5. 

3) 2. C 5 - D 4 ober 6. E 5 - D 7 Blatt. - (tRnberc Spielarten leicht.) 


£errn ($. SB. in SBürjbutg. ^.n Br. 444 fdieitert 1) ©. B 3 — B 4 
an ©. D 4 — D l. ©ie ©ame beherrfcht bort bie gelber A 4 unb D 7. 
— gerb. SBr. in Stegen!bürg. Bach 3brer Slnficbt ift unfere „SBeit)' 
nadhtSuuh" ganj „fietjer“ aud) burch l) %. G 7 — E 7 lösbar. Sie übet- 
feben aber, bah nach G 3 - G 2; 2) S. F 3 — H 2 ober — El, ber 
ffiauer G 2 nach G 1 gebt, bort in einen Springer oerroanbelt wirb unb 
baber bem ft. E 2 S(ba<h bietet, wobureh baS breijiigige Blatt perbinbert 
Wirb. Aufgabe baiifenb abgelebnt. — 3. ©aPtöfobn tn Berlin. 3n 
Br. 448 wirb 1) ©. 1) 5 — D 7 burch C 4 - C 3 wibcrleat. — S. 2. 

ft. SBetm Hötife in Br. 444 mit 1) S. A 3 - C 4 Schah bietet, folgt 

ft. B 6 n. C 5, bann tann SBetß nicht fofort SBatt ieljeit. Bitte, aud) 
9tr. 445 genauer zu prüfen. — gräulein Blartba B. in ©örlborf. 3b«m 
fonft fo fehatfen Blid entgeht e!, bah in Bv. 444 nadj 1) 2. E 4 — D 5 
ber Sug ©. D 4 — G 4 bie beabjidjtigte 2öiung oerbinbert. greunblttben 
©rufe. — 3. B. in §ebewigenfoog. Br. 446 B. — $öbnSt><ttf in 
Baumburg. Br. 448 B. — Bl. unb gteunbe im Safe ftrouprin) in 
2cipzig. Br. 449 9i. — Sd). in SBefel. 3bre fein erjonnene 2Öfung 
bon Br. 449 burd) 1) S. E 5 — D 7, 1) 6 n. C 5; 2) ©. G 4 - P 4 

wirb oereitett burd) C 5 n. D 4. — Sieutenant 6bm. pon Sptwann in 

©öttingen. ©antenb erhalten. SBeitere! bviefüd). - Dberfttieutenant 
oon ©tamberg in Banc!ooa. Br. 447 Dl. - B. Dl. in granlfurt a.SJl. 
©ie fünfte luftage be§ .ftleinen 2ebrbuch! be! ScbacbfpiiH" 
Pon 3. ©ufre!ne wirb lehr halb ericbcinen. 3cne! berühmte 2ot)bfd)e 
©nbfpiel ift barin aufgenomwen worben. 



Öjrgäninnööräffel. 

3u nehenflehenher gigur ftnb bie 
perftümmelten SBörtec burch £inzu= 
fügung ber fehlenben IKufangg- unb 
©nbbuchftabeit in ber SBeife ftmtrid)tig 
ZU ergänzen, bafe bie erfte unb Pierte 
Sertifalreihe bie Bauten zweier be¬ 
rühmter fiieberfomponiften ergeben. 



~E 

ir 


- 

H 

u 


E 

L 



K 

A 



0 

L 



"m 

M 



A 

T 



E 

F 

__ 


Buflüjitttg ttBSt £Uvnv&t\tl& Bsite 544: 

H. $eine: ©a§ ÜMeer erglänzte... 

G. ©oetl)e: lieber allen SMpfeln... 

S. ©diittet: geftgemauert in bet... 

U. Uhlanb: ©a§ ift ber ©ag bei... 

M. SKofen: 3n SSarfchau fdjwuren... 

F. greiligrath: 2Süjlenfönig ift ber... 

P. Sßlaten: SBie rafft ich mid)... 

C. ©homiffo: ©eit ich ihn gefeiten... 


pflb'fung bis PaliHbrom-SdjiebrStfelö Seite 544: 

©ara, Babe, Bohr, ©mma, §agar, Uz, 9tfien, Amoretten, Bagel, 
6bro, ©om. 


Buflöfitna tre$ i®rf|ürjrätrels SetfB 565: 

3m ©iftionär. 


Sätfelljnfie Ittfdjrift für nufere fnfeiner. 



Buflüfimg tirr Bufgafcc Urcr. 449: 

SSBei&. Schwarz, 

a) 6. D 4 - C 6. Bun brobt 2) ©. G 4 - F 3 t unb nach ft. D 5 
n. C 5 ober ft. D5-E6;3)S. E5-D7 ober ©. F 3 - P 7 Blatt 
1) D 6 n. C 5. 


Uuflürung Btl&erräffels Seife 565: 

3n Borten ni^t§, in Berleti Piel, 

SSringt am gefchwinbejlen zum S^I- 



©Ifriebe S. in Bre!lau. Sd)öu gebaebt unb im ©roßen unb 
©anzen fcbwungooH nu!gebrücft; aber einzelne empfinblicbe Baftöße gegen 
bie bichterijdje gorm, wie beifpiellweiie bie Berwenbung ber Borte ,2otrn» 
flage“ unb „örabe" an Stelle eine! Beim!, fcbliefjen ben Dlbbrud au!. 

Saabi ©bau in Bew*Oriean!. SBir bebnuern, für pOftijd)« 
lleberfehungen z«r 3*>t teilte Berwenbung ju haben. 

Barotteffe_tnDliga. ©ie gewüttf d)te Börcffe lautet: Berlin W. 

©öbenftrafee 9. 

6mmp SB. in Bremen. 3n Sb^en Bctjen fpricht üd) Smpfiubuni 
unb ©eifteäbilbuug aus, aber zu cigentlidjcr poetifrfter Begabung geljört noch 
einige! mehr, wa! 3b r * poetifdjen Berfuclje permiffeu laffeu. 
ftarl oon Dl. in Clbenbutg. Unfere! SOBiHeit!, ja! 

S enriette. Sftteverein, Berlin, ftöniggriiherftrafje. 
lln p. B. in Ou, B. Dulot ift bas Bfeubonpm ber geifiuoüeu 
S^riftfteHerin Baronin Bertha oon Suttner, geb. ©rafin ftinSlt), bie zur 
Seit an ber Seite ihre! al! Schriftftefler nicht minber bewährten ©atten 
auf Scblojj ^>arman!borf (Boft ©gginburg. Bieber-Oefterreilb) lebt. SBenu 
auch tein geieljli^er Sw an 6, i° »erlangt boeb bafür eine um fo gewichtigere 
Bftidjt be! literatifeben Sin ft anbei, ba| man jtir Bübnenbearbettung einer 
BoneHe bie au!brücf(id)e Srlaubnil bei Berfafier! ber lefeteren embolt. 
6ine Beifäumni» biefer Bnftanblpßicht fönnte auch — trotj be! leibet 
immer noch fehlenben ®ejehc!paragrapb*u — unter Umfiänben recht empfinb* 
liehe golgen für ben Säumigen felbft nach M jieben. 

©em „alten öallenier'. 3b M Annahme trifft nicht ganz ju. 
©et betreffenbe Brauch gebt nur babin, ba& bie brei ätteften ber öafloren 
ben gefrönten §errjd|tr empfangen bütfeu unb baß ihnen bei biefer ©e» 
legenbeit ein Weiße! Bfrtb au! bem BlarftaH bei »erftorbenen §errf^et§, 
nicht aber beffen 2eibpjerb, zum ©efchenf gemacht )u werden pflegt. 'Auf 
biefe! Weifet Bferb fetjt fich bann in ^aüe ber ältejte §atlore unb reitet 
nach alter Sitte um ben fogenaunten Salzbrunnen h-'tum, worauf ba! 
Bferb zum beften ber Bruberjchaft (Salzwirferjdjaft) perfteiqert Wirb. 

„Lasciate ogni speranza“. Bein, nicht alle Hoffnung föniten 
unb tooüen wir 3h« en rauben, wenngleich ba! Borliegmbe für un§ nicht 
geeignet ift. BieDeidjt nerfuchen Sie e! ein anbermal in etwa! frifcherem Sone. 

2eferiitl871 in ©log au. Bet ©raueranläffen fchwarz. bei anberen 
©etegenbeiten jilt ergrau. 

@. 2. in A. ©te Auf jähe über ©tapbologie oon Beltes |»nb er» 
fchienen in „lieber 2attb unb Bieer* 3ahrgaitg 1883 Br. 21, 26, 31, 32; 
3abrga: g 1884 Br. 1, 29, 3); Sabvgang 1885 Br. 23. 21. - So Weit 
noch Borrat »orbanbeii, werben bieje Bumtnetn i 50 abgegeben. 

„Berlin in B)or» unb Bilb“. ©iefe mebraltige ©cfanglpoffe 
oon ©ü. Sacobfon oerwochte ihrer Seit feinen ©rtolg ju erringen unb ift 
im Buchbanbel nicht erfdjienen. 

A. @g. B. in gort ©rawforb (Dlotbamerifa). Beften ©attf, aber 
bieie ©inge finb h‘*r läno.ft befannt. Bßenn ft^ immer wieber 2eute finben, 
bie mit iiberfd)Wenglid)en ©rwartungen über ben Ozean eilen, fo liegt bie 
Schulb nicht baran, baß e§ au warnenben Stimmen nad) biefer DUcptung 
bin fehlte. 

2. in ©umerid). Dledbt brap! SBait erfeimt ben Auilanbct nur 
an wenigen ftleinigfeiten. 

St. ft. in gr. „Unb warb nicht mehr gejel)!t\ ©tefen Scbtuß Pon 
©oetbeS berühmtem „gijebet" umichreiben Sie in ber leütett Seile ihre! 
Blanuffriptel. ©I wirb b.i§ hefte fein, wenn er auf ba! Blanuilript unb 
feinen 3nbatt felbft angewenbet wirb, ©arnit foü nid)t gefagt feilt, bah 
3bre Berfe nid)t manche! ganj gut ©efagte enthielten, aber eS tft eben 
alle! ba! idjon oft gejagt worben. SOßir geneben, bah wir infolge beffen auf 
3bren Bornati feine großen Hoffnungen feheit föntten, beim ©igenartigfeit 
ber ©rfinbung ift für ein gute! erzäplenbe! SBetf ©ranbbebingung. 

grau H- ©. in B. bei ©reiben. Unfere Bacbfragen haben feine 
geniigenben ©tg.’bniffe geliefert. BieHeidjt weiß ein Blacirungünftitut für 
©rzieberinnen, ba! ja auch nad) ber jür Sie mahgebenben Dlichtung hin 
wohlnnterridbtet fein muh, ben geeigneten Bat. 9Bir nennen 3h nt » ba! 
Pon grln. ©milie SBärflftetter, fgl. Aboofatentodhter, SDlünchen, H* T i°9* 
SBilbelmbftraße 7. 

©. 2. in Berlin. Sagt z» wenig BeueS. 

Ottilie B. in X. 1) Sie meinen oermuitiih Bobeäpietre, ber oon 
Haufe au! eine fentimentale Batur War und oon betn man fid) erzählt, 
bah er fo manchelmal einen SSurm oon ber Strahe aufgehoben unb in 
Sicherheit gebracht habe, bamit er nicht mtreten toetbe. Aud) tja'te er fich 
lange, beoor er feine in blutigem Anbeuten fiehenbe welthiftorifche Stellung 
al! ©iftator ber franjöftfd)«;t Bepublil unb Oberhaupt ber Schredenl* 
herrfchaft einnahm, ben SSeittamen be! Unbeftechlichm erworben. 2) ©a! 
©hinin hat feinen Barnen »om ©hitiabaum, au! bcfjeit Dtinde c! gewonnen 
wirb. 3) ©al fällt in »orgefchtihtliche 3«it«t unb ift fftute fo wenig met)* 
hiftorifdi uathweiSbar wie bie Umwaublung attberet wilber ©iere ju Hanl* 
lieten. 4) ©a müfjen Sie fid) bet einem ©ierbäitbiger befragen. BMr tonnen 
hier fein 2ehrbu<h barüber zutu Abbrucf bringen! 5) Unfere! SBtffenS bet 
ftaifer »oit Dtußlanb. 

©iref tot A. Bl. in Berlin. Sehr »erbunben fiir 3h« freunblicheu 
Blitteilungeu über ben ©iditer unb ftomponifteit be! 2iebe!: „Umjonft 
fuchft btt be! ©uten OueHe“. ©ana^ ift. Wie wir im Sntereffe unferet 
Sefer unb juuädpt be! betreffenben gtagefieüer! hier wtebergeben, ber 
Barne be! ©id)tfr! Uhlemann, währenb bie Bldobtc, wie uni auch »on 
anberer Seite freunblidh beftätigt Wirb, »on Beitbarbt, bem ftomponifteit 
be! SiebcS: „3d> bin ein Brtuße, fennt ihr meine garben*, ftammt. 

A. H- in SB. Bielleicht gteiburg i. Br., Blürjburg, Ofjenbach a. Bl. 

§ . Sch. in ftöniglberg. S u mangelhaft in gönn unb Aulbrucf. 
uftul ft. in 2ol Angele! (ftalifomten). Sämtliche Beifehanb» 
büdhet (Bäbefer tc.), bie biefe ©egenden behanbeln, geben auch B)iufe für 
ba! »on 3hnen ©ewünfehte. 

Bio nach ol. 3hr Huntor entwaffnet bie ftritif. SOßolIeit Sie e! nicht 
einmal mit fdierzhaften Beimen »erfudhen? ©ie ernfthaft gemeinten fteheit 
ui^t auf ber H»he 3h«r Brofa. 

gute, Bttt ftoloqiiintenabfub aulbrühen. 

©ruft 2. in 6z. (Ungarn). Seht |i<h au! zu oft fchon gebrauchten 
iDBenbungen zufainmtn. 

Bi^tige 2Bfungen fanbten ein: 3oh. B- Stoppet in Hamburg. 
Sophie Bobiien in H ombut fl- 3uliul Serman, ©pmn. in Bowgorob- 
SjewerSf. grau ©oa BBeiß in Br. ©targarb. ©mil Hahn in Hamburg. 
Blatie ©aubner in ©örfau (2). Anna ©olbenberg tn Betbpczem (2 . 
A. Bl., ©irettor in Berlin, grau H cniiette H tI üHng*©f<hubi in Sürich- 


^aifer ^tf 6 cfm 4 cbenßßfaft. 

Unfere oere’ßrlidfien Abonnenten machen toir ^iebur^ auf 
bie in biefer Auntmer befinblic^e Beilage ganj befonberS auf» 
merffant, nad) toeldjer bag meifier^aft fompotiirte unb in Xglo-- 
grapßie ooraiiglid) au§gefüf)rte ©ilb in ber fürjti^ erfdjienenen 
Aummer 25 oon „Heber Sanb unb fUleer", gaßrgang 1888 

,Jai|rr UHllidni iiiib bie Seilten“ 

iiaffe einem ©rigmafgernäfile oon llii. XJofj 
in 6jtra = Abbrüden bejogen werben fann. 

3>iefe ®il«el=?tUHrtabJ»riiriic finb forgfältigff auf 
ff. Japanpapier gebrudt unb auf ßupferbrudpapier auf» 
gezogen. 

Söilbgröße—26 ffjerfonen barfteQenb — 49x31 */« Situ 
ganze fßapiergröße 79x59 6im. 
unb liefern wir für unfere Abonnenten ba§ ©jeniplar 

* juw t>ou nnx 1 * 

Stuttgnrt, int April 1888. 

JJeutfdjc Iferlags^^ullalt. 

86 


1888 (93b. 60). 













i ii i iii ii im ii iiiiii iii ii iii iiiiinii 1111111111111111111111111111111111111 iiiin^ 





©ine fragenbe ©lüftet. 33ir galten eS nidjt für ratfarn, ein brei- 
feiS »ierjaferigeS 'JOiät>dien fcfeon an bm trgelmnfeigen täglichen ©einen »ou 2öcin 
ju gewö' neu, nameitilicfe wenn baS ftinb fonfl fiäftig unb gefunb ifi. 

©. ftü. in ©leran. 9lrienif, als Heilmittel mb auf ärjtlüfee Scrovbnuna 
genommen, bringt feilte 9tad;te le, 3" mannen Weroen* unb §autfran!beiteii 
ifi berfelbe »on größtem 9lui;en unb ©rfolg. 

Tfünfjefenjä ferige in Stuttgart, (Segen baS ©rröten gibt e§ lein 
©littet; aber ftdj bcSfealb ungliicflicfe ju füllen unb bie menfcfelicfee ©cfcHfcfeaft 
}u fliehen, baju fiub Sie bod) noch ju jung. 

©buarb la ©. in Hamburg. 1) ©egen feartnädige ©liteffir, bie ben 

S eroBfenlicfe angeroenbeten Mitteln: Süafifeungeit mit 3d)tfefeolfeife, Äuminerfelb* 
hem 338ajfer u. f. m. trotjeu, empfehlen ffefe bie in Dlro. 5 biejd 3afergangS 
ermähnten Sanbabtcibungen. 2) 9lei:. 

©. 0. i n ßratnborSffe. 1) einer 3BiebcrfeoIung beS ©elenlrfeeumatiSmuS 
läßt fid) btirdh fein befonbereS ©littet Vorbeugen. 2) DaS Chtenjauien beim 
gebrauch von ©allcfelpräparaten faitn man jumeilrn burefe bie gleidjjeitige 
Darreichung tion ©lutterfornpräparaten oerfeinbern; boefe müfjen Sie bieS 
Sferem 9lrjt überlaffen. 

6. 9t. in SB. Seiber fonnen Wir in biefetn 3raHe auch tticfetS weiter raten. 
Spejialärjte fiir biefeS Selben gibt e» nicht. SBenben Sie liefe einmal an ©rofeffor 
Strümpell in ©dangen, welches Sbncn ja »ott Unineifitäien am näcfefteii liegt. 

6. ©. ©. in Hamburg. 3fere gftage ift ju bejahen. Die folgen »er» 
fefewinben mit ber &tit von felbft. 

Hugo ©1. in ©tünchen. Ofene petföitltefee Unterfuefeung läßt Tiefe feiet 
fein 9tat erteilen. Sie Wrnben fid> bafeer atn heften an einen bortigen Slvjt, 
von bem Sic auefe bejüglicfe einer aQenfaüfigen Sclfepmaffagefur gewife baS 
9täfeere erfahren werben. — ©in bereirtigrS ©ud) rennen wir niefet. 

HeSfulap 837. ©lacfeen Sie gegen Sfere rote 9tafe immerfein einen 33er* 
ju4 mit 3«feU feolfcife. 

'•älter Bbounent in 38rag. Steuer Abonnent in Semberg. Un* 
ftfeäbliefee Haarfärbemittel fowie weiteres über H aflt Pfl*fl e finben Sie in bem 
Keinen SBcrt von Dr. med. ©lajen: Die Haut unb bas Haar. 93erlag bon 
©unbett in Stuttgart. Durcfe jebe ©ucfefeanblung ju bejiefeen. 


©. 9t. in ©ommetii. 2Bie wir fcier beS öftern fefeon erwähnten, läßt 
Tiefe gegen rote ©afen nur wenig maefeen; äOafifeungen mit Sefetfefeolietfe ftnb 
in bem einen $all von ©rfolg, hu anbern wieder nidjt. Dr. Schm. 

Slfebaftion: ©Ito g^airdf unb f|n?o fioffnilial^juin in ©tuttgart. 
SBeranttoodlid): (Otto gJaifdj. 

»uswärlige rebafttiottelle »Brirtli.ngEn: 

Berlin: Filiale von „3lc8cr Jianb unb 38eer“ (SW., itfearlottenjlr. U); 
Subapefl: eSTarib Acefet iv ihany Janosgaffe 51; 

IHündjen: S^rife Befewarfe, Bebafteur ber „Hund für Nile' (Kaulbacfellr. 22); 
IBien: Freiherr v. ^efeweiger-^erefeenfefb (IV. Daubfliimmengajfe 3). 


Jitfialfs-Mcbierritfii. 

Dept: 9tacfe Glaubia, ©ovefle von ©. H« uftein, fjortfefeung. — Die in* 
iernntioiiale SubUäumS.fiuiiftauöftelluug in ©Men, II., von ©. SRamfeerg. — 
®er rötinfifee Smperator im 3irtuS, von S. 3B. — Sum Huttenjubiläum, »ou 
3)etlep von ©ei;eru. — Die Jpfanfnre, Montau von fjfttfe ©tauffener, gartfefeung. 
— ©in aBieberfefeeii, von aTacano. — Sitevarifefee 3>taubereien, von 33runo 
SBalben, englifefee 2i eratur. — 3»eiefeeibeneS ©Iüef, von 99t. H-t. - 9torwegifd)c 
fiüfie. - $ie Singftunbe. - 25aS fJrauengefängniS von Snini-Sajare, von Sinn 
UJtorgeuffern. - Siterntur. - Dtotijblätter. - Sefeaefe. - »ätfel: ©rgänjungS» 
ratiel; Stuilbfung Iti SternrätfelS S. 544; Sluflöfung bc§ '4ialiubroin»Sbhift* 
rätfilS S. 544; viufiöfung beS Sefecrirätfels S. 565; Stätfelbafte Snfeferijt für 
unfere Satemer; Sluflöfu g beS SBilbrrrätf.TS S. 565. — 9'tiefmappe. 

Oüuftrationen; löcfefeiibencs ©liief, ©emälte von 3. Scftn. - 33on ber 
internationalen SubiläumS.ÄunftanSfteaung in 3Bien: 35ai ^uppentfeeater iin 
jrlofter, ©e.nälbe von ©ugen »on SBlaaS. — llltid) von Hutten. — 9ln ber 
noiwegijefeeu Äüfte (©egenb von Slaiejunb), ©emälbe »on SHobed Sefeulfee. - 
2>er 3cttv>«rtreifa bei römifdhen SmpevatorS, ©emälbe »on H envi SJtoite. — 
»rlebenfe ©ofemann (©rafin 'brofefefe.Dften) als 9tora. — SBie Singftunbe. 
©emälbe »ou 2. ©. 'Jlban. - JautaluSgualeu. - »ilbniS einer latfeclnbeu 
jungen Dame, ©emälbe »on 91. van Dt)et, geftoefeeu »on ©. ©ilerS. 




Seutfdje 9SerlagS»Wnftalt in Stuttgart, Seidig, SBcrlin, 2ßien. 

Soeben ifi in unferem SSerlage eritfeienen: 

^tuull mit» iU'itih. 

3te(llietififee 3d)riften von 

^« 6 tpig ’g’fatt. 

(Srller ^5anb: ^ilafcr unb (ftetnafbe. Ärfinifef)« Sfttbiett. 

Zweiter *3aui», |3ifb- unb ^Sauwcrße. Brtiflif'cfje Sinbictt. 
5|8ret§ pro 33anb gefeeftet JL 5.— ; fein gebunben in ^albfranj JL 6.50. 

©ine ber eigenartigften 6rfd)riituug n auf bom ©efeiete ber ffunftfriti! ift 
Subwig'Pfau, ftüfen, furdjtloS, fefearf Tmb biefe Äritifen, aber ebenfo frappant 
wafer als überjeugenb unb glaii;enb g f ferieben, unb niemanb wirb biefe Stubicn, 
ofene bie feinne ©elcferung über leitgcnöffifefee unb früfeere ßunft empfangen ju 
haben, aus ber Hanb legen, unb jeber wirb betätigen, bafe bie ßettüre biefer 
©ffafeS überaus iiitereffant, fefer pifant unb anregenb gewef n. Das ©efamt* 
wert, in jeefe-3 ©anteit eifefeeineitb, von welchen bie oben angeführten jwei jeht 
vovliegen. wirb Weit über bie Streife ber ßii ftler unb Ruiiftfreunbe feinauS* 
bringen unb feine ©olbfaat auefe im grofecn ©ublifum auSftreueu. 

3u bejitfeen buvdj alle Sudjijanbliingcn beb 3n< unb StuSIanbeS. 


»HeUtige 3nferaten*»nnafeme 

bei Radolf Masse 1 tT 1P? ft PIT 

«nnoncen*©rpebition XVU/tlUtll 

für iämtli<fee3eitungenDeuti<fe* ^ 
lanos u. b. 91uSlaiibeS. 
in ©erlin, SreSlau, ©feemnife, DreSbett, 
Hamburg, Äöln a. 9tfe., 2eip|ig. fionbon, 


©rag, Stuttgart, SQÖien, 3“t'd)- 


n jnferfions-^eßttferen 

für bie 

ffinfgeTpariene 

_ BonparetHe-Setle 

1 JL 8e» rj. mciefesrnäferung. 

franfiurt a. 2Ä.. H aIlc a - ®., 
agbcbnrg, ©liinefeen, fRürnberg, 




INSTRUMENTENMflCHERNI 


) CLVCER/NE 
'CUCÜMBER. 


Garantie - Seidenstoffe 

der Seidenwarenfabrit vnn: von Elten & Keimen, Crefelel 


direkt 


der Fabrik, als 


erster Hand zu beziehen. 


In beliebigem Meter-Maas zu Fabrikpreisen: 

Garantirl solide schwarte Seidenstoffe, weisse und Creme Seidenstoffe 
schwär^ und xueiss karrirle und gestreifte Seidenstoffe, Rohseidenstoffe Ju i 
Waschkleider , schwarte Sammele und Peluche etc. etc. 

Man schreibe wegen Zusendung der reichh. Musterkollektion. 


begründet ls; 


aendäten 

QZeu\ iciten 

in 

Wao<fi*toffen 

Uli? cng.-fiocA.civ 

%c^txizs 

unendtieixez 

ÖTtuotczawovoa-fvf 




I yzösytew 

0 Leurfieiten 

-in ocfvtuazi&cn 
I wof-fc-ncn 

cKleidczstojjcn' 


modernen 

uncn-oKtcid c z- 


^eutfefec ©erlag«--2lnftalt in Stuttgarf. 

eÄerj in citcberit. 

33on '-Huguft Silfecrßciti. 

4llit brm Jlortrfit bts Didjterf. 
gein gebunben mit ©olbjefenitt. ©teil 6 'Kor: 
3u bfjtcfeen bnvd) atTe ^uefifeanbfiingen. 


au. den. 

Ai-f-C-igotc-rt eßziieen 
oirvnege3.6lvv^ocA,£ag 

fit z Sföode 


den e-fegatr-tcotm 


feeleffnltr fg fjrrren 

flatnlog gratis. liiteratur-Bureau. Ilnnau C, 


Kudff, fudtshins, Jlnletotlloffe, 

baS Dleuefte u. ©olibefte ber Saifon, verfenbet 
jebeS ©laf; aud) an ©tivate. 'Diufter franfo. 

grnft Sieger, ^ctpjig, Haiuitrafee i8. 


Fiir Mmorrlioidal-Leidende und Damen: 

Holfwot(e=©inben, naefeweisi. swetfentipreefeenbi: 
ärttiiefe fefer empfohlen. Dfeo. l. 20 u. 1 Ji. 
©ürtcl 40 4. bet 10 Dfeb. »inben 25% Oiafeatt. 
Emil Schäfer, \ erbandatofffabr., Chemnitz. 


Gr. E. HOFGEN, DRESDEN-N 
PATENT KINDER- UND KRANKEN 
WAGEN-FABRIK. 


UNSCHÄTZBARES MITTEL 
m Verhüten der nachteiligen Wirkung vor 

SONNENHITZE, WIND, 
HARTEM WASSER ETC. 

ES ERHÄLT DIE HAUT 

IHL UND FRISCli SOOAK IM HIUSSCSTKN WETTER, 
tfemt vollständig und verhütet SOMMERSI’ROs- 


Post- und Schnelldampfei* 

zwischen Bremen und 

Newyork Baltimore 

Brasilien La Plata 

Ostasien | Australien 

Prospekte versendet 

Bremen. Die Direction 

des Norddeutschen Lloyd. 

1111111111 ii 11 111111111 ii 111 n i ii 111111111111 ii i ii 111111111 n 111 n 11 ■ 1111 n, i ii 


la-iao iik. 

Kranken-Falirstühle 

^ _ neuester und bewähr- 

HB! tester Construotionen 

in allen G-rOssen, gu- 
ta Bl Hl polstert wie unge- 
Polstert mit und ohne 
. ' Gummibekleidung. 

Preise v. 86—350 M. 

Eiserne 

|H| ^etzbettstellen 

JrjilBk, für Kinder bis zu 12 Jahren. 
IltWBl Ausserordentl. pract. 

^^ 1 und elegant in ver- 
schiedencn Grössen. 
Sicherste Lagerstätte, 
jj(J besonders feir kleinere 

-Preise v. P2-60 Mk. 

Reich ausgestattete illustrirte Kataloge 
gratis und franco. 

PATENT KINDER- UND KRANKEN- 
WAGEN-FABRIK. 

G. E. HÖFGEN, DRESDEN-N. 


@ommerfarojfett 


ticfeltlgt man für immer mit Sotera 
©arantle boflfommener UnföfiMicH 
feit u. Pcfeeren CErfota«. jflacou 3B! 3 

I F.lleter, gafetg. 104, Frankf.WII. 


Hartmann’a 

Gesund heiis binden 

(Holzwollbinden für Damen) 

tn ^olge oon'JJlaffenerjeugung auf 80 ©fa. 
pr. ©aguet a ß atüd feerabgefeet. 

®le tefee Dualität, einfache 70 ©fg. pr. ©ag 
(JJürtel baju naefe Dr. gürft feinigft. Dn« 
«efte feiner Urt. ©Jiebttperläufer gejucht 

Verbandstoff-Fabrik P. Hartmann 

Heldenhelm, 38uritlirf, 

unb tJllialen: 

©crlin: ©aul Hartmanu, Scfeiifeenftr. 36. 

©hewnife: fjranj ©leuiel & ©o. 

itöln: ©t. g. b'Hautetioe&So. auf b. ©uferlO. 


Internationale Sprache 

©orrtbe unb »oUfthnbigtS Lehrbuch 
Ifrtis 40 ^»f. 

©'S jeht Tmb folgcnbe'Ausgaben erfefeienm: 
1) &iit Daitjcfef, 2) für f^ranjofen, 3) jiir 
©nglan er, 4) jür Muffen, 5) fiir ©ölen, 
art'ts einjflnc ©jtmplar faitn gegen ©in* 
fenbung »on 50 ©f. in fflriefmacfen bireft 
»am ©crleger bejogen werben. 

Saorefff bes ©erieuerS: Dr. <f. Satncnfiof 
in gSarfcfeau (‘Jiuff. ©oicn)._ 



































































M 28 


'glcßcr cSanb uub ^ileer. peutfdic §ffu|irirfe Leitung. 


611 


Au bon Marche. 


Billige «. reelle Bedienung 
ist der beständige Grund- 


AU BON MARCHE. 


Firma 

Aristide Boucicaut 

Nouveautes 

Paris. 


Die Firma 

AU BON MARCHE 

hält grundsätzlich u. selbst 
bei den allerniedrigsten 
Preisen nur gediegene und 
tadellose Ware. 


Wir beehren uns, die geschätzte Damenwelt zu benachrichtigen, dass unser neuer 
illustrirter Katalog für die Sommer-Saison soeben erschienen und auf Verlangen jeder¬ 
mann portofrei zugesandt wird. Infolge unseres stets wachsenden Geschäftsverkehrs 
sind unsere Sortimente in allen Sommer-Nouveautes reichhaltiger als je u. steigern sich 
auch die durch uns gebotenen unbestreitbaren Vorteile sowohl in Bezug auf Billigkeit 
der Preise als auf Gediegenheit der Ware. Auf Anfrage versenden wir f ranko Proben 
aller unserer neuesten Seiden-, Plüsch-, Sammet-, Tuch-, Woll-, Phantasie- u. bedruckten 
Stoffe, Spitzen, Bänder, Teppiche u. Möbelstoffe, sowie auch Albums, Beschreibungenu. 
Abbildungen unserer neu geschaffenen Modelle in modernen Toiletten, Mänteln, Hoben, 
Kostümen, Moden u. Coiffären, Hocken, Unterröcken, Morgenkleidern, Anzügen für Knaben 
und Mädchen, Herrenkleidern, Weisswaren, weissen Gardinen, fertiger Leibwäsche, Taschen¬ 
tüchern, Strumpfwaren, Sonnen- u. Regenschirmen, Handschuhen, Krawatten, Blumen, Federn, 
Herren-, Damen- u. Kinderschuhen, Kurzwaren, Articles de Paris, Heiseartikeln, Tapezier¬ 
arbeiten, Möbeln etc. etc. 

„Au «on Marche“ kennzeichnet sich als das grösste u. besteingerichtete Waren¬ 
lager und als eine von allen Fremden besuchte Sehenswürdigkeit. Das Haus „Au bon 
Marche“, welches seine Bauten unaufhörlich erweitert, phne kaum jemals dem stets 
gesteigerten Zudrange des geehrten Publikums zu genügen, eröffnete vor kurzem einen 
ansehnlichen Teil seiner Neubauten und bildet nunmehr in Einrichtung, Lager u. Ge¬ 
bäude ein Unicum. Wir bringen in Erinnerung, dass die Einrichtung unseres Spedi¬ 
tionshauses in Köln a. Rh. uns gestattet, alle Bestellungen von 25 Frcs. aufwärts, 
mit Ausnahme der Möbel und Bettgeräte und einiger in unseren Katalogen näher be- 
zeichneten Artikel, nach ganz Deutschland u. Oesterreich-Ungarn portofrei bis zur näch¬ 
sten Bahn- und Poststation zu versenden. Nur der eigentliche Eingangszoll ist vom 
Empfänger zu tragen. 

Das Haus „Au bon Marche“ hat für den Verkauf keine Filialen, Reisenden, Agenten 
oder sonstigoVertreter. — Vor jedem Angebot behufsVermittlung wird ernstlich gewarnt. 


(Dricntirmt^ 


Ersparnis III 


tu Söörfiniaetjen gewährt ba® ^ette ^tinanj- Die ridjtige u. billige ©rnährung. «odjbuch u. I 
ii. '•Perfofungsöfalf oott Jl. Jan« in .Sfutt- §nu§haltimg®lebre für ben fpari'antm ApattSboll I 


gart. 22. 3abrg., »Mährt. AL 2. - 9Uft* 
abonnemcnl® mouatL AL 1.— Dalfelbe bringt 
ooüftänbige «ur** u. Sörfcnberichte ooti allen 
©örfenPläffcn beS 3n* itnb 9lu§laube§. — 
©robe-Dhn. gratis, 

^aifcr-^ortemomtnicü 

foft.-n tu. belieb. fl autfd&u!* Stempel i. ©orf- 
leöcr 3 AL, ©echunb 3‘/j AL, ^iurtjten 4 AL — 
3eber »erl. fof. uoDfi. DJItifterb. gratis, 

tEljcob. jlaifer, gerfin, grieDtid^jlr. 47. 


-?-“si” 


j^P öetfoTnrfttäi- 

J)l)otogrfl)iftif(l)f Apparutr. 

'H(§^ ©pejinlifdt 
j j|| ^ < courant u. '11 h> 

§a4jö & 

|3crfin S., 88. 

Dleltefte DrorfcntTattcrfobrit Deutfdjtanb®. 

H Chemi sche 

a —Anj t a 1 1 , 


Herren b DamEfe4]IVfM&K, mmat> 

Uardcroba^^ßafS Ife&P’' Gardinen, 

M o b a I st off p i tz e n ,Tc pp i :h e, 

ge vor/tusserbatb 

|ß|^FWd.n prompt «ffeetuirt und 
dl .selben direkt tn die Fabrik 
ChaHotfenburg,LiitaiwB,iuidft)t»irBr t 
Judlin 

Imprägnlrungs-Anstalt zur 

feuersicheren Imprägnirung von 
Theater, Holz, Coulissen,Gewebe u.s.w. 


©erlag uou Th. Knaur, Leipzig. 

fittbifd) & .Wun?c, ©ieißcit (6ad«i tu. 

A'“^pr Seift ung®- 


faljjiegel), fDlajd)inrn r. ©orjetlau- u. Dbonwaren« 
fitbrileu. (flollevgänge. Drommelmiiblm, Waffe* 
fcblagniafdiinm.,) 9feul:eiten.IRecQe®cMenuug,be¬ 
brüt. er m äff.© reife. tßreiSIüt. unbered)it. u.vortojr. 


fGrusonwerkl 


• Magdeburg-Buckau. « 

f Specialität: Hartgussfabrikation, ■ 
i empfiehlt u. exportirt hauptsächlich | 

5 I. Zerkleinerungs - Mast Itinen (Mel- j 
- boume, Halle, Amsterdam, Madrid, \ 

! ■ Mailand, [.Preise)als:Steinbrecher, j 
Walzenmülilen^Kollergänge,Mahl¬ 
gänge, Schleudern) tililen, Glocken- \ 
mülilen, Kugelmühlen. i 

Excelsior-Mühlen (Patent Gruson) | 
für Hand-, Göpel- u. Maschinen¬ 
betrieb, in 7 Grössen, znm Schroten ! 
von Getreide, Futterkorn, Hülsen- j 
früchten, Zucker, Cichorien, Kalk, i 
gedämpftenKrochen.Holzspähnen, ! 
Kork, Gerbstoffen, Droguen, Che- I 

! micalien, Colonial-und Apotheker- ■ 

j waaren etc. 49 Prämien. Ge- ‘ 

I sammtabsatz über 8500 Stück. { 

? II Bedarfs-Artikel f. Eisenbahnen, * 

f Strasserbr.hnen, Secundärbahnen, j 

j als: Kartguss-Herz-undKreuzungs- ! 

E Stücke, Harlgussweichenund Weichen j 

I mit Stahltungen Jeder Construction j 

i und für sämmtliche Strassenbahn- | 

j Schienensysteme. 

I Hartgussräder nach mehr als 400 ! 

I Modellen, fertige Achsen mit Rädern \ 

I U. Lagern, comptete Transportwagen, j 

l III. Hartijuss-Artikd aller Art, beson- \ 

■ ders Hartgusswalzen jeder Con- Jj 

i structionfürdieMüllerei,fürThon-, Ü 

I Cement-undTrassfabriken,für die J 

Fabrikation von Papier, Draht, j 

I Eisen, Blechen, für Zuckerrohr- f 

quetschwerkeetc. Vielfach prämiirt. ! 

Antwerpen 1885 goldene Medaille, j 

Ferner: Krahne aller Art, Pressen, J 
besonders hydraulische, Maschinen H 
für Pulverfabriken, Cosinus-Regu-U 
latoren, Ludwigs Plan-Roststäbe. ■ 

schmiedbarer Guss, Rothguss und ■ 

Phosphorbronze nach Modellen ge- ■ 

gossen. Laqermetall(Composition). I 

Gussstücke jeder Art. Schmiede- I 

stücke aus Stahl und Flusseisen etc. ■ 


1 .. DEUTSCHE 
MOBELTHANSP.-GESELLS CHAf Tg 

Wlöüel-Transport I 

/ ohne Umladung nach undw 
■ von allen Gegenden. ■ 


Deutsche 


In über 250 Städten durch 
die leistungsfähigsten Firmen ver¬ 
treten. Zweckdienlicher gegen- 

_ seitiger Wagenaustausch. Vor- 

SgSteilhafteste Hin- oder Riick- 
l ladungen. 

■■■■ Bewfihrte Arbeitskräfte. 

- ■ i . Yorzllgl. Transportmittel. 


Elsässer Waschkleiderstoffe 


für die Saison 1888 


I offeriren in oiner Auswahl von 3500 Mustern vom einfachsten bis zum distin- 
guirtesten Geschmack im Einzelverkauf zu MUlhausener Fabrikpreisen. Beson¬ 


dere Abteilung für Trauer. 

Franko-Musterversätid von unserem Dresdnor Hauso 

nach allen Teilen des In- und Auslandes. 

Elsässer Waren-Haus, Dresden. 



Kunst Druckerei für 
Plakate.Chromosetc. 


Grimme&-Hempel, Leipzig. 


INurSOPfp^QuartaL 


ßathenower 

haben festbegründeten Welt ruf u. sind die besten, 
die fabrizlrt werden. Namentlich gibt es bessere 
wie — Ilatheuouer Glaser Überhaupt nicht. Nie¬ 
mand wird das zu bestreiten wagen. Wir senden 
direkt, ohne Zwischenhändler, an Konsumenten: 
Theater- u. Ueisepersiiektive, Fernrohre, Mikro¬ 
skope, Barometer, Höhenmesser, Photograph. 
Apparate, Brillen n. Pincenez, Loupen, Lese- 
gliiser etc. u.stellenunsernillustr. Prachtkatalog 
behufs Auswahl gratis u. franko zu Diensten. 
Wir garautiren voll für jedes Ntück, machen 
gern Attswahlsendungen und lohnt sich bei uns. 
ausserordentlich billigen Preisen, schon durch die 
absolute Gewissheit, die vorzüglichsten Gläser 
zu erhallen, selbst der kleinste Bezug. Versand 
direkt ab Rathenow. Auf Wunsclt auch ab Leipzig. 

Optische Industrie-Anstalt 

Gebr. Grabich, 

Rathenow (Preussen) und Leipzig. 


| Auflage 51000, j fcCI LU 11 |JJahrg.| 

ist kein strenges Fachorgan ,vielm das 

billigste, reichhaltigste, originellste illustr. 

Familienblatt. SÄf RS 

träts, Novellen, Humoresken, belehrende 
Aufsätze etc., ferner als Oratis-Bei- 
lagen: l ) gefällige Klavierstücke, Lieder, 
Violinstücke;2 Musiker-Lexik.;3)illustr. 
Mnsikscscliiclitc.Mau abonniert 
bei allen Postanstalten, Buch- u. Musi- 
kalienhdlg. Jjt?' Probe-Nro. u. Prospekte 
gratis durch die letzteren oder direkt 
vom Verleger der Neuen Musik-Zeitung 

Carl Grüningerin Stuttgart. 


No. 1650. Doppelstecker. 

6 Linsen i. Leder-Etui u. Riemen 


Preis: 10 Mark 50 Pf. 


nirijt «lauter * Spieler 

non uorjiiglidntcr JTonffruttion uub clegantefler 9tu§* 
ffatiung in idjroarj polirt u. nußbraun fournirt. Der 
iHulmnat luirb an ein Slaoiet ^era'vgeje^t unb mit 
(einem uorberm 2ci'e auf bie ©(blog.eifte beSfell-en 
befestigt. '111®bann ftedt mau bie betveffenbe Dloten- 
febeibe auf bie baju gehörigen 5 Stifte, fdffägt ben 
tgebel b. bariiber uub brcljt anber«urb<I. Der'Auto* 
mat ipielt aläbann ba§ auf ber 'Jlohnjiieibe befinblidje 
©lütf. 3für tScieQfdjaften, «afiuo®, Heinere Danjs 
gefetlfd)nftcn unentbehrlich. |(nfer Automat ge* 
ftattet ferner bie SBenuljung bt® l|jt’bale® beim Sllavier. 
3u bejieheu bur* aUe'4?ianoforte* u-fBlufifinflrumenteii- 
hanblung n. SIBicbenerfiiufer erhalten hohen tRabatt. 
^etpjigcr 

norm, tpcuil O hrlidt & 60., 
in ©oljii* bei äci^iiß. 

^IlciiiiSf gfabrifanteu big «Ian : er* Automaten. 


i Wirkung. Zi 


Uicimürt Hamburg 1880. Wölb .ne 'lMebaiffe. (]|i a| |thllS DiUIlpieri ^eriUaiUCIlH 
[25icn egs abgeljnrte'e iRafjc) ift non teiltet anberru 

« ^ierpflanje ait ©tönffeit uub Farbenpracht übet- 
troffen tuorbeu. Gerebelt auf eine frembr SHJurjel 
ift er jeljt, nad) langjähriger ffultur, fo bauer¬ 
haft g morten, baff er in jtber SBobenart, eben- 
iotooht im freien L'aube al® and) im lüpfe, mit 
eiditigteit jnr ÜMiite fommt. £om 'J.Vai ab in® 
(Jreie gepflanjt, enhuirfrlt fi<b bieHJttan e ju einem 
2—2 'li 5 l| fe hohen Strauche, welcher non 3uui 
bi® ©ttobermit ljunberleit non 1 rennen'« jrfjct• l idi- 
roten Slilt.n iiberjät ift. 2Uet biefe 'Bflanje 
nur einmal in Ißliite gefehen hat mit ihren hf*» 
ttäten, ord-.ibcenähulidjeu ©diniettevliiigSblumen. 
b enneiibrot unö tiefjrinnnrj nereint in einer iöliite 
mb bod) jdrrf getrennt, ter tann nicht micber 
oju ihr tafieit. fie ift Uou n«ahrt)ajt beftriefeuber 
3d)önheit. Da® brrnuetibe ©dbarla^ nnb tiefe 
3d)U«arj ber atlalgläujeuben Slnmen, bie tuie 
au® 5B1 ad>® geformt erjeheiuen, toirb nad) gehoben 
t-urd) bie gefieberten, faftig graugrünen ©lütter. 
©J.ihreitb meine friityzieu Clianthus nur einjährig 
tonren, finb biefe, nach meiner neuen ©lethobe 
angejogeucn (oerebetten) ©flaiijeu non langjähri¬ 
ger Dauer. Die Dopfpftanjen btiiheit jogae im 
äüinter micber. 3m Sommer 1887 warm üon 
meinen Clianthus groffe ©rupien au6gcpflaiijt 
in ben Bffcutlidjen ©artanlagcn non (Linnjlatt, 
<?m®. ^arjburg, ßlmcn. ©almengarten ju F r ont* 
furt n. 'Ml., iin’ joologifcheti ©arten ju tpambnrrj 
unb in }cf)r nieten ©riuatgärten be® 3n- unb 
TluSlanbe®. überall gebiehen fle uortreffltdj unb 
hübeten mit ihrem Slülenreiditum beit uiclbewun- 
bet cn ©lattjpiuilt ber betrefjenben ©arlenpartie. 
*/ 3 natiirlide ©röffe. ©erebclte flav e ©flanjen, jeitig blüh nb, 1 6t. 

/3 nn.uuc Wt ü B e. Jl/t ^ 10 6l> , 2 j t , 100 ©1. 110 AL 


Pro^^»rieniclier prämiirlerCnlerrichl^^ 

Probebri(f |*^|jm|^||||||||^[q “ 

. Erstes ■ rulsrlirs Handrls-letir-liistilul' 
S Otto Siede - Elbing. ♦— 


Prfobfnrr.S|ic|ifllflffijjiift 

Amnlfitr^ljdlotjrßpljftt 

Dreien, ,'iabel A ©o., 

'JJrogerftr. 38. 

Fabrif-Sagcr fämtlider 
Photographifcher (Kpparate 
u. ©ebarf®artitcl. ©erfudi® 
Station. SReparntur*2Berr* 
ftntt. «ompte e Apparate 
t>. AL 30 — AL 500, je nad) 
©röffeu.SluSftattung. «urje, 
fcicfitiafftiche Einleitung jnr 
^erfteffuug non tptjotogra 
Phien 50 

fijrport. Sfinport. 


DffrtlVuflti» Paletot*, «ujttg- itnb 
^VUHUilU .Oojenftoffc, anerfannt 
feinfte uub haltbavfle SBJare, ftreng reelle® abti* 
lat, ucreube in nur rditen moberneu Farben 

bireft au «onfumruten jebe ffllcterjahl ju 
binigftem Gugrocpcei®. Qlufträge über 20 iDiarf, 
fotuie bie neuefirn 'Mtuflcr fvattlo. 

-Vserm. yi ofin, Dudieitwafbc, VDiHjcIinflr. 

ler yöilkimmenste nni imste Fahrstuhl 

, t ift mein non ©chcimer. Dr. non 

. fflS iP? üiußbaum tmpfobl. in 20 nerjd). 

i'agcu leicht nerftell barer 

Jfal. Jhiiu.^nlmüflgcu, 

\\ -fahr - ^aultntl, ^ahr- 
fabrbett »t. 
alte® in einem barfiel* 
i|fe teub, 3. Selbftfahren 

V. mit ©ummiräbern, 
u.\ i 0,u ' e i«’be 'Art 


non AL 34.- an. 

S^Ößcrf, bab.floflieferant, 

.^rttStout. auf ©erlangen grätig u. franto. 


Sädjf. Patent-SinDcrioagcn 
• fabrilt 

c»t 0 » %>x cötrßn-B 

©roffe Auswahl ». fSinbertuageit uub 
.Wraiifeufcthrftühlcu. 

Solibc auSiühruug. ©Innige greife. 


Lieferanten Sr. NLaj. d. K, v, Russl., 
Sr. Maj. Gr. Sultan T., Sr. Maj. Kg. der 
Niederl , Sr. K. Hoh. d. Groash. v. Oldbg. 
sowie Viole, kais. u. kOnigl. Prinzen etc. 


©ttigbud) an jebetinaiin grati® unb tranto. 


Um meinen in Ijiejigen wie aud) auswärtigen Dnmcnlveifen mit groffem ©eifall 


^cffgcnfictfößäufcn 


genommenen 


tn uttb cjc»ulcuuicn ^Ur^nftoffcn 

(iu ©eieHidaftS* unb ©romenabetoiletten geeignet) 
in ben ^freisfagen non 3SU. 1.50, 2.—, 2.50 unb 3.— 
noch mehr gingaffff-in weiteren «reiten ju uerfchaffm, offeriie ich bicfrUeu geneigten 3r 
eiientinnen u. uerfenbe ©Inft.r, fowie ©enbungen über AL 2«'.— franlo im gaitjen beut} 
'Äeidjigebiete. 

©orteiltjafter ©ejug oon ■gleuPäffer, 

^Hoöeutflrcn, UDciUtOnrcn, ftönigf. ßaoertfefier JÄoffifffrant, 

Konfektion uiti» i*XöDrl(lotfcu 

_ jober ttlrt. _ {Riubcrniarft 28 . 


Cäsar und 3Iinka, 

Zahiia, Provinz Sachsen. 

.Itaccliuiidozltchtcreien.“ 

Preisv.inDeutsch.il Franz. Spr fro. grat. 











»eg 


Station llirscliber; 


Station Keibnitz 


der Schlesisclien «Btttl IV il l’IUU 1'tlllll» Gebirgsbahn 

alkal. salin. Il)ftmen non 25—43® C„ krümmt burcb unübertroffene ©Mvfung gegen Nb«w 
matiSmu§, ©id)t, NerDenlciben, bej. Neuralgien unb Safemungen, iReiibuen non ©ntjiim 
bungen unb ©erlefeungen; Änodieubrü^en, ©cpufemunben, ©ontrafturen; ferner flechten 
6t)pl)iIiS, Ntetaliüergtjtungen, Abbominal*©letl)ora, cbtott. Äatarrfee ber AtmungS», ©er 
bauungS* u. Harnotqant bei bämorrboib., rbeumat,, pitfctifd). 25iatljefe, gewifje grauenleibcn 
goifon botn 1. ’.Wat big Dftober. AuSfunit unb ©rofpeüe burtb bie ©abeperwoltung. 


^cßcr cSanb unb ^fleer. pntffdjc gffuffrirD Leitung. 


Wasserheilanstalt 

Bad Elgersburg 

im Jbüriiiflct 2Ö n l b e. 

Nenoinmirtefte Anftalt f. Amoenbung beS ge» 
famt. SönffeityiloerfafirnW, fowie f. fämtt. an* 
bere Sturen. — Gifenbabnftation. 52o meter 
ü. M. — Näheres burd) @rait§*©rofpcftc u. b. 
SDireftion. 

©anitiitSrat Dr. Barwinsky — Fr. Moli 


III. Internationale und Jubiläums- 


1H1I1 TfUflflflü J'i'll'lllM 


München N 


Deutsch-nationale 




6armer’^ f £efyx- ttnb 

(gcgrünbet 1836) oi)tu ßatein mit ©ererbt. s«tn einj.»freim. Nlilitätbimfee ju ^riebridjoborf 
am 2aunu§, s / 4 ©tunben bon ©ab Homburg, für 3n* u. AuSIänber. Aufnahme Dom 10. Safe« 
an. ©rofpettul franto butdi ben Inhaber (Ünrnicr._ 


Kurbedürftige S„ al ÄS 

L altbewährten neuerdings verschönerte) 
Kuranstalt Jirunntlial-Mllnchen. 


von Zimmermann’sche Jj? & 

r _ ~m %-m alt wendung der physikalisch- 

Naturheilanstalt -SÄ-Ä 

lei Magen-, Lungen-, Hers-, Nerven-, Unterleibs-, Frauenkrahkh., Fettsucht, Gicht, Zucker¬ 
kranich. u. s. w. Sommer- u. Winterkuren, Leitender Arzt: J)r. med. Böhm. Pro- 
specte mit Beschreibung der Methode gratis durch die JDirection, sowie durch die 
Filialen der Firma Rudolf Mosse. _ 


XtT äöidltifl für » _ 

Nbcumntifdje u. NerDenleiben beitt 
n ntnn in tarier 3'i* burd) N. g. 29. 
?RralRd neu fonftr. t>ialüauo=elettrt= 
ft ft A fiftcn 3rottir0i'rften=Apparat, s. ärjt-- 
// Autoritäten nngeumnbt u. em« 

(ir4is\ Pfoten, ünb bieje »oit oorjüglidjer 
'I //‘M Söirfung. ©retS je nacb 'hnjafjt ber 
©ietnettle 10, 12 u. 15 ©larf. ©to* 
föette u. ©utaibten, jomie ©pepal’ßatalog non 
ditnirgiftficu, mcDi>intftt)exr "xtmml ii’arcn gratis. 

ii. f. P. Sralil, JSgÜSTfc 


van Haagen's 
Holländisches 

Cagaopülver 


Richard C.vanHaagen 
UTRECHTbAMSTERDAM 


£voir el 


Scutfctje 

HtUitaifMimft-- 

iJcrfid)cruugs=^nflalt 

in (ÄamtotJcr. 

©Item bon ©bfjnen unter 12 Satiren werben auf obige, 
1878 erridhtete, unter Dberauffid)t berÄömgl.StaatSregierung 
ftefjenbe Anftalt aufmerlfam gemacht. — 3w«(f bcrfelben: 
©)efentli<he ©erininberung ber ßoften be§ ein* Wie brei» 
jätjrigen ®ienfte§ für bie betr. ©Item, Uttterftüfeung bon 
©erufifolbaten, ©erforgung bon ^mmtibcu. 3t früher 
ber ©eitritt erfolgt, befio niebriger bie ©räntie. 3m 3a^re 
1886 würben terfidjert 19,314 Jtnaben mit JL 21,600,000 
Äapital — gegen 16,678 ßnaben mit JL 18,425,000 Kapital 
gttg im Sa^te 1885. Statu« (rttbe 1886: ©erfldjerungSfapital 
JL 71,500.000; 3at)re§einnabme JL 4,500,000; (Sarantie* 
mittel JL 10,000,000; 3twatibenfonb§ JL 83,000; $ioi» 
benbenfonbS jl 423,000. ©rofpelte tc. unentgeltlich butc^ 
bie ®ireltion unb bie ffiertreter. 3naftioe OffijUre, ffie* 
amte, Sekret unb angefeljene ©efdjäftSmanner werben jur 
Uebernabme bon ^ixbiagenturen gefutfit. 


mmm 


Kurort Salzbrunn, Schlesien. Ir 0 *°^- 


ülnliuftation (2 ©tunben bon ©re§tau) 407 ©teter über bem TOce e; milbel ©ebirgSflima, 
Jltroorrngenb burd) feilte alfaliidtcn Cucllcn erfteu IHangee, burd) feilte SNoIfctt: 
anftatt (stuh*, 3itfltn-, ©4af*©ldfe rejp. ©lild), Gfclinneumild)), fotibauernb unb erfolgreich 
befreit, bur^ ©crgtöfjcruug unb ©eif^önerung feiner Anlagen, ber üta&cauftaUeu, ber 
RBopnungcn allen Aniprücben ju genügen. § f ilbeWäbrt bei ben erfranlungcn be§ Äctilfopfo, 
ber Sungeii unb be§ »logenfl, bei (Scropliuloie, 9licrcn= unb SBlafenleibeii, ©idit 
unb j^ümorrtioibalbefditucrben; inSbefonbere au^ geeignet für ©lutarme unb tRecoiu 
bateoccuini. ©eoorjugte gtiihia^rS* unb l&erbftfaiion, ©crfenbuug befl nltbeiunhrtcu 
ctU burd) bie Herren Furbach & Strieboll in Ober- 
„WDerOrUlinenS Nalzbninu. Nachweis öon 2Bol)mmgen butdj bie Fürst¬ 
liche Brnniien-Inspection. 

Kolli* 44 in t)tt färfil. 'JJioIfenanftalt; non einem approbirten Apotheler unter fpecietler 
” ßontrohe eine? ©ruunenarjteS bereitet. 


Sorgfältigst« Auswahl der Cacnoboh- 
nen und ein in allen Stücken vollende¬ 
tes Fabrikationsverfahren begründen 
dieVorzügederthocoIaden und Cacaos 
von Hartwig 4 Vogel, welche in deren 
stetig zunehmendem Verbrauch vollste 
Bestätigung und Anerkennung finden. 


bereit forfdjenbeS Auge juerft 
.. bie Anjeidjen bon Unwoblfeitt 

'Ä», il.,| (rjtf, . bei ben Äinbetrt entbedt unb 

, ) rj|! | n 1 , j 'U| \'.wjfi'jii!# / welche gleich bemüht ift einer erufleren 

llii-'nlrd’li 'wBneti ©rlrantung oorjubeugen. Sie weife 

yA . .'t *&'<''Zjr bafeet auch am heften ben SBert bon 

/ suM -, t ■'| Öau§milteln|u fdfeäfeen, Welihe nament* 

\y lid) gegen ©rfältungefrnufbeiten 

A{jÜR,l vjHfw affiifi !j ij| ' i ./ mit ©riolg angewenbet werben. 35ar* 

: 'V U1,t ^ ^ e ’ tau f fn ^ U!,b <*&« taufenb 

, (©rpcllcr bas” beliebtere unb 

i HOTT Hf' ■* \ meift atigeuieubete ßauittittel. 

4*-' '-d.S 3ht praftticher ©inn hot fefer halb 
imsSN'^ ertannt, bafe bet ©aiu*©jpellet in ©e* 
V%'• r jug auf fchneQe unb fixere ©Mtfung 

^ ~i t ■ rS" /- bei ©rfältungStranlljeiten bon feinem 

lim VVtTiTL ‘ W anbern ©iittel erreicht, gefchweige benn 

! ' f I übertroffen wirb, einige wenige ©in* 

< '( «ibungen genügen, um feibft bte t)ef= 

-jfc-r V- ligfleit rheumatifchen ©dtmerj«« 

JlnSmtSr] ' ' JBfA befeitigt ju feljen. 2Bit empfehlen baher 

Syig.'cf niBHBffl./ ti mM i allen Hausfrauen, welche biefeS altbe* 

- ... mährte Hausmittel notfe niifet fenntn foO« 

1 IjlfTTlr ,fn - finen bamit ju machen, ber» 

J-W I felbe wirb gewife ju ihrer boüen 3ufrte» 

- 4 ir Jm laj0rwF3&gs^- benheit auSfaßen. Xer editc ©aiu*©s* 

— rwiy pefler mit ber Nlarfe „tllnfcr" ift in 

- ben meiften Apolhefen jum ©reife bon 

— - . , - ~ ^ 7 50 ©f. u. 1 JL vorrätig. Auf fiOßunjch 

überfenben Wir einen ©ericht über bie 

erhielten Heilerfolge gratis unb franto. SPlait nehme feine 9larf)ahmuug! 

X Bb. Bithfcr & Cie., Nubolfiabt (Thüringen), ©Men, Dlten (©djweij), Notterbam, ■ 
Sonbon E.C., 1 Nailw«h*©lace, gend)uuh*Street unb New*?)orf, 310 ©roabmap. 


zu Obersalzbrunn i. Schl. 

wird ärztlicherseits empfohlen gegen Nieren- und Blasenleiden, Gries- und Stein¬ 
beschwerden, die verschiedenen Formen der Gicht, sowie Gelenkrheumatismus. 
Ferner gegen katarrhalische Affectionen des Kehlkopfes und der Lungen, gegen Magen- 
und Darmkatarrhe.-In den ersten 7 Versandjahren wurden verschickt: 

1881 : 12623 II., 1882 : 55761 fl., 1883 : 61808 11., 188 i: 142234 fl., 


1888 : 247180 fl., 188 «: 


L, 1883 : 61808 «., 1884 : 142234 fl., 

A.. 1887: <»3<»34<» fl. 


Die Kronenquelle ist durch alle Mineralwasserhandlungen und Apotheken zu beziehen. 
BrochUren mit Gebrauchsanweisung versendet auf Wunsch gratis und franco: 


1 Die Administration der Kronen-Quelle,Obersalzbrunn i.Schl.| 


bei Glatz in Schlesien, klimatischer, waldreicher Höhen-Kurort von 568 m. 
Seehöhe, mit den Erfordernissen eines Terrain-Kurorts . besitzt drei 
kohlensäurereiche, alkalisch-erdige Eisen-Trinkquellen, Mineral-, 
Moor-, Douche-Bäder und eine vorzügliche Molken- und Milchkur- 
Anstalt. Reinerz ist demnach angezeigt bei sämmtlichen Krankheiten auf 
anämischer Basis: Krankheiten des Blutes, des Nervensystems, Magen-, Darm- 
Katarrhen, Reconvalescenz, Herzschwäche und Herzfehlern mit beginnender 
Compensationsstörung, Fettleibigkeit, Tuberkulose. Ferner bei idiopathischen 
Katarrhen der Atlimungsorgane und chronischen Entzündungen der Lungen 
und des Rippenfells, chronischen Krankheiten der weiblichen Sexualorgane 
und sämmtlichen exsudativen Prozessen. Angenehmer Sommeraufenthalt 
. Saison vom 1. Mai bis 1. October. 

V 16 T, n J , r Buchhandlung zur Ansicht ausliegende, reich illustrirteNo. 24 aus 
der Kollektion der Europäischen Wanderbilder — Preis 50 Pf. — besagt das Nähere. 


& v j t, 

fbang,, 30 3- mit SafertSemf. Don ca. 9000.Ä, 
fudjt auf biefem SBoge eint 

< £eben&qefäfyxtin. 

©eneigte 2)atnen, refp. bereu Gltern ober ©or- 
ntünber werben crfudjt. gefl. Offerten mit florer 
Sarftettung b. ©er&ältniffe u. ©botograpfeie an 
ö. ©jpeb. von $>aafenfteitt & ©ogler in Höbt 
sub S. L. 1878 jur ©leiterbeiörberung einiujenben. 
Attoupme«, fowte geftbäftl. ©ermittl. öetbeten. 
SDiStreiiou ©prenfadw; ©riefe u.©potogr. fof. jur. 


^üv ©attb^* 

Giite ©etjon, wetd)e bunh ein einfaihel Ntittel 
Don 23jät)riger Saubfeeit unb Obtengeräufdien 
geteilt mürbe, ift bereit, eine ©efAreibung be§felb. 
in beutfier ©Drad)e febem grat. j. übetfenb. Abr. 
Jnftitut f. taube, 15 Camden pk. rd. London I.W, 
frffe iflebaitTen für Dorjüglictje Qualität 

ÄS. Rhein-Wein, Ä 

Weife k 2tr. 60 bis 250 ©fg„ rot 90 bis 200 ©fg., 
Don 25 2tt. an unt. Nafbn. biveftD. S. Roesch, 
RBeinbergbef. b. ©ingen, ßontor Düsseldorf, 


TAMAR 

INDIEN 

GRILLON 

IN ALLEN APOTHEKEN. — 


Erfrischende, abführende Frnchtpastille 

VERSTOPFUNG 

Hämorrhoiden, Gongestion, Leberleiden, 
Magenbeschwerden u. s. w. 

Angenehm zu nehmen. — Enthält keine 
Drastica, eignet eich bestens zum täglichen 
Gebrauch. Unentbehrlich für Frauen vor u. 
nach der Entbindung, für Kinder u. Greise. 
Jede Schachtel tragt die Unterschrift: E. GRILLON 
Paris, E. Grillon, 27, rue Rambuteau- 


^X&fsJtoP Hotel I. Ranges, prachtvolle Aussicht auf die nördlichen 
Ji <> Kalkalpen und Stubayer Gletscher. 

MOfPrhnt Ansc l ll i e ssend an das Hotel grosse Fichtenwälder, 20 Mi- 
JLICU. nuten entfernt hübscher See mit Badegelegenheit. Solen-, 
III Fichten- u. Moorbäder im Hause. 900 Meter Meereshöhe. 
Post- und Tetegraphen-Bureau. 

Eröffnung 15. Mai. 

, . Vor- und Nachsaison ermiissigte Preise. 

f.oftkn rort I. Ranges bei iunsbrud. Tirol. Besitzer Max Obexer. 


m 


iTEisrsEüNrs 

UNFRIERBARER 

DORSCHLEBERTHRAN 

ärztlich empfohlen als der 
beste u. reinste l.eberthran. 
Ganz ohne Geruch u. von sehr 
angenehmem Geschmack. 
In Flaschen h M. 1.- 31. 
und 31. 3.50 zu haben von allen 
Apothekern und Drogviisten 
oder von 

HERTZ S CDLLINCWDOD 

75 Dresdener Strasse Berlin S. und 
London, 101 Leadenhall Street E. C. 


= ©Ieirfjfudif, ©lufarntuf, -- 

= RppEtiflDfigkeü == 

bcrf^toinben ra)t^ burc^ eine $ur mit bem e^ten 


II 


©erfelbe tnirb feit 15 3djren mit glän^enbem (Srfolge gegen ©lcid)fudjt, 
^lijpetitlorigfeit, SBIutormut, aHagcnfrämhfe, ffllübtgleit, fditucre SBcr* 
bauung, St^mädiejuftnnbe angercanbt unb ift ba§ Hefte 6iärfung§= unb 
93Jieberf)erfteHung§mittel, meines mä^renb jeber Sat)re§ 3 eit genommen merben 
fonn. Seiest »erbaulief) unb bie 3äf)i« nicf)t angreifenb. 

?Prämtirt im 3a^re 1886—1887 
mit 4 golbeneii unb plbernen IttebailUn u. 4 (eijrenbivlomett. 

3n SflaconS ju 500 ©ramm 2R. 3.— u.Sitetflaf^en ÜK. 5.50, gmbatlage u. Soll frei. 

@entral‘$ 6 ))öt: 9 Ipotf)c!c ©ollica, Kurten, @c§»ci 3 . 


































































































fftüdfidjt einzeln in bie ^förbe gepöben merben. „ 3n= 
befferi befdjränft fid) uttfcre Slriftofratie auf ungefähr 
üiersig Häupter, bie fiep überbieS mit jebern 3apre 
gemaltfarn um eines üerringcrn; bie 3 eii ift ab* 
Sufepen, ba DnfelS Stfcpteidj nur noch eine Säuern* 
republif üorftetten mirb. ©eben Sie, ba fomntt 


Tic beiöen ältcftcn Söhne öes öeutübat Äronprin^n. 

22adj einer (üriginalaufnalinie uon feile & Kuntje, C?ofpt}oto<jrapl}en in Serlin. 


auch fdjon bcr .§eitferSfned)t, uitfere braüe -töcpin; 
fie fucpt fiep immer ben gröfttcn Striftofraten heraus, 
gerabe rnie ihre SfmtSbrübcr in ber frangöfifd^en 
9teüolution, bie auch erft bie ©rafen unb SJtarquiS 
föpften, ebc fie fiep an ben fleinen Slbel machten. 
— 2Birb meine Xante nicht perfommcn, 2tnna?" 

menbet fie fid) an bie ^öd)in oben 
auf beni Xamnte. 

„Xie gnäbige $ran merben mopl 
feine 3 eit bagu haben/' entgegnet 
baS Mbcpen febr eilig, febr mtcptig 
unb offenbar für ben 2 lugenblicf 
mirflidj bie ^auptperfon, benn bei 
ihrem 9täpertreten löft fid) bie (Gruppe 
um baS Xiicpchen mit ben 2Bein* 
flafchcn, unb eS ertönt ber lebhafte 
gfluf: „Xer 2)HttagSfarpfen!" morauf 
fich bie (Sefeflfdjaft an bie Sottiche 
brängt, um ber Köchin bei bcr 21uS* 
mahl ber 3tuicfe aujufcfjauen. ©S fann 
nicht fehlen, bafc man, ihm folcper* 
ntafjen napegeriicft, 2 Bolf Sftuttenberg 
neben ©abine gemapr mirb. 

„XaS nenne ich fich intereffant 
machen!" fpricht fiaura hinunter; fie 
fieht in einem engen bunfelblaueu 
Säcfcpett unb grdfeem &ute mit lang 
herabmattenber $eber aufeerft Dorteil- 
haft aus, 

üDtit ein paar Schritten ift SBolf 
eben, mogegen Sabine gelaffcn unten 
auf ben Steinen üerharrt unb mit 
$ratt non Sanberftrönt, bie 511 bem 
9?epc hiuabgefticgeit ift, bie $rage 
erörtert, ob Schleien blau ober ge* 
braten feiner fdjmecfeit, mobei fie 
allerhanb fonberbarc ÜJtebenbcmerfun* 
gen über Safttage unb ^reujigung 
beS ^rletfcpcS unb ber Segierben ein* 
flicht, mcldic ber ftreng proteftan* 
tippen Dberförfterin beit gängltch utt* 
begrünbeten SSerbadjt einflöfeen, bafe 
Sabine im begriff ftche, gum fta* 
tholijiSrnnS übertreten; ein ©liicf, 
bafc ihre Xochter nur mit Johanna, 
nicht mit biefer unberechenbaren Sßer* 
fon befreunbet ift; ßaura ift ohnehin 
fo lau im ©laubeit! 

SBäprenb Sabine ihr boshaftes 
Sergnügeit barin finbet, bie nicht be* 
fonbcrS fcharf finnige $ratt Don Sanber= 
ftröm 3 U nerbliiffen, mad)t ihre ©oufine 


Barij CEIaubia. 

Booelle non (&, %vm#dn, 

(gort|efcung.) 

p^i^^fft eS nicht besetdjnettb," ruft Sabine bem 
9 iapenbett entgegen, „ baf$ 

Sie unb ich bte einzigen 
p| e |icf) um ben 3*üecf 
ber Sache befümmern? sticht mahr, 
bie anbereu ftehen oben, trinfen unb 
fdjmapett unb brepen bem Xeiche ben 
Äfen?" Unb ba SÖ3olf ermibert, 
bafe er, am Ufer hinfdjrcitenb, tpat* 
fächlidj noch üon niemanb aus ber 
(Gruppe bemerft morbeit fei, lacpt fie 
in ihrer eigenen, fpöttifchen SBeife 
mtb hetfet ihn aufmerfen. 

©ben mirb baS üftep mieber in 
ben 3^9 gemorfen. So biept ift baS 
fleine, holsgejinunertc äöafferbetfen 
üon gtfepen befept, bafe feine Ober* 
fläche mögt unb glipert bon taufe’n* 
ben üon fepuppigen Seibern, bie ein* 
anber ftofeen unb brüefen, mit ben 
Schmälzen feptagen unb fiep in bie 
Snft fcpnelten. Stile fafet fie baS 9tep 
in feine Etappen, aber als fei bie 
9 Jknge unerfcpöpflid), quellen fie pin* 
ter ipm mieber auf, unjaplig, un* 
überfepbar; langfant mirb eS ans 
Ufer gezogen. Unb nun gibt eS nichts 
MrrifcpereS unb SDiitleiberregenbereS 
als bie armen, sappelnben, luft* 
fepnappenben befangenen mit ihrem 
Scplagen unb ^latfdjen, Xrängcn 
unb SluSmeicpen. 9JUt Schaufeln 
merben fie in $örbe gelegt, oft gc* 
morfen, auf ben Stamm getragen 
unb bort erft je nach ®röfje unb 
2 öert in einem bcr fieben umfang* 
reichen Raffer untergebraept, mo fie 
enblid) mieber in peimifcpeS ©lement 
fontmen, bttrep baS Fegefeuer bcr 
Sortirtifcpe pmeilen fo matt, bafj 
fie faunt nod) burep ein 3 »<fc 11 ^ 

SdimänscpenS anbeutett fönnen, raic 
fie ftd) jept int Fimmel glauben. 

„XieS finb bte Vornehmen unter 
bem gemeinen 23oIfc," fagt Sabine, 
auf ein paar 3 trdcfcn bcutenb, bie 
üon ben Slrbcitcrn mit befonbercr 


87 


1888 (53b. 60). 














614 


'gleßer Jattb unb Qß,eex. Peuffdje §ffu|irir U Reifung. 


M 29 


gmei ©ntbectungen: bie erfte, micptigere, Befte^t barin, 
bah fte ipre Frennbiit Sanra barüBer ertappt, BSotf 
Nnttenbcrg aitSgcfprocpenermahen beit .^of gu ntacpen, 
unb bie gmeitc in bent Umftanbe, bah Nittmeifter 
üoit Bunter fiep baS gleichmütig gefallen läfet, ja, 
biefelbe Beinahe barin unterftüpt. 

©§ munbert Fopanna felbft, bah bie erfte ©nt* 
becfung fie niept in baS größte ©rftauucn üerfe^t, 
fonbcrn fie nur heimlich in ihrer SBeibtidpteit tränkt. 
SSielteic^t ift eS mapr, baff glückliche Siebe nufere 
geiftigen Fähigkeiten beeinträchtigt — bah bie um 
glückliche biefetbeu oerftärtt, ift anher altem Btöeifet. 
Fopanna, bie fiep ber ' HoffnungStofigteit ihrer Nei* 
gmtg gu SBotf bemüht ift, pat tu biefen menigeit 
Etagen ihren ©cficptsfreis fo erweitert, atS fei fie 
aus einem engen Spate pinaufgeftiegen auf einen 
hohen Berg unb fcpc nun auf einmal, bah baS, 
maS ihr bisher bie BSett gefchienen, nidpts ift mie 
ein üerfcpminbenb kleiner Seit beS unermehticpen 
©äugen. Sebent unb NkenfdpentenntniS, metche ber 
Bcann fiep erft burch Erfahrung mühfam unb ftücf= 
meife fammett, ermirbt fich bie Frau ohne tpr 8« s 
thnn burdp bie Offenbarungen ihres HergenS; nur 
muh fte biefetben gläubig hinnehmen, benn memt 
fie erft ben Berftanb, biefen Bmeifter an bent ©bans 
getium beS ©efüpIS, um feine Meinung befragt, fo 
mirb berfetbe fie unficher unb fcpmantenb machen, 
unb fie mirb nichts babontragen atS Unruhe. 

Fopanna pat ftdp ihrer innern SBanbtung mitten* 
toS hingegeben unb ficht fich je^t, ihr felbft uns 
bemüht, um bieteS klüger; bie Harmtofigteit, mit 
ber fie SauraS Koketterien gegenübergeftanben, ift 
ptöpticp ber ©rfenntniS ihres mähren SBefenS ge* 
micpen, aber menn fie baSfetbe auch nicht billigt, fo 
berfteht fie eS menigftenS; — gängtich unbegreiflich 
ift ihr bagegen baS Verhalten beS NittmeifterS. 
Kann ber Ntarnt fiep fo beperrfdpen, bah er ©rimnt 
unb ©nttäufcpung unter ber NtaSte fotch launiger 
Heiterkeit gn berftecfen bermag, unb ift bieS jene 
SBettflugpett, bie ben ©egenfap bitbet gn ber geift* 
ticken Strmut, metdher in ber Scrgprebigt baS Himmels 
reich gugefprüfen mirb? 

„Su ftarrft fo tieffinnig in ben Bottich, atS 
gingeft Su mit ber Stbficpt um, Sich pineinguftür* 
gen," unterbricht Saura fie in ihren ©ebaitken. 
„SBittft Su Herrn Nuttenberg nicht auch ein ©las 
Ungarmein anbieten?" 

„O, ich bitte um ©ntfdputbigung," ftammett 
Fopanna bor SBotf, ber fie berfidpert, bah fein Surft 
nicht halb fo groh fei mie feine Neugier, gu er* 
fahren, mal für eine Betrachtung moht im ftanbe 
fei, eine junge Same inmitten einer fröhlichen ©es 
fettfdpaft bon biefer berartig abgugiehen. St ber Fo= 
panna hot eS fo eilig, bie Bernadptäffigung ihrer 
Pflichten atS SBiriin gut gu machen, bah bie anberett 
nur baS 2Bort „©ebankentofigkeit" aitS ihrer ©r* 
miberung berftehen. 

„93tan ift gnmeifen gebankentoS bor ©ebanken= 
fiitte," fagt Saura, bie immer geiftreich mirb, memt 
fie mit einem Herrn rebet, ber ihr gefättt; fie 
fepreitet neben Nuttenberg bent Sifcpdpen gu, an bent 
Fopanna fepon BSein unb ein ©ebeck für Söotf aufs 
ftettt. „2Benn Herr Franke berhinbern mottte, bah 
feine Sochter gefcheiter mürbe, atS nötig ift, um 
glücklich gu fein, fo hätte er Fräulein «Sabine nicht 
im Hanfe behalten bürfen. SaS Senken ift au* 
fteckenb mie Schnupfen, unb bie Kleine fpriept ges 
kegenttich bernünftiger, als man ihrem füfjen, bums 
men Ntunbe anfehen möchte." 

SQSolf betädhelt bie meibliche Sücke, metche aus 
biefen BSorten lauert; ber „füfje, bitmnte Nhtnb" 
erinnert ihn au bie NuSbrucksmetfe ©taubiaS; faft 
unglaublich erfheint eS ihm jefet, bah er biefen Stil 
einft feiner Bemunberung mert fanb. Sdpon ift er 
mit Fräulein bon Sanberftröm gu nahe an Fopanna, 
atS bah er auf ihre Bemerkung anberS als mit 
einer kurgeit Buftimmung antmorten könnte; auch 
eiten bie übrigen ©äfte herbei, um bie ©elegenpeit 
gn ergreifen, mit Herrn Nuttenberg auf gute Nadp* 
barjepaft anguftohen. ©r ift meitauS ber reiepfte Bes 
fiper ber Umgegenb; mie möchte man fiep mit einem 
fo einftuhreidpen Ntaune niept auf ben freunbfepaft* 
tiepften Fnh ftetten! StufS neue feptieht fiep ber 
Kreis unt ben $tap, unb bom Seidpe, bon ber 
Fifcperei ift in ipm niept mehr bie Nebe. 

©rft beim NtittagSmapt, gu metepent aud) bie 
brei ©pmnafiaften mit Uebergepung ber Nachmittags 


ftunben eingetroffen finb, gebenft ber Dberförfter im 
Srinffprucpe mieber ber Urfadpe beS heutigen Bei= 
fammenfeinS. Neben ift nidpt jebermannS Sacpe unb 
auf alte Fätte niept diejenige Herrn bon Sanbers 
ftrömS. SttS er enbtiep an baS Hoch gekommen, 
atmet Sabine auf; menn niept gerabe beS SpredperS 
jüngfter Sopn Freb fidp an ihrer Seite befänbe, fo 
mürbe ! fie bie Bemerkung niept unterbrüden, bah 
Sangemeite gefährlicher fei atS ©ift, benn biefeS töte 
nur ben Seit», jene aber bie Seele. 

Fopanna fipt gmifepen Sf^et unb einem Forft= 
referenbar; tepterer ift ein lebhafter, unterpattenber 
junger SRann, menn unfer FnnereS jeboep mit fidp 
fetbft befdpäftigt ift, fo könnten ©ötter gu uns reben, 
mir hörten fie mit ©teidpgittigkeit. FopannaS Slugen 
paften auf Saura, metdpe mit Nutteuberg ipr fdpräg- 
über fijjt. 

©inmal erpafdpt fie aus iprem ©efprädpe ben 
Namen ©taubia — 3Botf fpridpt ipn aus unb fiept 
babei fo finfter brein, fo finfter! Saura entgegnet 
mit einer tängern Nebe; ba gerabe ber Neferenbar 
Fopanna eine Fagbgefcpicpte ergäptt, fo kann fie 
nidpt eine Sitbe jener Slntmort üerftepen, bodp gtaubt 
fie beren Fnpatt Don SauraS ©efidpt abgutefen: eine 
Stufforberung, bie Bergangenpeit gu bergeffen. Fept 
baS üerpeihungSbotte, bietfagenbe Säcpetn fepeint ipm 
biefe Stufgabe erteidptern gu motten; nun maept fie 
eine fepergpafte Bemerkung — Fopanna kennt bie 
Strt ipreS SBipeS, gtängenb, aber kalt, Sßetterteudpten 
unb kein Bnnben — unb enbtidp faffen bie beiben 
gleichzeitig naep ben ©täfern, -unb ipre Btide begegs 
neu fidp. SBotf fdpaut mieber heiter brein, ipre Nebe 
muh ipm gefallen haben, unb SauraS pette, ktuge 
Slugen, bie atteS gu berftepen fdpeinen unb atteS gu* 
geben, fdjimmertt in einem unerträglich fiegeSgemiffen 
©lange. 

„Sie gtaubt, ©taubiaS ©rbfepaft angutreten — 
unb marum fottte baS unmögtidp fein?" fagt fidp 
Fopanna mit fdpmergtidper Bitterkeit. „Slm ©nbe, 
menn man baS Original nidpt bekommen kamt, fo 
begnügt man fid) mit ber Kopie 1" 

„Hotte id) nidpt redpt, gnäbigeS Fräulein?" 
fdptieht ber Forftreferenbar feine ©rgäptnng. 

„©emih/" antmortet fie, opne eine Stpnung gu 
haben, maS er gefagt. 

Sl^el bon Sanberftröm, ber bis jefet in befepeis 
bener Scpmeigfamkeit neben ipr gefeffen, gtüdtid), 
bah ihm überhaupt biefer erfepnte $tap- gu teil 
gemorben, magt fidp mit ber Bemerkung perbor, bah 
Fopanna mopt bon bem anftrengenben Bormittage 
per abgefpannt fei; fie fepeine btah unb gerftreut, 
— ob fie Kopffcpmergen pabe? 

Stlfo fo meit ift eS mit ihrer Setbftbeperrfdpung 
gekommen, bah jeher Frentbe ipr bie ©iferfudpt an= 
fiept, mit ber fie atteS berfotgt, maS SBolf Nuttens 
bergS Stufmerkfamkeit feffett! Sogteidp änbert fie 
ipr Betragen; mit jener Heiterkeit ber Saune, bie 
bon ber beS HergenS unenbtidp berfepieben ift, mibmet 
fie fid) bon nun an ihren Nadpbarn, Stjet burdp ipre 
Ntunterkeit bis in ben fiebenten Himmel unb ben 
Forftreferenbar — fie ift bermögenb unb trop ber 
Stirnnarbe redpt pübfdp — bis in ben britten bers 
fepenb. Sludp täht teuerer fie. nidpt mepr toder, unb 
atS nad) Sifdp ber jüngere Seit ber ©efettfdpaft fidp 
in bem Bimnter berfammett, mo ber Fiögel unb 
einige Ntappen mit Bitbern unb Stidpen fidp befim 
ben, bermidett er fie in ein ©efprädp über ben 
Unterfcpieb gmifepen Sefregger unb Bautier, bon 
bem erft Sabine fie errettet. Siefe nämtidp tritt 
heran unb metbet mit ber entfpredpenben Honbs 
bemegnng unb einem ©efiept, in metdpeS argtiftige 
Heiterkeit ptöptidp eine Unmenge bon Fotten unb 
©rübdpen gegeidpnet pat: . 

„Saura am Ktabier: ,N3enn beirt Finger burdp 
bie Saiten meiftert — 

©ben ertönt ber erfte einfeitenbe Säufer in As- 
dur, bann ftüftern bie Hänbe in F-moll, fteigen in 
C-dur nodp einmat hinauf unb kommen in einem 
Negen bon Stccorben 'mieber herunter. Fopanna 
könnte jeben Sou beS fdjeinbar aus bem Stegreif 
entftanbenen BorfpietS borperfagen, fo genau kennt 
fie SauraS ©inteitungen, bie nidpts finb atS eine 
fdjnette Bemegung ber Finger in ber benkbar be^ 
quemften Sage unb babei ktingen, atS fiepe bie 
Spietenbe auf ber ppe fünftterifeper Bottenbung 
unb bereite burdp pdptig pingeftreute ^ertenfepnüre 
auf bie Fütte beS NeidptumS bor, ber fidp nun ent* 


falten toerbe. ©S erfotgt inbeffen nidpts atS ein 
SSatger bon Sdputpoff mit biet Stufmanb au S^ebat 
unb grell neben einanber geftettten ForteS unb SßianoS. 

„Spiett F^äutein bon «Sanberftröm audp ktaffifepe 
SRufik?" menbet fidp 3Botf Nuttenberg teife an 
Sabine. 

„Hotten Sie eS für möglich? Kann man audp 
Srauben tefeu bon ben Sornen?" fragt biefe ba^ 
gegen. 

„Fcp fepe, bah gmifepen Fpnen beiben nodp bie alte 
Feinbfetigkeit beftept, bie Fprer Sdpmefter ©taubia 
fo biet Späh madpte," fpridpt äßotf Betuftigt. 

Sabine nickt mit bem Kopfe, maS er atS Be? 
ftätigung feiner NMitung nimmt, mäprenb eS nur 
bie innere Befriebigung über ipre richtige Bermutung 
in Begug auf ©taubia auSbrüdt. 

„«Sie können nidpt bertangen, bah Fudp§ unb 
©ule Fteunbfdpaft föptiehen," antmortet fie; „fdjlimm 
genug, bah eine fotdpe gmifepen F«^ «ob Nep 
benkbar ift!" Fhr 23tid auf Fopanna täht keine 
fatfdpe Seutung gu. 

„Sie finb eiferfüdptig, Fräulein Sabine." 

„Bietteidjt. Fdp kannte einen Kunftpänbter, ber 
gitterte, menn jemanb feine Brongeit unb Kupfer* 
fttepe anrüprte, unb ber bie Käufer feiner S^äpe 
beinahe pofete. Früher fpottete idp über ben Nkaitn, 
jept berftepe idp ipn." 

„Sie meinen, Fräulein Fopanna fei audp fotdp 
ein fettener Sdpap —" 

„Fo. Nun kommen Ntenfdpen, bf^keine Stpnung 
bon feinem SBerte paben, tappen mit unberftänbiger 
Hanb uadp ipm pin — idp ängftige midp um meine 
Brongefigur, menn Saura bon Sanberftröm ins 
Bimmer tritt, unb paffe fdpoit jept FopannaS gu* 
künftigen 9Namt." 

„SaS merkte idp neutidj," hätte Nuttenberg bei* 
nahe gefagt, befinnt fidp gu redpter Beit unb fepmeigt. 

Sauter Beifatt folgt bem tepten, kraftbotten 
Stccorbe bon SauraS Fasern unb gmingt B3otf gu 
einer Artigkeit über ben „gtängenben Bortrag". 

„SQBarum fpietft Su bei Seiner Fertigkeit nur 
immer fotdpe teidpte neuere Sadpen unb niemals 
Biogart ober Beetpoben?" fpridpt Fopanna gu ihrer 
Fremtbin. 

„2BeiI idp Seine Bortiebe für baS Sitte nidpt 
teile," ermlbert biefe. „SBerben Sie glauben, Herr 
Nuttenberg, bah Fopanna fidp ueutidp meinen uralten 
Papagei auSgebeten pat, bloh meit fie fanb, idp 
bepanbte ben eprmürbigeu ©reis nidpt mit ber nötigen 
Stcptung? Unb nun pflegt fie biefen unb einen 
Iapmcn, berftupten Spap, ben fie irgenbmo aus 
morbgierigen Kinberpänben gerettet pat, mit einer 
©emiffenpaftigkeit unb Stufopferung, atS müffe fie 
am jüngften ©eridpt für biefe beiben Seelen Necpeu* 
fdpaft abtegen." 

Sie anberen tadpen, unb Fopanna kommt fidp 
mit iprem mitteibigen Hergen grengentoS albern bor. 

„Sah ®idp nidpt beirren, Hannp," tröftet Sabine, 
„eS mar nodp immer teidpt gu berfpotten, maS man 
nidpt befipt, unb bie fauren Srauben aus ber Fobet 
können gelegentlich fo feetifdper Natur fein, bah man 
gar nidpt begreift, mie ein gemöpnlicper F«cp§ über* 
paupt gu fotdp' geiftigem Stppetite kommt." 

„Nur bas benken Sie nidpt bon mir, Fräulein 
Franke!" ruft Saura ergöpt unb burdp ben uner* 
marteten Singriff nidpt im geringften aus bem Sattel 
gepöben. „Hatten Sie miep für ben attergemöpn* 
tiepften FucpS ber SBelt, nur befdputbigen Sie miep 
niept beS StppetitS auf etmaS Unerreichbares. SaS 
eben ift es ja, maS Sie unb miep fo mefenttiep 
unterfdpeibet, bah @ie nur baS Fernfte unb Hoffte 
begepren unb barüber eines SageS ben geiftigen 
Hungertob merben fterben müffen, mäprenb idp miep 
mit bem ©rreidpbaren begnüge —" 

„Unb biet unb fett merbc," ergäugt Sabine 
trocken. Sie Stngft oor gu grober SeibeSfütte ift 
bie eingige Stelle, mo Saura oon Sanberftröm fterb* 
lidp ift, biefer $feil trifft. 

„©ure ©eifter merben, mie bie auf KautbadpS 
,Hunnenfdptädpt‘, nodp naep bem Sobe mit einanber 
kämpfen," fagt Fopanna, ipren Slrm befepmidptigenb 
um bie Sdputtern ber gornigen Frcunbin fdplingenb. 
„Spiete einen KriegSmarfdp, Saura, einen redpt 
ftolgen, mit nieten Sftaöen, bas fidpert Sir einen 
eprenbotten Nüdkgug; Sabinens Bunge ift peute gu 
feparf gemept, eS märe Setbftmorb, bagegen auf* 
kommen gu motten." 



M 29 


'ilefier Jianb unb 'g&eer. peuffdjc gffujlrirte Reifung. 


615 


Sräütein Pon ©anberftröm macht ein fteineS 
©cpmoEgeficht, Beginnt mirftidj einen raufcpenben 
Sftarfd) non Stfd^er nnb §ie^t fid) bergeftalt nicht 
ohne Bnmut aus ber ©a<he. 

Bber ©abine ift ungufrieben, bah ihr ber ©enuh 
beS ©iegeS berfiirgt morben ift, unb ungeachtet beS 
neben ihr fipenbeit Buttenberg rninft fie Sohanna gu 
fid) heran unb fchilt: 

„Sßer hiefe SM<h fo fc^netC ben mufifatifchen 
SriebenSenget fpieten? S<h hörte, mie Saura h^ut 
früh Ö^gen Sanier bebaiterte, bah baS Bmt ber 
Hofnarren auSgeftorben fei, ich hätte mich fo ben> 
lieh bafür geeignet, fd)oit meiner äuhem (Srfdjeinung 
megen! Bun moEte ich ihr bemeifen, bah, menn 
auch mein Büden manches gu roünfd)en übrig läfet, 
bod) meine ©aEe OorfdjriftSmähig auSgebitbet fei — 
ba fommft ©u bagmifcpen unb bringft mich um ben 
tampfpreiS." 

,,©o etmaS hat Saura in deiner ^örmeite ge* 
fagt?" fragt Sohanna nur, 

„Sa, unb maS unangenehm babei ift, fie hat 
recht, ^inb, menigftenS in Begug auf ben törper; 
bau ©eele Perfteht fie befanntticp nichts," entgegnet 
©abine tächetnb-, ba fie Spänen ber (Sntrüftung in 
ben Singen ihrer (Soufine. btipen fiet)t. „(Sin anber* 
mal aber gönne meiner gementen Sunge baS Ber* 
gnügen, ben $einb maufetot p fielen. — ©o, nun 
gehe unb fd)mape mit ©einem langen B^et ober bem 
Beferenbar, unb recht laut, bamit Saura fich ärgert 
©ieh auch Ttach, rno Sanier ftecft; mehr als brei 
$tafd)en Sßein taffen mir ihn heut nicht trinfen; 
marum ertaubt er fich/ P lachen, menn bie ©anber* 
ftröm auf anberer Seute toften budetige 2ßi^e 
macht!" 

Sohanna liebreich auf bie Sßange ftopfeub, 
menbet fie fich mieber an Sßotf, recht geftiffenttid) 
feine Bufmerdf amfeit in Bnfprud) nehntenb, um bie 
©pietenbe p reigen, 

©iefe inbeffen meih, bah ©abine einem Spanne 
nicht, gefährlich ift, unb ba Sohanna mit Ferrit 
Stuttenberg fettener rebet als mit ben übrigen (Säften, 
fo öergichtet Saura unbeforgt oine Sßeite auf feine 
©efeEfdjaft unb tröftet fich mit bem Bittmeifter, ber 
etmaS erpipt unb in ber rofigften Sßeintaune enblich 
aus bem £errengitnmer bei ben jungen ©amen er* 
fcheint unb bie „^ünftlerin" bur«h ©chmeicheteien 
über ihr „fcpneibigeS ©piet" für SßotfS Unaufmerf* 
famfeit entfcpäbigt. ©obalb §err Pon Sanier ein 
einziges ©taS über ben ©urft getrunfen hat/ er* 
fcheint Saura Pon ©anberftröm ihm begeprenSmerter 
als bie fteine Sohanna, eine ©hatfache, bie ihm 
jebeSmat ©pah macht menn er nüchtern gemorben ift 

Bber ben Satt feiner ^utbigung, ben Saura fich 
fonft bis auf ben tepten Pfennig auSforbert, Pertangt 
fie heut nur in menigen großen Sftüngen. Bad) einer 
Biertetftunbe übertäpt fie ben ^ufaren fich wttb bem 
Beftcpen Uebertegung, baS ber StübeSheimer ihm noch 
nicht geraubt hat, unb befinbet fich nach meiteren 
gehn Minuten im BEeinbefipe beS unauSftehtich 
ruhigen SBotf, an bem bie ©efcpoffe ihrer tofetterie 
abpraEen mie an einer Sftauer. 

©ennoch hat fie, atS fie fpät abeubS mit ben 
Shtigen baS $ranfefd)e §auS Pertäht, gtdei grope 
(Srfotge p pergeichneu: fie hat Buttenberg Per* 
modht mit ihr über (Staubia p reben, unb fie hat 
ihn, ba fie Pon bem Papagei gefprochen, über Sa* 
banna lachen gemacht BpnungSPoE fieht fie in 
biefer bie einzige ©egnerin in SßotfS ©unft, bie fie 
gu fürchten hätte, Sßeber eine Steuerung noch ein 
Btid hat ihr Bntah p biefer Vermutung gegeben, 
aber bie ©pürfraft eines gefaEfücptigen SßeibeS ift 
fthärfer noch atS bie beS SttbianerS, meiner auf 
bem SfriegSpfabe an einer Suhfpur im ©anbe ben 
Seinb erfennt, beffen ©fatp er in feinem SBigmam 
aufhängen möchte, 

©er geräufcpPoEen $ifd)ereigefeEfd)aft fotgen in 
' Sfteuborf ftiEe ©age, Gunter färben fich bie 23äume, 
unb auf ben ^arfmegen häuft fich rafdhetnbeS Saub, 
Sßo nodh Por furgem, liebliche Blumen aus bem 
(Srafe gelugt, treiben jept im §erbftminbe Perborrte 
Blätter, unb auf ben Sßiefen unb Por bem Sßatbe 
Hegt ein blauer ©uft, gart unb fchön, ein ©cpteier, 
mit bem bie fterbenbe Statur baS Stnttip PerhüEi, 
bafe man ihren ©obeSfampf nicht febe, Sumeiten 
Perbirgt fie fich gang hinter bichtem Siebet, unb bie 
©onnenftrahten haben 3)iühc, ihn niebergubrüden; 
bann ruhen fie mit boppettem (Slang auf ber Farben* 


pradht beS SBatbeS, Pergotben bie ©idhen unb hängen 
in bem fchmanfen Birfengegmeig, baS jebeS falbe 
Blättchen abfchüttett, atS fchänbe es fein tichtgrüneS 
(Semanb, 

Siie meint Sohauna fo im tiefften bergen bie 
mehmütige ©chönheit beS ^erbfteS empfunben gu 
haben mie bieSmat; eS ift, atS fei ihr mit bem 
neuen Seben im Sunern baS Stuge erft aufgethan 
für baS ßeben * ba braunen, Sßo fie fonft gteid)* 
gütigen BHdeS Porüber ritt unb fuhr, hält fie jept 
an, um gugufdjauen unb gu bemunbern, §at je baS 
£aub beS HnterhotgeS fo gotbig burch bie ©tämme 
geflimmert mie in biefem Sahre? Seudjteten fdhon 
früher bie roten unb getben Köpfchen ber ptge fo 
oerführerifch aus bem Bioofe? £ier gtängen Beeren 
in bem harten Blau beS SapiSlaguli, baneben anbere 
in metaEifchem ©dhmarg, ., mie finb ihre Siamen, 
metcheS ift ihre Strt? Johanna lennt fie nicht, bod) 
bie ginfen mögen eS miffen, bie auf ben Steftchen 
fipen unb haftig Pon bannen fliegen, als bie junge 
Sieiterin fich nähert, 

Sßemt fie baS Bfcmb anhätt, ift eS fo jonberbar 
ftiE im Sßatbe, ©ie hört bie Blätter teife nieber* 
raufchen, bie (Sicheln auf ben Boben faEen unb bie 
©gnnengapfen auffchtagen, aber fein fröhliches Stoiü 
fchern ber Böget mehr,'feinen tjeEen (Sefang, ßäpt 
fid^ ja ein Bögtein pernehmeit, fo finb eS furge, 
ftagenbe ©öne, ober eS finb gänfifdje Saute, menn 
fich bie Saunfönige unb.SJteifeu um baS rote Bfaffen* 
hätten ftreiten ober um bie ftadhetumftarrten Ber* 
beripen, ©urd) bie ßuft gieheit tauttoS unb gtängenb 
bie ^äben beS StttmeiberfommerS; fie hängen fich an 
SohannaS Beitfteib, an ihr £aar, an ihre £änbe, unb 
umfponnen Pon bem garten (Semebe fehrt fie h^int, 

©djon mcrbeit bie Siächte empfinbtid) fatt, StuS 
bem fönigtichen ^orft herüber haEt, fobatb bie ©äm* 
merung anbricht, fthauerlid) ein rauheS (SebrüE; eS 
ift ber ©chrei beS ^irfdjeS, metcher ben Siebenbuhter 
gum Kampfe herauSforbert, Sn biefer Seit ift eS 
gefährtidh, aEein unb unbemaffnet in ben Sßitbparf 
gu bringen, unb bie (Sitterthüren beS SauneS, ber 
ben fönigtichen Sßatb Pon bem barangrengenben 
trennt, bleiben gefdjtoffen, Sohanna mujg fich mit 
ihren einfamen StuSftügen — fie hapt ben (Sebanfen 
an einen hinterbrein trabenben ©iener — auf Butten* 
bergfdjeS (Sebiet befchränfen, ©ie 3)iögti<hfeit, beit 
Befiper bafetbft gu treffen, hat ihr anfangs ben 
(Senufe biefer ©pagierritte perfümmert, benn fie hat 
. fich Porgenommen, Sßotf gu meiben; inbeffen fcheint 
eS, bajg er feinen $arfi nicht betritt, unb fo hört 
fie auf, argmöhnifd) um jebe Sßegbiegung gu fpähen, 
um ihm nicht gu begegnen, 

©ie ahnt nicht, baf$ er fie miebertjott belaufest 
hat, (Sinmat mar fie (Srmin, ber erft immer nach 5 
mittags Pom (Spmnafium hetmfehrte, entgegengeritten 
unb fam, mit bem Bruber ptaubernb, bicht an ihm 
Porüber, ©ie (Sefdjmifter fprachen Pon einem Stuf* 
fape, ben (Srmin heut gurüdbefommen, unb Pon bem 
er, mit ber Beitgerte an baS geftidte, am ©attet* 
fnopf befeftigte Bücberfädchen ftopfenb, behauptete, 
ba|; ©abine ben beften ©eit beS SobeS baran Per* 
biene, Sßhanua hatte bemunbernb gefagt, eine ftuge 
$rau fei hoch no^ gehnmat gefdjeiter als ein ftuger 
SBann.— unb bamit maren fie an ihm, ber in ber 
©djonung ein franfeS S^tenftämmchen unterfuchte, 
porübergefprengt, 

. (Sin anbermat erbtidte er Sohanna aEein; fie 
fafe in tiefen (Sebanfen auf bem (SoIbfudjS, bie Sinfe 
mit ben SügrHt täffig gefenft, in ber Besten einige 
Smeigchen roter Bogetbeeren, permuttich für ben 
Bapagei, Bur meit fie gar fo befangen in ihren 
Betrachtungen mar, bemerfte fie ihn nicht; er fam 
quer über eine Sichtung unb rief fie btofj beSpalb 
nicht mit einem ©ruhe an, meit er fürchtete, Beiterin 
unb Bferb gu erfchreden, '(Sefprodjen hat er fie 
nicht feit bem ^fch er ^tage/ ba fie mährenb feiner 
gelegentlichen furgen Befudje bei ihrem Bater nicht 
gum Borfchein gefommen ift, Bidht einmal im 
©heater gtüdt eS ihm, fie gu treffen, hoch hört er 
pon aEen ©eiten über fie reben; man begreift bie 
(Sttern nicht, bie ein fo anmutiges Bläbdien ber 
(SefeEfchaft beinahe Porenthatten, ©er $orftreferen* 
bar ergäbt Sßotf, bah fie mit mahrhaft finbticher 
Sebhaftigfeit ben BorfteEungen folge, unb bah Bitt* 
metfter Pon Sauter ftets in ber $nmfefchen g 0 ge gu 
finben fei unb fich geberbe, als gehöre er gur Samüie, 

w ©aS ift auch ber $aE," j ag t Buttenberg, 


„©och nur atS gräutein ©abinenS §atb* 
f^mager," brüdt fich rüdfichtSPoE ber junge Sftann 
auS, ber felbfiPerftänblidp Pon BJotfS ungtüdlicher 
SiebeSgefchidjte mit (Slaubia gehört hat; „aber §err 
Pon Santer fpiett fich auf ben ©chmiegerfohit hinaus, 
unb baS ift gum menigfteit hoch — anmahenb, Sa, 
lächerlich ift eS!" fteigert er fich, „(Sin Biergiger 
itnb biefeS reigenbe Siinb!" §ier ftreicht ftd) ber 
Beferenbar über ben jugenbtidjen ©d)nurrbart, 

„Sch hatte fie für Bertobte," erttärt Sßolf. 

Sßie Pon einer Stabet geftochen, fpringt ber anbere 
fchier Pom ©tuhte, 

„Satfch, fatfeh!" Perfichert er eifrig, „Sch toeih 
genau, bah fie eS nicht finb! ©aS (Serüdjt entftanb 
burch ih* gemeinfameS StuSreiten, als ber Bittmeifter 
feinen berühmten ,©hanatoS‘ getauft unb Kaufes 
Porgeführt hatte, S^äutein Sohanna mar förmtich 
Pernarrt in baS ©ier, unb ba fie eS nicht befipeit 
tonnte, fo moEte fie eS menigftenS mögtichft oft 
fehen; baS ift baS (Sange!" 

„©ie meinen, eS fei unmöglich, an bem Bitt* 
meifter etmaS anbereS gu lieben als fein Bferb?" 

„Sd) bin übergeugt, bah @ie biefe Stieinung 
teilen," antmortet ber Beferenbar, 

Sind) Pon anberer, meniger fetbftifch beteiligter 
©eite hört SBotf bie Stnficht beftätigt, bah bie Ber* 
tobungSnachricht ein unbegrünbeteS (Serüdjt fei. , , 
er aber benft an SohannaS ftrahtenb gärttidjen Stb* 
fd)iebSgruh bamatS Pom $enfter au g^ xmb ein 
©eufger, halb ber Bermunberung, halb einer uner* 
flärtidjen SBehmut ftiehtt fich aus feinem Snnern, 
Bei ber tepten BorfteEung fügt eS fich/ bah mie 
auf Berabrebung aEe (SutSnachbarn gufammentreffen, 
Sßotf Buttenberg, ber fich Perfpätet hat, fiept bie 
Pier ber Soge, metd)e feinen Btid guerft feffett, 
burch £errn Spante mit ©ochter unb Stichle unb 
Bittmeifter Pon Sanier befejst; nebenan befinbet fid) 
Srau Pon ©anberftröm mit S^äutein S.aura, beibe 
in feibenem (SefeEfdjaftSangug, unb teptere, bereu 
matte, burch Buber Perborbene (SefidjtSbaut bei bem 
Perfd)miegenen Sicht eines fteinftäbtifchen ©heater* 
fronteudhterS gart unb tabettoS erfd^eint, h^ut abenb 
Pon überrafchenber ©chönheit. Statürtich rneih fie, 
bah fie ih^en „guten ©ag" h°t — eS gibt feine 
$rau, metche fich beffen nicht burch ei nen i ener f ee= 
ttfdien S’ähier, bie baS Sßeib Por bem Btanne PorauS 
hat, bemüht märe — unb baS Sädjetn, mit bem fie 
bei SßotfS ©intritt mitten im erften Stufguge gu ihm 
hinüberbtidt unb ihm auf feinen ©ruh banft, ift 
PoE ber hutbreichften fyreunblichfeit; benn bie ©hat* 
fache, bah Ptete ©amen um fo HebenSmürbiger mer* 
ben, je bübfdjer fie fich felbft gerabe finben, anftatt 
bah fie eS praftifdjer umgefehrt hielten, ift fo fonber* 
bar als oft beobadhtet. 

Sftehr mit ihrem geiftigen atS bem leiblichen 
Buge hat auch Sohanna SBotfS (Srfcheinen bemerft, 
bo^ gönnt fie meber fich ttoch ihm bie $reube, fid) 
nach i^m umgumenbeit; erft als er im Smifchenaft 
bei ben ©anberftrömS auftaucht unb um bie (Sr* 
taubniS bittet, einen ber unbenüpteit ©tiihte eingu* 
nehmen, fehrt fie ihm baS ©efid)t gu unb meepjett 
mit ihm einige Sßorte. 

„§err Buttenberg, ©ie fommen gerabe recht, 
um eine midjtige ©treitfrage entfdjeiben gu helfen," 
unterbricht bie beiben Saura; „Btama unb §err 
Pon Sanier ftimmen mir bei, bah Sohanna Staute 
fich an ber BaiPen auf ber Bühne — bie Behntid)* 
feit mirb Shneit aufgefaEen fein —" 

„Bidjt im minbeften!" entgegnet Sßotf. 

„Sticht? Sch glaubte, ©ie befähen ben ©e* 
fdjmad, auf ben erften Btid baS Sßefenftiche einer 
©ache berauSgufinben." 

„©ie überfchähen midh, gnäbigeS Stäutein." 
„©aran tragen ©ie felbft bie ©djutb. Btfo 
mir brei behaupten, bah Sohanna noch einmal fo 
Porteiüiaft auSfehen mürbe —" 

„Stoch einmal fo? — Unmöglich! Bur nodj 
Porteithafter," unterbricht ber Bittmeifter. 

„SBenn fie anftatt biefeS abfdheutichen BepeS beit 
hübfehen griedjifchen knoten trüge, ber ihre ©oppet* 
gängerin fo gut fteibet," PoEenbet S^äutein Pon 
©anberftröm enbtid) ihren ©ap. „©odp mie aEe 
eigenfinnigen ®inber miE fie auf bie Sfteinung Pon 
uns groben Seuten nichts geben —" 

„Bber, Saura!" fagt Sohanna in aEertiebfter 
Bertegentjeit; „ich habe ©ir ja fepon erftärt, bah 
biefe $rifur fich für mich nicht eignet." 




























































































■i 

lii'i 

IBI1 

m 

11: 

ij n 1 

I 

|| 

Lmi/ 



*uia|(uoa^ *&• uoa öunu^iaipuiüia^r uuidu ui aftu aitaaufyjuagu z\<& 


































































































































618 


^Ceßer Jicutb itub 'g&eer. Jeitffdje gffuflrirfe geifung. 


M2 9 


„Hub warum nießt, ba fie e§ gunt Beifpiel für 
und) tfjut?" 

„ABeil idf) nießt fo feßöne», faitge§ Haar habe wie 
©m!" befemit ba§ junge dRäbeßen mit einer ©ereeß? 
tigfeit, bie ißm in Sabinen^ Slugeit ade ©ßre maeßt. 

„Sfl§ ob ber menfdjliche (Seift für folcße fleinen 
SDtängel nießt bie grifeure erfuuben Sättel" meint 
adjfelgudenb ßaura, bie au§ ben Leitungen weiß, 
baß e§ gegenwärtig in 5ßari§ guter ©on ift, non 
augeftedfteu Söddjeu unb gleißten p reben. 

„gcß unb falfcfjeS Haar!" lac^t goßanna. „ABa§ 
meinft ©u, Bater, unb ©)u, ©abine?" 

Herr graute fdjütteft üerneinenb ben Stopf, unb 
©abine tßut, al§ fefjre fie eben üon bem neuentbecf= 
ten dRonbe be§ dRar§ gurürf. 

„Unb bie ©erlange war liftiger benn alte Spiere 
be§ gelbes," fprießt fie Wie abwefenb, unb üerüeri 
fieß wieber in ben ASelfeitraum. 

,,©)ret au§ ber ©efedfeßaft finb bafür, brei ba? 
gegen," fagt gräulein üon ©anberftröm, bie Be= 
merfung ihrer ABiberfadjerin fo üödtg überßörenb, 
baß feibft ber Rittmeifter, welcher fieß bod) auf 
fiaura auSfennt, im 3toeifef bleibt, ob fie biefelbe 
üentommen; „nuu folteu ©ie af§ unparteiifeßer 
Siebenter ben AuSfdjlag geben: 3opf ober dleß?" 

„gdj mödjte mich jefet lieber gwifeßett gwei fetnb? 
tidjeu ©efeßüßen befinbeit .als hier," gtel)t Aöoff feine 
©ntfdjeibung hin, um bie ernfthaft auf ihu gerteß? 
teten Augen goßanna» länger gu feffeln, „benn 
fage id), wie eS meine aufrichtige Meinung ift, dleß, 
fo fürchte id), gräulein üon ©anberftrömS Sichtung 
üor meinem ©efeßmad üollenbS üerfchergt gu hohem" 
„(SS ift ffar, baß id) mich gu bem faffeßen 3°Pf 
entfcßüeßen muß," feufgt goßanna im füllen, „fonft 
benft er am ©nbe, idh bleibe fetnetwegen bem 

Stehe treu." (gortfeßung folgt.) 


fit litikn älfrftfnSäljneiieö tiruifit|fnf,nni|jnn)en. 

(gieju ba§ Söilb ©eite 013.) 

m 27. gebruar 1881 hatte fiel; Sßrinj 9Bilf>etm, 
be§ jeßigen $aifer§ griebrieß 6 oßn, mit ber $ßün= 
3 effin Slugufte Biftoria Oon Schleswig *Hoiftein 
oermäßlt. Am 6 . 9Rai 1882 würbe bem fürft= 
liehen 5ßaare in 5ßotSbam baS erfte $inb gefeßenft: 5 ßrin 3 
griebrieß Aßilßelm. A3er entfinnt fief) nicht noch ber greube 
beS fatjerlicßen UrgroßbaterS Aßilßelm auS ben Berichten, bie 
barüber feiner^eit in bie Deffentlicßfeit brangen? 6 r hielt 
feinen erfien Urenfel auf ben ^änben, unb maffenhaft mürben 
bie Bilber getauft, weld)e il)n, feinen Soßn, feinen (Intel unb 
biefen neuen Sproß beS HoßensollernhaufeS in einer ©ruppe bar= 
[teilten, unb bem auch mir eine ©teile in unferer $aifernummer 
gewiß mit gutem Stecht eingeräumt. ©S toaren bie Vertreter 
biefeS rußmwürbigen §aufeS in ©egenwart unb bis in ferne 3m 
funft hi». 3» feinem hohen Alter follte ber taiferliche §err e§ 
noch erleben, auf oier Urenf ein feine Augen freubig ruhen laffen gu 
tonnen. ©er gmeite tourbe in 5ßotSbam am 7. guli 1888 ge= 
boren unb erhielt ben Stufnamen ©itelfriß, 31 t (Ißren i e »e§ l)°h e » : 
3 ollernfchen Slh» e » ® te l (altbeutfch ©bei) griebrich (= grieb= 
reich), welcher bei Steilung be§ oäterlichen ©rbe§ nad) ber 
SBeftimmung Don 1575 bie ©raffchaft §ohen 3 ol(ern erhielt, 
ba§ ©chloß Fechingen bann unterhalb ber ©tantmburg Rollern 
erbaute unb für feine Sinie barnach ben Starnen §ohen 3 ollern= 
§e<hingen annal)m, mährenb fein jüngerer SBruber ^arl fich nach 
bem ererbten ©igmaringen nannte. Stachbem bie fchmäbifchen 
©tammlanbe 1851 preufeifch geworben waren, fanb in §ed)ingen 
am 28. Sluguft bie ©rbhulbigung be§ Königs Oon Sßreuben 
ffriebridh Söilhelnt IY. ftatt. Unfcre Slbbilbung geigt biefe 
beiben älteften ©ohne be§ jetjigen ^ronprinsen SBilhelm, bie 
nunmehr nahesu fecf)§ unb fünf 3 fal)r alt geworben finb unb 
beren tinblidje ©efichter burch ben SluSbrudt geweetten ©eifteä 
gewiß fpmpathifch 3 » jebermann fprechen. 



(Ein geplagter Jmprefario. 

baä Söilb Seite 620.) 

Italiener ift ein greunb bon ©dhaufteüungen 
:ber Slrt, er freut fi<h über ba§ ©infachfte wie ein 
?inb; aber geben tann er bafür nitht biel, unb bie 
ilteenben Zünftler finb im Sanbe ber Drangen unb 
Zitronen übet gefteüt. Slllerbing§ brauchen fie auch toenig bort, 
aber etwas müffen fie bo^ hnben, um fchliefjlich ein ©tüd SBrot 
unb ein ©la§ Simonabe fiel) taufen 3 U tonnen, ©elbft ba§ läfct 
fich burch bie mühfeligfte 2 !age§arbcit bon biefen Slrmcn nicht 
immer erringen. 3 » biefer ©attung fcheint unfer Smprcfario 
auf bem ©emälbe bon ©. 33. Duabrone 3 U gehören, ©r hot 
ein aahlreicheS „ißerfonal" bon Äünftlern, als §aupthetben 
einen bortrefflich geschulten Slffen unb fünf tünftlerifch eraogene 



§unbe, auch ein ©felchen, baS als S 8 ül)ne, SDetoration, §inter= 
grunb für feine Sorftellung unb als h®<hft wichtiges f?ort= 
bewegungSmittel für ihn unb feine ermübeten Zünftler bient. 
SDiefeS lebenbe ^nbeniar muff ernährt werben; auf bem armen 
Sanbe ift baS fo f^wierig, unb für bie ©täbte ift feine Gruppe 
3 u gering. Sa, heiter ift bie $unft, jeboch wenn man in 
glül)enber ©onne auf fdjaitenlofen, fteinigen, ftaubigen Sßfabcn 
ganse iprobinsen burchpilgerit unb babei hungern muff, wirb 
ben Zünftlern recht Weh u »tS §er 3 . 25aS eingige Sßublifum, 
welches hier ber Smprefario an 3 ieht, finb heulenbe, bellenbe, 
gang funftunberftänbige ^>unbe — unb babon foü man leben... 


OmtE JDintorfWjjB 

aus bem batjrifdjon ^oxfjlaubo 

»on 

%xtivn 3fcei4Etrn trxrn pzxfaU. 

(IQe Ütetf)te oorbcljalten.) 

® er öiö 9 er hot feinen eigenen ^alenber! 
2 Benn ber £abu 311 m erftenmal „auf? 

• macht", beginnt ber „ßants" (grüh? 

fahr), alfo etwa SJiitte ?(pril! Sßenn 
^ er ^iehbod rot roirb, ber ©ommer — 
SJHtte guni! SBenn ber ^)irfdh „laut" 
mirb, ber öerbft — SlnfangS Dttober! 2 Benn bie leßte 
©entSbirfd) gemad)t ift — ber Söinter! gür leßteren hat 
biefem Staleuber jufolge baS gagbgefeh einen befümmten 
Sag beS SBegiimenS feftgefeßt — ben erfteu ©ejember, 100 
bie ©eniSjagb gefdhloffcn ift. 

Slber ber SGßinter ift unb bleibt eben ber rohefte, rüd* 
fid)t§lofefte ©efelle unter adelt feinen 93rübem unb tiimmert 
fiel) xoeber um ©efeß noch gagbfalenber! 

S)er gägerSmanu fdjeut ben ^antpf nidjt mit ihm, menn 
öS eine gute „Prüfen" unb „raadhlaten" (roehenbett) ©emS» 
hart gilt; ba mirb ber ©djneevcif angefdhnadt ober baS 
©teigeifen, menn e§ notthut. 3 U einem 2 Seg, beit man ju 
fchneefreier 3 eit in einer ©tunbe surüdlegt, merbeit brei 
bis oier gebraucht, — leine ©efahr gefreut ber brohenben 
X!amtne, beS SlbrutfchenS mit einer ©d)neeplatt’n auf fteilen 
„ßaaner": — oben roinlt ber bodjerfehnte fpreiS, mo ber 
fchmarjbehaarte ©emSbod feinen §)arem in milbent ^raft* 
gefühl auf unb ab jagt in fchroinbeligem gelSgeflüft über 
glänjeitbe ©iSplatten." 

,,©rab taug’n thut’S ihm ba§ ©chneeei," fagt ber gadl. 
©chon hufdien ©eltalten über bie ©teinriefen, unb hie unb 
ba ertönt ber ©entSpfiff. 

33öfer, fchabenfroher SSinter, btt höltft mich nicht auf, 
raie aud) bie STniee gittern oor ©rmattung unb ©djroeip 
non ber ©tirne rinnt; ja menn btt auch in ooder SEBut ben 
©djnee aufroirbelft unb biefe Siebei fenbeft, juleßt bröhnt 
bod) mein ©ebup in beinern oben Sieoier, unb beinen weißen 
SOiantel oerbrätnt ber ftürgenbe ©entSbod mit fernem ^erj* 
blut — bafi bir auch ber fpurpur nicht fehle — 2 )efpot! 
?ü§ ©ieger siehe ich ein in bie gagbhütte unb lache feiner 
bei ber behaglichen SBärme be§ DfenS. 

©§ ift erft SOiitte Siooember, noch smei Sffiochen finb bie 
lieben 33erge mein, — bann, in ©otteS Sianten, fchroiitge 
beinen ©cepter über fie, bis be» ?luei - hahn§ SiebeSfang bidh* 
jäh uertreibt. — ©er grimme fdlte hört ben "§ohit unb 
furchtbar ftürmt er gegen bie rooljlgefügte Ipütte. 

„Sienn bir nur ben ©d)äbel ein, meine ©ehrten finb au» 
©tal)t nach nächtlicher Slaft!" 

geh ermadie! ^eiit Saut mehr braupen, fein beulen unb 
©aufen, er hat e§ mohl aufgegeben, ber ©rimme. gdh öffne 
bie $LI)üre. — ©in ©diiteeraaU fällt mir entgegen, ber bis 
an bie nieberen genfter reicht. 5tu» ber bideit, enblofen 
grauen Suft fenft fich lautlos, feierlich ein getupfter weißer 
©chleier. — ®ein Snftjug bewegt bie giertichen $riftade. 
Sier 'idnblid ihres fünften, rhpthmifdien ©chroebenS roirft 
raie ein ©dilummerlieb. Unb fie fingen auch ein ©chlummer* 
lieb, bie fleinen wäfferigen ©efeden, ben gewaltigen, ewigen 
53ergen! gd) höre ihr höhuifche§ Sichern: 

„2BaS widft benn bu noch hier, 3merg, wenn jene ÜJläch* 
tigen fdilafen woden! geh fenne fie, bie Slaftlofen, Unermüb* 
liehen, geh fenne biefe ©rabcSftide. . geßt muß ich weichen. 
33iS über bie ©chenfef fmfe ich in beit wodigen Schnee, ber 
feinen ©dmeereif trägt, — abwärts geht eS, ja, aber auf* 
wärts ? — 2ßo ber ©emSbocf wof)f jeßt, bem aus bem gelbe 
©efdjlagenen höhnifd) uachblidenb, mit bem fchwarsen 2 auf 
in lodern Uebermnt ben ©dhnee auffchlägt? — nimmermehr!" 

„gahr wohl, bu fcßöneS ©amSgebirg!" jobefte dBab’n, 
bie ©enniu, fd»on uor sraei SDlonaten, als fie oon ber Sllnt 
30 g in ben heimifd)en §)of. geßt fumm’ td) baS 2ieb auf 
bem 2 Bege sum ®orfe. geh mache einen roten ®tridj unter 
ben fed)sehnten Sfooember im Slaleuber — SOßinterSanfang. 

©in Sßinter im ^ 5 od)gebirge, baS fieht fich wunberbar 
au im ^unftoerein hinter golbenem Sfahmen. dJfan fefct fich 
auf baS rote ©ammetfofa, läßt bie laue döärme ber 
©ampfrößren barunter unt feine güße fpiefen unb blieft mit 
SBohlgefaden auf bie nerfchneiten Jütten , unter ihrer Saft 
fich beugenbeit Saunen, auf bie armen Teufel, bie fich burch 
ben Schnee quälen mit ferneren Saften auf ben fRüden, 


unb auf bie — nach dßunfd) beS 3MerS — um bie Wette 
gliUjenben roten Sergfptßen. gn manchem wirb wohf babei 
ber dBunfch rege, feinen gerienort, wo er fo gute SOtifch ge* 
trunfen, fo füfme Bergpartien in furjent d 8 id)S unter* 
uommeit, wo eS fo luftig war bei bem fßidnid im dBalbe, 
bei ber nächtlichen Bahnfahrt im dRonbfcheiit unb auf ber 5lftn 
bei ber fchwarsen ©enniu, — auch einmal im weißen ©e* 
wanbe 311 feßen; aber wenige fommen sur Ausführung biefeS 
©ntfd)luffe», ben atibere ftäbtifche Vergnügungen perbräugen, 
unb bie wenigen, bie bagu fomnten, feßren nidjt feilen ent* 
täufeßt in bie Stabt surüd. 

©S ift hoch ein gar 311 großer Hnterfdjieb! ©ie unge* 
baßnten, oerraeßten Straßen, bie faßleit Balfone mit ben 
perborrten IRanfen, nießt einmal meßr eilte Baitf uor bent 
S>aufe, fein guchifd^rei, fein £)erbengefäute, adeS erftanl 
in Schnee unb ©iS, 3ßafb unb Berg, ®ee unb dBiefe. ©ie 
freunbüch suitidenben ©efießter ber Sanbfeute, weld)e bem 
„©ommerfrifchfer" gegolten, finb jeßt perfchnnmben; ein 
furser ©ruß unb ein mißtrauifeßer Blid wirb bem „dBinter* 
frifeßfer" su teil, gegen ben ber ©ebirgfer, nießt oßne ©runb, 
poreingenommen ift. 

„2Rit bem ßat’S net feine dfießtigfeit, fonft war’ er net 
}eßt bei unS!" urteilt er; befonberS wenn ber Betreftenbe 
fich bort längere geit aufßäft. Sfurs, für ben ©ourifteu 
feßlt bie gewohnte freubige ©ebtrgSftimmuug, für ißn fann 
ein längerer Aufenthalt im Hochgebirge 3 U biefer gaßreS* 
seit ein ^uriofunt, aber, wenn er eS fid) eßvlich gefteßt, fein 
©enuß fein. AnberS, wenn man bort su Haufe, aufge* 
waeßfen ift mitten in biefem wecßfefnodeit, bafb lieblidjen, 
halb ßodßbramatifchen Aaturmaften; bann fann man eS 
nimmer entbehren, unb audj ber dBinter bietet nintmer per* 
meffenbe, gefunbe greuben für Aug’ unb Hers. 

Bor adern gilt baS für ben gäger, ber am innigften 
Berfeßr pflegt mit ber Aatur, ben ißre Ungesogenßeiten unb 
©erbbeiten nidjt berühren, ihre ©efaljren nicht feßveden, 
für ben fie immer noch eine ffeine greube bereit hat, wenn 
fie anberen ©rbenfinberu nod) fo grämlich erfcheint. 

„©er erfte Aeu!" (frifch gefadener Schnee.) 2BaS weiß 
ber ©täbter baoon! Berbrießtich fieht er pou feinem genfter 
auS auf.bie frifcßbefchneite Straße; bis in einer ©tunbe, 
wo er in baS Bureau muß, fieht man feine ©pur..meßr 
bon dBeiß, nichts als tcüb*grauen, patfehigen ©eßmuh, 
ber burch adeS ©cßuhmerf bringt, ©er gäger! ©cßon bei 
feinem mitternächtigen Heimgang beS AbenbS supor feßmunseft 
er, oon ben fleinen ©efeden umwirbeft: ,,©eS gibt an Aeu!" 

Ä'aum graut ber Blorgen, geßt’S hinaus, geht gilt’S, 
bie gägerruuen su fefen, bie freug unb quer in gelb unb 
dBaib baS dBilb gefeßrieben auf fcßloßraeißen ©runb. ©a 
ift ade» uerseießnet für ben, ber lefert fann: Art,.After 
unb ©eßßfecßt, ja feibft ©harafter. 

©er fcßüditerne Hafe in feinen ^reus* unb Querfprüngen, 
jeben Augenblid ftidßaltenb, um ängfftiiß su faufeßen; ber 
niörberifcße gucߧ, ben dßalbfaum entlang fdjleicßenb, überad 
©edung fueßenb, fauernb, biebifcß frieeßenb, - mögließft einfach, 
sielberaußt sieht fid) bie gäßrte, fd)maf raie ber ^riegSpfab beS 
gnbianerS, ber feine ©pur 311 perbergen fließt; — ber Blarber, 
leife auftretenb, leichtfüßig, faunt einen ©iubrud hinter* 
faffenb, bafb perfeßwinbenb an einem Baum, halb wieber 
auftaueßenb, ben gäger äffenb; baS sierlicße 9feß mit bem 
dRenuetfcßritt — eine liebticße dRäbcßenfcßrift, fo flar, fo 
rein, fo formfeßön ber sarte Abbuud; baS Hocßmilb, enift, 
feiner dBürbe bewußt, — eine männliche, fefte, offene 
Schrift, bie nichts oerbergen wid. — „Hier bin id), 
ben ißr fo oft ßefudjt beim Bforgengrauen in ßevbft* 
ließen Bionbnäcßten!" ©er gäger beugt ftd) tief ßerab, 
mißt ben 3mang, ben ©inbrud beS Baden, „ga, er ift’S! 
deiner feßreibt fieß fo, ber Bierseßnenber 00 m Baud)* 
ed, 00 m SBolfSberg — — — a fafrifeße gäßrt’n — 
’S näcßfte gaßr muß er her !" Oben . auf . ben ©cßneibeit 
unb gelSfanten, bie fd)arfen ©räben hinauf, ßinunte- , bie 
3Bänbe quer entlang, erfennt er opn weitem mit bem Ber* 
fpeftio ben ©emSpfab. Auf ben fonnigen ©cßlägen fteßen 
Bubel oon SBifb, bie leßten aus bem ©cßnee ßeroorlugenben 
Kräuter abäfenb, träunierifcß an einanber gefeßnt, in bie 
©onne ftarrenb, afS aßnten fie, baß. eS einen Abfd)ieb gelte 
auf dftonate, einen Abfcßieb für immer oon ber SebenSfpen* 
berin für unsäßlige ber gßrtgen. 

©S ift eine DRufterung oor ber ©chtacßt, ber Birfcßgang 
beS gägerS. 3Rit wirflid)em Hersweß benft er baran, racldjc 
Süden ber aurüdenbe geinb reißen werbe unter feineit 
©cßühlingen. 2BaS er tßun fann, feinem wifben Angriff 
su wiberfteßen, gefeßießt. ©ie gutterftabef werben gefüllt 

— fo weit eS bie dRunifisenj beS ßoßen gagbßcrrn ertaubt 

— mit -Heu unb Äaftanien; für baS Reßwilb, raelcßeS bie* 
fefben nießt feießt auffueßt, auch 00 m H°$rcrtft> nießt ge* 
bulbet wirb, werben hier unb bort ©annen gefädt, beren 
frifeße Binbe unb Rabelfpißen in ber äußerften Rot Baß* 
rung gewähren. Bor adem wirb por ißm ber SRorbbube 
gud)S, ber jeßt in ©efedfeßaft baS non Hanger entfräftete, 
in ben ©ößneemaffen feine eingige Aßaffe, bie glücßtigfeit, 
oerlierenbe Aßifb ßeßt unb ftedt, auf ade Aßeife oerfofgt. 

©ie geffeubaue, bic er im ©ebirge beraoßnt, finb für 
gäger unb H»nbe feßwer sugängfieß, auf ©reibjagen fommt 
er infolge beS serflüfteten ©errainS ber großen gagbbögen 
feßroer su ©cßuffe; ©ifen fegen ift bei ftrengem Aßinter feßr 
müßfefig unb wenig foßnenb. ©aS „Aufraerfen" adein 
fann ißn pertilgen. 3Rit ©trpeßnin gefüllte gleifcßfügeldjen, 




M 29 


'gtcöer cSanb nnb ^eer. peuffd}c gffuflrirfe $eihtng. 


619 


gebörrte 3roetfhgen roerben auf bie frifcße f^ä^rte geraorfen, 
nahbern ntan mehrere Sage guoor ä^nlid^eÄügelcßen offne ©ift 
gurn „Sihermacßen" auSgeftreut. Ser Zu<h§ fommt mit biefer 
Hide int Seif) oft nod) hunbert ©dritte »orraärtS unb bleibt 
bann nerenbet liegen. 2lllerbingS fällt trofc aller Horfid)t 
ffie unb ba ein £nmb, ber nidjt in ad)t genommen mirb, 
biefem Horgeijeii sum Opfer. 2lber bei ber im ©ebirge, roo 
jebe anbere Nahrung febjft, viel meßr §u Sage tretenben 
©efäbrlid)feit beS f5ud^fe§ für ben Milbftanb, ift biefe um 
maibmännifhe HertilgungSart gerabegu notmenbig geroorben. 

Socf) roaS ift baS alles, menn raocßenlang aus fdjroarg* 
grauem, alles oerßüdenbem ©eraölf ununterbroeben in groß* 
artiger 9tut>e ein glocfenmeet fid) berabfenft auf 23>aXb unb 
fylur unb Sorf, unb bann nod), gu allem Ueberfluß, ber 
©türm burd) baS Sßal brauft, bie Shneemaffen burd) ein* 
anber fegt, jebe ©d)lud)t füllenb, jeben Meg nerfperrenb, 
unburcßbringlihe Mäde aufioerfenb. MaS nodj gur reddeii 
3eit bie Zutterpläße erreicht, ift gerettet, menn nicht gu an* 
ßaltenbe Äälte bie bemegutigSlofen Siere aufreibt, — fie 
»edieren alle ©heu, lagern ben gangen Sag über in ber 
9läße ber gaftlicßen, im Shnee faft begrabenen Zägerßütte 
unb bliefen feßnfuhtSnod hinüber, bis ber alte Meibgefelle 
mit bent Äaftanienfad herauSfommt unb bie Olaufe mit 
frifdjem Heu füllt. — S)ann geßt’S im ©alopp herab oom 
nal;en Sagerplafc; guerft bie argfofe, immer hungrige Zugenb, 
bie forgfame Mutter, — bann menn bie Äaftanien fragen, 
aud) fie, bie fonft Unnahbaren, mit bo<h erhobenem ©eraeil), 
nod) immer graoitätifh, menn aud) als Bettler fommenb, oor 
bie Shüre ihre» ärgften $einbeS, beS Menfcßeti — ed;te 
2lriftofraten ber MilbniS. 

MaS biefe ^aitterptäfce nicht oor bem großen Schnee* 
fall erreicht, mirb fernab in ben ©räben unb Schluchten, 
in bie eS inftinftio, bie Höhe meibenb, berabftiirgt, oon 
junger unb Äälte begimirt, mäßrenb ber $ud)S, ber Molf 
unferer Herge, nod ©ier fie umfcfjleicht, entraeber bie raeni* 
gen ©tunben abraartenb, bis bie 9tot ihr Merf nodenbet, 
ober ihr ©nbe burch rafhen Angriff befhleunigenb. — 
Melcß furchtbare SobeSfämpfe mögen fich ba oft abfpielen 
in ben Schluchten ber in faltem Monblicbt fo frieblich 
ruhenbeit Serge, im ftürmifchen Schneetreiben! Ser echte 
Säger benft rooht baran; eS ift ihm gar nidjt heimlich in 
ber roarmen Stube, — er meint, er müffe helfen fönnen. 

Sann mirb oft gu britt unb viert — allein famt er eS 
faum roagen — bie ©chneereife am $uf 5 e, eine IRettungS* 
eypebition unternommen, inbem man, eine ntöglichft gang* 
bare führte int tiefen Schnee baßnenb, bie Sohlen ber 
engen Sdjluchten unb Malbtßäler, bie flammen unb liefen, 
in raelchen man ßilfSbebürftigeS Milb oermutet, mit groß* 
tem Äraftaufroanb begeht, — unb oft glüdt ber füßne 
©aitg, unb eS ift bann hergberaegenb angitfeßen, mie baS 
gequälte Sier ber MilbniS, alle Scheu nergeffenb, auf einige 
Schritte nur oon bem Menfcßen entfernt, ber ausgetretenen 
Zährte, ber ßilfebringenben, folgt ins Sßal hinab. Steht 
eS fich nur einigermaßen gerettet, ermacht raieber bie Zarcßt, 
baS Mißtrauen, — eS bleibt immer mehr gurüd, bie 
llugen, lieben ^ugen prüfen forfdjenb ben oorfdjreitenben 
SöeibgefeUen, — mie eine Sitte liegt’S barin: „Sürff ich bir 
trauen, mie gerne folgt’ ich meiter." 

2lm beften troßt bie ©emS allen Unbilben beS MinterS; 
fie ift unb bleibt eben ber unferen Sergen ureigenfte He* 
mobner. Sie flicht bie flöhen, bie adeS anbere ©etier meibet, 
mo auf ben Schneiben unb ©raten ber Minb ben Sdjnee 
»erjagt unb ber Soben ihm gur 2lefung gugänglih ift; geht 
baS auch nicht mehr, fo genügen ihr bie Änofpen ber un* 
oermüftlidjeit Satfchen, fnh, menn aud) fümmerlich, burchgu* 
fd)lageit. 9hir eine ©efaßr broht ihr — bie Saroine! Mie 
bann bie auf fteiler Höße angehäuften ©chneemaffen, non ber 
ZrühjaljrSfoune erraeießt, bonnernb, bie Suft »erfinfteritb, 
mit Sitanenfraft ßinabbraufen gu Shal, hochftämmige Mälber 
entraurgelnb, ©eröll unb Zelltrümmer mit fich reißenb! 
Sa oft genügt fchon eine Heine „Sdjneelarotne", bie gar 
nid)t aus großer §öhe ju fornmen braucht, um einen 
Srupp ber Siere in bie Siefe ju reißen. 3n>ar fennen 
fie genau bie ©efaßr unb roiffen fie möglid)ft ju nermeiben 
ober ihr auSäumeidjen, aber oft gibt eS bodj fein ©ntrinnen 

mehr. Ser Säger, ber im Sommer bem gerftörungSraeg 

ber Saraine nachgeht, finbet bann manche ihrer Opfer, oft 
auf einem Raufen beifammen. 

Ser SBinter 1888 mirb in ben Annalen unferer Ipoch* 
lanbe eine traurige Serühmtheit erlangen! Schon jeßt laufen 
täglich fchlimme Sotfchaften ein non ben bienfttljuenben 
Sagbge!)ilfen über eingegangenes SBilb, unb noch beßhränfen 
fiel) ihre Ztmbe nur auf baS Shal, bie nächfte Umgebung 
ber Sörfer; roaS ber Sergmatb unb baS Hochgebirge an 
Opfern birgt, läßt fid) nur ahnen, unb nod) fd)neit eS raftloS, 
unb bie ©chneemaffen hängen noch brohenb an ben Serg=- 
abl)ängen, bem UBalb, ber Zlur unb bem SBilb mit ihrer 
Serntdjtung brohenb, menn fie, gefüßt nom ZrühiahrSfonnen* 
[dein, nach bem mir uns alle fo heiß feljuen, ju Shale fahren. 

Ser Sörfler läßt fih baS aUeS menig anfed)ten; mit 
bem beruhigenben, (tätigen Sidjer'fjeitSgefüIjt beS SefißeS 
blieft er non ber Ofenbanf in mohltger SBärme hinaus in 
baS tolle ©türmen unb Zlodenjagen, fhmauht fein Pfeifchen, 
hört bem ©eträtfhe ber SBeibSleute ju, bie nähenb, ftridenb, 
fpinnenb um ben großen Sifh unter bem Herrgott fthen, 
unb — freut fid), baß ’S §ols fo nicl teurer mirb, unb 
berechnet ben Profit non feine „Saarn", bie er bei ber 


herrlichen Schlittenbahn mit leichter SJtülj aus feinem SBalb 
herbeibringt. „£)olä unb mieber feolf, barum breljt fih 
hier baS ganje 2eben, aUeS Sntereffe! Seine Sringung, fein 
^auf unb Serfauf ernähren baS ©ebirgSnolf ben achtmonat* 
lihen SBinter hiuburh- @iu unermeßüher StaatSfhah, auf 
Sahrhunberte hinaus, ift aufgefpeidjert in biefen Shalrainfeln 
unb Sergabhängen, ber, non einem als befteS im fReid) an* 
erfannten Zorftperfonale beroirtfhaftet, eher anmähft als 
fid) nerminbert. ^olj unb Sa(h l 2)uS ift aud) größtenteils 
ber ©efpräh§ftoff am Stammtifcfj, ber bie langen SBinter* 
abenbe alles, „maS ben grünen tpain fid) jur Heimat auS= 
erforen", Sag für Sag nerfammelt, menn nicht ein gemüt* 
lieber „.paferltarod" um eine Siarf, ober gar ein politifd)eS 
©efpräd), raelheS ben ßeitartifel ber in bem Sorfe ner* 
breitetften Leitung jum 2tuSgangSpunH nimmt unb ja gemöhn* 
lid) bis aufs Sleffer geführt mirb, eine 9lbmeh3lung fhafft. 

Sa mirb nom fdjneibigen Siart’l, bem Holafuedjt, er* 
jählt, inie er' bie norige Sßod)e, mo teinejc fid) mehr getraut, 
mit ben £mläfd)litten herabgefahren, ben mit ©iSplatteu be* 
bedten 3i e huieg, jitnor aber, ehe bie fhauerlihe Z^hrt be* 
gann — 6 Ster Hol? hinter fih, bei einem ©efäll non 1:30 
auf fpiegelglatter ©iSpIatt’n an ?lbgrünbeit oorüber, nur 
auf feine SiuSlelfraft'unb fein ?luge angeroiefen — Dleit unb 
Seib gemäht mit einem anbähtigen ©ebet sunt §erru. 

„Sa, a öauptferl iS ber SCRart’l! Sit Sirol foll er b’ 
Sagerei grab fo fhneibi trieb’n hab’ti." 

„Srau ihm no net recht!" menbet ein atiberer ein.. 
•Jhm ift baS ©efpräh auf baS unerfhöpflih« Shema ber 
SMIberei gelenlt. Ser alte Zörfter mit bem grauen Soll* 
hart mirb jeßt aud) gefprädng, fein fharfeS Uluge blidt 
jeßt lebenbiger, mächtig qualmt fein Sfeifdjen, juerft läßt er 
baS junge Soll fid) auSlügen, bann beginnt er. 

„Sa, mi i jung mar, ba iS no maS ganga," er nidt, in ©rinne* 
rtttig verloren, mit bem $opf unb bampft meiter; alles laufht. 

„Sßar i ©’hilf in ber Sadjeuau, geh’ i amal, a Sonn* 
tag mar’S, meiß no mie heut — auf b’ ©jamSbirfd)..." 

9lun geht eS fort, Stüdl auf Stiidl! ©in ßanbeSfrember, 
ber äufällig guljört, fönnte meinen, ber fOlanit bort mit bem 
grauen Sart fprädje non feinen fdbenteuern meit briibeit überm 
fDicer, an ber Sabianergrenge, fo fprid)t er non Sefd)teidjeu 
unb fRieberfhießen, non ganjen Sd)lad)ten unb Sßaibhütten* 
bränbeit; babei Hingen bie Sßorte fo maßr, fie tragen ben 
Stempel beS Selbfterlebten; baS nermitterte ©efiht, baS 
fharfe eilige folgt lebenbig noh einmal ben längft ner* 
gangenen ©reigniffeu. 

Sft ber 2ßi(beror*Zuvor norbei — bie $öpfe finb alle 
gerötet, ber alte £>aß fteigt auf in jeber Sruft bei ben ©r* 
gählungen beS ZörfterS, jebein faft non ber ©efellfhaft pfiff 
fd)on eine böSgemeinte Äuget um bie Ohren ober er bähte 
eines ZreunbeS, eines Selannten raenigftenS, ber in biefem 
eublofen Ärieg gefallen! — bann geßt’S über bie Sagb; ber 
Suloergerud) ift einmal im 3immer! ©S mirb auf einmal 
Zrühjahr, Sommer, bie 93uhen fhlagen aus, ber £)aljn 
falät im Morgengrauen; ber hat ihn baS lebte- Sahr „ner* 
fprungen", er ftanb auf einmal unter bem H a hn, ben ein 

nerbedt, unb biefer fanbte ihm rafdj einen Morgengruß 
auf ben t t) u t unb „ritt" (beim ,^ahn abreiten anftatt ab* 
fliegen) fd)leunicjft ab. 

„Ser hat ihn gefehlt »mit bem oerfludjten g’fruah fd)ieß’u‘, 
ober ber 9fel)bod fchlägt mit ben Säufen liebeStoli in bie 
grünen 93üfhe unb fpringt aufs ,93latt‘ (Sodrnf ber ©eiß 
ober Diife). Sd)leid)t fih ber Sropf hinter mi mie a ZudjS 

— breimal Ijinterananbi 2Bie millft benn ba g’Sdmß fomma? 

— Sa, fo ’n alt’r Seuf’l!" 

„Unb mir laufen’S her mie bie Öantp’ln!" (junge Schafe), 
ermiberte ber anbere; — „ja, ’S Slatt’u! — muß eben 
nerftanben fein," lag in feiner Miene. 

1 „£>ört’§ mir auf mit’n Slatt’n!" fagt ber alte Zörfter. 
„Sßenn’S mög’n, fpringen’S auf a Äinbertrompeten, unb 
menn’S net mög’n, lannft Si raunb blatt’n." 

fRun geht eS über ©emS unb tpirfd)! Sa mirb eS leb* 
haft, ba InaHt eS auf allen Seiten, unb IRauh qualmt auf 
aus ben i)5orjeEanföpfen. 

„©anj fd)tnarj roar’S im Äeffet oor lauter ©atn§!" 

„Sßie a Seufel iS er auf amal g’ftauben auf ber ©rat!" 

„% oerfluadjt’S ©inigeh’it in bie SBanö!" 

„21 fhieher (häßlther, fhmtertger) ©rab’n!" 

. „21 fafrifh Ärut’n unb an ,93art‘, i banf!" 

„21 ^)irfh mie a fRoß, grab fhmarj hat er’S oben am 
©rinb (Äopf), unb a Saut’n! (Stimme.) Shmeiß gange 
Sal’n, unb lei |)irfh! — S oerfteh’S heut no net, unb 
b’ffteS hat’n g’feß’n, mie er ft niebertljan hat auf ber Siadjt’n. 
Sie laßt b’2l(te a nimmer ’nauf auf b’2llm nähft’n Sommer, 
hat mir’S erft jeßt g’fagt, metß net, roarum?" 

©in Seitenblid trifft ben Säger Sali, ber troß feiner Zin* 
bigleit etroaS errötet unter ad ben 23liden, bie auf ihm ruhen. 

„2Berb ihr halt b’Suft g’fharf fein oben!" meint ber eine. 

„Ober b’r Pfarrer miß jt ben meit’n 2Seg berfpar’n gur 
ÄinbStauf!" meint ber anbere. 

Sali lann niht§ 93effereS tf)im als mitlad)en unb ge* 
legentlih eines tühtig hiaauSgebeit. 

Sie 2llm grünt, .^erbengeläute ertönt mieber, ber Sud)* 
fhrei ber Sennin, baS Murmeln beS 23rünnleiuS nor ber 
Ipütte — unb füße ©rinnerung gießt in bie Iraftftrohenbe 
Q3ntft, non ftiUen, feierlihen 2lbenben bort auf ber SBanl 
nor ber .^)ütt’n, mo baS ßieb ber Dies, beS Miabei, ber 
SBab’n fo fanft ßinauSgog, hoh über baS bunlelnbe Sßal, 


bem glüßenben 2lbenbrot gu im fernen Sßeften, baß einem 
gang „meiberifh g’Mut roorb’n iS". 

2luh ber alte Zörfter blidt mit einem eigentümlichen 
©hnumgeln nor fih hiu, baS i^feifhen geht ihm aus; and) 
er benft ferner, ferner fhöner Seiten — bort in Sah^uau, 
mo er noh ©’hilf mar. 

9ßlöblid) fteßt er auf, mie um bie närrifdjen ©ebaufeu 
gu nertreiben, unb tritt anS Zeufter. Älatfdjenb treibt ber 
Sturiuminb beit Shnee bagegen. 

„9)iuß benn heuer alles lfm fein mit bem nerflud)teit 
Schnee?" 3ornig ftampft er mit bem Zuß. „Unb ba reb’t 
ma oon ,§ahnfalg‘, nont ,93Iatt’n‘, non ber 9l(ut unb ber 
— Oieb! Unb uif als Schnee — nij: als Shnee!" 

©r ftreid)t feinen raeißen ©hnurrbart unb fährt burd) 
fein meißeS, immer noh »olleS ■t'aar. 

„9liy als Shnee!" fagt er nod) einmal unb mirb red)t 
fhmeigfatn. 

Sinb bie 93erge gang nerfhloffen, fo bietet ber See, bei¬ 
nah, menn beibeS fehlt, eine liinftlihe Shneebaßn bent au 
ißeinegung in ber freien Suft gemöljnten Sergler baS 2?er= 
gnügen beS „©iSfhießenS", baS ißm bie foinmerlihe Äegel* 
bahn erfefct. Sabei beteiligen fih geraöhnlih auch bie 
Honoratioren: ber Herr Pfarrer, ber Äooperator, bie Zorft* 
beamten, ©in frember 3ufhauer mürbe fih nergeblih beit 
Äopf gerbrehen, melhe Sprache hier gefprod)eit mirb; er 
glaubt bod) ben barjrifchen Sialelt gu fennen, aber er ner* 
ftefjt feiten ein Mort. 

„21 Maß, Herr Hüfthalter!" mirb gerufen. 

„23ei ber Äälte auf bem ©ife eine Maß Hier, baS ift ja 
tobbringenb!" benft er. 

Sod) feine ©pur non Hier, non einer Maß geigt fid). 
Ser Hüfthalter, ein ftarfer Mann, sielt nur bebädjtig mit 
feinem Stod nah ber /Scutbe 4 (ein H°fäffücf, baS auf 
einer ©ntfernung non etioa gehn Meter liegt). 

„Sen erften ,©tod‘ CSBurffloß) möglid)ft naße ait bieSaubc 
legen, baS heißt man »eine Maß legen 1 !" mirb ißm erflärt. *) 

„21 ©hmarge auch nod)!" tönt eS ärgerlich aus ber 
©egenpartei. Ser Stod hat fih gerabe nor bie Saube ge« 
legt, biefelbe ben Hliden ber Spielenben entgießenb. 9hm 
ßeißt eS, ben Stod beS HofthalterS gu nertreiben. 

„Sen ßab’tt’S fauber ab’fßan, Hefpeft, Herr Seßrer!" ßeißt 
eS, mie ber Stod beS HofthalterS, non bem beS SeßrerS ge* 
troffen, gur Seite fliegt. 

„SaS iS a Surcjjlaffer!" 

©ben iviE ber Zrembe fragen, maS baS bebeuten foll, 
ba ruft eS non allen Seiten: 

,,©rab angtnid’n, um ©otteS ratHen, grab angmid’n! 
©rab fhnatl’n foll’S!" 

Ser Zrembe gibt feine Sprahftubien auf. 

Ser ©rmaßnte ßört nicht nteßr in feinem ©ifer unb 
läßt ben Stod fdjarf aus ber Hanb, er nerfhlägt alierbingS 
ben feiubliheit Stod, ben »Surhlaffer* beS SeßrerS, geßt 
aber felbft mit, anftatt bei ber Saube fteßen gu bleiben. 

„2Boßin bertn, rooßin benn? Moll’it’S benn übern See 
’nüber fhieß’n!" 

„21 Maß!" tönt raieber berfelbe befeßlenbe fRuf. 

„Hiel g’Iaut, Herr Hfarrer, niet g’lant!" 

Ser Stod fdjießt meit über baS 3i ß l hinaus. Zeßt 
fommt ber lebte ber Hartei. ©r läßt ben Stod gu laugfam 
loS, er bleibt mitten in ber Haßn liegen. 

„D je, Sie »erhungern (allgemein üblicher SpielaitSbrud, 
menn ein Stod gu fhmad) läuft) ja, Herr 2lffiftent!" feßreit 
fein nergraeifelter 99htfpieler. 

„3ahl’n, meine H en 'n!" 

©in neues Spiel beginnt. Menn bie Sonne bagu nont 
Haren ihre Strahlen fenbet über bie glißerubeit, 

flimmernben ©hneiben, fo ift eS ein männliches Hergniigen, 
baS unbebingt bent ftänbigen Stubenfißen norgugießen ift. 

Hie unb ba eine luftige unb luftige Schlittenfahrt inS 
Sirol gunt guten Mein, ßie unb ba ein ßimmerftußenfhießeit, 
baS übrigens für ben Meibmann ein fhled)ter ©rfaß ift für 
baS luftige Änallen ber Hüd)fe am ©heibenftanb — bann 
ift ber enge ÄreiS ber minterlihen Sorfnergnügungen ge* 
fdjloffeu. Z'ür ben einfahen fRaturmenfcßen ber Herge ge* 
nügt er noflfontmen, ißn auSgufößneit mit ben eublofen Uu* 
bilben beS MinterS, feinen Äörper frifh, feinen ©eift frei 
gu erßalten, bis ber marine Minb, ber Zößn, ßereinftürmt 
über bie Siroler Herge, troß feines UngeftümS unb oft ge* 
fälirlidjen fRaßenS mit Zreube empfangen als ber ZrüßlingS* 
bringer unb Megmacßer! Sa lrad)t unb ftößnt ber See, 
bie fdjroargett Satfcßen guden raieber unter ber einförmigen 
Sd)neebede ßeroor, bie unter ben 2lugen fhminbet, ber Hergbacß 
borniert gum Shell, manchmal adeS nernihtenb, begrabenb — 
bie ©ruublatnine! Selbft ber Zrüßling naht fid) feßreden* 
umgürtet, nicht als lieblicher Änabe, blumenbefrängt, nein, als 
milb anftürmenber Jüngling; es bebarf eiferner Sehnen, 
mähtiger Zäufte, ßier ben fRiefeu Minter auSgutreiben, 
feine Äinberßänbe taugen bagu! Äaunt nom Shnee befreit, 
gießt fih fd)on ein feifer, aßtiuiigSnoder grüner Shimmcr 
über bie Matten, burd) bie roten Hucßeit, iiberad mirb’S laut 
im fuofpenben Hufcß unb Hag. 2(lmeit(ieber, bie jeßt lange 
geßhraiegen, ertönen bei ber 2lrbeit, unb ber 2lbeub trifft 



„^5Taiit»e". „Stodt“. 




lieber ^<ntb ltnb 'gflecr. pcuffdjc gffufirirfe Reifung. 


M. 29 


620 


mich nicht mehr am Slamnttijch. — Am ©Dalbjaunt 
fte^e id), Dämmerung finft ^erab, fchroarse Siebten 
tauchen fid) in marines Kot uub unettblidj flar ift bie 
fiuft; ©ehe sieben auf bic fprofjenbe 2öiefe, ein ftucfes 
fdjleicht ben 2Mb entlang f bie Stoffel fcblägt bas 
lebte Sieb — bann roirb’S ftill, ganj ftiU, bis auf bas 
geheimnisvolle ^lüftern be§ 2 ßalbe§. Sie ©iid)je ift 
bereit — jefct ein Ieifer, lodenber ©uf; fie fliegt an 
bie ©ade, fdjroarj in ber flaren Suft fchroanft bie 
Sdjnepfe übet bic SÖipfel — ber Schüfe blifct auf, ver¬ 
gebens ftiirgt ber brünftige ©ettofie im blifefc^nelfeit, 
jierlidien ftlug itjr nach; bie beifeverfolgte ©raut 
rairb eben von „SBalbniann" funftgerecf)t apportirt, 
uub nur ein fünf in ber Suft gefcblagener £mfeit 
rettet itjn felbft vor gleichem £oS. SeS anbern SageS, 
mie iib Jiun £mljptufe fvmme, jagt ber ©fart’l: 

,,.<peut frual) h«t ff junt erft’nnial aufg’macbt! 
Gin volterner $ahn — ber Stimm’ nach!" 

GS ift ber sehnte April! 3 d) siehe meinen Ka* 
lenber heraus, unterftveid)e baS Saturn — frühlings* 
anfang! Sa fonimt auch ber ftörfter ben Steig feer* 
auf, roofel um nachjufehen; auf bem Sd&lage bleibt 
er fteh‘-’ n unb menbet fein gebräuntes Antlifc, mit 
ben Rauben fid) vor bem grellen ßidjt fd)übenb, ber 
Sonne ju, bie eben hinter ben fernen Sdpieegipfelit 
aufgeht unb ihre marinen Strahlen jefet mitten hinein* 
roirft in ben fnofpenben ©uchenmctlb. Alle SBalbeS* 
faitger fchmettern einen begeifternben ÜBillfomm — 
frifch gläitjenbeS .^arj liefert burd) bie Stämme, ein 
üppiger ©erud) fteigt auf von ber bampfenben Grbe. 

«•Herrgott, ift baS fdjön!" fagt ber ftörfter unb 
entblößt fein ftaupt oor ber Sonne — ber alte, 
vortreffliche £>eibc! 


profrlfor Dr. lUalöriifr. 

{l|^mch e imerat SBalbepcr, ©rojejjor ber Anatomie in ©erltn, 
hat bor einer ©eifje von 28od(jen bie Aufmcrfiamfcit 
ibcP ber Sensen gebilbeten 2Öclt inSbejonbere baburcf) 
<3 auf jich gelenft, bafe ihm an Stelle ©irdjomS 
bie mifrojfopijchc Untersuchung beS AuSmurfeS be§ bamaligen 
beutjdjcn ßronprinjen, unjereS jc^tgen KaijerS, übertragen 
mürbe. 3nbcS auch ganj abgejehen von biejer Gelegenheit, 
bei melcher fein 2 lantc in Oft unb SBeft roibcrbatltc, ver* 
bient eS Söalbcpcr als einer ber erften lebenben Anatomen 
unb ©tifrojfopifer in f)oh em Grabe, baß mir uns cingebcnbcr 



profeffor Dr. IDalbeper. 


mit ihm bejehäftigen. Gr ift ein Schüler ©ircf)omS unb mar 
bis au feiner Berufung nach Strafeburg im 3taljr 1872 
profeffor ber pathologijchen Anatomie in ©reSlau. Dbjdjon 
feit jechjefen Söhren jich jajt auSjchliefelich mit normaler Ana* 
tomie bejd)äfiigenb, Ijat er bocfe einen grofeett ©uf als patf)o= 
logijeher Anatom, unb inSbcjonberc über bic Gntftehung beS 
KrebjeS veröffentlichte er 1865 unb 1872 ijödjft bebeutenbe 
Arbeiten, morin er allerbingS bon ©irchoroS Anfdhauungcn 
über bieje Kranffeeit erheblich abmeidht. 

£eiitr. 2©ill). Gottfrieb SBalbcher, geboren 1836 ju fehlen 
im §cr 3 ogtunt ©raunjdijmeig, jtubirte 1856 bis 1862 3 U Göt* 
tingen, GreifSmalb unb ©erlin ©lebijin, höbilitirte fid) 1864 


als ©rivatbo 3 ent in ©reSlau unb mürbe bajelbft 1865 
3 um aufeerorbentlidhcn, 1867 3 unt orbentlidjen ©ro* 
fejjor ber pathologijchen Anatomie ernannt. 1872 folgte 
er einem Stuf als orbentlicfjcr ©rojcjjor unb Sircftor 
beS anatomijd)cn SfnjiitutS an bie neugeftaltcte Uni* 
verfität Strafeburg, beren neue anatomijehe ^Xnftalt 
nadh feiner Angabe gebaut unb auSgeftattct mürbe. 
3fm £erbft 1883 mürbe er als orbcntlicfeer ©rofcjfor, 
Geheimer ÜJlebisinalrat unb Sircftor beS anato* 
mijdhen 3inftitutS nach ©erlin berufen. Seine £aupt* 
arbeiten betreffen bie mifrojfopijchc Anatomie ber 
©ervenfajern, beS Gehörorgans, ber Gicrfiöcfe, ber 
Augenbinbehaut unb ^ornfeaut, jomie bie Gntmicf* 
lungSgejchichte ber 3ähne U nb ber Keimblätter; auf 
pathologijchem Gebiet unterjudhtc er vor 3 ug§meife bie 
Gierftodsfhftome unb, mie oben jdjon ermähnt, bie 
KrebSgefdhmülfte. AIS ihm gegen Gtibc Februar bicjcS 
Jahres oon San ©emo bie ©nfünbigung übermittelt 
mürbe, bafe er ben ©uSmurf bc§ h°h c u Kranfeit mi= 
frojfopifch unterjuchen füllte, erflärte fid) ©rofejjor 
Söalbeper unbersüglich ^teju bereit, jprad) aber 3 u* 
gleich öuf baS befiimmtefte jeine ©itficht bafein aus, 
bafe er nicht ©räparate, jonbern ©uSmurfSteile in 
frijehem ^ujtanbe vor jidj höhen ntüfete, bafe aljo 
bie mifrojfopijdhe geftjtellung an Crt unb Stelle ftatt* 
3 ufinbcn hätte, ©ach HöalbeperS ©njicht, bie auch hie 
SirdjomS gemejen mar, änbern fid) KranfheitSftoffe 
in menigen Sagen mejentlid), unb ba jebe Senbung 
minbcftenS brei Sage untermcgS märe, ehe fie bon 
San ©emo an baS pathologijd)e Snftitut gelangen 
fömttc, — ©irdhom 4)altc jogar jmeimal erheblich 
länger barauf 3 U märten — jo verringere jich ber 
Söert ber Unterjuchung, maS nicht im Snterejfe ber 
miffenfdjaftlichen ^ejtjteHung unb gan 3 bejonberS nicht 
im Snterefje beS Kranfeit liegen fönntc, ba unter Um* 
jtänben beffen ärjtliche ©ehanblung je nach bem ©c= 
funbe jich ein 3 urid)ten hätte. Sdhleimabjonberungcn, bejon* 
berS menn fie „maligne" ©eftanbteile enthielten, vertrügen 
einen UnterjuchungSauijchub am allermenigften. Siejer Gtn= 
manb SßalbeperS bemirfte feine ©erufung nach ^ön ©emo auf 
bringcnbcS ©nraten ©ergntannS unb auf unmittelbaren ©e= 
fehl beS KaijerS Sßilhelm. Ueber bic Grgebnijje feiner Unter* 
judhung i't feinerlei authentijdje ©itgabe in bie Deffentlidhfeit 
gelangt, ba SDÖalbetjcr jelbjt bic Angelegenheit burdhauS als 
eine ©ertrauenSjadhc beljanbelt, über bie nur bie ©äcf)ft= 
beteiligten aufsuflärcit finb, mährctib er im übrigen aller 
SQ3clt gegenüber baS unVerbrüdjlidhjle Stillj^raeigen mit ehren* 
merter Gemijjenhaftigfeit beobadjtd. Dr. Sdj. 



c£in geplagter Jmprefario. (Scmälbc oort (Siooanni Battifta Cöuabroite. 







M29 


Illefier ^anb ltnb ^Slccr. Jeuffdjc gffu(Irirfc Reifung. 


621 



Irüljltiigsbiimraming. 

JÄtn ber pißen pradjf, 
jr 3n aßen frtfdren Büfdien unb Bäum Eit 
JIüflferf’B roie Cräumtn 
Bie ßanje Badjt. 

Benn übet ben monbbeßläniten Xänbern 
TEit lanßEit meinen ©eroänbrrn 
Stepen bie fdjlanben 
jEPDlbenfrau’n roiE ßeljeime ©cbanhen. 

3enben Bou bEtx JelfEnroänben 
^ittab bie be^enben 

JriiljlinßaßEfeßrn, bie IjeHeu JEalbgueßEn, 
Bie’a unlEn brpEfleu 
Bn bie buft’ßEn (Tiefen, 

Bie ßEtne nodj fdpiefEn. 

Bim roießen unb neißen in afjnenbEm «djroeißEu 

.Std; afle [d rißrit 

mit Bepren unb 3n)Eißrn, 

Grjäfjlen’a ben HPinbEn, 

Bie burdr bis blüfjenben Xinbrit 
Boruber brn ßrafrnben Beben 
3äufelnb über bie .Sern ßeijrn, 

Bap bie Bixett oerfdjilafen auflaud;cn 
Unb fraßen, 

lEaa pe fo lieblid; Ijaudjtn — 

maß ra nmfjl faßen - 3cf b0 „ ^*„ lbcr «. 


1888 (58b. 60). 


88 














622 


%iHx c&anb unö gfteer. Jeuffdje gffujfrirfe Reifung. 


M 29 


«ganfetro. 

Vornan 

DMl 

Jti% »aut^ner. 

•Dreijelintes ^.apitei. 
idjarb formte fidfe am nädfeften 
borgen ntc^t entfalteten, fei« 
nem SSater eine ERitteilung über 
baS ©reigitiS gu macfeen; er 
fitefete nad) einem EBorte, baS 
feine ©efiifele auSgebrüdt feätte, 
mtb er fanb feinet, Slber 
Seontine featte gleid; nadfe iferetn ©rmadfeett aus einem 
gufriebenen (Schlummer an Mettmann gefcferieben, bie 
töeimlicfefeiten beS ©ofeneS entfdjulbigt nnb um ben 
©egen beS 23ater§ gebeten, ©ottlieb Mettmann be? 
eilte ftdj benn audfe, feilten ©egen perfönltdfe gu über? 
bringen nnb mit ber frönen EBittoe aus biefent Einlaß 
über SDinge gtt reben, bie f elfer Diele nnb fefer große 
Ziffern nötig malten. grau ßeontitte befann fiel) 
gar nidfet lange, fief) mit beträdfetlidfeer Summe au 
ben ERettmannfcfeen ©efefeäftett gu beteiligen, 

SaS mar eine Dortrefflid)e Einlage ifereS (Selbes, 
fclbft mettit fie Sticfearb babei gang außer 23etradf)t liefe. 

ERittagS öerfucfjte ERettmann feinen ©ofen burdfe 
Heilte Redereien gur offenen SluSfpradfee gu bemcgeit, 
aber EMdfearb lernte jebeS ©efpräcfe über feine §ergenS? 
angelegenfeeiten ab; er berbradfete feine Sage mie 
bisfeer in feiner hoppelten Sfeätigleit, badete in beit 
Elugenblideit ber ©elbftbefinnung mit einiger ©dfeeu 
an fein BerfeältniS gu Seoitiine, befanb fidfe aber 
im übrigen attabettblicfe in iferer ©efettfdfeaft reifet 
ibofel; bie ftürmifdjen Auftritte mieberfeolten fiefe gmar 
nidfet, aber um fo befeaglidfeer fpürte er ifer enges 
©eibenlleib fein ©emanb ftreifen mtb ifere meinen 
ginger bie feinen berühren, ©ie maren immer nur 
furge 3eü allein; toenn EHcfearb fam, fafe jebeSmal 
©raf Srieniß nodfe ba, nnb bebor ber Sfeee gebradfjt 
mürbe, erfdfeien immer fefeon SS ater ERettmann, mie 
ifen bie Hausfrau jeßt nannte, gmifefeen ifer nnb 
EHdfearbS Bater featte fiefe rafefe ber bermanbtfdfeaft? 
lidfee Sott feerauSgebilbet, bodfe bie gufünftigen ©fee? 
teilte gingen niefet aus iferer 3urüdfealtung feerauS, 
mtb beim Slbfdfeiebnefemen mufete Bater ERettmann 
jebeSmal eilig boranSgefeen, bamit grau Seontine 
Doit Eticfearb iferen Shtfe erfeielt. EBenn biefer bann 
beut jungen ERaitn gar fefer fefemedte mtb er bitrefe 
bie Berüferuug erft feiner Seibenfdfeaft für bie Braut 
imte mürbe, bann mar eS gu fpät, uub Seontine 
fdfeidte ifen ladfeenb fort, feinem braoen Bater ltacfe. 

©o oerging etma eine EBocfee ober biergefett Sage, 
ofene bafe ©ottlieb ERettmann ber 33 er traute feines 
©ofeneS gemorbeit märe; er mar eS audfe fo gufriebeit, 
ElUeS gliicfte auf einmal. 

3u feunberten lauten feit bem 1. Januar täglidfe 
bie neuen Beftettungen, unb auf ber ©trafee mürbe 
bie ©lode um ber italienifdfeen Briefe mitten in ERenge 
berfauft. 

ERettmannS greube äußerte fidfe bor allem in 
neuen grofeeit Bläuen; bis gum £erbfte fottte bie 
Eiebaltion nadfe ben Slnfidfeten EtidfearbS geäitbert 
merben, ein bebeutenb bergröfeerteS Format mufete 
©elegenfeeit geben, mit beu berfefeiebenen Snf ernten? 
preifen rudmeife in bie $öfee gu gefeen, unb eine 
mofelgeplante iteberfidfet über bie größeren Berliner 
©efcfeäftSfeäufer, bie als nadfeträglidfee ®ritif beS EBeife? 
nacfetSmarlteS jeßt bie fdfelecfeten Snferenten bontafem, 
fottte bie Jpanbeismelt ber ©tabt an ERettmann unb 
bie ©lode glauben leferen; bodfe lange borfeer, biel? 
leidfet fdfeon iit biefen Sagen, fonnte er fein EBort 
einlöfctt unb feinen Leuten baS f^eft ber gefenteit 
Suferatenfeite geben. 

©r beratfefetagte über biefe gragc mit §ernt 
BinfuS. SBenn man an einem ber näcfeften ©onn? 
tage alle Stufträge gafeluugSuitfäfeiger Sunben an? 
itafent, mettit man ferner biejeitigen Snferate, meldje 
nadfe freiem ©rnteffeit mieberfeolt merben tonnten, 
großmütig in bie mertbottere ©onntagSnummer felgte, 
fo liefe fiefe plößlidfe bie gefente Snferatenfeite erreidfeett; 
ber ©efeaben, melcfeen fiife baS Blatt burdfe eine folcfee 
©elbfttäufdfeung gufügte, unb bie bebeutenben Äoften 
beS ^efteS maren niefet gtt reefenen gegenüber ber Sie? 
Harne, melcfee baS geft fetbft ber ©lode ntadfeen mufete. 


Ser Heine £err B^luS ftanb bemunbernb bor 
ERettmann. 

,,©ott, ©ie feaben ein großes iperg, Saufenbe 
laffen ©ie fpringen, memt ©ie miffen, bafe fie mieber 
gurüdfpringen! ©ntfdjulbigen, bergeifeen ©ie, §err 
ERettmann, idfe möcfete 3fenen maefeett eine ©löge, 
melcfee ©ie niefet fotten fealten für ’maS UmgefeferteS. 
Sdfe metfe, ©ie finb ftolg barauf, bafe ©ie jtnb niefet 
bon nufere Seute, aber memt ©ie audfe abftantmen 
fottten bon bie Slpoftel felber ober maS bie ältefteu 
Seutfdfeen maren, maS meife idfe/ ©ie feaben einen 
jübifefeett Äopf, einen auSgerufeten jübifefeen Äopf." 

ERettmann antmortete gar niefet. BinfuS mar 
niefet gerufen morbeit, mit ©cfemeiefeeleieit gu fagen, 
er fottte unter ber §anb jRadfefrage fealten, ob bie 
alten Berleger unb EtebaHeure, bie Slriftofraten, 
ERettmanuS ©inlabung annefemen mürben. 

,,©ie merben annefemen, menn mir mit ber 
Fanfare brofeeit," fagte BinHt». „EBenn 3fer B^n 
gelingt, bereferter ,§err ERettmann, unb baS B^blifum 
fiefe gemöfent, burefe bie Fanfare gu inferiren, fo 
feaben ©ie alle bie Slriftofraten in ber Safefee." 

Ser berftänbige Snferatenagent fottte nodfe rafdfe 
einen gmeiten Auftrag auSfüferen, no^ feeute gu $rau 
SoltorBobe gefeen unb neue italienifdfee Briefe BobeS 
feolen; einige ^mtbertmarffefeeine fonnte er gleiefe mit? 
itefemeu. 

„Sen EBeg maefee idfe niefet gerne gnm gmeiten? 
male," fagte B™^ fopffdfeüttelnb; „eS ift ein 
Sammer mit grau Softor Bobe, in iferent 3uftanbe 
fott fie plöpliefe auSgiefeen. ©ie miffen bodfe, Siffel? 
feof läfet plöfelidfe bauen. Unb bann barf matt baS 
©efeeimniS ifereS ERanneS ifer niefet betraten." 

„333aS für ein ©efeeimniS?" fragte ERettmann 
gerftreut. „Slefe fo, bafe er int ©efängniS fifetl Sie 
grau fott mtrflidfe glauben, er fei in Italien? Un? 
finn! ©ie fpielt uns ^omöbie bor, bamit fie ntefer 
©elb für ifere Briefe friegt!" 

„§err ERettmann, berfünbigen ©ie ftefe niefet!" 
fpradfe B™f‘uS ernft unb feielt bie redfete §anb ab? 
meferenb bon fiel). „Sie Softor BobeS finb gute 
Seute, ©ie fönneu fagen, bumme £eute, aber eferlidfee 
Seute, Safe idfe miefe foppen? Unb idfe feabe ifer 
bodfe gelaffen ben einen Brief, ben pifantefteit bon 
allen, meil fie miefe gerüfert feat mit iferem felfen? 
feften ©lauben an iferen ERann." 

Eluf einen ftrengen, fragenben Blid ERettmannS 
beridfetete B^^ u § auSfüferlicfe über feinett Befudfe bei 
grau Softor Bobe, er mottte ben Berleger' über? 
geugen unb fdfeilberte ben ^ampf um jenen Brief 
mit um fo lebhafteren garben. 

EJtettmann feörte fdfemeigenb gu, bann ftaub er 
auf unb fagte xufeig: 

„©ie fönneit fiefe ben EBeg erfpareit, BinfuS, idfe 
gefee felbft fein." 

BittfuS gappelte erfeferedt mit ben §änben. 

„©ie merben bodfe niefet ©emalt gebraudfeen, £err 
ERettmann? Bebenfen ©ie bodfe ben 3ujtanb ber 
armen grau!" 

„Sdfe bin fein Unmenfefe," fpraefe Ellettmann 
ladfeenb unb madfete fiefe gum EluSgefeen fertig. 

BinfuS fannte baS ©efiefet beS BerlegerS, menn 
biefer fiefe ben Elbfcfelufe eines öorteilfeaften ©efcfeäftS 
feft borgenommen featte; er murmelte barutn blofe: 
„©igentlicfe, maS gefet eS midfe an? ©S gefet miefe 
gar nidfjts an!" unb ging feiner EBege. 

©ottlieb ERettmann gog bebädfetig B^g unb §anb? 
fdjufee an, fefete ben neuen, glängenben ^ut auf unb 
begab ftdfe gu gufj auf beu meiten EBeg; er fonnte 
bie EBofenung beS Softor Bobe niefet berfefelen, er 
mußte aus feinen gnferaten, baß baS ^äusdfeen 
SiffelfeofS in ber ©roßgörfefeenftraße bisfeer baS leßte 
Ueberbleibfel aus früfeerer 3 e ^ gemefen mar, baS 
nodfe ntdfet eingeriffen mürbe. 

EllS er um bie ©de ber Seipgigerftraße bog, 
überrafefete ifen, mie jebeSmal, baS auf unb nieber 
mogenbe Seben ber ERittagSftunben; ifem fcfemeidfeelte 
ber ©lang ber EluSlagen, bie audfe beim Sicfete ber 
SBinterfonne nodfe bie Elufmer ff amfeit auf fidfe' gogen, 
ifem fcfemeidfeelte bie Bornefemfeeit ber borübergleiten? 
ben EBagen, baS Srängen ber botten Bf^bebafen? 
maggonS unb bie £aft ber gefdfeäftigen ERenfdfeen, 
ifem fcfemeidfeelte baS Seben ber ©roßftabt perfönlidfe, 
als ob feine ganfare bie ^erriit ober bie Urfadfee 
ber gangen retifeen Bemegnng gemefen märe. 

Born BatfeauSturm an, mo meferere feiner beften 
^unbeit in feierlidfeen BatSftuben faßen, bis gu bem 


berfattenen ^äuScfeen ber ©roßgörfdfeenftraße mar 
fein prunfenbeS girmenfdfeilb, baS niifet mit ifem in 
einem näfeern ober fernem BerfeältniS ftanb, unb 
memt fein erfteS 3ml, bie ^errfdfeaft ber ganfare, 
erft erreidfet mar,' meitn als unflarer SluSfidfetSpunft 
meiter baS SRonopol feiner journaliftifdfeen Unter? 
nefemungeu fid) fo meit als möglidfe'bermirHidfete, 
bann merben audfe bie ftitten, bornefemen ©ebäube 
gu feiner Sinfen ben ®lang feiner ganfare Dernefemen, 
baS EriegSminifterium unb ber EteidiStag; er mirb 
feine fefte §anb feineinfteden in bie großen ginang? 
Operationen beS BeidfeeS, in bie SieferungSgefdfeäfte 
beS feeres, unb mie er jefet trofeig bem Sfeore beS 
BarlamentS gegenüberftefet unb mit anberen ©afferit 
ben güferer ber ^atfeolifen int £aufe berfdfeminbeit 
fiefet, fo merben nadfe einigen Saferen anbere ©affer 
baftefeen unb bem attmäefetigen ©ottlieb ERettmann 
nacfebliden. 

©r mußte fidfe einen Elugenblid befinnen, mofeiit 
er mottte, bann brobelte fein ©efeirn eifrig meiter, 
mäferenb bie güße ifen gefügig ber BotSbamerftraße 
gufüferten. 

hier braußen feerrfdfete bie ganfare no^ nidfet 
über fo Diele ©efdfeäftSläben; aber redfetS unb linfS 
türmten fidfe an ©teile ber alten, befeaglidfeen gamiliett? 
feäufer unb iferer auSgebefenten ©ärten mädfetige 
BHetfafernen empor, überall fafe ERettmannS gierig 
funfelnbeS Eluge mie in einer ©efeeimfdferift bie 
^fepotfeefen ber ganfare auf ben rofeen 3mgeltnauerit 
aufgef^rieben, unb er fafe bie Elrdfeiteften nadfe ber 
Elusmafel ber ganfare gu ben Baufeerren laufen unb 
bie Baufeerren bie leeren, feudfeten EBofenungen burefe 
feine ganfare anfünbigen. Sn ber ©tabt mie feier 
braußen, mo immer ber Srieb ber ©roßftabt mit 
bent Eliten aufräumte uub in Htfener ©pefulatiott 
bie ©rfolge ber 3ufunft fdfeon feeute gu geminneit 
tradfetete, überall fafe er bie feeilige ERadfet feiner 
ganfare, melcfee für fidfe bor allem ben 3efenten ein? 
ftridfe, mie einft bie tirdfee eS getfean featte. Etod) 
mar nidfet alles erreidfet, nodfe gab eS in bem feofeeit 
unb niebern Klerus ber Sournalifttf, tfeöricfete ©läu? 
bige, meldfee bem Bolle bie geiftige Etaferung reidfeten, 
ofene ben 3efenten gu berlangen, noefe balgten fitfe 
gur ©dfeanbe unb gum ©dfeaben feines ©tanbeS mürbe? 
lofe unb beraefetete ©ubjelte mie nodfe bor lurgetn bie 
Herren bon ber ©lode um ben Etaub; aber er mirb 
fdfeon Drbnung fdfeaffen, alle ©törenfriebe, bie uitait? 
ftänbigen tläffer unb bie uneigennüßigen Btcbfger, 
mirb er unter bent 3eidfeen feiner ganfare berfammeln; 
er mirb niefet fnaufern bei bem großen ERenfdfeenfauf 
unb nidfet rüfeen, bis auefe ber lefcte ©teinträger beim 
leßten Eleubatt ber Bot§bamerftraße gegmungeit mirb, 
ben 3^nten feines SagelofeneS, na, ober boefe fein 
©dfeerflein an bem ©pferftod ber ganfare nieber? 
gulegen. 

^»atte ifen ber lange EBeg ober feine ©ebanfen? 
fluefet fo erfeißt, ERettmann mußte berfefenaufen, als 
er am ©nbe beS botauifefeen ©artenS unb an ber 
©de ber ©roßgörfefeenftraße angelangt mar. 

©r lädfeelte ein menig, mie aus einem tollen 
Sraum ermaefet; fo glatt unb im ginge ging baS 
alles bodfe niefet, aus taufenb Heineit ©iegen feßte 
fidfe erft ber große gufammen, jeben midfetigen ©eferitt 
mußte er felber leiten, alle anberen maren gu un? 
fiefeer, gu ängftlidfe. Sa muß er felbft bis ans ©nbe 
bon Berlin laufen, um bon ber grau feines Etebaf? 
teurS für fein fcfeöneS ©elb einen pitanten Slrtifet 
gu laufen. 

©r manbte fidfe linls, ber unfertigen ©traße gu. 
Stuf allen Bauteilen mürbe gugleidfe gearbeitet, an 
ber ©de ragte fdfeon über baS ©ebälle ber gefdfemüdte 
tong empor, baneben mürbe nodfe an ben gunba? 
menten gemauert; in fieberfeafter $aft fudfeten bie 
Baufeerren bie milbe EBitterung gu benüßen, um ifere 
Käufer bor ©intritt beS grofteS unter Saife gu bringen. 

Seßt entbedte ERettmann SiffelfeofS ^äuScfeeit, 
melifeeS mie bergraben gmifdfeen ben Badfteinmauent 
beS EteubanS balag; biefe erfeoben fidfe fdfeon über 
baS erfte ©todmerl feinauS, unb ber alte haften im 
^>ofe ba lonnte atterbingS ben Elugen beS ©roß? 
ftäbterS nidfet gefallen; jeßt fafe SiffelfeofS gabril 
überbleS bottenbS mie eine Einine aus, gar Diele 
Sacfegiegel maren bon ben nieberfattenben Badfteineit 
eingefdfelagen, bie genfterfdfeeiben beS obern ©tod? 
merfs bielfadfe gertrümmert, nur im Eltelier mürbe 
ber ©dfeaben jebeSmal mieber gut gemadfet ober au^ 
nur mit ©elpapier Derllebt. 













M 29 


623 


'gteßer JictTtb unb 'g&eer. Jenffäje gffuflrtrfe geifitnö- 


Bn einem giegelmagen borbet, beffen Eßferbe eben 
meber burcp Beiifcpe noch Tropmorte üon ber ©lebe 
gu bringen maren, brängte Heitmann fiep bis pr 
,£au§tf)üre burcp; auf ein petteS: „^ereilt!" betrat 
er BobeS BrbeitSgimmer* 

grau ®ätpe errötete, ba ein grember über bie 
©djmette trat; fie mar bamit befcpäftigt gemefen, 
BobeS SSüd^er abguftäuben nnb fie nach ber Eröhe 
unb nach ber garbe beS EinbanbeS für ba§ Um* 
pben auf einen groben Raufen p fdjicpten, ihre 
#änbe maren grau bon ©taub* 

BIS Mettmann feinen tarnen nannte, geriet bie 
grau in bie größte 33eftürgung über bie unermartete 
Epre nnb über ihre unöorteilljafte Erfdjeinung, Saftig 
ftürgte fie piuauS, unb als fie na<p einer Söeile 
wteberfam, maren,ihre §änbe fauber, ibr (Befielt 
glänzte nodj röter unter ihrem beften ^gäubdjeu, unb 
um ben Seib b fl tte fie eine ungeheure meihe ©djürge 
gebunben. 

Mettmann mar ärgerlich über bie Minute, bie 
.er batte märten muffen, auch betätigte ihn ber feine 
Büdjerftaub, ber unficbtbar bie gange ©tube erfüllte, 
er machte alfo feine lange Borrebe, nur mit gmet 
Porten äußerte er feine 3ufrtebenbeit mit ben 
Briefen aus Italien, er bube fie freilich teuer be* 
gaplen müffen* 

„g<P bitte, §err * * * £err," — fie muhte gar 
nicht, melchen Stiel fie bem Brotherrn BobeS geben 
feilte — „©ie buben p befehlen* Ter fleine £err, 
ber bamalS hier mar, but gang bon felbft baS biele 
Eelb gegaljtU" 

Unb bie Erinnerung an §errn SßinfuS erheiterte 
fie fo mett, bah bie Erübcpen auf ihren farblofen 
Sßangen erfdjienen* 

„ES ift gut," fagte Blettmann; „baS Honorar 
foll fo bleiben; ©ie müffen plöplicp umgiepen, mie 
ich höre, unb ba merben ©ie bie Ejtraeinnabme 
nötig buben*" 

„Sich JU/ befter §err Toftor!" rief tätpe, fie 
muffte menigftenS Toftor fagen, meniger als fein 
Bebafteur fonnte bodj ber Berleger nicht fein! Unb 
fie plauberte tapfer brauf tos, mie bie Mnbigung 
fie guerft furchtbar erfdjrecft habe, binnen Sßocpen 
auSgiepen unb gerabe jept; aber eS fei hoch mieber 
gang gut, Bobe merbe oon ber gangen Unbequem* 
liebfeit nichts miffen, braunen in SBilmerSborf er* 
marte fie fepon bie neue Sßopnung, gang nach 23obeS 
Eefcpmacf, unb bebor ihr Blann auS glatten gurücf 
fein merbe, müffe braufeen altes fertig fein, blipe* 
blanf* „Bur mit ben Büchern meih ich mir feinen 
Bat, bie müffen hoch auch georbnet merben, aber 
mie? Tarin ift Bobe fo eigen!" 

Mettmann unterbrach bie grau; ob feitber mieber 
Briefe aus Italien eingetroffen maren* 

„ 3mei munberfchöne!" rief grau ftätpe unb 
holte fie unter ber alten ©pbinj, bem Brtefbefcpmerer, 
beröor* Blettmann nahm fie an fiep unb legte bafür 
brei neue ^unbertmarff (peine auf ben Sifch* 

„ES ift noch ein britter Brief," fagte er, „ben 
©ie §errn pnfuS nicht geben mollten; er fott fepr 
gut fein, gpr Blann mirb Ehre bamit einlegen*" 
grau tape fepte ft<h jept erft bem Berleger 
gegenüber nieber, tieftraurig fab fie ihn an* Ter 
$?err Blettmann butte ja gu befehlen, unb eS lag 
ihm offenbar Diel an bem Brief, er hätte fi<b fonft 
nicht felbft berauSbemübt; aber mie fonnte fie ihren 
Brief bergeben, ben eingigen, ber gang unb gar für 
fie beftimmt mar, ben fie bis gur lebten geile ber* 
ftanb, ben fie bietteiept allein berftanb, fo mie er 
gemeint mar, unb gar bie Berfe! 

BIS fie merfte, bah £err Blettmann ungebulbig 
mürbe, fagte fie ängftlich: 

„geh bitte ©ie, befter £>err Blettmann, laffen 
©ie mir ben Brief, er .fann feinem Bleufcpen ge* 
fallen, aufjer mir*" 

Blettmann butte fich borgenommen, erft auf ben 
Ehrgeig ber grau gu mirfen, bebor er feine Blacpt 
imb fein Eelb fpielen lieb, jept aber butte er feine 
Suft, megen einer folchen tainigfeit noch länger gu 
unterbanbeln, er ftanb auf unb fagte furg: 

„geh bube gehofft, bah ©ie an bie ©tettung 
benfen merben, bie gbr Blann bei mir einnimmt; 
machen ©ie eS mir nicht ferner, baS Enbe mub ja 
hoch fein, bab ©ie mir ben Brief übertaffen*" 
grau ®ätpe butte fich gleichseitig mit ihrem 
Eaft erhoben, fie bliefte ihn entrüftet an* Eemih, 
§err Blettmann mar ihr Brotherr, fie mubte ihn 


mit aller Bücf fiept bepanbeln; aber in feinem Tone 
batte etmaS gelegen, baS fie fränfte, meit eS ihren 
Blann beteibigte; maS eS mar, mubte fie nicht, aber 
ihres EefüpteS mar fie fidjer, unb fo fagte fie 
f renn blich, mäprenb fie mit ber tinfen £>anbfläcpe 
bie gornig gebaute gauft ber Rechten fänftigte: 

„Ter Brief ift mein Eigentum, befter £err 
Blettmann; ich bitte um Bergeibung, aber ich glaube 
nicht, bab mein Blann ihn für baS Eefdjäft ge* 
fdjrieben bat*" grau ^ätbe fannte ben eifigen Blicf 
nicht, mit melchem Biettmann fie anfehaute, aber ihr 
mürbe hoch unheimlich; befänftigenb rief fie raf<h: 
„geh bube fchon bem fteinen ^errn borgefcblagen, 
bab bei Bobe telegrapbif^ angefragt mirb, baS mirb 
gmar mieber (Selb foften, aber i^i benfe. * *" 

Bun mar Btettmann übergeugt, bab eS auf eine 
Bretterei abgefeben mar, eS mar fonft gerabegu 
fomifch, ben B re tS eines Telegramms gu ermähnen; 
unb bie geballten gäufte auf ben Ttfch ftü^enb, 
fagte er ärgerlich: 

„geh bube feine geit; geben.©ie ben Brief her, 
ich Suhle für ihn baS doppelte*" 

gept berftanb mieber Biettmann ben Blicf nicht, 
mit melchem grau Srnftor Bobe ihn mab, bebor fie 
ben ©ebreibtifeb öffnete unb auS einem fleinen ©ebub* 
fach ^ en herborholte; fie empfanb plöplicb un* 
enblidjeS BHtleib mit ihrem Bianne, ber einen folchen 
Bienfcben gum Brotherrn butte; fie mubte jefct ihren 
Brief bergeben, fonft mürbe Bobe eS am Enbe 
hüben, unb febnett mubte fie ben Brief bringen, ba* 
mit $err Btettmann nicht noch länger glaubte, fie 
motte ben Brei§ hinauffebrauben* 

Btettmann butte eine bierte Banfnote auf ben ! 
Tifcb gelegt, er ärgerte fich über bie SluSgabe, biefe 
£eute fottten menigftenS erfahren, bab er fich burd) 
ihre ^omöbie nicht foppen lieb* 

„BSenn ©ie gbren Biann fepen," fagte er unb 
nahm ben teuer begablten Brief entgegen, „ich laffe i 
ipn bitten, gleich SU mir gu fommen, menn er 
berausfommt*" 

„§erau^ommt?" 

„Btir gegenüber brauchen ©ie gpre Botte nicht 
fo gut gu fpielen, liebe grau Bobe*" Btettmann 
fagte eS gemütlich, mit einem Berfuch/ einen fdjerg* 
haften Uebergang gu finben, bebor er ging* „geh 
meib eS an gbnett gu fd&äfeen, menn ©ie bie Briefe 
fo teuer als möglich berfaufen, übrigens mie ©ie 
motten, ich mitt ©ie ebenfo gart bebanbeln, mie bie 
anberen eS thun, benn ©ie finb feft übergeugt, gbr 
Biann fei in gtalien?" 

„gu gtalien?" 

grau lätbe lächelte berlegen* 

„®ie Briefe aus gtalien tragen gemib italienifcbe 
Boftftempel unb nicht ben bon Blöpenfee?" 
„Blöpenfee?" 

©ie manbte fich mieber bem ©djreibtifcbe gu unb 
holte aus ihrem ©dpbfaä) bie Briefumfd)läge her* 
bor, um fie §errn Btettmaun gu geigen* 

©ie butte jebeS ©tüddjen Sßupier forgfältig auf* 
bemabrt. SBaS meinte ber §err Btettmann mit 
Blöpettfee? ©chon reichte fie bie ^anbbott fäuber* 
lieh aufgefchnittener Briefbütten über ben Ttf<b 
herüber, ba begegnete fie bem eifigen Sluge Biett* 
mannS, unb gröblich fdjrie fie auf: 

„ajtein Btann ift im (Sefängnis!" 

©ie fanf auf ihren ©tubl nieber unb fuchte 
bergebenS gu fpredßen, ein heftiges gittern fchüttelte 
jeben B^uSfel ihres Körpers unb lieb ih^e gähne mie 
im gieberfroft gufammenüappern, fie braute nur 
röchelnbe Bufe herbor* 

Eottlieb Biettmann rungelte bie ©tint unb ftridh 
fidh berftimmt ben grauen ©äjnaugbart* S)ie Brief* 
märten unb Boftftempet maren richtig unb baS Ent* 
fepen ber grau feiert ja audh echt gu fein. Eine 
bummeEefchichte; mie fonnte er auch fo etmaS miffen! 
gebenfattS mürbe eS hier fehr ungemütlich* 

„Siebe grau Toftor," fagte er enblich harmlos, 
„thun ©ie hoch nicht fo, nach ein paar Tagen mirb 
ghr Btann herauSfommen unb gpnen ergäplen, bab 
eS gar nidjt fo fchlimm mar; baS fann einem gour* 
naliften alle Tage paffiren*" 

grau ®äthe rang nach BSorten, aber fie ber* 
mochte feine beutliche ©ilbe gu fpredhen, ihre §änbe 
flogen mie im BeitStang* 

Bun mürbe Btettmann ernftlich böje, er mar 
fein tanfenmärter, bebeutfam legte er bie hier ©cheiite 
I unter ben Briefbefchmerer unb fagte im gortgehen: 


„©ie merben eS halb gemöhnen, unb fochen ©ie 
ihm eine gute ©uppe, menn er herauSfommt." 

Er mar fchon in ber Thür, als föätlje mit ber 
äuberfteit B3ittenSanftrengung ihre ©prache mieber* 
fanb, nur bemegeit fonnte fie fich uoep nicht* 

„Bleiben ©ie!" rief fie heftig* „©eien ©ie 
fein Unmenfch! Eemib ift er nur für ©ie inS (Se* 
fängniS gefommen, nicht mahr? Er hat bod) nichts 
begangen? ©eit mann? ©eit fecpS SBocpen! Unb 
icp habe hier in meiner fdjönen SSohnung gelebt mie 
eine (Sräfin, icp habe mir früh, mittags unb abeubS 
mein Effen gegönnt* B3aS befommt er bort gu 
effen? §at er ein gutes Bett? Er ift boep niept 
mit lauter Tiebeit gufammen? ©o fpreepen ©ie 
bod), §err Btettmann, feien ©ie bod) barmpergig! 
Bi ein Biann fipt im EefängniS, unb icp taffe mir’S 
moplgehen! B3ie put er bann baS mit ben Briefen 
gemadjt? Unb gu Bßeipnacpten alle bie (Sefdjenfe 
auS gtalien? Bßie gut, mie gut er ift, mie lieb 
er miep paf! Unb icp, icp pabe genafdjt, mäpreub 
er im (Sefängnis mar!" 

Unb mit guefenben §änbeu fuepte fie an iprem 
Körper herum, ob niept irgenbmo ein ©djmucf fafe, 
ben . fie fortmerfen mufete, nnb als fie uiepts fanb, 
rifj fie fiep baS ^äubepen unb bie ©d)itrge üom 
Seibe; bie heftige Beilegung tpat ipr gut. 

TaS mar mirflicp eine bumme Eefcpicpte* Biett* 
mann muhte noch einmal umfepren unb ber grau 
gute Bßorte geben; faft jeher gournaltft fäme ein* 
mal naep Blöpenfee, baS fei gar nicht fo fcplimm; 
bah Toftor Bobe gef unb fei unb bei guter Saune, 
baS fei bod) auS ben Briefen gu erfepen; er pabe 
feine grau aus Siebe betrogen, barüber fotte fie 
fiep freuen* 

ES mar ipm gelungen, grau Toftor Bobe brach 
in Tpränen auS, unb ber Bnfatt lieh nad); er rebele 
ipr noep eiue Bßeile gu, unb als ipr entfepticpeS 
i gittern enblicp gang nacpgulaffeit begann, mottte er 
ernfttiep gepen, ba ftanb fie mitpfam auf unb fafjte 
ipn am Bermel beS BetgeS. 

„geh laffe ©ie niept," feprie fie, „©ie müffen 
miep mitnehmen gu ipm nach Btöpenfee! gep meih 
ja niept, mo baS ift* Blau mirb miep bod) gu ipm 
pineinlaffen? Blau muh, i^h bin ja feine grau!" 

Unb .tätpe fuepte mit ben Bugen ipren Blautet 
unb §ut. Ta übergog fepnett ein gelber ©epatten 
ipr bleicpeS Eeficpt unb ©cpmeihtropfen traten auf 
bie ©tirue* Biettmann bih fid) auf bie Sippen* 
Blöpltdj faul fie mit einem SBepruf auf ben 
(Stupl gurüd unb fcptoh bie Bugen; als fie mieber 
um fiep fap, mar ,öerr Btettmaun üerfdjmitnbeu* 

©ie rief um öüfe, aber ipre ©titnrne mar gu 
fepmaep, ba fdpteppte fie fiep ftöpnenb bis gum genfter 
üor, mo fie ©timmen gepört patte; mit Blühe gelang 
eS ipr, einen glügel gu öffnen* gn bem engen 
Baume gmifdjen bem ^ättScpen unb ber BadEftein* 
matter ftanb ein alter ©teinträger, ber fid) beim 
Blittageffen mit feiner grau üerfpätet patte, er mifepte 
fiep beit ©pnurrbart unb rücfte an feiner faft un* 
ienntlicpen, mit giegetftaub bebed'ten #ufarenmüfce. 
Tie grau patte bie gipfel ipreS braunen Umfdjlage* 
tud)eS loSgelaffeit, um bie leeren Töpfe, Eabetn unb 
Söffet mieber in ipren H’orb gurüefgupaden. 

„Eute grau!" Sätpe muhte es breintal rufen, 
bebor man fie üernapm, bann beburfte eS aber 
feiner Erfläruitg mepr* 

„g, bu mein ,<Qeitanb, merben ©ie gleich ba? 
genfter fcpliehen — icp fomme fepott!" 

Unb gleich barauf ftanb bie lebhafte fleine grau 
neben ^ätpe unb führte fie forgfant in bie ©djlaf* 
ftube* ©ie fotte fid) um gar nichts füntmern, man 
merbe fepon alles beforgett, auch einen Brgt, menn 
eS nötig ift, arme Seute müffen einanber helfen. 

„BidptS für ungut," fügte bie grau piitgu, mäp* 
renb fie ber taufen bie ©tiefelcpett auSgog* „gdp 
meih in, ©ie finb niept unfereiner; icp meine nur, 
meit ©ie, arnteS SBurm, fo allein finb*" 

tätpe manb fid) unter ©cpmergen unb meinte 
mie ein Hinb. „O bu mein Eott, jept muh eS 
fommen, unb mein Blamt fipt im EefättgniS!" 

Tie ©teinträgerfrau richtete fiep fteil iit bie £öpe 
unb ballte bie gäufte* 

„B3etd)er ^unbsfott paf gptten baS berrateit?" 
Tarnt mottte fie mieber an fiep palten unb ®ätpe 
beruhigen, aber lange pielt fie eS niept auS; mäprenb 
fie .fätpe unter bie Tecfe brachte unb ipr bie falten 
gühe rieb, fprubelte es beröor* 







Hefter cSaitb unb ?tfeer. pniffdjc £ffuflrirfe Reifung. 


Silbev von ber bent[$ = ruffifd>cu ©reu 5 c. 

0 vtginal 3 etdjtmng r>ou 21. lUanjura. 










„9hm, £anfn, tt>o fwft Tu bie IßojHarte, bie Tu 
mit laufen foßteft?" 

„O, gnäbigc Sri“/ icf) glcid) geworfen in SBricf- 
tajlen, bamit id) nicht brauet)’ gehen nachher noch einmal!" 


„Soffen ©ic nur, id) fonn mir meinen Ueberrod 
fchon allein anjiehen." 

„Sitte fetjr, id) wollte ©uer ©naben nur ben Jlragen 
umbreben." 


„9Jtama, Sieutenant oon heften l)at mich um meine 
tPbolograbt)« gebeten; barf ich fie »hm geben?" 

„9tein, liebe ©tfe, ba§ ift fct)r unpaffenb; wenigflenS 
bürfte ich’S nicht toiffen!" 


Gießer cSIanb unb ^ileer. peuffdfe ^ffußrirte geifnng. 


„2(rmc unb Söeiue folltc man bem S?erl enternd 
fcfjlagen, ber gefchroapt ^at; gemif? ber feine |>err 
mit bem fdjönen Sßeljl 2 BaS meinen Sie, mir ptten 
feine ßuft gehabt, eS Sie 31t fagen? £er ganje 
2 ?an ßat’S gemufft, bafj 3 br 3 ttann unfdfjulbig in 
pöpenfee fipt unb bajj er 3 fönen eine äSerjnügungS* 


reife üorgegaubert pat, bic jutc Seele. $er ganje bie 3 unge a&ge&iffen! Unb nun fotnrnt fo ein Sums 
23 au fjat’g gemußt, unb Spr 33 äcfer nebenan fjat’S piger im ^elj unb bringt baS arme SBurm rein um! 


auch gemußt, unb in ber $eftitle, mo Sie ben 
Spiritu§ 311’S ^affeefoefjen geholt haben, ha&en fie’S 
auch alle gemußt, bis herunter gu bie fDlamfett, 
baS fchmupige . . . Unb alle hätten mir uns lieber 


bleiben Sie 90113 ruhig liegen, ich fliege nur fo, äugen* 
blicflich bin ich lieber ba. Sen $orb barf i$ einft* 
meilen hier fiepen laffen, eS mar ganj faubereS 6-ffen. 
34 bin gleich lieber ba!" (gortfefcung folgt.) 


Originaljeicpnungen. 


gUiciftertn : „Sßillfle §onig ober SButtcr uf’t S9rot?" 
Sefyrjunge : „33 mer alienS efat, 9Jtceftern, man 
fdjmedt et bod) fo wie fo nid)!" 


Weiftnber ( 311 m Tienftmann, ber ihm ba§ ©epäd bis 
bor ba§ jpotcl getragen): „9tun, wa§ wollen ©ie hinten, 
Sier, ©chnaps ober ©rog?" 

Tienftmann: „9ta ~ wenn ©ie’S erlooben, ä 
©djnäpScben unb bis baS S3ier auS bem Äefler ruff iS, 
ä ©la§ ©rog." 


Setter: „Tu, Slubbcr, mit was fvielft Tu ba? 
SBlubber: „9Kit nifibt, £err Seljrtr!" 

Setjrer: „bringe mir baS 'mal h^' - 


3>ie Eärnfljurrjtralje in TOien. 


lifjlie ßärnthnerftrafte ift bie IpauptberfehrSaber ber irtnent 
Stabt, ber eigentlichen Gitp bon Söien; in ihr wogt 
) W »om frühen Wiorgen bis in bie fpäte Wacht ein 
v“ wahrhaft groftftäbtifcheS Cebcn. Ter SBerfeljr in ihr 
ift fo ftarf, baft fjiater, bie rafch borwärtS lommen wollen 


— bie komfortables wollen baS feiten nnb Tonnen eS no<h 
feltener — ja baft felbft fyuftgänger, bie cS eilig ljabett, fie 
gerne oevmeiben unb lieber einen Umweg machen, um trop 
eines foldjen hoch fdjneller jurn Siele 3 U gelangen. 3n ben 
letjten fünfjehn fahren ift burd) Wieberlegung alter ©ebäube 
unb Aufführung neuer, bie mcift Diele Wteter weit in bie 
borge 3 eichncte SBaulinie jurücfrücfcn mußten, biel 3 ur §cbung 
biefer Strafte gefcheheit, aber wenn fie nun auch an mehreren 


Stellen ftpon bie entfprechenbe Breite gewonnen hat/ fo ift 
bamit hoch borerft nicht biel erreicht, weil fie noch immer einige 
©ngpäffe aufweift, in welchen fidE» bann ber Strom be§ 9Jer= 
JehrS hoch bebentlid) ftaut. Um bie fßaffage in biefer Strafte 
ben guftgängern 3 U ermöglichen, für welche bie Trottoirs auf 
beiben Seiten bei weitem nicht auSreichen unb bie baljer auch 
ftctS faft bie gan 3 e SBreite beS SahrbammeS füllen, ift feit 
ben fiebenjiger fahren fchon bie polizeiliche SBerfügung in 















626 


%ebex c^tntb uub 'g&eer. Jewffdje gffitftrirfe $etfiutg. 


M 29 


fraft, baß aße gußrwerfe ba nur nach einer (Richtung f)tn, 
unb gwar bon ber inneren ©tabt hinaus, berfeßren bürfen. 2)ie 
Äärntßnerftraße nimmt bie glutweßen be§ SerteßrS unmittelbar 
bont Zentrum ber ©tabt, bem ©tcpl;an§plat} unb ©rafcn, auf 
unb leitet fie burd) ein glansbolleS gefd)äftIid)eS ©polier an 
ber Cper borbei auf ben (Ring, wo fie fid) bann gerteilen, um 
firf; über bie Gdifabettjbrüde nad) ber Söieben unb ttad) 
Margarethen ober nad) ÜRaria|fIf unb bem Neubau 311 er= 
gießen ober aud) in ben Olßeen unb auf bent Gotfo ber (Ring= 
ftraße 3u berlicren. 

gtt ben letjten fahren finb feßr bemerfenSmerte Neubauten 
in ber ^ärntßnerftraße entftanben, bie ben alten Gßarafter biefeS 
bcbeutfainen ©traßen3uge§ nicht unwesentlich beränbert hoben, 
©roße gnbuftrieße haben fid) ba für ihre (Rieberlageit prächtige 
(paläfte erbaut, unb ba ber Saugrunb hier außerorbentlidj teuer 31t 
ftehen fommt, ift bei alten Sauten neben ber angeftrebten fünftte* 
rifd;en äöirlung ber Slrdjiteftur aud) fehr woßI bie (Rüdficßt auf 
bie Rentabilität 3U bemerfen. SefonberS populär finb berntöge 
ihrer eigenartigen ^onftruttion unb ®eforation baS „eiferne 
<£auS" unb baS „(poraeßanßaus" geworben. Giner befonberen 
Grflärung bebürfen biefe Se3eid)nungen tbohl faunt; fie hoben 
fiel; in 2 öien fo eingelebt, baß fie für Briefträger unb (Roffelenfer 
ftatt alter näheren 5lbreffenbe3eid)nung bottfommen genügen. 
Gin gutes unb nicht unintcreffanteS ©tüd SBiener Sehen !on= 
3entrirt fid) in ber $ärntßnerftraße, unb barunt fieht man 
auch 3 « jeber geit beS £ageS ba eine große 9ln3aßl bon 
lyremben pronteniren, bie fid) bem amüfanten ©tubiunt beS 
Sßiener Sehens ergeben. @ier finbeit fidh bie glänaenbften 
©efdjäfie ber ©tabt, nicht weniger büßt auf einanber mie am 
©rabeit; eine Reihe ftattlicßer unb borneßnter IpotelS tragen 
baS ghrige ba3u bei, baS beibegte Silb nod) mehr 3U beteben 
— fui‘3, wer Seit hot 3um «Dlüßiggeßeit, ber fann eS faum 
fbnft irgenbwo in angenehmerer äBeife thun als eben in ber 
^ärntßnerftraße. 



— ©utc Grsäßlungett in Serfett ftttb nicht häufig heutigen 
3 Tage§; um fo wärmer fottte man Qtnerfennung fpenben, wenn eine 
Schöpfung bortiegt wie baS e^äßtenbe ©cbid)t „£elene", bon einem 
Serfaffer, ber fid) nidjt nennt, im gürießer SerlagSmagasin er= 
t'cbiencn. ©er Stator ift unftreitig ein großes ©alent; er Ijanbtjabt 
bie Sprache meiftertid), fein Gnipfinben ift ftart, feurig, eine ge= 
wattige ©tut ber Ceibcnfdjaft loht in biefen reimtofen gamben, bie 
einen ganj eigenen mufitatifchen Sauber hefißen. GS wirb unS 
hier bie unglüdlidje, witb teibenfd)afttid)e Siehe eines ebet an= 
gelegten jungen «DianneS 31t einem Stäbchen gefdjilbert, baS — im 
Sd)lamm beS Sehens ohne eigene Scßulb berfunfen — ohwotjl fie 
ben «Dtann aud) lieht, bie «DtaSfe ber ©leübgiltigfeit fid) bort)ätt, um 
ihn nicht ,31t fid) I;erabäujtel)en. ©aS biiftere «Problem ift mit 
finftcrer ©tut ber Gmpfinbicng unb mit großem Sdpoung beS StuS= 
brudS het)anbelt, ber Gbarafter beS fettfamen «DläbcßenS ßmhinter» 
effant gejeidjnct; Sanbfdjaft, Stimmungen, Situationen haben eine 
eigentümlich reijbott oerfcßleierte gärbung, bie bem ©on beS ©anjen 
bortrefflid) angepaßt ift. ßurj, wir hohen in biefent ©ebidjt geleite 
ein poetifdjeS SBerf bon großem Sntcreffe unb entfd)ieben Iiterarifchcr 
iöebeutung. 2 Eenn ber Stator nod) jung fein fottte unb fid) auf biefer 
Sat)n havmonifd) weiter entwirfeft, bitrftc fein Slawe einft ein 
gefeierter werben. 

— 2 >urd) ^rifdje beS 2 tone§ unb eine ttidjt getoöhnlidje 
GrfinbungSgahe 3cid)tten fid) Termine SillingerS Slobetten 
„Sommerfrifdje" auS, bie jüngft hei Spemann in Stuttgart er= 
fdjienen ftnb. 5 Die Serfafferin plagt fich unb bie Sefer nid)t biet mit 
Seftejionen, fie erjählt munter unb farhig, ftets natürlich unb 
Iehcnbig unb fielt! unS ©eftalten bor Slugen, bie wirftid) ejiftirt 
haben tonnen ober bietleidjt bireft na^ ber Statur gefdjitbert finb. 
Son ben bier Slobelten beS häbfd) auSgeftatteten SanbeS fdjeint 
unS „Dntel Sigmunb" bie tuftigfte, „ 5 Dic Stranbfee" bie poetifd)fte 
unb „©egen ben ©runbfaß" bie geiftreichfte; weniger t;at unS 
„SaS golbene .Qcitatter ber Süggehauer" gugefagt. 5 DaS ganje 
Such niad)t jeboch einen burdjauS gefunben Ginbrud unb unterhätt 
uid)t fetjr anfprudjSbotte Sefer ficherlich bortrefflidi. 

- Dr. Hermann SemntigS Sutfj: „®ie Suugfrau bon 
Orleans unb ihre ^eUgenoffen, w it Serüdfid)tigung ihrer Sebeutung 
für bie ©egenwart" ift in ^weiter, bermehrter Stuftage (Seipjig, 
Gagen tßeterfon) erfdjienen. SttS früherer ©tjmnafialprofejfor in 
Orleans - hatte ber Serfaffer ganj befonbcrS günftige ©etegent)eit, 
für feine ©artegung beS Sehens, ber ©efchide unb ber Sebeutung 
Seanne b’StrcS alte bortjanbenen ardjibalifdjeit unb fbeäiatgefd)id)t= 
Iidjen Duetten auf baS eingehenbfte 31t ftubiren, unb er hat babon 
gewiffenhaften ©ehraud) gemadjt. Stehen ber fdjwärmerifdjen 3 ung-- 
frau fethft finb aud) ihre herborragenbften geitgenoffen, foweit fie 
311 ihr in näheren persönlichen ober fu(turgefd)id)tlid)en Sesiehungen 
ftehen, in ben ÄreiS ber ^arftettungen ge3ogen. StgneS Sorettc 
unb SacqueS Goeur, ©itteS be StaiS unb baS ßnbe ber Sltaigne-- 
taiS finb in befonberen Slhfdjnitten befjanbett. Gin weiteres ßapitet 
hefdjäftigt fid) mit ben Sichtern, welche bie Jungfrau bon Orleans 
pr §etbin poetifdjer Sd)öpfungen erforen: Ghapetain, Soltaire 
unb Stifter, ehenfo mit bem !ird)tid)en Slnwatt ber Sietbertannten, 
Sifchof Supanloup. SttteS in altem hchanbett baS Sud) in ebter, 
iiefgehenber ftorm ein wertbotteS Stüd Äuttur* unb Siteratur» 
gefd)id)te. 

- Gin ( eigenartiges unb antiifantcS S-uch ift: „StuS 
ßinbermunb", gefammelt bon $t)u§netba ßlöitne (§atte, ^enbet). 
®aS Siid)tein beftet)t auS originellen fragen teils ernjten, teils 
heitern Inhalts, unb ehenfotdjen Stntworten, bon ber tgerauSgeherin 
biefeS SudieS na^ bem Sehen aufgcseichnet. ©anehen hat. bie 
Siammterin aud) auS geitfehriften unb ©ageShlättern I)erauS= 


gefdjnitten, waS für biefen bienen tonnte, unb fo ein Süch- 
tein gefchaffen, baS intereffant unb unterhattenb ift unb manchen 
tiefen Slid nid)t nur in bie Seele ber ßinber unS eröffnet, fonbern 
aud) feßr hejeicfjnenbe Streiflichter auf bie Gltern fallen läßt. 



— Stufmerffamen Seohadhteru heivb e§ fautu entgangen 
fein, baß ßaifer SBithelm ber Silbhauerei mehr als jebern anbern 
ßunftsweige 3ugethan mar. SBeniger hetannt aher bürfte eS fein, 
baß ihn biefe feine Sorliehe getegenttid) aud) ba3ii führte, fethft 
baS SJtobeHirftähchen 311 hanbhahen. Gin intereffanteS Seifpiet 
bafür hietet bie Süfte beS ßaiferS, toeldje tßrofeffor Üeit bor einigen 
fahren in GmS anfertigte. Mit ber fonft feßr forgfättigen S(uS= 
füßrung berfethen tontraftirt nämlich augenfällig bie flüchtigere 
Sehanbtung beS großen Sternes 3um Orben pour le merite auf 
beS Sltonarchen Sruft. ©erfelhe ift aher auf bem SJtobetI bon beS 
ÄaiferS eigener §anb ^iitjugefügt unb bon bem Äünftler auS biefent 
©runbe pietätbott in feinem feenhaften 3«ftanbe helaffen worben. 

— 5 profeffor ©ahriet SDtaj hat ei« größeres SBerf auf ber 
Staffetei, baS er „Sotibhitb" henennen Witt. ©aS ©emätbe fiettt 
ein SJtuttergotteShilb bar, bor Welchem 3Wei große, mit Weißen 
Sd)Ieifen gefchmüdte ^er3en brennen, ©ie SJtabonna, in baS 
3artefte Otofa unb Sßeiß gedeihet, hält fißenb baS l?inb auf bem 
Schoße, ©er Zünftler hofft, bieS merfwürbige „Silb eines SitbeS" 
für bie SJtündjener internationale ßunftauSftettung noch rechtseitig 
31t bottenben. 

-- «profeffor SBilljelnt ©iej legt foehen bie leßte §attb an 
3Wet Sßerte, welche ebenfalls für bie internationale StuSftetlung in 
93 tiind)en heftinunt finb. ©aS größere, ein echter ©ieg, jeigt eine 
Wehrlofe abelige Familie, auf ber Steife bon SBegetagerern üher= 
falten, baS Heinere bringt mit fprechenber SBahrheit ein Häuflein 
SDtarobeurS 31er Slnfchauung, bie bon ttachfeßenben Säuern burd) 
einen gtuß flüchten müffen. Seibe Scenen finb in ber geit beS 
breißigjätjrigen Krieges gebacht. 

— Sßapft Seo XIII. hat angefnhtS ber üherretihen ^aht 

Wertbotler ©efd)en!e, welche er 3ur freier feines SßriefterjuhitäumS 
erhielt, hefdjtoffen, im Satifan ein eigenes Museo Leonino 31t 
grünben unb barin bie foftharften Äunftgegenjtänbe ber batifanifchen 
StuSftetlung untersuhriugetx. 

— «profeffor bon Slngeti Wirb fich int 3 Jtai auf SBunfch 
ßaifer griebrid)S nach Sertin begehen, um benfelhen 31t malen. 

— ©aS 1 . magbeburgifdje SanbWehrregiment 5 tr. 19 hat 
bem dürften SiSmard 31t feinem fünfsigjäljrigen *ötilitärbienft= 
juhiläum einen fithernen Gt)renfd)itb überreicht. ©aS runbe Sd)ilb= 
htatt bon 70 Gentimeter ©urdjmeffer geigt in ber fDtitte SiSmardS 
Sßappen mit bem eifernen freies, umgehen bon ben £o<hbilbern 
ber Suftitia, SirtuS, SeritaS, Sprubentia unb ^ortitubo. Stuf ben 
93 tittctfelbern 3Wifd)en ben Figuren finb bie Slawen ber Sd)tad)ten 
angebracht, an wetdjen baS SRegiment teitgenommen. ©aS $unfG 
Wert ift bon $art §at)mann in SJtiinchen nach bem GntWurfe beS 
Strd)itetten Sogei auSgefüt)rt. 

— ©er Stiindjener totaler tptjiltpb gdeif^er hat ein großes 
für Sdjottlanb hejtimmteS Panorama boltenbet: ©ie Schlacht bon 
Sanuod=Surn. Sn trefflicher ©ruppirung unb ©lieberung 3eigt 
baS totoffale SRunbhitb bie Sernidjtung ber engtifdjen SRitterfchaft 
burd) bie Sd)otten unter Stöbert Sruce am 24 . 3 uni 1314 . ©ie 
Gnglänbcr, bon bem unfähigen ßönig Gbuarb II. geführt, ftnb auf 
ein ©errain getodt worben, auf bem bie Schotten 3at)Itofe SBotfS-- 
gruhen angebracht haben. Stoffe unb «Reiter ftürgen in witber 
Serwirrung unter unb über einanber unb falten fo ben hathwilben, 
mit gelten hetteibeten Sdjotteh sur leichten Seute. Sorsügtid) ift 
ber tanbfchafttiche ©eit, nach ? 5 rtei)cherS ©fi33en, bon S. Sdjönchen 
auSgeführt. ©er Äünftter hat ben Stuftrag erhalten, aud) für 
Gngtanb ein Stationalpanorama 311 fd)affen. 

— ©er in Sonbon lehenbe ungarifdje ffiiinftler tBrud>8aioS 
hat bie namhaften 93 ioIin= unb SUoIoncettoirtuofen Dr. Soadjim, Sub= 
wig Strauß, SRieS unb Spiatti auf einem Silbe bereinigt, welches er 
,,©aS Duartett" betitelt. Rieht nur bie berühmten Äünftter, fonbern 
aud) ihre berühmten Snftrumente ftnb bis ins ßleinfte «Porträts. 

tSmtfumjf. 

— ©ie StbonnemcntSIonjerte ber Stuttgarter 4 joffapeÜe 
haben mit bor3ügtid)en Stufführungen beS «Requiem bon «Dtosart 
nebft SeettjobcnS C-moll-Sinfonie unb ber ewig fid) berjüngenben 
SahreS3eiten bon §at)bn ihren Stbfchtuß gefunben, nachbem baS 
brittleßte biefer ßonserte unter anberem bie großartige, bon wahr= 
haft SI)a!efpearefd)em ©eijt burdjWeßte ßonsertouberture beS 31t 
früh berftorhenen SRas Seifris unb einige intereffante, bon £ugo 
SBehrle gefd)idt inftrumentirte Heinere üompofitionen Soß. Sebaftian 
Sad)§ unb £enrt) «PurcettS ( 1658 — 1695 ) in muftergiltiger SBeife 
311 ©eßör gebracht. 

SitlinB, 

— ©aS SBaHncrtheater in Serlitt hat Weber mit bem 
Senbcn.duftjpiel bon ©f). §erst: „Seine Roheit", nod) mit einer 
franjöfifchen gafdjingSpoffe: „Seine junge grau" bon «Otißaub 
unb ^ennequin, fonbertid)e Ghre eingelegt, ©ie erftgenannte 
Schöpfung, bie anbermärtS fo guten Grfotg gehabt, tonnte eS hier 
über bie üblichen fünf Sluffül)tungen nicht hinausbringen. ©aS 3Weite 
Stüd oerbient überhaupt gar nicht fritifd) in Setracht gesogen 31t 
Werben. GS ift eine «Poffe Wie biete, 3ufammenhangtoS, wittfürtid), 
mit allerlei gar nicht 3U einanber paffenben Gpifoben bottgeftopft 
unb mit tollen gribolitäten gefpidt, bie übliche 011a potrida, bie 
“tlcrbingS aud) mancherlei red)t luftige «ütomentbitber unb Sdjerse 
aufweift unb feinen anbern gwed berfotgt als ben, baß ber 8u= 


fchauer am Schluß tadjenb auSrufen möge: „GS War bod) ein 
heiltofer Stöbfinn!" — ©aS ©eutfdje ©heater, baS in feinem 
erften Saßre mit SopeS „ 9 tid)ter bon gatamea" fo großen Grfolg 
errang, hat eine anbere ©id)tung beS großen Spaniers: „ßöttig 
unb Sauer", überfeßt bon ©alnt unb bearbeitet bon gr. görfter 
auf bie Süßne gebrad)t, bie eine freunblicße Stnfnahme fanb. ©aS 
Stüd ift bon jener fanften SeibenfchaftSloftgfeit unb lieblichen «Rai= 
bität. Welche unter anberem mit rüßrenber ©rolligfeit in bem 
rei3enben Stnberfenfdjcn SRär^en „©er Sdjweineßirt" 31er ©ar= 
ftetlung gelangt ift. GS finb böfannte Selbftberftänbtid)feiten auS 
ben StnfangSgrünben ber praftifdjen SBettweiSßeit, bie ber ©idjter 
unS borfeßt, inbem er baS ©litd beS SauerS auf feiner Scholle 
höher ftetlt als bie «Dtacßt unb ben ©lang beS Königs. Slber bie 
bid)terifd)e gorni befleißt ißnen jenen mitben Schimmer, ber ein 
i^enngeießen echter Sbealität ift un ß j e ß en genußfäßigen unb un= 
berborbenen ©efd)mad in ftitfe, heitere ^ufriebenßeit berfeßt. ©iefen 
Grfolg ßat benn and) baS Stüd auf bem ©eutfeßen ©heater ergielt, 
unb eS ift immerhin ein bemerfenSwerter SeweiS bafür, baß ein 
gut gefdjutteS unb gebilbeteS ©ßeaterpublifum bureß bie frangöfifdje 
«oft nid)t gerabe erßebtidhen Sdjaben an feiner literarifcßen Seele 
erleibet, wenn ein fo naibeS ©icßterWerf bon reinfter Sbeatität unb 
einer faft märchenhaften SRomantif mit freubigem ©emüt bon gn= 
fdjauern ßingenommen wirb, bie fonji nur bie geiftreießetnbe ©ia= 
Ieftif ber gransöSIinge beHatfcßen. ©ie ©arftettung War atterbingS 
brillant: görfter feßuf mit feinem Sauer eine jener .Gßarafter^ 
gejtatten, in benen er «Dteifter ift, unb ebenfo seießnete fi^ aud) 
ßains als ßönig burd) geiflige ©röße auS. 

%vlUvlx untr IDiflfettrrfiaff. 

— Siittgft Wttrbe auf ber StlrapotiS ttt Stthcn eine oößig 
erhaltene Heine Sron3eftatue gefunben, bie bem Stpotfo bon GanacßoS 
im britifeßen SKufeum feßr äßntid) ift. ©iefer gunb wirb als baS 
Soltenbetfte beseießnet, waS bei ben StuSgrabungen auf ber SlfropoIiS 
je anS Sicßt gebracht worben. 

— Stuf ber Stätte, Wo ber ©empel ber Stpßrobite itt 
«PapßoS auf Gßpern geftanben, ßat man nebft bieten Srucßftüden 
bon Statuen unb Snfcßriften einen marmornen ßnabenfopf bon 
großer Schönheit, waßvfeheintid) einen Gupibo borfteßenb, auS= 
gegraben, welcher auS ber heften ^eit griechifcßer Äunft ßerrüßren 
muß. ©er Seiler ber bortigen Strbeiten, Grnefi ©arbener, ©ireftor 
ber britifeßen ar^äotogifeßen SCßule 3U Sttßen, machte bie intereffante 
Gntbedung, baß ber ©empel in einem eigentümlichen, mit (einer ber 
biSßer befannten gried)ifd)en Stitarten bergleicßbaren Stil gebaut war. 

— Unter Seituttg be§ betannten norwegifdjen Sltßteten 
«Ranfett wirb fid) biefen grüßting eine «Pribatejpebition nach ®rön= 
tanb begeben, um womöglich auf Scßtittfcßuhen ben «Rorbpot 31t 
erreichen. Gin'reicher Kaufmann ftetlt bie «Ptittel 311 biefem aben= 
teuertießen Unternehmen. 

— 3n ber Stufaeicßnung ber Äunftbenfntäler ©eutfdjlanbS 
ift abermals ein witßtiger Schritt gefeßeßen. ©ie Staaten ©ßüringenS 
haben nad) einem gemeinfam feftgefeßten «plan ein Strcßib angelegt, 
in welchem bie Sefcßteibungen, gefdiicßtlicßen «Ratßricßten unb, foweit 
eS ging, au^ bie geichmmgen ober «Pßotograpßien aßer in ben 
beteiligten Sänbern befinbtießen (ünftlerifcß bentwürbigeit «Sßerte auf= 
genommen finb. «Dtit ber Seitung biefeS Unternehmens ift Dr. «Paul 
Seßfelbt in Sertin betraut Worben, ©erfelbe ßat 31t biefem gwedc 
©ßüringen bon Ort 31t Ort bureßwanbert unb bie ei^elnen fiunfi= 
werte unb Sauten, bon ben ätteften feiten bis aitm Scßtuß beS 
borigen SaßrßunbertS beraeießnet unb befeßrieben, fornie an aßen 
widßtigen Orten bie ÄünjHer unb SPßotograpßen angefteßt, wetdje 
bon ben bemertenSwertejien ©entmätern 3 «id)nungen unb pßoto- 
grapßif^e Aufnahmen ßergefteßt ßaben. ©ie .Ausbeute bon fünft-- 
terifd) unb gefeßießttid) intereffanten SJerten, wetdje fid) bei biefen 
Unterfucßungen ergeben ßat, ift ungemein reichhaltig. 

Spurf. 

— ©ie «Reuufaifon in Oefterreicß Würbe bttrdj baS «Prager 
«ßteeting eröffnet, ©er Staatspreis für ©reijäßrige betätigte 
burd)auS bie borjäßr.ige gorm, inbem ©raf «tlnton tßpponßiS br. 

„Segettßoff" „«titic" unb „SKaris" im Ganter feßtug. Ueber= 
rafdjenb war ber Sieg bon Saron Sigm. Ueddriß’ fed)Sjäßriger 
br. St. „©erapßin" im 2000 «Dteter=StaatSpreiS, in welchem fie 
„®otben--rofe" unb „Gintra" feßtug. ©aS britte Bebeutenbere 
(Rennen, ber ßlabruber (Preis für breijößrige Sntänber, würbe eine 
müßelofe Seute für „©egettßoff", ba berfelbe feinen ©egner meßr fanb. 

— ©aS ©erbt) ber Steepler, bie Siberpool ©raub «Rational 
Steeptecßafe bon 24,000 «ötarf über 7200 «Dieter, braißte mit bem 
Siege bon SairbS a. br. SB. „tptaßfair" bor „grigate", „Saßot 
Soj" unb 17 anberen «Pferben eine große Ueberrafcßung. „grigate" 
würbe nun bereits 31110 brittenmat in bem großen (Rennen gweite, 
wäßrenb „gcnelon", bet für ©eutfcßlanb baS (Rennen aufnehmen 
fottte, tagS bor bemfetben geftrießen würbe. 

— ©ie «Rennfaifou itt ©eutfeßlaub wirb aut 22. Qlpril 
eröffnet, bie früher angefeßten «Rennen fmb infolge ber SanbeS-- 
trauer entfallen. 

— S - aßS bie «Remtftaßbefther fteß eiuberftanbeu erflären, 
wirb ber große SubitäumSpreiS bon Saben=Saben in ber aus» 
geschriebenen $reiSßöße 311t Gntfdßeibung gelangen, obWoßt bie 
bebingten Unterfdjriften nicht in boüer §öße eingingen. Stud) ift 
ber Sorbeßatt, unter bem bie Sommerrennen auSgefcßrieben Würben, 
bereits aufgehoben Worben. 

— greißerr bou ©ienanth, ber Befattnte beutftße Sports» 
man, ßat in «ttmerifa 3Wei ©raber atifaufen taffen, bie bemnädßft 
in granffurt eintreffen werben. £err «Dtoeßer, Hamburg, taufte 
ben befannten rufftfeßen ©raber „ßritatp". 

— ©aS aReifterfdjaftSruberu botn «Rßein fommt tu biefem 

3 aßr am 17 . Suni 31« Gntfdjeibung. 

— Sei bem erften SdjWimm>«!Reeting, baS aut Ofterntou» 
tag in «ffiien ftattfanb, holte fid) £aenifd), ©Bien, bie «Dleifterfcßaft 
bon SOßien über 300 «Dieter leicht bor ©ronge, ber ©eutfd)IanbS 
garben trug. 

— Gine «ßuSfteßung für ßuftfcßiffahrt würbe am Öfter« 
fonntag in SBien eröffnet. 

3 ^ttfcntäli?r. 

— 3u bem «projefte eines ffiaifer aBilhelm»©ettlmalS für 
Sertin tritt bie „«Rationataeitung" mit bem Sorfdjtage ßerbor, cS 
















M 29 


'gtcßcr «s&anb unb 1$eer. peuffdje gffitftrirfe |citung. 


627 


in bet fjlucpt ber ©trape "Unter ben Stnben entweber in ber 
atacpbarfcpaft be§ SBranbenburger $pore§ auf bent Ißartfet 
ober gegenüber bem SRaudifcpen Monumente fJrtebridiS be§ (Sropen 
auf bem DpernpauSplape ju errichten. ®em SBernepmen nach 
befchaftigt ftd) and) ßaifer ^riebrtd) bereits ernftlich mit biefer 
2 >enlmal§angelegenpett, »reiche burdh ben Antrag bei 5Reid)§tag§ 
bemnächft auch bie nötige fmangietle ©runblage erhalten wirb. — 
gut ba§ SDentmat ßaifer 2BiIpelm§ in Erfurt finb buvd) ©amm* 
lungen fcpon über 29,100 5Jtar{ aufgebracht, für ein foIcfjeS in 
<DüffeIborf bom ©tabtmagiftrat 30,000 3Jtarf bewilligt worben. 
— ®a§ ©prenpräfibium be§ Stuttgarter ftomiteS für bie ©r= 
richtung eines ÄaiferftanbbilbeS l)at Spring SBilpelm bon 2Bürttem= 
berg übernommen. 

©effrrröim. 

— ©ochiuS, Äorbettentaüitän, ßommanbant ber faiferlich 
beutfd)en Kreugerforbetie „©oppie", einer ber tiicptigften unb be= 
gabtefieit Offigiere ber beutfdjen SJtarine, am 16. SBtärg, in^ongtong. 

— ©rnft Säumler, töniglid) Jjreufeifc^er Dberbergrat a. SD., 
früher SDirettor ber ßönigS= unb Saurapütte, julefet ^entralbirettor 
ber Frager ©ifeninbujlriegefellfcpaft 61 Sapre alt, am 19. SQlärg, 
in Sßien. 

— Clemens bon ©cpebel, töniglid) bahrifcher (Senerallieute* 
nant a. SD., 86 Sapre alt, am 19. aftärg, in ÜKüncpen. 

— $ aff an ißafcpa, ein ©ohn beS frühem SBijetönigS 
3 §mail spafcfja bon aiegppten, eine Seit lang Dffiäiet bei einem ber 
©arbe=SDragonerregimenter in Serlin, im türtifcp^rnffifcpen Kriege 
58efepl§pabet beS ägpptifcpen £iIf§corp§, am 21. Sftcirg, in 
ßonftantinopel. 

— 2lnton SReitpoffer, angefepener ^ijiorienmaler, 63 Sapre 
alt, am 22 . SRcirg, in 2 Bien. 

— $pnre bon Äüplenftj er na, töniglid) preu&ifcper ©eneral= 
lieutenant 3 . SD., am 23. fDlärs, in {Berlin. 

— SSittor bon Eliten, ehemaliger pannoberjcpet ©berftlieute* 
nant, bebeutenbeS DUUtglieb ber roelfifdhen Sßartei, früheres 9teid)§= 
tagSmitglieb, am 24. Sdlärä, in ^annober. 

— ^aftmir bon Sarocpo w§t i, $rei§ricpter '<t. SD., 2Ritglieb 
beS preufnfcpen 9lbgeorbnetenpauje§, pertwrragenber polnifcper ©e= 
fd)id)tSfd)reiber unb Spubli^ifi, am 24. 2Rärg, in ißofen. 

— ©parlotte i?ropn=atttno, namhafte ©cpauffnelerin, 44 3apre 
alt, am 26. URärä, in ©erlitt. 

— Sean ©tarie iRapoleon SDefire Utifarb, frangöfifcpet 8 iterar= 
hiftorifer unb 9Ritgüeb ber Sßarifer Slfabemie, 82 3tapte alt, am 
26. 9!Rärg> in ©an Sftemo. 

— ©ela bon Spercjel, {ßräftbent beS oberjten ©ericpt§pof§, 
früher Sßräfibent beS 2lbgeorbnetenpaufe§, bann Sfiiftigntinifter, 
69 Sapre alt, am 26. SCRärj, in SPefi. 

— SDwpet ©rep, irifcber Ulbgeorbneter, ber Partei Varnetli 
augehörig, 43 $ahre alt, am 27. gCftärg, in SDublin. 

— Sofeph $ebting, SBeinpänbler unb ©ntSbejtper, früheres 
itationalliberaleS ©titglieb beS babijtpen SanbtagS unb beS beutfcpen 
'Jteid)S4agS, 65 $apre alt, am 27. SIRärg, in greiburg i. ©r. 

— airrigpi be ßafanoba gpergog be Sßabone, einflufjreicpfter 
Bfüprer bet ©onapartifien, 74 3iapre alt, am 28. ©tärj, in iparis. 

— Dr. Stubolf Sngelmann, ©pef ber berühmten ©erlagS= 
Ijanblung aßilpelnt ©ngelmann, am 29. ©Mrj, in ßeipjig. 

— SRobert ©pamber§, (£ljef ber betannten {Biicppänblerfirma 
Sö. & SR. ©pantber§, SRebatteur beS bon ihr perau§gegebenen 
„©pamberS gournal", 56 Sapre alt, ®nbe Stltärs, in Sonbon. 

— $l;eobore grere ©ep, fransöfifdjer ÜJtaler, 73 gahre alt, 
Gnbe ©tärs, in SpariS. 

— SBalter ©adje, betannter cnglifdicr Spianift, ein ©dhüler 
bon Sifät, 46 gapre alt, in Sonbon. 


©tirjmljjfo CClairmt 

am lofc des festen Harigrafen con liranilenEurg-Jliisßatli 
und ißaijreuifi. 

Dr - Messr. 

(timm) taute 9 tecl)te borbehalten.) 

ben otelen {feinen ipöfert be§ oortgen 
So^rhunbcrtS raupte [ich bie Stefibens ber 
au§ ^ etn erlaubten ©efc^Ie^te ber fränfifchen 
^ohengottem ftammenben 5)carfgrafen non 
©ranbenburg=^ln§bad) unb 59apreuth eine 
beroorragenbetßebeutung jufiebern. Zubern 
(^) marfgräflichen §ofe ju Önoljbad) Ejerrfc^te 
ein feiner ©efdjmatf; aEe fünfte, uoran 
bie SDiufif, fanben forgfame pflege. ERarfgraf ^arl Keyanber 
(1757—1791) fpielte felbft ba§ 6eHo mit nicht gewöhnlicher 
Tyertigfeit, unb feine ^oflapeEe raar eine ber heften ihrer 
^eit. S)öbei raurben SBiffenfchaften unb Literatur nidht per* 
nacfjfäfftgt; freilich raar e§ porgug^raeife frembe, namentlich 
frangöfifche Literatur, für rael^e man nach ber ÜEtobe ber 
bamaligen 3 e it nn<h am marlgräflichen §ofe fchraärmte, 
raährenb man für einheimiphe dichter laum ein 5luge hatte. 

Sttupte hoch fbarl ^lleyanber erft gelegentlich einer Steife 
nach Italien bur<h $apft (Siemens XIV. barauf aufmerlfant 
gemacht raerben, bah er unter feinen Untertanen einen ber 
eilten dichter, ben beutfehen ^orag, raie man ihn nannte, 
in ber $erfon be§ Johann $eter Ug gu befipen ba§ ©liitf 
habe. «Selbft ber bem $ofe als ^ammerittnfer unb ,*pof= 
unb Suftigrat näherftehenbe grtebrich non (Sronegf, ber preis* 
gefrönte Sichter beS „©obruS", raurbe mehr als Sonberling 
angefehen. 5lKerbingS befanb er fich im ©egenfap gu ber 
^olitif feines fiofeS, raenn er im groeiten 3ah^e beS fieben* 
{übrigen Krieges bem preitpifchen §eere prophetifch gurief: 


„fiämpft, mut’ge ©reupen! ©teg unb ©hre 
Unb ew’ge Halmen warten fdjon. 

SDie Suümft aetgt fich meinen ©liden, 

3 id) fühl’ ein heilige» ©ntgüden! — 

2 Ba§ fliehn für ©djaren bort am Schein ? 
dämpft, SDeutfdie! ©ott, ber euch begleitet, 

©ott ift eS felbft, ber für euch ftreitet, 

Unb griebrid) mujs fein SEßerfgeug fein." 

3 n feiner garteften 3 «genb pon einer grangöfin, DJtabame 
Senrp, ergogen, lernte ber marfgräflidje (Srbpring ^'arl 
?lleyanber nicht nur pollfommen frangöfifch fprechen, fonbern 
behielt geitlebenS für frangöjtfche Sprache unb Literatur eine 
Vorliebe, bie burch mehrmalige Dteifen nach $ariS ftetig ge* 
nährt raurbe. 

SBährenb eS bantalS in Seittfchlanb noch fein nationales 
Sheater gab, ftanb baSfelbe in granfreich infolge ber Sin* 
regung, bie Subraig XIY. gegeben hatte, in ooüfter 93lüte. 
2 )ort hatten ©orneiEe, IRacine, SDloliere, Voltaire unb anbere 
bramatifche Sichter baS frangöfifche Sheater mit einer Eltenge 
ber trefflichften Sramen bereichert. Sie natürliche golge 
raar, bap nicht nur bie gange Station für biefe flaffifchen 
EBerfe fich begeifterte, fonbern bap burch fie auch bebeutenbe 
fchaitfpielerifche Kräfte berangebilbet raurben, raelche bie 
gbeale ber Sichter perförperten. 

SaS frangöfifche Sheater befap bamals Eltitglieber, bie 
heute noch faum übertroffen finb. Sßährenb man bem 
Ultimen S3aron, ber befonberS in SJtoliereS Suftfpielen fich 
auSgeidjnete, bie erfte ©runblage einer guten SarfteEung 
perbanfte, glängte SufreSne, ber blenbenb unb poE geuer 
raar, pornehmlich burch bie melobiphen Söne feiner Stimme. 
Sefain urfprünglich ein bloper öanbroerfer, bilbete fich, 
unterftüpt, pon einem feltenen Salent, aus eigener föraft 
gum gröpten ©chaufpieler aus. ©in Sprachfenner unb ©e* 
lehrter gttgleidj, glängte er porgüglich in Voltaires Trauer* 
fpielen unb blieb barin eirtgig unb unerreicht. Stehen unb mit 
biefem gropen SDtimen traten graei Samen als Stebenbuhle* 
rinnen in bie Schrattfen: SDtarie SuSmenil, einft ber Stolg 
beS Sljeätre gran 9 aiS, unb bie gefeierte .f)ippolpte ©lairon. 
9)on ihr unb ihren Ekgiepungen gu bem JpobengoEernfcpen 
SDtarfgrafeu Äarl Slleyanber foll in folgenbem eingepenber 
bie Stebe fein. 

SemoifeEe ©lairon raar geboren im gapre 1723 unraeit 
©onbe in glanbern. gpr eigentlicher Stame raar ©laire 
gofeppe ^)ippolpte ßegris be la Sube. Stachbem fie an* 
fangS fich in ber $rooing als Scpaufpielerin unb Sängerin 
nerfuept patte, gelang eS ipr, mit graangig gapren Sluf* 
napme beim Sheätre*gran<?aiS in $aris gu finben. SllS fie 
bort gum erftenmale als s ^päbra in 9tacineS gleichnamiger 
Sragöbie auftrat, feierte fie einen ooEftänbigen Sriumpp. 
Stah ber gropen ^atpoSfcene im graeiten Slft, rao fie gang 
SiebeStrunfenpeit unb SiebeSroapnffnn fchien, brach ein un= 
gepeurer 33eifaEsfturm loS, ber Äönig felbft niefte ipr aus 
feiner Soge 33eifaE gu, unb oon Stunb an galt fie für 
granfreih§ gröpte Sragöbin. 

Unter bem luftigen Spipnamen gretiEon beperrfepte bie 
©lairon pon nun an graeiunbgraangig gapre lang bie ’^arifer, 
bereit perraöpntefter Siebling fie raurbe. gpr Dtupm ging 
burch gang ©uropa. Sluper ber ^päbra waren ipre §aupt* 
roEeit SJtebea in ©orneiEeS gleihnantigent Srama, bann 
in beSfelben SieblingSftücf „Dtobogune", ferner in Voltaires 
„SemiramiS" unb „garäe unb Sllgire". 

Sluh als Slriabne raupte fie bie $arifer gu entgücfen. 
Eöäprenb fie eines SlbenbS biefe anftrengenbe ÜtoEe fpielte, 
liep fie, weil fie fiep unpäptiep füplte, ein Stupebett aufs 
Speater bringen, um fiep auf bemfelben erholen gu fönnen, 
im gaEe baS Spiel fie gu fepr angreifen foEte. ©egen 
©nbe beS fünften SlfteS, ba fie gerabe bei ber glüht beS 
SpefeuS unb ber ffhäbra iprer 53ergraeiflung SluSbrucf gab, 
fingen ipre Kräfte fie gu perlaffen an, unb fie fanf baper raie 
leblos auf baS Dtupebett. ©ine gewöhnliche Scpaitfpielerin 
roürbe aufgepört pabeit gu fpielen, aber ©lairoit unb SOtabe* 
moifeEe ißrillanb, roelhe neben ipr bie StoEe ber SSertrauten 
fpielte, raupten bie entftanbene Sütfe burh einen intereffanten 
Speatercoup auSgufüEen. Sie Vertraute fiel ber auf baS 
Dtupebett gefunfenen Striabne gu güpen, ergriff ipre Jpanb 
unb freien fie mit Spränen gu haben; ipre burch Seufger 
unterbrohenen, faum artifulirten SBorte gaben bet ©lairon 
Seit, fiep gu erpolen. ©erüprt burh ^aS improoifirte 
Spiet, roarf fie ffh, aufftepenb Pom fHupebett, in bie kirnte 
ber Vertrauten. Vom Vublifum raurbe biefe beiberfeitige 
©eifteSgegenraart burh ben lauteften VeifaE betopnt. 

Von ber Elrt, raie ©lairon ipre Sollen auffapte unb 
gur SarfteEung brahte, wirb gerühmt, bap fie biefelbert 
bis inS geinfte auSguarbeiten unb ben reepten Sott, bie redete 
©eberbe bergeftalt gu treffen geraopnt raar, bap fie nur 
baS erfte EBort auSgufprecpen brauhte, um augenblicfS 
mitten in einer Situation, einem ©parafter gu leben. 

Sie ©lairon felbft begeiepnet eS als unmöglich, eine 
Scpaitfpieterin pon Vebeutung gu fein, opne einen ent* 
fpreepenben ©rab pon Seelengröpe gu befipen. 

Voltaire nannte ipr Spiel „erpaben" unb fteEte eS über 
jebeS iprer Vorgängerinnen, felbft über baS ber gefeierten 
SuSmenil. Unb Saoib ©arrief, ber berühmte engtifepe 
Shaufpieler, beraunberte fie als „granfreih§ gröpte Etftrice". 
gn SiberotS 1760 perfaptem, pon ©oetpe 1805 überfeptem 
Vornan „VameauS Veffe" fontmt unter anberem bie auf 
©lairon begüglihe Stelle por: „Ser §err pon Vouffp ift 


als Scpahfpieler, roaS SemoifeEe ©lairon als Scpaufpieterin; 
beibe raiffen oon ipren Spielen aEeS, raaS man baoon lernen 
fann." 

Sie roopnte in einem Keinen ^)aufe in ber Vue beS 
EJfaraiS, worin Vacine feine unfterbtihen EBerfe gefhaffen 
unb worin ipre Vorgängerin, bie grope Vbrienne Secouoreur 
geliebt unb gelitten. Vuf biefem ffaffifhen Voben fhraelgtc 
fie mit ben geiftooEften Vcännern iprer Seit in attifepen 
Spmpofien. Sort oerfeprte neben ben oorepmften Herren 
beS ^)ofeS bie getarnte ©ncpflopäbie, por aEen ber geifk 
reihe, oielfeitig gebilbete Siberot unb ber fharffinnige 
Vtatpematifer unb ^pilofopp b’Ellembert. Vud) ein Scpraarnt 
pon Anbetern befanb fiep in iprern ©efolge. 5 ln einen 
biefer Vereprer fnüpft ffh eine mrfftifepe ©efhihte, weihe 3 U 
jener Seit gropeS Vuffepen in VariS erregte. Ser Sopn 
eines reihen Kaufmanns auS ber Vretagne patte eine 
ffpraärmerifcpe Veigung für SemoifeEe ©lairon gefapt. Seine 
Siebe raar platonifcper 2lrt. ViemalS feplte er im Sheater, 
wenn fie auftrat; er begnügte ffh, im unaufhörlichen IpplauS 
bie £>änbe raunb gu flatfhen. Sie gefeierte ^ünftlerin 
patte enblid) ipren Veraunberer bemerft, ber immer an ber* 
felben SteEe nape an ber Viipne im Varfet einen Stepplap 
patte. Vah einiger Seit geftattete fie ipnt ben Sutritt gu ipren 
VbenbgefeEfcpaften. Sie ERenge ber Vereprer, bie er pier fap, 
mähte ben jungen Kaufmann im pöhften ©rabe eiferfücptig, 
feine Seibenfhaft oerraanbelte ffh in büftere Schwermut, 
gn feinem ©ram oergeprte er ffh felbft unb raurbe franf. 
Stuf feinem Sterbelager patte er baS bringenbe Verlangen, 
bie ©lairon nocp einmal gu fepen. ©r fenbete feinen Siener 
gu ipr mit ber Vitte, ben Eßunfh eines Sterbenpen gu er* 
füllen. Ser Sobfranfe gäplte jebe ERinute, bis ber Vote 
mit ber Vadjriht gurüdfam. EllS biefer bie Vielbuug 
brachte, bap bie ©lairon eS abgelepnt, gu fommen, fhroieg 
er einige EUnuteit mit finfterem Vorffhpinftarren. Sann 
plöplicp ergriff er mit ber ®raft ber Vergroeiflung bie §anb 
feiner Pflegerin unb rief: „Sie ©raufame! Sie foll nichts 
burh ipre ©raufamfeit gewinnen! gh werbe fie nah meinem 
Sobe oerfofgen, raie ih ffe raäprenb meines SebenS oerfolgte!" 
©S fcplug eben elf Upr — ber Kaufmann pauhte feinen 
©eift aus. ©enau um biefelbe Stunbe — fo wirb berichtet — 
als gerabe ©lairon oor ©äffen in iprern Salon eine Vrie 
gefungen patte, liep ffh ein feltfamer, burepbringenber Shrei 
hören. Sie fläglih anb lang ertönenbe Stimme erfepredte aEe 
Ülnroefenben. SieS roieberpolte ffh um biefelbe SageSftunbe 
ftetS roieber. Vad) einiger Seit liep ffh bie Stimme niept 
mepr pören. Sodp fam fie bann raieber in oerffärftent 
ERape, unb an SteUe beS ShreieS traten auffaEenbe inaE* 
erfheinungen, bann ^änbeflatfhen, roeld) leptereS ffh 
mit ber Seit aud; roieber oerlor, worauf melobifcpe 2 öne 
folgten, bie raie oon einer pintmlifhen Stimme gu fein 
fepienen. Vahbem bie Spufgefhihte faft brittpalb gapre 
gebauert patte, Porten enblih audp biefe Söne auf. 

Siefelbe ©efhihte, bie bamals fo ernftpaft genommen 
raurbe, bap ffh fogar bie Varifer ^olisei mit ben feltfamen 
©rfheinungen befapte, finbet ffh auh in ©oetpeS „Unterpaltun* 
gen beutfher VuSgeraanberten" roiebergegeben, bie im gapre 
1794 in beit pon SdffEer rebigirteit „^oreu" erfepieuen finb. 
©oetpe läpt iitbeS — raopl mit fffüdffht auf bie bamals 
nocp Sebenbeit — bie ©eiepiepte im Greife einer pornepmeit 
©migrantenfamilie oon einem alten ©eiftiihen ergäpleit, ber 
bie ^anblung nah Neapel perlegt unb als §elbin niht 
bie ©lairon, fonbern eine Sängerin Vntonelli benennt. 

Sraeiunbgraattgig gapre lang raar bie ©lairon ber Sieb* 
ting ber Variier geroefeit, als fie ffh im gapre 1765 
grollenb oon ber Vüpue gurüdgog, uahbem fie ffh be* 
parrlih geroeigert patte, neben einem anrüchigen Shau» 
fpieler in bemfelben Stüde aufgutreten. ©in oerfhntäpter 
Siebpaber beniipte bie ©elegenpeit, um ffh an ber Shau* 
fpielerin gu rächen, inbem er anontjnt «Les premieres 
amours de Mademoiselle Clairon» erfd)einen liep, raelheS 
Vampplet groar eifrig gelefen raurbe, auf bie Sauer ipr 
aber niht gu fcpabeit oermoepte. Senn auh nah iprern 
SBeggange oont Speater blieb ©laironS Salon ein 3ln* 
giepungSpunft für bie auSerlefenften Greife. 

5tlS ber funftfinriige ERarfgraf ^arl Vleyanber oon 
VnSbah s Vai;reutp auf einer feiner meprfah inS SluSlanb 
unternommenen Veifen im gapre 1770 nah VariS fam, 
raoEte eS ber S u faE, bap er mit SemoifeEe ©lairon be* 
fannt raurbe. ©r liep fid) in bereit Salon einfüpreit, unb 
ba er an iprer ©efellfcpaft Vergnügen fanb, brahte er oiele 
Stunben feines Varifer ElufentpalteS in iprent geiffrcidjeit 
Greife gu, rao befonberS bie fhönen fünfte ipre peitere 
Vffege fanbett, rao ERttfif unb Seflamation mit intereffanter 
Seftüre ooit VacineS ffaffifhen Sragöbicit unb Voltaires 
pifanten Sufffpielen abioehfelten. 

©lairon raar bamals fepon fiebeitunboiergig gapre alt, 
unb bocp war ber Verfepr mit ipr angiepenb genug für ben 
ERarfgrafen, ba bie pohbegabte Äünfflerin iprern früheren 
Verufe gufolge fiep mit ben pöhffen Verpältniffen, mit ben 
ebelften ©effnitungen unb mit bem feinffen EluSbrud ber 
©efitple unb ©ebanfeit pertraut gemäht patte. 

Vad) ^attfe gurüdgefeprt, rieptete ber ERarfgraf au bie 
©lairon bie ©iitlabttng, für immer gu ipnt an feilten Jpof 
nah VnSbah gu fommen. EBäprettb fie ein weit glängenbereS 
Einerbieten auSgefhlagen patte, baS ipr bttrep bie ^tirffitt 
©alipiit oon ber Äaiferin ©lifabetp oon Vuplanb gugefomnten 
raar, in St. Petersburg Elufeittpalt gu nepmen, acceptirte 





628 


M 29 


^(cßcr ^aitb unb 'g$lecr. peuffdje Sffuftrirfe gcihtnö 


©lairon bie ©infabung be§ ©larfgrafen unb fiebelte mit Pier 
Sienftleuten nach Ansbach über. Sie felbft fcfereibt über ihren 
©Begjug non Sparte: „2BaS ich non ber Cffenherjigfeit an 
biefem dürften erfaunt, feine ebfe unb rührcnbe (Einfachheit, 
bie bereiche unb uertrauliche Teilnahme, welche er non bem 
erften Augenblid au gegen mich bejeigt hatte unb bereu Sauer 
feine ©riefe mir nerficberten, beftimmten mich, baß ich bareiu 
willigte, mein ©aterlanb ju neriaffen. ©ariS hotte für mich 
nur noch fcfenterslidhe (Erinnerungen; ich nermochte bort nichts 
mehr für irgenb jemanb su thun. Sie greunbfefeaft eines 
dürften liefe mir bie Hoffnung, nod; niifelid^ fein su tonnen... 
gd> reifte ab." 

gn Gimsbach würbe ihr als ©Bohnung baS ©efanbten* 
feauS angewiefen, in welchem nierjig gafere norher ßönig 
griebrid; ©Mlfeelm I. non ©reufeen gewohnt hotte, al» er 
bei feiner Tochter, ber ©larfgräfin grieberife fiuife, mit 
feinem Sohn griebrid; ju ©efuefe war, welche fReije S?rou- 
prinj grifc betanntlich ju benüfcen gebachte, um fiefe burdh 
bie glucfet su bem uermanbten töniglichen Hofe itacfe (Eng* 
lanb ber ihm unerträglichen Stjrannei feine» ©aterS ju ent* 
Siefeen. 

©lairon, bie fich rühmen burfte, bie fiele ^Begleiterin 
be» ©larfgrafen 311 fein, war über ihren Aufenthalt am 
Hofe längere 3«t böcfelicfe entjüdt. gn einem ©riefe, ben 
fie unterm 20. Februar 1774 nad? ©ari» fchrieb, briidte fie 
ihre ©efriebigung alfo aus: „geben Sag gibt mir baS ©er* 
trauen be» ©larfgrafen neuen (Srunb sur Sanfbarteit, unb 
ba mein ©lüd e» gewollt hot, bafe baS feinige non mir 
abhängt, wirb er bie .ftulbigungen aller Augeitblide em» 
pfangen, bie mir übrig bleiben, ©leine Slinbfeeit aus* 
genommen, war niemals mein geben fo fiife. gefe höbe 
greimbe, man geftattet mir, alle» möglidje ©ute ju thun; 
ich mürbe nirgeitbS wieberfinben, wa» ich hier nerlöre." 

Surch bie Ueberlegenfeeit ihrer Salente unb burd; fort* 
gefegte Aufttierffamfeiten wnfete fie ben ©larfgrafen fo für 
fief) einjunefentett, bafe er, ber um jrnölf gafere jünger als 
(Elairon war, fie nur feine „©latna" nannte. 

Siefe Intimität wollte ber ©larfgräfin grieberife Äaro* 
line, einer foburgifcfeeit ©rinjeffiu, mit welcher Slarl Aleyanber 
feit 1754 in tinberlofer ©he lebte, mit ber 3eit hoch nicht 
gefallen. gnbe» ©lairon mufete bie fränfliche, für geiftige 
wie für pfepfifefee ©enüffe unempfinbliche ©larfgräfin burdh 
bie ©orfteflung einsufdfeücfeteru, fie möge bod; bebenfen, bafe 
ber ©larfgraf, wenn er feine 3 etftreuung hätte, in ba» 
Reiben feiner ©lütter perfallen fönnte, bie befanntlid; in 
ber lebten 3 ^tt ihres Gebens fefemermütig würbe — freilich 
jumeift infolge ber ©ehonblung ihres leibenfdhaftlidhen, un* 
getreuen ©hegemahlS, beS fogenannten wilben ober böfen 
©larfgrafen. Auch fchrieb fich bie ©lairon baS ©erbienft 
SU, bafe fie eS gewefeu, welche bie Abfidfet berer vereitelt 
habe, bie eS barauf angelegt hatten, ben ©larfgrafen so 
einer Scfeeibung su bewegen. ©S gab eine ©artei am Hofe, 
bie ihr unterfchob, fie wolle fich bereichern, man bidhtete ihr 
an, fie gehe barauf auS, ben dürften allem beutfehen ©ßefen 
SU entfremben, um ihn befto unbefeferänfter beherrfefeen su 
fönnen. hinter ihrem fRüden war bie ßlatfdfef uefet ber Heilten 
fReftbenj befefeäftigt, ihren [Ruf so benagen, ihre Schritte su 
beargwöhnen, ja fogar bie gauterfeit ihres ©erfeältitifjeS 
sunt ©larfgrafen su nerbäefetigen. ,,©S ift fein fo Heiner Hof, 
ber nufet feine ©arciffe hätte!" flogt fie in ihren ©lemoireit. 

2öa» man ber ©lairon in ©Bahrfeeit sum ©orwurf machen 
fonnte, baS waren ihre Faunen unb ihr pathetifche» ©Befen. 
„©ine ßaijerin hätte fich nicht gröfeere ßaunenhaftigfeit mit 
ihrem Liebhaber erlauben fönnen; jebeS Sing um fie her 
würbe mit einem tragifchen, eines 2-feeaterS mürbigen ©Befen 
bcfleibet," fo urteilte über ©lairon bie ©aronin Cberfircfe 
in ihren ooit ihrem ©nfel, bem ©rafen ron ©lontbrifon, 
im gafere 1853 su gonbon h^rauSgegebenen ©lemoiren. 

©aefebem bie ©lairon polle fiebensefen gafere am Hofe 
be» ©larfgrafen gelebt hotte, wäferenb welcher 3 cit fie in* 
folge beS ihr niefet sufagenben Klimas oielfacb fränflicfe war, 
würbe fie burdh ben ©influfe perbrängt, ben eine anbere 
geiftreiche Same, gabt; ©lifabeth ©rapen, auf ben ©larfgrafen 
Sit gewinnen mufete. 

Siefe beiben Samen fomiten fich auf bie Sauer unmög* 
lieh mit einaitber Pertragen, ©ßäferenb ©lairon bie gabt; 
al» eine arme englifchc Abenteurerin aitfah unb bamach su 
behaitbeln fudhte, sog biefe bagegen auf jebe ©Beife ba» pa* 
tfeetffcfee ©Befen ber gransöfin ins gäd;erlicfee. So fpottete bie 
©raoeit unter anberent, bafe „felbft bie ©aditfeaube ber ©lairon 
bie ©ßürbc einer taie uon ©olbpapier haben müffe". Als 
bie ©lairon fich aus ©crsweiflung über bie gegen fie ge» 
fponnenen fRänfe baS geben su nehmen brohte unb ber ©larf* 
graf barob emftlicfe gerührt war, liefe bie gabt) bie ©Borte ! 
fallen: „©ergeffeit Sie, bafe bie Solche ber Scfeaufpieleriittien 
nur ihre Aermel treffen!", burch meid) farfaftifefje ©emerfung 
bie beabfiefetigte ©Birfung beS poit ber ©lairon geplanten 
©rinattrauerfpielS grünbltcfe Perborben würbe. 

©S war ein Samenfrieg in befter gorni, ber mehrere Safere 
feinburd) 3 wifcfeen ber ©lairon unb ber ©raoen geführt würbe, 
bis fdjliefelid) bie gewanbtere unb auch jüngere ©ritin (ge* 
boren im gafere 1760) bie Cberfeonb befeielt, wäferenb bie 
beleibigtc gransöfin ba» gelb räumte, inbeni fie nach ©ari» 
Surücfreifte. 

©oit bort au» fchrieb 1787 bie bamalS ©ieruitbfecfejig« 
jährige an ben ©larfgrafen einen leibenfd&aftlicheii Abjage* 
brief, beffen Scfetufe alfo lautet: 


„gdj erfenne, bafe unfere ©anbe für immer gelöft ftnb, 
wäferenb ich ofene Sroft mich neriaffen fefee. ©leine Seele, 
fo liebenb als uuneränberlidfe, wirb bie ©eftifele, bie ich 
gfenen geweifet habe, mit inS ©rab nehmen, gefe bebaute, 
id) bemitleibe Sie unb oerseifee gfeneit; ja, id) wünfefee, bafe 
Sie in eben bem ©rabe gliidlich fein mögen, als ich in 
Slummer unb Sehnen mich persefere. ©lit unbefcfereiblichem 
Schmers lege ich Sfeneu bie Anbeuten su güfeen, bie ich 
einft non ^feuen erhielt. 3 cfe fann mir nicht nerfeefelen, 
bafe Sie biefeu Schritt als eine ©erlefcung Sferer ©ßürbe an* 
fefeett werben; bo<h ift jebe ©eleibigung fern non meiner 
Abfidfet. Ach, 3fer ©etragen hat mir biefe ©flicht auferlegt! 
©rinnern Sie fich, bofe ich nidjtS für mich perlangt unb 
nie baran gebaefet habe, mir ©ermögen su erwerben; 3 fer 
©lüd war meine einige Sorge, ©rinnern Sie fich, bafe 
Sie niefet mein Souuerän finb unb bafe, um ben Sitel 
meines ©Bofelthäter» fiefe beisulegeit, Sie por allem ben 
meines greunbe» fich su erhalten fuefeen mufeten. gefe bin 
nidfetS, gnäbigfter £>err; ich habe bieS jeberseit ofene ©e* 
fdiämung unb tfene ©ebauern eingeftanben. ©leine Seele 
aber ift immer etwas, unb mit meinem lefeten Seufser will 
ich Sie smingen, mich wenigftenS su achten, geben Sie 
wofel! Auf immer, leben Sie wofel!" 

©lit biefem ©riefe war baS ©anb swildfen ©lairon unb 
bem ©larfgrafen jerriffen. Sie liefe al» Anbenfen im iRefibens* 
fdfeloffe ein pracbtoolle», poh ©anloo gemaltes ^iftorienbilb, 
bie ©tebea porftellenb, surüd, baS ifer einft bie gürftin 
©alifein, eine ruffifdje ©rinseffiit, sur ©rinnerung an eine 
iferer Hauptrollen in ©ari» sum ©efefeenf gemacht unb wo* 
für ifer beim üöegsug pon bort ein '©loitfieur Ülanbon poh 
©offet pierunbswansigtaufenb grattfeit geboten hatte. $er 



^ippolYte Clairon. 


©larfgraf war poit biefem ©eittälbe fo entjüdt, bafe er eS 
auch naefe ©lairon» Abreife an beporsugtem ©lafee in feinem 
Scfelafsimmer anbriugen liefe. 

AIS bie ©lairon im ©lärs 1791 su ©ariS in ©rfafernng 
brachte, bafe ber ©larfgraf feilte gürftentümer AnSbacb* 
©ütjreutfe an ben Äönig pon ©reufeen abtreten wolle, liefe 
fie noch einmal ihre warnenbe Stimme pernehmen, inbent 
fie folgenbe merfwürbige Seilen an ifeit richtete: 

„ 5 ßari§, ben 14 . Alärj 1791 . 

,,^)ie tiefe gurüdgesogcnfecit, bie ich mir auferlegt habe, 
unb ber Anblid beS ©rabeS, in ba» ich halb feinabfteigen 
werbe, follten eigentlich mein Hers gegen alle menfchlidien 
gntereffen pcrfdfeliefeen; aber ba ich niemals habe aufhören 
fönnen, Sie su lieben, gfer ©lüd unb gferen Dlufem su 
münfefeen, würbe id) glauben, iu biefem Augeublicfe mich 
gegen Sie su perfefelen, wenn iefe sögerte, gfenen ju fcfereibeit. 
©lein Schritt wirb gfenen wenigftenS bemeifen, bafe fein 
©roll in mir suriidgeblieben unb bafe eS mir angenehm ift, 
Sie für gerecht unb gut wie ehemals su halten, gefe per* 
nofeine, bafe gfenen lebhafter als jemals sugerebet worben 
ift, um Sie sur Abtretung gferer Staaten su peranlaffen, 
unb man perfiefeert mir, e» fei möglich, bafe Sie barein 
willigen, gefe fann es niefet glauben, nein; Sie finb fiefeer 
unfähig, fiefe su fefeaben, fich felbft fo fefer su befdnntpfen. 
Sie fönnen niefet alles pergeffen haben, was Sie mir 
in biefer Hmfidfet gejagt, was Sie fmnbertmal in meiner 
©egenwart uor ghrent ©linifter wieberfeolt hüben, gefe er* 
innere niicfe gferer ABorte: ,gd) liebe su fefer meine Unter» 
tfeanen, um barauf ju oerjicfeten, fie glüdlicfe su macfeen, 
©inen Sferon perlaffen, feeifet beweifen, bafe mau uttwürbig 
ift, benfelben auSsufüllen. gefe würbe ntiefe nidjt bantit be* 
giiügeit fönnen, nur ein ©rioattnuun 311 fein, ich würbe 
bariiber erröten, eS freiwillig ju werben, geh werbe weber 
bie Üfeorfeeit begehen, mein ©lüd anberen ansupertrauen, 


noch bie, mir einen ©nabengefealt auSfefeen su laffen.' — 
gefe fönnte einen ©anb füllen poit bem, waS iefe Sie ©bieS, 
©ereefete», golgericfetigeS in biefer Hinucfet feabe tagen hören. ©S 
bleibt gfenen feine lange ©Bafel mehr über ben ©litfdfelufe, ben 
Sie 31 t faffen haben; alle Kabinette ©uropaS haben in biefem 
Augenblid bie Augen auf Sie gerichtet. Ach! ©rwägeit Sie 
wofel, wa» Sie fidfe felbft fcfeulben; benfen Sie an bie ©itter* 
feit, weldfee gfere 2age erfüllen würbe, wenn Sie fidfe einen 
©orwurf su machen hätten; benfen Sie au bie ©eränber* 
licfefeit, welcfee bie ©leinung ber ©lenfcfeen über gfere pfenfifdfee 
unb moralifcfee ©yiftens haben wirb; beiden Sie baran, bafe 
eS gfere unoerbritcfelichfte greunbin ift, bie Sie anflefet um 
gferer felbft willen, bafe ich Sie niemals getäiifdfet feabe, 
bafe bie Spracfee, bie iefe in biefem Augenblid ju gfenen 
rebe, bie ift, welche iefe ftets su gfenen gerebet feabe. 
Sie fennen mein Herj, Sie wiffen — rietfeiefet beffer als 
irgenb jentanb — bafe nie ein ©ebanfe weber pon «Hofe noch 
pon fRadje gegen Sie meine Seele erfüllt hat. gefe will nid)tS 
pon gfenen; ich foll Sie niemals wieberfefeen; iefe feabe nur 
noefe einige Augenblide ju leben, ©lein einiger äBunjcfe ift, 
gfenen su beweifen, bafe iefe niefet aufgefeört feabe, Sie su 
lieben unb miefe für gferen fRufent su intereffiren." 

©Beut fiele niefet bei folcfeer Spracfee ber oben angeführte 
Ausfprucfe ©oltaire» ein, welcher ber ©lairon baS ©räbifat 
beS (Erhabenen sugefpro^en hat, unb wer erinnerte fidfe 
nkfet ber eigenen üßorte ©laironS, bafe eine Scfeaufpielerin 
pon ©ebeutnng ofene Seelengröfee unbenfbar fei? ©ötigt 
nicht ber gnfealt biefeS ©riefeS unS pollfte Achtung für eine 
grau ab, bie neben grofeeit Talenten in ber 2 feat eine 
feltene Seelengröfee befuubete? 

©lairoitS warnenbe Stimme faitt su fpät. $er ©larf* 
graf hatte fdfeon am 16. ganuar 1791 in einem gefeeimen 
©ertrag feine gänber an ben Völlig pon ©reufeen, bem fie 
übrigens bereinft bei $arl AleyaitberS .^inberlofigfeit ofene* 
bieS sugefallen wären, gegen eine Abfinbung pon jäferlid) 
breimalfeunberttaufenb ©ulöen rfeeinifefe abgetreten. 9lacfe= 
bem nur wenige ©Bocfeeit barauf, am 18. gebruar, feine 
©emafelin auf iferent gatibfifee 311 Scfemaningeu geftorben 
war, perliefe am 19. ©fai 1791 ber ©larfgraf in aller 
Stille in ©egteitung ber ifetu unentbehrlich geworbenen 
gabp ©rapen — feiner aboptirten Sdjmefter, wie er fie 
nannte — bas ganb feiner ©äter unb gab erft poit ©orbeau.r 
aus feinen erftaunteu ganbeSfinberit feine Abbanfung funb. 
5)a iuswifchen and) bie H°ub ber gabi; burd; baS Hinfeheiben 
ifereS ©eniafels, pou bem fie lange gafere tfeatfäcfelicfe getrennt 
gelebt, frei geworben war unb naefebem ber ©larfgraf ifer 
Pont ^öitig pon ©reufeen ein ©Bittum pou jährlich) jwansig* 
taufenb ©ulben rfeeiitifch auSgewirft hatte — bie aber burefe 
eine eigentümliche ©erfettung pon Umftänben nie aus* 
besohlt würben — liefe er fiefe mit ifer, bie pon Äaifer 
gratts II. sur fReicfeSfürftin pou ©erfelet; erhoben warb, in 
giffabon trauen unb fiebelte nadfe ©nglanb über, wo er ab* 
wedjfelnb auf feinen ganbfifeen ju ©ranbenbourgfe*Houfe unb 
in ©enfeam in ftiüer gurüdgesogenfeeit lebte unb nadfe fünf* 
sefen gaferen gerabe ju ber 3 eit ftarb, als ©reufeen burefe 
beit ©ariier ©ertrag Pom 15. gebruar 1806 geswungen war, 
baS fräufifdfee gürftentum AnSbadfe an bie Strone ©a^erit 
absutreten. 

$emoifellc ©lairon ftarb feodfebetagt brei gafere por bem 
©larfgrafen. gfer ©nbe war ein trauriges, fie hatte ifer 
©ermögen aufgesefert, unb eine ©enfioit war ifer bis auf 
ifere lefeten £age nidfet auSgefefet. 

©nblicfe swang fie bie EJlot, ein ©ittgefudfe bei ber 
fransöfifefeen ^Regierung ausubrittgen. gm Dlonember 1802 
menbete fid; bie greife ßünftlerin an ben burefe ben elften 
ftonful Pont ©rofeffor ber ©feentie sum Staatsrat unb ©linifter 
beS gnnertt erhobenen ©lonfieur ©feaptal, bem fie ein Scferift* 
ftüd folgenben gnfealtS eitthäitbigen liefe: „©lein Herr, iefe 
bin im tiefften ©lenb unb rufe gfere ©üte unb bie ^Regierung 
um einige Hilfe an, auf weld;e mein feofeeS Alter pon aefetsig 
gaferen unb ein wenig 9luf, ben iefe in meiner gugenb hatte, 
Su hoffen mir baS Anrccfet geben, gefe erwarte bie Ant* 
wort in ghrent ©orsimmer. ©laire gofepfee ©lairon!" 

©in eigentümlicher 3»feU wällte eS, bafe fiefe um bie* 
fclbe ©eil f i ne gewichtige ©erfönlicfefeit, ber burdfe feine gefefe* 
geberifd;en Sd)öpfungeit berüfemte jweite ^onful ©ambacereS, 
für bie ehemalige 2 ragöbin interefftrte. tiefer fafe bem 
©laler $epreuj su einem ©ilbniS. ©elegentlicfe ber Unter* 
fealtung, bie ber ©laler mit bem ^fonfitl füferte, ersäfelte ber 
erftere unter anberem, weld; eigentümlicher ©enufe ifem tags 
SUPor burefe eine Aufführung non ©oltaireS „Sentiramis" 
in bem für Äünftlerfamilien eingerichteten Hotel AngioiUerS 
SU teil geworben fei. 

„Unb wer fpielte barin?" fragte ber sweite ftonful. 

„Sopfeie Antoulb, bie einft pie'gepriefene Sängerin in ber 
Oper," war bie Antwort. 

„Sie fdfeersen," entgegnete ©ambacere». 

Aber ber ©laler perneinte eS unb fufer fort: 

„Aud; bie ©lairon fpielte mit." 

„Sie wollen miefe foppen," war bie entriiftete Antwort 
beS HonfuI». 

„ga, unb aud; ©larie 5)uSmenil," nerfidfeerte ‘SJepreuy 
weiter, worauf ©ambacereS gaitj unwillig in bie äBorte 
auSbrad;: 

„©lein fam, Sie finb rerrüdt geworben!" 

2)a flärte ber ©laler bem erftaunten ^ouful bie Sacfee 
bafein auf, bafe bie erwähnten brei ©rasien, wie man fie 


4 




M 29 


gelier c£önb unb 'gfteer. peuffdjc gfCuflrirtc Reifung. 


629 


efyeöem nannte unb non beneit bie im achtgigfteu ßebeuS* 
jabre ftehmbe Glairon bie ältefte mar, in einem Unfall non 
Xbeaterbeimroeb bie ©emiramiS non ffiottaive impronifirteu. 
?DZit ben 2öorteu: „gür biefe armen i*eute, bie cinft gang 
granfreid) entgücften, tnufj etwas gefcheljeu, ict) tnerbe mit 
bem erften ftouful reben," entfernte fid; ber non Napoleon 
nachmals gunt £>ergog non Partita erhobene Sambacere*. 
©S mürben baraufljin in ber 2l)at Ißenftoiten für bie brei 
ßünftlerinnen aufgeworfen, aber man batte fid) gu fpät 
ber einftigen ü^heatergröfieii erinnert, fie fonnten faurn mel)r 
einen Anfang machen, bie gefpenbete SOßobltbat gu genießen, 
beim febon etliche 9)ionate barnarfj ftarben fie alle brei. 

6f mar am 18. Januar 1803, alf ^ippolpte Slairon 
ihren (Seift aufhauchte. An ihrem ©tevbebette maren gwei 
grauen auf bem Sßolfe bie Zeuginnen ihref traurigen ©nbef, 
nämlich bie grau ihref ©djuljfliderf unb bef 5$ortierf non 
bem foaufe, in bem fie ein höchft bürftigef 3i m, m beroohnte. 

2}ier ^ahre nor ihrem 2obe hatte ©lairon ©lentoiren 
veröffentlicht unter bem $üel: «Memoires d’Hippolyte 
Clairon et reflexions eur la declamation theätrale». 
®arin hat fie auch ihre 53egiehungen gurn fDtarfgrafen $arl 
Aleyattber offen unb ausführlich befproehen. 

gn Aitfbach lebt bie berühmte Iragöbiu im SJtunbe ber 
Seute noch heute fort, inbem ein töutterbarfwerf, welche* non 
ihr roähreub ihres fiebengehnjährigen Aufenthalts bortfelbft 
mit Vorliebe gegeffen mürbe, nach ihr ben Hamen „©laironf* 
meef" erhielt unb feitbeni behielt, greilicb mürbe fid) bie 
feine grangöfin im ©rabe herumbreheii, wenn fie ben Anf= 
bacher Jargon oemehmen mürbe, ber aus bem ©lairoitf meef 
einen „JHcirurtgfroerf" gemacht hat. 



(SRebigirt con 3enn Smfreöne.) 

Bufna&E Hm. 455. 


Pon Dr. ©. gnuo in Prieft. 
•Sibranrj. 



StDeife jieljt unb mit bem jroeiten Suge DRatt. 


Bitflüjimu im* Buföabe Bra. 450: 

äöeif. Scfiumrj. 

1) ©. D 8 — C 6. Painit brot)t DRatt in jmei 3iiöcn burd) 2) ©. G 6 
— E 7 f, ». F5-G4 unb 3) 6. C 6 - E 5 f. 

I) C 4 n. D 3. 

2) S. G 8 - H 7. 2i I. A 4 - G 4 ober anberS. 

3) S. C 6 - II 4 (E 7) ober - E 5 DRatt. 

A) 

p • .. 1) ©. C 5 n. D 3. 

2* f • 6 6 - H + t • • • • 2) ff. F 5 — 0 4 ober — E 4. 

3) S. G 8 - E 6 ober - H 7 DRatt. - iDluf 1) ... 1) G 3 - G 2 

2) 6. G 6 — E 5 uub 3) 2. G 8 - H 7 Matt; auf 1) ... 1) S. B 1 

n. D 3, 2) 6. G 6 — H 4 f jc.) — Dlnbere Spielarten ähnlich ob« leicht. 


Sdiarfibriefiundirrl. 

§ert 3. SB. in fcebemlgenfoog. ffür 9k. 417 geben ©ie ben er 
3ug «<httg an; allein auf 1) C 3 — C 4, £. D 8 n. F 6 bat 2) © 
~ E ß feinen erfolg, meil ©ebtoarj 2. F 6 — E 7 fpielt. Per rieh 
Sug ift 2) 6. G 5 — E 4. 

Mr. Emil Frau a Lyon. Vds Solutions do Nr. 445—448 s 
justes _ © OJI. a Söir empfehlen 3bnen baä .Pud)id)ad>*, ein c 
ftanbigeS ©tbadifmel in ber gorm eines PudieS, ba§ ftd) jum ©et re 
auf Reuen cotjüglid) eignet. Pa§ Puchfebad) mirb bei feinem ©rnu 
^eirii »raub in ©onueberg (Pbürtngett), bezogen. - ©d). in Üüe : 
.m 'dir. 45! mirb 1) $>. II 1 — F 1 burd) ff. I) 5 n. C 5 miberlegt. 
e 7c 301 - aBornbIe tu SEcIfS. -Jlr. 450 unb 451 SR. 3fn Dir. 
fdjtt jebod) ba3 ßauptipiel 1) 6. D 8 — C 6, C 4 n. D 3. - SR. in 6 di I a 
•Rr. 447 -450 Dt. ©ie Iaffen ebenfaas 1) ©. D 8 — C 6, C 4 n. D 3 
vir 450 unerwähnt. 3n Dir. 449 nad) 1) ©. D 4 — C 6. G 6 — ( 
S, a * »“* V*- a 4 - F 3 f ©riolg. - Dr. Spicfin ©atjburg. U< 
Dir. 450 flebe «ortjer. - SS. ©. Dürfet in »utle ©itp. Dir. 445 SR. 

b ' Sd&Iofe Nr. 449 SR. - SS. SRidpnu 

tnffnfcbau Dir. 448 unb 449 9i. - §e,tmborf in Diaumburq. 
1 5 A*- - m Deibelberg. Dir. 451 SR. 'Krtbur ©abacb 

^ p n ö 3t;re ®J me rtung jur 54iteu 'Partie, ba§ ber SBauerfdie $ 
BJfcXl - F r G buc ^ '■ 15 6 n. D 4 f miberlegt mürbe, ift uni 
25J fc ? b , ,, 4- r Ermann Gaben in DRülbeim. ®a§ angegebene © 
Spiel bat «. ^ormtb bereits auSgefüljrt. 



(SRebigirt bon £8tar Stein.) 


Bufgabp Bro. 58. 

§ ft a t. 

DDiittelbanb bat 3treff=®ame tournirt, im ©tat noch Gareau-DIfi ge* 

! unben unb, nadjbcm fie 6arcau*$ame unb 6oeut*9ifun gebrürft, no'' 
otgenbe ff arten jum 5:reff*@piel, meldjeS fie mit ©ibneiber uerliert: 



S3ie maren bie übrigen Karten certeilt? 

Buflüfung Bufga&e Bro. 56: 
f£ c a r t 6. 

SSorbanb bat bie brei fleinften Dltouti unb bie beiben tleinfien in ber 
^eblfarte be4 ®egner§. 



15 a nt a it v a nt m. 



SSerbcn bie ^iec eingetragenen Suihftaben richtig berteitt, fo 
tauten bie [ich cntfpredjenben fenf= unb roagerechten üteihen gleich. 
®iefe nennen: 1 ) eine beliebte gmpfümje, 2 ) eine 3 nfetgruppe 
itn großen Ojean, 3 ) eine fpanifche fßrobing. 


Jmfljfuttfl brflllloitnl^öffElfprmtüs (^pril) ,Jit Sfiljtnj“ S. 587: 

©tcr Bätfel. 

0 on SBu&nlf ©prrltnff. 

I. IsaprBl-KälrEl. 

SKobl oft JU beiueS 2iebd;en8 Preife 
§aft bu begeiftevt mieft gemaebt, 

©canbirteft an ben Ringern leife, 

Pi§ bu juroege mich gebracht. 

DUmnt Kopf unb 3=u| mir nun — unb jetgen 
Slßerb’ icb mid> botb cermanbelt bir; 

2)ann fdjmingft bu bidj beim Klang ber ©eigen 
DRit beinern 2ieb^en ftob in mir. 



Doch teer reich ift an ber britten 
Unb läfet leuchten ihren Sdiein, 
®er foH immer gern gelitten, 
3mmcr hoch gepriefen fein. 


II. logogriplj* 

3<h meife ein liebe» 'J!Räbd>en, 

©ie nennt ft<h ntebt .SDlarie*, 
eißt „©retebeu“ nicht uub „ffätbiben*, 
at’ benn, mie beißet fie? 

©Hebt ibrem Dlamen fdmelle 
STen Ie(jteu 2aut mit Sift, 

Unb bu erfäbrft jur ©teile, 

SSon melcbem ©tanb fie ift. 

DJitnnt ihrem ©tanb bann scitber 
$a§ lebte Seiten — ad)! 

2)anu (lagen meine Sieber 
$a§ Äöort, baS fie mir fpracb. 

III. Anagramm. 

S>u fiebft mich an mit ftiüer Sufi, 
Unb balb eil’ icb an beine Prüft. 

©ib nun jum Kopfe mir mein Petn, — 
©ebnell jieb’ ich in bein £erj hinein. 

IV. (Eharabc. 

3n bie beiben erffen legt ntan 
©olb unb funfelnbeä ©eftbmeib — 
Unb mit SRe4)t, beim fonft erregt man, — 
Srägt man es jur ©<hau, — nur Dleib. 

Dlber mer bem ©anjen ^ulbiflt 
Unb nach Titeln fidb nur mibt, — 
Dinner Dtarr, bu bift entfdiulbigt, 
SBeil bu bar ber britten bift 1 


Bätrcl. 

fföein ßiebreij roirb bon bir 
3 n $önen oft befungen, 

Unb XBne haben mir 
Unftcrblichfeit errungen. 


Buflüfuitö Iree BrnJiHaftpiträlfpls Seife 587: 

@uban, Soben, ©ibon, ©eban. 


Sdieeiräfrcl. 



Buflüfmtö tte« Biltrerräfrela Seife 587: 

majeht oie §anb bie anbre, mie man fptitht, 

Unb beibe #änbe mafchen baS ©eftcht. 


iPF** gn ben neueften Aummern unferer 

„peuffdfen flomaußtMtollielt“ 

äu ^lieber Canb unb Uleer^ 

hat befjonnen: 

d'u Srfifofjfmu non Ififninii. 

Vornan 

t>on 

Partin Jtauer. 

30T gti ba§ Abonnement auf bte „®eutfdhc 5Roman= 
bibliottjet" — Spveil in tuöchentlidjen Hummern nur 2 9)iavt 
btertetführlich, in Htägigen §eften »5 Pfennig pro §cft — 
lann nod) jebergeit eingetreten merben, unb sroar^Gcfchü’bt bic§ 
am beften bei berfelben SÖUftjhanblunß ober ^oftanftalt, oon 
welcher man „lieber 2anb unb Uteer" begieht. 

®ie bereits erfchienenen Hummern ober $efte be§ 3ahr» 
gangS werben neu eintretenben Abonnenten auf Verlangen 
jämtlid) ämn ©ubftriptionSpreife nadjgeliefert. 

^futtgad, cEetpgiß, 23erftn, 2®ien. 

peulfdje J)rrlags=^u|fQlt. 



Din uitfere gefchübten Sefer. 'Rach mie oor gerne bereit, an 
uns gerichtete Dlntragen iebet Dlrt an biefer Stelle ju be» 
antmorten, fomeit eS in unferer DRddjt fteht, müffen mir 
unfere geehrten Dlbonnenten mieberbolt erfuebeu, bejüglicb 
ihrer Dlnliegen priuatefter Dtatur nicht auch noch bnS un¬ 
erfüllbare Dinfinnen brieflieber ©rlebigung an uns richten 
ju toollen. Gbenfo müffen mir immer aufS neue betonen, 
ba& mit ©ebiebte, bie uns in maffenbaften Ginfenbungen 
jugebeit, nicht jurürfjufCbtrfen in oer Sage finb. Dlud) bitten 
mir, SRätfellöfungen, Dlnfragen für bie allgenteine Priefmappe unb foldje, 
bie unter ber SRubrif „©efunbbeitSpRege* ju etlebigen finb, je auf ge* 
fonbette Plättet ju ftbreiben. Pie fjrragefteHer erleichtern babureb bie 
©rlebigung uub beugen jenen PerjBgerungm cor, bie unoermeiblkb ba* 
bur^ eintreten, baß ein unb baSftlbe Platt bunh Cetfebiebene §änbe laufen 
muß, um Peantmottung ju finben. 

gfrau Paftor 3. nt Ungarn. 3Ba8 3b« liefen ffleiiteit bort, 
ganj unter oermiffen, ben Umgang unb bie ©piele mit ihres* 

gleidjen, baS tonnen ©ie erfeben bureb bie reicbbaltigeit Dltileitungen ju 
ffinberipielen: .Süuftr. ©pielbu^ für ff naben* Pott ö. SBßagner (4 l ■> jl), 
uttb „3tluftr. ©pietbud) für DRcibdjen“ cou DRnrie SeSfe. (4 '/j *&). leibe im 
Perlag cou Otto ©pamer, Seipjig. 

Ding, fferbinaitb DR. 3bt Stohfeufjer .Umfonft" läßt bie Pe« 
grünbuttg cenniffeit unb ift beSbatb ttiebt im ftanbe, baS DRitgefübl beS 
SeferS richtig aitjuregen. 

©ine com Sanbe. 1) ffüt cerbrauchte (abgeftempelte) beutfehe 
Prieftnarfen gibt eä faunt irgenbmelcbe Permenbung mehr. 3m übrigen 
geben loir 3h'>m bie Dlbrefie beS fgl. SRecbttungSreoiiorS bei ber ©etteral« 
bireftiou ber fgl.SerfebrSanflalten (Poftabteitung, Dtnton ffeKer itt DRündjen). 
2) Pie cctichiebcnen ©ammelfteHett ber .SReicbSfechifchiile“ in ben «reiften 
größeren Stabten namentlich con Dlorbbeutfcblanb. 3) 3ebe gröbere §anb* 
lung con ffiinfttermaterialien liefert 3bmn baS. 

Dllejanber greitjerr con SR. ©ehr fdmnmgootl, aber bie^eiten 
finb getabe ttt biefer ®e|tebuttg ju unfteber, aI8 bab eine iHuflrirte 3«it* 
febrift, bereu gertigftelliing nicht rafö genug erfolgen tarnt, biefcS Pbetna 
mieberbolt jum DluSgangSpuntte nehmen möchte. 

8ehrer SB. in to. t) „3ut lechull ber Celmalerei*, nad) bin 
neueilen ©ruttbfäßeu bearbeitet con ftriebridj ftröb, Serlag cou Perttbarb 
griebr. Poigt in DDeimar, bur^ jebe Pucbbanblung ju bejieben. 2) ©ibt 
eS im Pucbbanbel nicht. — ffür bie beigefügten launigen DRitteilungen 
heften Panf! SEßir behalten uns Gntfcbeibung bejüglicb ihrer Pertoenbuttg cor. 

Dr. P. itt ff. Dtur für einen geograpbiieb eng bearenjten Sefertrcis 
beregnet, mäbrenb mir auf ben Peutfcben unb ber £icutjd)en Sprache ffun* 
bigen in aller Söelt, bie unferen Seferfrei-5 bilbett, SRüdiidjt ju nehmen haben. 

Ging-. DÜir fonnten feine mujifalifcbe ffompoütion biefeS ©ebicbtcS 
ermitteln; eS [cheint fauttt eine foldje corbanben ju fein. 

SR. ff. itt ff öln. lieber ben .ffrüblingSanfang“ etmaS neues Pocttjcbe* 
ju fagen, hält febr jdjmer; Sbnen ift eS nicht gelungen. 

89 


1888 (33b. 60). 
















Proben 








Probfbrief j|||fdjl J||!| jl| l'W *' 

gra " S cTrr«pnndeni, RMhnen 
tis- Kon«or»rb*i{. -^ 

. Erstes deutsches Ilindcls-Lehr-Institut 


Otto Siede - Elbing. 


tei&endoten 

QZediA-eitenl 

in ctxittev | 

QOascfi.'ytoffen ' 

und »nylisctun 

%>6J>'fUzt> 

unendlickez \ 

QlCustezawowaM 




yzö&A&n 

@Zcwfieiten 

I in schwau &m 
wollenen 

Silcidctotojjcn 


modernen 


>awien- 


au diu 

t>illiyyten §zeigen 
ohne j’cd. GLw^xklay 
füz SIZode 


ttn 


den elegantesten 


■gtehcr dSanii lttih '§3cct. penffc§e §ffu|irirfc |cifun«. 


£>erjblatt*fn. SRat unb 2luShittft ftitbeit ©ie in b:u 9Jlobeb«ri*tm, 
Wfl*t atwiff«maßm als l'eitartlhl an ber ©pifce jtbtr ttotafRummct be 8 
©aiar* erfrficinen. - Xie Kubrtl »SQJeibltdje fcanbarbeitcn* tfi tn btefem 
©lobtioutnal portreff ti* rebiqirt. 9ia* bem 2Bablfprii*, uor adern p t a f 1 1 f * e 
©ebürfitiffe ju beliebigen, bringt bicfeS SBIatt nur fot*e Vorlagen, bte auch 
minber geübte §äube auSfiibten fönnen. 

©uftao oou ö. in ftr. a. B. « ber 2 lrgo (SanopuS) bat gegenwärtig 
05 ©rab SR.-91.. 52>/i Xetl. fübli*, tarnt alfo in 50 ©rab nörblt*er ©rette 
überhaupt nidtt grfe!)en toerbeu. 3m fübli*en Spanien, Sijilien, @rie*en- 
lanb ift er nur ganj lunc Seit fi*tbar. ©inen betleni Stern, 120 ©rab 
Dt.*21., 35 ©rab fiibli*er Xefl,, finbe itb nicht in beit ftatalogen. ©tu folget 
würbe 4 >/j Stunben über bem $orijout bleiben. . t ri v 

6 . 21. ©*n. in ©rüj. «Bir fennen lerne ©*rift, bte bett ©egenfianb 
in biefem Sinn bcbatlbelt. ^ v 

Otto X. in St. Xtr erfie ©anb beS Iaufenben SnbrgangS Per „Xeutf*en 
Somanbibliotbet* ift öot futjetn lotnplet geworben; ©reis brof*irt M. 4. —; 
fein gebunben „fc 6 . - (fiebe bie'llntiinbigimgber Berlag§banbluitg auf Seite 588). 
$a bie ©oft BeftcHungen b'trauf nicht annimmt, fo belieben Sie, fi<b an eine 
3brem SBotmorl nabegelegeue ©u*banblung ju wenbeit. 

ff ü r ft in 2). in D. ^erjlicben Xanl für 3bre anerfennenben «Borte. - 
Setten ßofjfdmitten be9 beutfeben flronprinjenpaareS in uttferer Dir, 26 liegen 
oortreffli*c Slufnabmen ber fitoigli*eii ^ofpbotograpben Bei*aTb & Stnbuer 
in ©erlitt, NW. Unterbett Siitben Dir. 54-55 311 ©rttttbe, bie »irSbnen ganj 
befonberS in bem neuen mittelgroßen .©ouboirformat* empfehlen mötbten. 

©ine «leine in ©remtnen. Xa§ ©ebi*t letitelt fi* „Xroft ber «ln* 
nett*, beginnt; .©S bat mid) immer jebr Perbroifen, wenn matt mich nur bie «leine 
liieft*, ift bon ©afteüi unb finbet fl* fafl in jeber Sammlung launiger Bor* 
lragägebi*te, beifpielSWeife in: „2BaS foH i* bellamiren?* non ©Itje öenle 
(Stuttgart. 2em) & Btüller), baä jebe ©u*banbluttg Sbnen liefert. «Bir flehen 
3bnen au* fernerbin gern iu Xienften, erftt*en aber im Snterefje ber oiclia* 
anjufttettgenbett fRetmtieurBaugen um bunflere Xinte, bie Sbrige ift blaß faft 

biS lKM^in^iptafl. ©ans niebli*e Berje; f*abe, bafj fle fo gar ni*t3 

^"Wün flönigSberg. Xapon quillt gurgett jeber Sättgermunb über. 
©5 ift ba« ja gant begreifli*. aber wenn wir ade poetii*en ©infenbungen 
über biefen weltbewegcitben Stoff uttjeren Sefern mitteilen wollten, behielten wir 
für ni*t 8 attbere» tnebr {Raum. 


©lai ff. in 233ien. S» abflo&enbe ©ilber! 

91 a u f i b e t Ö e f e j i t f e l. Gin oetooßftcinbigenbet Dtntjang 31 t .85 3aljre 
in ©laube, ffampf unb Sieg* ift eittjcln iti*t er[*icnett, to* ift ba§ slöert 
in feiner jebigett ©cfialt in fo utnfaffenber Söeife erweitert, bafj eine 91eu* 
anf*affuttg ft* für Ste gewiß lohnen Würbe. — Xal 2lbnel)meii einer Xoten* 
maof. gef*icbt in ber 2lrt, bafe man pon bem fHittlib bc§ Xabingef* : .ebetten 
in norfi*tiger, forgli*er SSJeife einen ©ipBabbtucI nimmt, ber iobattn, na*bem 
er bur* Xroctneit erhärtet ift, als ©ufjform für bie XotenmaBfe bient. 

91 i*tige flöfuttgen fantoten ein: 2 lbonia unb 'libolfine n. ©. in Sob 3 . 
ffannb «abtt ttt ©t. Sngbert. ©mtna Gtfftein in ffalfenjtctit i. «B. 3f rau 
Siawicj in €*miebeint. Sulie Spider iu ©jaSlau. 

fRebaltion: ©tto paifd) unb g «90 f»offntl|öl^onin in ©tuttflart. 
SBerantttJort(ic^): ©tto giaifdi. 

Jäuatpärlige rebaltltoneHe »erlretungen: 

Berlin: Filiale dou danb «nb 3«««“ (SW., Cljarlottenfh:. U); 

Subapeft: 38orilj üe*t (V. Uran? Sattosgaffe 5J; 

mün*ett: firilj Ichwarh, Hebafteur bet „Kunit fürNde' (Kaulbadjflr. 22 ). 


Jnlialtö-iHBlißrnrflt* 

Xept: 9la* ©laubta, DloPede pon @. §ermftcin, ^ortfefjung. — Xie beiben 
älteften Söbn ( beS beutf*en ftrouprinicn. — ©in geplagter Smprefario. — 
©ine «Binterffi 33 e au§ bem babrif*eti £o*lanbe, Pon 2lnton ffreibertn non 
©erfan. — 5J)rofefjor Dr. «Balbeper, pon Dr. 6 *. — tfrüblingvbämmerung, 
©ebi*t Pott 3of. Pon ©t*euborjf. — Xie ffanfare, IHotnau Pon ffriig 9)lau*bner, 
3-oriifbung. — Xie Jtäriitbnetfirafje in ©äien. — Sitevaiur. — Dlotijblätter. 
- öippolpte ©lairott am ©ofe beS leb'en 9Har!grafett pon ©ratibenburg* 
DlitSba* unb ©abreutb, Pott Dr. 3uliu5 'Dleper. - 6 *a*. — «arienfpiele.— 
IRätfel: $omogramtn; Dluflbjung bcB 9Kouat=91öffeIfprungä (2lpril) .Xie Spbinj* 
Seite 587; SRätfel; Shiilöfuitg be§ ©u*ftnb.nriitjcl§ ©eite 587; S*er 3 rätfel; 
DluflBfuttg beä ©ilberriitfelä Seite 587. — ©riefmappe. 

Sduftratiotten: Xie beibeit ältefieit SSbne beS beuif*en «lonpritijett. — 
Xie Kärntbncrflraße in «Bien, Pou 21. «ronftein. — Pprofefjoc Dr. ü'Jalbetjer. 


— ©in geplagter 3mprefario, ©emalbe Pott ©toPannt ©attifta Cuabrone. — 
gfrüliliitgäbämmerittig, Pon 3- 9*. SBeble. - ®Ubcr oon ber beutf*>ruiflf*en 
©renje, Pott 21. «Banjura. — 2lu§ unferer bumoriftif*en ©lappe, fe*S ©ilber. 

— ©ilbniä ber ^ippolpte ©Iairon. 

SDuftrirte Xattien= unb älJobeiijfitmtg. 

2Bb*entlt* eine 'Jlummet - ©ferteliäbrli* 2 JL 50 gj 

3^** stoben, ^atibar6citcn, ^titicrönftung. 

Xie foeben auägcgebencn fRummern 15 unb 16 enthalten; 

3Uobe: XaTetoti, 9Jlanteletä, Umbange für junge 9Jläb*en, Xamen unb 
ältere Xamen (mit S*nitt). ffrübjabrBfoftüme fiir Xamen (mit S*nitt). 
öüte unb Sonitett}*irme. 9)lovgenbäub*en. — ^ianbarbeiten: Xetfe für 
aiien ©artentij* (mit Stictereioorlagen unb Xetailä). ©rferarrangement eine« 
©allonsimmetä (mit StidereiPorlagen». 5 l, Bbant mit gebiifelter ©arnitur. 
SReijeftfjen mit Sticferei. ipafiemeuterieä. ©orbiiren=, ©trid* uttb $>iiteloot" 
lagen. — ^nterhaftung: Xer ©ebirgSpfarrer. 2lu8 bem Xagebu* eineä 
2 lrjte 8 . ©on Settebift. grüt)jabr§mobebcri*t. Raijer ffriebri*. 3 nne« 
Xramen. Bon ©. Berga. 9iruc§ 00111 ©ü*ermav!t. Xilettantenarbeiten. 
äOirtj*afl§plaubercicn. S*a*forrefponben 3 ic. 

VtOT Brä*tige 3 lluflrationen. "ÜHl 


:iwm 


Hdeiniae 3 nfcraten. 2 lnnabme Q| 

bei Kudolf Mosse /\ |TIpT|7pTT „ t u J b,e ri 
flnnoncen» ©fpebition /VVU/tlUVU fünfspfpatJenE 

für iämtli*e3ritungenXeutj*- --1-21- EonparetUe-Setle 

lanbä u. b. 2lu8lanbeä. 1 JU 80 cj. jSei*s»ährung. 

in Berlin, ©re 8 lau, ©b‘'>'Pib. XreSben, Jfranlfurt a. Bh, §ade a. 6 ., 
Hamburg, Äölit a, SHb-» 2*>PJi8. Soitbon, 9Kagbcburg, 9Mn*en, Dlürnbetg, 
©rag, Stuttgart, 93ien, Sw*- 


S B ATENTE besorgen n^'venwerthen 

U J.BRÄNDT&G.Wv.mWROCKI 

a Jnhaber: G.ERARD W.V.NAWROCKI 
H, .. .Jngemour* .und Patentanwalt. .... 
EyBeqrunder aes Vereins deutscher Patentanwälte. 

BER l- c l K ISI V W. ^ Friedric h-Str.78. 

_ Weitestes Berliner Patentbureau besteht seit 1873. _ 

Ersparnis! !I j S>ic !$l3b«l-£rtbrilt 

Xie ridjtige u. bidige Grnäbrung. «o*bu* u. <Ä. jStUßbcGutg, 

fcau?lialtung§lebre für Pen fparfamen fcauSbatt empfiehlt ihr rei*baltige§ üager. 

Pon ©ttilie - geb. JL 2. fiusflttlunQ 40 fttrgere*ter Stmmer mit 

©erlag oon Th. Knaur, Leipzig. I _ polTflänbtgfr Xeftoration. _ 

....... 


||ic vrid)l)nltitiltc nlln* 


# ift bie „Stfuftrirte 5rouen=3eitung". 

®iefelbe bringt iätjrli^ 24 fötoben- 
I ▲ unb 28 Unterl)altung§=9iuntmern mit 
28 SBeibtättern, fo baf) ot)ne Unter» 
bret^ung regelmäßig teöc^entli^ eine 
^ Kummer erfdfjeint (für Dcfterrei^» 
Ungarn ber ©tempctftcuer megen alle 
~ 14 Sage eine S)oppet=9tummer). $ie 

91toben»Di ummern finb ber „ Woben» 
weit" gleich, weldje mit ifjrem 3fn^alte 
jl bon iäßrltcf) über 2000 9lbbilbungen 

W famt Seit Weitaus mef)r bietet, als 

irgenb ein anbereS Wobenblatt. Sätjrlid) 12 ^Beilagen 
geben an ©djnittmuftem jur Selbftanfertigung ber ©arbe» 
robe für tarnen unb ßinber wie ber Ceibwäfdje über» 
baupt genügenb für ben auSgebebnteften 33ebarf. — $a§ 
Untert)altung^blatt bringt au^er 9tobeUen, etnent biel» 
feitigen Feuilleton unb ^Briefen über baS gefeHf^aftli^e 
lieben in ben ©roßftäbten unb SBäbertt regelmäßige 9Kit» 
teilungcn aus ber Frauenwelt, ffunftgewcrblidjeS, SBitt» 


fcbaftli(|c§, ©ärtnerei unb Briefmappe, fobann biete fünft» 
leriftb auSgefübrte Füuftrationen unb an Woben enblicb 
nod) FolsenbeS: jabrlidb über 50 SIrttfel mit über 
250 9lbbilbungen, 12 große farbige Wobenbilber, 8 farbige 
Wufterblätter für fünftlerifdje §anbarbeiten unb 8 6|tra» 
Blätter mit bieten FHuftrationen, fo baß bie 3aßl ber 
leßteren an 3000 jäfjrlid) ^inanreießt. ßeitt anbereS tßu : 
ftrirteS Blatt überhaupt, innerhalb ober außerhalb ©eutfdh* 
ianbS, fann nur entfernt biefe Saßt aufweifen; babei 
beträgt ber biertelfäßrliiße 9tbonnementS=^3reiS nur 2 9)(. 
50 5ßf. — ©te „©roße 9lu§gabe mit allen Tupfern" 
bringt außerbem jäßrliiß nod) 40 große farbige Woben» 
bilber, alfo jäßtÜd) 68 befonbere Beigaben, unb foftet 
bierteljäßrliiß 4 W. 25 5ßf. (in Defterreicß = Ungarn naiß 
6our§). 

SlbonnementS werben feberseit angenommen bei 
allen Bud)ßanblungen unb ^ßoftanftatten. — ^robe» 
9lummern gratis unb fraitfo burd) bie @|pebition, 
Berlin W., fßotsbamer Straße 38, Söien I., Dpern» 
floffe 3._ 


sj.'Lincrusta-Walton, Patent-Relief-Tapeten j 


itlit btm Porträt itlofcntljnls iu 3tablfli*. 

6 Sbe. ©reis geheftet um 18.—; fein geb. um 24.— 
3u bc 3 icbeit Pur* ade Bu*banblungfn. 

| C. W. Möller U A Berlin P 

versandet das gr. Muster- 
Allmm von 1888 mit 512 
Abbild, seiner weltbe- 
f 9 rühmten Fabrikate in 
\\ Meerschaum-, Bern- 
v|Ä stein- und Elfenbein- 
CSti'Ji., .waren gegen Einsendung 
jV von SO Pf. in Brief- 
marken aller Länder 
nach allen Himmelsgegenden der Welt. 

Glogowski & Sohn, 

Berlin W., Jägerstrasse 17. 

Dürkopp & Co., 
Hillmau, lrerbert 

f ^Coventry.^Griiast. 

Berlins. Preisl. 


Auf 18 Ausstellungen mit höchsten Auszeichnungen prämiirt 

/v Beste, eleganteste und dauerhafteste 

J» Wandbekleidung, 

elngtführt bei der Kaiserl. Marine und den 
L köniffl. Eisenbahn-Direktionen 

/Sjv'A \ 2 Der beste Ersatz für Holz-Sockel, MÖbel- 

S und Rahmen-Verzierungen 


Fred!^ Walton 

Fabrik ln Hannover 

Hauptbureau: Karolinen-Strasse 
Vorrätig in allen grösseren 
Tapetenhandlungen 

Durch verbesserte Fabrik-Einrichtungen im 
Preise erlnässigt 

Broschüre, neue Preisliste und Muster auf 
Verlangen gratis und franko. 


Nolide Buckskins, 

das Meter von M. 3.90 ab, versendet auch 
an Private. Muster frei. 

Bruno Frenzei, Cottbus. 

Stottern 


gründi. Rudolf Dciihardt’s .ts; 

Heilung. Eisenach gratis. 

(früher Burgsteinfurt). 

Gartenlaube 1878 No. 13. 1879 No. 6. Klmlg« 
Aust. Deutsch^ diemehrf. staatl. auseezeicho. 


Eud)f, Pudtsltins, |lnlctotlloffe, 

baS Dleuefte n. ©olibeftt ber ©aifott, perfenbet 
jebeä ÜKaß au* an ©ripaie. Blufier ftanlo. 

ftrnfl eitipiifl, ftainjlnißc 18. 


Post- und Schnelldampfer i 

zwischen Bremen nnd 


Newyork 

Brasilien 

Ostasien 

Prospekte versendet 

Bremen. 

d 

11111111111111111111111111111111 


Baltimore 
La Plata 
Australien 

Die Direction 

des Norddeutschen Lloyd. | 

......null.. 


G.E.HÖrGEN,DRESDE:N;N. 

FABRIK. FÜR ZWEl-UND DREIRÄDER 


P billigste 
Bezugsquelle, 
gleichzeitig 
auch für Erzeug¬ 
nisse anderer 
deutscher und eng- 
«■ lischer Fabriken 

mwm erstenRmges . 


„JLLUSTRIRTE KATALOGE 
GRATIS UND FRANCO. ' 





















M 29 


'gUüer cSanb unb 'gileer. peuffdje §ffu(Irirte Leitung. 


€31 



r fülirung > 

Correspondenz, 
kaufmännisches Rechnen, 
Comtoirkunde ete. 
durch brieflichen Unterricht 

V (primiirt). J 

Prospect und I 

Probebrief jf 


100 K o. Traglähigk. 


fen an uufertn ^oc^ielißeu 

$efbeu- ( &aifcr 


£tai)UKn jum muffteflen 
mit ÄnMuet ■ ©fyotograpljie 
Rainer SBilfjcImS I. au3 

fd)B)orj-fribcn Aires, für 
$lifßidp »orgejridjnel, 
— itt«t fScftidicn. — 


Neu! Geeignet für Neu! 

Schul- und Selbstunterricht. 

Fortschritte schnell n. sicher; beste Methode! 
Celloschule von Hermann Heber- JU 

lein, 2 Teile, gebunden.ä 2.— 

Clarinettschule v.R.Kietzer,3T.gb. a 2.— 
Cornetschulev.A,F.Bagantz,2T.gb. ä 2.— 
Grosse Klavierschule von Louis 
Köhler, op. 314. Letzt. Meister¬ 
werk d. berühmt. Pädagog. 3 T. gb. ä 2.— 
Der kleine Hublnsteiu, für junge 
Pianist.; 70 ernste u.heitere,klass. 
u. mod. Stücke, 100 Seiten, mit 
Fingersatz. Billige Ausgabe, geb. 2.— 
do. Pracht-Ausgabe, gebunden . 4.— 

Flötensehule v. E. Köhler, 2 T. geb. ä 2.— 
Flötenspiel, Fortschritt im, von 
Ernesto Köhler, 3 Teile, ungeb. ä 2.— 1 
Harmonlumschule v. A. Michaelis, 
auch für Organisten, 2 Teile, geb. ä 2.— 
Harmonielehre v. F. Dräseke, f. geb. 3.— 
Melodielehre v.A.Michaelis,f. geb. 2,— 
Mandolinenschule v.E.Köhler, lT.gb. 2.— 
Sanger-A*B-C., praktischeMänner- 
gesangsschuie v. Ed.Noessler, geh. —.50 
Säugerfcompass v. do. desgl., nebst 
38 Männerchör. u. 33 bei. Texte geb. 1.— 
Violinscliule v.A.F.Bagantz,3T. gb. ä 2.— 
Violinspiel, Fortschritt im, von 
A. F. Bagantz, 2 Teile, geh. . . ä 1,50 
Zitherschule v.AloysMayer, IT. gb. 2.— 
Zum Selbstunterricht nach holen und 
ZifTernsystem. Von .1. A. SokololT. 
1-reih. llarinonikaschule, 1 Heft JL 1.— 

1- reih. Harmonikanoten, 6 Hefteä, 1.- 

2- reih. llarinonikaschule, 1 Heft „ 1.— 

2-reih. llamionikanoten. 2Hefteä „ 1.— 
Concertinaschule, 1 Heft .... „ 1.— 

Concertinanoten, 2 Hefte . . . ä „ 1.50 
Katalog gratis und franko. Verlag von 

Jul. lleinr. Zimmermnnn, Leipzig. 

Berlin, boiRühle.fcHunger,Friedrichstr.58 
Wien, bei Otto Maass, Mariahilferstr. 91, 
sowie durch jede Buch- u. Musikhandlg. 


Zeitung**;] 


ist kein strenges Fachorgan .vielm.das 

billigste, reichhaltigste, originollsto illustr. 

Familienblatt: gäphSSf K° r : 

träts, Novellen, Humoresken, belehrende 
Aufsätze etc., ferner als Gr»tis-Bei- 
lagen: l) gefällige Klavierstücke, Lieder, 
Violinstücke -2) Musiker-Lexik.; 3) illustr. 
Musikgeschichte. Man abonniert 
bei allen Postanstalten, Buch- u. Musl- 
, katienhdlg. pr Probe-Nro. u. Prospekte 
gratis durch die letzteren oder direkt 
vom Verleger der Neuen Musik-Zeitung 

Carl Grüningerin Stuttgart. 


empfehlen ihre neueften (itpattfion«-- unb (£om* 
ponitb * Socomolnlen auf auSjieljbarcn Reffeln 

unler ©arantie für gerragften ÄoßlenDerbraud} 
mnrftgängig« 5Dtajdjinen, joiuie einer 5iä^rigen 
©arantie j'iir bie grtuerbü&fen. ©enaue ©c» 
jebrribung, Steife unb Stttefte «cm brr 3Fat>Tif 
gratis unb franfo. _ 


greife: 

a. SRaljmcn mit ßabinel* 
©ruflbilb (ffaifet in Uni» 
form) etüd JL 2. 75 ^ 

b. Trigleiifien mit einem 
ganj befonberS uorjüg. 
lic&m ftabinebSriiftüUb 
beS ÄatferS in 3ioil 
eiüi . . . JL 3. 50 ^ 

Taju vaffcnbtuSlicfmaterial 
in ©eibe für 1 {Rahmen 

---50 ^ 

Ratalog über £fidUh(firtt, fowie unieit neuen iSrüljjafjrs- unb 
»ommerfloff-^roCen «erjenben wir hirelt an ©rioate umfonft unb frei! 

^trantßc & f£o., 2ßeberet unb 23erfanbßau§, 

___ ©nabenfrei in ©djlefien. 


l a v i c v - gl xx 1 0 nt a t e «, 
tttrfjt «tarier 

von tjorjüglidjitcv JTonfiruftion unb elegantefler 9lu3* 
flattung in jd)Warj polirt u. nußbraun fournirt. Tex 
Shitoinat wirb an ein ßlabier ijerangeje^t unb mit 
feinem uorberm Teile auf bie ©djtofeieifte beSfelben 
befeftigt. ÜllSbaim ftedt mau bie brtreffenbe 'Jloten* 
f^eibe auf bie baju gehörigen 5 Stifte, [d>liigt ben 
Hebel b. bariiber unb brelff an ber fturbel. Ter Sluto* 
mat fpielt alSbann baS auf ber «llotmfdjeibe bcfinbliibe 
6türf. 3für ©cjeßfd&aften, flafittoS, Heinere Tanjs 
gefeQfcüoften uneutbeljrüd). Automat ge» 

flattet ferner bie ©enu^ung beS ©ebaleS beim Slarier. 
Su btjieljen burd) aHe©ianoforte* u.Tluiifinflrumenfen» 
panblung n. Söieberrerliiufer erhalten ho^en iRabatt. 

egetpatger 5{Tu|tan>crfte, 

»orm. S|}aul O'Drlid) & 6 0., 

}u ©aljti» bei geimiß. 
Illnwigf a-abritantew beS atawer-AtttOHtfltfn. 


Hartmann’s 

Gesundheitsbinden 

(Holzwollbinden für Damen) 

in tjolge bon'iRaffenerjeugung auf 80 ©fg. 
pr. ©aquet ä 6 ©tücf h«abgefeht. 

@Ietd)e Qualität, etnfache 70 ©fg. pr. ©aa. 
ffiürtel baju nach Dr. ^ürft billißft. To« 
«efte feiner Itvt.aBiebcTberräufergejucht 

Verbandstoff-Fabrik P. Hartmann 

Heldenhelm, SOütitbrg. 

unb fjtiialen: 

©erlitt: ©aul \iartmaitn, ©chühenftr.36. 

dhentttlh: ftnmj ©leufet & 60. 

ftöin; 3JI, g. b’^aut«iüe&©o. auf b. 5RuhrlO, 


Deutsche 


In über 250 Stiidten durch 
die leistungsfähigsten Firmen ver¬ 
treten. Zweckdienlicher gegen¬ 
seitiger Wagenaustausch. Vor¬ 
teilhafteste Hin- oder Rück¬ 
ladungen. 

Bewährte Arbeitskräfte. 

Vorzügl. Transportmittel. 


in ber Sladjdfjntung be§ (arrartfcüen 
^Jtarmors, joiuie jebett ^attbflritts 
in ßorn unb Sarbe, unter (Stettmßr 
größerer 55etterßeflfltibigßeif. 

Figuren »on JL 12. —, 

93ajen üon JL 7. — ob. 

JJillrroti k §ü) } 

^crracottafaki!, 

tlbbilbuugen poftfrei gegen poftfrei jur 
«nfteßt. 

{Jabriflager: 

gßrenfcfb-itöfn, ^Serfiti C., 

Äurftraße 43/44, 

unb §ßerhtrfißeim Bei Stuttgart. 

SJertreter für bie Sdjtüeij: 

Örufl. £cud) in ?3afef. 
j lUieberufrliäufer an allen größeren 


ciituelt. 

3ßuitrirte geitung 

A fitrSoilettc u. öanb* 
arbeiten. TOonatlicb 
jTOeiÜlutnmern. ©ifi8 
öicrtetjährlich^ 1.25 
— 75ßr. 3ähtlich 
erfcheinen: 

24 ©ummertt mit Toi- 
letten unb §anb» 
arbeiten, enthaltenb 
gegen 2000 «tbbil- 
bungett mit Sefd)rei» 
buitg. Welche ba3 
ganje ©ebiet ber 
©nrberobe u. Seih- 
wnfihe für Tanten, ©tfibdjen unb ßnaben. 
Wie für ba3 jartcre flinbelaltcr umfaßen, 
ebmjo bie Üeibwiijdie für fetten unb bie 
©ett* unb TijcbwÜidse tc., wie bie $anb- 
arbeiten in ihrem gaitjeu Umfange. 

12 ©eilageit mit etwa 200 ©chnittmuRern für 
alle ©egenftäube ber ©arberobe unb etwa 
400 501uiter»©orjet^unngen für 2öeifc» unb 
©untfticterei, 91amen§>ühiffven tc. 
SlboimcinentS W rben jeberjeit angenommen bei 
aHeti ©ud)()anbluttgcn unb ©oftanftalten. — 
©robe*31ummern gratis unb franfo bur<h bie 
Grpebition, ©erlin W., ©otsbainer ©tr. 38; 
SlÖieit I, Ooeingaße 3. 


Die Wadelfabrik von 
Ernst K.ratz in Frankfurt a. M. 

empfiehlt 

Nähnadeln mit federndem Oehr 

als grösste Erleichterung des Einfädelns 
- D. R. P. No. 25424. - 
Selbst von Schwachsehenden und 
Blinden mit Leichtigkeit einzufädeln. 
— In den meisten Blindenanstalten ein¬ 
geführt, — Zu haben in fast allen Ge¬ 
schäften, welche Nähnadeln führen. 


f ftnttrünt ift MUtg mctl’ lf 

Tie Sßahrhtit biejer ©Jorte lernt [| 
man bcionberS in AtranUjcitöfäüen fentten 19 
unb barunt erhielt SKid)ter8 ©crlng8*?tn* 1| 
ftalt bie hetjltchflen Tanffchreiten für 3 U * I ( 
feitbuttg beS iUuftr. ©u<h>8 „Ter Brauten» 
ircuab*. 3n bemfeltei wirb eine 1,1 

ber beften unb bewährtcflen Hausmittel | 
auSiiihrii^ betrieben unb gleich-ettig burch , P 
beigebrutfte ©eridjte gliitiltih ©eheiltcr | 
bewitfen, baß iehr oft einfache Hausmittel . p 
genügen, um felbfi eine oeraltete RrattL | 
heit nt furjer Seit geheilt ju jehen. Stein 9 
Äranfer follte uerf au men, mit ©oftfaite " 
uon SRiihterl ©erlag§='2luftalt in üeipjig 1 P 
einen „Stranfenfreunb“ ju «erlangen, j 
burch beffeu Sufenbung feincrlei Hoffen ,p 


O 

& =1^1 


Au bon Marche. 


Billige «. reelle Bedienung 
ist der beständige Grund¬ 
satz der Firma 

AU BON MARCHE. 


Firma 

Aristide Boucicaat 

Nouveautes 

Paris. 


Die Firma 

AU BON MARCHE 

hält grundsätzlich u. selbst 
bei den aller niedrigsten 
Preisen nur gediegene und 


Wir beehren uns, die geschätzte Damenwelt zu benachrichtigen, dass unser neuer 
illustrirter Katalog für die Sommer-Saison soeben erschienen und auf Vorlangen jeder¬ 
mann portofrei zugesandt wird. Infolge unseres stets wachsenden Geschäftsverkehrs 
sind unsere Sortimente in allen Sommer-XouoeautSs reichhaltiger als je u. steigern sich 
auch die durch uns gebotenen unbestreitbaren Vorteile sowohl in Bezug auf Billigkeit 
der Preise als auf Gediegenheit der Ware. Auf Anfrage versenden wir franko Proben 
aller unserer neuesten Seiden-, Plüsch-, Sammet-, Tuch-, Woll-, Phantasie- u. bedruckten 
Stoffe, Spitzen, Bänder, Teppiche u. Möbelstoffe, sowie auch Albums, Beschreibungen u. 
Abbildungen unserer nou geschaffenen Modelle in modernen Toiletten, Mänteln, Hoben, 
Kostümen, Moden ti. Coiffuren, Röcken, Unterröcken, Morgenkleidem, Anzügen für Knaben 
und Mädchen, Herrenkleidern, Weisswaren, toeissen Gardinen, fertiger Leibwäsche, Taschen¬ 
tüchern, St rümpf waren, Sonnen- u. Regenschirmen, Handschuhen, Krawatten, Blumen, Federn, 
Herren-, Damen- u. Kinderschuhen, Kurzwaren, Articles de Paris, Reiseartikeln, Tapezier¬ 
arbeiten, Möbeln etc. etc. 

„Au bon Marche“ kennzeichnet sich als das grösste n. besteingorichtete Waren¬ 
lager und als eine von allen Fremden besuchte Sehenswürdigkeit. Das Haus „Au bon 
Marche“, welches seine Bauten unaufhörlich erweitert, ohne kaum jemals dem stets 
gesteigerten Zudrange des geehrten Publikums zu genügen, eröffnet e vor kurzem einen 
ansehnlichen Teil seiner Neubauten und bildet nunmehr in Einrichtung, Lager u. Ge¬ 
bäude ein Unicurn. Wir bringen in Erinnerung, dass die Einrichtung unseres Spedi¬ 
tionshauses in Köln a. Rh. uns gestattet, alle Bestellungen von 25 Frcs. aufwärts, 
mit Ausnahme der Möbel und Bettgeräte und einiger in unseren Katalogen näher be¬ 
zeichnten Artikel, nach ganz Deutschland u. Oesterreich-Ungarn portofrei bis zur näch¬ 
sten Bahn- und Poststation zu versenden. Nur der eigentliche Eingangszoll ist vom 
Empfänger zu tragen. 

Das Haus „Au bon Marche“ hat für den Verkauf keine Filialen, Reisenden, Agenten 
oder sonstige Vertreter. — Vorjedem Angebot behufsVermittiung wird ernstlich gewarnt. 


iwpen imt Ijiti/utrttaiiira junnnraten 

loerben bie bi§ 3 um 1. fttai erjeßienenen 9lbjißnitte 
be§ Hcußfteßenben SRotnanS 

gratis ttttö franfo tiacßgeliefert 


^Paul 

imirltcv berliner Homittt in 2 SBüdjern unter bem SEitel: 

„£*ptßcu“ 

erjeßeint in jDeutfdjIanb 

ttuw)ijrrliner®«plil(itt“ 

Abonnement« für bie Monate Jttat unb ^Ulti O «11, K A Jtf 
neßmen aße fReitß^oftanftalten entgegen für O y|» 


2t 

















































































632 


lieber <^aub unb 'gäeer. ^cuffdjc gü'uftrirfe 


M 29 




ffTTViBrtiUi'UEEl 


van Haagen's 
Holländisches 

Cacaopulver 


Richard C.vanHaagen 
Utrecht; Amsterdam 


Wasserheilanstalt 

Bad Elgersburg 

i tit X h n r i it g e v 20 a l h c. 

fRenommirtefte Slnftolt f. Slnioettbung tofS ge* 
famt. SEBafTer^etlverfahrenfotoie f. iätntl. an» 
bere fluten. — ©ifenbafmftation. 52o meter 
ü. M. — 9iäf)cre8 burd) ©ratiS«©rofpclte u. b. 
Stircftion. , „ , 

©anirätBrot Dr. Barwinsky - Fr. Molir. 


STOTTERN 


CACAO 

BLOOKEft 


heilt gründlich die Carl Deiiliardt’sclio 
Sprachlieilanstalt in Burgsteinfart, 
Westfalen, — früheres Institut: Emil Don- 
hardt senior (Begründer des Denhardt’schon 
Heilverfahrens), älteste u. einzige Anstalt 
Deutschlands, deren Erfolge durch Ordens¬ 
verleihung Sr. Majestät des Kaisers Wil¬ 
helm I. anerkannt sind. Honorar nach 
Heilung. Prospekte mit amtl. Zeug», u. 
Abhand!, gratis. — Gesunde Lage; pracht¬ 
voller Park.__ 


BLOOKER’S 


überall vormthi^ 


überall vorrathig 


HOLLÄNDISCHER CACAO 


gin* (taube 


ßine H?erjou. tt>eld)t burcf> ein einfaches ®tittcl I / 

pon 23j:it)ti(ier iaut^eit unb Df)rengei'äufd)en ■ S 

geheilt rourbe, ift bereit, eine ©efdjceilmng fceSfrlb. ■ J 

in beutidfer ©t>ract)e jebem grnt.}. iiberfenb. 2lbr. 

Jnftitut f. Xntlbe, !■> Camden pk. rd. London VW. 

Moselwein • V ertriebs - Gesellschaft 

in Dusemond und Trier, 

gegründet zur Verbreitung absolut naturreiner Moselweine. Eigene Gewächse der 
hervorragendsten Lagen. Versand in Flaschen und Gebinden von 50 Liter an. Preis- 
Verzeichn. durch das Central-Bureau in Trier._ 


Grossh. technisch© Hochschule zu üarmstadt. 


Fachabteilungen: Bauschule, Ingenieurschule (für Bau-Ingenioüre und für Kultur- 
Ingenieure), Maschinenbauschule, Chemisch-technische Schule (für Chemiker und für 
Pharmaceuten), Mathematisch-naturwissenschaftliche Schule, Elektrotechnische Schule 
und einjähriger Kursus für Geometer I. Klasse. 

Anmeldungen für das Sommer-Semester 1888 werden bis zum 21. April ent¬ 
gegengenommen. Beginn der Vorlesungen am 24. April. Programme sind unentgelt¬ 
lich von unserem Sekretariat zu beziehen._Die Direktion: Dr. Kittier. 


Dresden, Badjitrafje 8 . 

Jur ^Ragcti;, -f*erj:, Unterleib«*, SHer« 
oenlciben. ®äfteocrberbn>8, grauen* 

frauPtieiten ;c. IDlfifjige greife, ©rcfpecte 
frtf. fJleueftc ©(brift: ©r. RU4’ lötet. 

Muren, ®(hroth’fd)c Jfnr sc 5. Stuft. 
9prel« 2 T?., bnrib Bmfrbbtfl. fotrie btrect. 


Bad Kreuznach. 


Präcisions - Sicherheits - Fahrstuhl 

mit und ohne Federwirkung. 

Neuester Schachtverschluss ohne jede Mechanik. 


Bad Langenau, 


Jod-Brom-Lithionhaltige, gipsfreie Soolquellen, zum innern 
und äussern Gebrauch, bewährt gegen Krankheiten der Drüsen, 
Knochen, Gelenke, Haut und Schleimhäute, gegen Frauen¬ 
leiden (Geschwülste) .Rheumatismen, Gicht etc. 

Bäder in allen (über 100) Fremdenhäusern, durch direkte Röhrenleitung 
von der Quelle verstärkbar durch die bekannte Kreuznacher Mutter¬ 
lauge. — Douchen. Dampf- und elektrische sowie Flussbäder. Inhala¬ 
tionssaal, Inhalatorium. Molken, Milchkur, Kefir-Anstalt. 
Heilgymnastik, Massage. — Station der Rhein-Nahe-Bahn, 20 Minuten 
vom Rhein. Herrliche Gegend, mildes Klima. Vorzügliches Orchester, Theater, 
Conversations- und Lesesäle. 

Haunt-Saison vom 1. Jöai bis 30. September. — Winterknr. 


Eisenbahnstation, Grafschaft Glatr. 
Iloor-Stahl-Bnder; Molken, Kefir i 

Frequenz 1887: 3828 Pers. - 1. M 
Prospekte gratis. 


Chemnitz 1887. Erster und einziger Preis für 

g ute Fangvorrichtung. Unvergleichliche Sicher- 
eit und Einfachheit. Man verlange nur Prospect 
vor anderweiter Bestellung. 

Zu beziehen von den alleinigen Licenz-Inhabern 

Schmidt, Kranz & Go., Nordhausen 

Maschinenfabrik und Eisenqiesserei. 

^ Patent-Protector-Sehloss. 

|Pv Anerk. h»d)(ttr Sd)u$ tfjL 

gL gegeii Diebe. aJypgfc 


iai. ... « aufweisser hm 

(Naturheilanstalt) uei Dresden 

in reizender Lage, Sommer-u.Winterkuren. 
Prospekte mit Beschreibung der Methode, 
yorzugliclien Heilerfolgen etc., auf Verlangen. 


'•DnI)iiit«iioii (2 ©tunben non ©reStau) 407 ©leier übet bem ÜRrece; milbeS ©etmgSllima, 
licti'otrngcub burdt feilte airaltfdteu Cuetleu etften '.Hange«, burd) [eine äWolftii.- 
infinit (Stuf)., Siegen.. 6rf)af«Wolfe refp, Wilch, ßfelinnenmild)), fortbuueritb unb ecfolgreidj 
beftrent, burd) ©crgröfjerung unb ©etjdhöncruug feiner SInlagen, ber ‘Babcaitfialtcii, ber 
©Joljnungen aßen Slnfpriidjen ju genügen. §cilbett)ät)rt bei ben (Stfranfungeu beS Melilfopf«, 
ber Vungcii unb beS Wagen«, bei ®ctopfn«l0fe, SHietcm unb iBlafcnlcibeit, Widjt 
unb &ä»iovvl)otbalbefd>u>erbeit; inSbefonbere aud) geeignet für blutarme unb iHeeou; 
ualceccutcn. ffieoorjugte ^rit^jaf)v§* unb öerbftfaiion. ©erfcnbuitg bc« altbewährten 
AkAnLnnnnn«aU burd) bie Werten Furbacli & Strieboli in Ober¬ 
st J bei öl lllllieilS* Malzbrunn. ©acüweiB non KBoljttungcn burep bie Fürst¬ 
liche Rrunnen-Inspection. 

| 4 pfi r a in ber fiirftl. Wolfenanftalt; non einem approbirten 2lpotl)iler untet fpetießer 

*’ (Sontroße eines ©runnennrjteS bereitet. _ 

Eröffnung M m mm m _ — Prov. Schlesien, 

Ende April. IjllflflWHi. iiu lleiischeuer- 

Sckiuss im Oktob. dBlKA WW MPb Gebirge. 

1235 Fuss über dem Meeresspiegel. Post- und Telegraphenstation. Retour- und 
Saisonbillets 45 Tage giltig bis Halbstadt. 

Einzige Arsen-Elsenquelle Deutschlands, bewährt seitdem Jahre 1622 gegen Blutarmut, 
Bleiehsacht, Dispepsie, Seuralgien, Nenrastlienie, Rückenmarksleiden, Lähmungen, Herzkrankheiten, 
Rheumatismus u. Frauenkrankheiten, sowie zur Erhaltung der Jugendfrische u. Elastizität dei 
Haut. Die Gottlioldqiielle, starklythionlialtig,gegen Harn-, Blasenleiden u. gichtische Beschwer¬ 
den. Vorzügl. Moor-, Stahl , Gas-,Donche- u. Dampfbäder, Elektrotherapie,Massage, Milch- u.Molkea- 
kuren. Täglich: Konzerte ? Rennions,Kinder- u.Waldfeste, Künstler-Konzerte, Theater etc. etc. Billige 
heqnemeWolinungen; vorziigliclieVerpüegnng bei sehr massigen Preisen. Bade-Aerzte: Geheimer 
Sanitätsrat Dr. G. Scholz, Dr. Jacob, Dr. F. Scholz. Jede gewünschte Auskunft u. Prospekte 
gratis. Wegweiser mit 27 Illustrationen gegen 1 Mark in Briefmarken. DIE BADE-DIREKTION. 


Kuranstalten von 

Mammer» Schweiz). 

I. Wasserheilanstalt. Massage. 
(Abteilung für Diätkuren.) 

II. Sanatorium für Nervenkranke. 

(Abteilung für Morpliiumsucht.) 
Dr. E. Maienüsch. — Dr. 0. Ullmaun. 
Prosp. gratis. 

Eisonb.- und Dampfschiffstation. 


f 


©iätelifdifS ®enu§mittel 
oou L. Pietsch 
3>re0t>en-©larrhiift 

fBoLnjftr. 44 
(bemif4>tf(bnif(b(S 
ICabaralorium 
tieiuirfen unb 

fid).r ßntlnictelung unb 
üonfctoirung ooßer 
fjorm u. ©tbonbeit b. SÖüftc. 
p. Garton 10 M. ©egen ©in* 
ienbung be§ ©etc. an obige 
fyirma. 3ebein ©artou liegt 
eiiieföebvaucbSantütifimgbei. 


'•(bolf Ätiiigcr, 


^teidfenberg 


Dresdener 

Velocipedfabrik 
Schladitz &. Bernhard! 

empfehlen ibreborsiiglidjen 
Dreiräder, 
Zweiräder unb 

6idierbeU4nia|dE)inen: 

Germania-Rover. 

©reilcour. geg. lO^.SDtarfe 


UNFRIERBARER 


Kurbedürftige ? r r £ 

d. altbewährten neuerdings 
Ku rn nstnlt live mit hu I 


F. A. Hahn, 


ärztlich empfohlen als der 
beste u. reinste Leben brau. 
Ganz ohneGerueli u. von sehr 
angenehmem Geschmack. 
In Flaschen ä M. 1.— M. 
und 91. 3.50 zu haben von allen 
Apothekern und liroguisten 
oder von 


TIiinelien, Kaulbachstrasse 40. 

Feine spanische Weine. 

Eine Probekiste von 12 ganzen Flaschen 
in 12 verschied. Sorten, herb und süss, 

Mk. 16.50, ab München, 
gegen Bar. 

Eine Postprobekiste von 2 ganzen 
Flaschen, herb und süss, Mk. 3.60 
franko nach jeder deutschen Post- 
station, gegen Nachnahme. 


SraftfgfttiflicffM untr Dfrjiufccrct, 

£dtl829. 


Rheinwein. 

®egen ©infenbung ton TI. 30 uerfenbe mit 
ftafj ab Hier 50 Sitcr felbftgeleftcrten 

abgelagerten itlcifuucin, 

nbjolute Diatiirrfiubeit id» garantire. 

Friedrich Lederlios, Ober-Ingelheim a/Khein. 
ZHT SiUditig für AVranfe!! 

Üibeuiunttftbe u. 'Jieröenleiben btilt 
matt in futjer 3eit burd) SH. S. 2ß. 
S flrabl« neu fottftr. ©altano«eleftri- 
h h li^ en 8n>üühi'rften«?lpparnt, n. ärjt= 
// Autoritäten angemanbt u. ein« 

ft r4x\ bi Dt )üii, ünb bieie ron borjüglidjei: 
'» / / c 'l SSätung. ©reis je nad) 'linjabl ber 
V/| (Elemente 10, 12 u. 15 ©Zart, ©ro« 
fpctie u. ©utarbten, iornie SpeiiaDSatalog ooit 
(btrurgifrbcn, ineoiitnif(ben®ummtmnren gratis. 

IX l ID. fnalil, g;„^8 9 . 


empfiehlt 


®lreft Wirfcttbc 

5 >atnpframnten 

Pon unübertroffener SeiftinigSfäbigleit, 

jllenik 4 £jambrod;s Patent, 

3:ampframmen mit enblofer ftette, 
^ampframmen mit jurütftaufenber ftette, 
fämtli^ auf Säger bei 


75 Dresdener Strasse Berlin S. und 
London, 101 Leadenhall Street E. C. 


per 

^übnentefler 

auö gan.t ftarfcin 2)ral)f, am Stütf Pet= 
jinft, roftcit nie, Tinb reinlidj u. bauer^aft, 
önn gefdßigem ©uSfeljen uMtturben bieU 
faq auf SluSfleßungeu präiniirt. 

Sei STbitabnte hott 12 6tücf ein« gratis. 

ä\\\\\\\\\\\\\\\v 


~ ® I r t dj fu dj f, Blutarmut, 

==== Hppetitlufiflhctt 

berfdittjmben rafc^ burd^ eilte ^ur mit bem edjtcn 


in tägliches «nb erhält ble «efttnbbelt. 

2Set)l’§l)eisb.iöabe* 
jt ftut)t.Dhne©lüheein 

L : trarmeS ©ab. Unent* 

bc ^ rIU $ f üt S 1 ’! 94 "- 

C.Lh^ßerlin !\v! 41. 
^rnncotnlenDunfl. J©onnl8)al)lunsett. 


ist laut Attesten von Aerztpn 
nnd Chemikern das 

beste, reinste und wohlschmeckendste. 


©evfelfie mirb fett 15 Sauren mit ßlättjenbem befolge gegen Slcitfjfu^f, 
^UDetitloftgrcit, SBlutarmut, fölagenfrtimpfe, fötiibigfeU, fdjmere ®er« 
bauttug, ecfjuiö^ejuftflnbe angemanbt unb ift ba§ befte <Stärfung§= unb 
S2Biebert)ex*ftetlung§mitteI, meines mährenb feber SaljreSjeit genommen werben 
fann. Seicht berbaulic^ unb bie nidf)t angreifenb. 

5prämiirt im 3fal)re 1886—1887 
mit 4 golbeueu imb fUberttett ItteöatUeit u. 4 ßljrfnbtplonifn. "Ää 
3nf5(acon§ juöOO ©rammfJJl. 3.— u. Siterflafc^en 5DI. 5.50, Emballage u. SoU frei. 

6entral*2)^6t: 5lpott)c!e (§oUtc$, SRurten, ©dbireij. 


aßet „©rträttle", äther, Ceie, «ffenjen, 
Siinfturen tc. auf trattitem u. (altem aOege 
— ert. pr.att. ‘Anleitungen, ©ncdalrejepte 
u. fRatiddiige; beSgt. fiir (ffflgfprit, 'Jiatnr* 
u. ftunftprefihefe, ©adpulOcr, 'l.oflrith, ©on« 
ferben, flaffeejurrogat, ©pofolabe, fluuft. 
butter u. Scfnnalä; 91ahrung8> u. @cnu&« 
mittel nt. fRÜtffidff auf bie ©efunhheit. 

Erwerbs-Katalog | UäTfÄK 

Wilh. Schiller A Co., Berlin AV. 

©opuläreS ©olptedjnifnm. 


Wenn van Ilaagens Cacao an 

einem Platz nicht zu haben, so wird 
derselbe von Fabrik zu Detailpreisen 
unterNachnahme an Private versandt. 


ItteucU & Tiamln’odi, 


^ttenten Cti Ättona. 



Drucf unb Derlug ber Deutfdjen DerlagS'Nnjlalt in Stuttgart 








Bari| (Hanina. 

Bonrlfe 

von 

(&. IfermJJdrr. 

(3rortfefcung.) 

^S^ß cr ©orhang ging 
m<5jl itt bie £>öf)e, 
unb für eine 
halbe Stuitbe 
ift es ftill in ben Sogen; 
bocf) ift aufeer grau non 
Sanberftröm utib ben 
beibeit älteren Herren 
niemanb bei ber Sache. 
Sabine bat am sftad)* 
mittag einen ©rief be* 
fommen, ber ihre ©e* 
banfen auf baS ernftefte 
beschäftigt; Saura fennt 
baS StücE unb finbet 
.•perrn SftutteubergS Sin* 
mefenheit in ihrer Soge 
zehnmal iutereffanter als 
alleg, maS unten bar* 
geftellt mirb, unb 3 o* 
hanna fifet trop ber au f 
bie Sönbue gehefteten 
Singen fo in fid) gelehrt 
ba, bafe SBolf nicht bc* 
greift, mie ber gorft* 
refereubar su ber ©e* 
feauptuug lam, fie folge 
ben ©orftelluugeit mit 
auffattenber Sebhaftig* 
feit. Sfluttenberg felbft, 
ber in allen möglichen 
Sprachen unb metftenS 
beffer als heut hat Theater 
fpielen hören, ift über* 
haupt nicht hergefommen, 
um ein Sdjaufpiel, fott* 
bern nur, um ÜJtenfchen, 
um ©efannte 31 t fef)eu. 
©r fühlt ftd) einfamer 
in feinem £>aufe, als er 
anfangs für möglich fle* 
halten hätte, ba er, früh 
üermaift unb ohne ©e* 
fdjmifter, einem trau* 

1888 (93b. 60). 



Schlüters XeiterftainSbilb bcs Proben Rurfiivßcn in ^Berlin. 

ricjd} einet (Oitginalaufna^me non ijermaun Rüffonirbt, föniglidjer £jofpl;otograplj in Berlin. 


liehen gamilienlebeu ftets 
als grentber gegenüber* 
geftanben hat; man ent* 
behrt nicht, maS man nie 
befafe. ©rft jept beginnt 
er baS, moüon er in ber 
©rofeftabt unb biefe leb¬ 
ten Sapre in ber grembe 
beinahe nur beit Vorteil 
gefpürt hat, als ein Un* 
glücf su empfinben: baS 
SlUeiufteheu heifet er heut 
©erlaffenfein. 

Soll er biefent trüb* 
feligeit $uftanbe burd) 
eine Beirat ein ©nbc 
machen? ©Senn er jiiu* 
ger, leichtfinuiger, menn 
bie Erfahrung mit ©tau* 
bia ihm erfpart geblieben 
märe, fo gefdfähe es ohne 
langes 3 au öern; nun 
aber, ba er burd) biefe 
eine Erfahrung abge* 
fehreeft ift unb fich mit 
feinen breifeig fahren 
faft für alt hält — 
ernft angelegte 2 ftenfd)cit 
fommen immer zeitiger 
SU biefem Gefühl als 
anberc — bünft ihn 
jener Schritt fehmer, 
menit nicht unmöglich. 

gorfefeenb läfet er feilte 
©liefe burch bie Sogen 
fdjmeifen; eS finb alle 
gamilien anmefenb, bie 
in ber llmgegenb fid) jur 
guten ©efcUfcfjaft wählen, 
ein Slran§ junger tarnen, 
öou beuen jebe einseine 
freubig bie £anb beS 
reichen Dfuttenberg er* 
greifen mürbe. .. menit 
nicht zufällig ber eigent* 
liehe ©eliebte plöplid) 31 t 
fRang unb Slnfefjen ge* 
langt, fügt SBolf in fei* 
nem ©ebaufengattge hiu* 
3 U. ©on ihnen allen ift 
Saura ooit Sanberftröm 
nicht nur bie hüöfchcfte 
90 





















634 


'gleficr Janb ltnb 'gfteer. peitffdje grfuflErirfc Leitung. 


M 30 


unb bebeutenbfte, fonbcrn aud) „ gum heiraten fogu* 
fagen bran", tote «Sabine ft cf) oor furgem auggebrüdt 
batte, alg fte ben SSunfcp berlauten ließ, t^re Feinbin 
nod) itt biefent Sehen einmal log gu toerben. 

Unb bon Saurag üppiger ©rfcpeinung gleitet 
SBoIfg Auge auf Sopanna, bie gtoifd^en Fräulein 
bon Sanberftröm unb ihrer Soufine augfiept toie 
ein fdjlanfeg üEBeibenftämmcpen gtoifcpeit einer ftolgen 
Sanne nnb berfrüppcltem Äniepolg. Sin ©ttoag in 
ihrer toeicben, finblid) 3 ufammengcfcpmiegten ©eftalt 
rührt mit ftittem 3 au ^er an fein £erg . . . ift eg 
bie alte Sepnfudjt nach einer Scptoefter, bie ihn fo 
mit heimlicher, toehmütiger Bärtlicpfeit auf bie SSraut 
eineg aitbent blicfen peißt? Sr richtet fid) plößlicp 
ftraff empor unb fitrcpt bie Stirn, Sftücffctffig, unb 
toieberum einer $ranfe toegeit? Säcperlicfj! 

Sag Srgebnig biefeg innern Siudeg fomntt in 
ben Btoifcpenaften Fräulein bon Sanberftröm 31 t gute. 
So unterhaltenb faitn ber fcf>toeigfante Auttenberg 
fein ^ So liebengtoürbig heiter biefer ernfthafte, 
ruhige SRenfdj? Unb bieg für fie allein, beim er 
richtet an Johanna nid)t ein cingigeg ÜBörtd&cu mehr. 
Saura sieht auf ber finite iprcg Suftfcploffcg eine 
Freubeitflaggc auf. 

„Sarf ich @ie um ben erften SBalger auf ber 
Sanberftrömfcpeit §od)geit bitten?" raunt $err boit 
Bantcr Johanna 31 t. 

„Armer Frettnb!" ift ihre Smpfinbmtg, unb 
fdjöucg SRitgcfüpl fpridjt aitS ihr, afg fie ihn ftatt 
einer Anttoort fcfjtoeigenb anfieht. Sr bulbet in 
biefer Stunbe bag gleiche Seib toie fie — nein, 
nicht gans fo tief, fo fdjtoer, fonft fönnte er fid) 
nicht 31 t biefent leichtfertigen Säcpclit gtoingcn. Frei* 
lid), er ift ein SRanit, er iibertoiubct feinen Kummer 
mit jener Äraft, au ber es ihr — beffeit flagt fie fid) 
mit 23efdjämung an — gänglid^ gebricht. 

Sin ungeheurer Scpmerg burcpbebt ihre Seele. 
Um einer Slaubia mitten iiberfehen 31 t toerbeit, er* 
jcpictt ihr felbftberftäublich; baf 3 cg 311 m gtoeiteitmal 
einer Saura toegeit gefcpiept, eruiebrigt, bernid)tet 
fie in ihren eigenen Singen. ©erabe toeil fie fo 
unerfahren, fo ehrlich ift/ muh biefer toilbe Sturm 
ber ©iferfucpt fie innerlich germalmen; fie fühlt 
ettoag in fid) erfterben, bem fie mit taufenb blutigen 
3 äl)reu nachtoeinen möchte, unb toeiß nicht, bah eg 
bag leßte Fünfdjcn einer Hoffnung toar, bag troß 
ihrer felbft in ihrem bergen geglüht hatte* 

Snbeffen neigt fich bie SSorftettung bem Snbe 3U. 
Sopanna lehnt fich erfdjöpft in ihren Stuhl gurüd 
unb fpürt in ber gleichen Minute beg Aittmeifterg 
SRnitb bid)t au ihrem Dpr. 

„Johanna," flüftert er, „toarunt faheit Sie mich 
borl)in fo lieb an? Sinb Sie mir gut?" Unb ba 
fie eine Aetoegung beg Schredeng macht: „Still, 
rühren Sie fich flicht, fonft erregen Sie bie Stuf* 
merffamfeit ber aitberen. SBiffcit Sie nun enblid), 
bah i<h @ie liebe, unb barf ich hoffen, bah —" 

£ier fchaut Sabine nach ihnen hin, uttb Sopanna 
beugt fich meit bor unb berharrt in biefer Stellung 
toie berfteinert, big ber Vorhang fällt unb alleg fid) 
erhebt. 

Öerr bon 3anter hilft ihr ben SRantel anlegen. 

„SBag für eine Anttoort geben Sie meinem 
bergen?" fragt er leife babei. 

„D, laffeit Sie noch — toartett Sie — ich bin 
noch fo jung!" gibt fie abgebrochen gurüd, toäprenb 
eg. toie ein Sframpf bttrep ihr ©efiept geht; unb fich 
an ben Sinn ipreg Skt erg flamnternb, alg bebürfe 
fie in ber .föaltlofigfeit ihreg Sunerit einer Stüße 
bon auhen, berläßt fie bag Speater, ohne fich bon 
ihren 33efannten anberg alg burep einen ftummen 
©ruh berabfehiebet gu paben. 

„33ift toohl fchläfrig, £ang?" fragt fie ber 
SSater, ber fie erftaunt betrachtet. 

„D, fterbengmübe!" ift ihre erftidte Slnttoort. 

„SRit bem Sterben ift bie Sugenb immer gleich 
bei ber $anb," bemerlt ber alte £>err gegen Sabine, 
bie an feiner anbern Seite fchreitet, „unb toenn eg 
brauf unb bran fommt, fo möchtet ihr hrmbert Sapre 
leben." 

„ 2 Benn eg in ©efunbpeit unb ©eiftegfraft ge* 
fchehen fönnte: ich hätte nichts batoiber, Dnfel. 
Uebrigeng banfe ich ®ir für bie Schmeichelei, mich 
3 ur Sugenb mitgegäplt gu haben," entgegnet Sabine, 
in ben SBagen fteigenb, ber bor bem Sweater auf 
fie toartet. §err Traufe folgt ihr, Johanna fchtoingt 
fid) auf ben S3od, nimmt troß ihrer angeblichen 


SRübigfeit bem tutfeper — £errn $ranfeS Äutfdper, 
nicht bem fleinen Stephan — bie Bügel aug ber 
£anb unb hält nach einer Stunbe bor ihrem .£>aufe. 

„SBag toar bag mit 3 an ter?" fragt Sabine, 
fobalb bie SRäbcpen fich rn ihrem Scplafgimmer 
befiitbett. 

„©r hat mir einen Slntrag gemacht," ertoibert 
Johanna gleidhgiltig. 

Sabine lacht, alg hätte fie einen borgiiglidjen 
2 Biß gehört. 

„Unb toag paft Su geanttoortet?" 

„Sch toeiß eg nicht mehr; irgenb ettoag Unbeftimm* 
teg." Unb alg ihre ©oufine fie plößliep groß am 
fchaut: „Sdj toeiß eg toahrhaftig nicht mehr!" 

„£>amtp, Slinb!" ruft ba Sabine mit einem 
Sone ber Slngft unb beg Skrtoitrfg, ber Sohanna 
beinahe aug ihrer Stumpfheit auffchredt. „SBäreft 
Su im ftanbe, Sich an biefen 3 anter toeggutoerfen? 
Äann Sr oh fo nahe an Söahnfinn ftreifen?" 

„SBarunt nennft Su Sr ob, mag jebenfo gut —" 

„Siebe fein fanii?. SBeii ich nicht blofj einen 
S3udel, fonbern auch e tfl §or 3 habe, unb toeil ich 
toeber blinb nod) taub bin, mein ®inb." 

Johanna hat fid) auf ben Staub ihreg 23etteS 
gefept unb blicft mit Singen, in benen unüergoffene 
Sl)ränen brennen, üor fich hifl» 

„SBar ich jo tropig, Sabine?" fragt fie. 

„Stein; uut fo thöridjter toäre eg, bamit in 
einem Sllter angufangeit, in bem anberc Seute üou 
folchen Siitberfraufheiten ber Seele genefen." 

Johanna nidt mit bem Stopf, alg gäbe fie ber 
©oufine recht. Stad) einer SSeile fagt fie: 

„ 3 dj hatte 3 anter immer toie einen Onfel an= 
gefehen; aud) glaubte id), bap er Saura liebe." 

„Sa fie ohne SSermögen ift, nein!" fpridjt Sa¬ 
bine ruhig. 

„So meinft Su —" beginnt bag junge SRäbdjen, 
bem fid) bie SBerbitng beg ^ufareit in einem neuen 
Sidhte geigt. 

„©etoip! SRäuner toie 3 antcr haben eine feine 
Stafe; fie gehen einen Schritt toeiter alg Staifer 
SBeSpaftan unb behaupten, ©elb fei toohlried)enb. 
Sie haben Stafen toie Spürhunbe, toieber^ole id) 
Sir, unb riechen ©olb bon groper Sßeite. Siebe 
bei biefent 3 anter? $al), feilt öerg ift ausgepumpt 
big auf ben Schlamm, nur Solche toie bie Sauber* 
ftröm fönuten eg noch barin aughalteit." 

©g fröftelt Johanna, alg. habe fidh Sabineng 
faltbliitige ©rflärung toie ein ©iguntfd)lag um ihr 
ftebernbeg SnnereS gelegt. Ohne bag ©efprädj fort* 
gufepen, erhebt fie fich, trinft bag 33raufepulber, 
toeld)eg ihr bie ©oufine toährenb ihrer Slttgeinanber* 
fepuitg gurecht gerührt hat, unb liegt eine halbe 
Stunbe fpäter in tiefem Schlummer. 

Sie fdjläft toirflich; Sabine hört eg an ben 
gleichmäßigen, ruhigen Sltemgügeit, alg fie fid) lau* 
fdjenb über fie neigt. 

t „O Sugenb!" pftert fie; „golbene 3 ^t ber 
Seibenfchaften! llnb toenn bag ^ierg auggetobt hat, 
fommt lächelitb ber Schlaf, fdhmeidjelt bem toilben 
Slinbe bag gefährliche Spielgeug aug ber tpanb unb 
fingt eg in einen füpeu Srattnt. —• Siefeg 3Räbd)en 
nicht gu lieben, ihm eine Saura oorgugiehett, böh= 
mifd)eg ©lag bem Siamanten! 3anter befchämt 
Sie im Sdjarfblid, mein lieber fRuttenberg. Setter, 
nicht gelij, hätte ©laubia heiraten müffeit — unb 
Sir hätte ich tJelis gegönnt, mein armer Siebling!" 

SRit einer 3ärtlichfeit, beren Umfang eble 9ta* 
turen bem beobachteitben SSlide forgfättig oerbergeit, 
beugt Sabine fich nieber unb füpt Sohanna auf bie 
braunen Soden; bann nimmt fie bie Sampe, geht 
leife in bag Stebengimmer an ihren Schreihtifdh nnb 
toirft bort einige Stilen auf einen Sogen, ben fie 
nebft ein paar ©elbfcheinen in einen Sriefumfdjfag 
ftedt. Sllg habe fie bamit bie Urfadje ihrer eigenen 
Sd)löflofigfeit befeitigt, fehrt fie jept gurüd, löfdpt 
bie Sampe aug uttb ift balb barauf felbft in einem 
freunblidjen Sraum allen Sorgen ber äBirflichfeit 
enthoben. 

Sen nädjften SRorgen fährt ein Sturm über bag 
Sanb, bap bie Säume mit ben Sleften aneinanber 
fdhlagen unb bie toelfen Slätter, bon ben Stucügen 
foggeriffen, erfchroden, toie unfinnig in ber Suft 
umher taumeln. Sn bag pfeifen unb beulen beg 
SBinbeg mifepen fich taufenb ftöhnenbe, aepgenbe 
Stimmen;, finb eg bie• ©elfter ber ungetauft ©e* 
ftorbenen ober ber Unbeerbigten, bie nad) bem alten 


Solfgglauben niept fRupe finben, big in ben fpuf* 
paften gtoölf Siäcpten bie toilbe Sagb fie mit fort* 
reipt im gräplicpen, toepflagenben 3 u Ö e * 

S'tie erfepeint einem bag peimifepe ^erbfeuer frieb* 
licper, -bie eigenen üier SBänbe traulicher alg an 
folcpen ftürmifepen, falten, unpolben Spätherbfttagen. 
Slber mir toollen SRenfcpen paben, bie fiep mit uito 
beg ©eborgenfeing bor ber Unbill beg Sßetterg 
freuen, bie ung fagen, bap, nutt eg braupen raup 
unb tointerlicp toerbe, bag Familienleben fiep um fo 
toärnter unb gemütlicher geftalten fülle. Segpaib 
füplt fid) ein einfamer SRenfcp nie üerlaffener alg 
in ben Beiten, ba toirbelnbe Slätterfäulen an bag 
Fenfter ftreifen unb ber Söinb im Sdplote toimmert 
unb fdjlucpgt, alg jammere er bem toten Sommer nadp* 

2BoIf Siuttenberg beginnt ben Aufenthalt auf 
bem Sanbe unerträglich gu finben. ©ine innere Un* 
mpe üerleibet ipm bie ©rpolunggftunben unb raubt 
ihm bie F^ubigfeit an ber Arbeit. 

„Sopnt fiep beim," fragt er fid) oft, „bie SRiipe 
mit ber ©inridjtung beg Seffeutertoerfg?" Für tocit 
fepafft er, afg für fid) allein, ber bereitg ©elb unb 
©ut bie Fülle pat! 

Sein alter Sireftor, felbft Sunggefeffe, aber 
einer bon jener lebensluftigen Art, bie trop iprer 
toeipen §aare jüngeren SBittoeit unb älteren F^'äu* 
lein bag ^erg in Hoffnung fcplageit läpt, ift niept 
bie geeignete fßerfönlicpfett, bag fonberbar serftreute 
SBefen beg feptoeigfanten SRanneg 31 t beruhigen; feilte 
tooplgemeiuten Sröftungen üom „üerpapten Anfcplup" 
unb aitbere laitbläufige fRebengarten berühren Sßolfg 
Dpr toie falfcpe Accorbe auf einem Flügel; er 
toeidjt bem gutmütigen, tueptigen unb ftetS toopf* 
gelaunten SRanne aug, too immer er faitn* 

Aucp ber übrige Serfepr ift itidjt naep feinem 
©efepmad; mepr alg alleg anbere papt ein ©rop* 
ftäbter fleinlicpen Matfdj, unb SBolf pat in beit 
toenigen SBocpen feineg ^ierfeing fepon genügeitbe 
groben bon SeiftungSfäpigfeit auf biefent ©ebiet 
erhalten, um gu apiten, toie biel über ipn felbft 
©laubiag toegeit gerebet toorbeit feilt moepte. Sauber* 
ftrömg unb F ra tdeg finb bie eiitgigen beiben Fa* 
milien, mit benen ein näherer Umgang ipm genepm 
ift; erftere finb mit Ausnahme ber, toie er fid) aug* 
brüdt, „auf ben SRanit breffirten" Saura parmlofe 
SStenfcpeu unb bie junge Saute felbft biel gu pübfdj' 
unb lebpaft, um ipm ttiept unterpaltenb gu erfepeiuen, 
uitb für F^flufeg fprecpeit aug btefem ober jenem 
©runbe alle Stimmen feineg §ergeng. 2ßie pat er 
neulich im Speater fiep SRiipe geben müffeit, feine 
Seilitapme bon Sopanna toeg auf Saura gu leiten! 
2Bie unberfepämt fiegeSbetoupt bagegen biefer Sanier 
auf fie nieberläcpelte, toie bertrauliep er ben Arm 
auf ipre Stupllepne ftüpte, toie freep er ipr bor 
aller Augen Siebegtoorte ing Dpr gu fliiftern toagte! 
Selbft für eilten Sräittigam finbet SBolf biefeg Se* 
nepmen gu breift; toie einen päplicpeit 2 Burm bon 
einer fRofe, fo hätte er biefen SRanit bon ipr fort* 
fcpleubern mögen — unb fie fiep fid) bag atteg 
gefallen, alg fönnte eg nidjt anberg fein! 

SBäprenb eineg Sormittagg biefe ©rinnerung fein 
.^erg mit Sngrimm erfüllt — auf ben £ufaren, auf 
Sopanna, auf bie gange, berfeprte, gtoedlofe, öbe 
SEBelt — reitet er bem Franfefdjen §aufe gu, um 
mit bem Sefifeer über ^aferlieferungen gu reben, bie 
er für bie ^adrifpferbe im großen abfcpliepen toiff. 
©etoöpnt, feinen alten F^cunb unb ©önner gcrabe* 
toegg in beffen Arbeitggimmer aitfgufucpeu, läpt er 
fiep niept bei ber Familie anmelbcit, fonbern Hopft 
furgtoeg an bie Spür biefer Stube. Sn ber SRei* 
ttitng, ein „herein!" gepört gu paben, tritt er gleich 
barauf ein unb fiept Sopanna im fReitfleib auf ber 
©rbe fttieeit unb mit einem gierlidpen roten Saffian* 
blafebalg in ben Dfeit puften. 

„So, Sater!" ruft fie, opne fid) umgutoenbeit, 
alg fie bie Spür öffnen hört; „bie Separrficpfeit 
beg Sdjtoacpen erreicht immer eper bag Biel alg bie 
Ungebttlb beg Starten; fiepft Su, jept brennt bag 
£olg toieber fiepterfop!" 

©g ift ein lieblid)eg Silb, bie fcplanfe SRäbcpen* 
geftalt im bunflen, fnapp auliegenben ©etoanbe, über 
toelcpe gudenbe Sicpter aug beut. Ofen fcpeu, toie 
liebfofenb, pinpufcpeit. Unb ber ©egenfaß gtoifepett 
feinem eigenen, eiitfamen £aufe unb biefem pier, 
too liebenbe unb geliebte SRenfcpen in fröhlicher ©e* 
meinfepaft toopiten, - legt fid) ipm toie ein fcpnterg* 
pafter Srnd auf bag §erg. 





M 30 


'gKeßer Janb unb 'S&eer. Jeuffdje gffnjlrirfe ^extuttg. 


635 


©rftaunt, feine Slntioort auf ihre Betnerfuttg gu 
erhalten, menbet gohamta baS Haupt, erfennt ben 
23efuper unb erhebt ftdj; gugteid) bittet Stuttenberg 
mit unfiperer ©tirnme nm ©ntfputbiguttg, baß er 
unbefugt fjier eingebrungen fei* 

©ie reicht ihm nicht toie "fonft bie Stepte §ur 
Begrüßung, hält noch immer ben Keinen Blafebatg 
in ben Hauben unb forbert ihn nur auf, Sßlafe gu 
nehmen, ber Bater fei nur htnauSgegangen, um 
jemanb gu rufen, ber ihm baS Reiter angünbe; er 
muffe gleich mieber tommen. 

2öäf)renb fie ihm bieS auSeinanberfeßt, erfpeint 
fie ihm mie eine grembe, größer, älter, uipt mehr 
ein fjolbeg Üinb, fonbern eine Jungfrau; nnb ptößlip 
erfennt er beit ©rmtb ber' eltfamen Beräitberung: 
baS früher nur burp ein toeitmafpigeS Steß gehal* 
tene, ledige Haar, toelpeS bem ©efipt eine finbtipe 
Stbrunbung gegeben, ift jeßt in einen feften 3opf gu* 
fammengenommen, ber am Hmterfopf einen grieäji^ 
fpeit knoten bilbet. Slatürlip, ber Stittmeifter hatte 
eS ia getoünfpt! Verflogen ift bie Söeipheit, bie 
SBotf bei intern Sfttblid befplipen hat* 

©ben lehrt £err Traufe gurücf unb überlebt ba* 
bur«^ feine Softer ber »eitern Unterhaltung; laut* 
loS entfpminbet fie aus bem 3immer* Balb barauf 
ftefjt fie mit Hut, Hanbfpuhen unb Steitpeitfpe im' 
Hofe unb muftert mit BerftünbniS StuttenbergS 
braunen* 

„Bottblut!" geftept .fie ficfj befrlebigt mit jener 
3Sferbefennerfc^aft, bie ©rtüin unb fie non ihrem 
Bater geerbt haben» ©)ann unterfupt fie bie ©atte* 
lung ihres ©olbfupfeS* ©Bäljreiib fie bemfelben nop 
ein ©tfitf 3uder reicht, erteilt fie bem Keinen ©teppan, 
ber ihr Dor gmei fahren in Dollem ©ienftauguge 
gu SBeipnapten einbefpert toorben ift, noch einen 
. Stuftrag* 

Sin ber ©tatttpüre laufpen ein paar Btägbe. 
©S ift öffentliches Geheimnis unter ben Röfleuten, 
baß ber Steine feine Herrin liebt* S)er ©roßlnept 
hat ihn einmal im ©chlafe laut: „Fräulein Hamit)!" 
fdhreieit hören unb auf feine grage, maS eS gäbe, 
bie thränenerfticfte Slntioort erhalten, baß er eben 
geträumt, gräulein Johanna fei mit ber „greia" 
geftürgt* ©iferfüptig toapt ©teppan bariiber, baß 
uiemanb außer §errn ©rtuiit ober ihm felbft ber 
jungen ©ante auf baS $ferb helfe. . * meid) ein 
©plag alfo für fein liebenbeS ©emüt, als Herr 
Stuttenberg mit Herrn granfe aus ber HauStpür 
tritt, Johanna bittet, fie ein ©tiicf ©BegeS begleiten 
gu börfen, unb fie fo funftgerept mit eittS, gmei, 
brei unb bem ©pioitttg ber Hänbe in ben ©attet 
hebt, als habe er baS ©lüd, feit fahren ihr* ©tall* 
fnept gu fein mie er, ©tephan, felbft. ©ie Biägbe 
ftpern über fein enttäufpteS ©efipt, unb gornig 
fpnaubt er fie an, maS fie am Sßferbeftalle gu 
fucheit hätten* 

Sftittlermeite fplägt baS junge Baar bie Stiptung 
nach bem SEBalb ein* ©S ift gugteict) ber B3eg nach 
StuttenbergS Befißung, bop ber Borfteüung, fie mürbe 
fo neben ihm bereiten, menn fie als feine grau 
ihren Eltern einen Bcfup abgeftattet hätte unb nun 
mit ihm in fein, in ihr §aitS heimfeprte, gönnt er 
nicht mehr 3eit als ber ©pöpfer bem Btiße, meiner 
bienbet unb oergeht* 

©ie fprepen über bie Derfchiebenften ©iuge, unb 
als habe bie neue Haartrapt nicht nur gopamtaS 
SleußereS, fonbern überhaupt ihr gattgeS SBefen Der* 
äubert, führt fie mit einer getpiffen fühlen ßeb* 
paftigfeit, bie er am menigften bei ihr gejucht hätte, 
ihren ©eit an ber Unterhaltung burp* Stur als er 
fagt, er mürbe, meit fie fo außerordentlich ftdher gu 
Bferbe fiße, Dermuten, baß fie nap ber ©gepenpi* 
fepen ©dhute reiten gelernt, menn nicht ihre Don ber 
Sorfdjrift abmeidjenbe Haltung ber rechten Hanb 
biefer Sinnahme miberfprädje — nur ba fenft fie 
mit ihrer alten ©djüdjternheit bie Siber unb ent* 
gegnet furg, fie habe fich bie Hanb einmal gebrochen 
unb müffe fie feponen* 

„Haben ©ie noch Sdjmergeu im ©etenf?" fragt 
er Doll hergtieper ©eilnahnte* 

„Stein, eS mirb nur leicpt mübe* Slh, ba haben j 
©ie einen neuen (Srabeit giehen taffen; ob bie greia I 
ihn nimmt?" i 

„SBotlen mir eS berfudjen?" gibt er gurücf, unb \ 
fofort biegen fie Don ber SBatbftraße ab auf bie 
Sichtung. 

„Saffen ©ie mich beit ©prung er ft mit bem 


Braunen Dormachen," bittet er, „3h^ guch§ ift 
bann fixerer*" ©aS Sßferb anfpornenb, fept er ohne 
©djmierigfeit hinüber* ©ie greia hat jebodj ihxert 
topf für fiep unb meint, eS fei bieSfeitS fdjöner; 
furg Dor bem (Sraben bleibt fie ptöptid) ftepen, unb 
nur ihrer ©idjerheit im ©attet Derbanft eS gohanna, 
baß fie nicht ohne baS ©ier jenfeits anfommt* 

Bon Statur fiihn unb feit einiger 3eü in einer 
©timmung, bie eS ihr gleidjgittig erfd^einen läßt, 
ob fie fiep btn Hat§ bricht ober nicht, teuft bie 
junge ©ante baS Sßferb bis an bie ©traße gurücf 

— SBolf ift bereits mieber h^’übergefommen unb 
begleitet fie — unb nimmt nun, ben Braunen neben 
fid), im (Salopp Sidptung unb (Sraben, baß bie @rbe 
in großen ©tücfen ben Hufen nadjfliegt* 

„©aS mar fcpön!" ruft fie mit Dor ($mtfdjloffen= 
heit unb SJtut btipenben Slugen. „Siber greiaS 
(Sigenfinn muß beftraft merben, fie foll jept gmangig= 
mal hiutereinanber über ben (Sraben fepen!" 

SBotf hält eine Keine Slnftrengung auch feinem 
Braunen für bientidj, unb fo fpringen fie fnuüber 
unb herüber in fdjarfem unb langfamem ©empo, 
bis Steiter unb Bferb ermübet anhalten. 

Stuttenberg ift entgüdt; er ift in feinem Seben 
biet mit ©amen geritten, nie aber hat er eine beffere, 
fühnere Partnerin gehabt* SßaS er in feiner Be* 
munbernng ungefagt läßt, ergäitgen feine Blide, unb 
gohanna müßte fein SBeib fein, um eine fotdje 
©pradpe nid^t gu Derfteßen. ©inen Slugenblid him 
burdj überflutet eine Söonne ohne (Srengen ihr H er 3 

— im nächften bleibt baSfelbe Dor ©^red beinahe 
ftehen: eS fdpmiegt fich ihr auf einmal eine biefe 
braune Sode an bie SBange, unb als fie biefetbe 
mit ber Hanb gurüdftreift, merft fie, baß bei bem 
heftigen Sleiten bie grifur fid) aufgetöft hat, ihr 
Haar in natürlichen Söeüen fid) über Staden unb 
©djultern rollt unb ber 3obß her unglüdfelige falfhe 
3opf auf ber Söiefe ober im ©raben liegt, irgend 
mo, mohin ihres Begleiters Stuge in ber näd)fteu 
©efunbe fich ridjten fann* 

gohanna meiß, baß eilt Bienfdj bem aitbern 
eher ein Unrecht als eine Sächertidjfeit Dergeipt, bem 
noch gilt ihr erfter ©ebanfe nicht SBolf, fonbern 
Saura Don ©anberftröm* gept erft Derftept fie, 
marum ©abine bamats itn ©peater mit bem Bibel* 
rnort Don ber Derfudpeitben ©cplange geantmortet unb 
baSfelbe mieberpolt patte, als fich ipr bie ©oufine 
halb barauf mirKicp mit bem 3apfe Dorgefteüt; 
Saura pat fie um baS eingige bringen mollen, maS 
fdpön an ipr mar, um ipre ©infaeppeit, 

Blipfdjnell folgt biefer elften ©mpftnbuug bie 
©rfenntniS, baß fie SBolf guDorfommeit müffe; itodj 
pat er nicptS gemerft* Unb lacpenb — ein Sftamt 
apnt niept, baß eine grau gumeileit ladpt, um niept 
gu meinen — ladjenb fpriept fie: 

„Herr Stuttenberg, fepen ©ie pier iit ber Stäpe 
meinen 3obf liegen?" 

„SßaS liegen, gräulein gopanna?" fragt er 
parmloS, in ber 3)ieinung, falfcp Derftanben gu haben* 

D, fie möcpte in biefem Slugenblid lieber fterben, 
als ihn aitfepen unb mieberpolen müffen: „SJieinen 
3opf!" 

gept erft bemerK er, baß ipr ©efidjt Don furgen, 
eigenfinnigen, reigeitben Soden umrapmt ift, bie ipm 
ben gauber ber Sinblicpteit gurüdgeben — nein, 
ber finblicpfeit niept, fo blidt nur baS feiner felbft 
bemußte SBeib, aber ber polbfeligften Slnmut * . * 
unb ein ©efüpl, niept' mepr unfieper, niept mepr 
opne Stauten, ein ©efüpl, ftarf mie ber ©ob unb 
ebettfo unbeweglich, ein ©efüpl, baS fiep Don feiner 
ehemaligen Seibenfdjaft für ©laubia unterfdjeibet mie 
reines ©onnenlidpt Doit trübem ©rbenbunft, fepnürt 
ipm baS Herg gufammen, baß er unfähig ift, ein 
Söort gu rebett* 

Söopl fiept gopanna feine gefaltete ©tirn, bie 
feft auf einanber gepreßten Sippen, fie pört iptt 
atmen, als ringe er nach Suft, aber mie fönnte fie 
jept bieS alles für etmaS anbereS palten als eine 
frampfpafte Slnftrengung, feinen ©pott über ipr 
läcperlidheS SJtißgefcpid gu uitterbrüden. 

Um ben Stuftritt abguKirgen, fpäpt fie nad) allen 
©eiten aus unb entbedt enbtiep bie Urfadje ipreS 
gammerS mitten auf einem SJtautmurfSpüget, bie 
©träpne eingetu fein fäubertiep neben einanber gelegt, 
als marteten fie nur ber ftedjtenben Hanb* ©epon 
menbet fie baS Ipferb, um barauf gugureiten, als 
SBolf, ber medjanifcp ber Sticptung ipreS SlugeS 


folgt, Don feinem Braunen fpringt* ©ie übernimmt 
bie 3Ö0ei unb Derparrt an bem 5ß^ape, „benn," 
fagt fie fip mit bredjenbent $Qtx%t\\, „ip muß ipm 
3eit geben, fip auSgutapen*" 

Sßotf fpreitet bem UnglüdSgegenftattbe fepr fang* 
fam gu; als er fip büdt, um ipn aufgupeben, 
fptupgt gopanna einmal furg auf, aber fie ift mieber 
gefaßt, ba er nun mit bem 3opft/ ben er Dorfiptig 
gmifpen gmei gingern trägt, gurüdfeprt* 

Stebeit feinem Sßferbe fiepen bleibenb, reipt er 
ipr ipr ©igentum hinauf, opne fie angubliden, unb 
fagt: „©ie haben gemiß fo meitig mie ip geglaubt, 
baß eS fpon fo fpät fei; in Steuborf läutet eben 
bie SftittagSgfocfe." Siun fpmingt er fip in ben 
©attel unb reitet mit ipr bem SBafbmege gu* „gp 
pabe Dorpin Dergeffen, gprem H er ^a Bater mitgu* 
teilen, baß ip morgen auf ein paar SBopen nap 
Berlin fapre; mollen ©ie bie greunbfipfeit haben, 
gräulein gopanna, mip ipm unb gprer gefamten 
gamilie aufs perglipfte gu empfehlen?" 

taum meiß fie, moper fie bie toft nimmt, mit 
einer ©timme, bie mie pöffipeS Bebauern Kingt, 
gu antmorten: „©ie Derreifen?" unb pingugufügen: 
„gp miinfpe gpnen eine rept glüdlipe gaprt!" 
„gp baufe gpnen." 

gept palten fie auf ber ©traße, mo ipre SBege 
fip trennen. 

„Sebeit ©ie mopf, gräulein gopanna," fagt er* 
©in furger Hänbebrud, unb bapin fprengt SBolf 
Stuttenberg, opne fip nop einmal nap ipr umguioenben. 

(^ortfefeung folgt.) 


Juni (Lobestag 1>(8 (fjtßßfii fiurfiirftfi!. 



©ott 


(^icju bie Silber 


(OCffe SReffjtc borbefjalteu.) 
. 633 u. 640.) 


^meipunbert gapre finb eS per, baf) bie gapl 
88 ebenfalls roie in biefem gapre bem bran* 
benburgifd)=preußifd)en Staat unb bem beut= 
fepen Bolle oerpängniSooll mürbe, beim am 
9. DJiai 1688 ftarb griebrid) BMlpelm mm 
Branbenburg, ben ber BolfSmunb unb bie 
©efpipte furgmeg ben ©roßen föürfürften 
nennt, unb fein Berluft traf niept nur fein 
eigene? Stammlanb, fonbern in ber Spat aup bamats fepon 
bie gange beutfpe Station in iprem H°ff en unb Streben, in 
ipren SBünfpen unb Stepten. ©enn überall ftanb ber ©roße 
.Üurfürft woran, mo eS ben ß'ampf galt für baS Stnfepeu 
unb bie SJtapt ©eutfplanbS in ©uropa unb für bie Be= 
freiung beS imtern BollSlebenS r»on ben taufenb fleinlicpen 
unb ebenfo unüberroinblipen ©pranfen, raeldje bie oerliinftelte 
SteipSoerfaffung unb mepr nop bie gntriguen ber einzelnen 
Steipsftänbe aufbauten. 

©aS Seben unb bie Spaten beS ©roßen JKtrfürften 
griebrip Sßilpelm non Branbenburg finb fo allgemein be= 
fannt, baß eS bei bem an biefer ©teile fnapp gugemeffeiten 
Staum nipt barauf anfommen tann, nur eine piftorifpe Ste= 
lapitulation worgunepmen; roopl aber fd)eint uns an bem 
©ebenltage beS SobeS jenes branbenburgifdjen H^ben eine 
furge ©arlegung ber Statur unb ber 3iele feines Stegenten* 
ftrebenS am $lap, benn gerabe bie Slrt unb bie giele feiner 
Herrfpertpätigleit mapen eS erllärlip, baß bie ©eftalt beS 
©roßen $urfürften eine fo außerorbentlip populäre, aup 
meit über bie ©rengen feines eigenen SanbeS pinauS ge= 
morben ift. 

©ie Stegierung beS ©roßen ®itrfürften bilbete gemiffer* 
maßen bie ©runblage alles beffen, maS fip nunmepr unter 
feinem großen Stapfommen, bem ^aifer SÖilpelm, fo glän* 
genb erfüllt pat. gaft möcpte eS fpeinen, als ob bie ©pope 
t>on 1640—1688 überatt baS bamats unerfüllte ©treben 
unb Stingen gum SluSbrud gebrapt pabe, baS gmei gapr* 
punberte fpäter in ber ©pope oon 1840—1888 gur ©r= 
fitllung gebiepen ift, napbem bie bagroifpenliegenbe geit mit 
all ipren ©roßtpaten, roelpe mieber ipren $eim in bem 
©treben unb ber Slrbeit beS ©roßen ^urfürften fanben, folpe 
©rfüllung möglip gemapt unb bie Bßege bagu worbereitet patte. 

gmangig gapre erft alt, trat griebrip SBilpelm am 
1. ©egember 1640 nap bem ©obe feines BaterS, beS ^ur= 
fürften ©eorg Söilpelm, bie Stegierung feiner ^Urlaube an. 
©r patte in ben Stieberlanben auf ber Unioerfität gu Sepben 
unb am H°f e beS Beugen griebrid) H e i nr iCp ooit Oranien, 
ben er aup in beffen gelbgügett begleitete, fip für bie Sie* 
gierungS* unb gelbperrnfunft tüptig gu mapen gefupt, aber 
bennop mar bie Slufgabe, ber er fip gegenüber befanb, eine 
fproierige. ©er ^önig non Bolen mollte ipm baS Hergog* 
tum Beeußen, baS nap bem ©obe, beS HergogS Stlbrept an 
Branbenburg gefallen mar, nur unter ben aüerbrüdenbften 





636 


'glcßer ^anb unb ?Äcer. Jeuffcfje §ffn(ittrfe Leitung. 


M 30 



ju Olioa im 3aljt 1660 hatte eigentlich Branbenburg allein 
oon allen friegfüljrenben Parteien einen Vorteil. 

Sßieber wenbete er fid) bann bem inneren Ausbau feiner 
Staaten ju unb batte baju jwölf ^abre äuperer Stulje. ©? 
mußten jur Au?füf)rung feine? SBerfe? manche alten 9ied)te 
gebrochen merben, beim bie Stänbe ber alten ßanbe?teile 
batten immer nod) Bn* 
oilegien, bei benen feine 
einheitliche Regierung 
möglich mar unb welche 
oor allem einer gere* 
gelten ginanjroirtfdhaft 
unb ber unbebingten mi* 
litärifchen Autorität be? 
2anbe?herrn Schwie* 
rigfeiten bereiteten. — 
SRit ebenfooiel Klugheit 
al? ©nergie iiberwanb 
priebrich SBilhelm bie- 
fen2öiberftanb.1a?ab* 
geftorbene Stecht mupte 
ber unbebingten Stot* 
wenbigfeit be? Staat?* 
intereffe? unb be? all* 
gemeinen SBoljl? jum 
Opfer fallen; bie Stänbe 
ber ÜDiarf fügten fich- 
len beftigften üöiber* 
ftanb faub ber Kurfürft 
in ©lene unb in B«u* 
pen. lie Stänbe oon 
©feoe fudjten Schuh bei 
ber Siepublif ber lieber* 
lanbe, bie oon Breupen 
in Bolen. 1er Streit 
in ©leue nmrbe burch 
eine Verftänbigung mit 
ben Stieberlanben, bie 
be? Kurfürften Unter* 
ftüfcung in ihrer au?*, 
märtigen Bolitif gegen 
fyranfreicp beburften, 
beigelegt, $n ^reupen 
würbe er bi? jum ijef* 
tigften SSiberftanb ge* 
trieben, beim bort ge* 
feilte fich ju ber poli* 
tifchen Auflehnung, bie 
oon Bolen au? gefcpürt 
würbe, nod) bie ©rbit* 
terung ber Sutperaner 
gegen ba? reformirte Sie* 
gentenhau? ber flohen* 
jollern. 1er Kurfürft 
rücfte mit ftarfer Btili» 
tärmacpt nad) König?» 
berg, — ba enblidj 
beugten fich bie Stänbe, 
ber Schöppenmeifter 
Sioth ftarb in ber ©e* 
fangeufchaft, unb ber 
Oberft oon Kalfftein, 
ber bie geheimen 3n* 
triguen mit ben Idolen 
geführt hatte, würbe 
bort aufgehoben, über 
bie ©renje gefchafft unb 
in König?berg hinge* 
richtet, fttacbbem biefer 
SBiberftanb gebrodhen, 
machte nun bie ©in* 
ricptung eine? georb* 
neten Staat?* unb 2Ri= 
litärwefen? immer grö* 
f?ere fyortfdjritte. ©ine 
Accife, eine fDiahl*, 
Schlacht* unb ©rau* 
fteuer in allen Sko* 
oinjen schafften regel* 
mäpige ©innahmen. 
Sür ba? «!Qeer würben 
fefte 9tegiment?cabre? 
gebilbet, welche im fjalle 
eine? Kriege? nur burch 
Werbungen ergänjt 
würben. 1er Acfer* 
bau würbe burch bie 
tfrwhtburmadjung wü* 
fter Sänbereien unb 
23rüd)e äuperft begün* 
ftigt, unb burch $örberung ber ©inwanberung, Befreiung 
be? ©ewerbe? unb Verfeljr? oon ben bamal? noch fo un* 
enblid) läftigen Schranfen würbe in furjer Seit ein auper* 
orbentlid) h oc h fteigenber SBohlftanb gefd)affen. 1er Kur* 
fürft fchuf ferner einen bi? baf)in nicht oorhanben gewefenen 
hod)intelligenten, pflichttreuen unb thätigen Bcamtenftanb 
unb ebenfo ein tapfere?, ehrenfefte? unb bem Kriegeherrn 


Dar bem Abfctyicb. (Semälbe oon pio Hicci, 


unb faft unmöglichen Bebitigungen weiter ju fiepen geben; 
bie cleoefchen fianbe waren feit fahren ber Kampfplafc 
jwifd)en ben Spaniern unb «poUänbertt, ba? Stammlanb, 
felbft bie iltarf, war jum gropen Seil nod; oon ben Sdpwe* 
ben befe^t unb bie eigenen furfürftlichen Iruppen oerweigerten 
ben ©ehorfam unb häuften fdjliimner al? bie Jeinbe im fianbe. 

1er junge »fürft 
jeigte aber ebenfooiel 
©nergie al? Klugheit, 

ÜDiäpigung unb biplo* 
matifcpe ©efdiicflidjfeit 
unb überwanb alle biefe 
Schwierigfeiten. Sd)on 
im Sapre 1641 er* 
langte er bie Beleb* 
nung mit Breupeu, 
fcplop einen oorteil* 
haften Bkffenjtillftanb 
mit Schweben, entlieft 
feine eigenen oermilber* 
ten «fporben unb legte 
bereit? ben ©runb ju 
einem fleinen ftehenben 
«freer, mit bem er Orb* 
nung unb Stecht in fei* 
nem Stammlanbe her* 
ftellte unb aufrecht hielt. 

So arbeitete er energifch 
mit an bem enblichen 
Abfchlup be? weftphä* 
lifchett ffrieben?, bem 
er freilich ein grofie? 

Opfer baburch brachte, 
bap er Vorpommern 
an Schweben abtreten 
mupte unb bafiir jur 
©ntfchäbigung nur bie 
Bi?tiimer ^alberftabt, 

SJtinben, ©amin unb bie 
Anwartschaft auf SRag* 
beburg annahm. So* 
halb er in biefer SBeife 
Stuhe, Sicherheit unb 
^rieben pergeftellt, ar* 
beitete er nun mit ber 
galten ©nergie feine? 

©harafter? unb feiner 
jugenblichen Kraft an 
bem Au?bau feiner ©rb* 
lanbe, unb jrnar mit 
einem wahrhaft ftau* 
nen?merten ©rfolg; er 
fchuf überall bie feften 
©runblagen eine? ge* 
orbneten Staat?wefen?; 
ba? ftehenbe tpeer, fo 
jiemlid) ba? erfte in 
©uropa — benu felbft 
^ranfreich patte im* 
mer noch merfwürbige 
Schwanfungen in feiner 
kriegeoevfaffung, unb 
ba? faiferliche unb ba? 

Sieicb?heer ftanb ju je* 
ner 3eit noch ganj auf 
bem ffup be? alten 
fianb?fned)t?mefen? — 
würbe geschaffen, unb 
feine Organisation fin¬ 
det fich beute noch in 
erfennbaren ©runbjü* 
gen in bem oon Kaifer 
Sßilheltn aufgerichteten 
SJlufterbau be? beut* 
fchen Steid)?peere?; ja, 
ba? erfte '«Regiment ber 
preupifepen Armee, ba? 
oftpreupifepe ©rena* 
bierregiment Stro. 1, 
trägt heute nod) an fei* 
nem Ipelm bie ^»ahre?* 
jahl feiner ©riinbung 
unter bem gropen Kur* 
fürften, wie e? un* 
oeränbert feit jener 
3eit fortbeftanben hat. 
iDenn man bie un* 
enblichen Veränberun* 
gen bebenft, weld)e 
Bewaffnungen unb mi* 
litärifdje Organisationen feit jener Seit ju erfahren gehabt 
haben, fo beweift fhon jener Umftanb allein, bap ba? 
bamalige militärische SBerf be? ©ropen Kurfiirften oon 
numberbarer Vorjüglicpfeit gewefen fein mup. ©r regelte 
ferner bie ^inanjen / unb auf biefem ©ebiet finb einjelne 
feiner ©inrichtungen unb Verorbnungen in Breupen noch 
heut in Kraft, ©nblidj würben bie B^ioilegien ber Stänbe be* 


fdjränft, ipanbel unb Verfepr in gefepiefter 2öeife belebt unb 
gepöben unb fo üllmälid) alle Sd)äben be? Kriege? geheilt, fo 
bap im Sapr 1655 beim Au?brucp be? fchwebifd;-polnifcheu 
Kriege? ba? branbettburgifch * jireupifche 2anb al? ein ganj 
neue? baftanb. 1er Kurfiirft würbe in biefen «Krieg wiber 
feinen SBilleu oerwicfelt, unb e? gelang ihm, burd) bie gröpte 


©efdjicflichfeit jmis’chen ben friegführenben SMpten eine 
Stellung ju behaupten, in ber er feine eigenen ^ntereffen 
ju oertreten oermochte, ©r erreichte in biefem Kriege bie 
Anerfennung ber Souoeränität Breupen? oon Schweben unb 
Bolen, fowie auch oon bem König Seopolb oon Ungarn, ber 
für ihn ben ^rieben mit Bolen oermittelt hatte, ba er feiner 
Stimme für bie Kaifenoapl beburfte, unb in bem Sfcieben 



























(Eiu u>11 If ommeuer <5a ft. Oemäibc von $. d. mitiet. 






































































































638 


■gleßer c$an!> ltnb 'gSlcer. pentfdje §fln|liiitc geiftutg. 


M 30 


bebingungSlo» ergebenes Dff^iercorpS. Er legte baburd) ben 
©rtutb 511 ben beiben ^anptftüt 3 en, auf benen ßeute nod) 
bie preußifcße ÜDtonarßie unb neben ißr bas beutfeße Dieicß 
ruf;t. Sie Hainen non feouerbecf, Hrocforo, fyud;«, DJteinberS 
uttb Sena ftebjert in unauslöfcßlid)em ehrenvollem Mbenfen bei 
ber jo oielgefcßmäßten unb bod) jo berounbernSroerten preufji» 
fdjeu Vureaufratie. Ser f^ürft non Mßalt, ©djöning, ©parr, 
(55raf 2£alberf unb vor allen ber non ber 9Mfe herauf ge* 
biente, volfstiimlid) roie ßiftorifd) berühmte 9Jcarfd;aU Serff* 
linger lenkten nod) immer bem rußmeS* unb eßrenreißen 
preußifcßen unb beutjdjen DffppercorpS al§ ftraßlenbe ©terne 
voran. Ser Hurfiirft ftiftete, foviel er eS vermochte, fon* 
fefftonelleu ^-rieben, namentlich jinijctjen ben bamats jo bitter 
einanber befeßbenben Lutheranern unb Üteformirten, and) 
hierin fßon bem ©treben feiner 9?ad)folger vorarbeitenb, 
vor altem aber förberte er bie Entroicflung be§ feanbelS, um 
von außen her, foviel er es vermodjte, bie Mittel §ur Ve= 
tebung be§ inneren © ei v erb fl ei pe§ in ba» Laub ju ziehen. 
(Sr lief? ben Viiillrofer Hanal bauen, richtete juerft in 
Vranbenburg bie $}3oft ein, grünbete eine, tvenn auß noch 
fleine, fo bod) fehr tßätige 93tarine unb — als ob er überall 
bie MSgangspuufte ber jeßt vollenbeten großen Sbeen in 
feiner DiegierungSjeit auftaußen taffen roollte — er grünbete 
eine afrifanifdje feanbelscompagnie nach bem SDlufter ber 
britifd)=oftinbifd)cn unb erivarb überfeeifdje Holonien an ber 
.Lüfte von Mrifa burd) einen Vertrag, ben er mit bem «Reger* 
häuptting ©et)eb*Mlbe=feebbi) abfcß'loß. ©eine DJtarine ivar 
mächtig genug, um bie Holonien 31 t fd)üßen, bie ©djmeben 
im ©cßad) 31 t hatten unb bie ©panier 3 U Erfüllung ihrer 
Verpflißtungen anjußalten. Ueberatt freitief; fließ er im Sn= 
nern auf bie Trägheit feiner 3ett unb ihren «Mangel an Unter* 
ueßtnungSgeift, er fanb fautn jernaub unter feinen Unter* 
thanen, ber im [taube getvefen märe, gau§ unb gar auf feine 
großartigen S^en einjugeßen, unb von außen her, nament* 
iid) im ffteieß, mürben it)m burd) boshafte Diänfe bie ßöß* 
ften Sßiuicrigfeiten bereitet. Sa» aufftrebenbe Hurfürften* 
tum mar ben übrigen beutfßen 9ieid)sftänben, met)rfad) fogar 
ber faifertießen Regierung in Sßien, 311 groß, auch führte ber 
Hurfürft eine 31 t unabhängige ©praße, als baß man nicht 
barauf hätte finnen fotten, feine mad)fenbe «JRacßt 3 U brechen. 
(Sr felbft bacßte immer guerft nur an be§ VeißeS 9Rad)t 
unb (Siiißeit, baneben freilich auch immer an bie Freiheit 
be§ reformirten Vefenntni ffe§, bas, baut feiner Sürfpraße, 
neben bem tutherifcf;en in bem roeftfälifdjeit fyrieben Aufnahme 
gefunben hatte Veibe @efid)tspunfte, bie für it)it fo maß* 
gebenb maren, beftimmten ihn benn auch, fiß LubroigS XIV. 
Veftrebungen entgegen 3 u[tellen, at§ fiß biefetben auf ben 
(Srmerb ber fpanifßen «Rieberlanbe richteten. Ser Honig 
von Sranfreiß überfiel im Vunbe mit ben geifttid)en IReißS* 
fiirften von Höln unb fünfter bie proteftantifße fRepublif 
ber «Rieberlanbe. Ser Hurfürft eitte 31 t feilte, unb es getang 
it)m, and) ben Haifer in ba§ VitnbuiS 311 gieren. Sie faifer* 
ließe ^otitif aber fpiette bamats eine hoppelte jRotle. Sa§ 
Wiener Habinet hatte einen geheimen Vertrag mit Sranf* 
reid) gefd)toffeu, unb «JRontecuculi unb Vournonville, bie 
beiben faiferlicßeu ©enerale, gingen ihren eigenen 9 Beg, fo 
baß ber Hurfürft gc 3 ivungen mürbe, um feine clevefcßen Laube 
311 retten, einen ©eparatfrieben mit Sranfreiß ab 3 ufd)tießen. 
^ivei Saßra trat er roieber bem Vi'tnbniS 3 ur Verteibigung 
ber «Rieberlanbe gegen Sranfreiß bei, abermals lähmte 
bie Uneinigfeit ber Verbünbeten jebe energifcf>e Sßat, unb 
Lubmig XIV. reigte bie ©d)meben 3 unt Ueberfall ber Vlarf 
Vranbenburg, fo baß ber Hurfürft ge 3 mungen mar; baßin 
3 urüd' 3 ueiten, unb ßier, roo er atlein, burd) feine ^er= 
bünbeten getäßmt, ßanbetn fonnte, [teilte er ben branben= 
burgifeßen SBaffenrußm ßeU unb teud)tenb burd) bie ©iege 
bei [yehrbeltin unb ftiatßenom mieber ßer; er eroberte 5ßor= 
pommern unb Stettin unb blieb allein ©ieger. §m Kampfe 
nicht allein, fonbern aud) im Trieben mürben ißm bie 
Ltunbe§genoffeu ungetreu. Sie fftieberlanbe, nantentlid) ber 
faiferlicße feof in SLBien, ließen ißn im ©tieß, unb im Trieben 
von St. ©ermain mußte er, ber allein gefiegt, beffen euer* 
gifd)e§ (Singreifen allein bie fftieberlanbe gerettet ßatte, ®or= 
pommern mieber ßerauSgeben. SamatS fprad) er in tiefer unb 
gered)ter Erbitterung ba§ geflügelte SBort au§: „Exoriare 
aliquis nostris ex ossibus ultor!“ ( 2 lu 3 unferer 9 lfd)e 
mirb fid) ein fRöcßer erßeben!) 

Sas Hßort hat fid) glä^enb erfüllt. Me jene ^läne, 
bie ber ©roße Lurfürft 3 erfaüen feßeu mußte, ßat bie gotge= 
3 eit roieber aufgenomnten unb in impofanter 3öeife 311 (Snbe j 
geführt. Er mußte fieß beugen vor granfreießs hohnlacßen= ! 
ber Uebermad)t, unb unter bem ©d)mertfd)lag feines 9iad)= ! 
fommen finb fSranfreicßS feeere gerftoben, ift granfreid)s 
^ßron in Srümmer gefunfen! Er mußte feine DXarine unb 
feine Eotonien aufgeben, roeil bie unbanfbaren feollänber 
ißn auf alle SÖeife verfolgten, unb heute roeßt bie beutfdje 
•Laiferftagge ber feoßen 3 ollern geachtet unb gefürd)tet auf allen 
93teeren, unb ein 2 ßort bes beutjdjen La^lerS genügte, um 
Scutfcßlanbs Lotonien vor engtifeßer Mmaßung 311 fd)üßcn. 
Er mürbe vom ilieid) verlaffen, obmoßl er beS 9ieid)es 
treuefter Tyürft mar, unb von bem feaupte feines 9 tacß= 
fommen ftraßlt ßente bie beutfeße Laiferfrone — eine große, 
eine eble 9fad;e: nießt bureß ^erftörung geroonnen, fonbern 
burd) ßerrlid)en Mfbau altes beffen, 3 u bem ber große 
•Lurfürft ben ©runb gelegt ßatte. 

Sie l.eßten paßre feines Lebens maren trübe. $n feiner 
tiefen Verbitterung neigte er fid) fogar Lubmig XIV., ber 


ißm mit vielen Schmeicheleien entgegenfam, 5 U unb ver* 
meigerte ben Veitritt 311 einer neuen Koalition gegen $ranf= 
reid). Er mußte mit bem $aifer megen feiner Erbrechte 
auf ©eßlefien ftreiten unb verfueßte vergeblid) von ben 
feollänbern bie verfprod)eiten Entfcßäbigungen für feine ge* 
leiftete feilfe 31 t erlangen. Sennod) mürbe no4) einmal ber 
alte ©eift in ißm lebenbig, als er ben proteftantifd)en ©tauben 
in ©efaßr faß. ^n Engtanb ßatte mieber ein fatßolifcher 
Honig, ^afob II., ben Sßron beftiegen; Lubmig XIV. ßob 
ba§ Ebift von Nantes auf. Sa raffte fich ber Hurfürft, 
obfcßon bureß Hranfßeit gefcßroäd)t, auf; er fd)loß mit ben 
unbanfbaren feollänbern unb bem Hai)er ein neues VünbniS 
! gegen fyranfreid), er regelte fcßnell feine fd)Iefifd)en Erb* 
anfprüeße, inbem er gegen bie Abtretung beS Keinen ©djmie* 
bufer Hreifes auf alles übrige nergießdete, unb feßidte fogar 
ein feitfScorpS von 8000 Vcann gegen bie Sürfei, roelcße 
granfreieß gegen Oefterreid) aufgeftad)elt ßatte. 3 u 9 ^icß fub 
er burd) baS Vatsbamer Ebift vom 8 . November 1685 bie 
auS ^ranfreid) vertriebenen feugenotten ein, in bie branben* 
burgifeßen Staaten 311 fommen unb fid) bort angufiebeln 
— eine leßte fegenSreid)e Sßat für jene armen Vertriebenen 
nid)t nur, fonbern aud) für fein eigenes Lanb, benn 15,000 
Einmanberer famen naeß Vranbenburg, baS Lanb mit neuer 
mirtfcßaftlid)er Hraft betebenb, unb manche ßeute noch blüßenbe 
Snbuftrie banft jener Einmanberung ißren Urfprung. 

Meß in feinen ßäuSlicßen Verßältniffen ßatte ber ©roße 
| Hurfürft in feinen leßten Lebensjahren mancßeS 31 t leiben. 
Von feiner erften ©etnaßlin, ber ^rinjeffin Louife feenriette 
von Omnien, mar ißm nur ein ©oßn, ber Hurprins fyriebrid), 
ber fpätere Honig fyriebrid) I. von Preußen, am Leben ge* 
blieben; er vermählte fid) im Saßre 1668 311 m groeitenmafe 
mit ber vermitmeten feergogin Sorotßea von Lüneburg, einer 
geborenen ifJrinjeffiu von feolftein=©lücfSburg, unb ßatte von 
ißr fieben Hinber, vier ©ößne unb brei Södßter. Er hegte 
ben Vknfcß, audß bie vier ©ößne auS feiner jmeiten' Eße 
mit fürftlidjem Vefiß auSjuftatten, bod) erblidte ber Hurprinj 
in biefetn Veftreben eine ©d)ivächung ber Vionard)ic unb roiber* 
feßte fiel) bem Vorhaben beS Vaters fo viel, als er vermochte. 
Vielleicht ßatte in jüngeren Qaßren ber ©roße Hurfürft einen 
folchen Vlan nießt gefaßt, benn eS läßt fid) nicht leugnen, 
baß ber Hurprins griebrieß in feinem äßiberfprucß gegen 
eine feparate Sotirung eines Steiges beS föniglid)en feaufeS 
vom monareßifeßen ^rinjip auS reeßt ßatte, unb beffer märe 
eS aud) für bie Hinber ber gmeiten Eße geroefen, menn bie* 
felben einfad) naeßgeborene ^rinjen beS branbenburgiidßen 
feaufeS gemorben mären, als baß fie nun als Viarfgrafen 
von ©cßrceb immerhin in 3 roeite Linie gurüdgeftellt unb in 
eine 3 ur Vegentenlinie feßiefe Stellung gebrängt mürben. 
Sie 3ärtlicßfeit beS Vaters ßat moßl ßier über bie Hlugßeit 
unb fyeftigfeit beS alternben Regenten gefiegt, unb gan 3 un* 
red)t mag ber Hurprinj nießt gehabt ßaben, roenu er einer 
falßßen Sorge feiner Stiefmutter für ißre Hinber bie Ur= 
1 'acße biefer Viaßnaßme gufd;rieb. 

2öie populär bie ©eftalt beS ©roßen Hurfürften im 
branbcnbnrgifd)=preußifd)cn Volle gemorben, baS bemeift bie 
Sage, naeß melcßer baS große, gemaltig mirfenbe Veiter* 
ftanbbilb, melcßeS aubertßalb paßi^eßnte naeß feinem Sob ber 
treffließe MbreaS ©d)lüter auf ber Hurfürftenbrüdfe 311 Verlin 
aufgeftellt ßat, in jeber fReujaßrSnacßt von feinem SJSoftament 
ßerunterfteige, um einen SRitt burd) Verlin 31 t maeßen, vom 
föniglicßen ©cßloffe ab bis in alle unbebeutenben, neu ent* 
ftanbenen ©tabtteile. Vod) bis in bie fünfgiger paßre hinein 
erfeßien in jebem Saßre oft in plumper, oft aber axteß in 
feßr geiftvoller SVeife ein Verid)t über ben ViitternadjtSritt 
beS ©roßen Hurfürften an ber ^aßreSmenbe. 

©toljer alS je vorßer barf moßl ßeute baS prextßifd;e 
Votf auf feinen ©roßen Hurfürften gurüdblicfen; auS feinem 
Stamm ift ber feelb entfproffen, ben mir fürglid) in tiefem 
©cßinerj, aber aud) voll ftolger Erhebung, aroeißunbert Saßre 
nad) feinem Vßnßerrn, gur einigen fRuße gebettet ßaben; 
unter biefem faifertießen fRacßfontmen ift alles, maS jener 
gebrorißen ober im Heim erftidft jurüdKaffen mußte, 3 U ßerr* 
ließet Vollenbung ermaeßfen, unb baS feauS feoßenjoUern — 
mit ißm baS beutfeße Oieicß — fteßt fefter gegrünbet als je, 
allen ©türmen, bie nod) im ©cßoße.ber 3 eiten fd)lummern 
mögen, feften, rußigen MgeS entgegenblicfenb. 


$i\\t alte ©aflpiitle bes fiiWijIjfu S^tonrjtoaüiö* 

(.^teju bo§ Silb ©eite 645.) 

SDn§ «KeifcBviefficter loädjft mit 5Raii)t, 

. Sou Sabr 311 Soir mirb’g böfer; 

$ie Sicifcn l>at ber SSerfafier &emad)t, 

2)ie ©trabajeu Ijabeit bie i*ejcr. 

€. SBIumentfcaf. 

reier in meinen Entfcßlüffen als fo maneße arme 
©attin, für meld)e eine Dleife, um miß ber SBorte 
S. StinbcS 3 U bebienen, meiter nißtS als ein Von 
ißrem Vtann VermeigerteS Sraumbilb mit Voreilig* 
feit ift, befßloß id) unter bem Einbrucfe beS SOSoßlbeßagenS. 
ber Vatur, beS SBebenS unb VUrfenS beS ßerjerfreuenben 
fyrüßlingS von 9llbbrucf am ütßeine auS über Siefenftein, 
Viebermüßle, Smmencicß baS Stlbtßal bis et. Vlafien 3 U 
fyuß 3 U bureßtvanbern. 



2Bie fott icß baS 9llbtßal befd)reiben? 

Sebe Dteifebefßreibung ßinft, benn bie* Singe [teilen fid) 
urtS nid)t fo bar, roie fie finb, fonbern in bem Lid)te, mit 
meld)em unfere Seele fie 31 t beleuchten beliebt: 

„©er SBürbige, vom Dlßein 311m Seit 
SReift er, bie Statur 311 ergrünben! 

,®t reife bureß bie gatt3e SBelt, 

•©eine SDteinung ivirb er finben." ©oetße. 

SiefeS romantifeße Sßal mit feiner prachtvollen Hunft* 
ftraße, bie [iß, an bie Vjenftraße unb via mala er* 
innernb, ßoß unb füßn über ber braunen, burß Srümmer* 
geftein ißr enges Vett fid) boßrenben 9llb, ber milben Soßter 
beS gelbbergS, an ber Vergleßne ßheießt, an mand)er ©teile 
nur müßfam bem fßroffen ©eftein abgerungen, ift von alpiner 
©ßönßeit. 

Ein oft unvermittelter Uebergang Von liebliß laßenben 
Vilbern 3 um beengenben ©efüßl beS ©ßauerS in milber feoß* 
gebirgSeinfamfeit unb ©ßmeigfamfeit gibt ißm baS ©epräge. 
Sie milbefte ©trecfe ift bie bis Siefenftein (2 ©tunben). 
DtingSum halb über einanber fiß türmenbe, halb fid) couliffen* 
artig in unb Vor einanber fßiebenbe, [teil in bie 9llb ab* 
faüenbe yelfenmaffen unb Vergßänge, beren ©ßroffßeit aller* 
bingS burß bie grüne Vefleibung gemilbert ift. DiirgenbS 
fßeint eS einen MStveg 3 U geben; nur ber feimmel laßt 
jonnig ßernieber in bieS Vteer Von Reifen, Vergen unb 2B8I* 
bern. Sa, auf einem ^elfenVorfprung unmeit von einem 
©traßemvartßäuSdjen, tßut fiß bem überrafd)ten 9luge roie 
mit 3auberfßlag ber blaue Hran 3 beS Sura auf, überbaut 
von ben ßeüen firnen ber 9llpen, — ade mit feaupt unb 
©ßultern überragenb bie Jungfrau. 

Sod) roeiter burß baS von Viebermüßte ab fid) meßr 
öffnenbe, lieblißer fid; geftaltenbe Sßat mit feinen ftideren 
Vilbern, SBiefengrünben, serftreut liegenben ©eßöften, flappern* 
ben ©ägeit unb fötüßlen! 

„§ei! roie fßön lag Sßalb unb ^elb ba, 

©riene SIBiefe, engeS ©Ijälcben, 

©trobbachßütten, nieber, moofig 

Unb be§ ©orf§ befßeiben Äirßlein'" b. ©ß cf fei. 

Sa plößliß, naß feßsftünbiger SBanberung von Vlbbrud, 
bei einer Viegung beS MgeS leußtet eS golben auS bunflem 
Sannengrün! ES ift baS Hreus ber Hirße ©t, VlafienS, unb 
nißt lange, fo liegt eS Vor unS — baS Htoftergebäube, bie 
alte Venebiftinerabtei, bie mit ben meiften Stiftungen tvelt* 
erfahrener feeibenapbftel baS beneibenSroerte @d)idfal teilt, 
ebenfo fßön als günftig gelegen 3 U fein. Sn faftigeS ©rün 
getaußt, roeßfeln ©arten unb fßattige Mtagen mit SBiefen 
ab. Umgürtet von roalbigen Vergen, bem Leßenfopf, 5lßorn= 
fopf unb bem 1212 föteter ßoßen Voßberg, leußtet fie mit 
ißrer nad) bem Vantßeon in 91om im Stile ber beffern Spät* 
renaiffance gebauten Hirße roeit ßinauS in bie albburßfloffene, 
grünroogenbe Lanbfßaft, ein Ebelftein in grüner Raffung. 
Er ßat aber aud) ben Venebiltinern, bie ja nur in ben 
fßönften Lagen unb mit fürftlißer Sßraßt 3 U bauen, gerooßnt 
roaren, fßon für bamatige Veiten aufjergeroößnliß ßoße ©um* 
men gefoftet; roiffen tvir boß auS ber ®efßid)te beS VaueS, 
baß baS im Saßre 1771 unter Mt ddartin II. Vodenbete 
Hlofiergcbäube 1,200,000 Vlart, ber Saßftußl beS SempelS 
im gleißen Saßre 33,972 ÜJlarf gefoftet ßat. 

Sie Mßängigfeit Von bem Stifte ßai bie fräftige Ent* 
roidlung unb baS ©elbftgefüßl beS marfigen VergöolfeS ber 
jogenannten feoßen, baS von jeßer auf feine freie, von Haifer 
SOHajimilian I. (1493—1519) ißm Verliehene Verfaffung 
ftol 3 roar, in feiner SBeife 3 U beeinträd)tigen vermoßt. 

ES ßießc Eulen naß Mßen tragen, baS Lob ©t. VlafienS, 
beS jeßigen Sommer* unb SBinterfurortS fingen 3 U rooden. 
Sie roeltentfagenben fRitter, ßHönße unb ßlonnen ßaben fiß ja 
immer bie ibealften $läße auf ©otteS roeiter Vielt auS 3 ufußen 
geroußt. Ein fur^er Utunbgang von breiviertel ©tunben, reiß 
an MroeßSfung unb faft burßgeßenbS im ©ßatten üppiger 
Sannen braßte miß 3 U ben LieblingSpunften ber Hurroelt, 
3 u ben rei 3 enben Süden beS VßinbbergbaßeS (eine ßalbe ©tunbe) 
unb ber Mb beim SuSfulum (10 «Minuten), bem alten Luft* 
unb Vabeplaß ber Vlönße. 

Sß trat^ in bie ßier befinbliße ©ßußßiitte. V?ar eS 
3ufall, baß iß eines ©prußeS gebenfen mußte, ben iß fd)on 
irgenbroo in einer ©ßußßalle gclefen ßabe? 

„Unb praffelt ber Stegen ßernieber 
Unb raufhen bie SBaffer utnßer, 

Scß fiße im ©rod’nen unb trinfe 
Erft einen unb bann noch meßr." 

5Mn, iß tranf feinen. Unb roarum nißt ? Mil iß eben 
roie ber Stuft üon Venebig feft auf bem Srodenen faß, ba 3 u 
verurteilt, bis auf roeitereS SengeSlüfte unb fonnigen ©ßein 3 U 
trinfen, roaS mitunter feßr langroeilig roerben famt, faft fo 
langweilig roie ftidliegen unb einfam fiß fonnen, fofern man 
nämiiß biefe eble Vefßäftigung nißt bis 3 ur tapfern Hunft 
in fiß auSgebilbet ßat. 

Soß 100311 befaß iß bie brei feeinefßen feaupteigenfßaften 
eines biebern Scutfßen, ißßilofopßiren, Sabafraußen unb ©e* 
bulb? Sa> ©ebulb! Sß begann 3 U träumen; faft ßättc iß 
gebißtet — fßredlid)! Sroden unb feußt wirbelte eS in 
meinem ©eßirne auf unb nieber. 

Sn ©ebanfen verfunfen glaubte iß im Siaufßen ber Verg* 
roaffer baS ^raffeln beS dtegenS um miß 3 U ßören, Vor bem 
3 arte Samenfüßßen einßerfloßen, um ißre Von feußtem ©ßidfal 
bebroßten feiite, ©pißen unb ©eroänber unter baS fßütjenbe 
Saß ber rinbengepan 3 erten feütte 3 U pßten, als bie fßroeren 






M 30 


639 


gelier c^ianb unb £iteer. peuffdje gffufhirte Leitung. 


Stritte eines btebern ©Jalbmenfchen, eines ftämntigen $ol 3 hauer», 
mich wieber ber ©JirHidfefeit jurildgabcn. 

Tic ©tittagSglode, welche offenbar biefen Aiibesahl bc§ 
(Gebirges nach £aufc rief, mahnte mit Ungeftiim an eine ge= 
roiffc, trotj alter 2öalbeSl)errlid}fcit nid)t 3 U bannenbe Gebe in 
meinem Innern. Gf)nc Räubern ber ©rofa ber ©Jirflichfeit 
bie Öuftfc^Xöffer meiner poetifchen Stimmung opfernb, ließ 
iefe gerne bie magnetij^e firaft beS ßurfeaufes auf bie Aicfe* 
tung meiner Stritte wirfett. 3m ©ereilt mit bent alten 
Slloftcrgaftfeof unb ber nadfe iferen erften ©äffen im Safere 
1870, bem ®rofefeer 30 Q griebrid) bon ©oben unb beffen 
©entafelin benannten „3?riebri<h=Suifenrufec" bilbet eS ben 
Öauptbcftanbteil ber großen ©ebäubegruppc „£otcl unb $ur= 
feau§ St. ©laßen". ©tit frohem ©Jofelbefeagcn erfüllte tnidj 
bie ©ntbedung, baß in bem pracfetbollen Spcifcfaale, 3 U wcl= 
djem bie ragenben ©äume ber näcfeften Umgebung, bie bannen 
ber umliegenben §öfecn herein 3 u gritfeen fdjienen, bie fdfjönftc 
unb Iicbfte aller Grqutdungen fearrte, eine ioeben aufgetragene 
©latte blaugeroanbeter Forellen, im ©tunbe bie ©eterfilie beS 
ewigen griebenS, 3 a bem fie au§ Siebe 3 U mir feebett ein* 
gegangen waren. 

Todfe Abe — ifer ©acfeforeHen! Tie 3^tt brängt, unb 
aud) bem ©lüdlicfeen jefelägt bie Stunbc. 6 § gilt bon ber 
Stätte alter unb junger £>errlicfefeit, wie fie 3 Wifdjcn ben 
bunflen Sergen fiefe cinft aufgebaut t)at unb weiter bauenb 
fortlebt, Abfcfeteb 3 U nehmen, um fecute itod; ben Titiiee unb 
bie ^»öllentljalbaljn 3 U erreichen. 

Unb baS Ergebnis meiner Steife? 

So manefeer ©Icnfcfe 3 tcfet in§ ©ebirge, um bie Sangeweile 
loS 3 U werben, unb finbet ßc erft rcd)t. Sft c§ borfj eine 
fiunft, nüfet nur 311 reifen, fonbertt auefe auf ber Steife 31 t leben. 

©Ja* mtefe betrifft, fo Ijattc idj midi) im Umgänge mit 
ber Statur unb mit mir felbft töniglid) unterhalten, fo bafe 
iefe mir in Seftätigung ber SBorte ©oetfecS fagen tonnte: „ 6 s 
finbet fid) fo mandjeS Tenftmtl bergangener 3«ten, weldfeeö, 
pietättwll erhalten, wol)l 3 U ftillcr Ginfcfet anregen mag, wenn 
Slug’ unb £er 3 Doll fittb oott bcni AuSblid in bie wunberbar 
herrliche Statur". %. Uuiffon. 


finifmu IJthtoria im |(fbcrfri)it)rm!iiuiiöögrliict, 

(§ieju Dal ®üb ©eile 641.) 



aS Safer 1888 fefeeint 
für Tcutfd)Ianb fein 
gutes werben 311 wollen. 
6 ine UnglüdtSbotfdfiaft 
tritt ber anbern auf bie Sdjleppe; ein unerhört langer 
unb fd)wcrer ©Jinter läßt für alle Grwerbssweige, welche 
Don ber Statur abhängig finb, auch Dom Sommer wenig ©utcS 
hoffen; Tetdjbrücfee unb Ucbcrfchmcmmungen bernichten ben 
©Jofelftanb gati 3 er ©robi^en auf Safere feinauS, — feier heißt 
es 3 unäd)ft helfen Ten burefe ben feofecn ©Jafferftanb ber ©Ibe, 
Cber unb ©Jetcfefel fo {(ferner heimgefudhten ©ebieten wenbet fich 
bie allgemeine Teilnahme 3 U, unb ihnen galt audj bie erfte 
Steife ber ^aiferin ©ütoria, feit fie wieber auf beutfehem ©oben 
weilt. Am SOtontag ben 9. April, T 1 / z Ul)r früh, erfolgte bon 
©fearlottenburg auS mittelft Ggtra 3 ugc§ ihre Abfafert in ©e= 
gleitung ber ©riu 3 efftn ©iftoria. Stach einem fu^eit Aufenthalt 
ttt ßiiftrin trafen bie hohe« Tanten um 10 Ul)r 15 Almuten 
in SanbSberg ein, bon ben ©ehörben unb einer großen, feßliefe 
gefleibeten Alcnfifeenmenge jubelnb begreifet, ©on feiet an fiiferte 
ber 3«g 3 um großen 3Teil mitten burdj baS Ucberf(fewcmmungS= 
gebtet. ©ine enblofe ©Jafferwiiftc befente fiefe neben bem ©afen* 
bamm aus, oft biefet an benfclben feerantretenb. §ic unb ba 
ragten Fächer, ©aumfpißen, 3 erriffenc ©afenbämntc aus ber fjlut 
empor; Diele fiäfene mit Beuten, bie 3 U bergen gefommen waren, 
was noefe 3U bergen War, glitten borüber. ©iS ©reu 3 war ber 
Cberpräfibent ber ©robin 3 ©ofen, ©raf 3ebIit]*Trülßchler, ber 
•ftaiferin entgegengefahren; bon ifem begleitet erreichte fie um 
12 Ufer 58 Almuten ifer Siel, bie Stabt ©ofen. Tiefe war in 
ben SJtorgenftunben ttod) ofene jeben Scfemudt gewefen, jetjt featte 


] fie fidh in ein glänsenbeS geftgewanb gcfeüllt. AuS jebem 
S?cnfter flatterte bie beutjdje Trifolore, in jebem Scfeaulaben 
ftanben lorbeerbefrän 3 te ©ilber unb ©üften beS SaiferpaareS, 
unb namentlich in ber Altftabt mit iferer berwitterten ftleiit* 
arcfeiteltur featte bie forgfam jefemiiefenbe patriotifefee §anb all= 
überall ein ©oftament ober ein ©iebeld^en gefunben, an baS 
fie ©uirlanben unb Traperien feängen unb wirfungSbollcn 
f?eftfcfemuct anbringen tonnte. Tie fjaferbämme in ber 3nncn= 
ftabt waren, noch ü 01 * ^ er Ueberfcfewemmung burcfeweicht, mit 
föieS frifdfe überfcfeüttet worben. Stacfe ber ©egrüfeung burd) 
ben Cberbitrgermeifter SDtiUlcr featte bie Äaiierin in ber ©afen- 
feofSfeaHe großen ©mpfang abgefealten unb war bann um 
1 3 / 4 Ufer burd) baS alte geftungStfeor in bie Stabt eingefaferen. 
©in C> lI i ai,en r iü vorauf, ein 3 Weiter folgte als ©ferengcleit. 
©ou ber Strafee feer hallten bonnernbe A^odjrufc unb pflan 3 ten 
braufenb fiefe fort bon Stcifee 3 U Sleifee, bon Spalier 3 U Spalier. 
SJHlitärmufif ertönte, bie ©locfen läuteten bon allen Türmen, 
©or ber bierten ©emeinbcfcfeule in St. SHartin, in bereu 
Släutnen ungefäfer fünfzig obbad)lofe Familien untergcbracfet 
waren, mad)tc ber taijerlidje Sßagcn suerft £>alt. Tic Äaiferin 
ftieg auS, maefete in bett 3 imäcfeft üegenben Stuben einen ©c= 
fudfe unb erfunbigte fid) mit feer 3 licfeen, tiebebollen SBortcn 
naefe hen Sdjidfalen iferer ©ewofencr. Tann nafent bie Safert 
ihre gbrtfcßung burefe bie reiefegefefemüdte SStüfelcn.s unb ©erlincr* 
ftrafee bis 311 m Oberpräfibialgebäube, wo ein Tejeuner 311 
breifeig ©ebeden feergeridjtet worben war. 3ladj einer cin= 
ftünbigen Stufeepaufe ging es bann bem eigentlidfeen Stcife 3 iel 
ber ßaiferin, ben burd) baS ^odfewaffer gefcfeäbigten Stabtteilen 
bet SBalifcfeei unb bem 3nflor3c 3»- • ©on 3 e Strafeenftudfeten 
waren öbe unb bcrlaffen, bie ^läuScfeen unb §üttd)en, bon 
ber Sturmflut unterwüfelt, ftanben fefeief unb wadclig, burefe 
bie glaSlofen genfier blidtc man auf aufgeriffenc Tielcn, 3 cr= 
wiifelte Tennen unb eingeftürste Cefen. ©on feiet ging cS 
3 um ©aradenlager bei gort ©rittwit), bon wo aus man baS 
Stromgebiet ber weit über ifere Ufer fiefe auSbefenenben SBartfee 
unmittelbar bor Slugcn featte. #ier ocrlicfe bie Kaiferin ben 
©Jagen unb feiclt Umfcfeau. Tie gait 3 c Kolonie fam in ©e= 
wegung unb bcwillfommnctc bie ^errfefeerin mit lauten £wcfe= 
rufen, ©rgreifenbe Scenen fpielten fiefe feier ab. ©ine blinbes 
altes SJiiitterdfeen beneßte bie £anb ber ftaiferin mit Tferäncn 
; ber Tanfbarleit. 

3n3Wifcfeen featten fidfe bie mittags 311 m ©mpfang Gr= 

I fdfeienenen abermals bcrfammelt. 3cfe» SJlinutcn bor ber 
j feftgefeßten Abfafert 53 eit erbröfente bie £>alle bon ben ^)uf= 
fefelägen beS anreitenben GferenpifetS, ba§ ben ©Jagen ber 
; flaiferin 3 u begleiten featte. Tie feofee Srau war wie eine 
gan 3 in ©lumen gebettet. SRadfebem fie iferer Srcube über ben 
feer 3 lid)cn ©mpfang unb iferer Teilnahme für bie Slotlcibcnbcn 
immer aufs neue ben lebfeafteften AuSbrud gegeben, ertönte 
enblicfe um 10 Sütinuten itadfe 5 Ufer baS Abfafertsfignal. 

Ter ©efudj ber ßaiferin in ©ojen feat auf bie ©eböllcrung 
ber überfdfewemmten ©ebicte einen ungemein belebenbcn unb 
ermutigenben ©influß gefeabt. SJtan feofft wieber — man 
weife, bafe $ilfc nafee ift unb Staat unb ©ribate 3 ufammen= 
ftefecn, bie Slot 31 t linbern. Aber noefe ift ocrfeältnismäfeig 
wenig gcjcfecfecn. haben ber ilaifcr 50,000 SJtarf, ber 

beutfefee ^ronprinj 10,000 Sltarl, ber ftönig bon Italien 
40,000 Bire gefcfeenlt, bie großen Stabte bebeutenbe Summen 
3 ufammcngebradfet, aber wo c§ fid) um ©erlufte bon feunbert 
SJtillioncn feanbclt, fallen Taufenbe nid)t in bie ©Jagjdjalc. 
j Tamm fei auefe feier nod) einmal bie SJtilbtfeätigfcit aller 
Süfelenben bringettb angerufen. Toppelt gibt, wer balb gibt! 


Vov bem bfd;tc 

(^ifiu baä 93ilb Seite 636.) 

oefe geftern — roelcfe citt märefeenfeaftes Kofctt 
3m ftiücn parP beim lebten 2lbenbfcfeein! 
UTaiblumcn feauebten rings unb bunflc Kofctt 
Ten feeißen ©bem in bie Kacfet hinein! 

3cfe feine Kraut! 3 n monncrollem Beben 
Umfdjlang er miefe unb jaucfejtc trunf’nen Sinns: 

„So bift bu mein fürs ganje lange fiebett?" 

Uttb felig fcfelucfejenb fpraefe idj: „ 3 ^ tefe bin’s!" 

Kult jetjt — im Scfelofefebf mclcfe ein £?ufgeftampfe! 
Kings wappnet fiefe bie ausedef’ne Scfear! 

Tie Kotfcfeaft fam, ber Kaifer ruft jum Kampfe, — 
Tas Keicfe, bas teure Keicfe ift in (Sefafer! 

Dom IDeften bräut’s in buttfleit Sturmgemittern — 
Kucfe bu, mein (Trauter, greifft 3 um fecil'gett Scfemert, 
Unb iefe, beiit £iebcfecn, folltc feig erbittern P 
Keim ew’gen (Sott, fo war’ iefe bein niefet wert! 

Komm h<?r» mafellofe Klinge, 

^aft nur 3 tun Spiel noefe fefewang biefe feine Raub. 
3cßt wirb cs Srnft! §um Scfeeibegrufe umfcfelinge 
Tiefe fegneub feier bics felbftgefticfte Katib. 

^afer wofel, (Seliebter! IDirf bie ^renler ttieber! 

Sin IDali oott Sifeu, wäl 3 t euefe naefe bem Kfecin! 

Unb feferft im €iefefratt 3 bu als Sieger wieber, 

Tann feör’s ttoefe einmal: „Swig bin iefe bein!“ <e. <e. 



Blätter für bie Tratten. 

BruJjpitÄrßifBn nad; bem £ixben. 

©on 

X ^Brnifk, 

('Ulle IRedfete oor^cljalten.) 

n. 

or ben eigentlichen $unftftätten Italiens, alfo 
befonbers bor fyloretij unb :Rotn, werben sjo&y 
jeitSreifenbe meift gewarnt werben. Tas mag 
begrünbet fein für alle biejenigen, bie an 
j ernfte, attgreifenbe Tonriftenarbeit, an Stubien unb fpfte* 
matifefee Turefeforfcfeung aller Sammlungen, ©alerien, Alter= 
tümer bettfen, bie einen Aufenthalt in biefen beiben Stabten 
i fiefe niefet anberS oorfteUen fönnen, als auSgefüUt mit 
berartigen Arbeiten unb ©enüffen. Tennocfe wirb ein 
yeben in biefen Stabten auch benen feofee ©efriebiguitg ge* 
waferen, bie nur italienifcfeeS 2eben, ©fearafter, Canbfcfecift, 
liefet uttb üuft be§ SattbeS fennett lernen unb genießen 
wollen in feligem ©efeagen. ^orenj bietet baju im fyrüfe* 
ling, uttb biefer beginnt bort fefeon im 'JJlärj, alles, beffen 
ber gliicflicfee 'JJ(enfd) bebarf. Tie warme Sonne lorft aus 
ber gefegneten ylur gelb= unb ©Jiefenblumen in 3Kaffe 
feernor; Ofterlilien unb 9larjiffen, Anemonen unb ©eilefeen, 
Aanunfcltt unb ©rimeln bebedien 2Biefen unb ©aefeufer, 
©arfgrünbe unb Glioenfeaiue mit buntem Teppidfe. Au allen 
Straßenecfen werben biefe wilbwaefefenben ©lumen jeben 
borgen ' um wenige ©fennige feilgeboten; niefet foftbare 
©luntenfträuße, fonbern eine £>anbooll biefer fjelbblumen 
gibt mau ber ©eliebten. 

Auefe in bie marmorgepflafterten Straßen, auf bie ftoljeu 
fjaffaben ber ©aläfte, burefe bie gemalten §enfter ber Äircfeen 
leucfetet bie Sonne, ©lau braud)t feier waferlicfe niefet ©nt* 
bechtngSreifen auf Hunftwerfe 31 t beabfidfetigen; feier liegt bie 
Jrftmft auf ber Straße, fie entspringt bem ©oben, fie will 
niefet aufgefuefet fein, fie tommt ju unS in biefer oornefemcu 
Stabt, in ber bie 2Biege aller mobevnen Kultur, ber Äunft, 
ber Aufflärung, ber ©liffenfefeaft, ber feumanen ©ilbung ge* 
ftanben feat. ©lau brauefet nur auf bie Straßen ju fcfelenberu, 
ofene Abficfet unb 3»®ecf, ba tritt uns biefe ©Jett ber Sd)ön* 
feeit entgegen, ba fefeen wir, wie bie ©ilbner in üJtarmor 
unb ©rj ifere ©Jede an bie ©Jege, in bie offenen fallen 
geftellt, wie bie HDtaler alle ©Jänbe ber Kapellen, Süircfeen, 
©aläfte, fallen mit ^reSfeit beberft feaben, wie ©löncfee in 
iferen 3 e ^ en ju Zünftlern geworben finb, nur jum ©reife 
©otteS unb ifereS ©tauben*, ©eru fönnte man fid) ber* 
pfltcfeteu, auf ben ©efuefe aller Sammlungen unb ©aterien 
feier 511 belichten, eS würbe bennoefe jeber Tag reich än 
großen ©inbrüefen fein, bie baS neubennäfelte ©aar 130113 
tniifeeloS erwirbt. 

Aber nur ber furje ©onuittag wirb mit foldfeen Scfelenbcr* 
gangen burefe biefe Stabt ber ftoljeften ©aläfte ber tfritfe* 
renaiffance auSgefüUt. ©egen SDiittag feält baS ©abelfrüfeftiicf 
bei Tonnet), in ber ToScana, ber dtruria ober im ©aftfeofe 
mit bem foletten ©lafe ©feianti uttS ein Stünbcfeen feft, eine 
furje Siefta folgt, unb bann liegt bie lacfeettbe Üanbfd)aft 
beS Arnotfeals unb feiner Stanbberge oor uns, einlctbenb 311 
Ausflügen. ©Jir faferen hinauf 311 m alten $iefole, ber 
©lutterftabt »on ^loren 3 , baS ftfemuef auf feinem ©ergfegel 
thront, mit einer wunberoollen AuSßdfet über bie ftolje Stabt, 
über baS lacfeettbe Arnotfeal unb feine mit Olioenfeainen uttb 
Sanbfeäufern bid)t bebeeften ©ergtefenen, bis meit naefe Aorb* 
weften, wo bie fefeintmerttben Radien ber ©larntorberge tum 
©arrara über bie Stetten beS Apennin feenjorragen. Am 
©Jege liegt in üppigem ©arten mit £orbeerfeainert ba* Caitb* 
fcfelößd)eit, baS ©occaccio feinem Tecamerotte als Scfeauplafe 
anweift', ba liegen alte &ircfetein unb Abteien, weld)e bie 
Sanbfcfeaft malenfcfe ftaffiren, ba blieft man in bie Scfeludjt 
beS auS ber Apenninetifpalte feernorfprubelnbeu ©lugttone, 
in ber bie fecrrlidjften ber Anemonen unb Starjiffen blühen. 
©Jir fönnett mit minbeftenS gleichem ©ettuß im leichten, offe* 
tten ©Jagen bie neuangelegte £*üfeenpromenabe befucfeeit, ein 
Stünbdien ©JegeS ber 00 m römifd)en Tfeor, gelbe Reifen unb 
©orfprünge ber ^lügelfette umfcfelingenb, 311 m ©ticfeelangelo* 
plafe füfert, welcher mit Aacfebilbuttgen einiger 'Dieifterwerfe 
beS Zünftlers gefefemürft ift. 

Aber niefet biefe Stunjtmerle, fonbern ber ewig wecfefelitbe 
©lief auf bie 31 t $üßen lagernbe Stabt, auf einselrtc ftirefeen 
unb ©Monumentalbauten, bie tta^ eittanber feerbortreten unb 
wieber nerf^witiben, auf baS fonttige gieiole brübett auf ber 
©ergeSfeöfee, auf bie malerißfeen, reiefe ftaffirteu /pöfeen be* 
ArnotfealeS ntaefeett biefe ^)ügelpromenabe 311 einem ber 
lofenenbftett Ausflüge. Angelegt würbe biefelbe mit uit* 
gefeeuren Soften im Jlafer 1868, als L $loren 3 30 t ^»auptftabt 
beS Slönigreid)S erflävt war. ©S fefelte 1870 noefe gar mel 
31 t iferer ©oUenbutig, ba 30 g ber Staat mit feinen ©Jürbeti* 
trägem fdfeott wieber auS gen Aom, unb nun ift ber vialc 
dei Colli ein fcfeöneS, i’tiUeS Stücfcfeen ©Jelt, baS ber 
J)(aturfreiinb gern auffuefet, fid) an feinen Aei 3 eit 31 t er* 
freuen. 

prellt eS bie jungen ©liicflid)ett, in ben Strom ber 
großen, eleganten ©Jelt fich 3 » begeben, fo werben fic eine 
karoffe nehmen unb bie lange, 0011 immergrünem ©aumwuefes 






640 


^(f6cr Jlanb unb $lccr. pcuffdje gffußrirfc Rettung 


M 30 



Ieidjt umfäumte Aennbaßn ber (Se^cine auf unb nieber 
fahren, in ber am «Spätnachmittage oiele Ijunberte eleganter 
Gquipageit mit eblem ©efpann, Leiter unb Stmajonen ocr> 
lehren. Sie 3 »Ue ffnb gar mannigfach für berartige Aacß* 
mittagSfaßrten non ftlorenj. 3 » ben '-Bergen liegt ein be* 
rüßmteS, jeßt aufgehobenem Kartßänferflofter, beffen auSficßtS* 
reiche ^radjtgemädicr betn ©efucßcr offen ftehen; in ber 
Aieberung beS Arno befuchen mir einige Schlöffer ber 
©lebiceer. TaS intereffantefte berfelben ift ©oggio Acajano 
an ben Ufern beS füllen CmbroneflüßchenS, mo ber grobe 
©lebici feine Aefibet-13 anfgefcßlagen, als er äußerlich nur 
©ärger, fcblicbter franbelSßerr fein, thatfächlid) aber alle 
frerrfd)ermad)t in feinem ©efcßlecßte rercinigeit mollte. 

©Jie fchlenbert fid)’S ferner fo angenehm ben Sun* 
garno entlang im warmen Sonnenichein, jur Seite bie 
'JJfagajine mit ben föft* 
liehen Arbeiten ber Kunft* 
inbuftrie, mit ©lofaifen, 

©larmorftatuetten, pradjt* 
oollem Schmucf non ©olb 
unb Gbelfteinen, mit Sei* 
benftoffen, ©rönnen gefüllt, 
uor fuß ben ©lief über ben 
Fluß hinauf auf bie ©erge! 

Selbft berjenige grembe, 
ber nichts non Kunft miffen 
will, roirb bennoeb gelegent¬ 
lich in eine offene Kirche 
treten, bort einen ©lief auf 
bie ©Janbmalcreieit werfen, 
bie ©rabmäler non ©tar* 
ntor bemuitbern, bie Arcßi* 
tefturen mit ©ntjücfen be= 
trachten, welche ©iotto, 

©runelleScßi, Sanfonino 
als ©orbilber für alle 3cit 
gefchaffen haben, -frier wirft 
bie Mim ft nicht anftrengenb, 
ermiibenb; fie erfrifcht unb 
belebt wie alles ©öttlidie. 

Grnfter wirft Aom auf 
bie in ihrem ©liiif befan* 
genen Aeifenben. Aom 
mad)t gewiffermaßen An* 
fprüche an feine ©efueber, 
benen fich niemanb entziehen 
fann. dennoch wirb and) 

Aom als 3 i*l ei »fr frod)* 

3eitSreife fid) empfehlen. 

Unter ber fehr groben 3 aßl 
non ©iännern ber Kunft 
unb ©Jiffenfcbaft, bie fid) 
nach einem Aufenthalt in 
Aom fchneit, wirb man* 
eher biefeit frerjenmmunfeh 
nielleicht nur bei ©elegen* 
heit einer frochjeitSreife er* 
füllen fönnen, nicht um bort 
eifrig eingehenben Stubien 
objuliegen, fonbern nur um 
non ben Schäden ber Kunft, 
non ben Tenfmalen ber 
Antife, beS ©cittelalterS 
unb ber Aenaiffance fid) 
ein ©ilb 3U nerfchaffen. 

Qrinige ©Wochen Aufenthalt 
in'Jiom, eine 3urüdljaltenbe 
3eitöfonomte werben baju 
genügen. Aom ganj fennen 
311 lernen oermag niemanb, 
unb bliebe er Faß« bort. 

©kr fich »ber beleihet, 
wer nur baS ©efte, Fnter* 
effantefte, Seltenfte fehen 
unb babei bie junge (Gat¬ 
tin in ein Aeicß ibealen 
©enuffeS einführen will, 
ber wirb hier ein wahrhaft 
olptpijcheS Tafein führen. 

Tie ©orftellung, baß Aom 
nur mit großen Anftrcngun* 
gen, burch mühfelige Arbeit 311 erobern fei, ift eine irrige. 
3 mei ©ormittagsftunben bem ©efud) einer Kunftfammlung, ber 
©emälbegalerie einem dürften, bem ©atifan 311 mibmen, unb 
bem ©efuch einiger intereffanten, mit ©ccifterwerfen ber Kunft 
gejdmiücften Kirchen, ber fiytinifchen Kapelle, ben Sibtjllen 
AafaelS in ©toria bella ©ace, bem ©lofeS ©licßelangeloS in 
St. ©ictro in ©aticano, ber ©eterSfircße ober einer ©afilila 
au« frühefter Ghriftenheit bie gleiche 3 eit 311 opfern, baS 
wirb niemanb 311 läftiger Anftrcngung werben, eS wirb im 
©egenteil mächtige Anregung, geiftige Grfrifcßung, ber Aeife 
einen höheren Fußalt gewähren. Tamit aber foÜ baS Tage* 
wert erfeßöpft fein, beim AontS ©ebeutung beruht burd)auS 
nicht auSfdjließfich auf feinen .Kunftfchäfcen unb Kirchen. 

Ter gan3e Aachmittag fann bem ©ergnügen, Ausflügen, 
bem ©efuch ber ©illcn, ben Köderten auf bem ©tonte ©incio 
unb anberen ©romenaben in ber Gampagna gewibmet werben, 


an benen bie Umgebung AomS reicher ift als irgenb eine 
anbere italicnifche Stabt. Aeßmen wir 3unächft bie römifchen 
©illcn, ©eftfcungen oorneßmer ©efcßlechter, bie mehrmals in 
ber ©Joche bem allgemeinen ©efuch offen ftehen. Ter flinfe 
Ginfpäntter führt baS junge ©aar, nad) notwenbiger Siefta, 
am TicnStag hinaus nad) ber ©illa Albani. Ueber bie 
freefen einem altmobifch gefcfritörfelten ©artenS fehen wir 
auf bie Ketten ber Sabiner* unb Albanerberge, wir fehen 
un§ in bie Sonne, pflüefen ©eilten nach ©elieben unb 
gehen hinauf i» bie Aeiße oon 3 immern unb Säten, welche 
antife Sfulpturen oon höchftem ©Jert enthalten unb oon bem 
©alfon eine noch ent3Ücfenbere AuSficßt auf Gampagna unb 
©ebirge bieten, als wir fte beim Gintritt genoffen. 

Am Sonnabenb gehen wir in bie ©illa ©orghefe. Sie 
ift noch an anberen '©Jochentagen geöffnet, aber bie Trabition 


hat ihrem ©efuche ben Sonnabenb 3iigewiefen. Tann wirb 
auch baS Kafino geöffnet, weld)eS antife 'JAarmorwerfc unb 
bie Statue ber ©auiina ©orghefe non Ganooa als ©enuS, 
oöüig unbefleibet auf ein Auijebett geftreeft, enthält. Tod) 
baS ift nicht bie frauptfaeße. Ter haliwermilbertc ©arf oon 
immergrünen Gichen, mächtigen Lorbeeren, ©inien, bie $elb* 
blumen auf ben ©Jiefengrünben, bie ©arteneinridüungen aus 
feubaler 3eit mad)en ©illa ©orghefe 3U einem ber roman* 
tifd)ften SpasiergangSsiele in Aom. Sonnabenb rollen bie 
Karoffen ber oontehmett ©Jelt burd) bie fchattigen '©Jege, 
bann fommen auch bie Königin mit ihrer Tienerfchaft in 
fecharlad), ber König im einfachen 3 roe ffpönner unb ber 
Kronpriii3 regelmäßig hieher. 

Aur bie ©illa Toria ©amfili fann ber ©illa ©orghefe ben 
Aang höchfter malerifdjer Sdiönheit ftreitig machen. Sic 
behnt fid) auf beu frohen 00m 3 ü»u'iduä äuS mit frainen, 


©Jilbgrünben, ©Jiefenfluren, ein großartiger ©runbbeftß aus 
feubaler ©ergangenheit, auf bem man ftunbenlang an 
©Jeihern, ©Jafferfällen, Springbrunnen oorüber)pa3ieren, fid) 
im ©rafe lagern, Anemonen pflüefen fann, bie hier in be* 
fonberer f^üUe unb Schönheit waeßfen. ^ür ben ©littwoch 
bleibt unS noch bie ©illa ©JolfonSfi, burchjogen oon 3er- 
broeßenen ©ogen einer ©Jafferleitung, bie, mit blüßenben 
Kletterrofen umranft, feßön umrahmte AuSblicfe auf bie Gam* 
pagna gewähren. ©Jir haben nod) bie ©illa ©iebici, eine 
©illa ©aolonia, eine An3ahl fleinerer 2uftanlagen für unfere 
Aadjmittage. 

Außerbem aber werben bie ©lürflichen, bie ihren fronig« 
ntonb in Aom oerleben bürfen, am Aacßmittag baS f^orum, 
baS Koloffeum burcßicblenbern, fie werben auf ben palatinifcßen 
©erg fteigen, 3wifchen ben Auinen ber Kaiferpaläfte bie 
Spuren einer längftoer* 
gangetten 3eff auffud)en, 
bie Thermen beS Garacaüa 
befugen, in bie wirre ©Jelt 
unten am Tiber einbrin* 
gen, wo ein malerifcheS 
Turcßeinanber, ©ßetto, 
©ortifuS, ber Sdjilbfröten* 
brunnen oon Aafael, alte 
©aläfte, baS Theater beS 
AlarcelluS, einige antife 
Tempel, eine 3erbrod)ene 
Tiberbrücfe, mittelalter¬ 
liche ©auwerfe auf engem 
Aaume burcheinanber lie» 
gen. Alle biefe fleinen 
GntbecfungSreifen gehören 
ben römifchen Aachmittagen 
unb finb ausnahmslos be* 
guem, anregeitb, genuß* 
reid), recht 3»r Grholung 
oon ber Kunftarbeit beS ©or= 
mittags gef^affen, wenn 
eS beren bebarf. 

Aber bamit ift baS rö* 
mifeße Tagewerf noch lange 
nicijt erfeßöpft; baS Sd)önfte 
unb 2ohnenbfte bleibt bod) 
bie Gampagtta, jene ein* 
3ige 2anbfchaft ooll feier¬ 
licher 'JJiujeftät, weld)e bie 
©ebanfen anregt, bie©han* 
taffe befchäftigt, wie außer 
ißr nur nodß baS ©leer. 
'©Jir faßreit bie ©ia Appia 
entlang unb genießen ben 
oollen ©lief auf ein hiffo* 
rifcßeS ©efilbe, ftaffirt mit 
antifen ©ralüempeln, ge* 
borftenen ©JafferleitungS* 
bogen, Aennbaßnen, auf 
mittelalterliche Türme unb 
auf bie filbergrauen Kalf* 
berge ber Sabinergebirge, 
bie grünen, weießgefornt* 
ten, oillenbebecfteti©ulfan* 
berge oon Albano. ©Jir 
fahren 5ur ©orta ©ia 
hinaus, 3ur altdiriftliiheu 
Kircße ber heiligen Agnes 
unb ber nod) älteren San 
Gonftai^a, immer im An* 
blief ber h cr rlichen ©e* 
birgS3üge, bie fid) beim 
Untergang ber Sonne in 
feinem ©iolett färben. ©Jir 
machen ©oetßeS täglichen 
2iebtingSfpa3iergang nach 
bem Sauerbrunnen oon 
Aqua acetosa, wo man 
über ben Tiberfluß hinweg 
bie ernft geftimmte Gam* 
pagna bis 5um Soracte 
ßin überblicft. ©Jir er* 
fteigen ben ©lonte ©lario, 
um in großartigem Auitb* 
blief bie Gampagna oon Aom mit ber ©eterSfuppel unb ben 
Türmen ber ewigen Stabt 311 unferen ftiißen liegen 3U fehen. 
©*od)enlang wirb uns bie Umgebung AomS 3 «ele oon gernal* 
tiger, majeftätifeßer Schönheit bieten, wenn wir auch nur baS 
AUerßeroorragenbfte fennen lernen wollen, unb alles läßt fid) in 
fu^er ftaßrt erreidjen, oieleS fogar auf bequemer ©romenabe. 

Tann bleiben noch bie Ausflüge. Aach Tiooli mit feinen 
Sd)lucßten unb ©Jafferfällen beS Anio, ber ©illa b’Gfte führt 
eine 2 ofalbafjn, nad) fJraScati, Albaito, Aemi, au beu 
©leereSftranb nach Aettuno eine fur3e, faum cinftiinbigc 
©ahnfaßrt. Ta überall gibt eS feine Strapa3en, nur ©e= 
nüffe, Ginbriicfe oon unoergeßlicßein ©Jert. 

Aur ©lenfcßen, beren Sinn über baS ©ewöhnlicße ßinauS 
fid) erhebt, füllen ißre Flitterwochen in Aom oerleben, für 
biefe aber gibt eS faum ein begehrenswerteres 3 'U. 


2 ?ilbuis bcs (Sroßcu Kurfiirßen. ICcuig ocrfleincrtcs ^acfimilc eines gleicb3citigeu Kupfcrfticßs. 


ÜJt 1 unjivrt QomuLiTL U doiibun O'Utariruuvr; ^)wprwc de luDerät, du ^r?xr de- ia/Valeu-r, 




































































































642 


'güefjer Janb itttb 'gfteer. pcuffdjc ^ffuflrirfc Reifung. 


M 30 


f)to ^attfaro. 


Hornau 

»Olt 

Jfci^ ^aitffjttBr. 


JIter)djiitrs ftajütel. 


in britten Sage nadj grau 
SfätpeS ©rfranfen, gegen 
neun Upr morgens, fap 
Softor Bobe tu recf)t mep* 
mütiger Stimmung an bent 
genfter feiner 3 eße; modpen* 
lang patte er ben 3 ^ang 
_ ' beS ©efängniSfebenS mit 

gutem £>umor getragen, patte bie graben Seiben 
burep fortfdpreitenbe Sefbftbeobadptung fiep ferne gu 
rüden unb baburep 31 t milbern gefugt, patte über 
feinen ftaffaftor, einen Sieb pofnifeper Abftammung, 
ijergfiep getagt, patte feinen Montaigne gefefen unb 
an tätpe gefdprieben unb patte in ben langen, 
bunffeu Abeubftunben über Stätte, Montaigne, über 
Ferrit Mettmann unb bie römifepe Literatur nadj* 


gebaept. 

3ebe Moepe einmal gu ber feftgefepteit BefudjS* 
geit mar ber Miprebafteur bon ber ©lode ins 
Sbreepgimmer gefommen, patte bie Beamten burep 
Mitteilung ber neueften Kalauer erfrifdjt unb patte 
enblidp bent ©efangenen. einige beffere ©igarreit W 
gujdjmuggefu unb feine Seiiartifef peranSgufdjmuggeln 
gefudjt; fonft mar niemanb gu ipm gefommen* 
£>eute, mo if)tt nur nodp menige Sage bon ber 
fdpönen greipeit trennten, mar bie rupig peitere 
Stimmung bon ipm gemidjen; er berfudpte eS, einige 
SSerfe au ^ätpe niebergufdjreiben, geftern nadj 
Sonnenuntergang maren fie ipm burdj ben topf 
gegangen; ba er fein Sidjt brennen burfte, Ijatte er 
3 eit gehabt, an ben Werfen ftunbenlang perumgu* 
beffern; feist, mo bie Strafe iprent ©nbe ltape mar, 
fing er erft an, baS ©ntmürbigenbe, bie Sdpanbe 
feiner Verurteilung gu empfinben, unb er feinte fidp 
itacp feiner fyreif)eit mie nur einer ber Bemopner 
beS großen ©efängniffeS. 

(SS mochte menig nadj neun Upr fein, bie Sonne 
erreichte uoep niept ben Boben feiner afS ein 
Sepliefjer ipn gu bem $errn gnfpeftor berief. Ser- 
Beamte, ber ben gebildeten befangenen immer mit 
großer Büdfnpt bepanbeft patte, überreichte ifjnt 
ftumm etn geöffnetes Selegramm. 

©S mar bom geftrigen Abenb, aus fftom batirt, 
unb bom Sßrofeffor unterfdjrieben. Bobe laS: 

,,©r palte feeben erft auf Untmegen bie bringltdfje 
Sepefcpe aus Berlin, fie lautet mörtfidp: »Bitte perg* 
fidp, fomme fofort gurüd. £ätpe.‘" 

Bobe fanf erbfeidpenb auf ben näcpften Stuhl 
nieber, ber Beamte blidte ihn fragenb an. 

,,©S ntup ein llngfücf gefepepen fein," ftammefte 
Bobe; „idp bitte, öerr gnfpeftor, ift eS mögfidj, 
bap ich baS ©efängniS auf einige Stunbeit berfaffe?" 

„gep miß Sie gleidj gum £>errn Sireftor führen, /y 
ermiberte ber Beamte fepneß. 

Auf bent Mege burdj bie fangen bnnffen ©äuge 
teilte Bobe bem mofjlmoffenben Manne feine Be* 
fürdjtungen mit; feine grau pabe er in gefegneten 
Umftänben berfaffeit, bie ©ntfdpeibungSftunbe fei aber 
erft für baS grüpjapr ermartet morben. 

gn bem großen unb behaglichen, menn audj redpt 
einfachen Mopngimmer beS SireftorS, meines bem 
©efangenen nadj fo langer ,§aft als eine Stätte 
beS SnpS er f dpi eit, übernahm ber gnfpeftor bie 
Meldung; int Son feiner Stimme lag eine marme 
©mpfepfung beS Häftlings, ber einen Urlaub nadj* 
fudjtc, um nadj feiner franfeit grau fepen gu fönnen. 

Ser Sireftor IaS baS Sefegramm aufmerffant 
burcf) unb blidte ben ©efangenen fdjarf an. 

„MaS finb baS für ©efepiepten?" fragte er. 
„Mer ift benn ber Mann, ber bie Sepefcpe fdjidt, 
unb mo lebt gpre grau? Unb moper miffett Sie, 
baff fie franf ift?" 

AfS Bobe gögerte, erffärte ber 3nfpeftor ben 
Bufammenfjang, bafe bie grau in Berlin lebe, bap 
Bobe ifjr aus Sfüdfidjt auf ipren feine 

Verurteilung üerfd^mie-gen pabe. 

Ser Sireftor ftanb auf mtb ging einigemafe fjin 
unb per, enbtiep fragte er furg; 


„Mie mar bie bisherige güprung beS ©es 
fangenen?" 

„SabeffoS!" rief ber Snfpeftor. 

„So geben Sie ipm gmet Sage Urlaub." 

2Bie tm Sraume feprte Bobe in feine QtiLt gn= 
rüd, napm ^ut unb Ueberrod unb folgte bem 
Sdjlieper, Büdjer unb Rapiere fiep er in feiner 
3ette, er fefjrte ja mieber gurüd. Beim gnfpeftor 
mürbe ber ©utfaffungSfdpein rafcp ausgefertigt, bann 
mürbe Bobe beim erften Sßofteit über ben breiten 
<£>of geführt, ber Scpfieper geigte ben Scpein ber 
Macpe ant ^aupttpor, unb Softor Bobe ftanb auf 
ber Strape, auf ber eine bünne Scpneefcpi^t in ber 
Sonne gfängte; eS patte bie 9iadpt über ein menig 
gefroren. 

Bobe münfdjte gfügel gu paben, um in fürgefter 
griff nadj ber ©ropgörfdjeuftrape gefangen gu fönnen, 
aber nicht einmal eine Srofdpfe patte er gu feiner 
Verfügung; fo meit er bfiden fonnte, fein Magen, 
fattm ein oereingefteS ,^auS ober ein eiliger Menfdp. 
Mie in meiter gerne ballte fidp im fiepten Morgen* 
nebef bie bunffe Sitnftmaffe, bie über ber Stabt 
lagerte, nur ein ©olbbfip feueptete perbor; eS modpte 
bie Biftoria auf ber SiegeSfäufe fein. 

Bobe ging trop feiner §aft fangfam über ben 
fitirfdpenben Scpnee unb über bie ffirrenben, büntten 
©iSbfätter, mefdje bie Magengefeife be'bedten; eS 
mar ipm gar gu traurig, bap er fo allein baS ©e* 
fängniS oerfiep unb niept einmal mupte, mefdje 
Sdpreden ipit gu ,£attfe ermarteten; oießei^t mar 
atteS tot, unb er tpat beffer, ins ©efängniS gurüd* 
gufepren unb gu bitten, bap man ipit immerbar in 
feiner 3 ^ leben fiep mie in einem Hfofter. 

Unter fofdjen ©ebanfen fdpritt er ftetig meiter. 
©in altes Bauernmeib, baS ipn bon gerne patte aus 
bem berüchtigten ©ebäube fommen fepen, midj ipm 
aus, er mar gemip ein Väuber, feine finftere Miene 
fap barnaep auS. 

©nbfidj bei Moabit fam aus einer Seitenftrape 
eine feere Srofdpfe perangepuntpelt. Bobe fprang 
pineiit unb gab bem ^utfeper feine Mopnung an; 
ber gemächliche Srab beS ©aufs reigte feine Ungebufb 
pföpfiep aufs äuperfte, immer mieber ftedte er feinen 
feopf gum Spürfenfter pinauS unb trieb ben gfeiep* 
mütigen Mann auf bem Bod gu gröperer ©ife an, 
boep unbefümmert um bie Ungebufb beS gaprgafteS 
unb um baS 3uden beS ShitfdjerS bepieft ber ©auf 
feine gemopnte ©angart bei unb trottete feinen 
Meg burdj bie Borftabt nnb burdp ben Siergarteu; 
pier erbfidte Bobe pföpfidp einen beffern Magen mit 
einem jüngern Sßferbe, rafdp napm er bie ©efegen* 
peit mapr nnb eilig ging eS jept in bem neuen 
©efäprt feiner Mopnung gu. 

Bobe rip bie Sfugen auf, afS er bie ©rop* 
görfdjenftrape fo beränbert fanb. Mar eS benn 
mögfidp, bap binnen fedpS Modpen bie Sorfibpße ber 
Keinen ^äuSdjen berfdpmunben mar unb bie B r ofa 
ber ©ropftabt fidp fdpon fo poep unb breit empor* 
redte? Sodp, maS ging ipn Berlin an unb bie 
Bermanbfung feiner Strape? Mo mar fein £eim? 
Öatfe eS bie ©rbe berfdpfungen? 

gept pieft ber Magen bem Neubau gegenüber, 
unb Bobe fanb fidp guredpt; er atmete auf. 

SUfo barum patte ^ätpe baS Selegramm an ipn 
gerichtet! 

Sinn, fie patte redpt, fie mar bebrängt genug 
gmifdjen ben brüdenben Mauern, gropen Mutes 
molfte er burep baS geräufdpboffe Sreiben ber Arbeiter 
in feine Mopnung bringen, als ipn etmaS auf ben 
Sob erfdjredte; bie Steinträger unb Maurer, bie 
ipn fommen fapen, fiepen ipre Arbeit rupen, traten 
pöffiep gur Seite, unb ein Sitter mit grauem Sdpnurr* 
hart hob bie Steinfaft auf feine Sdpufter, um feine 
mit 3 ^gefftaub bebedte ^ufarenmüpe gu lüften. 
Bobe blieb einen Slugenbfid ftepen. „SaS ift ja 
mie ein Begräbnis!" rief eS in ipm, bann patte er 
mit gmei Sdpritten bie Spür erreidpt. 

Saftig trat er in fein SlrbeitSgimmer. ©ottfob, 
eS ftanb fein Sarg ba, pinten tagen feine Büdper 
gu einem gropen Raufen aufgefdpidptet, bie Bretter 
an beit Mänben ftanben feer. 9fm Sifdpe, redptS unb. 
finfS bon einer gropen taffeefanne, maren gmei 
grauen mit SdpredenSrufen in bie §öpe gefapren, eS 
mar gräufetn Bettp, unb bie anbere mopt itadp iprer 
Äleibung eine Arbeiterfrau, gräufein Bettp bradp 
in Spräiten aus, ipr graues 3öpfcpen patte ben erften 
Sdjreden benüpt, um fidp boffftänbig aufguroßen. 


Bobe mar ftepen geblieben, beit $ut auf bem 
Äopf, bie tfinfe in ber .^panb. 

„MaS ift pier gefdpepeit?" fragte er mit un* 
fidperer Stimme. 

„Sie bürfeit jept itidpt gu ipr pinein," ffüfterte 
gräufein Bettp unb fteßte fidj fampfbereit bor bie 
gefdpfoffene Spür beS SdpfafgimmerS; „bie erfte 
©efapr ift borüber, ber Softor pofft paS Befte, fie 
pat baS Morppium befomtnen unb liegt im Sdjfaf; 
eS märe ipr Sob, menn Sie pföpfiep pineinfämeit 
unb fie babon aufmadpte!" 

„MaS ift gefdpepen?" ermiberte Bobe tonfoS. 
„SaS armeMurm," napm bie Arbeiterfrau baS 
Mort, „eine gefdpfagene Stunbe pat eS geatmet, 
bann mar eS tot! ©S mar man Kein, aber eS ift 
gpnen äpnficp gemefen, ^err Softor. ©S ift bodp 
ber ^err Softor Bobe?" manbte fie fidp an gräü* 
fein Bettp. 

Bobe berfpürte feinen befonbern ©iitbrud bon 
ber gmeiten üftacpridpt; ein unbefannteS Mefen, beffen 
Bater er mar, patte bie Augen geöffnet unb ge* 
fdpfoffen, baS berftanb er niept redpt, aber feine 
^ätpe mar in ßebenSgefapr; feife ging er bis au 
feinen Sdpreibtifdp unb fepte fidp babor in feinen 
fdpmeren ArbeitSftupf, bie beiben grauen brauepten 
ipm nidpt ins ©eficht gu fepen. 

gräufein Bettp patte fiep unb ipr 3öpfepen mieber 
berupigt unb fteßte fidp pinter ipn. 

„Seien Sie ein Mann, Bobe!" rief fie mit 
iprer tiefften Stimme unb fepfug ipn mit ben garten 
^»änbepen fräftig auf bie Scpuftern; „gprer grau 
pat eS nidpt einen Sag an pflege gefepft, biefe 
madere grau — ipr Mann ift ber Steinträger 
SobofSfi — pat gfeiep einen tüchtigen Argt gerufen 
unb für aßeS geforgt; fie berbieitt einen Orbeit, bie 
grau SobofSfi! Unb babei pat fie 3eif gepabt, 
audp für ipren Mann nodp gu foepen, unb pat nid>t 
gerupt, bis fie geftern burep Siffefpof meine Mop* 
nung erfapren pat, unb ba bin ich beim aud) 
gefommen, unb meif idp alt unb ltngefdpidt bin, 
pabe idp nodp gräufein bon ^abenom mitgebradpt 
— brei MorbSmeiber, fage idp gpnen, gur Ärattfen» 
pflege!" 

gräufein Bettp ladpte mit gebämpfter Stimme 
auf, unb pinten fieperie grau SobofSfi bergnügt in 
ipre Haffeetaffe pinein; Bobe niefte nur mit bem 
topfe, banfen moßte er fpäter. 

„Mie pat fie ben Sob beS tinbeS ertragen?" 
fragte er. 

„Sie ift geftern für furge 3*it gur Befilmung 
gefommen, mie idp pöre," ermiberte gräufein. Bettp. 
jpföpfid) fupr Bobe auf. 

„gft ipr mein Aufentpaft nidpt berraten mor* 
ben? Sie miffen bodp, gräufein Bettp, fie foßte 
mtep in gtafien gfauben!" 

grau SobofSfi patte feinem Menfcpen aufeer ber 
Maferin ergäpfen bürfen, mie fie grau tätpe nadp 
bem Befudp beS alten §errn gefunben unb bafe biefer 
gemife BobeS ©epeimnis berraten pabe; jept brannte 
eS ipr auf ber 3 u «9 e / font armen Manne mitgu* 
teilen, bap ber. im reidpen Befge, ber mopf auep baS 
©efb gebracht patte, an bem Ungfüd fdpufbig mar, 
aber gräufein Bettp minfte ipr unb fagte begütigenb: 

„teiner pat eS ipr berraten! Sie pat mir 3 pre 
festen Briefe nodp mit einem gubef borgefefen — 
ein tinb! Sie paben boep auep baS Sefegramm 
über gtafieit befommen?" 

„ga!" rief Bobe. „Marum fdpidten Sie mir 
nidpt fofort Badpricpt. ins ©efängniS?" 

„Mir grauenSfeute finb ja gu bumm; mir 
gfaubten, bap feiner bort perauSgefaffen mirb, aud) 
menn man ipn branpen noep fo nötig brauet; fo 
moßten mir gpneit nidpt gu bief §ergefeib gufügen. 
Auit pat geftern früp grau tätpe, afS fie nod) 
im toßften gieber tag, bom Softor berfangt, bap 
er gpneit tefegrappirt; ipre italienifdje Abreffe tag 
immer auf bem Sdpreibtifdp; ber Argt mar nidpt im 
©epeimnis, ba tpat er ber tenfett ipren Mißen, 
unb mir erfupreit eS erft fpäter. 9üt, nun ift eS 
ja gut, bap man Sie perauSgefaffen pat!" 

grau SobofSfi mar ernftfidp böfe, meif gräufein 
Bettp fie nidpt gu Morte fommen fiep, unb fie rädpte 
fiep, inbem fie jept bie Maferin unterbradp. 

„haften Sie boep ben Mann nidpt auf," fpradj 
fie; „er ift afurat nodp gur 3 eit gefommen, um bet 
arme Murm begraben gu peffen, er fann nodp gu* 
redpte fommen, menn er gfeiep gept; eS famt feine 













M 30 


643 


'ileficr Jtanb ltnb 'gäeer. 5>eutfdje gfhtjinrfe gdfünif. 


halbe cgtunbe fein, bafe fte bet Heine Ting üon eenen 
«Sarg ßinauSgetragen haben." 

Ta fd^tug S3obe bie £>änbe oor baS ©eficßt unb 
fcßludbgte laut auf; ^räutetn S3ettt) naßm bie §änbe 
üon feinen ©dhulterit unb räufperte ftcß, grau To? 
bolSfi aber fam mit ißrer ^affeetaffe an ben ©cßretb? 
itfdß heran unb fagte tröftlicß: 

„©S mar jang fdßön, mill icf 3ßnen nur fagen. 
2ßat 3ßre greunbe ftnb, bie merben ja nic^t getonnt 
haben, aber alle Beute üom S3au haben ©cßidht ge* 
macht unb ftcß aufgeftellt hinter ben beibett Tarnen 
unb mir, unb menn fte es nicht megen ber Traufen 
unterlaffen hätten, meefj ©oti, fie hätten eenen 
©ßorat gefangen. Unb einen richtigen ^ütberleidjen? 
magen hoben mir beftettt, unb maren auch dränge 
brin, gmei große unb een Heiner. TaS gnäbige 
gräulein ift hinterher gegangen; bie ift fc^ön unb 
gut, unb bet gräulein Täterin ift auch gut, menn 
fie auch man alt ift Unb nun machen ©ie, baß 
<©ie noch gurechte fommen, eS ift hunbert ©chxitte 
üon hier auf ben Biatthäifircßhof!" 

gräulein S3ettt; hob ben £ut auf, ber ihm ent 
faßen mar; Bobe feßte ihn mieber auf unb ging 
gebeugt auf bie ©traße gurücf; mieber traten bie 
©teinträger höM W ©eite, unb er nicfte ihnen 
traurig gu, bann ging er fdjmerfällig meiter; beim 
©ifenbahnübergaug mußte er holten unb einen 
©cßneUgug üorüberlaffen. 

2BaS üerfcßlitg es auch? Ter hatte eS eiliger 
als er! Tann ging er an ber Heinen §aße mit 
Totenfrängen unb an ber ^anbtnng mit ©rab? 
mälern üoriiber itnb betrat ben Kirchhof, ©hoe gn 
fragen, ging er gmifcßen ben großen unb Heinen, 
reichen unb armen ©äulett bie breite BItee hinauf. 

©r öachte an gar nichts, als mie hart fein Beben 
mar; unb bann fiel ihm nur eins auf: in ben 
©traßen ber ©tabt hotte eS ßhon gu tauen am 
gefangen unb mar nichts als ©cßmuß auf ber ©traße, 
aber hier tag, mie braußen üor bem ©efängniffe, 
bie bünne, reinliche ©cßneebecfe über ben mütterlich 
fahlen ©räbern. 

Bm ©nbe ber SIECee, neben bem großen ©tein? 
freuge, begegneten ihm gmei Totengräber, bie, ihre 
^ättbe reibenb unb munter fcßmaßettb, üon ihrem 
©efchäft gurücffehrten; fie miefen auf feine grage 
nach ber IRtd^tung unb eilten meiter, um ficß gn 
märmen» S3obe fiteste gmifdßeit prunfenben gamilien? 
grüften feinen 3ßeg, gebattfeitloS blicfte er hinter 
ein hühe§ ©itter, mo auf mächtigen fd^m argen Btar? 
morplatten bie tarnen fßiterfeit unb Biartha £erbig 
gu lefen maren* 

fßlößlicß, als er um bie SBanb eines altaräpn? 
ließen ©rabbenfntalS bog, fah er fi<h am 3^le* 
^anm gmangig ©dritte üor ihm lag, üon ber 
meißfcbimrnernbeu gläcße burch bie gelbliche garbe 
beS frifch gefdjaufelten ©anbeS uitterfdfjiebeit, ein 
gang Heiner ©rabßügel, gmei große dränge üon 
meißen Bofeit unb ein Brmenfrang üon ©pßeu? 
blättern unb jßapierblunten lehnte an einem fchmalen 
©nbe, unb bießt üor ben drängen ftanb aufrecht, ben 
®opf gefenft, 3ohamta üon $aüenom. 

Bobe gögerte, näher gu treten, fo üöllig fcßieit 
baS Stäbchen iit ihrem ©chmerge üerfunfeit; iit 
beibett ^änbett ßieft fie eine meiße Bofe, bie fie 
bem ©chmncf beS Heilten ©rabeS entnommen hoben 
mochte; fie rührte fiep nicht, fie bemegte bie Sippen 
nicht, ihr ©efießt gucHe nicht, aber uttaufhaltfam 
ftrömten bie Thränen aus beit geöffneten Bugen 
über bie bleichen SBangen nieber* 

©o meint niemanb um frerabeS Seib, ber nicht 
baS ©eßmerfte felbft erfahren nnb noch baran trägt. 

Baitgfaiu. näherte er ficß' ber Tratternben; als 
fie plößlicß bie leifen ©dritte üernäßm, ließ fie er? 
fcprecH bie Bofe faßen nnb manbte ficß gum ©eßeit, 
oßne ttmgubücfen* 

„Fräulein Johanna!" fagte Bobe. 

©ie feßrte ficß' um, ftreefte ißm beibe £äitbe 
entgegen, nnb in einer ßerglicßen Umarmung, ließ 
baS Btäbcßen ben ®opf auf bie ©cßulter beS Cannes 
unb Bobe feine SBange auf SoßanuaS $aar nieber? 
finfeit. ©o meinten fie noch eine SBeile, bann em? 
pfattb Bobe guerffc bie gormlofigfeit beS Vorgangs 
unb löfte ficß üorfießtig loS; Soßanna lächelte bureß 
ihre Tßränen. 

,,©ie fönneit an bie Seit benfen," fagte fie 
feßmergüdh, w unb an bie SSorfcßriften- ber guten ©itte, 
mein armer, lieber greunb, mie beneibe icß ©ie! 


Bein, nein, ©ie haben reeßt, ich utuß moßl feßr 
unglücHtcß fein, baß ich mt<ß fo öergeffen fonnte." 

„Btein guäbigeS Fräulein!" 

f ,Spießt fo förmlich, lieber Bobe! ©eben bernr 
auch ©io mir einen Eörb? Unb idh habe bocß nur 
um 3ßre ^reunbfcßaft gemorben!" 

58obe ergriff ißre §anb, unb fo gingen fie ein 
halbes ©tünbeßen halb ftnmm, halb in ernften ©e* 
fpräcßen, gmifeßen ben ©räbern umßer* SllS 3oßanna 
ßeimfeßren moßte, fagte er: y 

„ Stießt maßr, eS braucht feiner SBorte, ^ränlein 
3oßanna? Steine ©efinnung ift erprobt, i^ habe 
mieß in ©ie nießt üerliebt, eingig unb aßein, um 
3ßre ^reunbfcßaft nießt gu üerlieren." 

Beibe lächelten traurig, mäßrenb fie mieber an 
bem großen ©teinfreuge üorbei ber §anptaßee gu= 
feßritten* 

©ie gingen bort auf unb nieber, unb ein jebeS 
baeßte bei ficß, mie eS üon feinem eigenen ©eßmerge 
fpreeßen müßte, um bem anbern ben feinen gu linbern* 
Unb meil Soßonna ficß ißreS großen §ergeleibeS 
feßämte, fo gemann Bobe einen Borfprung unb ger* 
ftreute bie 3^ e unbin mit feinen Klagen um bie be= 
grabene fleine Hoffnung; bann fragte er genau naeß 
bent SluSfprucße beS ärgteS unb mann ßerfelbe 
mieber fommen moßte» 3oßanna gab Befcßeib* 

^lößlicß fragte Bobe erregt nach bem Slnlaß beS 
UnglücfS; eS ging ißm mieber burch ben Sfopf, baß 
fein ©eßeimniS üerraten morben fei unb ber ©cßrecfeit 
3rau ^ätße niebergemorfen ßabe, aber 3oßanna 
beruhigte ißn naeß ißrer beften Uebergeugung; nie= 
manb märe bagu roß genug gemefen, felbft Tiffelßof 
ßabe gefeßmiegen, ber bocß fcßlecßt genug mar, ber 
armen 3rau fo unüermutet ißre äBoßnung gu füm 
bigen; beim 3luSräumen ber Büdßer fei 3^ou Sfätße 
üon ber ^ranfßeit überrafeßt morben, . üießeidßt üom 
©tußle geftürgt; bie SBoßnungSgefcßi^te erfläre aßeS. 

Bobe gab ficß gufrieben. 

„3dß miß nun felbft naeß ißr feßen." Unb 
oßne roeitereS ©efpräcß legten fie ben furgeit SBeg 
bis gu BobeS SBoßnung gurücf; bort ftanb fyrau 
TobolSfi abminfenb auf bem Borplaß. Tie 3rau 
fei aufgemacßt unb baS Fräulein fei bei ißr brinneit, 
um fie auf bie ßtücffeßr ißreS BtanueS üorgubereiten* 
Seife traten fie ein, unb Bobe bemerfte plößlicß gmei 
Baufnoten unter bem Briefbef^merer, ba fiel ißm 
er ft in ben ©inn, baß feine ^rau nur fnapp mit 
©elb üerfeßeit gemefen mar unb bie ©reigniffe fießer- 
ließ größere SluSgabeu erforbert ßabeu; er manbte 
ficß leife fragenb an $mu TobolSH. 

„©elb mie ^en!" rief biefe. „3<f hätte nie 
geglaubt, baß bie ©cßriftfteßerei fo üiel abmirft; 
een ©^riftfeßer üon meine Bermanbtfcßaft fomnit 
ßödßftenS auf breißig ßßarf bie SBocße. Slber hier! 
Bier Bläulinge ßabeu ba unter ber fteinernen Krabbe 
gelegen; gmei baüoit ßabeu mir üerbrau^t, aber 
üonS SeicßenbegängniS ift noeß nießt aßeS begaßlt, 
im ©dßubfacß linfS ift bafür noß) ein ganger 
Raufen ©elb!" 

Bobe ößnete baS 3o^ nnb fdßüttelte ben tapf, 
baS maren lauter fuitfelnagelneue Banffcßeine, mie 
er fie fonft an jebent erften üon BtettmannS Si’affirer 
gn erhalten pflegte, ©oßte ber Berleger fidß ßilf= 
reidßer gegeigt ßabeu, als Bobe ißm gutraute? Tie 
feßmer erfranfte 3rau feines gefangenen BebafteurS 
mit ©elb gn üerfeßeit, baS mar eigentlich feine erfte 
^fließt; aber Bobe moßte bocß feinen Tanf uid^t 
üergeffen. 

3eßt öffnete fidß bie Thür gum ©cßlafgimmer, 
unb mit leucßtenbem ©efidßt fcßlitpfte Fräulein Bettp 
herein, ißr £>aar mußte fie erft brinnen in Drbnung 
gebracht ßabeu, benn baS ^opfenbeßen maeßte üer= 
geblicße Slnftrengung'en, fidß gu befreien. 

„Bu aber herein! 3ft fie an ber Ueberrafdßung 
nießt geftorbeit, fo mirb fie an feinem Slnbliß an^ 
nießt fterben; aber bleiben, ©ie nießt lange!" 

Bobe fdßlicß auf ben $ußfpißen in baS Traufen- 
gimrner, in metdßem faft üößige Tunfetßeit ßerrfeßte. 
§art neben bent eingigen geufter füßrte bie Blauer 
beS Neubaues empor, ein burdßbringenber ©eruß) 
üon ^alf mifeßte ficß mit bem Bpotßelenbuft ber 
©tube; baS Bett ftanb redßtS, bem licßtlofen ^eitfter 
gegenüber, Bobe fonnte fein SBeib nid^t feßen, er 
fanb nur nmßertappenb ißre heiße B>anb unb fonnte, 
auf bem Bette nieberfinfenb, ißre ©tirn füffen. 

Bber tätße hatte ißn gefeßen, ba er in bie ßeße 
Tßür getreten mar, unb fie fühlte baS ©lüß ber 


©enefnng, als er fo ßodß aufgerießtet aus bem ©e* 
fängniS mieberfeßrte; baS üerfdßeudßte enbli^ bie 
entfeßlicßen 3iß6 er ü'äume, bie fte bis jeßt felbft im 
SBacßen üerfotgt hatten. Balb ßatte fie ißren Blamt 
in feueßtem, unterirbifeßem Socße gefeßen, mie er 
mit ©cßlangeit fämpfte unb feine betten benagte, 
balb mar er im SlrbeüSfittet mit gefeßorenem topf 
im äßinterfroft bei ©rbarbeiten befdßäftigt, unb feine 
tetten flirrten bei jebem feiner ©dßritte, balb lag 
er mit ßunbert Blörbern, bereu entfeßlißje ©efidßter 
mie Tierfraßen um ißn taugten, iit einem §ofpital 
unb bann mieber in einer talfgrube unb bann mieber 
unter bem ©algen, nnb bie tetten ber Biörber er? 
flangen gräßlich im Tafte gu ißrem teuflif^en 
Beigen. Bun mit eins maren bie ©efpenfter ger? 
ftoben, eS mar ließter Tag um fie, unb Bobe mar 
frei; nur gang heimlich, mit glüßließem Säcßeln 
übergeugte fie fidß mit ißren $ütgern, baß feine 
^anbgelenfe feine ©pur üon tetten trugen; Triebe 
unb eine froße Blübigfeit fameit über fie. 

Bobe gemößnte ficß allmältdß an baS Tunfel, 
unb mäßrenb er fo tätßeS 3üge gu erfpäßen fueßte, 
fpradß er ißr leife gu; ben Tob beS tinbeS ermähnte 
er nießt, bem ßatte ber erfte .föänbebrucf gegolten, 
©r feßait auf Tiffelßof, ber fo nießtsmürbig feine 
§ärte gegeigt ßatte. 

„©r foll midß fennen lernen," rief er faft heftig, 
„menn icß ben Biann faffen fönnte, ber an allem 
Unglücf unb allen Teilten ©cßinergeit bie ©cßulb 
ßat, eS mürbe ißm fcßlecßt gehen!" 

©S mar gut, baß Bobe immer nodß nießt beut? 
ließ feßen fonnte, er hätte fonft S^ätßeS ©eßreefen 
bemerfen rnüffen. Butt ßatte fie auch 3eü/ ficß 
alles gu überlegen, fo meit ißr mirrer ^opf eS faffen 
mollte; ißr Biann mußte nießt, baß §err Blettmann 
ißr aüeS üerraten ßatte, befto beffer, fo fam eS gu 
feinem ©treit, nnb Bobe büßte nicht um ißretmillen 
feine ©tellung ein. ©ie mollte feßmeigen, baS mar 
ißr aitdß jeßt baS ßiebfte, fo feßmer mürbe ißr baS 
©predßett unb baS Teufen. 

©ie fcßloß bie Bugen, unb Bobe, ben $mufein 
Bettp fdßon längft gerufen ßatte, üerließ bie Traufen? 
ftube. Bacßbem er bie Tßür fadßte gugefdßfoffen, 
mollte er ben 3^ fl uen für ißre ©üte banfen, aber 
$räuleüt Bettp ßatte ben §ut aufgefeßt unb fdßoß 
jeßt brummenb baüon, obmoßl fie erft ben reeßten 
Slrrn im Begenmantel fteefen ßatte nnb mit ber an? 
bent £anb gappelnb ben linfen Bermel fueßte. 

„TaS märe no^ beffer, mieß ßier mit Bebens? 
arten langmetlen gn taffen, mo idß alle ,£änbe üoll 

gU tßUU ßabe!" (govtjetjung folgt.) 


SäjloS Iritiirixtjöhron ki Jlotsktti. 

ebor ba§ ^oftager ßatfer grtebrtcß» III. bon Stßlofi 
©parlottenbuvg nad) bem Beuen fßalat§ bei ißotSbam 
überficbelt, ift ber Barne be§ leßtercn auf Brtorbnung 
be§ ßaifer» in „©tßlofe ftriebridjsfron" umgemanbett morben. 
Tiefe 53 eftimmung, meldje an ©teile einer ganj allgemeinen 
SSegeidjnung nad) alter Sßäterfitte einen Barnen feßt, ber ba§ 
fßalai§, in meltßem ba§ beutftße ßaiferpaar iiberau§ glüdlid)»' 
feiten berlebt ßat, gleitßfam al§ lebenbige 5 perfönlid)tcit er= 
ftßeinen läßt, ift bielfad) nur in Begießung 3u unferem gegen= 
märtigen ^aifer erflärt morben. ©leidirnoßl foU bamit in 
erfter Sinie bie (Erinnerung an ben erhabenen (Erbauer biefer 
munberbollen ©d)öf)fung, ^riebrid) ben ©roßen, feftgeßalten, 
unb burd) ben neuen Barnen sugleid) an ba§jenige Btotib 
be§ ©ebäube§ angefnüpft merben, ba§ bemfelben feit feiner 
(Erbauung eine entfd)iebene Bolf§tümlid)feit gegeben ßat. Ta§ 
Ta<ß be§ mäd)tigen, bon bem Btannßeimer ßarl bon ©on= 
tarb, aber genau naeß ben eigenen Angaben be§ großen 
5 ßreußen!önig§ erbauten ©<ßtoffe§ ift, mie unfere §aupt= 
anfitßt 3eigt, in t?orm ber preußifißen ßönigsftone gestaltet, 
unb bie ißßuntafie be§ Bolfe§ ßat ficß bie Teutung nießt 
neßmen laffen, baß in jenen gemaltigen brei grauengeftalten, 
melcße ben Kuppelbau be§ ©cßloffeS umgeben, bie brei mädjtigen 
SBiberfacßerinnen be§ großen ßönig§, bie ßaiferinnen bon Dcftcr= 
reieß unb Bußlanb unb bie Btarquife bon ißompabour bar= 
gefteUt merben füllten, al§ Urheberinnen be§ neuen ©tan3e§ 
feiner $rone. 

Tie gemaltige rote gaffabe mit ißren bureßgeßenben ©anb= 
fteinpilaftern unb ißrem Beid)tum an Botofoftatucn liegt in 
langgeftredter glußt auf baumtofem Terrain. 2 öie Submig XIV. 
bie ©bene bon S8erfaiHe§ ber £öße bon ©t. ©ermain bor3og, 
fo gab ber große griebrieß bei Anlegung biefe§ ©ßloffe§ einem 
faßten Sßiefengrunbe ben Borgug bor einem bißt in ber Bäße 
befinblißen .^iigel. 

©eit ba§ ©ßloß aber bie ftänbige ©ommerrefibens, be§ 
früßer fronpringlißen, unfereS jeßigen ßaiferpaarcS mürbe, 









644 


ilfeßcr c£<Uit> ltub 'gfleer. pettffdjc §ffufirir{e |cttung. 


M 30 



Der Hlufchelfaal im Schloß eSriebrichsfron. 


ift außerorbentlidj biel gefcheljen, bie urfprüng» 
ttd) siemlidj öbe Umgebung mit tanbfchaftlichcn 
IRe^en auS 3 uftatten. DaS bemcrfenSmertefte 
barunter ift moßl jene prachtvolle 9HIee, rodele, 
uom Sittelportal ber GommunS nach Seftett 
Ijiu gejogen, ben munberbollen Durchblirf bom 
Sujchclfaale beS Schlöffe» auS bis 3 ur fernen 
£>abel geraffen hot, eine Anlage, beren 3 ni» 
tiatibc ber ßaner gern bem „Saleraugc" ber 
ßaiferin suerfennt. Steilere ^läne, bent Schlöffe 
eine entjprechcnbc lanbjchaftliche Umgebung 3 U 
jdjaffen, liegen bereits bor; ©ott moHc geben, 
baß eS griebri.cb III. im SBoflbefitj mieber» 
erlangter ©efunbljeit unb CebcnSfrcube ber» 
gönnt fei, jene projeftirten ^Parlanlagcn noch 
fclbft au§ 3 ufti^ren, für melche fchon feit Satiren 
bebcutenbe ßänbcrcicn in ber Umgebung beS 
SchloffcS angefauft mürben. 

3m Innern entfaltet Schloß f^riebric^äfrott 
bie 9 tei 3 e einer gan 3 außerorbentlidj intereffan= 
ten Dekoration, unb non jel;er hat eS mit 
9ted)t als baS Sufier eines frönen, ^eiteren 
StofofobnucS gegolten. @S t>at ben großen 
önebrict) nahe an brei Siltionen Dealer ge» 
foftet unb bie 3 bee bon ber Unerfchöpflichfcit 
feiner ©elbquellen feinerjeit feljr befeftigt. Die 
innere 5lnorbnung ber JRäume liegt berart, 
baß bie non Sriebrich bem ©roßen einft be= 
moljnien Staunte bie jüblicßc Hälfte beS SchloffcS 
cinncljmcn, mäbrenb ber nörblicßc Deil beS» 
fclben fchon feit Sechzehnten bie Sommer» unb 
#crbftrefiben 3 beS gegenmärtigen ßaiferS bilbete. 

©etrennt, ober beffer, berbunben merben biefe 
9täume bureß ben großen fDUttelfaal, melier 

— als ber berühmte „^SJlufd^elfaal" befannt 

— bie ^3crle bon Schloß ftricbrichSfron bar» 
ftellt. Das ift ein Saal, gan 3 im ©ejchmacf 
ber rotnanüfdEien Dänbeleien beS IRofofo ge» 
halten. Da finb bie Sänbe unb Pfeiler über 
unb über inlruftirt mit tünftlichem Dropfftein, 
mit echten Sujchcln, Korallen, gemaltigen 
Uriftallftufen, Slmethßften, Dopafen unb anbe» 
ren echten Steinen; erft in biefen Dagen noch hat man 3 mei mach» 
tige IBergfriftallc, melche ßaifer Silhelm bon feiner Icßten Oteije 
auS ©aftein 3 U biefent 3®ecfe mitgebracht, ber Sübroanb beS 
Saals cingefügt. 3» biefem intereffanten alt=friebericianifchen 
Deil pflegt ber Scjuchcr bon Schloß rfriebridjSfron mohl am 
längften 311 bermeilen. Da ift ba§ $rbcitS 3 immcr beS großen 
fiönigS, baS s Utufif 3 immcr mit bem flcincn altmobifchen 3n» 
ftrument, fein s Ilubien 33 immer, basmijehen alle jene anberen 
größeren ober Heineren IRäume, in beren jebent cingelnen ber 
heitere ©cift beS fRofofo mähre Driumphe feiert. Da ift auch 


nicht ein fRaum, mo fchmere ober bunfle Dracfit borherrfchte, 
alles ift auf greubigteit, 2ebenSluft unb ©Ian 3 abgeftimmt. 
Die prachtbollften 5lntifen in meißem farrarijehem Marmor 
leuchten ben Scfchauer an, fapr^iöfe Ornamente auS Sujcheln, 
flammen unb Slumcn fomponirt llettern funtclnb bie Sänbe 
empor, Apollo unb bie Sufen lachen auS blauem Sollen» 
himmcl bon ber Decfc. £icr finb’S prächtige Kantine unb 33ajen 
bon äghptifchem ^orphßr unb Sofaifen auS ber SSißa ^abrianS, 
mclche uns feffcln, bort mieber jene lolettcn Sronscn ber 
^ßompabour, phantaftijehe ßonjolen, unb* prächtige mit ge» 


färbtem ©olb auSgelegte Scöbel aller Wrt, 
ober bie 23ü<herfchränte unb ein 3 elne Sluto» 
graphen beS großen Königs, bor benen ber 
ißefchauer ftiBfleßt. ©ine unabfehbare güße 
bon ©emälben, Originalen unb Kopien ita» 
licnifcher unb fran 3 öfijcher Seifter, foftbare 
Seiner unb ^Berliner 3Safen, hohe Spiegel, 
alte Sßouletifdje finb in biefen Räumen ber» 
teilt. Diefelbe ^ßrndjt roieberholt fich auch im 
erften Dberftodroerf bon Schloß SricbrichSfron. 
Da liegt ber große Dan 3 faal mit feiner Uuß» 
bobentäfelung bon Stofen» unb ©benßofy unb 
feiner gansen lichten fDtarmorpracht, in bem 
fedjS herrliche Sanbgemälbe nach ©uibo SReni, 
©torbaito unb fRuggieri ben Sanbfchmucf bil» 
ben. ©S ift ber munberboHe fRaum, in meldhem 
alle größeren Dansfeftlichleiten ftattfanben, bie 
baS jetjige ^aiferpaar int fReuen SßalaiS ber» 
anftaltete; ba liegt auch, unmittelbar fich bie» 
fern Dansfaal anfügenb unb genau über bem 
Sufchelfaale, ber fogenannte große Sarmor» 
faal. Dttle jene fRcige ber 3arbe unb Defo» 
ration, an meldjen baS Schloß jo reich ift 
haben hier ihren £öhepunlt erreicht. SRoter 
unb meifser Sarmor 3 teht fich über bie Sanb» 
flächen ber ftolsen, hochßeroolbten §aüe hin» 
bon beren Detfe SSanlooS ©ötter 3 ufammcn» 
funft, in meldjer ^ebe ben Heinen ©anpmeb 
bem ©ötterbater borftellt, in munbcrooHent 
3 ?atbenrci 3 herabfehaut. Der ^u^boben, bon 
Sarmormofaif, 3 eigt rei 3 cnbe SlrabeSfeit unb 
Sölumengeminbe in ber garteften Schattirung 
unb bem luftigften Stolofo; bie Sotfel ber 
SJtarmorfäuIen ftrahlen in funfelnber Sßergol» 
bung. Dann bie hier ßoloffalgemälbe bon 
SSanloo, 5ßcSne, 5ßierre unb IReftout, melche 
— jebeS fteben 3Reter lang unb ebenfo h°ch 
unb breit — bie Stücfmanb unb bie beiben 
Seitenmänbe fdjntücfen, unb fonft nichts al§ 
SRarntor unb SJtarmor, mohin ba§ Dluge fchaut. 
?ln biefen fötarmorjaal, melcher ebenfo mie 
ber große Dansfaal bei ©elegenheit größerer 
SJeftlichfeitcn 3 U ben Sohnräumen ber hoh en C> e rrfthaften hin* 
3 uge 3 ogen mürbe, fchliefet fich unmittelbar baS So^immcr unb 
meiterhin baS ^IrbeitSsimtner Inifer griebridhS au. 3m gan» 
3 en finb etma breifeig 9täume, melche bie gan 3 C nörbliche Hälfte 
beS SdjloffeS einnehmen, bisher sur Sommermohnung beSfelben 
benüßt morben; bie ermeiterten SSerhältniffe beS faifcrli^en 
^»oflagerS h fl bcn aber 3lnfprüche an bie £in 3 unahme mciterer 
Dtäume geftellt, bie oor ber Ueberfieblung beS §ofeS nach Schloß 
^riebricßSfron ben 53ebürfniffen gemäß renooirt unb neu ein» 
gerichtet mürben. Seit mehr als fünfunb 3 tt>an 3 ig 3ah re n in 



Schloß cSriebrichsfron (ehemals „Heues Palais^) bei potsbam. 









































■ 


k ; 

1 jj 



Kt v 

iS» 

ry 


t. 8fa|ius4?runntn. — 2) Sd?i»arjtt>älber ln ifjrfn oolfstümlidjen tTmcRcn. — 3) 5riebrid?=£ui(eti=Hufi?. — *k) Partie im illbltuif. — 5) ©efamtanfidjt doii St. Slaficn. 

$t. 23Iflfini im baöifc^lt ttarfj pljotograplfifdjen ©riginalaufnabmen. 
























646 


'gleßer Jan5 ltitb ^cer. Jcuffdje glMxixU 


M 30 


btcjcm Scßlojjc cingelebt, ßcit ba§ .ftaiferpaar eine befoitbere 
SSorlieöc für basjelbc, unb roer biefe Räume je betreten ßat, 
roeiß, inte bcßagliiß unb mofjitlirf; biejetben fid; attjäßrlicß bent 
ßoßen ©aare öffneten. ©att3 bejonberS atmen bie non ber 
Xiaiferin beniiijtcn 3itnmer bie .fjeiterfeit unb froße ffarbens 
ftimntung moberiter Salons, unb ßier ücrntöcßte ber ©ejueßer 
Völlig p üergeffen, baß jeßott Generationen biefe Räume be= 
tvoßnt ßabcit unb über beut Sißlofje fetbft feßon 125 Faßre 
ßingegangen finb. 

Tttn Üßarafier einer Somtnerreftben3 gemäß ift in ben 
Ginricßtungcn Stßloß ffriebrtdjSfronS auf Suft, Sidßt unb bie 
©iögtießfeit freier ©ctoegung befonberc Rtirffiißt genommen; 
unb bie in neuefter Feit auSgefitfjrte ©er&cfjcruttg ber Suft? 
ßÜ3ung be§ Sd]loffc§, tvelcße aud] bie Temperatur jener Säle, 
beren ©tarmorroänbf eine beftänbige $iißlc auSftraßlen, nad] 
ber oon beit faijedidjen Seibärjten gctuünjd]tcn Sage regulircu 
fann, fießert bem Rufentßalt be§ ^aiferS in fyriebridjSfron jette 
Rnncßmlidßfcitcn, roelcße aßfeitS für bie ©erfon bcS leibenbett 
©lonarcßctt erhofft toerben. Ter ©rivatgarten ber faijerlidjett 
Familie, in unmittelbarer Räße be§ SdjIoffcS gelegen, fteßt 
jetjt in ber erften ©raeßt bc§ fjfrüßtingS. 

intimere Senate au§ ber SeibenSjeit Von San Remo 
pflegten nie bie unbe3tvinglid]e ©eßnfudjt „nad) §aufe" unb 
ba§ .fteinttoeß 31t verjeßtveigen, tveldje ba§ ©lartprium bc§ 
leibenbeit beutfdßcn ßronpritt3cn itt ber {yrembe fo fd;mer3lidj 
fteigerten. ©Botte Gott geben, baß bie jdjöne, fiaijer fyriebrid; 
fo teure Sommerrefibctt3 in bem fyricbett ber ©otsbamer Gärten, 
31t tvelcßer aus ber ©itta ^irio fo mand]er feßnfüdjtige Gc= 
banfe l;eimgcflogen ift, beut teuren ©lonavcßett nidjt nur bie 
bringenb tviinjcßenSivevte erfte Grßoluttg auf bie Rnftrengungcn 
feiner RcgierungSübcrnaßmc gctoäl]ren, fonbern bauernbe Riid- 
feßr unb Stärtung feiner Kräfte betvirfen möge, £>. 


3 £ r „(Ef| n ß u t“. 

Ceiit SParifer 3ci(ßitt> 
non 

(Sfienne fcE 3Tobor. 

(.Ule Olccßte Vorbehalten.) 

3 ift Rftenb getvorben. TaS ©olf, b«S bett 
ganzen Tag über non feinem Sdjaffen in vier 
©ßänben gehalten geroefen mar, ftrömt ins 
[freie, um bie frifefte Suft eine» FrüßlingS- 
tage» 311 genießen. T(uf ben ©oulenarbS fdßiebt 
fid] ein roallenber 9 Jtenfd)enftrenn non ber 
„©labeleinc" aufwärts 311m ©laße ber Republif, beren eßerne 
©eftalt non ißrem ©oftamente jitrnenb mie eine nerlaffene 
©eliebte ßerabfießt auf bie gleidjgiltig an ißr norüberftreifenbe 
©lenge. Gin anberer Strom, ebenfo mäeßtig als ber erfte, 
defjt, aus bett ©orftöbten fontmettb, bie ©oulcvarb» ab¬ 
wärts, unb beibe nermengen fid] in ein einige» ©emijd), 
baS auf unb nieber mögt mie ein in feinem ©ruttbe aufge= 
rüßrter fc^roarger See. 

Rm Öpernplaße mirb e» plößüd) ßeE. Tie eleftrifdjen 
Sichter in ben üTanbelabern büßen fnifternb auf unb raerfen 
ißren bläuließen ©laus auf bie ffaffabe, beren gierliclje 
©tarmorfäulen fid] non bem bunflen §>intergrunb abßebett, 
als feien fie au» glüßenbem Silber, ©reit unb voll fällt 
ba» Sidßt auf bie breitgebeßnte Freitreppe au» roeißetn Stein, 
fo baß man meint, e§ feien bie Stufen aus frifeßem Sdpee 
genauen. 

Teni ©lufenpalaft gegenüber liegt ba» „©ranb £otel", 
biefe ungeheure iperberge, in melcßer taufenbföpfigeS bunt 
gemifcßteS ©olf aus aller .sperren Sauber ein unb au» jießt 
in nimmer raftenbem Tßedjfel. luf betn ©eßmeg, melcßer 
ba§ §)otel non 3mei Seiten einfäumt, ßat ba§ „Gafe be la 
©aiy" feine runben Ti]d]d]en aufgeftellt, unb fo jaßlreid] fie 
aueß finb — alle» ift befeßt. Ginfilbig, nur ber Gingen* 
meibe lebenb, fißen fie ba, ffrembe unb Ginßeimifdje, s 2lben= 
teurer unb eßrlidje Sente, unb taffen ben Scßroall ber ge- 
feßmäßigen ÜJlenge gaffenb unb begafft an fid] oorübersießeit. 

©erabe ber Oper gegenüber liegt ba§ Tßor bes Tuilerien- 
palafte». Tille beibe finb fie ber nerfteinerte Ttbgtan^ ner- 
feßmunbener SJaiferßerrlicßfeit — unb ißre Sd]öpfer finb beibe, 
ber erfte unb ber jmeite itaifer, im Gpil geftorben. Gine 
breite Straße, mitten burcßgebrodßen burd] ein ©eroirr enger, 
uolfreicßer ©affen, nerbinbet bie beiben Monumente in fdjnur- 
geraber Stnie. Ta§ ift bie „Sfoenue be l’öpera", einer 
ber feßönften unb breiteften Söege, melcße man je für bie 
©arifer gebaßnt. 

3 liuß in ißr mögt 3al](rcid]es ©oll, saßlreicßer ßeute als ge- 
mößnlid). Gs fdjeint, als merbe fie gerabe an biefem s 2 lbenb oon 
vielen aufgefudß, bie fonft gleidjgiltig an ißr vorübersießen. 

Fe meßr mir uns ben Tuilerien näßern, befto auffälliger 
mitb bie SJtenge ber „Sergeant« be ©ille", meldje aut 
ben Trottoirs in ©nippen von smeien unb breien bei einanber 
fteßen, Felfentrümmcru gleicß, bie ein mäeßtiger Sinn mittet; 
in einen reißenben Fluß gefdjleubert. Tie Men beS ©olfeS 
ftauen fid] an ißnen, aber oßne fie erfeßüttern 3U lönnen, 
mtiffen fie meiter 3ießeu. 

GS finb tu artige Seute, biefe SergeantS be ©ille, Seßr 
feiten finbet man einen ©arifer unter ißnen. Fumeift finb 


eS redenßafte ©retonen, eifenmuSfelige Normannen ober ßart- 
fnodjige Glfäßer, bie baS Solbatenßanbmert beifeite gelegt 
ßaben unb nun über bie Drbnung in ber ©tetropole road]en. 
Fßr breitfoßliger Fuß fteeft in Stiefeln, bie bis 311m ^nie 
rekßen unb auf beren 9SicßSglan3 ein bajonetartiger, blaut- 
fdßeibiger Säbel feine matten Dieflepe mirft. Fa fcßroar3e», 
biinneS Tud] gefleibet, ßalten fie bie •'pättbe unter bem 
fitrjen Sd]ultermantel verborgen, ber ißr einziger Scßuß 
gegen F r °ß vnb Siegen ift. Ta» Eäppi ein menig auf bie 
Seite gefdjobett, ftarren fie unberoeglid], ftols im ©eraußtfein 
ißrer förperlidjen ^raft, in bie ©ienge, bie, ben -t>oßa auf 
ben Sippen, an ißnen norübe^ießt. GS liegt beinnße eine 
ftumme .sperauSforberung in bem ©lid, mit meldjem fie bie 
Taßit^ießenben muftern, unb fo manißer in bem ©emirr 
fießt 31t ©oben, als füreßte er biefe ^erauSforberung. ©or 
ißren ftrammeu ©eftalten ^erteilt fid] ber mallenbe Fluß, 
mau meidjt ißnen ftumm au», unb erft bann, menn man fie 
im Diüden ßat, jifdpt man ßößnifcß: „A bas les sergeots!“ 

©teilt ©egleiter, ©tonfieur ©ibaitb, ift ein ßoßer, ftarfer 
©tann mit rotem ©ollbart. Gr ift ßeut3utage ein frieblidjer 
©ürger, einftenS aber ßatte er an ben ©arrifaben mit- 
gefod]ten. ößne ein 5 lnard]ift 311 fein, ift er bod) ein 
Freunb ber Revolution unb ein Fetnb ber ßeutigen ©efell- 
feßaft. Gr ermartet baS Öeil ber ©tenfd]ßeit nur von einem 
gänslicßen Umftnr3 alle» ©efteßenben, unb menn man ißm 
von Rufftanb rebet, bann ift er in feinem Glement. 

„©tan meint, eS fei eine Revolution im Rißpig," be- 
merfe id], ein längeres Scßmeigen bred]enb. 

©tonfieur Ribaub 3ucft verädjtlid] mit ben Rdjfeln. 

„Sie fennen bie ©arifer fd]led]t," brummt er; „baS 
ried]t nid]t muß Revolution, baS feßmeeft bloß nad] bem 
,chahut £ , ber Spettafelfndjt, ber Stanbalbegierbe. GmfteS 
ift nid]tS baßinter, baS mögen Sie mir moßl glauben." 

©Bir biegen in bie Rue Rivoli ein, eine ber breiteften 
unb längften Straßen ber Seineftabt. Sie ift überfüllt von 
©tenfdjen, bie fid] ßin unb ßer brängen, als ermarteten fie 
ein intereffanteS Scßaufpiel. 

TaS große „Magasin du Louvre“ ßat feine Säben ge- 
fd]loffen. Ter blenbenbe, grelle Sdjein, ben fonft ßunberte 
von eleltrifcßen Sld]tern auS ßunberten von Fünftem auf bie 
Straße merfen, ift erlofdßen; fd]meigenb breitet fteß bie 
Tunfelßeit über alle bie unsäßligen §errlid]feiten, roeld]e bie 
©tobe unb ißre Sdpveftern, bie Süfternßeit unb bie ©efall- 
fueßt, in biefem riefigen ©ebäube jufammengetragen ßaben. 
©erfdßmunben ift baS brängenbe ©Öeibervolf, baS ftunbenmeit 
ßießer fommt, um ftunbenlang bie auSgeftellten Saißen 311 
begaffen unb ju feilfißen — ber ©a3ar ift leer unb bie ©er- 
läufer finb auSgeflogen. 

©egenüber liegt baS „Hotel du Louvre“, einer ber ele¬ 
ganteren ©aftßöfe. ©or bemfelben befinbet fiel] ein freier 
©laß. Gr ift oollgefted't mit neugierigem ©olf, baS fid] 3iel= 
unb millenloS ßin unb ßer rüdt. 

©or bem Gingang 3um flötet ßat eine ©rigabe von 
2Bad]leuten Rufftellung genommen; in ißrer ©litte befinben 
ftd] 3ivei Offiziere mit filberberänbertem .käppi. Rußig, unb 
gelaffen mecßfeln fie ßie unb ba mit ben Sergeant» be ©ille 
einige ©Borte, gleid]fam als moltten fie ißnen ©ebulb unb 
Rad]fid]t jufpreißen. Um fie ßerum brängen fieß übermütig 
junge ©urfeße, halb fingenb, halb pfeifenb, halb mieber auS 
voller $eßle fdpreienb: 

„Yive Boulanger!“ 

Ginige ©ermegene gellen eS ben ©ol^iften fo reeßt in bie 
Oßren, in ber offenbaren Rbfidjt, bie ©ol^ei 31t ärgern. Rber 
bie braven ©länner laffen fie feßreien, oßne auS ißrer Faffung 
3u fommen. Rur mancßmal, menn einem oon ißnen bie 
Fungen allju fed merben, breßt er fieß langfam um unb 
fießt bem §>eßer in bie Rügen. Unb mit feinem ©lid, in 
bem bie gan3e ©erad]tung liegt, meld]e ber Sergeant be 
©ille für ben ©amin be ©ariS füßlt, begegnet er einem 
blißenben Rugenpaar, in meld]em ber £aß, ber tiefe, un- 
auslöfd)lid]e ^aß für bie Sergeots mie ein Frrlicßt auf- 
leuchtet, baS adfogleicß unter ben fieß verlegen fenfenben 
Sibern mieber verfeßroinbet. 

Unb ber Sergeant breßt fid] adßeljudenb um unb ßält 
eS nid]t einmal ber ©lüße roert, ein veräcßtlicßeS ©Bort vor 
fieß ßin 3U brummen. 

Unb ber ©amin menbet fid] fort unb jifeßt feinem ^ame- 
rabeninSOßr: „Mort auxvaches!“ Unbnadßbem er feinen 
Fngrimm in biefen Fiu^ jufammengefaßt, faßt er mieber 
neuen ©lut, unb mieber ßaUt eS über bie fummenbe ©lenge: 

„Yive Boulanger!“ 

Tie Fugenb antmortet mit bemfelben Rufe, unb einer 
von ißnen ftimmt baS von ßunberten mitgefungene Sieb an: 

„Quand les piou-pious d’Auvergne 
S’iront en guerre, 

Le canon tonnera, 

Pour sür, on dansera. 

On trempera la soupe dans la grande soupiere 

Et pour la manger 

On se passera pas de boulanger!“ 

„Run," fragt mieß Ribaub, „glauben Sie nod] an eine 
Revolution? — Seßen Sie fieß nur bie Seute genauer an. 
T)er größte Teil von ißnen befteßt au§ Rrbeitern, bie von ißrem 
Tiner fommen unb im Freien ißre Gigarrette feßmaueßen motten, 
auS fleinen GmplopeS, bie ißre Freuen fpa^ieren füßren, 
auS Seßrjungen, bie ber ßäuSticßen Fueßt entlaufen finb, 
auS Fremben, bie überaE babei fein rnüffen, um ßernad) 



fagen 3U fönnen, fie ßätten in ©ariS etmaS mitgemad]t. 
Tie meiften fd]reien mit, roeil e» ißnen ©ergnügen maeßt, 
baS ©laut reißt roeit aufjufperren ober bie Sergeots 31t ärgern. 
Sie ßaben feine feßledjte Rbfidjt, aber eS madßt ißnen 3 er- 
ftreuung. GrnfteS aber meinen fie nießt. Sie fönnen, menn 
Sie moEen, bie gan3e ©anbe mit einem Sd]aff falten ©Baffer» 
in bie jagen, ©ßenn man fo viel SicßerßeitSroadje 
aufgeboteit ßat, gefeßaß e» fiißerliiß nur barum, roeil man 
bie ipinberung beS ©erfeßrS fürißtet. Ginen anbern 3 ^ed 
ßat ißre Rnmefenßeit nießt." 

Ruf einmal ßört man von ber Ferne Fubelgefcßrei. 
Turd] bie ©lenge geßt eine Rufregung, ißr Summen mirb 
3U einem ©raufen, aEeS brängt fiel] 311m Gingange beS Rotels. 

Fmmer näßer fommt ber Särtn. Run fann man bie 
Rufe fd]on beutüd]er verneßnten. ©Bieber ßeißt eS: „Vivo 
Boulanger!“ 

Ter ©eneral fommt naeß |)aufe. TaS Speftafel be¬ 
ginnt. Gin Teil beS ©ubüfumS brängt fid] naeß vorn, um 
bie beften ©läße 31t erßafcßen; man ßört Fließe bebrängter 
©länner, ©ßeßgefißrei ßalb erbrüdter Frauen, Rngftgeßeul 
gequetfdßter ß’inber. 

Gin anberer Teil beS ©olfeS läuft bem ©Bagen entgegen, 
ber, gefolgt von ber Straßenjugenb, von ber Rvenue be 
f’Dpera fommenb, in feßarfem Trabe in bie Rue Rivoli 
einbiegen mill, um von bort auS in baS Öotel einsufaßren. 

Tie ©ferbe feßeuen vor ber ©lenge, meld]e fid] mie eine 
fd]äumenbe, ©ifeßt fprüßenbe ©BeEe bem ©efäßrt entgegenmirft. 
Ter $ütjd]er miE in bie ©ferbe einßauen, aber fißon ßat 
man biefelben beim Füget gefaßt unb bie gitternben Tiere 
5um StiEftanb gebracht. 

Ruf einmal ift ber ganse ©Bagen von SergeantS um¬ 
geben. ©on roo biefelben ßergefommen, roeiß fid] bie ©lenge 
nießt 3U erflären. ©lan meint, fie feien gerabe auS bem 
©oben geroaeßfen. Sie bilben eine lebenbige ©lauer um 
ben ©eneral, ber auS bem ©Bagen fteigt, benfelben feinem 
Sd]idfat überlaffenb. 

TaS ©olf brängt ftd] ßeran, miE bie ©lauer bureßbreeßen; 
bod] bie SergeantS finb ßart mie bie Felfen. Sangfam, 
aber fidjer geleiten fie bett Umjubelten 311m .'potel, beffen 
Tßor fid] rafcß öffnet. 

^aum fießt bieS bie ©lenge, fo ftür^t aEeS baßin, um mit 
bem ©eneral in ben ©aftßof ein3ubringen. 2Sie ein reißen- 
ber ©ßilbbacß ftürmt fie an unb man meint, bie SergeantS 
müßten von feiner ©Bucßt roeggefegt merben mie ein morfeßer 
Tamm. 

Fu bemfelben Rugenblid aber fommanbirt ein Offizier: 
„Chargez!“ 

©ßie ein ©liß formiren fieß bie ©driften in gefd]loffener 
Sinie unb brängen bem Rnfturm entgegen. 

Ter Fufammenftoß ift nießt oßne ©raufen ansufeßen. 
Gin ©Butfd]rei ßaEt burd] bie ©lenge. ©ermünfeßungen unb 
©Beßrufe ertönen — aber bie ©lenge meid]t 3urüd. Tie 
Sergeots ßaben ftanbgeßalten. 

©littlerroeile ßat fiiß baS Tßor mieber gefcßloffen, unb 
baS Speftafelftüd mar bei feinem leßten Rfte angelangt. 

TaS ©ublifum aber finbet baSfelbe für 3U fürs, eS 
roiE nod] meßr erleben. GS roeid]t nid]t vom ©laße, im 
©egenteil, bie ©lenge mirb immer bießter. ©lan ruft nad] 
bem ©eneral, er roiE fieß aber nießt 3eigen. ©lan fingt, 
man pfeift, man ßeult, eS nüßt nicßtS, ber ©eneral ift äugen- 
feßeiniid] fdßlafen gegangen. 

GS ift 3eßn Ußr gemorben. Ter fommanbirenbe Offijier 
meint, baß eS nun genug gelärmt fei unb baß man aud] an 
bie Ruße benfen müffe. Gr roecßfelt mit ben Unteroffijieren 
einige furje ©Borte, unb einem rafcß erteilten ©efeßl geßor- 
eßenb, 3erftreuen fid) bie ©ol^iften in ber ©lenge. 

„ Circulez, Messieurs,Mesdames! “ rufen fie vor fieß ßin. 

TaS ©olf roeiß, maS baS bebeuten roiE, unb beginnt 
fieß langfam 3U 3erftreuen. 

Gin Sergeant näßert fid] einer fleinen ©ruppe von 
jungen Beuten, bie feine Rnftalten madßt, fidß in ©emegung 
3U feßen. 

„Circulez, Messieurs!“ maßnt er. 

Giner ber Fungen fragt: „.Öaben mir fein Reeßt, ßier 
fteßen 3 U. bleiben?" 

„Circulez!“ 

„©Barum? F<ß u)iE auf meinem ©laße bleiben." 

Äaum ßat er bieS gejagt, ßat ißn ber Sergeant aud] 
feßon am fragen. Tie Ä'ameraben beS jungen ©lanneS 
fudßen ißn loSsureißen, inbem fie ein oßret^erreißenbeS ©e- 
ßeul erßeben. Tie ©lenge, oßne 3U miffen, maS vorgeßt, 
ftimmt in baSfelbe ein. 

„A bas les sergeots! A bas les vaches!“ ßört man 
rufen. Run merben aud] bie Urßeber biefer ©erroünfdßungen 
feftgenommen. GS entfteßt ein unbefdßreiblidßer Bärm. 

Feber ber Rnmefenben meint, eS fei feine ©fließt, ben 
©lunb aufsureißen unb einen Sdßrei von fieß 3U geben. GS 
finb feine ©Borte, bie fie feßreien, feine, verneßmbaren Silben, 
fie ftoßen bloß auS voEer ©ruft ben Rtem bureß bie auf- . 
gesperrte $eßle mie ein Tier, baS junger ßat. Unb je 
ftärfer ber aEgemeine Ton mirb, befto meßr brüEen unb 
ßeulen fie auf in einem einzigen gräßlidßen ©raufen, baS 
fieß vervielfältigt an ben Käufern bridßt unb bem F^nefteßen- 
ben mie ein F^öfteln in bie ©lieber meßt. 

TaS ift bie Stimme beS ©arifer ©olfeS, baS ift ber 
Sißlacßtruf beS ©öbels, baS ift baS tpeulen beS GlementS, 
baS fid) 3U entfeffeln fudßt. 




M 30 


'itcßcr jSanb unb 'g&eer. peitffd?e glfufrirfc ^eifuna 


647 


gragenb büde icft meinen Söegteiter an. Oer aber 
XädjeXt unb fagt: 

„Sie haben fdjtuadje fernen. Oa? ift nod) nicht ber 
mähre Scftrei, ba? ift itodj fein OonuergroEen, ba? ift bloft: 

,chahut 1 , bie Sd)reiluft, bie finbifche Särmbegierbe." 

Sn bemfelben Rugenblid hört man fcftriüe pfiffe über 
beit ißlah nnb bie Strafte hallen. 

„Run geben Sie acht!" mahnt ERonfieur Ribaub. 

Hatttn hat er ba? gefagt, ftürgeit aü? bem Tuilerien* 
hofe unb au? bem Staat?ratgebäube Scharen recfenhafter 
Sergeant? fterau?. Ohne baft man fid) e? oerfieftt, finb 
alle Zugänge gu bem Zerfamntlung?plahe befeftt, unb mir 
fiitb mit bem Zolle roie in einer ERau?falle gefangen. 

Stuf einmal fühlen mir, baft in ber ERenge eine gemiffe 
Strömung entfteftt. SÖir roerbett mit iftr fortgeriffen, ohne 
un? bagegen mehren gu fönnett. 

EReftr getragen al? gehenb gelangen mir oon bem ^lafte 
meg auf bie Rue Riooli. Jpinter un? brängen bie Ser* 
geant?, unb fo mancfter ©amin, ber fieft früher bureft fein 
Schreien bemerfbar gemacht hatte, erhält nod) einige rooftl* 
gemeinte Züffe mit auf ben Sßeg. 

Oie $oli3ei hatte un? einen Ru?roeg eröffnet, unb lang* 
fant paffiren mir burd) eine hoppelte Reifte oon 2ßad)leuten, 
melcfte bie einfilbig gemorbette ERenge etioa? hö^nifcf» muftert. 
SRancfte mollen fieft, einmal in? $reie gelangt, raieber gu* 
famntenftellen, um ben „chahut“ oon neuem ju beginnen, 
aber bie Strafte ift bicftt befeftt mit Sergeant?. 

„Circulez!“ tönt e? nun oon allen Seiten, mohin man 
fid) aud) menben mag, unb bie?mal flingt e? fo broftenb, baft 
bie Seute lieber fingenb unb pfeifenb üblichen, al? fiel; bie 
Mahnung roieberftoleit laffen. 

Zalb bleibt oor bem Ipotet nicht? anbere? mehr übrig 
al? eine Schar oon Zoligiften, bie in ber fülle geraorbenen 
Strafte auf unb ab gehen, ohne oiel Tßorte gu machen. U-nb 
menn bann ein ahnung?lofer ißaffant be? 2ßege? fommt unb 
erftaunt ob ber ungeroöftnlidjen Rngaftt oon Sßacftleuten ftehen 
bleiben milt, bann flingt e? ihm ernft in bie Öhren: 

„Circulez, messieurs!“ 

Unb ber EBanberer geht fopffcftüttelnb feine? SBege?. 

ERonfieur Ribaub aber nimmt mich unter ben Rrm unb 
gieftt mid) fort. 

2Cßir treten in ben S)of ber Tuilerien ein. Zereinfamt 
liegt ber grofte „SMace bit ©arouffet" ba. Rur menige 
Zaffanten hufdien fröftelnb burd) ba? breifach gemölbte Tftor, 
in beffen Eüfdjen groei SBacftleute gähnenb auf bie Stunbe 
ber Rblöfung harren. fiinf? oon un? beginnen bie Rrfabeu 
be? Souorepalafte?. ©ine Scftilbroacfte in braunem härenem 
ERantel, ein blutjunge? Zürfcftcften, geht, bie Sohlen mit ©e= 
flapper auf ben ©ranitbobett auffefcenb, auf unb ab, um fid) 
burd) ben gleichmäßigen Taftfcftritt bie burchfrorenen Säfte 
gu roärmen. 

Sm Souore felbft ift fein Sünfdjen Sicht gu feften. Oie 
00m Sitter gefeftroärgten ERauern bilben mit ihrer gerab* 
linigeit bunflen SRaffe einen fonberbaren Ipintergrunb gu ber 
in jugenblichem SBeift erftraftlenbett S3 l t r amibe be? SRomt* 
mente? ©ambetta?. Oie eleftrifcftett Sampelt, melcfte beit 
grofteit ißlaft erhellen, laffen mit ihren hallen Strahlen unb 
ihren tieffcftroargeit Scftlagfcftatten ben Hontraft nod) fdjärfer 
heroortreten. 

„Slud) einer," bemerfte Ribaub, auf ba? noch unooE* 
enbete Oenfmat be? oerftorbenen Oiftator? beutenb, „ber 
eiitfteit? ba? gange $ranfreicft gu feinen Säften hatte unb 
fpäter oon bemfelben Zolfe, ba? ihn emporgel)oben, in ben 
Hot gegogen roitrbe. 3um ©lüd ift er nod) gur rechten 
geit geftorben, um ein Oenfmat gu erhafd)en. Sebte er nod), 
er märe üieEeidjt ebenfo oergeffen mie alte, bie ifttn folgten." 

Sd) aber menbete meinen Zlid naeft red)t?. Oort fleht 
ein Triumphbogen, ben man einft bem erften Haifer er* 
richtete, ber fpäter auf St. Helena enbete. Um iftn herum 
liegen häßliche Zaraden, notbürftig au? SMg unb Siegeln 
gufammengefleiftert. 

Oa? ift ba? |)auptpoftamt, ba? ben ißlaft be? Tuilerien* 
patafte? einnimmt, in roeteftem ba? gmeite Haiferreidj gu* 
fantmenbraeft. Reift oor einigen Salden beftanben bie Ruinen 
be? oon ber ©ommuite in SÖraitb gefeftteit ©ebäube?, felbft 
in iftrent Verfalle noch oon ber ^raeftt be? Oahingegangeneit 
geugenb. Ipeute aber finb auch fie oerfeftrcunben, roeggefegt 
oon ber ©rbe, bem Zoben gleicftgemacftt. 

Unb ERonfieur Ribaub erriet meine ©ebanfen. „Sehen 
Sie," fagte er, mid) roieber fortgiel)enb, „ba? mar eine Seit, 
in roelcfter matt- eine roirllidje, roaftrftaftige Reoolutioit machte. 
Oamal? mar e? ernft, bamal? lag fie in ber Suft, heute 
ift biefe noch rein." 

Unb al? moHte ber $rühling?roinb j)j e grßal^rlheit be? 
©efagten beftätigen, blie? er un? eine 23ri)e entgegen, meld)e 
pfeifenb bureft bie Thorbogen be? Slu?gauge? fegte, ber au? 
bent .£)ofe auf ben Seinequai führt. 

Stumm fd)ritten. mir auf bie SÖrüde, metd)e bie Tuile* 
rieit mit bem Saubourg St. ©ermain oerbinbet. Oie @a?= 
flammen fladerten unruhig in beni fid) erhebenbett Sturme, 
ber, feilte ^Regentropfen mit fid) füftrenb, un? mie eine ©eiftel 
in? ©efidjt f^lug. 

Sn ber SRitte ber S3rücle angefonimen, blieben mir ftehen 
unb thaten einen S3lid abmärt? nadj bem fefton halb im 
Sd)lummer liegenbeit S3ari?. 

Oie Ouai? maren mie att?geftorben. Oie Seine mar 
hod) angefdjmollen, bie Schiffahrt eingeftellt. 9lid)t? regte 


fid) auf bem Stoffe, beffen raufchenbe Stuten mie gefd)mot* 
gene? S3lei träge bahingogen. Oer 2]ollmonb mar umfcftleiert 
oon bicf)tem Siebet, ber in feinem SEallett ben s $lanete,n nur 
manchmal aufbeefte. ©r erfcf)ien bann mie eine purpurrote, 
fdjarf abgegrengte Scfteibe, beren matte? Sicht ben auf bem 
Stoffe lagernben fahlen Schein blutig färbte. 

Oer öorigont fd)ien roie mit S ß uer übergogen gu fein. 
Oa? Sidjt ber Öunberttaufenbe oon ©a?flammen, roeld)e ba? 
nächtlid)e s f>avi? erleud)ten, mar oon beit feueftten Oiinften 
ber s Rad)t niebergehalten unb fttog mie ein roter Schleier 
über ber Stabt. SRan glaubte, ein ferner, unermeftlicfter 
23ranb fenbe mahnenb feinen Schein über bie ahnung?lofe 
©emeinbe. 

„SBie fd)ön ift hoch fMi? im Siebet!" phantafirte SRonfieur 
fRibaub. „Schaurig aber ift e?, menn biefe SRöte nicht naffen 
Ounft, menn fie roirf(id)e?, roaftrhaftige? S eu er bebeutet." 

Unb mie im Traume fuhr er fort: 

„33or fiebengehn Sahnen gab e? eine Seit, ba mar $ari? 
jebe Stacht in fRot getankt. Unb bort unten bie Stotrebame, 
beren Türme man heute faum unterfcljeiben tann, fie mar 
fiefttbar roie am hellen Tage. Oie gange ©ite, bie gange 
alte, gmifeften groei Sßaffern eingegmäugte Snfel hob fiel) 00m 
roten Ipintergrunbe ab, al? märe fie ein feftmarger Sied auf 
einem 9ßurpurtud)e. ©? brannte in S’ori), c? brannte in 
©ftarenton, e? brannte in Sluteuil, e? brannte überall. Unb 
bie Ouai? maren bamal? ebenfo oereinfamt roie heute, nie* 
manb rührte fid) au? ben Käufern. S^oft niar, roa? gu 
Ipaufe mar unb nicht über bie Strafte gu gehen hotte. 
.„Tiber ba? mar eine grofte, fcftredlicfte Seit, unb beoor 
fie mieberfehrt, merben nod) einige Saftre oerftreieften. Oeiin 
ba? SSerf ift nod) nicht gereift, uitfere Seit ift nod) nieftt gefom* 
men. Si? baftin mirb e? oielleidjt nod) einige lleine Ummäl* 
gungen geben, aber feine fReoolution. SRan mirb oielleicftt 
noch einige SSrüfibenten ftürgen, man mirb oielleicftt auch 
einige Oiftatoren hoben — aber feine Sieoolution. 

„Oiejenigen, meldjc bie Sieoolution oorbereiten, fümmern 
fid) nicht um s Solitif. Sh»en ift e? gleich, ob ba? Öaupt 
ber ©ourgeoifie Tirarb ober Zolllanger, Sem) ober ©lernen* 
ceait genannt mirb, ob e? ein ^räfibent ober ein Oiftator 
ift. Oa? SSolf ift e? nieftt, ba? ben Staat?ftreicft fürchtet, 

. unb menn e? bem ©eneral heute beliebte, bie fRegierung ba* 
oongujagen unb einige Oeputirte füfiliren gu laffen, glauben 
Sie mir, man mürbe feine Ipanb bagegen erheben. 

„Oer Zarifer ift ber jeftigen Stegierung?form miibe. 
Oenfen Sie nur, fiebengehn Sahre! Oa? ift genug für eine 
fRepublif! Sänger hot ja faum ba? leftte ilaiferreicft gebauert, 
ba? hoch gemift für Slbmech?lung forgte. Unb bie langroeilige, 
traurige SXepublif mit ihren mageren Sefteit, mit iftrent einigen 
Srieben unb iftrer fd)licftten §au?ftaltung follte fieft oiel 
länger halten? Allons donc! 

. „Oie Seute, bie Sie foeben feftreien geftört ftaben, finb 
einfach gelangmeilt. Sie mollen roieber einen fleinen Staat?* 
rummel ftaben, unb fie merben iftn ftoffentlid) red)t halb erleben, 
©rftaunt merben Sie aber fein, mie ba? ruftig abläuft. 
Sie erroachen eine? fd)önen SRorgen? 1111b finben, baft ba? 
^)otel be Zille, bie SRinifterien, bie Oeputirtenfammern unb 
ba? Senat?gebänbe mit SRilitär befeftt finb. Sie feften etma? 
meftr Sergeot? al? gemöftnlicft auf ber Strafte unb finb er* 
ftaunt, baft biefelben, menn Sie gufättig fteften bleiben mollen, 
Sftnen iftr gemöftnlid)e? „Circulez!“ gubellen. Sie finben 
aud), baft bie SRorqenblätter nod) nieftt erfcftieneit unb bie 
Seitung?fio?fe gefcftloffen ' finb, mie am Siationalfeiertag 
(14. Suli). Unb roemt Sie bann mittag? au? Sftmn Zu* 
reau fommen, ftören Sie bie Zerfäufer feftreien: ,Soeben 
erfhienen: Oer Sturg ber britten fRepublif! ^roflamation 
be? neuen ^aifer?, Stönig?, Oiftator? 1 , ober roa? Sie mollen! 
Unb bie Säben bleiben geöffnet, unb in ben Zureauy mirb 
meiter gearbeitet, auf ber Zörfe mirb mie geioöftnlid) ge* 
lärmt, auf ben Zouleoarb? mie gemöftnlid) gelad)t unb ge* 
feftroaftt. §ie unb ba mirb ein oorlauter Ungufriebener 
oerftaftet, eine ©ruppe ftarmlofer 5ßaffanten au?einanberge= 
fprengt, unb bamit ift auch oUe? gefefteften. 

„Slft, früfter mar ba? freilich gong anber?. Oamal? mar 
bie Zolitif nod) ba? Stedenpferb be? gefamten Zolle?. Oa* 
mal? baute man Zarrifaben unb ftarb für fein Sbeol; ber 
eine für feinen SRonarcften, ber anbere für feine fRepublif. 
^)eute aber finbet ftch in gang Zari? feiner, ber feine Jpaut 
für ober gegen Zoulanger ober bie IRepublif auf? Spiel feften 
roollte. Sie ftaben fie ja gefefteit, biefe Seiglittge! Sieftt fo ein 
Zolf au?, ba? fein Zlut gu SRarfte tragen mill? Taufenbe 
oon SRenfcften gegen eine ^anbooE SMigifteit, unb troftbem 
finb bie leftteren bie Sieger! Unb biefe befäbelten Zauern 
fiitb nicht einmal genötigt, oont Seber gu gieften, mit bloften 
Hüffen treiben fie eine gange Zolf?brigabe nad) §au)e! 

„Stein, mein §err, ba? ift nieftt ba? Zolf ooit 1848 
ober 1871. Oiefei finben Sie nidjt beim chahut. Ott? 
bleibt gu Ipaufe unb bereitet fid) oor, ba? lärmt unb feftreit 
nicht, benft aber um fo meftr. Unb menn einmal ber grofte 
Tag gefommen fein mirb, bann brid)t e? fteroor, unb tooftin 
e? fdjreitet, gibt e? Zlut unb S euer - 

„Sie ftaben ja fefton oiel ©elegeufteit geftabt, fogeiiaimten 
,echauffourees‘ beigumofttien. Sie ftaben gefefteit, mie man 
©ambetta in ZeEeoiEe beinafte fchlng, Sie haben erlebt, baft 
Souife SRicftel mit einigen hungrigen Seuten oor bie Zäder* 
läben gog unb biefelben plünbern lieft. Sie ftaben ba? 
SReetiitg ber brotlofeit Slrbeiter mitgemad)t, Sie ftaben ge* 
feften, mie man am $erelad)aife unt bie rote fyaftne, melcfte 


man auf bem ©otte?ader entfalten moEte, focht; Sie ftaben oor 
bem ©irque -Öioer, am ©nbe einer anarcftiftifchen Zerfatnmluug, 
Zlut flieften unb fogar erfefttagene Zoügiften unb ^iniliften 
gefeften. Sie ftaben ben Schrei geftört, mit roelcftettt man 
ben einftigen Ztinifter i^ule? f^erri) oerfolgte unb au? feinem 
Tßageit gu reiften fueftte. Sie ftaben üieEeidjt gefeftauert, 
mie bei ber leftten Zräfibentenmaftl fid) bie SRenge oor bent 
Parlament oerfammelte, mie bie berittene ©arbe in ba? 
©etümmel einfprengte unb mie man ftarmlofe Seute unter 
bie .^ufe ber Zferbe marf. Tiber troft allebent ftaben Sie 
nod) nicht? gefeften, roa? einer Sieoolution gleid)fäme, Sie 
ftaben noeft immer nid)t jene? Zolf gefeften , ba? bie ©e= 
jeüfcftaft in iftrem Zefteften erfd)üttert, ba? fürchterliche Zolf, 
ba? Soui? XVI. in bie .flalfgrübe marf, jene? Zolf, melcfte? 
ba? Stabtftau? unb bie TuEerien in flammen aufgeften 
lieft. Unb münfhen Sie fiel) nieftt, ba?felbe gu feften. 
ber 3 e it / ba e? au? feinen oerborgeiten Tiefen auffteigen 
mirb in ba? $ialbbunfet einer Zarifer Slad)t, ba merben Sie 
feinen ©efang meftr ftöreit unb fein Sacften, ba mirb allen 
bie 2eben?luft. oergeften. Sie merben ba? Zolf bie ©affen 
unb bie SMäfte flieften feften unb biefelben merben oerlaffeit 
fein, al? fei bie Stabt ait?geftorben. Unb aud) bie Sergeot? 
merben ftiihfcl) gu öaufe bleiben, ober menn fie att?geften, 
merben fie bie foanb auf bem fcftuftbereiteu Sicooluer 
halten. Sie merben feften, mie bie ©arbe fRepubücaine bureft 
bie Straften fprengt mit gegogenem Säbel 1111b ben Karabiner 
in ber fyauft. Unb bie Tftore ber Hafer neu finb gefcftloffen 
ttnb in iftiten laitfcften bie Offigicre auf ein oerabrebete? oer* 
fpätete? Signal, ttnb hinter iftneit murrt bie meutcrube 
Ztannfcftaft. 

„Unb bureft bie oerlaffeiteit Straften gieften ernfte Seide, 
ba? ©emeftr in ber Staub, bie rote SRitfte auf betit Stäupt. 
Oie grauen begleiten fie, unb menn Sie genauer ftinfeften, 
finben Sie nieftt? SSeiblicfte? meftr an iftnen. Osftre Zlicf'e 
finb jene einer Tigerin, iftr ©efidjt ift bie fyrafte eine? 
milbeit Tier?. 2Befte jenem, meld)er ben fyrauen in bie 
Stäube fällt! Sie finb graufamer unb erbarmung?lofer al? 
bie milbeften Zcänner, fie biirften nad) Zlut unb graben iftre 
3äftne in ba? gudenbe fyleifcft. Sie roerfen ben Zranb in 
bie Käufer, laben bie ©emeftre, beforgen ben Zrooiant, 
ftacfteln bie DRänner gu neuem blutigem Schaffen auf, fteifteu 
fie Feiglinge unb geben bort, 100 ber 9Ramt nod) gögert, 
mit iftrer fleinen Staub ben töblidjen Stoft. 

„Unb gang IjM'i? fefteint in Zlut unb fyener getaueftt. 
REe? ift rot, tooftin Sie blideit, ber ZMberfcftein ber Zräube 
oennifeftt fieft mit bem ÜRot ber Strafienlicftter, mit bem IRot 
ber ^aftiten unb üRüften, mit bem fRot be? oergoffeueu 
Zlute?. ©? mirb nie Tag unb nie Racftt, beibe geften in 
ein? auf, beibe uerfcftmelgen in eine golbitje, fteftre Oäminc* 
rung, in ein eingige? Zcorgenrot einer neu anbrecfteitbeu ge* 
rechteren 3 e it!" 

©in gefteimer Scftauber überlief mieft bei bem ©ebanfen 
an biefe? blutige 9Rorgenrot. ERein Zegleiter aber, ber fid) 
in einen roilben fyanati?mn? be? Umfturge? ftineingcrebet 
ftatte, fuftr in ununterbrochenem ©ifer fort: 

„Zerftummt ift bet? ©eraffel ber leichten Töagen, ber 
eleganten ©quipagen, ba? Hlingeln ber filberneu ©efeftirre. 
Rur ftie unb ba kauft ein Sed)?gefpann mie Oontter bureft 
bie Straften, unb menn e? mit feinem ©efeftüft oorüberfauft, 
erflirren bie fyenfter, uub bie Käufer erbittern in iftren 
©runbfeften. 

„©? gibt feine Rnfte meftr unb feinen Sd)laf. Oa? in 
ben Käufern eingefcftloffene Zolf fäEt oon einem Scftred in 
beit anbern. ©inmal fd)inettern bie Trompeten in beit 
Straften, bann roieber raffelt bie Trommel. Oattn ftört 
matt roieber ba? Hnattern ber ©emeftre, bie Ruffcftreie ber 
gittit Tobe (betroffenen, bie fylücfte ber Ueberlebenben. DRaitcft* 
mal fliegt eine Hügel bureft bie raffelnbeit lyenfterfcfteiben, 
unb burd) bie alfo egebaftnte Oeffttuitg gieftt ber Rainer* 
bainpf in ba? ©emaeft. 

„Ru? ben Hircften ftat man Hafernen gemaeftt. Ruf ber 
Hanget fügt bie ERarfebenterin unb trinft ben Häittpfern gu, 
bie Vpriefter aber ftat man füfilirt ..." 

„Um ©otte? roilten, ftören Sie auf!" rufe ieft entfeftt 
unb ftalte mir bie Oftrett gu. 

„S)a, fta, man fieftt, baft Sie nieftt babei maren bei ber 
©ommutte! Sonft mürben Sie bie Sache nkftt fo gräftlicft 
finben. Unb glauben Sie üieEeidjt, baft all bie?, ba? fid) 
anno 1871 gugetragen, fieft nieftt roieber unb in nod) feftred* 
liefterem ERafte ereignen fönnte ? ©tauben Sie mir, bie geit 
ift nieftt meftr fo ferne ..." 

©lüdlicfterroeife fatnett gerabe jeftt oiel Seute bafter. §111 
nafteit Tfteätre^rangai? mar bie ZorfteEung gu ©tibc, uttb 
oon einem gefeftenen Suftfpiel fteiter geftimmt, gog ba? 
Zublifum lacftenb unb fcftmaftenb über bie Zritde. .Td) be* 
nüftte bie ©elegeufteit, um ooit SRonfieur Ribaub Rbfcftieb 
gu nefttnen. 

„Sebett Sie moftl," fagte er, „unb träumen Sie fiift! 
Träumen Sie baftiit mie fo oiele attbere, melcfte nur bie 
fteitere Oberfläche feften unb nieftt miffen, roa? itt ber Tiefe 
oorgeftt. ZMr aber macfteit unb arbeiten. Unb e? mirb bie 
3eit fommen, 100 $ftr Traum gu ©nbe ift. ERöge Sftneit 
bann ba? ©rnuteften nieftt allgu fcftredlid) fein!" 

Unb baftiit ging er, unb bälb oerftallteu feine Schritte 
in betit roten Oätttmerfcftein, ber iftn einen Rugenblid mie 
ein blutiger §aucft ummebte. 






648 


'glcßcr cSanb unb ^ileer. peuffdje §ffuffrirfc Jcifung. 


M 30 


(Bin HnlUtommnm: ©aß. 

($ieju ba§ ®ilb Seite 637.) 

jl mar citt fdjarjcr fRilt ßemefcn, bcr Dticparb ACan, 

(SssSiiajK ben 6oI)n bc§ 6i)crifj§ von Stoni) Sßoiiit, nad^ bcr 
grofecn garnt bet Veaver Greef gebraut, bie, von 

v* immergrünen Gicbentvalbungen begrenzt, am Saum 
ber mcithin fiep befjncnbeit, üppig geid)mellten Prärie lag. — 
Ter alte gobnfton unb fein SQ&eib rnaren juft nad) ber näd)ften 
Sßoftftcttion gefahren, um Aeuigfeitcn 3U crbafdjeit, benn bie 
Seiten roaren ftürmifd), unb jeber Tag braute 2Bid)itg<s§; fo 
fant e§, bafe Sir 9?id)arb, ftatt bcS VntcrS Voiicbaft auS= 
rieten 3U fönnett, nun allein mit ©eorgettc, bcr jungen 
garmerstoebter, fid^ ficfanb, bie itjn — alter, gaftfreicr Sitte 
gemäfe — jum Vlcibcn aufgeforbert unb iljnt aufgetijd)t ^atte, 
ma§ eben gerabe jur §anb mar, faltc§ ©cflilgd unb Rabntfäje. 

„Spr macht alläu viel Untftänbc, ©corgcite," jagte Sir 
fRidjarb, nad)bem er fid) vor bcni in Gilc gcbccften Tijd) nieber= 
gejetjt unb §ui, Tcgcn unb $anbjd)ul)e auf bie geufterbanf 
gelegt. 

„D?ater tjerjietje mir’§ nie, b^tte id) Gltd) opne gmbtfe 
jortgelajjcn," ermiberte baS DJtäbdjen. „Sitte, lafet Gud) an 
bem einfatben DRapl genügen unb entjtbulbigt, bafe ieb itidjtö 
beffereS vor3ufet;en Ijabc. $icr ift jrijeber Giber, er mirb 
Giid) erquiden natb bent jtbarfen fRitt." 

Trüdenb beiß lag bie Sonne mit jajt bleitbcnbem Siebt auf 
ben grofecn, leudjtenben Sliitteru ber Stagnolien, bie Vor beut 
genfter ihre S»eigc auSbrcitetcn; jebiocrcr Slumenbuft brangte 
fieb herein bitrcb bie geöffnete Tbüre. £cid)t ba§ fiinn in bie 
rechte £anb geftü^t, jal) ®ir 9iid)arb auf baS Stäbeben. baS 
Vor ibnt ftanb, frifcb unb üppig wie eine bcr milbett ^räric= 
blumen braufeen. Ünmillfürlid) brangte eine ginge fid) ibnt 
auf bie Sippen: 

„greut’S Gurf), ©eorgettc, mid) tvieber 
einmal 3u feben?" 

„©emife. Ter Gltern greunbe finb auefe 
bie meinen." 

„Riefet jo, ©corgette, i<b meine, ob’s Gud) 
lieb ift, bafe bicSmal id) ftatt beS Satev§ fant?" 

„Ap!" — unb ber bräunlicbe Teint man= 
beit jicb in leifeS Rot — „nun ja, gpr feib 
mir —" 

Sie ftoeft — — 

„Gin roillfotnmcncr ©aft" feat ber ßütifilcr 
jein Silb getaujt unb bamit vielleicht ctroaS 
vorlaut au§ ber Scfeule gefefemafet. SScr jollt’ 
eS ifem übel nehmen? Seine jungen £aubS= 
männinnen gemife niefet. gm ©egenteil! gram 
ciS Stillet säfelt bei ihnen mie überhaupt bei 
feinen Sanbäleuten 3u ben bcliebteften Scr= 
tretern bcr jungen nmerifanifefeen Stalerjdjule, 
unb mit 9tcd>t. Seinen ©emälben ift bcr 
Stempel be§ SBornefemcn aujgcbriidt; e§ ift 
eine Stube über jie ausgegofjen, bie unmibcr= 
fteblicb mirft. Tabei finb jie frijeb in ben 
garben, natürlich in bcr SBicbcrgabe bcr 
Stimmung unb befonbcrS glüdlicb in bcr 
Sel)anblung bcS Sichte. 

granciS Stillet ift im gaferc 1846 in 
Stattopoijett int Staate Ataffacfeufettg geboren. 

Gr fühlte jicb fe^on frühe 3ur ßunft feinge3ogcn unb machte 
jeine erften Stubien in Atttmcrfeen unter van Seriu§ unb Ricaife 
bc ßepfer. Tann ging er 3u feiner SeröoHfommnung nad) 
granfreidj unb gtalien, unb in Cefterreidb unb Gnglanb erntete 
er Grfolge, noch clje ifem fein bebeutenber Stuf im C>eimatlanbe 
erblühte. Gr batte jicb 3«erft ber Porträtmalern 3ugemanbt 
unb gejebäfete SBerfe auf biejem ©ebietc beroorgebra^t. Seit 
einigen galjrcn pflegt er aber mit Sorliebe unb, mie j^on 
bemalt, mit fd)öncm Grfolge ba§ ©enre, bem auch unjer cr= 
treuliches Silb angebört. Gr bringt in ber Stcgcl bat SBintcr 
in Sem=porf 3U, pflegt aber im Sommer nach Gnglanb iiber= 
3ufiebcln, mo er in länblicbcr ^uritdgesogentjeit feine erfolgrcicbften 
Stoffe gefunben bat. 


p«5 um fröiuöfifdjf lifinilfrriiim. 

Jgeit bem 3. Spril leitet in granfreid) bie ©ejd)äfte bcr 
Stegierung mieberum ein neues Stinifterium, an bejjcn 
1 Spifee ber Stann getreten ift, auf ben fd)on feit längerer 
Seit bie Slugen aüer geratet maren, GbarleS gloquct. ®on 
ihm unb feinen Kollegen ermartet man, bafe fie bie Sd)äbcn, 
an benen granfreid) leibet, menigftenS in jo meit heilen, bafe 
bie Angelegenheiten ber Stepublif big 311 ben Scuroal)len im 
gabre 1889 ohne erhebliche Störung jortgefübrt »erben fönnen. 
GS ift gemifjermafeen bcr lefete SBerjud; einer frieblicben Gnt= 
loidlung ber jo fc^mierigcrt unb Oermorrencn 3?erbältnijje, ben 
ber Präjibcnt mit ber 2ßabl biejeS cntjd)iebcn rabifalen Sltini-- 
fteriuniS madjt; ob er gelingt, ift bei ber eigentümlichen Sadj= 
läge in granfreid), mo baS Unmöglid)fte bureb unöDrl)crgefel)ene 
3mijd)enjäHe, oft bureb ein gan3 unbebeutenbeS 5?orfontmniS 
möglich mirb, jdimer 31t jagen, obgleich bie AuSjicbten barauf nid)t 
gerabe melt>crjprcd)enb jinb. gebenfallS aber ift gloquet im 
Augenblide ber geeignetftc Stann baju, naebbem er üerjdhicbcne 
Anfid)tcn unb Sebinguttgcn aufgegeben unb SBerirrungen ber^ 
gangencr Tage gejiibnt bat, an benen früher unter ©rcot) feine 


Grbcbung auf biejen Poften jebeiterte. Charles gloquct mürbe 
geboren am 3. Cftober 1828 31t St. gean be SU3 im Te= 
partement bcr Siebcrpbrenäen an bcr fpanijdjen ©ren3e. Sacb= 
bem er feine Stubien am Spcee St. SouiS in Paris, melcbeS 
eine grofec An3abl bfraa^agenber Pcrjönlidjfcitcn 3U feinen 
Schülern 3ä()lt, öotlenbet batte, begann er feine Saujbabn al§ 
Aboofat unb gournalift, 1003U ihn jeine rajebe AufjafjungSs 
gäbe unb glänsenbe, elegante Scbreibmeije bejonberS geeignet 
machten. Gr mürbe Stitarbeiter bei ben bamalS jebr rabifalen 
SBeftrebungcn balbigenben gournalcn „Tcmps" unb „Siede", 
bie aber beibe jefet nicht mehr mit ifem arbeiten, gm gabre 1860 
grünbete er bann mit feinem greunbe gutes gerrp, mit bem 
er auch burd) jeine .^eirat mit ber Tochter bcS eljäfeijdjen 
gabrifaitten Scbeurer=$?eftncr oerj^mägert mürbe, ben bemos 
fratijd)cn „Gourrier-be Paris", Jam aber halb mit ber Polizei 
megen feiner rabifalen ©ejinnungen in Sonflift. Seine eigent= 
lidjc politijdbe Tl)ätigfeit begann jebodj erft mit bem gabre 

1870, mo er Abjunft beS Stairc Pon Paris mürbe, unb feiner 
SSabl 3U111 Abgeorbneten bcr Sationalocrjatnmlung im gabre 

1871. Tiefe 3fit ift ber bunfle Punlt in feinem Ceben, unb 
er bat feine Teilnahme an ber Gommune bureb eine metm aud) 
mir furje ©efangenfebaft auf bem Schlöffe Pan büßen müffen. 
^ur Vergeltung bafür mürbe er non ben Parifern bei allen 
AM/len in bie ftammer gemählt, in ber er fid) ber rabifalen 
£infcn anfd)lofe. Voritbergcbenb befleibete er bann bie Stellung 
bcS Seinepräfeften, melcbe er aber balö megen eines itonflifteS 
mit ber ^Regierung niebertegte, unb erfebien als Vertreter 
bcr Cftpprcnäen mieber in ber Kammer, gut gabre 1885 
3unt Präfibentcti berfelben crmäblt, bat er bicfeS febmierige unb 
bcbcutenbe Amt mit bem beften Grfolge unb unter allgemeiner 
Anerfcnnung Permaltet, bis er baS Steuer bcS gcfäl)rbetcn 
StaatSfdjiffeS felbft in bie §aitb nal)nt, mo3u bei ben jetjigen 
VcrbäUniffcn mirllicb Scut gehört. — Seben ihm ftc()t als 
Schuftet beS Aeufeeren ©oblet, beffen Pcifönlicbfeit unS 


Teutfcbcn feiner Vergangenheit megen ju erheblichen Vebcnfcn 
Anlafe geben fann, befonber-S infolge feines Auftretens bet 
ber Sd)näbele=Affaire im vergangenen gabre. TamalS brang 
er, toenn auch ucrcjeblicb, im Verein mit Voulanger im 
Stinifterrate auf ein an Teutfcblanb 311 rid)tenbeS Ultimatum. 

Diene ©oblet mürbe geboren am 26. Sooember 1828 31t 
Airc für la Cp§. Sach oollenbetem Stubium liefe er jicb als 
Abüofat in AmienS nieber unb mürbe 1870 ©encralprofm 
rator am Appeßl)of biefer Stabt. Schon 1871 0cr3id)tetc 
er auf biefc Stellung, um fid) gan3 bent politifdjcn geben 3U 
mibtnen. gn bie Sationaloerfammlung gcmäljlt, jdjlofe er 
jicb ber republifanifcben Cinfen an. 1876 eröffneten ficb bem 
gemanbten Sebtier bie Pforten ber Teputirtenfammer, beren 
Siitglicb er blieb, bis ihn grepcinet in bem Von ihm gebil= 
beten fiabinet 31cm Sünifter ber inneren Angelegenheiten cr= 
nannte. Seitbent ift er noch ntebreremale Slitglieb ber oer= 
fd)iebenen Siiniftericn gemefen. 1884 betraute ihn Vriffon mit 
ber giiprung ber ©efhäftc bcS SiinifterS beS öffentlichen Unter= 
ricptS, bem 1885 aud) baS ßultusbepartement unterteilt mürbe, 
gm nacbfolgcnben Siinifterium grepcinet bepielt er baSfelbc 
Portefeuille. Tann unternahm er eS felbft, geftüpt auf feine 
vielfachen Grfabrungen, als DJiinifterpräfibent bie ©efepiefe feines 
VaterlanbeS 311 lenfen. Seine Amtsführung mar jeboep nur I 
von fur3cr Tauer. Cb er auf feinem jepigen Poftcn mehr ‘ 
©liid bat, merbeit bie Verbältniffc seigen. 

Tie übrigen DRitglieber beS ßabinetS gloquet finb auf 
bctu politifd)cn Scpauplap noch ”i<h* befonberS brrvorgeireten, 
mit Ausnahme ber Herren V. grepcinet unb ßoerop. Tein 
elfteren ift baS firiegSminifterium übertragen morben, obgleidp 
er feine militärifche Gharge befleibet. Seit AragoS Dtiidtrilt 
int gapre 1871 pat bis jept fein 3imlift mieber biefen ver= 
anlmortungSvollen Poftcn innegebabt. Ter ©runb 3U biefer 
Grnennung ift gemife in bcr burd) ©cncral Voulanger per- 
vorgerufenen Unorbnung 311 fuepen. 



— „SiS jum lobe getreu" ift ber Titel ber iteueften pifto- 

rifeben Grjählung von gelij T ahn, roelcpe jur geit ÄarlS be§ ©rofecn 
fpiclt (Ceipjig, Vreitfopf & Partei). Tiefes l;od)poetifcf)e 2 öerf, melcbeS 
ficb i»m Teil ipie ein GpoS in gebunbener Aebe lieft, pat bcr Ver= 
faffer ber unter bem Pfeubonpm ßarmen Sploa als reich begabte 
Tidjterin befnnntcn Königin von Rumänien gemibmet. Ter Sd)anp(ap 
ber Iganblung ijt baS Sanb, melcbeS fid> nörblitp von ber Glbc bis jur 
Giber binaiept unb baS 311c bamaligen 3 «t noch mit bieptem Ur- 
malb bebedt tvar, in bent nur pier unb ba einige eiufame §öfe 
lagen, Tort in ber SßilbniS fpiclt ficb ein ergreifenbeS Trama 
ab voll menfcblidjcr Ccibenfcpaften, SBünfcpc unb Verirrungen. 
3 )tit genialer üRciftcrfcpaft unb boep unter möglicpftcr 9 Bat)rung 
piftorifcher Treue fdiilbert Tapn baS verbrecpcrifchc Treiben bcS 
ton JVarl bem ©rofeen cingeicpten ©rafen, bei auS unlauteren 
©rünben feine gierige §aub auSftredt nach bem Vefip eines freien 
fäcpfifcbcn Atounes, Volffrieb, einer prächtigen ©eftalt mit bem 
1 madigen Stolj unb Trop, ber feine fianbSleute breifeig gapre 
; ben SÜaffen beS granfenfönigS SEßiberftanb leiften liefe. Ohm 
I fiept tapfer ,jur Seite in allen ©cfapren fein junges, fdjöneS AJeib, 
DJtuthgarb, bie trop ihrer Anmut unb bingebenbeu Siebe ben ftarrett 
1111b hobelt Gparafter ipreS Voltes nicht verleugnet. VefortbcrS 
gelungen ift bem Ticpter aud) bie greife Jpclbcngcftalt Äaifer ÄartS, 
ber gleich feinem grofeen greunbe, bem ßalifcn §ärün abAafcplb 
in Vertleibung fein 9 tcicp burthjiept, -um bie ©eftnnungen feiner 
Untertpanen jit erforfepen unb jugleicp fiep perfönlicp 31t überjeugen, 
mie feine ©augrafen nnb Scnbboten ipreS AmtcS malten. . ||ur 
rechten 3 cit crfcpcint er in bem fernen Glbgebiet, um fdjmcrcS 
Unred)t 311 berpiiten, eine cble gamilie vom Verberben 31t erretten 
unb für baS erlittene Unrecht unb bie bemiejene Treue 3U belohnen. 
Tapn pat mit biefent hebeutenben unb intereffanten 2 Öerf, melcpeS 
unter feine bcjlen Schöpfungen 31t rechnen ift, fiep juglcid) als edjtcc 
Ticptcr unb auSge3ei<pneter unb tiefer Itenner bcr 
Wejcpicpte bemiefen. 

— Unter benen, bie e§ fiep jur Aufgabe 

gemacht paben, ba§ AJefen ber Äunft in feinen 
gepeirnftcu Regungen 31t ergrünben, um einerfeitS 
ben Zünftler in feinem Vorfcpreiten auf rüpni-- 
licpen Vapnen 31t befeäftigen unb vor Abroegen 
311 ivarnen, anbererjeitS benen, me(d)e bie Uunft^ 
merte betrachten unb geniefeen moüen, ba§ volle 
VerfeänbtiiS berfelben 311 erfcpliefeen, nimmt ß u b = 
mig Vfa» eine pervorragenbe Stellung ein. gm 
Umgang mit ben Äiinftlern felbft grofegemaepfen, 
pat er fiep in bie äufeerften geinpeiten fünft* 
lerifeper Aufdjauung eingelebt. AicptS entgeht 
ipm, fei cS auch in eine noch fo sartfinnige 
AuSbrucfSmeife geborgen, uoep fo surüdpaltenb in 
jene mapre Vornepmpeit gepiUIt, bie fiep nirgenbS 
aufbrängen, foubcvn mit toftvoDcr geinfüplig-- 
feit gefuept fein milt. AIS eepter Voet aber, bet 
er feiner Anlage nnb feiner Segabung nach von 
£aufe auS ift, tveife er baS, tvaS fein empfäng* 
lieper Sinn an ben A 5 erfcn ber Äunft perauS* 
gefüplt, in bie trejfeubften 9 Borte 311 faffen, auf 
bie bevebteftc unb anid)aulid)fte SBeife 311m voUenbc-- 
ten AttSbrud 311 bringen. Taburcp ift ec benn 
auch ebenfo beliebt gemorbett bei ben Äiinfilern, 
bie er fo manchesmal burd) bie flare, cinleucptcnbc 
AuSfpratpe beffen übercafcpt, loaS fie felbft als 
bie ©epcimniffe beS ©enieS mit bem gnftinft ber 
Vegeiftecung palb unbemufet in ipre'Akrfc gelegt, 
mie bei ben ßaien, bie es feiner Pollenbeten Vermittlung banfen, 
roenu fie an feiner £anb bie gan3e Scpönpeit bcr Äunftmerfc ver-- 
ftepen unb mürbtgen lernen. So mirb benn auep bie auf feeps 
Vänbc berechnete ©efamtauSgabe feiner äftpetifcpeu Scpriftcn, bie 
er jept unter bem Titel „Äunft unb Äünftler" in forgfältigfter 
gufammenfteüung unb teilmeifer Aeubearbeituug erfepeinen 311 [affen 
begonnen pat (Stuttgart, Teutfcpc VerlagS--Anftalt), Pon allen frop 
millfommen gepeifecu roerben, bie eS mit ber Äunft — ftpnffenb ober 
geniefeenb — cprlicp meinen. Abgefcploffen liegen bis jept 31m 
Vänbe Vor, non benen bcr erfte „DJtalev unb ©emälbc", ber 3tvcitc 
„Vilb= 11 nb Vaumerfe" bepanbelt. gn bem einen finbet fiep 3unäcpft 
bie neuere belgifcpe Alalerei von ipren Reformatoren SßapperS, Viefvc 
unb ©aüait an in erfepöpfenber SBeife, bie fransöfifepe Atalerci bcS 
jmeiten ÄaiferreihS unb ber jüngften Rcpublit fomie bic bentfepe 
DJtalerei ber ©egenmart in ipren pcrvorragenbftcn Grfcpeimmgen 
bargeftellt. Ter ätoeitc SBanb mnfafet bie beutfdie, fransöfifepe unb 
italienijcpe Sfulptur von Taiutedcr, Tavib b’AngerS unb Ganova 
an, fomie voqüglicpe Vefprecpungen pervorragenber Vaumerfe älterer 
unb neuerer Seit unb fügt ba3it nod) intereffante AuSblirfc auf alt* 
beutfepe unb auf grappifepe SBilber. Ter Umftanb, bafe Spfau nie 
1111b nirgenbS in einen troden leprpaften Ton verfällt, fonbern aücS 
in feffetnbfter SBeife 3» geftalten unb auch bemjenigen interejfant 311 
machen meife, ber bis bapin ber Satpc 3icmlicp füpl gegeniibergcftanbcic, 
mirb feinen ebenfo gciftvollen als im beften Sinne bcS ÜßorteS voltS= 
tiimlicpen äftpetifepen Schriften immer neue Äreijc erftpliefeen. 

— ftibt nur rnenige brutfdje Vücper, locldje unb eilten 
SBlid in bie Verpältniffe ber gnfcl Sijilien geftalten. gn tourifti* 
fepen SBerfen mirb biefc gnfel oft geftreift, aber eingepenbe Tav* 
fteüungen von Scpriftjtetlern, bie längere Seit in ber Äornfammer ber 
alten SBelt gelebt paben, mangeln. Um fo freiibigec biirfen mir bie 
„SBilber auS S^ilien" von A. Giemen (SBolfenbiittel, Swifekr) 
begrüfeen. TieS SBerf bilbet ben feepsten SBanb ber von biefein 
Verlage perauSgegebcncn Auffäpe unb Vorträge aus verfepiebenen 
iBifienSgebieten, unb mir erpalten pier eine vortrefflüpe Scpilberung 
bcS ßebenS unb Treibens auf ber gnfel naep mancherlei Ricphmgen 
piit von einem burcpauS Äunbigen. A. Giemen mar meprere gapre 
Sßvcbigcr bcr bcutfcp^cvangelifcpcii ©enteinbe in Aleffcna unb patte 
baburep Gelegenheit, ßanb unb ßeute grünblicp feniien 311 lernen. 
Gr ift ein fdjarfer SBcobad)tcr unb ein guter TarftcUer, unb vor 
allem pat ipn bcr Alcnjcp intereffirt. ßanbfcpaft unb ©eiepiepte, 
unb mas mit ber lefetern sufammeufjängt, 3iept er 3ivnr aud) in 



iJciie ©obld. ibarles cSloquct. 






M 30 


i Jianb uub 'gäccr. pnttfdje §ffujirirfe Reifung. 


649 


beit ßreiS feinet Betrachtungen — baS ip bon anberen jeboep ebenfo 
gut, toietleic&t noep beffer batgeflettt worben — Oortreffliep finb aber 
biefeS Autors Sepilberungen ber Sijilianer aßet ßtaffen, feine ©tubien 
«u§ bem religiöfen ßeben beS BolfeS, übet beffen ganje Art ju benten 
unb ju füllen überhaupt. 3n biefet $inficpt tann bieS »uep ju ben 
beften feinet Art geregnet »erben. ®S bleibt nur ju bebauern, 
bafe biefen Aufjeicpnungen nur »eobaeptungen bi§ jum 3apre 1869 
a u ©runbe liegen. 3n ben lebten jwanjig 3of)«n pat fiep ouep 
in Sijilien manepeS geänbert. 

— (Sine Scprift für bie Sugenb, überhaupt eine gute 

SolfSicprift, bie niept nur für bie Stp»eijer 3ntereffe unb Wert 
bat, ift unter bem ©itel: „©ie »efreiung be§ SanbcS ©laruS unb 
“bie Sdptacpt bei SäfelS*, berfaßt oon ©ottfrieb £eet unb iüuftrirt 
non flarl 3auStin (3ütid), 3- SR. Sölüfler), erfepienen. ©aS 93ütft= 
lein ift auS Anlaß be§ fünfpunbertpen ©rinnerungStagcS bet ent* 
fepeibenben Scplacpt inS ßeben gerufen »orben. 35er ©on jeigt in 
feiner fcplicpten, martigen Araft oöflig ben ©parafter ber alten, 
guten BoftSfcpriften unb bie 3ßufirationen ^abett burep bie flunp 
3auSlinS einen Steiper gefunben, ber für foldjc 3»ede gernbe wie 
gefepaffen fepeint. ©aS Bücplein »irb »eit über bie ©renjen ber 
Scpweij greunbe finben. 

— Sou 9tofentpaI«»ottinS iiingft erfepienenem Seeroman: 
„©ie ©odjter be§ ßapitani", »irb in näcpper Seit eine englifepe, 
italienifepe, rufftfepe unb bänifdpe Ueberfeßung erfepeinen. 



BtnrEttbt fiünjfc. 


— «profefforßinbenfepmitt bot ben magifirotift^cn SißungS- 

faal be§ neuen Stüncpener «RatpaufeS mit greSfcn gejtbmütlt, »elcpe 
„StüncpenS Aufblüpen unter ßubwig I. in ßunft unb Wiffenfcpaft* 
aßegorifd) jur Anfcpauung bringen. Unter einem popen ßreuje 
führt ßubwig I. bet Inieenben Stonacpia mit ber ßinfen bie 
Wiffenfcpaft ju, »äprenb er mit bet Otecpten einen golbetten ßranj 
über ihr ipaupt hält, ©ie ßunff fcpmüdt bie ßnieenbe mit reifen 
©ewänbetn unb ßleinobieu. fftecptS unb lintS gruppiren fi(b je 
hier aflegorifibe ©eftalten baßriftpet Stäbte mit ibren Gmblemen 
unb Wappen. An einer Seitenwanb finb bie beiben grofjen 
tpäter StüncpenS, ßub»ig ber Baier unb Heinrich ber ßö»e, angebracht. 

— 9h £utßftehter in Stuttgart pat ber 9teipe gelungener 
»ilbniffe, bie er bereits gemalt unb in benen er neuerbingS bor* 
jugSweife »erfönlicpleiten ber Ijo^en Ariffolratie ju berewigen I)attc, 
in feinem »orträt be§ ^erjogS oon Uracp eine fepöne Schöpfung 
angereibt. ©er junge #erjog ip in jenem reitbett fürftlidjen ßopüm 
aus ber 3 e *t ber Senaiffance bargefteüt, baS er bei bem lebten 
großen Stuttgarter ßopümfcP getragen unb beffen ßleibfamfeit ber 
Zünftler in »orteilpaftePer Weife auSjunüßen öerftanb. »itante 
unb reijOoße ©ßaratteriftit aU bet glänjenben Poffticpen ©injelfjeiten 
unb rußige Harmonie beS ©efamteinbrudS finben fiep »ot)ltbuenb 
bereinigt in bem Sßilbe, beffen treue SPorträtäbnliditeit, »ie »ir 
bören, aud) in ben Greifen ber b°b en fyamilie beS ©argefteßten 
boßfte Slnertennung gefunben b«t. 

— 3of. ©djteler b“t eint 9Jtarmorbüfte öoit ßbitarb ßaSIcr 
uoßenbet, »eltbe für baS SRei<bStag6gebäube in SBerlin beftimmt ift. 

SmtlumJT. 

— granj ßifjtS bijarre Ordjefterfonttiofition „lanj in ber 

©orfftbenle", ju mellbet ber gteid) betitelte SSbfchnitt auS ßcnauS 
„gauft* bie brogrammatifd)e Unterlage bitbet, »urbe bei ber erfien 
Söicbergobe im öierten Äonjett ber mufifalif^en 9llabeinie in 
1Dlünd)en oon ber SDtehrheit beS SßublifumS energiftb abgelehnt. 

Bitlinp. 

— ©ie beiben erften Sühnen ber 9teid)Sljam>tftabt, Si^au* 

■fbielhauS unb ©eutftheS ©heuter, wetteifern mit einanber im ffultuS 
be§ Jtlaffifihen. 3*neS hat neuerbingS »ieber einen bebeutjamen 
Schritt weiter auf ber unter bem neuen 3ntenbanten betretenen 
Sahn mit ber Dteuauffübrung ber „SDiaria Stuart* gethan, bie 
in meiningifcher Spanier auSgefiattet uub in neuer SRoflenbefefcung 
über bie SBühne ging unb ben einmütigen SBeifafl aßet flennet 
unb folcher, bie eS ju fein fich einbilben, gefunben h“t. SBirb an 
ben einjelnen fieijhtngen au^ mandieS noch bemängelt, fo ifi bet 
©eifi, ber baS ©anje regiert, gleichwohl ein ber erften flunftjtätte 
würbiger. ©ie Sßertnöd)erung ip überwunben, unb eS tmlfirt »ieber 
frifcheS ßeben in ben Silbern biefeS Organismus. Siele ÜJtühen 
wirb eS oerutfachen, baS Äünfilerperfonal ben ju löfenben %uf= 
gaben entfbrechenb äufammenjufehen. ©injelne gfächer finb noch 
immer berwaift, aitbere ungenügenb oertreten. ©in Serfuch, bur<b 
bie ^erübernahme eines SRitglicbeS beS SRepbenjtheaterS, beS fchr 
gefdjähten §etrn Steiger, ba§ ^elbenfach ju lotnpletiren, hat nicht 
ben erhofften ßrfolg gehabt, weil bie bafür auSerfehene !J3roberotle 
nicht geeignet »ar. So trefflich ber ©enannte im bürgerlichen 
Sdjaufhiel aiuh fein mag, fo wenig hat er baS ÜJtaj} für einen 
Otheßo. 9lber trohbem bleibt baS ©ngagement biefeS »ohlbewöhr= 
ten fliinPlerS ein guter ©riff, benn et wirb in bielcn anbeten 
SRoßen ficherlich beffer am Spiatje fein. Sllnberc ©ngagements für 
bie ©amenfächer Pehen in SJluSficbt. © a § ©eutfehe ©heater nüfct 
mit ßrfolg fein SRepertoire bewährter Stüde auS. ©aS SRefibenj= 
tljeater feierte bereits baS 3ubelfeft ber hmtbertpen Aufführung 
bon „fyrancißon", unb bie anberen Sühnen fpielen ohne Unterlaß 
ihre juglräftigen hoffen, barunter baS ©entraltheater feine „Schühen-- 
liefel* febon jum gweihunbertpenmale, baS Siftoriathcater ,©ie 
SReife um bie SBelt" fchon jum fed)§hunb«rtpenmale (lehtereS mit 
Unterbrechung). Auch an biefen 3 Q ^ tn tonn man erlennen, bajj 
Sßerlin eine SßJeltpabt geworben ip. 

Üuffur unii 

— ©ie beutfepe Scpißerpiftung hat foeben ipren 28. SapreS* 
bericht an ihre Pftitglieber unb an bie 5ßreffc oerfenbet. ©erfelbe 
üerieidmet einen ungewöhnlichen 3“P“P an Sdjenfungen, Sermäcptr 
^niften unb regelmäßigen Spenben, »elcpcr im berpoffenen 3opre 

1888 (S3b. 60). 




bie Summe bon 29,850 SDtarf unb 3600 ©ulben B. 5B. betrug, 
©ie ©efamtfumme, weldie bie Scpißerpiftung im 3apre 1887 ju 
©prengaben an betbiente ©iepter unb Scpriftpcfler ober bie §inter= 
laffenen folcper berwenbete, beträgt 44,870 SIRarl unb 3220 ©ulben 
ö. SB. SeacptenSmert pnb folgenbe Säße auS bem SapreSbericpt: 
„Sei bem iRücfblid auf ©eminn unb SerluP, bie unfere Stiftung 
im berPoPenen 3apre erfahren, haben »ir eS anjuerlennen, baß 
bie Serpältniffe pep in bielen Sejiepungen gebeffect paben. Scpon 
im 3uni fonnte ber fjfinonjberi^t günpig lauten unb einen an= 
fepnlicpen Uebetfcpuß berjeiepnen, bet eS erlaubte, im »eitern ßauf 
beS 3apreS bielfacp ber 9iot berbienter Scpriftpeßer abjupelfen. 
©§ begannen pdp pier bie günpigen gfolgen beS prengern 3feP= 
paltenS am ©runbprinjip unferer Statuten ju bewäpren, ba wir 
forgfältiger als in früheren 3“ ten burcbgcfüprt patten, unferen 
Sewißigungen ben ©paralter bon ©prengaben ju wapren unb, fo 
fcpweren ^erjenS eS auep manchmal gefdjepen mußte, Anfprücpe, bie 
pep auf {einerlei literarifcpeS SerbienP, fonbern aßein auf materieße 
Slot berufen tonnten, bon unferer ißilfe auSjufcpließen. Sir paben 
ferner auep mepr unb mepr ben ©runbfaß befolgt, bei noep leben= 
ben unb fepaffenben Scpriftpeßern, bie troß reblicpen SemüpenS 
ben flampf mit ber Sorge uiept pegreiep ju PcPepen bermögen, 
niept PetS bie pö^pen DRaßPäbe anjulegen, bogegen jurüdgebUebene 
Angehörige nur bann in bie SReipe unferer Sßenponäre aufjunepmen, 
wenn bie SerporPenen pep in bet ©pat im Sinne beS § 2 un= 
feter Statuten ,um bie Stationalliteratur berbient 4 gemacht paben. 
©ine bloße SBopltpätigfeitSanpalt für bie unjäpligcn Unberufenen, 
bie irgenbwie pdp mit Scpriftpeßerei befaßt paben, tann unb foll 
bie Scpißerpiftung nie werben; immer foß eS ein ©prenjeugniS für 
baS ©alent unb ben pttücpen SBert eines SKanneS fein, wenn fein 
Slame in ben ßipen ber bon uns Sebacpten mit aufgefüprt wirb. 
SRur bann wirb uns bie ©eilnapme ber Station treu bleiben unb 
ber naep unb naep berpummte Sorroutf niept »ieber aufleben, als 
fei burtp bie ©tünbung biefet Stiftung bem Auwacpfen beS litera= 
tifepen Proletariats ein gefäprlicper Sorfcpub geleipet worben." 

— 3tt ber Slacpt baut 3. auf ben 4. Slpril pat Dr. ^Salifa 
auf ber SBienec Sternwarte einen neuen ipianeten entbedt. ©iefer 
jüngPe Stern gepört ber bitten ©nippe bon ticinen Sßlanctcn an, 
bie jwifepen 9RarS unb Supiter bie Sonne umfreifen. Sie jäplen 
ju ben aßerfcpmäcpßen ^eßigfeiten, welcpe man mit ben gewöpn^ 
liepen 3nflrumenten noep beobachten tann, unb paben nieip nur 
wenige SDteilen ©urcpmePer. ©er neuentbedte ip bet 274. feit 
Anfang be§ 3aprpunbertS gefunbene SBanbelpern biefet ©ruppe. 

Spur U 

— ©ie ©rabrennen ju Söeißenfee eröffneten bie bieSiäprige 

SRennfaifon ©eutfcplanbS. „SBabeS-IRancpeper 4 ' a. bt. St. „5j3rin- 
jeß ßouife* polte pep pititereinanber baS SBerfutpS=©tabfapren unb 
ben $reiS bon ^einerSborf gegen 4 tefp. 3 ©egner. ©en IßreiS bon 
Serlin gewann SRariapaflS a. f5f.=St. „Slue Seile* naep ftampf gegen 
„Ißoßt)* :c. unb im ©roprennen unterlag „IßoBh* abermals naep 
äußerfter ©egenwepr, unb jwat bor ÜRariapaßS „ißat ©empfet)". 

— Situ erfieu ©age beS SEBieuer gfritpiaprSmeetingS gewann 
3ul. bon StajpS bietjäpriger br. „©eceiocr* baS IßrjebwiU 
^anbicap, 3000 ©ulben, im gelbe bon 6, boep mußte pep berfel6e 
tag§ barauf bor „Sujgo* unb „St. SBolfgang* im IßraterpreiS 
beugen. 3ul. bon 3anlobicpS breijäpriger g.=$. „Orreglat", ber 
am erßen ©age ba§ SerfucpSrennen eingepeirnft, gewann auch am 
näcppen ein ^anbicap über 1200 Steter. AIS überlegene Sieger 
unb jugleicp als ©reijäprige befferet Älaffe polten pep ©aptain 
Siolets „Siro* baS 1600 Steter--&anbicap unb ©raf SjtarapS 
„ffieatperbp* baS Stermaibrennen. 

— gfiir ben großen ^reiS bon »erlin, ber am 
montag gelaufen wirb, blieben no^ 31 »ferbe Pepen. 

— ©aS ©itp anb Suburban<§aHbicap über 2000 Steter 
gewann Sir ©. ©petwpnbS fünfjähriger bflbt. „guflerton* gegen 
„Oliber ©wip*, „Abu fllea* unb 11 anbere. 

— ©in AtpletifSteeting wirb am 13. Stni b. 3. in 
9Bien abgepatten. Scpon jeßt pnb ©eilnepnier auS Igamburg unb 
auS SubapeP in AuSpcpt gePeßt. 

— ©ie große ^unbeauSfteBung in 
Serlin »irb im 5Jtai auf ©iboli Patt* 
pnben. Unter anberem wirb bie in beut= 
fepen Sepp übergegangene bepe »tapip= 
pünbin ©nglanbS auSgepeflt fein, gür bie 
AuSPeßung in grantfurt a.9Jt. pnb bereits 
50 ©prenpreife unb 12,000 Start bemifligt. 

^rnfimäler. 

— ©er beutfepe »otfdpafter in 9tom 

»irb am 26. April auf bem flireppof 
S. »aolo baS ffienfmal beS berüpniten 
©enre= unb SßorträtmalerS AuguP §ein= 
riep IRiebel entpößen, beffen beffe Scpöpfun= 
gen wie jum Seifpiel „Subitp*, „3talie= 
nifepe gifeperfamilie am Stranbe*, „Cba=- 
liste* burep ben Sticp in ben meitepen 
ftteifen Seebreitung gefunben paben. 

(SrJIurbrn. 

— Storrifon 9t. 2Baite, Sröpbent 
beS oberpen ©eriditSpofS ber Sereinigten 
Staaten, 72 3apre alt, am 23. Stär}, 
in SBafpington. 

— gabiuS, nieberlänbifcper Sije* 
abmiral im ütupeffanb, eine ber poltStüm= 
lieppen Seriönlicpfeiten beS ßanbeS, Sct= 
tretet AniPerbam5 in ber jweiten flammet 
am 25. Stärj, im §aag. 

— flarl ^ermann flel l, ©ep. ginanj= 
rat, berüptnter ©ifenbapningtnieur, ©r= 
bauet ber ©Iffertpalbrüde, am 26. Stärj, 


— Sargaf<pbenSaib,ber Sultan oon Sanpbar, ber ©nbe 
1870 feinem Sruber Sepib Slebfcpib in ber 9tegierung gefolgt, 
56 3apre alt, am 26. Stärj, in Sanpbar. . 

— Slaj fl apfer, frühererfojialbemotratifcpcr9teicpStagSabgeorb 3 
neter, 37 3apre alt, am 29. Stärj, in SreSlau. 

— ©ruep ©igentümer unb ©irettor beS SlatteS 

„ß’Drbre*, 3mperialip, früher Sßräfett ber ©ironbe, »egen orlea* 
niffifeper ©epnnungen abgefdjt, 60 3apre alt, am 29. Stärj, 
in IßariS. 

— Dr. ©niil SeffelS, befannter Saturforjcper unb 9torb* 
polfaprer, 41 3apre alt, am 30. Stärj, in Stuttgart. 

— Oon ScpmibtpalS, taiferlicp beutfeper ©efanbter am por= 
tugiepfepen ^ofe, 59 3apre alt, am 31. Stärj, in ©intra bei ßiffabon. 

— flarbinal ©ommafo Staria Startinelli, flarbinalbif^of 
Oon Sabina unb ffSräfett bet flongregation ber Abläffe uub 9te= 
liquien, AuguPincr, 61 3apre alt, am 31. Stärj, in IRom. 

— flarl SBeije, ©recpslernieiffer, rüpmlicpp betannter Solf3= 
biepter, am 31. Stärj, in greienwalbc a. D. 

— Dr. phil. ©mil Statpiefen, ber Segrünbet unb lang* 
jäprige ßpefrebafteur ber „9tenen ©orpater 3 citun 9 - , einer ber 
tüdjtigpcn unb Perbientepen ffßublijiflen ber baltifcpen ßanbe, ftom* 
merjbütgertneipet bon ©orpat, 53 3®pre alt, ©nbe Stärj, in ©orpat, 

— flammerperr SB. Sopannfen, ber letjte tönigliep bänifd>e 
Stiiüpcr für baS öerjogtum Schleswig, ©nbe Stärj, in Äopenpagcn. 

— AuguP 28 alt er, früpereS Stitglieb beS fäcppfcpen ßanb* 
tagS unb beS beutfepen 9teid)Stag§, ber gortfcprittSpartei angepörig, 
©nbe Stärj, in ©reSben. 

— ©parlcS 2ßißiam ßitig, »rofeffoc an bet Unioerptät 
ßambribge, bebeutenber Archäologe, auf bem ©ebiete ber antiten 
©emntenlunbc anertannte Autorität, Anfangs April, in ©ambribge. 

— ©raf Sittoc flarolpi, Stitglieb ber ungatifepen Stagnatcu* 
tafel, 49 3apre alt, Anfangs April, auf feiner »cpßung in Sfurgö 
in Ungarn. 

— flarl Pon »utobicS, perüorragcnbeS Stitglieb beS 2Öienet 
^ofburgtpeaterS, 55 3apre alt, am 3. 9lpril, ju ©öbling bei 2Bien. 

— granj ßeitner bon ßeitenau, t. f. SettionScpef im 
ßanbeSoerteibigungSuiiniperium, 83 3apre alt, am 3. April, in2öien. 

— Dr. Aiel Iparnad, orbentlicper ffirofeffoc bet pöperen 
Slatpematif an ber ©reSbener teepnifepeu igocpfcpule, auSgejeicpneter 
©elcprter, 37 3apre alt, am 3. April, in ©reSben. 

— ©epeimerat Otto »eder, Stitglieb bc§ StiniPeriumS oon 
£effen*®armpabt, Settion für SuPijoerwaltung, am 3. April, in 
©armpabt. 

— Dr. flarl 2öerner, §ofrat im öperreiepifepen Unterrichts* 
miniperiutn, früper ffjrofeffor beS ncuteftamentlicpen »ibelpubiumS 
an bet Unioerptät SDien, gefepäßter Ppilofoppi}cp*tpeologif(per Scprift* 
Peßer, 67 3opre alt, am 4. 2lpril, in 2Bicn. 

— §ugo IRittcr Oon flremer*Auenrobc, t. f. orbentlicper 
Srofeffor ber beutfepen 9teidjS* unb 9tecpt3gcfcpicpte an ber beutfepen 
Unioerptät ju »rag, 55 3apte alt, am 5. 2lprit, in SBien. 

— Dr. fiebert ßeitgeb, 93rofeffor ber Sotanit an ber Uni* 
oerptät ©raj, am 5. April, in ©raj. 


IßDnat Blaf. 

©ie 3ei(pnung gibt ben Anblid beS SternenpimtnelS für abeubS 
8 Upr. ©er große »är pcljt im 3 eni tp, im 2Bepen ip Orion 
fepon untergegangen; bie 3 ro * H ^9 e unb lintS bon ipneit Saturn, 
in ber 3cic^nung burep fein 3 f '^ tn angebeutet, pepen im 2öepen, 


in ©reSben. 

— ©b. 3appe, ©eneralfonful beS beutfepen PteicpeS für 3apan, 
perbienpooßer »eamter, 45 3<>pte alt, am 26. Stärj, in ^ofopama. 

— fflrinjefpn Starie 3uliane »on Auersperg, t. I. Stern* 
IreujotbenSbame, 62 3<tpte alt, am 27. Stärj, auf Scploß ^att* 
bergPetten in Württemberg. 

— flaroline ©milie greifrau bon Stoljcnberg, geb. ©lauß* 
nißer, ©emaplin b«S berp. »rinjen Wilpelm bon Anpalt, eine! DpeimS 
beS regierenben ^erjogS, 77 3ap« alt, am 28. Stärj, in Wien. 


StarS in bet 3ungftau recptS Oon bet Spica im Süben. 3upiter 
ift noep niept aufgegangen, lommt aber gegen 9 Upr mit bem 
Sternbilb beS Storpion im CPen. »emertenSwevt ip beffen Steßung 
am 20. Stai naepts, nur 3 »ei Stinuten (beit achten ©eil beS 
StonbpalbmefferS) nörbtiep Pan bem Stern ß im Storpion. Stör* 
geuS 2 Upr fuib beibt am näcppen bei einanber. 


92 
















%tbtx c$att& unb 'g&eer. pcuffdjc gffuflrirfe Jeifititß. 


fottertriirtfungrii im IHonot |Hai. 

Pltn 1. PlmPerbamer 3nbuprie=$alaP 10r@utbeiu2ofe bom 3oI»rr 
1867, l>5t^fter $rei§ 5000, niebrigper 19 p., jablbar am 1. Sluguft 
1888 (43. 3«f)ung). — »ahripbe lOO^SboIer-Cofe a 4% bom 
Sabre 1S66, fwcbper Srei? 100,000, mebrigPer 100 Scaler, jablbar 
om 1. 3uni 1888 (22. 3ief)ung). — »elgifcbe ftommutial 100=granten* 
Sofe ä 3°/ 0 oom Satire 1868, böcbper ißreiS 15,000, niebrigper 
100 gr., jablbar am 1. Oftober 1888 (81. 3iebung). - Stabt 
Sufareß 20=f5franfeu=fiofe Dom Saf)te 1869, ^öd)Per !ßrei§ 50,000, 
niebrigper 20 gr., jablbar am 5. (September 1888 (85. 3iepung). 

— ginnlfinbifcbe 10=XfjaIer=2oje Pom 3“t>« 1868, bö<bP er !J}rei4 
15,000, niebrigper 12 3:blr., jablbar am 1. UuguP 1888 (39.3iebung). 

— Stabt ©emta 150-granlemSofe Pom 3af)« 1870, b&(bfter ?Prei4 
70,000, nicbrigPer 170 gr., jablbar am 1. Plugup 1888 (37. 3ie^ung). 

— ©raf fteglebid) 10=©ulbeiu2ofe bom 3af>re 1847, böipper IJJteiS 
15,000, niebrigPer 10 p., jablbar am 1. 9luguP 1888 (46. 3kb un 9)- 

— Stabt fi&ttid) 100*granten=2ofe ä 3°, 0 bom Sabre 1860, b&<bP« 
SreiS 5500, niebrigper 125 granfen, jablbar am 1. 9lugup 1888 
(28. 3* e ^ un 9)- — Stabt Utcucbatel 10=granlen-Sofe bom 3abre 
1857, böcbPer tßrei? 15,000, nicbrigPer 12 grantcn, jablbar am 
1. Plugup 1888 (61. 3«bung). — OePerreicbtfcbe ftrebit-100*@ulben= 
Cofe bom 3abre 1858, l)5d)fter Ißrei? 150,000, niebrigper 200 p., 
jablbar am 1. Ptobember 1888 (113. 3'ebung). — DePerreicbifcbe 
500,©ulben--2o(e a 5% bom Sabre 1860, böcbPer SreiS 300,000, 
niebrigper 600 p., jablbar am 1. PluguP 1888 (56. 3i e t> un 9)- — 
Scbwcbifcbe lO^Stlwkr-Sofe bom 3abre 1860, bödjper H)rei§ 5000, 
niebrigper 14 ibaler, jablbar am 1. PluguP 1888 (56. 3*^ un 9)- 

— Stabt PJeggio 120--granfen--2ofe h 3V 3 °/o bom Sabre 1870, 
bödjper SßreiS 20,000, niebrigper 120 gr., jablbar am 1. September 
1888 (44. 3iebung). — 2lm 15. Stabt 2ütti<b 100--granlensßofe 
a 3 °/ 0 bom Sabre 1868, bötbPer Sßrei? 25,000, niebrigfter 100 gr., 
jablbar am 1. PluguP 1888 (57. 3iebung). — fan§batb--®unjen=* 
bauten 7r@uIben*ßofe bom Sabre 1857, pjrämienjiebung am 15. 3uni. 

— Jdanton greiburg 15-granlen=2ofe bom Sabre 1861, böcbper 
Srei? 18,800, niebrigper 21 granfen, jablbar am 15. PluguP 1888 
(63. 3‘ c bung). — 9lm 20. Stabt Sarletta 100*granfen=2ofe bom 
Sabre 1870, bWet Ißreil 20,000, niebrigper 50 fyr., jablbar am 
20. Plobember 1888 (79. 3iebung). — Stabt 50ar!etta 100=granlen* 
2ofe bom Sabre 1870, 100 Stficf, jebeS 2o? a 100 gr., jablbar am 
20. 9lobember 1888 (79. 3iebnng). 


$cn geehrten SePeßetn bon jtjlograpbifcben 65tra>2l6brütfeir 
be§ Silbe? au? Plummer 25 bon „lieber 2anb unb PHeer" : 

„loifciJUUIjdmuttiiDteSeineit^ 

naifi einem ©riginafgemäMe oon ®ft. Dofj 
auf ff. Japanpapier gebrutfil unb aufikupferbritrfipapier aitfgejogcn 
fiSifbgröße — 26 SPerfoitett bardellenb — 49x3l 1 /j Glut,, gait 3 ? 
•Papiergröße 79 x 59 6lm.) 

Dorjugspmi; für uitfrrc ^bonnrnten nur 1 #lnrk 

biene bieburtb jur Placbricbt, bajj bei ber gropen PJlenge einge- 
gangenec SBeftetlungen unb bei ber forgfältigen ^erpeflung ber 
Slätter ber ©rutt nicht fo rafd) bor pcb geben tonnte, um fämt s 
liebe SePeflungen fofort natb beren ßinlauf effeftuiren ju tönnen. 
Setjt finb aber alle borliegenben Sepeßungen erlebigt unb erftteben 
mir biejenigen unferer geehrten Abonnenten, welche nod) auf 6injel= 
Abbriitfe be§ prädjtigcn Silbe? repettiren, fdjlcunigP ju bePeßen, 
bamit pe nicht etwa fpäter, faß? unfer jetjiger SBorrat nicht au§= 
reicht, lange auf ben Empfang tnarten muffen. 

Stuttgart. ^erfags-ilnffaff. 


^onumunt. 

3<h trage auf ber Plnbacbt fjeil’gen Schmingen 
PJlandi) fromme? Iperj hinauf ju ©ottei $bron, 

Unb lepre bo^ bei boller ©läfer ßlingen 
3)ie (Srbenlup be? ÄriegSgott? tapfren Sohn; 

3cb biete bir bei gluchen, Sebrei’n unb Singen 
©er SBelt buntfebedig ©ut um PJlantmonSlobn, 

3(h biete bir umfonp — menn bu’§ begehret, — 
2ßa§ feine PJlacbt bet SSBelt bir je befeueret. 

2Bißp bu ju mir, fo fuche mich, mo gerne 
Sich lange ginger freu’n an frembent ©elb; 

Unb mo in fabbatblither Stille ferne 
SSerllingt ba§ Sraufen ber gefchäft’gen SBelt; 

SBo DtubmeSfreuj unb be§ SSerbienpe? Sterne 
3m bunten ffrei? jeigt mandjer füf>nc §elb; 

SBo halbberaufdit nach haften ©eigentönen 

©er SSurfch ftch ßampfenb brebt mit feiner Schönen. 


Buftüfimu iir® ^rgäniungsrätrclö 609 


Glije ?t. im ruffifihen ©oiiuernement ®be r fon. ©ehr gut 
ßemciitt, aler boeb nur eine tfiMeoertjolung beifen, um? auf ‘.HKer Sippen ijt. 

X. ?). 3- in 6t. ®a§ erfie bat ju meitig Gigenart, ba§ jweite miber« 
ftcebt ben ©eieben ber teutfdjen iprcfonie. 

§ippogri)pb »n Saffa. $er §umor ift ehonS ju geioaltfam. 

Vlbonnent in ©bß- ©aim fmb ©ie falfcb bcridjlet morben. ‘1(14 
®bonnentin hoben ©ie ein 9lnre<bt auf ben S3orjug3i'rei§, ber für ba? 
Celfarbetibtucfbilb „©ie junge PKutter* 2 JL 50 beträgt. Sb« SBefteÜung 
richten ©ie gef(. ait eine ©ucbbanbluug: eoentuea erhallen ©ie ba§ @e= 
müufcbte gegen granfoeinfcnbung beS ©etrag? auch bon unjcrer SBcrlagS* 
banbluttg birett per '4*oft. 

„^töffeubeS ©äufebliinicben in Hamburg*, ©ie ®efe(je ber 
beutfeben 'l ! oetif fiub no^ ni^t bit ju Sbnen gebamgen. SB03U aucb l 
©er frij^e ÜBiefenbuft, ber ein junge* ©änjebtümcbeit umgibt, ift ja 
fßoepe genug! 

u. 2. tu Ctenlanb. 1) 3«m ©lüd nicht; er lebt toenn auch jeit* 
toeilig pon ttipit unbebenflicben Seiben beimgeiudjt, in !Dtüncben im Soli* 
befitj iein.r ©eifleSfräfte, feiner herrlichen ©djiitje ftdj freuenb. 

2. Pt., fr., in «amburg. „®a3 Selen" wirb ©ie no^ tnandjei 
lehren, jum ©iebter aber fdjemt e& ©ie nicht befiimmt ju haben. 

3t. >J). 3. 1) ®a3 SBudbPnbenvätfel ift nicht uenoenbbar. 2) „Plpo- 
theofe" bebentet wörtlich: „Grbebuitg unter bie ©ötter*. Unfer ©nrad)* 
gebraut Wenbet ba3 Sßort fiir aJcrherrlidjuttg jeber Plrt — tu SSorten 
ober im SMlbe — atu 

Pilotij ©f. in SSHen. Githrint, „©a* SBäcfcrgewcrbe ber PJeujeit.* 
bei 58o:gt (Weimar), oberDertet, „®ie ©eigwarenfabrifation', beiPl.J&art« 
leben iPÖien) erjtbienen unb burd) jebe ®ud)hanblung ju bejiehen, Werben 
für St)re 3'oecfc bie geeignetpen SBiidjcr fein. 

3eau >tr. in tgöchft. ©a§ SSilb war uns angeboten. Wir fanben 
aber bie Pluffaffung ju gefdjmatfloS. 

©aus 4\ in Süien (aormalS in Saibach). 3« fubjeftio. 

Plbonnentitt im ®rei§gan. ©er 
Pluhm biefer Sitherfoniponifieii ift leibet bi? 
ju uu§ nod) nid)t gebrungen, weshalb wir 
audh ju uttferem ®ebauem nid)t in ber Sage 
finb, Sh'ten übet beren 'flrinatocthältiiiije 
näheren 'lluffchlup gelen ju tönnen. 

_ «. «. in Pt om. PöertloB. 

Plngufte non PI. in Seipjig. 3hr 
„ffaifer UOilhelm im ®otfe" ift eine gauj nieb* 
lile Plnetoote, aber fiir bie poetijch'e ®ehanb* 
lang bodt ju aniprud)»lo5. 

»C>anS ©reu" in ®r aila. PHitaroper 
JT.. ! i,, ®unftlid)frit gcfchriebett, aber leiber — eS ftedt 
J B 3 U wenig batiiuter. 

■ B m 3 ' j r - in IKbepbt. ©egen 

Plmepen fudit man fid) bmch ftarfried)enbe 
\% ■ ©tope, wie PltofduS, ©erveutinöl, ®ttroloum, 

Stampfer ober bergleidjen tu fdiiiljcn. Plmh 
L _ ©cpwefel, «lo«, ßirjchhoruöJ, StalmuJwurjet. 

Wn) puloer werben al§ wirf ja m bejeichnet. 

Gin alter ®lumenfreunb in SBien 
unb PI.©, in? ®)ir nennen 3hnen: ©chmib- 
. Um ffilumeuj idht im Simmer, ®rad)taiiSgabe 

mit 614 3Huftr. (®erlin, bei ü'aul ®arep), 

_L -T- ■ Iß gerner beSf.-lben ®crfafjer8 ©arten- 

bud). ®raftijd)e Pluleitung jur Pinlage unb 
~ ü - i . ®efteHung ber §au§. unb SlÜirtfdhaitSgärtfH 
nebit ®efchreii’ung unb flulturanwcifung ber 
1 - - tuugliiljfteu ®äume, 2träud)cr, ®lumeit unb 

- ' '■_' Piuljpflanjcn, 10 JU. im gleichen «erlag. ®eibe 

1 burdj jebe ®ud)hnnblung ju bejiehen. 

$>- 3. i «t SH0ft0rf. ®eften ©auf! ©ie 
gSST r'- m^n 11 | InjWifche.i in unferer ®rieiniappe (Ptr. 28„ 

-*•—UT — ©• 6ß9 unter „©ireftor 91. ®i. in ®erlin"> 

: gegebenen PRitteilungen fcheinen uns inbel atte 

IßJahridjeinlichfett für fnh ju haben. ®on bem 
tu 3h«r «aterftabt oerftotbenen Slautor S. 
v 40agrn mag ja immerhin eine attbere Äom» 

^ Pofittou be§ Siebe? oorhanben fein, unb oon bem 

. 3hnen al3 Jertoeriaiier genannten ©tglberaer 

>i r u mag bic htnjngefiigle ©trophe flammen, bie 

1 1 ^ €>e aiiführen unb beren gapuitg hinter ber be? 

urjpriing(:d)en©ebid)t3fehr merllidtjurüdfieht. 
w ®l. ®r. in »erlitt, ©ie ©fijje „3hrr 

/] vx<; §anbe" würbe ftch eher für eine grauen* 

3. i. in ft. ©ad)i:^ haben ©ie potl» 
^ fjmnteu Pteeht; hoch ift offiji« n bis jetjt non 
einer joldje.i jwiefältigeit »eiiperung uujereö. 
ttÖipeuS nod) uirgettbo bie Piefe gewefen. Um 
*'* Ungele. enheiten berfelben ju umgehen, laut 
mau rorerft füufe getabe, ober oielmehr UI. 
allgemein giltig fein. 

~ BiVA ' ®- 2Ö. in X. gür uns fd)on ju fpät. 

Wichtige Söfungeu fanbten ein: ®lar> 
v \£1 sSxBW «(trete ©djröter in Seipjig. 3ean Äramer 

■ , tu »pödijt. feinte Sänger in Pliiiglih. £>elme 

" »lalther in Plcuftabt a. ©ofie. Plbele unb 

Gonftanje in PiuboIf»heim. S. $.. . I in granf * 
B ’ urt a ' m - Ätainer in ©udau. Wein* 

y hilbe »ehr in »ucapefi. »ifWria »icef in 

« '“fS •- iP ra 9- ^rbwig in ® ... g. PJlorih »albuiu 

■fejj. 1 in Hamburg, ^ermann ©unser in GrailS* 

heim. Suije Süßolff, fgl. ©chaufpielerin in 
K''" 1 ' - Älli.'Sbaben. Plugufte ©tütjner in »oijenburg (2)„ 

MSüfekg gri(j ©tofmaper in 2ugo8. PI. u. g. äüu^erer 

mmml in(Sornbfrfl. 'ü. ©obel, stud. jur. in 
HyUiiLl Soh. ». ©toppel in Hamburg, öarriet unb 

■Oll>' I ©rete PWunf in »erlin. Gruft ©urre in »erlin. 

BiiffP^' Sophie »obfiett in Hamburg, ©h. 3wet)tinger 

H|ip| in ^üttenfteiuad). Pllarieo.b. Gm§ nub Pllfreb 

mmm Itropp tu Singen. 3uliu* ©errnau, ©tjmu. 

Bsi!3!i in Wotogorob-SjewerSf. ilnliuS ÄTnl)ii in Giene 

nl": ' ll Iaub ' °hm (2). s. 1622. »latie ©oltcr. 

rfi j] -y mann in Qautiooer. 


Schubert — granj Plbt. 


BuTIßrwna raiftlfiaffBii Jitjtfiriff BtMt 609 

Set fffacht fmb alle ffatjen grau. 


(Plebigirt bon Sfa« ©ufreSnt.) 


BuT’aa&c Br». 456. 

»on Gmile »rabignat. 
ddltbarj. 


Bilfcm'äffcl. 


- 

- - 

e k >oJ?_$.e- n 


■Huftüfuitö ber Bufualic Bra. 451: 

aSJciff. ©chwnr?. 

1 1 — B 1 . 1) B 6 n. C 5. 

- C 4 f. 2) «. D 5 n. E 6 obet 

il - G 6 obet - B 3 PJlatt. 

A) 

. 1) I) 7 n. E 6 . 

2 5 — E 4. 2) «. D 5 n. E 4 ober 

— C 4 obet ®. B 1 — B 3 SDlatt. 


1) Ä. D 5 n. C 5. 

2) »elirbig. 

) ... 1) E 5 — E 4 
- C 4, 2) ©. B 1 


Buflüfutiö ^ cc BitfßalJE Bra. 452 

S35eiff„ ©chwarj. 

1) ®. D 3 — D 5. Gntfdietbenber Wuhejug. 

1) ©. L> 6 n. E 4. 

2) S. C 6 - D 7 f. 2) ft. E 6 u. 1> 5. 

3) I.A3-D3 PJ!alt. 


2) I. 1) 3 n. P 6 f . . . . 

8) ©. D 6 — F 6 PJlatt. — (Pluf 1) 
— F 3 jc. ; auf l) ... l) ft. E 6 
— Plnbcre Spielarten leicht. 


~s~ 

ir 

IT 

"Fl 

c 

H 

u 

ß 

ll 

E 

L 

A 

u 


A 

N 

B 

0 

L 

Z 

E 

M 

M 

A 

11 

A 

ir 

ß 

T 

E 

~u 

~F 





















30 'gUöer <^anb unb 'gSeer. Jeutfdje gffuflrirfc Reifung. 651 


©ejunfcfttiföpflteö*. 

6in Tlbonnent. Siefe 5Ptäparatf gehören unttr bie @cl)eimmittet; ihre 
3ufammenfefcung ift uttS unbefannt. Bor Beäparatm mit fo bodjtrabenbcn 
tarnen IBnnen mir übrigens nur warnen. 

©in langjähriger «bonnent au§ üBeflfalen. Cbm penSnliAt 
Unttrjuibung be§ SMjliopieS lägt jid) nicht beurteilen, ob bie ©timmlofigfnt 
notb }u feilen ift ober nicht. Wadjbm übrigens biefelbe idjon fo lange Seit 
anbauerte, glauben mir faft, baS (entere anneljmen ju müfjcn 

Suro erftenmal fommenbeS ©reichen. Sie gegen Btiteffer u. f. m. 
empfohlenen SBafdjungen mit 3d»t^olfetfe metben in ber SSBetie gemalt, bafj 
man abenbs mit biefer Seife unb mit martnem Blaffer bie betreffenben ©teilen 
tüchtig einfdjäumt, ben S<bautn jebodj eintrodnen lägt unb erft am anbern 
'Morgen mit einem ©tüdefcen glanefl troefen abreibt. Sollten biefe ÜÖafdmngen 
in einigen Blodjen feinen ©rfolg haben, bann fönnen an beten Stelle bie Sanb* 
abreibungen treten. „ 

6. in % Ueber SBettnäffen flehe erft Wr. 25 beS laufenben 3abtgang3. 
Carex rigida. Bou einer jtfcmadjen Bruft faun bier burcbauS feine SRebe 
fein ftngen Sie baber ruhig meiter. Sie, mie Sie ja felbft jagen, nur äugerft 
geringe Bettemmung nach langem Singen ift nur eine ©rmiibunglerjcbeinung. 
iHueb bie jmeite ^rage ift ju Derneinen. 

fiouiS SB. in Sobfau. Sie nach ben 39 


1 affen fi# leibet burd) nicht« m *^ r entfernen. 


n 39laliern juriiefgebliebenen Warben 


Sine Wbonnentin. Wt. 3—j. 3b« iamtlichen fragen finb ju berneinen. 
%. 3). SS fommt Biel auf ben Silj ber fftampfabern an. Ohne perfön» 
lidbe Unttrfudjung taffen ficb baber 3h“ fragen nicht entfprechenb beantroorteit, 
unb mir raten fomit, fid) an einen bortigen tttrjt ju menben. Dr. Schm. 


fRebaltion: ©Ha gaififr unh fjuga Pofewtljohpuniii in Stuttgart. 
33erantwortIid): ©tta flaifdj. 


Rusroärügo rEbaMioneUe ©erireftmgen: 

Serlin: Filiale trau „Sieber <fanb und ^tteer“ (SW., Ct?arlottenftr. U); 
Subapeft: SHOtilf iied)t (V. 2lrany Jauosgciffe 5); 

münden: ffri4 £thwarh, Hebafteur ber „Kumt für Me' (Kaulbacfjflr. 22). 


bon fSFrig Blautbner, gfortfebung. — Schloff fJtiebri<bSfron bet Botäbam, bon 6. 

— Ser „©bahnt", ein 3patifer 3eitbilb bon Stienne be Qfobor. — Sin miH» 
lommener ©aft. - Sa§ neue franjöfiide Btinifterium. — Literatur. — fJlotij* 
bldtter. — 3lfttonomie: Btonat Biai. — Sottenejiebungen im Blonat Btai. — 
Scbaib. — fflätfel: $omont)m; 'Jtuflöfung be§ SrgdnjungärätjelS Seite 609; Wuf» 
lofung ber rätfelbajlen 3nfd)tift Seite 609; Bilbcträtfel. — 99tiefmappe. 

OKuftrationen: Schlüters SReiterftanbbilb beS ©togen fturfürften in Berlin. 

— Bor bem 'lUijdjieb, ©emälbe bbu 'Bio SRicci. — Sin miüfommener ©aft, 
©emälbe bou fj. S. BtiHet. - 3nitial ju: Äaiferin Biftoria im Uebetfchwtm* 
mungSgebiet. — Bilbnt« beS ©rofjen Äurfiitften. — Sie beutfebe Äaiferin im 
Ueberi^memmungSgebiet. — Set Blufdjelfaat im ©chlofj ffriebticbSfron. — 
Scblog iyriebrid)5fron (ebemalS .WeueS BalaiS*) bei BotSbam. — St. 39lafien 
im babifebeu ©chroarjwalb. — Sie Bilbnifje oon 9t ©oblet unb ®b- ffloguet. 


JnI|arte-aäBbßrrirf|f, 

Sejt: Wacb Slaubia, 'JioneÜe bon ^ermftein, 5ortfeb»ng. — 3 unt ^obeS« 
tag beS ©rogen Äuriürfiett, oon D. 5Dt — Stne alte ©aftfldtte beS ffibli$en 
ScbmarimalbS, oon 31. '^uiiion. — Äaiferiit SSiftoria im lleberftbmemmungS* 
gebiet. — Bor bem 3lbf<bieb, ©ebi^t bon S. S. — Bldtter für bie 3fr° uen : 
t&ocbjeitSreifen nach bem Süben, bou 3f. 933etnicf. II. — Sie gfanfare, iRoman 


«Heinige 3nferaten*3tnnabme 

bei Kudolf Mosse 

3lnnoncen»Srbel>itto 

für fdtntlicbeSetiungenSeutjcb- 
lanbS u. b. 3lustanbeS. 


:iwm 


3n(erfions*£e&fil)ren 

fiir bie 

fiinfgEfpalf ene 
BonparEiUe-BetlE 

1 JL 80 cj. ISeich — 

3R., 


in Berlin, Breslau, «Sljemnig. SreBbcn, Jfranffurt a. Bf.. §atte a. 6., 
Hamburg, ßölu a. 9fb., Üeipjig, Sonöon, Blagbeburg, Blüncben, 9lurnberg, 
Brag, Stuttgart, Slöien, 3ürid). 




tci&endsten 

‘SZcwAeitzn 

in e-Cxxssez 

QVascftsto^en 

und enyOscfun 


&ic<^aA\'tcötc 


yzözstcn 

OZcufi eiten 

I in oef vwamen 
wollenen 
Sitcid&iotojjcn' 


tno9 einen 


lamm- 


esu den 

Cilliyyten ctzeioen 
>lvneyd-€lujyJt.la<^ 
tüz £fK,od& 


unendtictxez 
0T ZustetauswctlU 


Proben und Kataloge posffrei! 


?Iuf bielieittgen 9 ®unj^ tja&cn wir ben tfarffi^en nnb ßiCbri^m ?n^aft berfenigen fJtiumncm unsres „Heber 
nb ?Jteer", reelle eine wertuotle Erinnerung an weil. 6 . 9 Dt. ben beutjefjen ßaifer SEßilfielm I. unb an bie Xt)ron= 


Sanb unb 

befteigung ©. 33 t. be§ ^ai|er§ griebrit^ III. entfjalten, 


in einer ltgfjcmfrgrm glitagabe in (SroiHPktrtu-gqrmrtt 

ju^atnmengefafet, toeli^e foeben erfd^ienen ift unter bem Sitel: 

Pie beiden ersten laifer 

bfö neuen lieutfdien Jleirtjes. 

ptilijelnt I. I ftricirriäj III. 

< Xcßm, < ^o6un6'^eptafIunö. | ^legterung[s=JVnfritf. 

9'k SBogen ©ro^Dftaö mit 52 fübbitbungen unb 5 Kunftbeilagen. 

^c^eftct tu elegantem jMmfdjfag. ^reis 1 jZUarli. 

Stuttgart, feipfig, Berlin, | 0 ien. gieittydje 


SiefeS Budb nimmt unter ben ciufdjtägigen Sr* 
fdjeinungen ber lebten SBocben einen bcjonbeveit 
unb beruorragenben B^'b ein. SaSfelbe enthält 
ein BodftänbigeS SebeitStilb beS ^od)fcl. JEaiiecS 
SDßilbelm L, eine Sdjilberung ber leisten Sage, 
beS SooeS öocbftbeSfelben unb ber grobartigen 
Srauerfeierlidbleiteit fiir ben erhabenen Sabin* 
gefdjiebencn, f omie bieSavficllung beS 5Regierung§= 
'Antritts Äaifer 5 c i f brid)§, unb ift bei feinem 
äugetfl billigen B«iB baju beftimmt, fidj in allen 
flretfen be« beutfeben Bolle« Singang ju - 
fchaffen. 

Sa befirben bnrd) alle ßudjbanblungtn. 


| Post- und Schnelldampfer | 

zwischen Bremen und 


Newyork 

Brasilien 

Ostasien 

Prospekte versendet 

Bremen. 


Baltimore 
La Plata 
Australien 


Die Direction 

des Norddeutschen Lloyd. 

^iimimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiuiiMrc 


nofr^^de la Margrave de Baruith, soeur 


_ Soeben erschien 

Memol _„__, 

de Frdderic leGrand. 2 vols. Eleg. br. jl 9,00, 
geb. ju 11,00. — Dasselbe, deutsche Aus¬ 
gabe. 2 Bde. 7. Aufl. br.^4,00, geb. ^.5,00. 

H. Barsdorf Verlag Leipzig. 
Diese interessant-pikanten Memoiren er- 
regen üborall das grösste Aufsehen, 


3m £ommet-£eme|!et 

genügt jebeni Äapitaliften ju §aufe unb aut 
ber 9fiije ein ^otf/cn-ff nauiblatt. 2>a§j>leue 
^ittaiti- unb ^erCofttngsBfatf, 22. 3p 
Vijäbrl. JU 2.-, iReijeabonnemeiit monatitd} 
JU 1.—, bringt »otlftdnbige ÄuvS* unb Börfen* 
berichte oon allen Börfenpldlen beS 3n» unb 
3luSlanteS. Brobe = Wrn. gratis bei 3>ann 
Stuttgart, 


iegene kauftaSnni.che Ansbildung^^ 
- giebt St'Utmg und Hxilmt. - *r 

brieflicher priaiirterünterricht^^^^ 


BUCHFÜHRUNG 


'güobcnte Öoftnftoffc, anetfannt 

feitefte unb baltbarfte SBare, fiteng reelles fyabri* 
tat, oetienbe in nur edjten moberneu Ofarben 
bireft an Äonfumcnten jebe TOeterjabl ju 
biUigjtem SngrospreiS. 'Aufträge über 20 Blart, 
fomie bie neueften Blufter franto. 

Aem. 5tofln. eluciicnmafbe. SBiibelmftr. 


i^J\WMV\'s 

% CLYCER/NE 

M ^ v. o 

•'CUCUMBER. 


(Glycerin und Gurke.) 
UNSCHÄTZBARES MITTEL 
zum Verhüten der nachteiligen Wirkung von 

SONNENHITZE, WIND, 

HARTEM WASSER ETC. 

ES ERHÄLT DIE HALT 

KOHL UND FRISCH SOGAR III BlilSSSSTKN WETTER, 
entfernt vollständig und verhütet Sommerspros¬ 
sen, RtETiiE, Entzündung. Sonnenbrand ei 
und macht die HAUT angenehm 

WEICH, ZART UND WEISS. 

E* ist die beste, je hergestellto erweichende Milch 
für die Haut, und keine Dame, der an der 
Erhaltung ihrer Gesichtsfarbe gelegen ist, sollte 

es unterlassen, »ich dieses Präparat aniuschaffe~ 

M. BEETHÄM dt SOIIE, Pharmaceutisch s 
Anstalt, CHELTENHAM, ENGLAND. 


0otnmerft>roifett I 

(i Htltlgt man für immer mH Sobera | 
I ©arantif uollfommentt Unfd)ablicb» ■ 
S teil U. gieren (Htfef ä *- Star»* 1 3« 8 F 

S F. Meter, gabtä- 1Q4 > Frankf.»Ji* | 


Eisschränke 

neuester, vorzüglicher Kon¬ 
struktion, mit fein vemick. 
Wasserablasshahn u. heraus¬ 
nehmbarem Eisbehälter, daher 
i leicht u. bequem zu reinigen. 
Einthürig von29 Mark; zn’ei- 
tkürig von 42 Mark an. Reichhaltige 
Auswahl! Preislisten kostenfrei. 

Zeppernick & Hartz, ^SSäSX*: 


Äpani ®liriftiifi(fs 


Äu|ftttiun-®liinflinfc 

Itmtdllos unir fdjnßU tnrdtnBnir 

crmögltdjt eS, 3««tmcr s» flret^ttt, o^nc biefelbfit au^ft ©ebrau^ fefeett, 
ba ber unangenehme ©eruih unb ba8 langfante fiebrige Trorfnen, ba3 ber Oel* 
färbe unb bem Oellatf eigen, nermicbcn wirb. ®a6ei ift berfetbe fo einfach in 
ber 9ltth»enbutig, bafc Scber baS Streichen felbft »ornehnteu famt. 

3n hhflifnfr ^infitht ieidjnen fuh mit biefent gabrifat gefirithene Sielen 
babttrif) au8, bag fie nah aufgetoiftht werben fönnen, ohne an Sluöfeljeu ju 
berlierett, Wa8 bei gehöhnten Sielen nifht ber groll: biefe berlieren burth 
SHJaffcr befanntlith jebett @(anj. 

Blan unterfrfjcibc: 

ö*fiirbt*n TnfiboöfnrajLtntladt 

(gelbbraun, nuibagonibraim unb grau) 
ber, toonfomnten ftreithfertig geliefert, wie Oelfarbe beeft unb gleithjeitig ©lanj 
gibt: baher anwenbbar fowohl auf fthon früher geftriifjenen, wie neuen Sielen. 

s 2lHe greife, frii^ercu beeft berfetbe toolk 

fomtnen unb: 

reinen (ober farbUfett) Ju(fbDben=®lnnjladt 

ber nur ©lanj gibt. Wamentlith für fparguetbiibcn unb fdjott mit Oelfarbe 
gefirithene Sielen ju empfchten. Sluih abgetretcuen üBadjisbecfen gibt er ©lanj 
unb hebt babnrcf) ba§ Blufter. 

Wieberlagett biefcS SfabrifatS befinben fith tn ben meiften Stabten Seutfth 1 
lanbS, wo baSfelbc, abgefiiüt in «rüge mit gtiquette »erjehen unb mit 
gfabrifmarle »erftegelt, berfauft wirb, ^ebc getDÜnfd)te s 2tuÖflUlft 

fott>te 3lbreffe ber näd)ften ^Übertage anf Anfrage 
umge^enb burd) bie gabrif. 

Wnr nach Orten, wo feine Wieberlage, birefter Brrfanb. ^oftcofli hin- 
reitljenb jum zweimaligen 91 n ft rieh jWeier mittelgroßer 3immer Bl. 9,50 
franfo ganj Seutfdilaub. ©enane ©ebramhSanweifnng an jcbein ©efäß. 

Söeim Haufe ift genau auf bie 3rirma ju athteit, ba bie8 feit 35 3ahrtn 
eingeführte &abrifat höufig nachgeahmt unb berfälf^t Wirb. 

3 frmtt (niriftoplj, 

^erlitt N.W., plUtcllIuitfic lla. 11. 

^rftnber u. alleiniger Fabrikant lies edjteit f uffbol»cn=(6lnn^ladu 

Jtltalc tn |?ra0, CTaroIinEnlfjal 197. 

Blufter-Wnftriihe foWie Slttefle «on öffentlithen Seljörbfn unb SPribatfierfonen 
flehen auf äöntifih ju Sienften. 
























652 








ptr aller IttGbcu-Sctfumicu 


fd)aftlid}e§, ©ärtnerei unb 58ricftnabpe, lobarm t>ic(c !ünft= 
lerifdtj au§gefü^rte SHuftrationen unb an Stoben enblicf> 
nod) golgenbeS: jäljrlidfj über 50 5Krtifel mit über 
250 Slbbilbungen, 12 grofce farbige 931obenbilber, 8 farbige 
93hifterblätter für fünftlerifd^e £anbarbeiten unb 8 %tra= 
Slätter mit üielen ^fluftrationen, fo baß bie ber 
letjteren an 3000 jäljrtidj f)inanrei(f)t. i?ein anbereS iflu- 
ftrirte§ SÖIatt überhaupt, innerhalb ober auf$ert)alb SDculfd)" 
Ianb§, !ann nur entfernt biefe 3af)I aufnjeifen; babei 
beträgt ber tnerteljäljrlicfje 9tbonnement§=5ßrci§ nur 2 93t. 
50 5ßf. — Sie „©rofce 2lu§gabe mit allen Tupfern" 
bringt aufeerbem jäfjrXic^ nodj 40 grofee farbige 93toben= 
bilber, alfo jäfjrlicf) 68 befonbere Seigaben, unb foftet 
bierteliäfjrlid) 4 93t. 25 5ßf. (in Defterreicf) : Ungarn nad> 

©OUts). 

Abonnements Joerben jeberjeit angenommen bei 
allen Sßudjljanblungm unb Sßoftanftalten. — 5ßrobe = 
9tummcrn gratis unb franfo burdj bie ©jrpebition, 
58erIin W., 5ßot§bamcr ©trajje 38, 2Bien J„ Dperm 
flflffe 3-_ 


• ift bie „SKuftrirte 5rauen=3«tung < ’. 

^P 1 ®iefelbe bringt jäljrlic!) 24 93toben= 

| a unb 28 Unterf>altung§=9tummcrn mit 

28 58eiblättem, fo ba& ot)ne Unter= 
bredjung regelmäßig toöcfjentlicb eine 
^ 9tunnncr erfefjeint (für Cefterreidp 
Jä Ungarn ber ©tempelfteuer megen alle 

^ fW 14 £age eine 55oppei=9t ummer). 2)ie 

93toben'9tummern finb ber „93toben= 
melt" gleid;, toeldje mit ifjrent 3nf)alfe 
J bon jä|rli«| über 2000 Abbitbungen 

W famt Xept meitauS nteljr bietet, als 

irgenb. ein anbereS 90tobenblatt. 3fäfirlid) 12 SBeilogen 
geben an ©djnittmuftern 3 ur ©elbftanfertigung ber ©arbe= 
robe für SDamen unb ßinber mie ber ßeibmäft^e über* 
Ijaupt genügenb für ben auSgebelmteften 93ebarf. — DaS 
Unter^altungSblatt bringt aujjer 9to»eflen, einem toiel-- 
feitigen Feuilleton unb ^Briefen über baS gejefljdjaftlicjfje 
ßeben in ben ©rofeftäbten unb 5Bäbern regelmäßige 93tit= 
teitungen aus ber ffoauenmelt, ^unftgemerblidbeS, 9Birt» 


IN ALLEN LEBENSLAßEN. Ein Handbuch für den Verkehr in der Familie, 
in der Gesellschaft und im öffentlichen Lehen von Franz Ebhardt. Zehnte verb. Anfl. 
Prachtwerk in Lex.-S°. Gedruckt in 2 Farben auf Velinpap. mit vielen Vignetten. 
51 Bog. eleg. geh. mit Goldschn. 10 Mk. — II. Teil. Unserer JSrauen heben. 24 Bog. 
geb. 6 Mk. Prosp. gratis u. franko. Zu beziehen durch alle Buchh. oder direkt 
vom Verleger JULIUS KLINK HARDT in LEIPZIG und BERLIN W„ 35. 


JEDE BUCHHANDLUNG VERMITTELT DEN UMTAUSCH. -£■ 


2)ie richtige u. billigt ©rnöbrung. Äodjfnub u. 
$auät)altung51et)rf Tür een jpatjamen $>au§t)a!t 
»on ©ttiiie ^tfalftr — geh. JL 2. 
Setlog ooh Th. Knaur, Leipzig. 


. i ßathenower 

ort haben festbegründeten Weltruf u. sind die besten. 
•§ J2 die fabrizirt werden. Namentlich gibt es bessere 
SH wie — Ratheuower Gläser überhaupt nicht. Nie- 
JS 6 mand wird das zu bestreiten wagen. Wir senden 
e, ® direkt, ohne Zwischenhändler, an Konsumenten: 
1 §•© Theater- u. lleiseperspektire, Fernrohre, SHkro- 
fi K skope, Barometer, Höhenmesser. Photograph. 

'I Apparate, Brillen u. Pincenez, Loupen, Lese- 
gliiseretc-u.stellenunsemillustr. Prachtkatalog 
behufs Auswahl gratis u. franko zu Diensten. 
Wir garantiren voll für jedes Stück, machen 
gern Auswahlsendungen und lohnt sich bei uns. 
ausserordentlich billigen Preisen, schon durch die 
absolute Gewissheit, die vorzüglichsten Glaser 
zu erhalten, selbst der kleinste Bezug. Versand 
direkt ab Rathenow. Auf Wunsch auch ab Leipzig. 

Optische Industrie-Anstalt 

Gebr. Grabich, 

Rathenow (Preussen) und Leipzig. 


JJerlng von (S. ffe genljarbt i n Berlin jS. 


23* 7. Auflage fineS bortrefflidjen ©u$eS: 

3f. 

a«„—^ 


(&in Sebrbudj in 4 VHMnttten: 

Stonlottt)ijT*n5<Wt 13- ^anbelSfomjponbena, 
»aufm, Steinen, I 4. ©ud)füt>rung. 
Collitättbtg in 10 Sfr. j* 50S?„ gr6. 6 JL 
äßorjügtiibea SÜBerf jum 6elbifuut«ri$t: 
/O-v , Dr.^.d£ocwe5 


^um ^ubfnkfii brr (Tljnmlirllfigiing |ljm tttojepätm 

dtatfer ffrtcbrtd) III. u. oria 

herfenbe nad^ aflen Orten ^otbfeinc filbcrn* Xa^enut)* (SRctnoutoir), prima Slücrf, genau regulitf, 
auf btm SOeefel iporlrät Jjljrer 'Blajeilötru ^aiTer ^riebridf 111. uub ^atferin ^tRforia »ott 
3>rutr<$fanl> in prad^tuoUer »Prägung (Relief) uebft 3nfd)rift: 

Jur (grimurnnfl an die iljronlieJteiQimg piärj 1888. 

Qriir guten @ang ber URr 3 3abre ©arantie. 

fßrei« 9JI. 28. — ©egen »lla^nabme ober borstige einjenbung be5 SBetragS erfolgt ßffef- 


No. 1650. Doppelstecher. 

C Linsen i. Leder-Etui u. Riemen 
kompl. 

Preis: 10 Mark 50 Pf. 


3. fdmetlcn u. leisten Erlernung frember ©bin* 
^en nadj neuer, natürlicher fDietljobe. 
gnglifdb in 10 Sir. je 50 !ßf. 
gfranaSfifdj in 10 Siefer. je 50 ijSf. 


36 ff. ©ilber 


ztuiuiium gmn vwuwtto. 

fiatalog grätig. Literatur-Bureau, Hanau V. 

G enaue Nachbildungen von Bildern und 
Liedern aus der für Deutschland aus 
der Pariser Nationalbibliothek jetzt wieder 
erworbenen s. g. 

Manessischen 


Roden$tOCk’$ neue verbesserte Äll(| 6 nQläS 6 r 


animet- Seidenstoffe 


enthält: Könnecko’s Bilderatlas zur 
Geschichte der deutschen Nationalliteratur. 
Marburg, Eiwert 1887. Preis M. 2p. In 
Prachtband M. 25. Gr. Fol. enth. 1765 Ab¬ 
bildungen. In hunderten von Besprechungen 
empfohlen. 


mit Diaphragma, 

welchedas Beste sind, was es zum Sehen und Erhaltung der Augen dieser Art gibt. 

BW“ Nur diese sind die ächten, unter ständiger Controle des Erfinders der 
verbesserten Augengläser und der vielen anderen hochwichtigen Augenapparate 
dos Physikers J osef Rodenstock, angefertigten. 

Zu Original-Preisen zu beziehen durch die autorisierten Verkaufsstellen in den 
meisten grosseren Städten des In-und Auslandes, und wo sich solche nicht befinden, 
direct von dorHauptdetailabgabcstelle, dem Spezialinstitute für wissenschaftlich 
richtige Brillen und Pince-nez. 

Optiscli-ocnlist. Anstalt München, Karlsthor 8, 

Ausführliche Beschreibung mit Anerkennungen aus allen Welttheilen, ebenso 
Preisliste und leicht verständliche Anleitung: zur schriftlichen Be- 
(ftellung gratis und franco. Niemand^ der irgend welche Abgänge am Seh¬ 
vermögen hat, versäume, sich diese kommen zu lassen. 

Optische Anstalt 

G. Rodenstock, München. 

jgjV Warnung! Es werden sehr oft die fehlerhaftesten Fabrik- 

I erzeugnisse nnd sonstige mangelhafteste Imitationen für ächte 

r*" * V Rodenstock’sche Gläser ausgegeben, wesshalb man sich nur an 

d * e Diplom mit nebiger Schutzmarke versehenen, autorisirten 
x Verkaufsstellen wenden und im Zweifelsfalle durch Anfrage bei uns 
» —* 8 sich vergewissern möge. 


jeder Art, grosse Auswahl 
Seidenstoffen, ^pcjtalitä!: 
u. Sammet-Manufaktur von ] 
Muster franko. 1 


1 von schwarzen, welssen u. farbigen 
,,l^rauUtleil>*r‘ , . Billigste Preise. Seidcn- 

M. M. Catz, in Crefeld. 


$$önfte grtttneruttööitaßc für jebc gfamifie. 

©oetien erfd^ien in unsrem Verlage bie neue, bis jum fei. <£ube bcS ilaifevä fortgefiißrte 9Iu3gabe unferer 
Eatfpr K)Uf|pIm-Btt»0rapI|ip: f ___ 


#fauße, ^antpf unb §teg 

din |Hrufrfjtit= unb gdtmibilb 

«njere§ 

liimerfleMitfieii Jaifers $itljetiH I. 


Gustav Markendorf, 

empfiehlt sein reichhaltiges Lager aller 

in- und ausländischen Konserven 

sowie vieler Spezialitäten für Tafel und feine Kiicüe 

nur in den bekannten besten Qualitäten, zu billigsten Preisen. 

Grosser Versand an Private. Preiscourant gratis und franko. 

Sendungen innerhalb Deutschlands von 20 M. ab Emballage- u. Porto-frei. 


gtefiar j2#edt«g. 


Sädjf. JlatenbBiuöeniMQen 


Mit 3 IIlußraftonen 
nad? ben ron bes ijocfyfel. Kaifers unb Königs IHajefial 
KUergnäbigft 3 ur Benii^nng cerftatteten KquareKen 

ab grinneruiippbc für boe bcutfdi t gJolk 


©roße viuämabl ». AViiihctmagcu unb 
Mrnnftufafirftülilen. 

«Ollb* «uSiütjrung. aRaijig* greife. 


tjerausgegeben t>on 

©arl gaUbovöOtr. 

3ffn(lraiionen an« ben fe^feit ^cfintbfagen bes (jodjlVt 
ikaifew üi« ja be(Ten 3Ceöerfiiljrang. 

24 Sogen ^od) Ouart. »Preis elegant geheftet 2 JL 50 
in feinftem DriginaLGinbanb 3 JU 50 


SreiSbud) an jebetmaun gvatig unb jrnnf< 


Elsässer Waschkleiderstoffe 


für die Saison I88S 

offeriren in einer Auswahl von 3500 Mustern vom einfachsten bis zum distin- 
guirtesten Geschmack im Einzelvex-kauf zu Mülhausener Fabrikpreisen. Beson¬ 
dere Abteilung für Trauer. "9ML 

Franfco-Musterversand von unserem Dresdner Hause 

nach allen Teilen des In- und Auslandes. 

Elsässer Waren-Haiis, Dresden. 


5» ficjtcßcn but(0 «He 53ud)0anbrungfn be$ 5n- nnb ^Msfanbei 











'gleßer c$anb wnb / gJtc«r. pcuffdje gfritfirirfe Reifung. 


neu MnprtreteniiEn Abonnenten 

»erben bie bi§ jurn 1 . Ittat erfdjienenen Slbfd&nitte 
be§ nadjfte|)enben 9 iontan§ 

gratis ttnb franto nacbgelicfert 

^Jaul i?tn&au’ 0 

n c lieft n* grrliiter ilatnatt in 2 93 ü($ent unter bem 3 TUet: 

„ 5 -pi^yn“ 

erfdjeint in 2 >eutfä(anb 

mtrim,JfrltntrCfl0clil(itt u 

Abonnements für bie Monate |*tai unb §futti O 111 J. Jtf 

nehmen äße 9 tei^S= 5 ßoftanftaIten entgegen für O OVF Vf* 


Wasserheilanstalt 

Bad Elgersburg 

im Xhüringc« Jffialbc. 

fRenommiriefte 91nftalt f. 9lntt>enbung be8 ge* 
famt. ©3affert)eiluerfabren3, fowie f, iämtt. an* 
bere Äuren. — ©ifenbafjnftatton. 520 meter 
ti. M. — ©äljeteS burd) @rati6*©rofpe(te u. b. 
©ireftion. 

©anitätSrat Dr. Barwinsky — Pr. Molir. 


KurbedUrftige 

d. altbewährten neuerdings verschönerten 
Kuranstalt Brunnthal-München. 


piafTtrljcilanflaU 

Jiöttigößrumt 

bei §a«t0flrtn 

(fäd)f. Sdjrotij). 

«cf. ©.Infierbcilucrfalireu , (PlcfltO: 
tlicrapic, Wcdianotficrapic (©laffagt unb 
öeügljmnaflif), btätctifdic, flimrttifdje unb 
Icrraiii:.«urei!. tprafpefte feubcit 

Dr. Marschall. l)r. Putzer. 

Sanatorium für Augenkranke 

befferer -Stäube. 

Berlin, ©otsbamerftraßc 29, 
geleitet »on 

ftönigl. ©anität§rat Dr. Katz, 
®ugenorjt in ©erlin. 

Spred)j.: 11—12 Uljt. ©rofp. gratis. 


Dr. med. Lahmann s Sanatorium 

(Naturheilanstalt) In Veif/nder Lage. 

Anwendung der physik.-diätet. Heilfaktoren. Für Nerven-, Lungen-, Herz-, Magen-,Unter¬ 
leibs-, Frauenkrankh., Fettsucht, Gicht, Zuckerkrankh., konstit. Leiden etc. Sommer- u. 
Winterkuren. — Prospekte mit Beschreibung der Methode etc. gratis. 


Iriinkfudjt 



zu Obersalzbrunn i. Schl. 

wird ärztlicherseits empfohlen gegen Nieren- und Blasenleiden, Gries- und Stein¬ 
beschwerden, die verschiedenen Formen der Gicht, sowie Gelenkrheumatismus. 
Ferner gegen katarrhalische Affectionen des Kehlkopfes und der Lungen, gegen Magen- 
und Darmkatarrhe.-In den ersten 7 Versandjahren wurden verschickt: 

1881: 12023 II., 1882 : 55761 II., 1883: 61808 11., 1884: 142234 11., 
1885: 24718011., 1886: 406298 li.. 18SS: «2«34« II. 

Die KronenqueUe ist durch alle Mineralwasserhandlungen und Apotheken zu beziehen. 
Brochüien mit Gebrauchsanweisung versendet auf Wunsch gratis und franco: 


\ Die Administration der Kronen-Quelle.Qbersatzbrunn i.Schl.| 


Jod-Solbad KA I» HALL 

Ober-Oesterreich. 

Stärkste Jod-Sole des Kontinentes. Glänzende Heilerfolge bei allen skrofulösen Er¬ 
krankungen, sowie bei allen Erkrankungen der Geschlechtsorgane und deren beider¬ 
seitigen Folgen. Vorzügliche Kureinrichtungen (Bäder und Trinkkur, Einpackungen, 
Inhalationen, Massage, hefyr). Sehr günstige klimatische Verhältnisse ; Bahnstation. 
Reiseroute über Linz an der Donau. Saison vom 15. Mai bis 30. September. 
Ausführl. Prospekte in mehreren Sprachen durch die Kurverwaltung in it A O HAB 


keile ich bureb mein tiorjünlidieS ©littet unb 
liefere auf Bedangen umfonft gciid>tüdt gc: 
prüfte unb eibitrf) erhärtete ^eugiiiffe. 
Beinhold Betzlnff, ^abrifant in S'teSben 10. 


&anb\] eit 

(Porte voii en miniature dlDralm) 

©eit »ierjig Sagten berühmte ßntbedung eines 
©ebüKJnflrumenteö, meldjeä an SSJirffamteit 
alle« iibertrifft, ma§ bis jeßt jur grleidjterung 
biefeS UebelS in 94ni»enbung gebracht ftorben 
ift. 92ach bem Cb« gebilbet, faum bemerfbar, 
inbem e§ nur einen Gentimeter S)urdhme(jec hat, 
mirft biefeS Heine Snfhument fo bebeulenb auf 
baS @ehör, baß baS mangelhaftere Organ ba* 
bur^h feine (fcfjätigfeit rnieber erlangt. 2)ie Äranfen 
fönnen wieber an ber allgemeinen Unterhaltung 
teitnehmen, aud) baS ©aujen, »eldjeS man ge* 
möbnlid) uerjhürt, »erfdiwinbet gänjlid). 2Rit 
einem Sßorte bietet biefe Gmtbetfung in ©ejug 
auf biefe fd)tec(lid)e ßranfheit alle nur mÖglidien 
Borteile bar. 2)iefe Snflrumenle fbnneit bei 
ifran(o*(5infenbung beS BeltagS ober per ©oft 
nebft gebrudter ©ebraudfSamoeiifung, fomie einer 
Bnjahl Bttefte über beten BJirffamfeit, in ©über 
ju 15 fDiarf, in oergolbetein ©Über ju 20 ©tar! 
baS ©aar »erfdltdt werben. 91 uf portofreie 9ln* 
fragen tönnen jahlreic(;t Hlttefle über bie SOßirf* 
famfeit beS SnftrununteS etngefenbet werben, 
Berfcnbungen burch ©oftnaduiatime fmb nicht 
möglich. 

§auptbepot in ^repurfl bet 

U* lUiöanfc. 



Unter ben feit über fjunbert 
Sohren »egen itjrer borjüg^ 
licken §eit»irfung auf§ hefte 
befannten Quellen ©oben? a. 5t. 
nimmt ber Warmbrunnen (Nr. III) 
mit bie erfte ©teße ein unb fin= 
bet »irtungStioflfte An»enbung 
bei cfiromitfjen ßotarrtfen beS 



Chemisolie Analyse 

»ott 

@eh- §ofrat Dr. Fresenius 

(1887) 

3n 1000 @r. Söaffer enthält ter 
2Barmbntnnen folgettbe 

Hauptbestandteile: 
Ghlomatrium 3,434 — fiohlenfaureS 
Olatron 0,020 — Äohleniautcn ffalf 
0,016 — RohlenfanreS 6ifen*C|l)tmt 
0,010 — tfreie unb ha^gtbunbene 


ße^lfobfs, bc5 5Radhen§, ber Sebutimarke. liohUnfäure in 1000 Ccm aSaffev 


Bronchien unb beS fPtogeng. I _ | 1022,8-2 - annperatur + 23,10 c. 

ÜOt'ld) hoher ®ett hiejer heillräftigeit OtteÜe beigdrgt Wirb, beweift bie jahlreide 
ötleralur mebipnifdjet Butoritäten beS SinlanbeS, fowie bie auerfennungSoolIen Urteile ber 
heroorragenbflen ©elebttlätcit bei 'HuSIanbcS, »ott bene:t wir nur citiren: 

I>r. Morell Mackenzie, jener berühmte SSvite, ber feine bie§= 
bejügli^en fforfcbungSrcfultate »ie folgt bofumentirt: 

„Nachdem ich die durch die Sodener Wasser erzielten Wirkungen 
„während längerer Zeit verfolgte, kam ich zu dem Resultate, dass 
„dieselben gegen hartnäckige katarrhalische Affcction des Kehlkopfs 
„ausserordentlich wertvoll sind. Der geringe Eisengehalt, welchen diese 
„ Wasser haben, macht dieselben im Anfangsstadium von Lungenschwind¬ 
sucht sehr nützlich; ebenso in fast allen Fällen der Erschlaffung der 
„Stimmbänder und der Schleimhäute.“ (gez.) Morell Mackenzie. 
Oberinedizinalrat Dr. O. Thileniiis: „'Sürth ihren ©rbraud) werben bie 
©thleimhäute ju regelmäßigen ffunliionen iurüdgeführt, er »erurfatht (eine fiürmifthen Be= 
aftioiten im Organismus, fonbern wirtt milbe. ©ei Tilgung bet SiSpofition ju 91b* 
lagerung tubertulöfer ©efdaffenheit tritt feine Bürtfamfeit befonterS heroor. 

Dr. Haupt benutze bie Oueüe aufs befte bei «hroitifthen Slatarrtjen beS fttncheiiS unb 
ftehltopfi iit Srinftur, 3nl)alationen tinb ©urgelungett. ebenfo bei ©rond)ialtatarrhen 
unb allen Katarrhen ber OtefpirationSfddmnhaut. 

Sie ©obenec ©lineralwafier finb in allen Apotheken und Mineralwasserhand¬ 
lungen erhältlich. — lieber bie ©eidaffenheit ber ©obener OueHett, nebft Hingabe ber Jlranf* 
heiten, gegen Weide biefetbeu eriolgreid augewanbt werben, finben Hrante genaue ©e* 
fdreibung in ber »on ben Unterjeidueten gratis »erfanbteit. auf ©runblage ärjtlider ©r* 
fahrungeit ausgearbeiteten ©rofdiüre, aufeevbem erteilt bercitwiDigfl iebe wettere HluStunft. 

die BItUNNEPf-VEltlVALTUNG BAI) SODEN a. T. 

Ph. Herrn. Fay & Co. 


non Jitnmcntumn'fdje ItaturlicUnnualt 

bei Chemnitz, in reizender Lage am Fusse des Erzgebirges. Anwendung der phy¬ 
sikalisch-diätetischen Heilmethode. Ausserordentliche Erfolge bei Magen-, Lungen-, 
Herz-, Nerven-, Unterleibs-, Frauenkrankh., Fettsucht, Gicht, Zuckerkrankh. u. s. w. 
Sommer- u. Winterkuren. Leitender Arzt: Dr. med. Böhm. Prospekte mit Be¬ 
schreibung der Methode gratis durch die Direktion, sowie durch die Filialen der 
Firma Kudolf Mosse. Acrzte, welche das epochemachende Naturheilverfahren 
kennen lernen wollen, können als Volontairs Aufnahme Anden. 


m 


ENBAD, 

t Oesterreichs, 628 M. ü. d. M., von bewaldeten 


Weltkurort, der zweitgrösste Badeort Oesterreichs, 628 M. ü. d. M., von bewaldeten 
Bergen umschlossen, in völlig geschützter Lage. 

Die Quellen gehören nach ihrer chemischen Zusammensetzung in drei verschiedene 
Kategorien: I. Repräsentanten der kalten Glaubersalzwässer: Ferdinands- u. Kreuz- 
brunn, Wald- 11 . Alexandrinenquelle. II. Eisenwässer: Der Ambrosiusbrunnen 
(die eisenreichste Quelle in Deutschland und Oesterreich) und diu Carolinenquelle. 
III. Als erdig-alkalische Quelle: Der Rudolfsbrunnen. 

ln drei modernen grossen Badehäusern werden Moor-, Stahl-, Dampf-, Gas- und 
Heisaluftbäder verabfolgt. Die kalten Glaubersalzquellen, chemisch und therapeutisch 
denen Carlsbads analog, geben als „kaltes Carlsbad“ Indicationen bei Zuckerharnruhr, 
Gicht u. Fettsucht, weiters bei Krankheiten des Magens u. Darms, bei Blutüberfüllung 
u. fettiger Inültration der Leber, katarrhalischer Gelbsucht, GaUensteinen, Unterleibs- 
Stauungen (Hämorrhoiden), bei Fettherz, Lungen-Emphysem u. chronischem Bronchial¬ 
katarrh, ferner bei verschiedenen Krankheiten der Harnorgane, bei Frauenkrankheiten, 
insbesondere bei Sterilität u. den Leiden der kritischen Jahre. Die Eisenwässer, die 
stärksten in Deutschland u. Oesterreich, in Verbindung mit Stahl- u. Moorbädern geben 
besonders mit Rücksicht auf die wunderbar günstige Lage des Ortes die weitestgehen¬ 
den Indicationen der Eisenwässer überhaupt (Blutarmut, Bleichsucht etc.). Die Rudolfa- 
queUe findet bei chronischen Leiden der Harnorgane ihre Anwendung, insbesondere bei 
Pyelitis, Nieren-Concrementen, chronischem Blasenkatarrh u. überall, wo stark diuretisch 
gewirkt werden soll. Die Moorbäder werden angowendet bei Exsudaten in den Gelenken, 
im Bauchfell u. im Parametrium, sowie bei Muskel-Rheumatismus u. Krankheiten der 
peripheren Nerven; sie sind die kräftigsten aller bekannten Eisenmoorbäder. Post-, 
iolegrapben- u. Zollamt, reiehhalt. Lesekabinet. Täglich div. Konzerte u. Theater. — 
jvathol., evangel., engl. Kirche (auch russ. u. schwed. Gottesdienst), eine Synagoge. 

Saisondauer: 1. Mai bis 30. September. 

Jährliche Frequenz 14,000 u. circa 12,000 Passanten. Alle fremden Mineralwässer 
in der Trinkhalle. Die Brunnen-Inspektion besorgt die Versendung der Mineralwässer, 
eowie der daraus bereiteten Pastillen, des Brunnensalzes und des Moores. 

Prospekte gratis im Bürgermeister amte. 

v Dnr*;ermeisteramt. Brunnen-Inspektion. 

NieJerlagea »Stuttgartb. Hm.W.BenzSöliue, Charlottenstr.5,u. C.H.Bnrk, Archivstr 21.23 



Alkalische Thermo im schönen Ahrthale zwischen Bonn und Coblenz, mildlösend und 
zugleich belebend. — Nur das mit allem Comfort eingerichtete Kurhotel, inmitten der 
Parkanlagen, steht mit Bädern, Rekreationssälen u. Lesesaal in direkter Verbindung. 
Vor- und Nachsaison ermässigte Preise. — Neuenahr-Mineralwasser, -Salz u. -PastiUen 
zu beziehen durch die Niederlagen und die Direktion. Prospekte gratis. _ 


«- Bad Reinerz 

bei Glatz in Schlesien, klimatischer, waldreicher Höhen-Kurort von 568 m. 
Seehöhe, mit den Erfordernissen eines Terrain-Kurorts, besitzt drei 
kohlensäurereiche, alkalisch-erdige Eisen- Tr ink quellen, Mineral 
Moor-, Douche -Bäder und eine vorzügliche Molken- und Milchkur- 
Anstalt. Reinerz ist demnach angezeigt bei sämmtlichen Krankheiten auf 


anämischer Basis: Krankheiten des Blutes, des Nervensystems, Magen-, Darm- 
Katarrhen, Reconvalescenz, Herzschwäche und Herzfehlem mit beginnender 
Compensationsstörung, Fettleibigkeit, Tuberkulose. Ferner bei idiopathischen 
Katarrhen der Athmungsorgane und chronischen Entzündungen der Lungen 
und des Rippenfells, chronischen Krankheiten der weiblichen Sexualorgane 
und sämmtlichen exsudativen Prozessen. Augenehmer Sommeraufenthalt. 

Saison vom 1. Mal bis 1. October. 

Die in jeder Buchhandlung zur Ansicht ausliegende, reich illustrirte No. 24 aus 
der Kollektion der Europäischen Wanderbilder—Preis 50 Pf. — besagt das Nähere. 


der Schlesischen ww €*■ *■■■■■• tlcbirgshahn 

alkal. salin. Sljmneti »on 25—43° C., berühmt bur# unübertroffene Süirlung gegen Dlfieu- 
inatiämuS, @id)t, tJteruenleiben, bef. Dlcurafgien unb Bäfynuiigen, Kefibtien »011 (Stiljütt* 
bungen unb ©erlet;ungcn; Anoden brüten, ©djußwunben, ßontralturen; ferner Sledfieit, 
©t»f)iU§, ©JetaBoergiftungen, 9lbbominaI*©let^ora, djrou. Stalarrlje ber 9ltmung§*, ©et* 
bauiing?. u. $arnorgnne bei bömorrtjoib.. rf)cumat„ gicbtild). Tiatfiefe, getuifie fjrauenleiben. 

Saifoit turnt'l. 9Jiot bld Dftobtr. Hludfunit unb ©rofpeHt burdj bie ©abeutrloaltung. 


Stlimatifdicr Murort 

bei (Uogilnnliifiljf Siffmeli). 

91oniantijd;e ©cbirgSgcgcub. ©eine, (raflige Buft. ©ule Äiidie. ©reife folib. English 
spoken. On parle franfais. BlöbercS burd) $. gl. PSidTlcv, J&otelicr. 


Moselwein - Vertriebs - Gesellschaft 





















































































































Q 2 p O t 

Orient«fif<6er ^ej>i>i<fie, portieren 

U. .ÄamccfWdjett. Girfa 20UO etücf ©er- 
tll'dje unb 3:ürfifi)t 2:cppi*e aUor ©rooinjen 
unb in aßen ©roßen ju Originalpreifcn. 

4?. 05cm? & (/La., 
©iaiiij, yyladientarfi 18. 


fiir l)8t)cre, mittlere u. ©ürgetf*ulen, na* 
fünf neuen, fef)t praftif*en ©yftemen, elegant 
u. bißig; ftataloge, roel*c jebe äuSlunft 
tn*alten, fenbet franfo 

fjoljeiiloljrr Sdjulbnntifnltrik 

ucn 

g.^oftmann in öcfjrittsm 

, . ^ _ (2ßürttcm6crt\). _ 

.prämutt fcamburä 1886. ©oibme twebaiße. (jlms Danipieri germaniciis 

(SBtctrcgs abgebärie'e Waffe) ift non leinet anberen 

« gierpfianie an ©d&nljcit unb 3farbenpra*t über- 
troffen toorben. ©erebelt auf eine fretnbe SEOurjel 
ift er fetjt, na* langjähriger Äultur, fo bauet- 
l)aft gemorben, bafe er in jeber ©obenart, eben« 
fotootjl iin freien fiaube al-3 au* im lopfe, mit 
'.'ei*tigfeit jur ©lüte fornrnt. ffiom ©lai ab ins 
jreie gepflügt, entnücfelt ft* bie ©flanke ju einem 
t— 2'/r 3rii& hoben ©trau*c, toel*er »on 3uni 
bi§ Dftobermit bunberten ton btemtenb j*arja*- 
roten ©liiten überjät ift. äöer biefe ©flanje 
nur einmal in ©lüte gefe^en l)at mit ihren b«t‘ 
Ii*en, ord)ibeenäf)nli*en 6*metterliug§blumen, 
brennenbrot unb liefitbwarj Pereint in einer ©lütt 
unb bo* febetf getrennt, ter fantt nicht roieber 
oon it)r taffen, fte ift tton ioal)rt)ajt beftridenber 
3d}önl)cit. Sa? breitnenbe ©Aarla* unb tiefe 
Sdjionrj ber atlaSglönjenben ©turnen, bie toie 
aus 9Ba*§ geformt et:*einen, toirb no* gehoben 
burd) bie gefieberten, faftig graugrünen ©lätter. 
2Bäf)rtnb meine früheren Clianthus nur einjährig 
mären, fmb biefe, na* meiner neuen ©letbobe 
ongejogencu (oerebelten) ©flanäen toou langjöljri. 
ger Xauer. 3Me ©opfpflanjcu blühen fogar im 
©Unter trieber. 3m ©oinmcr 1887 mären bon 
meinen Clianthus grojje ©nippen au§gepflanjt 
in ben öffentlidjen ©arfanlagen non ßannftatt, 
©m§, ^arjburg, ©Inten, ©alinengarten ju 3-ranI* 
furt a. ©1., im joologd*en ©arlen ju Hamburg 
unb in feljt oielen ©cioatgärten be§ Sn» unb 
ülu*3Ianbe§, überall gebieten fie oortrefflid) unb 
bilbeten mit il)rem SIütenrei*tum beit Piclbemun- 
ber eit ©lanjpuuft ber betreffeubm ©arleppartü. 
*/s natürliche ©röfte. ©erebelte ftarle ©riattjcit, jeitig blü^enb, 1 ©t. 

1'/* JL, 10 ©t. 12 JL, 100 ©t. 110 JL 

Clianthus Dampieri Deutsche Flagge (©ieiueg). 3'n Saufe ber ;iatjre Ijatte i* 
na* fortgeieljter forgfälttger ßultitr unb Äreujungen ba§ ©tüd, aus bem CI. Damp. eine gänj- 
lidi neue 21 bart ju geminnen, melde in ÄBudiS, Slüienreiditum, ©röjje ber ©lumen bem Porigen 
glei* ift, bo* Perf*iebeit mir* bie muuberbare ftarbenjufammeititeUung ihrer ©lumen, meldje 
hier bie beutjdicn ©ationalfarlen f*warpttetfj--rot repräfentivt. ©er obere Seil (iogen. Qrlünel) 
ift leu*tcnb f*arla*, ber untere Seil (ba§ ©(Diffdjen) rein meijj unb baS auffaßenb grobe 9liige 
in ber ©litte tief fdjmarj mit atlaSglanj. Sie pbantaftihbe ^otm nnb ber reiche Sartenfcbmd) 
finb unberglei*li*. 3b« ©lajeftät bie Sfatferin tejci*nete bie ©lumen mit „überaus pradjf- 
Paß", al§ 'Mevf)öd)ft Serielben ein bon mir arrangirttS ©ouguet babon überreicht mürbe, ©er- 
ebelte, jeitig blühente ©ftaitjen 1 ©t. 3 JL, 10 ©t. 25 JL 

Serinnb na* ben fernften Crten unter ©arantie guter tßnlunft. ©atmen, ©lattpßanien 
für Simmerbetoration, ©ruppenpflanjeu, Dlofen ic. in größter 9lu§mabl. ©eid*altiger ißuftrirter 
Jlatalog über aße gär1ner.j*cn (Srjeugniffe gratis unb franfo. 

<iouU ßunft’ unb §anbct§gcirtner, 

* ffineblinbnra (©reufteu). 


*/j natürlid)e ©röfee. 


j Gering bon®. 5. SBoigtiiiSBcimar. I 

ß git Kultur let 

o s e n 

in Köpfen. 

©raltif*e Änl'itung für ©lumenfrtunbe, I 
bie tRofen im 3'mmer ju jie^en unb ju j 
jeher SabreSjeit blübenbe Sftofeu ju Ijabtn. : 
©ou 

lofiannes JöcITcfFiöft, 

©erfaffet be§ .©ofenfreunbes*. 

ÜJJtt 15 3 nu[trationen. 

1887. 8. tflcg. gcbuubcit ‘Z ©larf. i 

©orratig in oflctt Su*b«nblungen. 


©octI?cs 

Wevfe. 


I Schillers 

IDerfe. 

\ mit 

j 7^0 jlluftrationen 

exftev öeuffcf? 

^crausgcgcben pon 

j prof. Dr. J. ©. 

\ Itebfl 5*ißers porträt unb Ccbcnsabriß. 

dritte ituffagc. 

I üier Sänbe in gr. £cj.=©ftaD. 3 n pra*t* 

| ooßem ©riginaleinbanb mit reidjer Sdjmarj- 
f unb ©olbpreffung. 

preis 48 3tTarß. 


\058 3iIuf^ationcn 

ex ^tünfffer. 

fferausgegeben non 

prof. Dr. "fecinri^ Dünger. 

Hcbü (Soctbes porträt unb fiebettsabrifj. j 

Zweite Auflage. 

iüuf 13änbe in gr. £ef.-©ftan. 3 n pra*t- j 
noüem ©riginaleinbanb mit reicher Sdjtnarj- ■ 
unb ©olbpreffung. 
preis 60 ?Barft. 


j Sbafefpeaveö fäintüc^e H)erfe. | 

(Eiugelcitct unb iibcrfetjt oott 

| 21. H?. Spiegel, cSr. »obenpebt, H. Selius, «5. 2(. ©dbefe, ©. (Silbe-- f 
• tnciftei% ©, 'feermeg^ p. ’feehfe^ Rurj unb 21. lüilbranbt. i 
1 2TÜt 830 ^ffuOrnttonen Dort £ix £ofjn I 

h 

Hebfl Sbafefpeares porträt unb Siograpljie. >1 

fünfte Auflage. 

| Uier 33änbe in gr. £ef.-©ftan. 3 n pradftPoUem ©riginaleinbanb mit reidjer Sdjtnarj- '* 
unb ©olbpreffung. preis 40 3Uarli. 

3-f 

i gur (Erleichterung ber 2lnfrfjaffung Föitnett bie IDcrPe andf ttaef? mtb \ 
Jj nadf tu fieferungett (S^illerö lüerfe in 65 £ieferungen, ©oethes IDerFc \ 
\ in 90 £icferungcn, Sbafefpeares lüerfe itt 60 £icfenntgcn) 31 ml preifc \ 
l t>on 50 Pfennig pro £ieferung bitrch jebe ^uch- nnb Kunfth«nblung bcs \ 
j 3»' unb iluslanbes in beliebigen ^tuifcheuräumett bejogen roerbcit. \ 


(?*te ©riefmarfeu 

für ©ammiet unb $änblrt bißigft bei 
41. ©cftclmcticr. Hamburg. 

Hieue ©veiSlifte 91ro. 19 gratis, ftatalog 30 ©f. 


J)lj 0 t 0 cini)il)ifilje JLpparatr. 


empfehlen mir beu 
bon unS Ion* 
ftruivten 

loHrito 


S i co g ■= *“ .«oOitieti 

J A £ ili ta fflr ! 

* E #11 ^ SHuftr. ©reis- 

jSc # II VL jj Je courant u. ©n- 

/II ^^ti u « ?a gratU u. 

gtitfije Sc ©a*, 
33erfttt S-, £mfer-£fr. 88. 

Tleltefte Sioclenplüttfnfabrif Seulf*lanbS. 
Für Hiiiuorrhoidal-Leidemle und Damen: 
^oljmoUe-©inöen, nadnoeH 1 . }roedentfpre*enbfl 
örjtlt* ftpr empfohlen. St;». 1 . 20 u. l JL. 
©ürt. l 40 4 . bei 10 Spb. ©iitbcn 25°/ 0 ©obatt. 
timil Schäfer, \ erlnndstoilfabr., Chemniti. 

gtauerljafie ^ltcJiökitte, ©leier k 
bon 2,80 ab, berfeubet bireft an ©rinnte ■ 
^*meibniber Su*faßr.-Aep. (©*lefien) ■ 
3?. kälter & ^tarfte (gegr. 1787.) I 

Solide Uuckskins, 

das Motor von M. 3.90 ab, verseudet auch 
an Private. Muster frei. 

_ Bruno Frenzei, Cottbus. 

| ©iuigftft ©ejug dou üCiutotiu pp. ■ 
an ©viuate 'Ulbert ^äritig, Sud).- ■ 
fabrifant, (Cettbnb. ©lujier frei. K 

^ fltctcl, gzip%iQ. 

Äönigl. Hoflieferant, 

Annfl-Stidierei unb ^abncn-^tTannfaßtur. 

^etfdjße & dföditicr, 

©Ijemnüj, Sadjfen, 
SBctfjcufl m nf*incitfabrif, 
liefern als epciiolität: 

Scilfpinbel- unb ©lanbrcljbnnlc, Hobel- nnb 
©bapiitgmafdiinctt jeber Simenfioit. 


<&. Jl. 01'oediner, 

Seip?i0. 

$er 

IUcincSd)ail)ltöniö 

£ci*tfa&li*c »nlcitung jtt raf*cr b'r= 
lernung ber S*a*fptcUnnft bon 
^5»ctns 

^ ©et)- JL 2.—, eieg. geb. JL 2.50. 


Echte Briefmarken! Billig» 
Sin 0 «egppt. 20 ©f 3 Stngol. 
*ÜJ 40 ^f- 52lrgent.25©f. 6Sl*or. 
Wm 30 ©f. «©ab.20©f.5 ©o«n. 
25©f. 6 ©rafil.lo©f 6©uk 

S ar.20©f 6®eplon30©f. 6SbUe25©f. 5 
;oitaric-50©f. 5 (Suba 30 ©f. 4 ©euab 40 ©f. 
6ginl.20©f.6@rie*en20©f.4Hamat4o©f. 

4 © uatem.3ö ©f. 2 Helena 30©f. 5 381.50 ©f. 
53amaica20©f.63ap.20©f.63aba20©f. 
6flap 2o ©f. 2 ßi6er.30 ©f. 8 ßombarb.25 ©f. 
68uremb.20©f. 53Jl a urit. 40©f GSDlepic 
40 ©f 5 ©tonac. 2» ©f. 4 ©funbl. 40 ©f. 
6©.©eel.25©f. 3 ©orbborn.45 ©f 4 Orange 
30 ©f. 10 Dftlnb. 25 ©f 4 ©erf. 30 ©f 6 ©eru 
40 ©f. 6 ©ortor. 25 ©f. 10 ©reu&. 25 ©f 
6pueen8 r .30©f. 1091umän.20©f. 6 ©erb- 
15 ©f. 3 ©iam 60 ©f 30 ©panien 40 ©f. 
£3£? n8b - 41 «Hirf.20©f 6©ictoria 
20©f. 3 Bmc.25 ©f 4 aßeitauftr.35©f. je 2C. 
alle verschieden. Prelsl. grat. Illustr Ka¬ 
talog 30 Pf. K. Hayn, Berlin, N. 24 
Frledrlohstr. 108. IQ-ing. ^obannisftr 23.) 

unb Nebel Miller. 
/ülltSPK ca Apparate f ©rin. u. 
k CI II M ÜI offentf. »orfteßung. 

©msb. gr. fr. 

Wllh- Bethge,Magdeburg, 3 ncobltr. 7 . 

Kuii)i f r’Hdishtns, ^nlitotftoffc, 

baS ©euefte u. ©otiöcfte ber ©aifon, berfenbet 
fcbeS 331 au and) an ©rioate. 'JLHufler franfo. 

^rnß Steger, deipiig, Haiuftrnfe,- 18 


Magdeburg-Buckau. 

Specialität: Hartgussfabrikation, 

empfiehlt u. exportirt hauptsächlich 

I. Zerkleinerungs- Maschinen (AM- 
bourne, Halle, Amsterdam, Madrid, 
Mailand, I.Preise) als: Steinbrecher, 
Walzenmülilen,Kollergänge,Malil- 
gänge, Schleudermühlen,Glocken¬ 
mühlen, Kugelmühlen. 
Exceisior-Mühlen (Patent Gruson) 
für Hand-, Göpel- u. Maschinen¬ 
betrieb, in / Grössen, zum Schroten 
von Getreide, Futterkorn, Hülsen¬ 
früchten, Zucker. Cichorien, Kalk, 
gedämpt'teiiKnnchcii.I I. ilxsp.-i lnif-n, 
Kork, Gerbstoffen, Droguen, Che¬ 
miealien, Colonial- und Apotheker- 
waaren etc. 49 Prämien. Ge- 
sammtabsatz über 8500 Stück. 

II Bedarfs-Artikel f. Eisenbahnen, 
Strassenbahnen, Secundärbahnen, 
als: Hartguss-Herz- undKreuzungs- 
Stlicke, Hartgussioeichen und Weichen 
mit Slahltunge n jeder Construction 
und für sämmthehe Strassenbahn- 
Schienensysteme. 

Hartgussräder nach mehr als 400 
Modellen, fertige Achsen mit Rädern 
U. Lagern, complete Transportwagen. 

III. Hartpuss-Ärtikel aller Art, beson¬ 
ders Hartgusswalzen jeder Con¬ 
struction fürdieMüllerei, fürThon-, 
Gement- und Trassfabriken, für die 
Fabrikation von Papier, Draht, 
Eisen, Blechen, für Zuckerrohr¬ 
quetschwerke etc. Vielfach prämiirt. 
Antwerpen 1885 goldene Medaille. 

Ferner: Krahne aller Art, Pressen, 
besonders hydraulische, Maschinen 
für Pulverfabriken, Cosinus-Regu¬ 
latoren, Ludwigs Plan-Rostsiäbe, 
schmiedbarer Guss, Rothguss und 
Phosphorbronze nach Modellen ge¬ 
gossen. Laqermetall(Composition). 
Gussstücke jeder Art. Schmiede¬ 
stücke aus Stahlund Flusseisen etc. 


Dresdener 

Velocipeilfabrik 

Schladitz \ Bernhardt 
empfehlen ibveborjügli*ett 
Hreii’ärier, 
Zweiräder unb 

©id)erhcit5mni*inen: 
Germania-Rover, 
©reiacour. gcg. lo^'JJlatfe. 


In Uber 250 Städten durch 
die leistungsfähigsten Firmen ver¬ 
treten. Zweckdienlicher gegen¬ 
seitiger Wagenaustausch. Vor- 
j „ „ teilhafteste Hill- oder Rück- 
| ladungen. 

Bewährte Arbeitskräfte. 
Vorzügl. Transportmittel. 

Schladitz & Bernhardt, 

| Dresden, 

P mm m., empftülen tfjie feuer» unb 

I —jj öiebe8fi*creu 

IKRM1 Stahlpanzer- 
: Geldschränke 

f 1 ' _ |tH ,n U ben neueflen Setbeffe» 

| II ( i EH ruttgen u. b. befieii ©*lbffern 

] U_I »ctf.pen. 5raufo*ßieicrung. 

I -©ielia* prämiirt. SUuftr. 

MI j- ©reiäcourant grat. u.franfo. 


zur „Weinbereitung“ aus 

Weintrauben, iliofineit, £bft, ©etren u. 
beriet). gra*tcu, famte ©ereblung nermger 
Weine — na* 20jä^r. ©clbftprajt«, crt. 
©nteitung, ©pejialvcjcbte, 'Jtatntiläge jc • 
- bgl. für famtl. „@ett itt c", ötper.' Ctle, 
ffßciticn; — (fffigfprit, niotur- u .«uitft-- 
prefibefe, 31at)mng8= u. oienuümittel mit 
'Jtüdfiept auf bie o,cfunM)tit. 

Erwerbs-Katalog |UtiVu r .'Ä 

Willi. Schiller & Co., BerlinIV. 

©oputäre» ©oli)ie*iiitum. 


jUcmh & Satnbrotk, Ottcnfew bet gutotta. 


(veiitrifugnlpumpen 

bon 250 biS 12,000 Siter Stiftung per 
©liitute palten auf Saget 


Deutsche 


taber. ©meraMDertreter ber 
C'OTentry Mach, Co. Singer 
&■ Co. Starley Broth. etc. 

©opteite unb 3«bepBr. Ueter 
1200 gaprräber oorrätig. 3U- 
Aatal. gtg. 10 ©fg. tDlarlc. 

|HineraItii.= u. ®ljamp. 4 pprtttc 

f. ftüff. u. frlbfteräeugcnbe ftopleufoure eutvf. 

_?fo6. ßjuollgß, •giorbfiaufcn a/ji. 


Glogowski & Sohn, 

Berlin VV., Jägerstrasse 17. 

Ä Diirkopp A Co., 
Hill in an. Herbert 

Coventrjr. Grösst. 

Berlins. ^Pn'isL 


Soromolülcn 

mit auSjitbbarein ©iMjtenjpitem. 


Unentbehrlich für jeden Haushalt 

sind 

heizbare JBaclestiihle 

(verbesserter Konstruktion), 
in welchen man sich in jedem Haushalt mit 5 Pfennig 
Kohle iu 25 Minuten ein warmes Vollbad bereiten 
kann. In Jedem Zimmer sofort aufzustellen“. Mit 
Jedem“ Brennmaterial zu heizen, lllustrirte Preis¬ 
listen gratis und franko. 

Kosch & Teiclimann, vorm. j. Kosch, 
Kerlin S., Prinzenstr. 43. 

Fabrik heizbarer Badest üble n. Badewannen, Zimmer- 

Closets, Bidets etc. Vielt Ancrkonnungsschreibon. 


| 6^4EDAIL^NUN^MJSZElCHNUNGEN 





































































Pr. Caros Holzkohle-Biscuits 


NEUCHAT EL 


INSTRUMENTENMflCHERNt 


VanHAAGEN’S 


Holländisches 

Cagaopulver 


iBBI 


Richard C.vanHaagen 


ÜTRECHTbAMSTERDAM 


F>W©AeDKes 

Ghosolade &Gacao, 

HAMBURG. 


Souralbaja Manila 

Cigarren 

der Sourabaja Maatschappy, I der Compaiiia General de Filipinas, 

mUtellräftiq unb feljr fein pon 'Aroma, nur leicht unb angenehm oon ©efcbmad, nur 
JU 60 — pr. SW. I JU 70.— pt. SH. 

SStibe ©orten in Äiften & 500 €tcf. iJladjnahtne ober ©orhertinfenbung. 

Mein bei Carl C. Noodt, Hamburg. 


©on feinem nn&ern ähnlichen üJiittel übertrnffen, oou bcn größten Autoritäten ber 
ntebijinif4ien ©Siffenfcbaft (Europa! geprüft haben ficb bie 


als ein fixere?, angenefjmeä unb butdjauS unfchäblidjeS SHittel bewährt. 

©egen Hongeftionen, 'Hpotgefet ©icbarb ©ranbt« 

eWwinbttnnfäUe, unreines Sdjen SchweijerpiUcn baiirt. 

©tut, Slppetitlofigfeit, «er» n 11 \ 5D« bittige SJreiS oon SHatl 1 

ftopfung, ©läbungnt, l’ebtr» pro Toje, welche für meutere 

U. ©altCUletDcn, tpäutor- ©Jochen aulrcidit, macht 

rboiöeit, überhaupt gegen ÄJ^ÄMuesenl.^Ä^*m biefelben jebermanu Jiigiing* 
©erbauungS« u. Unterleibs« lieb; boefe achte inan genau 

ftörungen haben ft<b bie M-’-J E? s tN \ B^S batauf, bie cdjten ?(potf)Ctcr 
Slpottjercr iRicharb Sörnnöt« »7^1 ^c/hj^xcuu^ BJ^M SHtcparb ©raubt’icben 
fct’en Sibweifcrpiücn in un> BBpLh 9$uict;crpiaen ju erhalten, 

jäljligrn ,uiürn als baSjeuige ^K2j^H' i! F ; ' lr 'HDK5j3y Wcld)e auj bet $oje eine ©ti> 
'JLKiitel erwieieu, Welches bie guetie loie obige ©bbilbutig 

rorjiigtidjftcn Gigcnjdjaften jeigt, tragen. SHan forbere 

in iidj bereinigt. ®ie§ ftnb J tlüir ftetS ®l>otbe r fr ’Jiicbarb 

benn auch bie ©riinbe, auf SJrnnüt'S ScbweljerpiUen un« 

melden ber Söeltruf ber ter©etonungbe8©ornamenS. 

fHtibnrb ©ranSt'l edpvet$crpiflcn |i”b in ben weiften Slpottjefen ©uropaS oorrätig, 
u. a. in Slndjen: 2&wen=©pott)efe, ©erlitt: ftroneu='Jlpott)e!e. gfriebri^ftrofee 160, ©iltoiia* 
Slpotbefe, ftriebvicbftrafee 19, ©rellau: HränjelSmarfG'ÄpotbcIe. ßpemniO: 9licoIat«©pot1jefe, 
TaUfig: ©potbeler 2ietsau, Treiben: SHo&ren.9tpott)ete. X'iiüel&orf: ©lefaiiten-Hlpotbefe, 
ffrantfiirt a. SIR.: Slbter*'Äpoti)efe, ©örlitt: Struoejdie ©potbele. spotte a. Saale: §irj<b« 
©potbete. Hamburg: §afen*Slpotbele, Stcuil. Sleuenoeg, ÄaifetSIaiuern: 2öwen=©potbele, 
Kiel: ©Ite 5Rat§*Vlpotbeie, Höln: ©inborn*©potbefe, Äöniglberg i. Sir.: Ülpotfjefer $>. Hable. 
Seipjifl: 9llbert*Slpott)e!e, lüegnib: .«tonen «©potbefe, tlübecf: Sonnen-Slpotbete. TOagbe* 
bürg: 2öwen*©potbefe, «Dieb: £irtcb-©potbefe, SKinben: Syabftjdje©potbele. ©Iiimben: Har« 
meHter«©potbefe, 9iofen»©potbete, Nürnberg: 9Havien-©potbe!e. Cppcln: 2öwen«©potbefe, 
SJofen: 'Hole Slpotbetf, Sibirerin: ©avnoiofcbe §of«flrotbefe, Stettin: Slelitan*Slpotbele, 
Gtralfunb: Hpoiticfer SSemiet, Straßburg t. (S.: SReijemSlbotljete, Stuttgart: Slpotbelcr 
Heißlen & ©d>oH, Trier: 2ön>en»apotbefe, aßieSbabett: 9lbler«9lpott)efe, aöurjburg: fgiof« 
Slpottjete. — $<f!#rrei(f)-^tngarn: in SBIett: Slpotpetet Sl. SJtoII, Tudflauben 9, ^ubapefl: 
'Jlpotbeter bon Töröf, $rng: SHaj gnntaS Sinborn»9Ipot|efe. — Srf;meij: in ©enf: 
'Ubarmacie Sauter, 3“titb: Hpottjefer 5R. Sranbt. — JJWT Für Amerika: Brandts 
Schweizerpillen Co., 481 Vine Street, Cincinnati, Ohio. 


Die präparirte Holzkohle, welche schon seit langen Zeiten im Arzneischatze 
ein sehT bewährtes Mittel gegen Nervenaffectionen des Magens und der Ge¬ 
därme war und bei ruhrartigen Erecheinnngen, schwieriger Verdauung, Sod¬ 
brennen u. s. w. ausgezeichnete Dienste leistete, wird hier in einer höchst 
zweckmässigen Arzneiform geboten, welche bei intensiver Heilwirkung zugleich 
ein vortreffliches, leicht verdauliches und wohlschmeckendes Nahrungsmittel 
'darstellt und nicht dringend genug empfohlen werden kann. 

Die Biscuits sind sowohl von dem Unterzeichneten, als auch von den 

Wurzener Biscuitfabriken vorm. F. Krietsch in Wurzen 

und deren Verkaufsstellen zum Preise von 1 Mk. 75 Pfg. pr. Dose zu beziehen. 
I Auf Wunsch ProspectB und Preisnotirungen für grössere Bezüge. 

Dresden. Dr. Jj. Caro, Königl. Sachs. Hofapotheke. 


i£r|t« UHcbailtf« für oorjüglidie Qualität 

©eroädiä, Rhein-Wein, A 

»ei« ä 2tr. 60 MS 250 <Bfg„ rot 90 bis 200 fflfg. 
bon 25 2tr. an unt. Dladju. toireft». S.Hoesch, 
gBeinb.tgbef. b. SBingeit, Ronlor Düsseldorf. 


Sab erhält bie (ßefunbljett, 

_ 2Sei)l’§l)eijb.Sabe« 

MP ftutll. Dbne'Dfüfee rin 

Hk warmes ©ab. Unent* 

WA bcbrltdb für geben. 

~3ßk ©rofpecie gratis 
C.l’Jepl,«erlin,W. 41. 
Seipjtgerflr.134. 
ftntin. ftlflnnismhlnnaen. 


Griechische Weine 


vJehstsehnts 

UNFR1ERBARER 


j. F. MENZER 


ärztlich empfohlen als der 
beste n. reinste Ijeberthran. 
Ganz ohne Gerncli u. von sehr 
angenehmem tiieschniack. 
In Flaschen ä M. 1.— M. 2.- 
und 91. .‘1.30 zu haben von allen 
Apothekern und Ilrogulsten 
oder von 


Kitter des Kön. Grieth. Erlöserordens. 

Neckargemünd. 


Erstes u. ältestes Import- 
hans griechischer Meine 
io Deutschland, -f- 
1 Kiste, 12 Flaschen in 12 
vorzüglichen Sorten Claret, 
herb und süss, Flaschen u. 
Kiste frei, versendet zu 

19 Mark, -i- 


75 Dresdener Strasse Berlin S. und 
Liondon, 101 Leadenliall Street E. C. 


500 Mark in Oold, 

Wenn Creme Grolich nid)t alle $auhtnteinig> 
leiten, al§ eommerfproffcn, geberfletfe, Gott- 
nenbronb, ffltftcffsr, pinfeuröte :c. befeitigt u. b. 
Teint b. j. 9Ut. blenb. weife u. jugenbl.fvtfcb erhält 
Heine©djminle! ^ßr. 1«Ä. 20^ §auptbepotg.@ro= 
tiib, ©rintn (fDläbrenl. ©cr(tn:5ortuna*tlpotb. 
Tragonerftr. 6. ffr. ©(bwarjloie, 2eip}igerftr.56 
u. gfriebri^ftr. 183. ©obievt, §ofl., 9Hoferenftr.4T. 
©atf. Tief ermann. 31«gäburg: worap. j. St. füfre 
©raunftfeweig: Jpoti.'iüolf. Trog.Dben. ©renten: 
Srog.Surmann. ©reSlau: $rog.Ha^l. Üaffel: 
Tannenberg & Ulppet. übemniö: ©d>lofeapotl). 
2iebau. 2)an?ig:^lp.2icfeau. Treiben :Spaltebolj 
& ffllcp. ©örli?: 9lp. öfinemann. ^alleo. S.: 
QToiff. SJlofenblatt. ßöln: ©inljornau., ©locteng. 
ieipfig: Ganfe & Go. ©ofett:SDrog.etfart. 9i'atb£ 3 
no w: Henning. Stettin: Trog.Sdmläe. Straßbnrg: 
§üfap.@reiner. Sßieöbabcit: Treg.'lHoebuS.Ans- 
Innb:©afel:Stp.§ubtr. ©ra3:9tolfe.9HuroI.2oiP 
bonW.: 'JJiorri§,339lortfe?lnblei)£1r. ©aril: .twgg, 
2©uegofliglione. SS$ien: 'Up. ^autmer, tim .fgej. 




Entöltes Maisprodukt. Zu Puddings, Fruchtspeisen, Sandtorten etc. und 
zur Verdickung v. Suppen, Saucen, Cacao etc. vortrofflich. J. Kolonial- 
u. Drog.-Hdlg. Vi u. '/? Pfd. engl. :v 60 u. 30 Central-Geschäft Berlin C. 


ist laut Attesten von Acrzten 
und Chemikern das 

beste, reinste und wohlschmeckendste. 


Soeben ift in unferem SBertage erfcfiicncn: 

gutn|l unö Kritik. 

Bcllfjeiif^e Scfjriffeit Pott 

c gM6it)ig 

örftcr 5 ßanh: ttn 6 ^emafbe. Erfiflifc^e Stutiifn. 

3 meifer : ^ifb- ttttb ^UuitfcrUe. Hrlißifd)e Sluöien. 
5 Prei§ ^ro SBanb geheftet JL 5 .—; fein gehunben in §otbfran3 JL G. 50 . 


Wenn van Haagens Caeao an 

einem Platz nicht zu haben, so wird 
derselbe von Fabrik zu Detailpreisen 
unter Nachnahme anPrivat eversandt. 


MACASSAR OIL der Haare und schützt 

gegen Ausfallen derselben, wird auch in Goldfarbe ver¬ 
kauft für blondhaarige Kinder. 

nnflMTn Perlen-Zahnpulver: macht die Zähne- 
UUUll I U, blendend weiss und verhindert deren 
Schlechtwerden. Man verlange in Apotheken und Par¬ 
fümerie-Geschäften nach den Produkten von Kow- 
lands, 20 Hatton Garden, London, und hüte sich vor 
Nachahmungen. 


= 3 1 1 i tf| f u f, B l li i a r m xt f 

öevfijttjinben rafdf) burd& eine ffur mit beut echten 


M Gine ber eigenartigflen Grf^eimingen auf betrt ©ebiefe ber Ätm(lfritif ifl 
bj 2nbwig Spfau. SBoljI einjig flefet biefer fHutor ba in ber S^ilberung bon 
M Äunjlwerfen, fo bafe ber ßejer ba§ tritifirte SBet! wafjrbaft bot klugen ju fefecn 
M meint. $a§ ip felbfi eine grofee thmflleijlung, unb inbem fßfau un§ fo ba§ 
W ©ilb, ©ebnube ober SifDbauerwer! mit SSßorten beranfcbaulitht, macht er ju gleidfecr 
M Seit mit bet fcbärfflen Grfenntni§ auf bie SBorjiige unb fDlänget ber ©tfeöpfung 
M oufmertfam unb weift bem i?ün|Uer feine ©tettung in ber fiimflgef^i^te an. 
M furchtlos, fdjarf finb biefe Äritifen, aber ebenfo frabbant wahr al§ über= 
^ jeugenb unb glän 3 enb gefiferieben, unb niemanb wirb bieje Gtubicn, ot)ne bie 
« t £ ' n P* Sßelelirimg über jeitgenöffifdie unb frühere ßunft empfangen ju haben, auS 
j^j ^ er §onb legen, unb jeber Wirb betätigen , bafe bie Celtüre biefer Gffatjö über= 
M Qu3 intereffant, feljr pifant unb anregenb gewefen. $a§ ©efamtwerf, in fed)§ 
inj Sönben crfdjeinenb, pon Wellen bie oben angeführten jwei jetjt borlicgen, wirb 
M weit über bie Greife ber ßünfiter unb Äunftfreunbe hinausbringen unb feine 
M ©otbfaat auch im großen Spublitum auSftreuen. 


Jlevfethe wirb feit 15 Sia^rcn mit glfinsenbem Grfolge gegen Sötcidjfuifjt, 
?UjpctitlofiQfcit, lölutormut, tUtogenframpfe, Üliitbigfeit, frfimcie Ver¬ 
bauung, < 5 (htuäihejnftänbe angewanbt unb ift ba§ hefte 6tärfung§= unb 
aöieberherfteüungämittel, »et(he§ wäh™irt> jeber 2 fahre§ 3 eit genommen werben 
fann. Seicht oerbautid) unb bie nid)t angveifenb. 

?ßrämiirt im Satire 1886—1887 
mit 4 golbfiien unb filbernru lUebaillfn u. 4 CRfrrnbiplomen. "^G 
3n giaconB ju 500 ©ramm ÜJt. 3.— u. Citerflafdien iüt. 5. 50, ©mbaflage u. t™- 

eciitvnl^cpöt: 9U)0tljcfc (§oIltci, Murten, Scfttoeiü. 


V ^u 6c3 iel)cn burifi affe 53u(^^attbfungen be« 5ti- unb cAuöfattbcs. 


^tür pamen! 

©in teiihäft. jung. lath. Tlrjt a. tW^eiri, mufil., 
wünfefe» fuh }u üerfeeiraten. gr. Dffert. m. 
©hotogr. unter Darlegung bev näheren ©er» 
bältnine sub E. W. 83 an 9tub. Stoffe, 
Tüffclhotf. 

^rlufricdtig: 

gür ein wirtf(haitlidie-5 'JJläDihen t»on 28 3ah* 
rett, uon angenehmem 'lltufeern unb mit guter 

IHulftattung, fudjt jur ©ermittclung bereite be» 
frmnbete ffamilie, bie ffierbinbung mit einem 
ehrenwerten TOann, SDßitmer nid)t aulgefehloffen. 

9lbr. bei ?Sauer, Teipiig, ftmhftrafee lu. 

|(i)Oliifitf iiifii. u. flitenjirris in Piifcliiorf 1887. 
























































































































656 


Gießer cSaub unb ^ileer. peufftfie gfiuflrtrfe ^eifuntj 


M 30 



.;A/Vv\/\>s/v> 

»SoSxx 

HU 


Nr. 1553. Breite ca. 108 Cm. Länge 6 1 /, Meter, in 2 Shawls 4 3'/« Meter lang. 
Das Fenster = 2 Sliawls M. 4.—. Bei Abnahme von 3 Fenstern das Fenster M. 3.76. 
Dieses Muster ist anch in creme vorräthig. 


Dieses Muster ist auch 


Das Versand-Geschäft MEY & EDLICH 


Alle Aufträge von 20 Mark an 

werden portofrei ausgeführt 

innerhalb 

Deutschland, Oesterreich - Ungarn, 
der Schweiz, Belgien, Holland und 
Dänemark. 


Königl. Sachs. 


5 Hoflieferanten 


LEIP1IG-PLAGWITE 

hält streng an dem Princip fest, nur gute, brauchbare Waaren zu möglichst billigen Preisen zu liefern, und hat 
weder Reisende noch Agenten oder Repräsentanten, sondern verkauft nur direct an die Privatkundschaft. 


Nicht gefallende Waaren 

werden 

bereitwilligst zurückgenommen 
und umgetauscht. 


Abtheilung für Gardinen und Möbel-Stoffe. 


Nr. 1513. Breite ca. 140 Cm. Länge 7*/io Meter, in 2 Shawls 4 3*/, 0 Meter lang. 
Das Fenster = 2 Shawls M. 12.—. Bei Abnahme von 3 Fenstern das Fenster M. 11.50. 
Dieses Muster ist nur in weiss vorräthie. 


Nr. 6482. Manilastoff, braun gemusterter Grund mit Oliver oder grenat und 
brauner Bordüre 

93 Cm. breit, nur an einer Seite Bordüre und Frange, das Meter M. 1. —. 

136 „ „ an beiden Seiten » 1.45. 


- 


Coiigress-Stoffe n. Etemines 

Dess. A. Glatter (ongress-Stoff 

110 Cm. breit, das Muter 88 Pf. 

Dess. D. Glatter Marly 

ca.H0Cm. breit, aus 2faehen Zwirnen 
hurguateilt, das Meter 80 Pf. 

Dess. C. Gestreifter Congress- 
Stoif 

110 Cm. breit, .das Meter M. 1.20. 

Dess. G. Gestreifter Etamine 

(4 jonr) ca 110 Cm. breit, i 

fachen Zwirnen hergestellt, 
das Meter M. 2.25. 

Naturell farbige Congress-Stoffe 

mit bunt durchbrochenen Mustern 
für Gardinen und Vitragen. 
Nr. 101. 110 Cm. breit, das Mtr. M. 1.30 


Zwischensätze für Gardinen 
und Tapisserien. 

Nr. 110. 9 Cm. breiter durchbrochener 
Congress-Stoff, weiss oder creme, 
das Meter . . . . M. —.25. 

Nr. 111. 11 Cm. breiter glatter Con¬ 
gress-Stoff mit durchbrochenen 
Streifen, weiss oder creme, das 
Meter.M. —.85. 

Nr. 112. 15 Cm. breiter glatter Con¬ 
gress-Stoff mit durchbrochenen 
Streifen, woiss oder creme, das 
Meter.31. —.40. 

Nr. 113.15 Cm. breiter glatter Etamine 
mit durchbrochenen Streifen, weiss 
oder crßme, das Meter. 31. —.55. 

Nr. 114. 15 Cm. breiter gemnsterter 
Etamine m. durchbrochenen Streifen, 
weiss oder creme, das Mtr. 31. —.60. 


creme vorräthig. 

Rümpi 

IHlliP 

wmmm 


- _ n _ uiescB Must er ist aucn 

Ausserordentlich reichhaltiges Lager aller Arten Möbelstoffe, Teppiche und 

Der Special-Catalog hierüber wird unberechnet und portofrei versandt. 


Dieses Muster ist auch in creme vorräthig. 


Gardinen, 


Nr. 6622. Brüsseler Teppich. Schwarzer Grund mit effect- 
vollem Stylmuster, rothbraun vorherrschend. 

200 Cm. lang, 135 Cm. breit, M. 28. —. 

235 „ „ 170 n „ 62.-. 

295 „ „ 200 „ „ „ 78.50. 

Bettvorlagen, zum Teppich^aasend, 145 Cm. lang. 69 Cm. breit, 


X1 „ . Nr. 94. Tischdecke. Sehr effectvolles 

Nr. 84. Schwere, reiche Tischdecke, Stylmusterm seidenartig.,cremefarb. 
maisgelber Grund mit bunten Blumen- « bunt. Effecten, vorwieg, braun,blau 
Partien in matten Farben, 

| lang, 148 Cm. breit, mit Sohnure zimmer sehr geeignet. Mit,Schnuren 
und Quasten. 31. 7.50. Quasten. Vorräthife: 

148 Cm. lang, 148 Cm. breit, ,M. 11.50. 
_____ 180 „ n 145 „ „ „ 16.—. 


Nr. 6610. Tapestry -Teppich, I, Qual. Modefarbener Grund 
und schwarze Bordüre mit stylvollem Muster in matten 
Farbentönen. 

200 Cm. lang, 135 Cm. breit, 31. 17.50. 

235 „ „ 170 „ „ „ 27.50. 

Bettvorlagen, zum Teppich passend, 115 Cm. lang, 56 Cm. breit, 


I (rsund-Geschäft MEY & EDLICH, Königl. Stichs. Hoflieferanten 9 LEIPZIG-PLAG WITZ. 


Drucf unb Dcrlag her Dcutfdjen Derlags-Hnflalt in Stuttgart. 

























































Batfj (Haubia. 

BöübUb von Ql« IfBrmflfeiu. 

(Sfoitfe^ung.) 

« n einem genfter be§ Slteuborfer ^erreitbaufeS 
ftebt grau graute mit Sabine unb fiebt topf* 
fdjiittelnb ihre £od)ter mie einen $feil steiferen ben 
gelbem bafeerfcbiefeeit. 


„$>a§ $iub reitet ju milb," fpricQt fie ängftlidj, 
nnb bat in ihrem besorgten ©emiit noch nidjt aüe 
benf6aren 9Jiöglid)feiten eines UnglücfS ermogen, als 
gobanna bereite bie kreppe beraufftürmt, bie £bür 
aufreifet, ber Butter um ben £als faßt unb fiefe 
in einen foteben ^bränenftrom auftöft, bafe grau 
graute por 23eftürsuug fefeier ohnmächtig mirb. 

„®inb, maS ift £)ir gegeben?" ruft fie einmal 
über ba§ anbere. 


9^un (äfet ba§ junge 3J?äbcben bie DJtutter Io§, 
jiebt ben $opf au£ ber £afcfee unb briebt in frampf= 
bafteS ©eläefeter auS. mar su luftig *. , 2Bie 
er ibn anbraefete, mie eine tote 9ftau3! Unb £aura 
ift febulb ... o, Sabinens Schlange... ad), toemt 
3br müfetet!" 

Sie meint febon mieber, unb grau graute ftreidjelt 
berufeigenb über ihres SiinbeS locfigeS §aar; fie bat 
noch feine 21b u mtg Don bem gufammenbange, als 


Jnterdfante Unterhaltung. (Semälbe oon ITCaggtoIate. 

Hadj einet pbotograpI}ie von JX. Corrtni in iloren3 (£71190 «Srpffer in Ceipjig). 


1888 (53b. 60). 























658 


%tbex cSanb ittib 'ä&eer. pntffdje gffitjlrirfe Jeifitttg. 


MSI 


Sabine tängft atteS berftefet, Bofeanna bie Bledfeten 
auS ber $anb nimmt unb mit ein paar Porten bie 
Sante aufffärt. 

„Safe gut fein, £annfe!" tröftet fie bann; „gönne 
SRuttenberg bie Keine menfcfelicfee Eenugtfeuuitg, bafe 
SauraS Sftat fdfetedfeter mar atS fein eigener," 

„Bfer glaubt nicfet, mie fomifcfe es marl" fdfetucfegt 
Bofeanna. „Ser Bopf tag auf bem äftautmurfs* 
paufen mie auf einem Sßerüdenfopfe.. . Unb £err 
Buttenberg, ber ficfe baS Sachen berbeifeen mottte unb 
barüber beinahe alle Bnftänbe befam!" 

„Befontme Su nur nicht aud; met(fee," fagt 
(Sabine, bie Eoufine mit ihren geftietten Bugen feft 
aufebenb in ber Erinnerung, bafe fie atS ftinb eiit= 
mal Beuge gemefen, mie jentanb burd) fotcfe einen 
ftarren Btid eine in Trümpfen tiegenbe $rau gebeitt 
batte. Sabine meifs, eS gibt audb Seetenfrämpfe. 

Unb at§ bube ihre Bbficfet mirflid) eine mag* 
netifdfee $eitfraft auf Bofeanna aitSgeübt, feufgt biefe 
nur noch einmal tief auf, fährt ficfe mit bem Safefeen* 
tucfe über baS tbränenbetaute Eeficfet unb beruhigt 
ficfe, wenigftenS äu^erlid^* Stber atS einige Sage 
fpäter Sabine ihr ben braunen Bopf öorgeigt unb 
fragt, maS fie bamit anfangeit falle, reifet Bofeanna 
ihn ihr aus ber £anb unb ftedt ifen in ben Ofen. 
Sabine liefet fcfemungetnb gu, mie er gu Bfcfee mirb. 

„Er tarn nur mittelbar bon deiner guten Breun* 
bin Saura, fo mag er benn berbrennen; für baS, maS 
unmittelbar bon ifer fomntt, ift ber Btammentob 51 t 
anftänbig. SBir motten ben Papagei berfcfearren." 

„Bft er tot?" fragt Bofeanna, erfcferoden nach 
bem Säfig fdfeauenb, beffen Bemofener regungslos auf 
ben Bobenftäben liegt, 

„3a, nacfebem er feeut morgen mieber auS bem 
Säftg gefiedert mar unb mir fämtlicfee grünen Seime 
auf meinem Btumentifcfe abgebiffen butte, gab er bor 
einer Biertetftunbe in Botge einer Strpcfeninpitte baS 
menige bon Eeift auf, maS er befafe." 

Bu jeher anbern B e ü feätte Bobanna ber Erau* 
famen bitter gegürnt; jefet fagt fie nur fatt: „ 2 Beg 
bamit!" BIS jebocfe Sabine mit ihrem bietbeutigften 
Sädjetit ben SSogel ans bem Berner trägt, meint 
baS junge Biäbcfeett bor ber Bfdfee ber UnglüdSpdfeteit 
ein paar feeifee Sferänen, unb gmei ober brei babon 
fommen auf Rechnung beS Papageis. Bur bie 
pfiffigen Beugtein beS lahmen Sperlings beobachten 
fie babei aus bem Scfeatten eines SofabeineS heraus. 
Bfen fränf't ber Sob feines Stubengenoffen menig, 
er benft btofe an ficfe unb freut ficfe, bafe er in be* 
bagticher Eeb orgenfeeit fifet, mäferenb braufeen bie 
erften Scfeneeffoden bor ben Benftern mirbetn. 

Ba, eS mirb SBinter, unb ein harter, ftrenger 
äßinter bagu. Bobanna näht bon früh bis abeitbs 
an motteneu Buden unb Böddjen für bie armen 
Sorf Huber, bocfe nicht mie fonft fingt fie bei biefer 
Brbett ihre fröfetidfeften Sieber. 

Sabine gemährt recht mobt ben träumerifcfeen 
Ernft, ber ficfe über baS SBefen iferer lebhaften 
Eoufine gebreitet feat. 

„ES ift ein Söötfcfeen, baS borübergefeen mirb," 
pflegt fie mit BtfeanafiuS bei altem p beuten, maS 
ben SebenSfeimmet berbuntett, unb fie fpricfet baS 
troftreicfee SBort nur beSfeatb nicfet gegen Bofeanna 
aus, meit fie meife, bafe bie Bugenb an eine Ewig* 
feit ifereS SdjmergeS gtaubt. 

2 Jtit ^intanfefeung iferer eigenen Neigungen hilft 
Sabine pfcfeneiben unb näfeen, ftriden unb ftopfen, 
burcfe nichts inbeffen ift fie p bemegen, ifere Eoufine 
auf bereu Samaritergängen in bie Jütten p be* 
gleiten; jebe berartige Bumutuug mefert fie mit ber 
Behauptung ab, bafe bie heilige Etifabetfe am Sfod* 
fcfenupfen gelitten haben müffe. 

„BerfönticfeeS SBofettfeun ift eine befonbere Bbart 
ber Sßofettfeätigteit im altgemeinen; man fann in ber 
leideren grofe fein unb babei int erfteren fteinticfe," 
geftefet fie p, atS fie Bofeanna mieber einmat ab* 
gefcfetagen feat, mitgugefeen. „Unb biefeS Bafer fann 
ich mir nicfet einmat übeine Bcfetung in Begug auf 
baS Bttgemeine erwerben, Sittb; fiefe feer, baS ift 
altes, Was icfe an Barbermögen befifee." 

Sie beiben Btäbcfeen, Bofeanna fcfeon pm Bus* 
gang gerüftet, ftefeen an Sabinens Scfereibtifcfe, biefe 
öffnet einen Sdjub, ftütpt ein Eetbtäfcfecfeen um unb 
entfeüttt auf fotcfee SBeife ein einziges, fteineS Eotbftüd. 

„^aft Sn baS biete Eetb bon ber Scfemeiger 
Beitung in Sßfanbbrtefen angefegt?" fragt baS junge 
Bfäbcfeen. 


„S^ein, in meniger fotiber SSare," ermibert Sa* 
bine fur^, mie abmeifenb, fäfert aber gleich barauf 
freunbtid) fort: „Sie eine Hälfte biefer Srone fei 
für Seine Strmen, bie gmeite bteibt für micfe. 
Braucfeft mich gar nicfet fo mitleibig anpfdfeauen; es 
gefet mir uocfe tauge nicfet fo fcfetecfet mie anberen, 
bei benen man irbifcfee §abe fucfete unb nichts fanb 
atS feimmtifcfee Eüter. §aft Su uns nidfet fürjflicfe 
fetbft aus ber .©efcfeicfete ber Büpfte 4 borgetefen, bafe 
BiuS II. megen 9Jtanget an Eetb ficfe unb feinen 
|)üf auf eine SD^afetgeit beS SageS befcferänfen mufete? 
Hub mer mar eS bocfe, ber in feiner Berlegenfeeit 
auf bie Berpfänbung ber päpftticfeen Siara berfiet?" 

„Bietteicfet ein Buut?" mutmafet Bofeanna, ber 
biefe tarnen im Sopfe fcfemirren mie mitbe Böget 
im £>ag, ofene bteibenbe Stätte. 

„9tein, Su Scfeäfcfeen, Bnnocens VIII. mar’S!" 
tacfet Sabine, eS bteibt unentfcfeieben, ob über ^annfeS 
Unmiffenfeeit ober über ben „Bater beS BatertanbeS". 

Bn biefem Sfugenbtid tritt bie Hausfrau herein, 
feätt etmaS unter ber feibenen Scfeürge berftedt unb 
bittet bie S^idfete mit gefeeimniSbotfem Btoinfern — 
in acfet Sagen ift SKeifenacfeten — ifer in einer 2tn* 
getegenfeeit einen fftat su geben. Sabine folgt ber 
Sante in baS Scfetafsimmer, unb Bofeanna märtet 
am Scfereibtifcfe auf ifere Dtüdfefer, B^ftteut feebt 
fie babei ein tofeS Blatt in bie §öfee, baS ficfe in 
bem geöffneten Scfeube obenauf befinbet, liefet, bafe 
eS ein ©etbfdfeein ift, unb legt benfelbeit mieber an 
feinen Bto^ Erft bann fommt es ifer sunt Be* 
mufefein, bafe eine grofee Summe barauf geftanben, 
unmittfürlidfe greift fie nodfe einmat barnacfe unb tieft: 
„Brau ^gauptmann bon Bunter." 

B3ie, an Etaubia feat Sabine ifer müfefam er* 
morbeneS Eetb gefcfeidt, an Etaubia, bie für bie 
mifegeftattete Sdfemefter nidfetS gefeabt feat mie rüd* 
fidfetstofen Uebermut? %loü) ftefet Bofeanna mie er* 
ftarrt in Ungtäubigteit, atS bie beiben mieber surüd* 
feferen, bie Mutier snr Stube feinauSeitt, bamit 
neugierige Stugen nicfet etma baS Berborgene ent* 
beden, unb Sabine bott jenen EteicfemutS feerantritt, 
ber fie fetten bertäfet. Er tfeut eS aber jefet, ba fie 
ben Eetbfcfeein in BofeannaS §änben ftefet. 

„B3te fommft Su su biefem B a Pmo»" feerrfcfet 
fie ifere Eoufine an. 

„Sabine," ruft biefe ftatt einer Erftärung, „ift 
eS benn mögtidj? Sein gauseS Eetb an Etaubia! 
Söofiir nur, wofür?" 

„BürBoüt" entgegnet Sabine feart, nimmt ben 
©dfeein an ficfe, faltet ifen unb legt ifen famt bent 
©etbtäfdjdfjen in beit Scfeub guriid, metdfeeit fie fcfetiefet. 
Bfere Stirn cntmötft ficfe bereits mieber. „Eiu 
anbermat fte.de Seine bormifeige 9tafe nicfet in frentbe 
Eefeeintniffe," fpricfet fie in mitberem Sone, 

„Su bift ja bie grojptüiigflc —" 

„®eine Supertaiibe! ES ift atteS Berechnung, 
icfe ermarte bafür, bafe ber liebe (Sott ein Stuge. su= 
briidt, menit icfe unferer merten Breunbin Saura 
nicfet gans mit ber Siebe begegne, bie ein fo ebteS 
SBefen berbient. Erofemut, $annfe, ift bie atter* 
gefäfertidfefte Strt ber Setbftfucfet, meit fie bie feinfte 
ift, ein Äutff, mit bem mir unfer Eemiffen betrügen." 
Sie feufst. EtaubiaS teidfetfinnige StuSgaben mürben 
feine Sedung bei ifer gefunben feabeit, menn fie 
bamit nicfet iferent Sdfemager Beti£ bie Sorge bon 
ben Scfeuttern näfeme’— ofene bafe er eS erfahren 
mirb. 

Bofeanna betrachtet fopffdfeüttetnb baS Keine, 
feäfeticfee, munbertidfee Eefcfeöpf. 

„So ift mirKidfe altes, maS Seine Sdfemefter 
Sir angetfean feat, bergeben unb bcrgeffeti?" 

„Su jpridfeft su>ei fe.fer berfdfeiebene Begriffe in 
einem Sttem auS," ermibert Sabine. „Bergeben ift 
teidfet, eine ber erften ^anblungen, mit benen bie 
^Religion uns auf bie Brobe ftettt. Stber baS 
Eferiftentum bertangt nur immer baS Btögticfee bon 
uns, unb beSfeatb forbert eS an feiner Stede beS 
Sitten unb Sieuen SeftamentS baS Bergeffen." 

„fann baS eine ofene baS anbere gefdiefeen?" 

„Eemife!" 

„3<fe gtaub’S nicfet, Sabine." 

„BSeit Su erft smansig Bafere unb ein gutmütiger 
Keiner Summfopf bift. Heber bem Bergeffen ginge 
uns ja bie Sefere bertoren, bie eine fränfung jebeS* 
mat in ficfe birgt." 

„Stcfe, mop fo fdferedtidfe Kug fein motten!" fagt 
Bofeanna, bie Eoufine Dotter Bemuuberung füffenb 


uttb bann mit iferent Büdcfeen finberftrümpfe unb 
marmen Südfeern in baS Sorf eitenb. 

SBenit ifere Eebanfen fonft B3otf fRuttenberg 
gerabemegs auffucfeen, fo nefemen biefetbett feeut ben 
Ummeg über Etaubia. Safe Sabine ber Sdfemefter 
auf bereu Bitten baS Eetb fdfeidte, begreift baS 
junge Sftäbcfeen, nid)t aber, bafe Etaubia eben biefe 
Bitte magte; es gibt ein Sftafe in Stnfprüdfeen fetbft 
für unbefefeeibene Borfoneit. Hnb eine fotdfee Boatt 
featte SBotf geliebt! Santit finb ifere Betrad)tungen 
auf befannter Bafen. 

9ftuttenberg ift nod) immer in Berlin. Ser 
Eärtner fraufe, bei metdfeem Bofeanna oorgefterit 
eine btüfeenbe Stptea feotte, feat behauptet, fein £>err 
merbe pm Eferiftfefte feetmfefereit. SJiit beit per* 
fefeiebenften Empftnbungeit btidt fie uuit einem 
äßieberfefeeu entgegen. 

Bfere innere Stufregung ift jebocfe btofee EefüfetS* 
oerfefemenbung; SBotf fommt meber p Sßeifeitad;teit 
prüd nodfe gum Beujafer, ftatt feiner erfefeeint au 
biefem tefeteren Bcfte mit einer Etüdmunfdfefarte für 
bie B^ctnfefcfee Bamitie eiu praefetöotter Straufe, oon 
bem Sreibfeaufe ber Bitta feerübergefdfeidt. 

„Sie Btumen hatten ficfe auffattenb tauge frifdfe," 
äufeert B*ou B^onfe ein paar Sage fpäter gegen 
Sabine. Sie feat es bergeffen, mit weiefe gärttiefeer 
Stufmerffamfeit junge SRäbcfeeit Btumen pflegen, bie 
ein geliebtes SBefen ifenen gefdfeenft feat; aber ifere 
S^idfete meife eS nodfe, unb fo ift biefe mit ffteefet 
erftaunt, atS ben nädfeften Btorgeit, ba Bofeanna 
auS ber SHrcfee fommt — eS ift Sonntag — ber 
nodfe immer fdfeöne Straufe üoit ifer für metf feefttn* 
ben unb fortgemorfen mirb. Sie Erftärung für 
biefen anfefeeinenben SBtberfprudfe gegen bie gemein* 
famen SiebeSregetn fämtticfeer Bötfer beS ErbbattS 
bteibt Sabine borentfeatten: B r£ mt Traufe feat uadfe 
bem EotteSbienft Bofeanna aitbertraut, bafe fie ifer 
atte ^ametien — unb Bräute in bon Sanberftröm 
nur tauter B^imetit in ben bon $errn Stuttenberg 
beftettten SteujaferSftraufe gemuitben. 

Sie Sßintermodfeen, in benen Oft* unb Borb* 
ftürme um baS §aus feeuten, feofee Sdfeneemefeen über 
ben Söeg werfen unb baS Eis fpiegetbtanf fegen, 
bafe man meint, ber falte btafegraue Fimmel müffe 
liefe mit alten Söotfen in bemfetben mieberfinben, 
fdfeeinen Bofeanna in biefem Bafer unerträglich lang. 
Hnb bennodfe, atS fie eines SageS baS erfte Sdfeitee* 
gtöddfeen erbtidt, feätt fie eS faum für möglich, bafe 
ber Brüfeting fcfeon ins Sanb gtefee. Sie Sfeatfacfee, 
bafe eine geit, in ber mir nicfetS erleben, maS ber 
Erinnerung wert märe, uns in ihren eingetnen Stb* 
fefenitten enbtoS unb in iferer Eefamtfeeit überrafdfeenb 
fur| bünft, ift für baS junge üftäbdjen eine neue 
Erfahrung. 

Bofet ftredt ficfe atteS Sefenen unb Büfeten ifereS 
^ergenS bem Sens entgegen. B3ie tauge fäumen 
bie Eänfebtümcfeen, beöor fie baS gelbe, fanfte, meife* 
bemimperte Stuge auffdfetagen! Enbtidfe erfpäfet fie 
baS erfte unb bringt eS ber Biutter Wie einen foft* 
baren Sdfeafe. £eut entbedt fie ein paar ^immets* 
fefetüffet unb morgen an gefdfeüfeter Stelle ein Oer* 
früfeteS, fursftietigeS, fdfeüdfeterneS Beitefeen. Sie Stefte 
mit ben bideit Btätterfnofpen beleben ficfe mit feeim* 
feferenben 3 « 9 bögetit, nie fingen bie Keinen SBanberer 
tiebtidfeer atS im Borfrüfeting, menn beS Borgens 
nodfe Steif auf bem jungen Erün gtifeert unb ber 
SRärgminb in raufeem Sdfeerg bie Btüten mit Sdfenee* 
ftoden beftreut. Sief im Bäatbe ptet bie Sroffet 
ifer füfeeS Sieb, ber Bucfefinf fdfelägt jaudfegenb feilte 
Sritler, unb bie Stotfefetcfeen unb Stmment girpeit 
ptrautiefe ifere eintönigen, furgen SBeifeit — eS ift 
Brüfeting, Boüfeting! 

Hnb mit ifem fefert eines SageS BSotf fftutten* 
berg prüd. §err Boonfe, ber naefe bem Bafenfeofe 
gefahren ift, um einen burdfereifenben B reun ^ 5 U 
fpre^en, fiefet ben jungen 2 Raitn aus bem Buge 
fteigen unb ntdft ifem bemittfommnenb überrafdfet ent* 
gegen. Batb barauf rotten bie beiben Herren in 
bem fftuttenbergfefeen BSagen bem ^üttenmerf gu. 

„Senn icfe rnufe fo mie fo bei Bfenen einfpreefeen," 
feat $err B^unfe, in SBotfS Sanbauer fteigenb, ge* 
fagt; „icfe feabe ftrengen Befefet, Bferen SireKor 
tebenb ober tot p einem StuSftug — aber eS ift 
offenbar, bafe Sie nun audfe, mit müffenl" 

Er ergäfett, bafe Boäutein bon Sanberftröm be* 
abfidfetige, an iferent morgigen EefeurtStage bie gange 
Hmgegenb gu einer „Sanbpartie in bie Stabt" gu 




M 31 


'Stcßcr Jianb unb ?&eer Jeuffrfjc gffußrirfc Reifung. 


659 


bereinigen; Sl&fafjrt bon ber Dberförfterei au§. 
$rau bon ©anberftröm ringe bie £änbe, bafj ißre 
Jodjter einen berartig tDelttid^en $fnrt fo tief in 
ber $aftengett au£füf)ren tootte, aber toemt $räulein 
Saura einmal ihren Stopf auf etioa§ gefegt ^abe — 
„?Rim, @ie t ernten fic ja,“ fdjliefjt ber alte ,§err 
mit einem furgeit, gemütlichen Sachen unb ftetft ftdj 
eine Zigarre an. 

fRuttenberg behält ftdf; bie Entfcßeibung, ob er 
an bern ftefte teitnehmen merbe ober nicht, itod) bor. 
2 ßenn fein Machbar fi<h cbenfo gut tote auf fßferb: 
auf 9Renfdjen berftänbe, fo mürbe er bemerfeit, bafj 
in be§ jungen ÜRanneS blauen Stugen etma§ fteljt, 
baS mit 3Sergnügung§fncht nicht bie entferntere 
SlehnlichFeit hat. 

Hub bodj erfcheint 2 Bolf beit uächften Jag gur 
berabrebeten 8 tunbe itt ber Dberförfterei; mir folgen 
manchmal ben Eingebungen ber einigen DRinute, 
bie un§ ba§ ©egenteil bon ben Sefdjliiffeu ihrer 
neununbfüufsig ©djtoeftern rät. S3i§ gum lebten 
Slugenblicf mar Dtuttenberg entfdjloffen, ba§ 2 ßieber- 
fehen mit 3ohanna $ranfe htnausgufchieben, unb 
im atterlebten beftettt er feinen äBagen — ber $>i* 
reftor ift längft bovau§ — fchueibet im Jreibljaufe 
311 be§ ©ärtner» ftitter Sergmeiflitng ein paar ein* 
Seine Foftbare 9tofen ab unb fährt mit biefen unb 
einem <Seftdjt, finfter mic eine ©emittermolfe, bent 
23erfammIung8orte gu. 

Jie <Sanberftröm§, ba§ h e *fet Sater unb (Söhne, 
begrüben ihn mit lauter 23egeifterung, bie Hausfrau 
mit bem 9Rafj heiterer Sieben§mürbigfeit, meldje§ 
ihre ©emiffenSbiffe über biefe ©ntmeihung ber hei- 
ligen Seit ihr für bie ©äfte heut geftatten, unb 
Saura — fdjmeigettb unb mit gefehlten Singen. 3nt 
Sdjmeigen liegt unter Umftänben eine giinbenbe 23e* 
rebfamfeit, unb ebeufo führen gefenfte Slugenliber 
gelegentlich eine hinreifeenbe Sprache. Saura meifj 
ba§ genau, nur finbet fie in äßolf einen unbaitf* 
baren 3 «hörer für ihre ftummen Sorte; er überreicht 
feine fRofett, noch bajit lauter rote, mie er jept erft 
gemahr mirb, mit einem ©efühl ber SSermünfdjung 
feines £ierfein§. 

„Senn trenigftenS fie nidjt fämc!" ift feine 
nächfte, lebhafte ©mpfinbung; ba fährt Johanna 
^ranfe eben in ben £of, bie Sucfer mit ben filber= 
befchlageiten ©efchirren feft im 3 ügel, benn bie 
jungen Jiere finb unruhig burch bie oielen frent* 
ben Sßferbe; neben ihr auf bem Äocf fifct ber Heine 
Stephan, im Sagen $rau granfe mit ihrer 9tidjte, 
meld)e leptere fid) au bem SluSflnge nur beteiligt, 
um burch ihren Slnblid Fräulein non Sanberftrönt 
3» ärgern. 3n einem gmeiten, Don Ermiu futfdjirtcu 
©cfährt, ba§ bem erften unmittelbar folgt, befinbcu 
fid) §err granfe unb fRittmeifter oon 3anter. Jiefer 
hätte nicht nötig gehabt, au§ ber Stabt herübergu* 
lammen, hoch fucht er fchon lange eine ©elegenheit, 
Sohanna allein 31 t fpredjen; feit jenem Jfjeaterabcnb 
ift fie ihm auggetoidjcn. SUfo hat er feinen 
natoS fatteln unb in fReuborf einftetten taffen unb 
fich int borau§ ba§ junge Säbdjeu al§ Partnerin 
für bie $ahrt gefiebert. 

Saura, bie mittlermeile ben ©ebraudh ihrer 
3 unge miebergefunben, begrübt alle mit ber Siene 
beä ©ntgüiftfeinS über ihre ©egentoart. 3 n einem 
Slngug au§ fdjmargem Sammet unb tounberfeinem 
©ilbcrfdjmud fieht fie bornehm unb intereffant au§. 

„Sie bie Königin ber 9tadjt,“ flüftert ber $orft* 
referenbar Sabine 3 U. 

„Sie ein Sarg mit ©ilberbefdjlägcn," finbet 
biefe iljrerfeit3. 

Sohaitua unb Solf haben fiel; fo förmlich he« 
griijgt, ba& Saura mit ber Spiirfraft ber Stofetterie 
herausfühlt, eS tnüffe gtoifdjen ihnen eine fSegiefjuttg 
beftehen, bie ihren planen mit $errn Diuttenberg 
gefährlich fei. SSon bem Abenteuer mit bem 3opfe 
^eife fie nichts. 3 ofjamta, bie ihr grollt, hat fic 
ben Sinter über faum gtoeimal aufgefucht unb über 
jenes Ereignis gefdjmiegen, nidjt aus Klugheit, fou* 
bern aus einer ilnfähigfeit, ben SRanten bes SanneS 
auSgufprechen, ben fie liebt; fie nennt baS Sdjtoädje 
uub erbärmlidjc ©infalt unb meifj nicht, bafe eS bie 
«uite ihres meiblichften ©mpfinbeitS ift. 

23ei ber Beftimmung ber eingelnen $aare mirb 
e§ Solf nahegelcgt, baS fdjötte ©eburtStagSEinb als 
feine Partnerin 31 t ermäljlen; er fieht, mie £err Don 
3anter Johanna beit Sinn bietet, nnb fdjreitet auf 
^•'aura gu, bie ihn Ijolbfelig annimmt. 3 efet roirb 


bie ^Reihenfolge ber Safjrenben auSgeloft, eS fügt 
fidj, bafj Sabine mit bem £treftor, ihrem Söegleitcr, 
in ben lebten Sagen, Saura unb fRutteubcrg in 
ben smeitlehten unb Soljanna mit bem fRittmeifter 
unmittelbar oor biefe fommen. 

2)a aus SSerfehen fRuttenbergS fßferbe ben $ranfe= 
fchen Sucfern guooreilten, fo fißt Johanna in SoIfS 
offenem Sanbauer, unb hinter ihr erft fntfehirt 
Stephan, bem fie bor bem Slbfahrcn noch guruft, 
auf baS ^anbpferb 3 U achten, es geige heut Neigung, 
bie 3 ü» 5 el ein 3 itflemmen; fie toeiü, bafj Saura für 
ihr merteS 3d) aufeerorbentlich beforgt ift. 

(Scf)fufe folgt.) 


©ilb Seite 657.) 

I 

lo§ ©htobtefecn bc§ italtenifhen ÜRittelnlter» t»ar bet 
meitem nicht fo ßcfelltg, menjchcnlaut, gefeüfchafta: 
frot) toie unfer heutiges Schto^bafein. 9 Jtan braucht 
T nur bie gebriieften, engen, toinfeligcn, finftcren 3int= 
nter ber ^ürftenhäufer be§ SJiebiccerjeitalterS ju burchtoanbern, 
um bauen überzeugt ju fein, baß für gewöhnlich (bie Jpöfe 
au»genommen) feine grofjen ©cfeafchaften gegeben würben, baß 
man nicht täglich h cr *>enweife 3um Sßefperbrot ober ju einem 
the dinatoire ober 3U einem ßunch 3ufammenfant; bafe biefe 
Uatienifchcn Orgien im < 5 onnenfheine, wo grauen liegen unb 
SRänner fitieen, welche bie Italer ber £eben§freube fo fetjr 
lieben, eigentlich fdjöne, prunfenbe ^tßegorien finb. 6in folchci 
SBilb wäre auch biefeS ©emälbe bon Waggiolate, wenn einen 
nidjt ein gewiffcS 6twa§ an etwa§ SBirfIid)e§ erinnern würbe, 
unb öiefeS Gtwa§ finb bie 3 tofen unb bie ßauten. 2)aburdj 
wirb ba§ SBilb hiftorifh, echt, e§ fdjilbert einen wirfliihen 
Slugenblicf. 

$ie§ ift ein 9Rinnehof — einer jener Jage unb einer jener 
Orte, wo ein funftlicbenber £er3og aüe§, wa§ in feinem Sänb^en 
ober in ber 9ta<hbarfd)aft an Siebe, Schönheit, Sugenb, ?lbel, 
fyrohfinn unb üßoefie borhanben ift, bcrfammelt, um einen 
,( ?lugenblid in feinem 5ßala330 ba§ Calais ber S3enu§ 3U fetjen 
unb eine Stunbe Xjtnburdh au§ biefem bon SBanbilen, Stilet§, 
j ©iften, Jreubrüchen unb Verrat berbüfterten Italien fich in 
ein 3«nberlanb berfeht gu glauben. 

2Betd)e§ ift ba§ Schloß auf unferem SSitbe ? SBetch anbere§ 
al£ ba§ in DJtantua! Unb ber §err unb bie ®atne be§ 
Sd)(offe§ föntten nietttanb anbcreS al§ ber poetifd)e, geniale gürft 
1 ©on3aga unb feine ©emahlin, bie fdjöne Sfabetta bon ©ftc, 
bie Schwcfter beä ^ergogS 5tlfonfo bon gerrara, fein. 

ffilrft ©on3aga war £clb unb Jitter 3uglei<h. ©r ffimpfte 
unb fang, ober „ließ" hoch fingen, ©r liebte e§, Härchen 
3u berförpern, feine ©attin al§ Sßenu§, feine Jattien al§ 
©ra3icn, feine Sreunbe alä Heroen gefeiert 3U feljcn; er feierte 
3af)lreiche „Siebe§höfe" auf feinen SchlÖffern, wo bie berfäng= 
lidjften fragen aufgegeben unb oft auf bie überrafchcnbfte 
s ilrt bon lächelnben grauen beantwortet würben. 

Sehen wir un§ bie eine ©ruppe auf bem Silbe an unb 
horchen wir. 

„fJiuu," fagte bie fdjötte fßrin3ipeffa ©ettia fDioccnigo 31t 
bem geiftuollen, bielbegchrten IKitfer Sitteo bon fötonfelice, 
„habt Sh^ mir eine Antwort auf meine fyrage gebradjt, 
Signor? Jiefe QraQe war: ,28a§ madht in ber Siebe bie 
größte ißein? ®a§ ^ufontmenfein mit ber ©eliebten gwifchett 
fremben, ftörenben Seuten, fo bafj man fein SiebeSwort wedj= 
fein fantt, ober ba§ ©etrenntiein bon ifjr mit ber Ueber3eugung, 
bafe fie fich auSfchließlich mit un§ befchäftige? 4 " 

„§icr, mein §reunb ^eberigo ©alicio ift ©urer 

Sragc gewefen unb fotl auch S^igc meiner Antwort fein." 
fffeberigo neigte fich höflich über bie Seffellehne. 

„Unb hier, ©ure jdjöne ^reunbiit, ©räfin Saura ©ioibale, 
ebenfalls. Sllfo horchet! 3dj hätte ©u^ bie grage gleich bamal§ 
beantworten fönnen, Signora. Seit brei langen Saljren liebe 
id) ©nch; feit brei langen fahren habe ich’ä ©uch geftanben; 
feitbem bradjte id), ach, wie bicle fchlaflofe Mächte in ©ebanfen 
an ©u<h 3U, berfafete ich >bic biele ©cbidjte! 5tun, 3hr bliebet 
ftet§ falt unb fromm unb faßtet immer nur mit ©urer fanften 
Stimme: ,2£artet!‘ 91dj, wenn ich nicht bei ®ud) war, 
welche fchredliche 5ßein beliebte ich ba! 3d) fefjnte mich iwdj 
©urem 51nblicf, nach ©urem ©cifte, unb berf^machtete nad; 
©uch! Unb e§ war nur ein geringer Jroft, bafe ich wufjte: 
,Sie benft an bidhWeh, toor ein berbitterteä ®afein! Ja 
waren wir aber neulich bei biefem Siebe§hofe hier bcrfammelt. 
Steh fonntc wohl nicht mit ©uch reben nach ^ergen^lnft, aber 
wie id) ©uch fo Ü0I3, fanft, rul)ig fah, ba buchte ich: ,$hr 
müfet boch gar fein J^erj haben, bafj 3hr fchon fo lange ©ucr 
Spiel treiben fonntet mit mir; unb 3h r müßt wafjrlid^ eine 
rechte Motette fein, ba& 3f)r wir unb bem Wbriano SJelleco 
gan3 baSfelbe Sädheln fpenbet, unb e§ fei cigcntlid) bon einem 
SRanne recht buntut, fo lange nach einer Qrau 3U febmadjien, 
bie Weber beffer, fchöner noch gefdjeiter ift al§ anbere! 4 Unb 
barum lautet meine Wntwort auf ©ure 8?rage: , JaS ©etrcnnt= 
fein bon ber ©eliebten quält unb macht un3 fränfer; ba§ 
Seifammenfein, felbft ohne jeben SSerfeljr, Ijeilt!‘" 

Jie 5Priit3effin fJRoccnigo fenft ben ßopf unb Befiehl bie 


Spißen ihrer Schuhe. „Sehr geiftreid)!" fagt fte mit ihrer 
gewohnten Sanftheit, „üffiie fommt e§, Signor, baß iljr 
SKänner erft fo energifch, offen, männlich unb gefreit werbet, 
wenn ihr cud) nichts mehr au§ un§ macht? Wuch ba§ ift 
eine ftrage für einen Siebe§hof. ©§ würbe mattd)e§ glüdlidje 
^aar geben, wenn ihr fDiänner gleich am erften Jag fo 
fpredjen würbet, wir würben euch ad)ten unb lieben. So 
aber iffä gu fpät für euch unb unä, benn wenn ißr einmal 
fo rebet, macht ihr euch nidjte mehr aus un§. 3ft ba3 
nidht bumm?" 

„ Jumm wie bie Siebe," fagte er. 



längere EihiiUcr. 

5« Sdjiiplrr lies JHatia CC)ere|Ia*Prnltinols in itlitn. 



C ^^nt 13. Mai biefeS 3ahrcä, bent ©eburtötage ber grofjen 
& ^ ßaiferin Maria Jh cr efiä, wirb auf bem MufeumSplaße 
in SQßien bie £ülle Oon einem Jenfmal faßen, ba$ 3U ben 
gewaltigften gehört, welche bie neuere $eit fdhuf. Jer SRuf 
ber Sßiener 9iingftraße ift längft über afle 9Belt oerbreitet, 
aber noch immer arbeiten bie mafjgebenbcn ^erjönlichfciteit im 
lüerein mit ben Äünftlern baran, ba§ großartige Merf 31t 
boßenben unb hie* einen Stabtteil 31t fehaffen, ber in moitm 
mentalen Settern noch fpäteren 3tahrhunberten oerfünben foß, 
weld) fünftlerifdjer ©eift in ber alten ßaiferftabt an ber Jonau 
waltete, als biefe neue Stabt entporWud)3. 

©egenitber ber alten ^äiferburg, oor ber auch bereits 
mä^tige Ouabern, bie ßeime einer großartigen neuen 5Jurg, 
welche in etwa 15 fahren üoßenbet fein foß, emporfteigen, 
erheben fich bie beiben h«*rüch«u ^aläfte, weldje beftimntt 
finb, 2Bien§ gefamte, biSljcr weit 3erftreute Sammlungen Oon 
Schößen ber ßmtjl unb Söiffeufdjaft aufjunehmcit. Qwifchen 
ihnen beßnt fich ein weiter $laß, ber im 3jtU)re 1887 mit 
gärtnerifeßen Wttlagcn gefchniüdt würbe, unb in ber Mitte bicfeS 
Warfes h fl t ba§ Maria Jh cre fi ß: ® cn t mfl t feinen 5|3Iaß gefunben. 
Wicht oßne Surcßt faß man in fünftlerifcßen greifen biefer Wuf= 
fteßung entgegen, benn bie gewaltigen ÜtaumOerßältniffe legten 
ben ©ebanfen naße, baß ein Jenfmal auf biefem weiten ipian 
unb flanfirt oon biefen Ütiefenbauten oerfeßwinben würbe, 
©lüdlicßerweife ift man angenehm enttäufdjt. Ja§ mäd)tige 
Jenfmal erhebt fitß bis 3ur Spiße ber frönenben Sigur naße3u 
bis 3U einer ^>öße Oon 66 gufj, unb bie ©runbfläcße bedt 
nicht weniger als 632 Ouabratmeter, baS ßeifjt jebe Seite 
beS Jenfmalplateau ift über 80 guß lang; baS Monument 
ift alfo ein großer Sau an fieß, ber felbft nodj größeren Ser= 
ßältniffcn genügt ßoben würbe. 

Sn bent oorerwäßnten Sluteau, baS ben Unterbau bilbet, 
füßren 4 Staffeln mit je 4 Stufen empor, auS gefcßliffenem 
Mauthaufener ©ranit ^ergeftcllt unb üon 40 Äettenpoftamenten 
umfäumt. 

Jer grofe unb breit entfaltete Soiel, fowic bie 3 Stufen, 
welche fuß ringsum 3ießen, würben auS rötlicß : ßrauem Sdfener 
©ranit angefertigt. Son ben abgeftumpften ©den beS Södels 
laufen weit Oorfpringenbe Softamente auS, welche je eine Weiter* 
figur — Jrauit, Saubon, Jaun, Äheüenßüfler — tragen. Jie 




660 


^eßcr cSanb ltiib 'gSeer. pcitifdje Jl'fufirtrtc Leitung 


M 31 


Socfelfelber ba 3 tt>ifdjen finb mit HautreliefS gejdjmiidt, tior bcnen 
iricbcr freie giguren fid) ergeben, unb 3 toar anrifdhen Srnuit unb 
Saubon fteljenb 2?an ©mieten, unb int SRelief, bas ßunft unb 
Wiffcnfchaft barfteflt, Sßrai), ©lud, Gdcß, Hapbn, yjtoanrt; 


I amijdfjcn biefen unb Saun ßaunit], unb int 5RcIief (äuftere§) 
I 33artenftein, Starhentberg unb s J3tcrcij; aroifdjen biefen unb 
ÄlheöenhüHcr Haugmitj, unb int 9telicf (Slbminiftration unb 
I SegiSlatioe) ©rufalfotndh, Srudenthal, fRigger, Martini, Sonnen* 


fcl§, cnblid) amijdfjen biefen unb Sraun 25?. Siedjtcnftcin, unb 
im 9?elief (ftriegStoejcn) narbegg, 'S® 111 ) un ^ 9iaba»bt). 

2lti ben abgeftumpften ©den bc§ Sodelä fieigcit je 2 ©fiulen 
au§ grünem Sirolcr Serpentin empor, beren fiapitälc mieber 



Das Senfmai bei? Itaiievin ülaria <L(>ereßa in lPieii. «Entworfen unb ausgeführt non profeffor ttafpar §umbu|dp. 


bie iP'oftamente au 4 attegorifdjen Figuren tragen, bie in ber 
ttorljer angegebenen ^Reihenfolge (über Staun) bie ©eredjtigfeit, 
bann bie 2öei§f)eit, bie Äraft unb bie Wilbe barfteßen. Swiftbcn 
biefen Hßegoricn, meldje burdb reid)e§ ©mamentroerf »erbunben 
finb, befinbet fid) ba§ Sßoftantent, meines ben Sbronfeffel mit 


ber frönenben fjigur ber grojjen Sfaiferin trägt. Waria Sberefia 
ift barhäuptig, in einem ©eroattbe, ba§ nach ber Wöbe jener 
3eit bie Schultern unb bie 2lrme bt§ a um ©ßenbogen freiläßt, 
bargefteßt. Gin tociter, faltiger Wantei legt fid) über ben Schoß 
unb berhüflt ben untern Seil ber ©eftalt; ihr rechter 2lmt ift 


auSgcftrcdt, mährenb ber linfe eine IRofle bäft, unb ba§ Herrfdber* 
äuge ber großen ©egnerin ffriebrichS II. blidt mcit in bie Seme, 
ein 33ilb echter Wajeftät. 

Sie Hauptfigur, bie SRciter, Stanbfiguren, 2Iflegoricn, 95a3= 
rcliefä, bie Sicrglicbcrurtgen unb ornamentalen 93 er 3 terungen, 





Pertauf fpanif$er unb italienif<#er (gefangener bur$ Borfaren. (Semäibc oon £ucicn ircomüarb. 






























662 


l^efier Jianb unb 'g&eer. pntffdje gffitjfrirfe Reifung. 


MSI 


bie Hapitäle, Safert, Sabletten unb ^onfole finb auS S1-0113:, 
ober, i»a§ bie legieren betrifft, reicf; mit Sroii3e Uergiert, 
fo baß nidjt »»eiliger als 44,000 Hilogvamm biefeS fdjöneit 
Metalls »enuenbet tourbcn, looüon auf bie fröitenbe gigui- 
altein 23,000 Kilogramm entfalten, bei einer §öt;e Don 
5% steter berfetben. die im dcnfiital Oermenbetcn ©teilt* 
maffen bejiffern fich auf 690 Hubifntctev unb bie gefamten 
HerfteüungSfofien belaufen fidj auf 840,000 ©ulben. 

tßrofeffor ßumbufd) in Miett, ber biefeS groHartige dcnfmal 
gcfdjaffeit, foioeit cS ein 2Bcr! ber 4jlaftifcf;cn Hunft ift, fanb 
für beit ardjiteftonifdjcn Seit einen ebenbürtigen Mitarbeiter an 
bem genialen Saumeifter ber Mujcen, Söaron ^afenauer. die 
©ufjarbeiten üottenbete bie!. f. Erggichevei unb bie Don Xurbaiit 
in Mien. die Arbeit ift im gimi 1884 begonnen »oorbeit, 
am 18. Auguft 1887 »ourbe bie Hauptfigur gefelgt, unb jetjt 
ift baS ©ange »olfenbet. 

Mit biefem geioattigcn Mer! !;at Hafpar ^timbufdj ein 
neue», bebcutungSfdjroereS Slatt bem SuljtneSfrange angefügt, 
ber ifjnt für feine früheren ©djöpfungen längft einftimmig 
juerfannt »oorbeit ift. Audj toir fabelt feiner Sebcututtg fdjon 
in früheren ^at;rgängen Scdjnung getragen unb biirfen unS 
baljer für jetjt mit einem furgen ^intoeiS auf bie »oidjtigften 
Eingelfjeiten feines fiebettS unb SöirfenS begnügen. 

Am 23. Ao»ember 1830 3U ^er3ebrof im SegicvungS* 
be3irf Minben (Söeftfaten) als ©oljn beS begüterten bortigen 
tpoftmeifter^ geboren, burftc Hafpar Dutnbufdj ber AuSbilbung 
feiner früh fid^ befunbenbcit bitbnerifdjett Segabung beigeiten 
gcredjt »»erben, Soit 1848 bis 1853 ein ©djiiler HalbigS 
in Mündjen, ging er »on bort auS nadj Sollt unb fanb bafetbft 
an Martin Magnet, ber trotj feiner »orgeriidien Sah«' 6 in 
58itta Malta nodj eine rührige unb anregenbe 24;atfraft ent* 
faltete, einen itjtn fetjr sufagenbett Meifter. ©eine fclbftänbige 
fiaufbaljn begann er um 1860 in Mündjen, »oo er fid; feinen 
eigenen £erb grünbete unb als fein bortigcS .§aupt»»cr! baS 
gVofse Aationalbenfmal für Hönig Maximilian II. fdjuf. 23c= 
»or baSfelbe jebodj gang beenbet i»ar, folgte er einem Diufc 
uadj Micn, »oo er feit 1873 als tfkofeffor ber Afabemie eine 
erfolgreiche Sfjätigfeit entfaltet. die öfterreidjifdje Haiferftabt 
befitjt benn »on ifjm audj bereits ein »uiübigcS 23eetfjo»cn* 
dcnfmal. Mäljrcnb eines längeren Aufenthalts in Italien, 
ber feine Mietter Mirffamfeit 3eit»»eilig unterbrad;, beljanbclte 
er im Aufträge Honig SubluigS II. »on kapern bie §aupt= 
geftatten aus Aidjarb MagnerS Dperit, in Marmor »erlörpert, 
unb f<huf banden baS ©tanbbilb beS ©rafen Suntforb für 
Mündjen, fotoie 3aljlreidje anbere©tatuen, Söüften unb ©tatuetten. 
Aon ben Merfeit, bie feit feiner Sücffeljr nadj Mien eniftanbeu, 
ift namentlich noch baS ©iegeSbenfmal für Augsburg her»or= 
guljebeit. 


;lriif|linggjEufset\ 

|J§fßnn firfj Mur int Xehj Erfrifdjf, 
l^Eldj’ frofjE HugEmoEtbE! 
lüitb bnrlj tfl IDi'fjmttf bBtgrmiJ'djf, 

3 Berg, all’ beinEr IrEitbe. 

Wd\)1 halb wirb febsr Bufdj nnb ^Iraud; 

ttEUBr jaradjf Ergritnrnt, 
l^ndj btt, fo fdjört es tuärE attdj, 

Mi barffl ttitfjl glEtcljEn irjnEtt. 

üöartiit ©rrif. 



Jliis iieiii IHuRfilebeit bu 6egfiii»att. 


5|Etttvtdi Cfirittfi. 

(Utile 9ted)fe Uorbeljaltcu.) 

j>iue geraume 3eit ift oerfloffen, feit idj ba 
' Internal oor ben geneigten 2efer getreten bii 
^dj hatte immer unb immer barauf gemärte: 
etwas ganj 53efonbere§, ganj fReueS melben 3 
fönnen. S)af ^an§ oon 93iiloro in ben net 
gegrünbeten ^fjitharmonifdjen Äon^erfen fit 
al* ber gemal)te Tebenbe Dirigent beroährt hat, mar ja gi 
mif? eine erfreuliche fRadjridjt, aber meine fiefer mußten ba 
bereits fett meinen tßeridjten über fein £eroortreten mit bc 
Meininger Kapelle. S)af? Marcella ©embriclj in ben „Saljrci 
jetten oott §»apbn ben größten Sriumph gefeiert, audj bi 
ftrengften .ftlaffifer begeiftert hat, biirfte niemanb oermunbet 
lidj bünfeit, ber biefe unoergleichadje Äünftlerin gehört hai 
^aS ©rfdjeinen einer franjöfifdjen Dperettengefellfdjaft felj 
3meiten SRangeS tm Malljallatheater mar audj fein befonbere 
fünfter ei gniS, baS ber töeridjterftatter aus ber beutfefie 
meidji?hauptftabt in „lieber Sanb unb DJteer" gu oerfünbige: 
hätte. ©0 raartete ich beim immer unb immer auf bie fei 
einem $af)r 00m föniglidjen Theater oerfprodjene neue Dpe 
-uranbot". Snjwifdjen fam bie fernere Sriibfal über S)eutfch 
lanb; ber Sob beS unuergeftlichen ÄaiferS Söilhelm erfüllt 
bte ^erjen mit tiefer Srauer; bie töniglidjen Sühnen marei 
ge|djlof|en, unb eS »ergingen mieber oier äöoehen, bis bi 
langerfehnte Oper enblidj ihren ©ingug in baS föniglich 
Theater hielt, bem fjödjft mahrfchetnlidj äur ^eit, als bief 


3eileu gebrudt erfdjeinen, bereits ber DIuSgug gefolgt fein mirb. 
— 3 dj habe in ben langen fahren meiner funfttiterarifdhen 
Sefdjäftigung fchon riete Dpernmifjgriffe erlebt, niemals 
einen unbegreiflicheren in £eyt unb Mufif als biefe Suram 
bot. ®er geneigte ßefer mirb baS fonberbare Seimort „un= 
begreiffidj" fehr richtig finben, meitn idj ihm fage, bafi ber 
$idjter4Iomponift Otehbaum als beliebter ßehrer ber Mufif* 
theorie unb als geachteter Seridjterftatter beS „f^remben* 
blatteS" unb ber fehr fdjätjenSmerten Mufifgeitung „®er 
0 aoierlehrer" in Serliit lebt unb wirft, bah er alfo über 
Melobif, ^armonif, fRhl)thmif unb ^nftrumentation oiele 
Regeln gelehrt, über Cper unb Operette gar oiele Se* 
merfungen gefdjrieben hat, 31 t benen feine Suranbot ben 
entfdjiebenften ©egenfatj barftellt. 2 ßie fdion ber Stitel an* 
geigt, ift ber Sept bem „bramatifdjen Märdjen" oon ©oggi 
entnojnmen, baS ©djitter mit ber Segeicljnung „Sragi* 
fomifdjeS Märdjen" überfept hat. Aber ber S)ichter*^omponift 
fanb, bah baS Original nidjt für eine richtige fomifche Oper 
pafjte. SOrei Höodien oor ber Aufführung ber Suranbot be* 
lehrte ein Artifel im ^rembenblatt (in roeldjem ^)err IRehbaum, 
roie ermähnt, als Seridjterftatter mirft), bah ber „erfahrene 
Sibrettift" nur „ben guten Hern herauSfdjälen" fonnte, im 
übrigen jeboch oiele Aenberuttgen oornehmen, auS bem ^ringen 
Hataf „alle fdjlaffe «Sentimentalität herausbringen", bagegen 
bie Sringeffin „unferem mobernen ©mpfinben näher" rüden 
mufde. Audj hat er bie ^»anblung auS ©hina nadj Hafchmir 
»erlegt, meil letzteres „poetifcher" ift. Sun roitl idj eine 
eingige roidjtigfte ©eene anführen, um genitgenb bargulegen, 
mie Olefjbüum baS „moberne ©mpfinben" ber „poetifdjen 
Snbier" auffafjt. Sie Sringeffin Suranbot ift burdjauS nidjt 
blutbiirftig mie ihre ©oggtfdje Urahne; fie hat fidj nur nadj 
ihrer eigenen ©rgäljlung einmal in einen SJummfopf »er* 
liebt unb herauf bie fRätfelforberung erbadjt, um fidj 
künftighin alle geiftlofen freier oont Seibe gu halten. Halaf, 
ber als oagirenber Sring in ber 2 Belt luftig herumreift, ihren 
entflogenen Papagei einfängt, ben Siger tötet, ber fidj in ben 
Süffel eines (Siefanten beS HönigS eingebiffen hat, gefällt ihr 
fehr; fie ift hocherfreut, als er bie Diätfel löft, fofort bereit, 
mit iljni in ben heiligen ßfjeftanb treten; aber nun mill 
er nidjt, obmohl er fie Ijeif? liebt; fie foll erft ihren Ueber* 
mut biifsen unb baS Diätfel feiner «fjerfunjt, feines Samens 
erraten. Unb bann fommt folgenbe ©eene: bie Sringeffin 
hat erfahren, bah Sarai, ber alte -Öofgärtner ihres SaterS, 
ben ^ringen unb beffen Samen fennt; fie oerfleibet fidj, 
geht abcnbS tief oerfdjleiert in ben ©arten unb ftellt fidj 
bem ©ärtner als Wienerin ber Sringeffiu oor, bie iljnt eine 
bebeutenbe ©umme gahlen mill, menn er baS ©eheimniS 
preisgäbe. Sarai erfemtt bie Herrin, tljut aber nidjt ber* 
gleidjett unb fagt, für ©elb mürbe er niemals ben Samen 
nennen, bagegen aber menn ihm bie Wienerin „brei füfje 
Hühcljen" bemilligte; er »oäre gmar alt unb hafdidj, boclj fein 
’&erg fcljlüge noch warm. 2 )ie junge, fdjöne, ftolge ^ringeffin 
oon Hafdjmir bemilligt biefe fyorberung beS alten Ijählidjca ©ärt* 
nerS unter ber Sebingung, bah er bie Augen fdjlöffe ünb ihr ben 
geroünfdjten Samen, nenne. Sarai fdjlieht bie Augen, bc* 
trügt aber bie Sringeffin betmoch unb nennt ihr ben falfdjeit 
Samen, melchen ber Sring gurgeit angenommen hat. ©ein 
Meib ©firina überrafdjt baS lüffenbe Saar, fdjimpft ifjii 
einen alten, miiften ©ünber, fie eine S)irne unb oollführt 
einen berartigen ßärm , bah bie gange S)ienerfdjaft, guletgt 
audj ber fyürft oon Hafchmir Ijerbeifommt, bent nun Sara! ben 
tpergang ergäbt!. S)er fyürft befiehlt ber tief Serfdjleierten, 
ihm ihr ©efid)t gu geigen, erlennt feine Sodjter unb fingt.' 
„3)a§ ift — ba§ ift fpa^tjaft in ber Spat, 

Sn ber 9tot toeifi fie fi^ Ütat, 

©a§ ift unenblitf) lädjerlicp; 

2ßie gut »oeifj fie 311 Ijetfen fiel)!" 

S)iefe fdjöueit Serfe unb bie »orhergefjenbe gefchmadoolle ©eene 
bemeifen gur ©eniige, mie Seljbaum bie „poetifdjen Snbier" 
aufgefafit unb bie ^ßrinjeffin bem „mobernen ©mpfinben 
nähergerüdt" hat. 

Sadj ben oorgeführten Serfen mirb eS bem fiefer leicht 
begreiflidj erfdjeinen, bah bie Mufif beS Homponiften ben 
bidjterifdjen Eingebungen beS fiibrettiften entfpricht unb fidj 
in ben abgebraudjteften farmen ber Operette bemegt; iclj 
madje mich anljeifdjig, jebem 3 weifler gmei ^auptt'ljemata 
eingufenben, baS finale beS erften Alts unb bie Stelobie, 
nach melier ber Sater ber Sringeffin jene charmanten Serfe 
oorträgt, gunt Semeife, bah bie gange Operettenliteratur 
nichts Unnobleres bietet — um ben milbeften AuSbtud gu 
wählen.. Unb nun oerfelge fidj ber geneigte fiefer in ©e* 
banlen in baS föniglidje Opernhaus oon Serlin, mitten in 
baS elegantefte Snblilum einer erften Sorftellung; er ftelle 
fich oor, oft gegen bie Offenbaren unb ©trauhfdjen Septe 
entfdjiebene Ser.wahrung eingelegt gu haben unb bah ihw 
nun oon ber löniglidjen Sühne ber beutfdjen SeidjShauptftabt 
derartiges geboten warb, enblofe Srofagefprädje, Serfe mie 
bie obigen, Mufil mie bie angebeutete! 

3 dj habe gu Anfang bemerlt, bah $err Seljbaum ein ge* 
fdjähter fiehrer unbHritifer fei; als foldjer, foraie als eine ge* 
mütlidje Serfönlidjleit gählt er oiele ^reunbe, bie ihn bei 
ber erften Sorftellung nadj bem erften Alt ftürmifdj, nach ben 
betben folgenben allerbingS immer leifer gerufen haben, diefe 
werben iljn gang beftimmt in bem ©tauben beftärlen, bah 
ferne Oper eigentlich ein Meifterwerf fei unb nur burdj 
bie böfen Hritiler an ber oollften Anerfennung oerhinbert 
mürbe. ($dj muh bemerfen, bah bie gefamte Hritif fich ent* 


fdjieben gegen biefe Oper erflärte. der Serichterftatter ber 
„Soffifdjen 3eilung", Srofeffor ©. Engel, belannt als mit* 
befter, roohlmollenbfter, jebe ©elegenheit gum Sobe gern be* 
nüpenber Mann, fab fidj fogar gu gtoei geharnifchten Artifetii 
oerantaht) dem didjter*Homponiften ftanb ein fehr leichtes 
Mittel gu ©ebot, bie böfen Hritifen oon oornherein gu oer* 
meiben unb feine f^reunbe im ©tauben gu beftärlen — wenn 
er feine Oper guerft in einer anbern «Stabt gur Aufführung 
bradjte. dort, gegenüber einem fremben Sublilunt unb einer 
fremben Hritü, hätte baS 2öerl nur burdj feinen Söert ge* 
mirft. äBeber fonnten bann bie böfen Hritifer behaupten, 
bah allein bie guten greunbe in ber erften Sorftellung applau* 
birten, noch oermodjteit biefe ben Sabel neibifdjer Mihgunft 
gugufchreiben. 

ES mar ein eigentümliches 3ü)ammentreffen, bah brei 
Sage nadjbem bie fönigliche Oper folchen Operettenabhub 
geboten hatte, baS fyriebridj Mithelmftäbtifdje Sheater, baS 
auSfdjliehlidj ber Operette ge-mibmete, ein „HarnthnerfdjeS 
fiieberfpiel" oon Hofdjat: „Am Mörtljerfee", brachte, baS 
oor einigen fahren guerft in ber Sßiener ^öfoper aufgeführt 
worben ift. Ein freunblicheS, gemütlich anmutiges Sßerfdjen, 
baS aber nicht gang burchfchlagenb mirfen lonnte, weil eS 
am feiben Abenb mit unb nach ber neu einftubirten 
„©djraäberin oon ©aragoffa" OffenbadjS gegeben warb unb 
meil biefe leptgenannte Operette unbebingt als bie feinfte, an* 
mutigfte unb beftgearbeitete beS genial*frioolen Homponiften 
anerfannt roarb unb ftürmifchen Applaus erregt hatte. da§ 
Sublifum mar gang überrafdjt, einen Sept gu oernehmen, 
in weldjem nidjt eine eingige 3 »oeibeutigfeit oorfommt unb 
ber hoch unenblidjeS, fdjallenbeS ©eläöfjter erregte, unb eine 
Mufif, meldje bie lieblidjften, pifanteften ©efänge unb ©höre 
bradjte (ber ©djluhcfjor beS erften AftS ift ein Meifterwerf), 
ohne Srompeten, fßofaunen unb grohe Srommel, bie int 
Ordjefter gang fehlen! 3a, biefer Offenbach war ein ©enie, 
baS leiber im ©umpfe ber ©elberfolge untergegangen ift, 
baS aber nodj heute feine Sachaljmer weit überragt! 

„Am Sßörtherfee" hat mir einige merfroürbige ©rinne* 
rungen auS meinem fieben roadjgentfen. 3 m 3 ahr 1852 
habe idj an biefem fdjönften fünfte HärnthenS einige Sage 
bei einer gaftfreunblidjen, funftfinnigen Familie oerlebt. An 
ihrem Sifd) lernte idj gmei Männer fennen, bie, jeber in 
feinem $adje, g U grober Serühmtheü gelangt finb: ©örgetj, 
ben fiegreichen Heerführer ber ungarifchen Seoolution 1848/49, 
ber nur oor ber oereinten Ueberniadjt ber ruffifdjen 
truppen unb ber öfterreidjifchen Armee bie Maffen geftredt 
hatte unb in HIagenfurt als „3nternirter" lebte, unb Ebuarb 
HanSlid, ber wenige 3«hre nadjljer burch feine Schrift „Som 
Mufifalifdj=©<hönen" eine Seoolution in ber Aefthetif heroor* 
gerufen hat, jelgt als Hofrat unb Srofeffor an ber Miener 
Unioerfität, als Hritifer an ber „Seuen 3 r ßieu Sreffe" ben 
mädjtigften Einfluh übt, gu jener 3 eit aber bei ber „Segie* 
rung" in Hlagenfurt angeftellt mar. 

das Hofdjatfcfje fiieberfpiel hätte eigentlich oon ben noch 
hier meilenben „Münchenern" gegeben werben follen, eS 
gehört gang in ihren Sereidj. die lieben ©äfte hatten audj 
oon ber Ungunft ber Serhältniffe gu leiben, guerft oon ber 
allgemeinen Srauer um ben oereioigten Monarchen, bann 
oon ber ©orge für bie unglüdlidjen Ueberfdjroemmten, bie 
fortgefetd bie allgemeine Aufmerffamfeit in Anfprudj nimmt. 
SichtSbeftoraeniger oereinigen bie herrlichen, in ihrer Art 
unoergleidjlidjen Seiftungen noöh iwmer eine nicht geringe 
©djar ©etreuer, bie fidj an biefen einfachen, aber oon 
tiefem ©emüt burchbrungenen ©tüden unb ©efangSroeifen er* 
freuen, die Münchener haben hier feit ihrem erften Auftreten 
bie Hergen gewonnen. Unoergehlich bleibt mir jener erfte 
Abenb in ber ,,3’wiberwurgen". da fahen oiele Seute mit 
oornehmer, fpöttifdjer Miene unb fchauten anfangs oerrounbert 
um fidj, menn anbere SeifaE goUten, unb gudten bie Acfjfeln, 
bah wan an folcher „dialeftirerei" ©efaEen finben fonnte. 
Aber in ber lebten ©eene, als ber Milbjdjüh feinem Setter, 
bem er gufäEig auf bem ©djühenfeft begegnet, ergählt, mie 
er einft ein braoer Sauernfnecht gemefen unb eine Softer 
auS reichem Sauernljaufe geliebt hatte, roie bie Familie ihn 
fo lange »erfolgte, bah er nirgenbS dienft mehr fanb unb 
Milbfc|üh werben muhte, mie baS Mäbchen ihm treu ge* 
blieben mar unb nie heiratete; unb mie biefeS alte Mäbchen 
(Amalie ©djönchen!), an ben nädjften Sifdj gelehnt, bie Er* 
gählung mit anhörte, mit ftummen ©eberben beS ©chmergeS 
begleitete, bann ihre Sörfe in ben Hut beS Armen leerte 
unb er fie mieber erfannte — — ba rannen bie (jeden 
Shränen über bie Mangen ber Spötter; fie waren bie 
lauteften SeifaEsfpenber; unb bie meiften oon ihnen finb no^ 
heute bie getreueffen Sefucher ber SorfteEungen. 

die Hongertfaifon naht ihrem Enbe. MaS' je^t nodj 
oon_Hongerten oeranftaltet mirb, ift grohenteilS ber Moh^ 
thätigfeit, ber Hilfe für bie Ueberfchimemmten gemibmet unb 
ber fritifdjen Sefprecfjung entgegen. daS eine fei hier nodj 
bemerft, bah währenb biefeS MinterS bie „fiieberabenbe" in 
ber Mobe waren; eS haben beren nicht weniger als fünf* 
gehn ftattgefunben; brei oon grau 3 oadjim, brei oon gräu* 
lein ©pieS, je einer oon grau ©(hülfen oon Aften, gräulein 
Hohenfdjilb, gräulein ©djaufeil, grau Softi, brei oon Herrn 
©ura auS München, einer oon Herrn »on 3ur Mühlen unb 
einer oon Sheobor Seidjmann. Es mürben an manchen Abenben 
fünfgehn bis groangig fiieber gefungen. 3 m fieben mie m ber 
Hunft malten eben bie Hraftäufserungen über bem ©chönen. 




M. 31 


^.cUx c^anb lttib ^cer. Jeuffdje §Cfu(!rirfe J^ifuttg. 


663 


meine ©airelßidie 

nun 

Ulfrefr Srisbmann. 

Jmmtt meßt! 

Su foßft ein größtes Opfer bringen! 

Su fträubft biß)! ©ieß, nun ift’S gefdjeßn! 
Su ß off ft auf Sauf. Sod) ©öfter gingen 
Sich, fernerem Sornenpfab gu gehn! 

Srxrtßf. 

Sie Furcht, baS gitternbe ©efpenft, 

Seigt btt bie gange nicht’ge Blöße! 

. ßßenn bu erfi, maS fie fürstet, fennft, 
Sann fdjeint bir, eS verachten, ©röße! 

BufTtfjtm’ömt. 

Su mußt ntd)t, Freunb, gleidj übertreiben, 
Sßenn bie Erregung au§ bir fpridjt! 

<So fcßledjt, mte niete Seute fcßm 6 en, 

So jcßlecht finb biefe Seute meßt. 


©ine Benfe free Kotlaeen. 

(§icju tm§ SÖUb ©eite 661.) 

|ie feiten finb nicht meßr, in meldjen bie ßüfien» 
gemäffer beS norbmeftlidjen Rfrifa ber ©djauplafg 
yj, Y beS feßnöbeften, üon unmenjdjlichen ©raufamfeiten be» 
r gleiteten 9Renjd)enraubeS tnaren, unb bie afrifanifdjen 
Brovingen beS RUttelmeereS burd) itjrc auf bent Rteere gegen 
bie ©ßriften üerüBten ©raufamfeiten fid) ben Rauten ber Bar» 
bareSfen ertnarBen. Sie Blütegeit biefeS fcßredlidjen Unfugs 
faßt in ba§ fec^ 3 et;nte Fahrßunbcrt; e§ mar bie §airebbitt 
BarbaroffaS unb feiner Blutßunbe, inbeS bauerte troig atfent, 
ma§ ©panien unb Portugal gunäcßft, bann bie übrigen lüften» 
ftaaten gur Bertilgung beS SßiratenmefenS traten, bie Un= 
jicßerBeit fort bis. ins neungeßnte Fahrßunbert. Rod) mäßrenb 
ber lebten Faßrgehnte Batten fid) bie ©panier über ben Btenfdjen» 
rauB in ber Meerenge gu Bettagen, gegen ben fetbft ißre Forts 
an ber afrifanifdjen $üfte nichts auSguridjten vermochten. Sie 
ntaroffanifchen Räuber fanben ©chutj an ißrer $üfte, bie ©e» 
fangenen mürben fdjneß inS Fnnere gefdjafft, als ©flaüen ber» 
ßanbelt, unb vergebens Blieben aße SBeft^merbert Bei bent ©uttan. 

SaS traurige 2oS berer, bie in bie §änbe ber moßamme» 
banijdjeit Giraten gefallen, ift in einer hinter uns liegenben 
Seit vielfach ein SieblingSftoff unferer Steter gemefen. Ruf 
ben Bagar, ben ©flabenmarft, marb aßeS gesteppt, maS nod) 
jung mar, bie übrigen Unglüdlidjen mürben fdjonungSloS nieber» 
gemacht. £>oße greife mürben für bie djrifttidje „ 2 Bare" gegatjlt, 
bie bann in ben $aremS ißr SeBen Vertrauerte, ©in §aupt= 
bepot biefeS RaubmefenS mar Algier, Bis eS 1830 in bie 
fmnbe ber Frangofen fiel, mäßrenb Rtaroffo, SuniS unb 
Tripolis, namentlich baS erftere, noch eine Seit lang ungeftört 
ißr tßiratenmefen forttrieben. ©o manches griecßtjdje, italtentfdje 
unb fpahifdje Faßrgeug, baS man im ©djiffbrud) oerunglüdt 
mahnte, ift ben Äorfaren in bie §änbe gefaben unb von 
ißnen verfenft morben, oßne baß man von feinem ©djidfal 
erfuhr. Rn ber $üfte gab eS niemanb, ber bie. Sanbung 
unb ÜBeiterfdjaffung ber SBeute verraten l)ätte, 

§eute, ba bie großen ftJteffageriebampfer baS fötittetmecr 
burdfitreuaen, bie meftmädjttidien ^lottenftationen bte föteereS= 
poltaet üben, bie ®epefc^enfd)iffe ^ranfreicfjS bie gange ttorb= 
afrifaniftfie ßüfte Beftreidien, bie Sotlfutter bie Sßadje galten, 
Beute ift ben Giraten baS §anbmer! gelegt, aber eS gibt am 
Sitiorale fo rnandje Familien, in benen ttoep frtfd) bie Strabtlioit 
jenes Barbarentums lebt, beffen Opfer tf)re ^ngepörigen ge= 
morben. JU. 


3üe XiöltEnfatjrf ©tjri}fi. 

(§ieju ba§ S3ilb ©eite 664.) 

jJaä, ben fpntboltfdjen Büdiern ber t^rrftlicfjen tiriBe 
ift unter ber Höllenfahrt unfereS ^»eitanbeS unb 
©rlöferS biejenige ruBntvoHe unb ftegreitBe SJTfjat 
beS ©ofteSfoljneS gu VerfteBen, bur<B bie er, t)inab= 
faBrenb in baS SReidj beS Teufels unb ber ^tnfterniS, ben 
Berbantmten baS ©Vangelium Bradjte unb fie fo aus ber ©e= 
matt beS SSöfen ertöfte, epe er feine ^tuferftetjung offenbarte, 
$)enn es. mar bte göttliche Beftimmung, ba^ ©Biiftu§ tomrnen 
fotte, bte §5Ke unb bie 2ßer!e beS SCeufelS gunid)te g